LANDESHAUPTSTADTWiesbaden    Das Magazin der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden Ausgabe 03 / April 2010                ...
Ihr Kompetenznetzwerk für                                                            Seminare, Kongresse und              ...
Editorial                        Magazin der Stadt Wiesbaden                                                              ...
4   Wiesbadener Gesellschaft      D I E S TA D T, I N D I E M A N G E R N E Z U R Ü C K K E H R T      Brücke zwischen    ...
Wiesbadener Gesellschaft    523                              1 Lea Zaitseva: Die „Mutter“                                 ...
6   Wiesbadener Gesellschaft      1          „Das Russische war im Wiesba-     dener Kuralltag überall präsent",     schre...
Wiesbadener Gesellschaft                                7                                                                 ...
8   Wiesbadener Gesellschaft                                                                                              ...
Wiesbadener Gesellschaft     9O B E R B Ü R G E R M E I S T E R H E L M U T M Ü L L E R I M G E S P R ÄC H„Internationalit...
10 Wiesbaden Wissen  WEITBLICK FÜR DIE WIRTSCHAFT  Die Weisen von  Wiesbaden  Arbeitsmarktreformen, Bankenrettung und Konj...
Wiesbaden Wissen 11                                         1 Blick in eine Arbeitssitzung des Sachverständigenrats       ...
12 Wiesbaden Wissen   1                                             Ratsvorsitzende Wolfgang Franz das        erste Texten...
Wiesbaden Wissen 13schwarz-gelben Bundesregierung, vor       ständigenrat dabei allein seinem Auf-         1 Intensive Dis...
14 Grünes Wiesbaden               Z U F U ß VO N D E R C I T Y I N D I E F R E I E N AT U R              „So etwas gibt es...
Grünes Wiesbaden 15                                                                                                       ...
16 Grünes Wiesbaden                                                                                                     1 ...
Grünes Wiesbaden 17 5 Goldsteintal                                     11                                                 ...
18 Mein Wiesbaden                                            20   JAHRE DEUTSCHE EINHEIT  „Es ging ja um meine Kinder!“   ...
Mein Wiesbaden 19und kettet sich während der Feierlichkeiten zum 10. Jahrestag der KSZE-Schlussaktein Helsinki an. Schließ...
20 Wiesbaden Wissen                                                                                   BILDUNG ALS SCHLÜSSE...
Wiesbaden Wissen 21                                                   1    2                                              ...
22 Wiesbaden WissenEBS mit diesem Angebot eine Markt-lücke schließen: „Wir wollen den kom-petenten Wirtschaftsjuristen aus...
Wiesbaden Wissen 23und den Wissenstransfer von der For-schung in die Praxis. „Wir wollen nichtam Bedarf der Unternehmen vo...
24 Wiesbadener Perfektion                                    INSTRUMENTENBAU BEI WILHELM HECKEL                           ...
Wiesbadener Perfektion 25                             6                             4   5                                 ...
26 Wiesbaden Veranstaltungen              Gute Gründe…                                                                hand...
Wiesbaden Veranstaltungen 27Verlängert bis zum 31. Juli 2010 TITANIC                                                  kurs...
LANDESHAUPTSTADT                                                        Jawlensky-Wochenende                              ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Wiesbaden Magazin Ausgabe April 2010

2.443 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.443
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
11
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Wiesbaden Magazin Ausgabe April 2010

  1. 1. LANDESHAUPTSTADTWiesbaden Das Magazin der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden Ausgabe 03 / April 2010 Brücke zwischen Ost und West Wiesbaden und seine Russen Weitblick für die Wirtschaft Die Weisen von Wiesbaden Grünes Wiesbaden Zu Fuß in die freie Natur www.wiesbaden.de
