FüHren Ziele Epp Folien Dok

780 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
780
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
11
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
7
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

FüHren Ziele Epp Folien Dok

  1. 1. Führen durch Ziele Ergebnisse und Erkenntnisse aus Praxis und Forschung oder vom erstaunlichen Nutzen Leitungskonferenz von Erwartungen, Stärken und Stadt Esslingen Tugenden 20.Okt. 2009 Thomas Staehelin 1
  2. 2. Begründungen Soziale Kompetenz (1992) Flow + Leistung (Mike Csikszentmihalyi) Stärken + Tugenden (Martin Seligman) Vorhersebare Irrationalität Mindfulness (Dan Ariely) (Ellen Langer) 2
  3. 3. 5 Aspekte Themen-Karte zur Orientierung 1. Von Stress, 2. Prägungen, Sog und Flow Erwartungen und Zu- Mutungen 3. Vom Schummel-Trieb, Markt-Logik und 4. Vom Ehren-Kodex Aufschieben, Hilfslinien und 5. Von Motiven, Zielerreichung der Identifikation und der Wertschätzung 3
  4. 4. "Leadership is a potent combination of strategy and character. But if you must be Vor-Sicht without one, be without the strategy.” Norman Schwarzkopf Stressor Nr. 1 (Performance-Bremse): Führungs-Praxis Motivator Nr. 1 (Performance-Treiber): Führungs-Praxis "Transforming your reactions to stress is the first and most essential ingredient of effective leadership - as essential a skill as hiring, firing, strategy development, and fiscal responsibility. Transform your stress, and you transform your world." -- Pull the Plug on Stress, Harvard Business Review, July 2003, by Bruce Cryer, Rollin McCraty and Doc Childre Leadership is not so much about technique and methods as it is about opening the heart. Leadership is about inspiration -- of oneself and of others. Great leadership is about human experiences, not processes. Leadership is not a formula or a program, it is a human activity that comes from the heart and considers the hearts of others. It is an attitude, not a routine. 4 -- Lance Secretan
  5. 5. Stress-Reaktion Aufheben / -80% -80% Auflösung Neue Wege Desorganisation chronisch Abwarten / Erstarrung/ -50%l Passion Energie sparen Hilfe-Modus -50%l Aufhalten / Angriff / Flucht -15% Aktion Stoppen Modus -15% Lernen Aufmerksamkeit Fokus Verbessern wird fokussiert Strategie 5
  6. 6. 1. Von Stress, Sog und Flow Sog-Druck-Effekte Leistung Verbissenheit peak „Führen in der Flow_Zone“ ermöglicht ein hohes Leistungsniveau Sog langfristig zu halten! flow_zone Panik Thomas Staehelin, Creating the Flow_Zone, Studienbericht, 2008 high Druck low © flow_zone.org fordern fördern Sog / Druck 6
  7. 7. Was fördert Flow? Was löst Sog aus? - z.B. flowförderlich - z.B.sogförderlich - Sinnvolle Aufgabe - Optimusmus - Herausfordern, aber - Integrität nicht überfordern - Ausdauer - Kompetenzen - Neugierde - Akzeptanz - Empathie Ein Herz haben Wertschätzung 7
  8. 8. 2. Prägungen, Erwartungen und Zu- Mutungen (Vor-)Prägung + a. Ziele = operationalisierte Erwartungen Konrad Lorenz, junge Gänse b. Glauben = + „positiv“ wirksam Zweifel = - „negativ“ wirksam oder was wir von Dan Arielys c. Flow wächst aus Zu-Mutungen, die Anspruch und Können wachsen lassen Experimenten für unseren Alltag d. Führen: motivierende Zu-Mutungen lernen können. Erwartungs-Effekt schaffen Warum wir bekommen, was wir erwarten. 8