  2. 2. Ihr Kompetenznetzwerk für Seminare, Kongresse und Tagungen in Wiesbaden Die Wiesbaden Kongressallianz bietet die Organisation und Begleitung Ihrer Veranstaltungen, die Bereitstellung von Hotelzimmerkontigenten, umfassende Beratung über das Angebot der Räumlichkeiten sowie deren Buchung, Vermittlung von Transferleistungen, Gastronomie und Rahmenprogrammen.Crowne Plaza Wiesbaden • Dorint Pallas Wiesbaden • Hotel Nassauer Hof • Hotel Ibis Wiesbaden City • Fontana HotelRadisson Blu Schwarzer Bock Hotel • Hotel Oranien Wiesbaden • pentahotel Wiesbaden • Hotel Klee am Park • HotelKlemm Best Western Hotel Hansa • RAMADA Hotel Wiesbaden-Nordenstadt • NH Aukamm Wiesbaden • Hotel de FranceCity Partner Hotel Fürstenhof • Hotel Bären • Hotel Trüffel • Rhein-Main-Hallen Wiesbaden • Das Kurhaus WiesbadenDas Jagdschloss Platte • Wiesbadener Casino-Gesellschaft • Casino Wiesbaden • Henkell & Co. Sektkellerei KGSchloss Biebrich • Wiesbaden Marketing GmbH Wiesbaden Kongressallianz c/o Wiesbaden Marketing GmbH Postfach 6050 65050 Wiesbaden Tel.: +49 (0) 611 31-23 43 Fax: +49 (0) 611 31-39 35 kongressallianz@wiesbaden-marketing.de www.wiesbaden.de/kongressallianz
  3. 3. Editorial Magazin der Stadt Wiesbaden Ausgabe 3 / April 2010W IESBADENER L EBEN : Seit rund 200 Jahren ziehtes Aristokraten, Künstler und Magnaten von Moskva Inhalt Brücke zwischen Ost und Westund Newa an den Rhein. Unsere Spurensuche hat Wiesbaden und seine Russen 4 uns zu den Treffpunkten des russi- „Internationalität im postmodernen schen Lebens in Wiesbaden geführt. Wiesbaden“ Wir zeigen Ihnen ab Seite 4, dass Interview mit OB Helmut Müller 9 das einstige „Nizza des Nordens" Die Weisen von Wiesbaden als Brücke zwischen Ost und West Zu Besuch beim Sachverständigenrat 10 heute wichtiger ist denn je.Pater A. Zaitsev Wiesbaden mausert sich zu Zu Fuß in die freie Natur Grünes Wiesbaden 14 Deutschlands jüngster Unistadt.Durch die Einrichtung einer juristi- „Es ging ja um meine Kinder“ Jutta Fleck, die „Frau vomschen Fakultät etabliert sich die an- Checkpoint Charlie“ 18gesehene European Business School Auf dem Weg zur Universitätsstadtals Universität und gibt damit Wiesbadens Hochschulen aufdem Wissensstandort Wiesbaden zu- Wachstumskurs 20sätzlichen Schub. Dass auch die „Der Klang ist immer noch unerreicht“Hochschule RheinMain in der Bil- Grünes Wiesbaden Fagotthersteller Wilhelm Heckel 24dungslandschaft der hessischen Gute Gründe nach Wiesbaden Landeshauptstadt tüchtig für Bewe- zu kommen Veranstaltungen und Service 26 gung sorgt, können Sie ab Seite 20 nachlesen. Titelbild Seit 1963 hat eine der wichtig- Die russische Kirche auf dem Neroberg. (Foto: Rui Camilo) sten Denkfabriken Deutschlands in Im nächsten Heft lesen Sie Wiesbaden ihren Sitz: Der Sachver- Die Geschichte der Amerikaner in WiesbadenDie Wirtschaftsweisen ständigenrat zur Begutachtung der und einiges über das Wasser aus der Stadt der heißen Quellen. gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, Impressumkurz „Die Fünf Weisen" genannt. Dem „Wiesbaden HERAUSGEBER: Wiesbaden Marketing GmbH,Magazin" haben die Sachverständigen die Türen Geschäftsführer: Martin Michel (V.i.S.d.P.), Postfach 6050, 65050 Wiesbaden.geöffnet. Erstmals durfte ein Fotograf die Experten REDAKTION UND TEXTE: Journalistenbüro Surpress,bei der Arbeit an ihrem Jahresgutachten beobach- Dr. Guido Rijkhoek, Dr. Jutta Witte, Wiesbaden FOTOS SOWEIT NICHT ANDERS GEKENNZEICHNET:ten. Das Ergebnis sehen Sie ab Seite 10. Wiesbaden Marketing GESTALTUNG UND HERSTELLUNG: D+K Horst Repschläger GmbH, WiesbadenViel Vergnügen bei der Lektüre wünscht DRUCK: Stark Druck, PforzheimIhre Redaktion
  4. 4. 4 Wiesbadener Gesellschaft D I E S TA D T, I N D I E M A N G E R N E Z U R Ü C K K E H R T Brücke zwischen Ost und West Mondänes Reiseziel für den russischen Adel im 19. Jahrhundert, Zuflucht für viele Emigranten nach der Oktoberrevolution, Gesundbrunnen für die Schönen und Reichen der Gegenwart: Seit mehr als 150 Jahren sind Russland und Wiesbaden eng mitein- ander verbunden. Zwei Jahrzehnte nach Ende des Kalten Krieges steht das russische Leben in der hessischen Landeshauptstadt vor einer Renaissance. A Auf dem Wiesbadener Neroberg scheint die Zeit still zu stehen. Weithin sicht- bar erhebt sich die russische Kirche mit ihren goldenen Kuppeln über den Dächern der Stadt. Daneben ein Fried- hof, ein verwunschener Ort, vielen Gräbern sind die Spuren der Zeit an- zusehen. „Meine Familie liegt dort unter der Birke", sagt Maja Speranskij. Fürsten, Diplomaten, Offiziere und Zarenkinder liegen hier ebenso begra- ben wie Künstler und Widerstands- kämpfer gegen den Kommunismus. Jedes Grab vom prächtigen Denkmal bis zum verwitterten Holzkreuz hat seine eigene Geschichte. „Er ist für mich wie ein Querschnitt durch 150 Jahre russischen Lebens im Ausland", erklärt die Dolmetscherin. Die russische Kirche ist Gottes- haus, Grabmal und kunsthistorisches Kleinod zugleich. Unten in der Krypta, 1 wo im Winter die Gottesdienste statt- finden, liegt Großfürstin Elisabeth Michailowna begraben. Ihr hat Wies- zeit jedoch starb sie bei der Geburt dabei, sich von einer verschlafenen baden eine tragische Liebesgeschichte ihres ersten Kindes. Der trauernde Residenz zum Kurbad von internatio- zu verdanken. Die Nichte von Zar Herzog ließ seiner jungen Frau für ein nalem Rang zu entwickeln. Die Crème Nikolaus I. heiratete 1844 in Moskau Vermögen von rund drei Millionen de la Crème des Zarenreichs kam all- Herzog Adolf von Nassau. An der Goldmark auf dem Neroberg eine jährlich im Frühling und blieb für Seite ihres Ehemanns hielt sie einen würdige Grabstätte errichten. Die Erlö- Monate, um zu kuren, sich zu vergnü- glanzvollen Einzug in Wiesbaden, serkirche in Moskau diente als Vor- gen und zu spielen. Auch für Aben- damals die Hauptstadt des Herzog- bild für den prächtigen Sandsteinbau. teuerlustige wurde Wiesbaden bald tums. Kein Jahr nach der Traumhoch- Zu diesem Zeitpunkt war Wiesbaden zum beliebten Reiseziel. In der Spiel-
  5. 5. Wiesbadener Gesellschaft 523 1 Lea Zaitseva: Die „Mutter“ der russischen Gemeinde 2 Wahrzeichen der Stadt: Die russische Kapelle 3 Priester Alexandre Zaitsev: Will auf dem Neroberg ein breites Gemeindeleben aufbauen bank erinnert bis heute ein Roulette- tisch an den Schriftsteller Fjodor Dostojewski, der sich hier um ein Ver- mögen brachte und seine Erfahrungen im Roman „Der Spieler" verarbeitete. Auch Iwan Turgenjew errichtete Wies- baden in der Novelle „Die Frühlings- fluten" ein literarisches Denkmal: In der Stadt am Rhein entscheidet sich das Schicksal seines Helden Dimitrij Fotos (2): heikerost.com Sanin, der den Verführungskünsten einer reichen russischen Gräfin erliegt und sich damit für den Rest seines Lebens unglücklich macht.
  6. 6. 6 Wiesbadener Gesellschaft 1 „Das Russische war im Wiesba- dener Kuralltag überall präsent", schreibt die Historikerin Marina Wer- schewskaja. Es habe einen russischen Zahnarzt, russische Pensionen, Zeitun- gen und Musik gegeben. Fast 7.500 russische Gäste zählten die Fremden- bücher nach ihren Angaben im Jahr 1906. Mit dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs hatte die Pracht ein jähes Ende. Dennoch blieb Wiesbaden weiter Anlaufstation für Adlige und Angehöri- ge des Großbürgertums, die nach dem Untergang des Zarenreichs in den Wes- ten flohen. Eine zweite Emigranten- 2 welle folgte nach dem Zweiten Welt- krieg – Russen, die in der Zwischen- kriegszeit in Ungarn oder Jugoslawien von Prinz Nikolas von Nassau, der – das Festival des mittel- und osteuro- Zuflucht gesucht hatten und nun er- Puschkins jüngste Tochter Natalie hei- päischen Films, das in diesem Jahr neut flüchten mussten. ratete. Von „historischem Ballast" fühle sein zehnjähriges Jubiläum feiert. „Als Wer sich in Wiesbaden auf die sie sich trotz ihrer bewegten Familien- wir anfingen", erinnert sich die Künst- Suche macht, findet rasch Spuren die- geschichte nicht beschwert, berichtet lerische Leiterin Swetlana Sikora, „war ser Vergangenheit, aber auch der rus- die 70-Jährige zwischen alten Gemäl- uns die Kultur unserer osteuropäischen sischen Gegenwart. „Ich bin eine Art den und Fotos ihrer Kinder und Enkel- Nachbarn weitgehend fremd". Mit sei- lebendige Brücke zwischen unseren kinder. Lieber kümmert sie sich um nem Konzept, das die ganze Vielfalt Völkern", sagt Clotilde von Rintelen. den Erhalt des russischen Friedhofs des Filmschaffens in Osteuropa um- In ihrer Person fließen die deutsche und und engagiert sich für den kulturellen fasst, hat sich das Festival mittlerweile russische Geschichte zusammen wie in Austausch zwischen Russland und als Dialog-Forum für die osteuropäi- kaum einer anderen. Die Psychiaterin Deutschland. sche und deutsche Filmszene fest eta- zählt Zar Alexander II. und den russi- Seit dem Ende des Kalten Krieges bliert. „Die starke Präsenz des russi- schen Nationaldichter Alexander kommen wieder mehr und mehr Rus- schen Films in allen Festival-Sektionen Puschkin zu ihren Vorfahren. In ihrer sen nach Wiesbaden. Gelegenheit zum war von Anfang an sehr wichtig für Wiesbadener Villa hängt ein Gemälde Austausch bietet unter anderem goEast uns", betont Sikora. Junge russische