  9. 9. 3. Vom Schummel-Trieb, Markt-Logik und Schummel-Neigung Ehren-Kodex Warum wir relativ ehrlich sind a. Menschen „schummeln“ natürlich gern und was uns hilft in der Spur zu bleiben. – doch die Meisten von uns nur einwenig. b. Selbstverpflichtungen und ethische Leitlinien, die wir aktiv benennen, helfen uns auf der Spur zu bleiben. Die „10-Gebote-Erkenntnis“ c. Kluges Führen akzeptiert a und nutz b. 9
  10. 10. Kontextgrössen Warum es relevant ist, ob wir Kultur der Markt-Logik oder eine der sozialen Normen bevorzugen. Oder sinnvolle Rahmen schaffen in einer Organisation eine nachhaltige Leistungs- kultur? „Geld- und Markt-Logik sind oft die teuerste Form der Motivation. Soziale Normen, Wertschätzung, gelebte Anerkennung sind häufig wirksamer – und dann auch deutlich nachhaltiger!“ 10
  11. 11. 4. Vom Aufschieben, Hilfslinien und Verschieberitis Zielerreichung Warum es uns schwer fällt, das a. Diktatorische Vorgaben funktionieren! zu tun, was wir uns vornehmen Sie verhindern aber wirksam Identifikation: und was wir tun können, um es b. „Hilfslinen“+ „teilnehmende“ Unterstützung + Geduld schaffen die Grundlage für Lernprozesse; die uns leichter zu machen. nachhaltig gute Ergebnisse und hohe Identifikation ermöglichen. 11
  12. 12. 5. Von Motiven, der Identifikation und der Wertschätzung hilft! Wertschätzung Engagement und Optimismus a. Positiv, wertschätzende Haltung produziert mentale und physische Oder warum eine wertschätzende Kohärenz in uns. b. Menschen, die leicht und oft Kohärenz Haltung unsere Gesundheit fördert und Flow in ihrem Leben realisieren, steigern dadurch ihre Lebenserwartung um rund 20% im Verhältnis zum und unsere Leistungs-Lust beflügelt. durchschnitt. (Studien im Bereich der positiven Psychologie, IPPA / Seligman ) c. Wertschätzung und Sinn schaffen die Glaube. Liebe. Geld. Basis für Engagement, verstärkt Optimismus und Identifikation; fördert Warum das mit der Motivation ganz einfach ist, obwohl es nicht ganz den Einsatz von Stärken und beflügelt zu hoher Leistung – ohne auszubrennen. so einfach geht. 12
  13. 13. „Die von den Motivationssystemen ausgeschütteten Botenstoffe >>belohnen<< uns nicht nur mit subjektivem Wohlergehen, sondern … auch mit körperlicher und mentaler Gesundheit. Dopamin sorgt für Konzentration und mentale Energie, die wir zum Handeln benötigen.“ Joachim Bauer (2006): Prinzip Menschlichkeit – Warum wir von Natur aus kooperieren, S. 61. 13
  14. 14. „Heute werden Werte und Sinn wichtiger. Entscheidend ist es aber, Sinn im eigenen alltäglichen Handeln zu finden. Das erfordert, Tätigkeiten zu suchen, die die eigene Leidenschaft wecken, herausfordern und einem höheren Zweck dienen.“ Peter Wippermann, 2008 14
  15. 15. Im Überblick 1. Mehr Sog, weniger Druck! 2. Motivierende Zu-Mutungen. 3. Ehrliche Formen wahren. 4. Nützliche Leit-Linien gestalten. 5. Wertschätzende Haltung üben. - und dabei die vorhersehbare Irrationalität im täglichen Verhalten bedenken und „menschliche Perfektion“ leben. 15
  16. 16. Danke schön. Konzeptionelle Intelligenz - Innovation durch Engagement www.thomas-staehelin.eu Ideen und Konzepte für Unternehmen mit Verantwortung, Organisationen mit motivierenden Anliegen und Menschen, die bewegen wollen http://flowzoneorg.wordpress.com •Sparring, Consulting und Co-Management http://staehelin.blogspot.com •Lectures, Talks und Vorträge •Workshops, Seminare, Tours und Labs www.curious-minds.com •ProjektInitiativen, Beteilungen und Passionen •Lizenzen, -Programme, Tools und Medienproduktionen www.social-angels.de Thomas Staehelin 16 2009

×