  7. 7. Wiesbadener Gesellschaft 7 Fotos (3): heikerost.com3 1 Liebt und malt die Natur: Julia Belot in ihrem Wiesbadener AtelierRegisseure, deren Filme heute in Can- den Augen. In Wiesbaden findet die 2 Im Caligari-Kino: GoEast-nes, Berlin und Venedig Preise gewin- 41-Jährige seit mehr als zehn Jahren Festivalleiterin Swetlana Sikoranen, sind praktisch mit goEast groß nach eigenen Worten Natur, Menschen und Caligari-Programmchefgeworden. und jene Atmosphäre, die sie zum Andreas Heidenreich Der Ruf, den Wiesbaden in Russ- Malen braucht. 3 Blick in Russlands größteland nach wie vor hat, überrascht. In der hessischen Landeshaupt- Wochenzeitung: ChefredakteurinKenner des Landes verweisen darauf, stadt leben inzwischen rund 12.800 Victoria Schkarowskajadass die Werke Dostojewskis und Menschen, die ihre Wurzeln in Russ-Turgenjews im russischen Bewusstsein land oder anderen Nachfolgestaatenden Ruhm des 19. Jahrhunderts kon- der Sowjetunion haben. „Wenn ich in deln lassen, nehmen die Russen mitt-serviert haben. Als ab 1990 die Gren- der Fußgängerzone unterwegs bin, lerweile ein gutes Drittel ein. „Eszen wieder durchlässig wurden, gab es höre ich überall Russisch", berichtet kommen ganze Clans", erzählt derfür viele kein Halten mehr. „Wir haben Victoria Schkarowskaja. Die Chefre- ärztliche Direktor der DKD, Kristianin Petersburg nie so viele Deutsche ge- dakteurin der Europaausgabe von Rett. Wiesbaden entwickele sich mitsehen wie in dieser Zeit des Umbruchs", Russlands meistgelesener Wochenzei- seinem Gesundheitsangebot geradeerinnert sich Julia Belot in ihrem Ate- tung „Argumenti y Fakti" sitzt in ihrer wieder zu einer der ersten Adressenlier in der Wiesbadener Aarstraße. Zur Redaktion und plant das nächste Blatt. in Russland.Emigration entschlossen sich die russi- „In Wiesbaden sind wir im Herzen Zum russischen Leben in Wiesba-sche Malerin und ihr damaliger Mann Europas", erklärt die Journalistin, die den gehören auch die Supermärkte,mehr oder weniger spontan. mit Interesse beobachtet, wie die Stadt wie „Grand" im Stadtteil Biebrich. Die An ihre erste Zeit in Deutschland wieder ein attraktives Ziel für russi- Menschen kommen aus dem gesamtendenkt Belot heute nur ungern zurück: sche Investoren, Patienten und Touris- Rhein-Main-Gebiet hierher, um typi-Ihr Sohn war fünf Monate alt, sie ten wird. Die Zahlen der Deutschen sche Zutaten der russischen Küche zusprach kein Wort Deutsch und schlug Klinik für Diagnostik bestätigen den kaufen: Eingemachtes, Teigtaschen,sich trotz eines Diploms in Biologie Trend. Von den 1.600 Ausländern, getrockneten Hering, Buchweizen oderals Putzfrau durch. Ihr Ziel, Malerin die sich jährlich in der Wiesbadener Pferdefleisch. Für viele ist dies wie einzu werden, verlor sie jedoch nie aus Spezialklinik untersuchen und behan- Besuch in der Heimat. Längst nicht
  8. 8. 8 Wiesbadener Gesellschaft ihren vier Kindern im Pfarrhaus direkt zwischen Kirche und Friedhof. 2001, als junger Priester, hat Alexandre Zaitsev die russisch-orthodoxe Gemeinde übernommen. Er und seine Familie engagieren sich seitdem für den Erhalt von Friedhof, Kirche und das Gemeindeleben. Viele junge Leute, berichtet der ehemalige Pilot, seien mittlerweile zur Gemeinde dazu ge- stoßen. Heute zählt sie rund 300 Mitglieder. „Ich will vor allem den Jugendlichen helfen, sich selbst und ihren Platz in der Gesellschaft zu finden", sagt er. Vertrauen möchte der 1 Priester aufbauen und dafür sorgen, dass die Gemeinde weiter wächst. Der alle sind in Wiesbaden so gut ange- den älteren Aussiedlern. Als russisch- 45-Jährige sieht durchaus die histori- kommen wie Victoria Schkarowskaja sprachige Psychotherapeutin kennt auch sche Anziehungskraft seiner Kirche. oder Julia Belot. Heimweh nach den Clotilde von Rintelen die Schattensei- Aber auch für die Zukunft hat Alex- alten Zeiten und auch Pessimismus ten der Emigration: „Viele Spätaussied- andre Zaitsev große Pläne: Der Fried- beobachtet die Malerin vor allem bei ler waren in Russland nicht erwünscht, hof soll erweitert, auf dem Kirchen- fühlen sich hier ebenso unerwünscht areal sollen ein Gemeindesaal und und zerbrechen an dieser Last". Unterrichtsräume errichtet werden, 1 Vermitteln zwischen den Sie aufzufangen ist eine Mission, damit auf dem Neroberg ein breites Kulturen: Maja Speranskij und der sich Priester Alexandre Zaitsev Gemeindeleben entstehen kann. Clotilde von Rintelen (von links) und seine Frau Lea verschrieben haben. „Diese Kirche", sagt er, „soll wie ein 2 Aus der Feder von Puschkins Auf dem Neroberg wohnen sie mit zweites Heim sein.“ Tochter: Originalmanuskript des Romans „Vera Petróvna“ 2 Fotos (2): heikerost.com
  9. 9. Wiesbadener Gesellschaft 9O B E R B Ü R G E R M E I S T E R H E L M U T M Ü L L E R I M G E S P R ÄC H„Internationalitätim postmodernenWiesbaden"Herr Oberbürgermeister: Arbeitsbeziehungen und kulturellenWorauf begründet sich das Austausch gelegt worden waren. Dergute Verhältnis Wiesbadens Wiesbadener Pädagoge Wilhelm Diltheyzu Russland und den USA? etwa hat an der Modernisierung desUns verknüpfen ganz besondere histori- russischen Erziehungswesens mitgewirkt.sche Beziehungen. Die USA und Russ- Und Russen wiederum haben denland haben in der Vergangenheit für Wiesbadener Alltag an der Schwellebestimmte Epochen für die Entwicklung zur bürgerlichen Gesellschaft entschei-der Stadt eine große Rolle gespielt und dend mitgeprägt. Als vorläufiger Höhe-sind damit ein Teil ihrer Geschichte ge- punkt dieser Wiederannäherung fandworden: Ohne Russen hätte Wiesbaden der „Petersburger Dialog" vor zwei Jah-im 19. Jahrhundert niemals einen solch ren in Wiesbaden statt. Ich werde niegigantischen Aufschwung nehmen kön- vergessen, wie Präsident Wladimir Putinnen. Und ohne die Amerikaner, die 1945 nach den Regierungskonsultationenbei uns ihr Air-Force-Hauptquartier auf- seinen Abflug verschoben und sichgeschlagen haben, wäre der Wieder- viel Zeit genommen hat, um noch dieaufbau nach dem Krieg in Wiesbaden russische Kapelle auf dem Nerobergdeutlich schwieriger geworden. zu besichtigen.Wie hat die USA die Das europäische Haupt- Foto: Andreas BaierStadt in der Nachkriegs- quartier der US-Army sollzeit geprägt? künftig in Wiesbaden sein.Die Amerikaner haben von Wiesbaden Sehen wir dann wieder mehraus die Luftbrücke nach Berlin organi- Amerikaner in der Stadt? OB Helmut Müller: „Eine solche Stadtsiert. Das ist für mich heute noch einer Da bin ich optimistisch. Sie dürfen braucht eben internationales Flair.“der entscheidenden Wendepunkte in der nicht vergessen, dass sich die bei unsNachkriegszeit: Aus Siegern und Besieg- stationierten amerikanischen Soldatenten waren Freunde geworden – eine nach den Anschlägen des 11. September Welche Rolle, glaubenechte Zäsur, die hier ihren Ausgangs- von einem Tag auf den anderen – aus Sie, werden Russen undpunkt genommen hat. Außerdem haben verständlichen Gründen – völlig abge- Amerikaner künftig fürsie den Menschen ein völlig neues Le- schottet haben. Wiesbaden spielen?bensgefühl mit Demokratie und Freiheit Künftig werden hier jedoch keine Wiesbaden ist auf dem Weg zur postmo-vermittelt. Kampftruppen mehr stationiert sein, dernen Stadt mit einem klaren Dienst- sondern eine Kommandozentrale, leistungsschwerpunkt, viel kreativemZwischen Wiesbaden und deren Mitarbeiter – unter ihnen viele Potential, einer phantastischen Umge-Russland herrschte in dieser Sternegeneräle – länger oder sogar bung und modernen Infrastruktur. EineZeit Funkstille. Wie hat sich dauerhaft in Wiesbaden leben werden. solche Stadt braucht eben internationa-das Verhältnis nach Ende des Sie zeigen großes Interesse an stärk- les Flair und dieses Flair werden nichtKalten Krieges entwickelt? eren Kontakten in die Stadt hinein. nur unsere russischen und amerikani-Wir konnten in der Nachwendezeit im Mich erreichen aus dieser Richtung schen Mitbürger dick unterstreichen,Grunde an die Wurzeln anknüpfen, die im Moment jedenfalls viele positive sondern auch viele andere Nationen, dieim 19. Jahrhundert durch Heiratspolitik, Signale. uns ebenso willkommen sind.
  10. 10. 10 Wiesbaden Wissen WEITBLICK FÜR DIE WIRTSCHAFT Die Weisen von Wiesbaden Arbeitsmarktreformen, Bankenrettung und Konjunktur- programme – wirtschaftspolitische Entscheidungen bewegen gewaltige Summen und beeinflussen das Leben von Millionen Bürgern. Seit 1963 berät der „Sachverständi- genrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung“ von Wiesbaden aus die Bundesregierung. Das Urteil der „Fünf Weisen“ ist gefürchtet, denn ihr Sachver- stand ist unumstritten.
  11. 11. Wiesbaden Wissen 11 1 Blick in eine Arbeitssitzung des Sachverständigenrats 2 Autorität und wissenschaftliche Reputation: Der Ratsvorsitzende Wolfgang Franz (rechts) 3 Konzentrierte Ruhe: Wirtschaftsweise Beatrice Weder di Mauro 2 lands, das die Fünf Weisen alljährlich schäftsführer des Sachverständigenrats, im November präsentieren. Wolfgang Glöckler: „Auftragseingang, Die Büros des Sachverständigen- Produktion, Volkswirtschaftliche rats befinden sich im 12. Stock des Gesamtrechnungen, Demographie.“ Statistischen Bundesamts. Von hier Die Autorität der Fünf Weisen aus hat man einen weiten Blick nach erwächst aus ihrer wissenschaftlichen Westen in den nahen Rheingau und Reputation. Die Mitglieder des Sach- nach Norden über die gesamte Stadt verständigenrats sind ausnahmslos bis in den Taunus. Auf den Fluren Lehrstuhlinhaber an renommierten 1 herrscht eine konzentrierte Ruhe. Ver- Universitäten. Manche von ihnen lei- glaste Wände lassen das Tageslicht ten zudem ein Forschungsinstitut, derW herein und sorgen für eine transpa-„Wir sind eine Institution der wissen- rente Atmosphäre. Ein grauer Nadel-schaftlichen Politikberatung“, formu- filz dämpft die Schritte.liert Generalsekretär Ulrich Klüh die Die räumliche Nähe der Sachver-Aufgaben des Sachverständigenrats: ständigen zu den Statistikern ist kein„Unsere Aufgabe ist es, Fehlentwick- Zufall. Auch wenn die Wirtschafts-lungen zu kritisieren und Möglichkei- experten mehr und mehr Daten vonten zu derer Vermeidung aufzuzeigen.“ internationalen Institutionen, den Bör-Millionen von Daten werden vom sen oder der Finanzindustrie erhalten,Sachverständigenrat aufbereitet und stellt das Bundesamt noch immer diegehen in einzelne Expertisen ein, wichtigste Quelle dar. „Man verwen-vor allem aber in das Jahresgutachten det Ergebnisse aus allen Bereichen derzur wirtschaftlichen Lage Deutsch- amtlichen Statistik“, erklärt der Ge- 3
  12. 12. 12 Wiesbaden Wissen 1 Ratsvorsitzende Wolfgang Franz das erste Textentwürfe erstellt. „Dies erfor- Zentrum für Europäische Wirtschafts- dert viel Recherche, kleinere Analysen forschung in Mannheim, sein Kollege und ökonometrische Schätzungen“, Christoph Schmidt das Rheinisch- erklärt Bechmann. Die Ratsmitglieder Westfälische Institut für Wirtschafts- kommen einmal im Monat zusammen, forschung in Essen. Zur Zeit sind 21 um die aktuelle Lage und Schwer- Personen in Wiesbaden für den Sach- punktthemen zu diskutieren. Im Som- verständigenrat ganzjährig tätig, dar- mer wird die Arbeit dann intensiver unter elf wissenschaftliche Mitarbeite- und ab Anfang Oktober bleiben die rinnen und Mitarbeiter. fünf Sachverständigen für mehrere „Der Tag beginnt mit intensiver Wochen in Wiesbaden, um das Jahres- Zeitungslektüre und dem Studium der gutachten abzuschließen. neuesten Fachliteratur“, sagt Ulrike Im Konferenzraum des Sachver- 2 Bechmann, die für Weltwirtschaft ständigenrats wird nun tagelang dis- und Weltkonjunktur zuständig ist. Die kutiert. Nicht immer sind die Räte 1 Blick über Wiesbaden: Wirtschaftsweise wissenschaftlichen Mitarbeiter sind einer Meinung. Wie in allen Diszipli- Franz, Wiegard, Weder di Mauro, fast ausnahmslos jung. Es sind zu- nen gibt es auch in der Wirtschafts- Schmidt und Bofinger (von links) meist Hochschulabsolventen, die sich wissenschaft unterschiedliche Schulen 2 Aus der Zeit des Wirtschaftswunders: in Wiesbaden ihre ersten Sporen ver- und Forschungsansätze. „Die Sitzun- Geschäftsführer Wolfgang Glöckler mit dienen, aber nur ein paar Jahre blei- gen sind nicht ganz frei von einer der Gründungsurkunde des Sachver- ben. Die hohe Fluktuation ist gewollt. gewissen Dynamik“, erklärt der Rats- ständigenrats Sie stellt sicher, dass immer wieder vorsitzende: „Es kann sein, dass um neue wissenschaftliche Methoden in einzelne Wörter gerungen wird.“ die Arbeit des Sachverständigenrats Die oft kritischen Ratschläge aus Eingang finden. Wiesbaden lösen unter Politikern re- Die Arbeit am Jahresgutachten gelmäßig Ärger aus. Im vergangenen der Fünf Weisen nimmt mehrere Mo- Herbst zerpflückten die Fünf Weisen nate in Anspruch. Schon im Frühjahr in ihrem Jahresgutachten weite Teile werden vom wissenschaftlichen Stab der Koalitionsvereinbarung der neuen
  13. 13. Wiesbaden Wissen 13schwarz-gelben Bundesregierung, vor ständigenrat dabei allein seinem Auf- 1 Intensive Diskussionen: „Die Sitzungenallem die geplanten Steuersenkungen. trag nach: „Von Lobeshymnen steht sind nicht ganz frei von einer gewissen„Ratschläge von Professoren können im Gesetz nichts.“ Dynamik.“das Nachdenken der Politiker nicht 2013 wird der Sachverständigen- 2 Wirtschaftsweise Weder di Mauro undersetzen“, grollte daraufhin Bundes- rat 50 Jahre alt. Nach so langer Zeit Franz: „Von Lobeshymnen steht imwirtschaftsminister Rainer Brüderle hat naturgemäß das Nachdenken be- Gesetz nichts.“(FDP). 3 Ratsmitglied Bofinger debattiert mit Äußerungen wie diese nähren seinem Kollegen Wiegard (rechts) undden Verdacht, dass die Vorschläge der Generalsekretär Klüh (Mitte)Sachverständigen bei den Politikern 4 Konjunkturexpertin Bechmann: Recher-ungelesen in den Papierkorb wandern, chen und Analysen zur Weltwirtschaftaber das ist nachweislich nicht derFall. „Es ist immer wieder vorgekom-men, dass die Politik nach vier bisacht Jahren genau das macht, was derRat sagt“, erklärt Klüh und verweistauf die Reform des Arbeitsmarkts. 1 2 3 Die Konflikte um den Sachver- gonnen, ob die Einrichtung noch zeit- Fotos (10): Michael Probstständigenrat sind so alt wie das Gre- gemäß ist. Schlagzeilen machte immium selbst. Als der damalige Bun- vergangenen Jahr der ehemalige Rats-deswirtschaftsminister Ludwig Erhard vorsitzende Bert Rürup, als er vor- 4in den 50er Jahren die Bildung eines schlug, das Gremium nach dem Vor-wirtschaftspolitischen Beratergremi- bild des US-amerikanischen Council Ratsmitglieder zu dem Ergebnis, anums vorschlug, reagierte Kanzler Kon- of Economic Advisors (CEA) umzu- den jetzigen Strukturen nichts zu än-rad Adenauer skeptisch: „Erhard, sie bauen und im Bundeskanzleramt an- dern und in Wiesbaden zu bleiben.wollen sich wohl ´ne Laus in den Pelz zusiedeln. Rürup versprach sich von „Wir sind Berater, wir sind keine han-setzen?“ Doch der Vater des Wirt- einer stärkeren Einbindung in die Re- delnden Akteure“, sagt der Vorsitzen-schaftswunders setzte sich durch. Seit gierungsarbeit mehr Einfluss für die de der Fünf Weisen: „Je näher man1963 gibt es ein Gesetz, das die Arbeit Wirtschaftsberater. an einer Regierung ist, desto größerdes Sachverständigenrats absichert. Mit der Unabhängigkeit des Sach- ist die Gefahr, dass man vereinnahmt„Man kann verstehen, dass sich bei verständigenrats wäre es dann aller- wird.“den Regierenden die Freude in Gren- dings vorbei. Über Rürups Vorschlägezen hält, wenn sie kritisiert werden“, sei im Rat ausführlich diskutiert wor-sagt Franz. Doch komme der Sachver- den, erklärt Franz. Letztlich kamen die
  14. 14. 14 Grünes Wiesbaden Z U F U ß VO N D E R C I T Y I N D I E F R E I E N AT U R „So etwas gibt es in keiner anderen Stadt“ Kaum eine deutsche Großstadt hat so viel Natur zu bieten wie Wiesbaden. Wälder, historische Parkanlagen, Alleen und Naturschutz- gebiete sind miteinander zu einem grünen Netzwerk verflochten. Wer will, kann es direkt von der City aus zu Fuß erkunden.W„Wiesbaden ist einfach eine grüne Stadt“, er-klärt der Chef des Wiesbadener Stadtplanungs-samts, Thomas Metz, „und so wollen wir es auch 1weiter entwickeln.“ Mit 5.700 Hektar macht derWald fast ein Drittel des gesamten Stadtgebietsaus, ein weiteres Drittel wird landwirtschaftlichgenutzt. Grünanlagen und Parks umfassen ins-gesamt 128 Hektar. Allein in den bebauten Ge-bieten stehen 40.000 Bäume, die für die Bürgerein Teil der Identität dieser Stadt sind. Land-schaftsparks, die in den Stadtwald, auf die Tau-nushöhen oder in den Rheingau führen, erwei-tern das grüne Netzwerk. „So etwas gibt es inkeiner anderen Stadt“, sagt Metz.Wir beginnen unsere Wanderung durch dasgrüne Wiesbaden direkt an der FlaniermeileWilhelmstraße. Hier liegt in unmittelbarer Nähezu Staatstheater und Kurhaus 1 der WarmeDamm. Hügelige Rasenflächen, geschwungeneFlanierwege, exotische Hölzer und spiegelndeWasserflächen sind typisch für diesen engli-schen Garten. „Wo heute noch Ginkgos, Tulpen-magnolien, Götter- und Trompetenbäumewachsen, flossen früher Bäche und Gräben inWeihern zusammen“, erklärt die Gartengestalte-rin Silke Schönborn. Anfang des 19. Jahrhun-derts wurde das Gelände im Zuge der Stadt-erweiterung trockengelegt. Einige Jahrzehntezogen Wiesbadener Bürger hier Gemüse in ihrenKleingärten, bevor Herzog Adolf von Nassau Foto: Wolfgang Eckhardt1860 den heutigen Park anlegen ließ.Wie der Warme Damm steht auch der unmittel-bar angrenzende 2 Kurpark unter Denkmal- 2 Staatstheater am Warmen Damm
  15. 15. Grünes Wiesbaden 15 Go 0 500 m 1 km lds te int al 5 6 Stadtwald Go Rabengrund lds te in ta 9 l 10 7 Ne 4 Burg Da ro Sonnenberg ta mb l Neroberg ach h ac mb tal 8 Ra Russische 11 Kirche 3 Talstation 12 Nerobergbahn Nero p ar Kurpark Ta k unu sst Karte: D+K Horst Repschläger GmbH ra 13 ße Kurhaus 2 rk rpa Theater Ku Wilhelm- 1 straße 2 Nilgänse am Warmen Damm 4Foto: Wolfgang Eckhardt Blick über den Stadtteil Sonnenberg
  16. 16. 16 Grünes Wiesbaden 1 6 Stadtwaldschutz. Wir betreten den 7,5 Hektar großen Park dem frühen 13. Jahrhundert. Die Nassauer er-durch ein schmiedeeisernes Tor, gehen am Kur- richteten sie einst zum Schutz Wiesbadens.haus von 1907 vorbei und wenden uns nach 2Nordosten. Der Kurpark mit seinen gusseisernen Wir gehen durch Sonnenberg und wenden unsLaternen, weißen Bänken und der Konzertmu- am Ortsausgang zur Linken ins 5 Goldsteintal.schel ist eine der beliebtesten Grünanlagen in Als eines der bedeutendsten WaldwiesentälerWiesbaden. Auch hier haben die Gestalter ver- des Westlichen Taunus gehört es zum europäi-sucht, die naturnahe Landschaft eines englischen schen Naturschutznetz „Natura 2000“. Das wi-Gartens zu schaffen. Aber auch Blumenliebhaber derstandsfähige Borstgras wächst hier, das ma- 3kommen zu jeder Jahreszeit auf ihre Kosten. gere Böden liebt. Heute noch nutzen es drei Landwirte zur Gewinnung eines hochwertigen,Mehr als 15.000 vorgezogene Tulpenzwiebeln kräuterreichen Heus. Das Tal, durch das sichsetzen die Gärtner zum Frühjahrsbeginn, um malerisch der Goldsteinbach schlängelt, ist einden Besuchern ein prächtiges Farbenspiel zu Refugium für Naturliebhaber. „Hier können diebieten. Anfang Mai beginnen die Rhododendren Menschen nach Feierabend richtig abschalten“,und Magnolien zu blühen, im Sommer folgen sagt Rolf Hussing, beim Wiesbadener Umwelt- 4Impatiens, Stauden und Rosen. Bis in den Spät- amt zuständig für den Bereich Biotope.herbst sorgen Erika und Veilchen für Farbtupfer.„Unsere Saisonpflanzungen komponieren die Seit 20 Jahren werden die Wiesen im Goldstein-Gärtner nach alten Pflanzplänen“, erklärt der tal nicht mehr gedüngt. Nur einmal im JahrChef des Kurhauses, Henning Wossidlo. Wichtig werden sie gemäht. Gewartet wird mit der Mahdfür die historische Raumstruktur des Parks bis zum Hochsommer, damit möglichst viele 5sind die bis zu 130 Jahre alten Rosskastanien, Pflanzen ihre Blüte ungestört abschließen undAhornbäume, Rotbuchen und Platanen. sich vermehren können. „Je nährstoffärmer ein Schätze aus den Biotopen: Boden ist“, erklärt der Experte, „desto mehr 1 RostfarbigerDie Grünanlage ist nicht nur Großstadtoase, Arten, insbesondere blütenreiche Pflanzen, gibt Dickkopffaltersondern zugleich Frischluftschneise. Wer dem es“. Die Naturierung des Tals hat sich gelohnt. 2 Färberschartedurch den Kurpark fließenden 3 Rambach Inzwischen wachsen hier wieder echte Raritäten 3 Kleines Wiesen-folgt, merkt bald, dass die Landschaft immer ur- wie der Bergklee, das kleine Mädesüß oder die vögelchensprünglicher wird. Vorbei an Dutzenden herr- Wiesenpflockenblume, die als Wirtspflanze für 4 Bachnelkenwurzschaftlicher Villen, die den Park säumen, nähert rund 60 Schmetterlingsarten dient. Wer eine 5 Gelbwürfeligersich der Wanderer dem 4 Stadtteil Sonnen- möglichst ursprüngliche Pflanzen- und Tierwelt Dickkopffalterberg. Auf einem Taunusfelsen über dem Ort wiederherstellen wolle, müsse auf die Vernet-thront die gut erhaltene Ruine einer Burg aus zung der Grünländer achten, erklärt Hussing.
  17. 17. Grünes Wiesbaden 17 5 Goldsteintal 11 NerobergbahnVom Goldsteintal aus erreicht man in RichtungWesten nach einiger Zeit den 6 WiesbadenerStadtwald und ist damit faktisch bereits imTaunus. Von hier aus führen verschiedene Wegezurück in die Innenstadt. Das idyllische Dam-bachtal 7 bietet sich für den Rückweg ebensoan wie ein Abstecher auf den 8 Neroberg.Wer den Weg über den Rabenkopf wählt, kommtnach wenigen Kilometern zum 9 Rabengrund,einer weiten Wiesenlandschaft, die von Bächen 2 Kurparkdurchzogen, vom Wald fast vollständig einge-schlossen und eines der ältesten Naturschutzge-biete der Stadt ist. sprünglich, wandelt sich das Nerotal völlig, so-In seiner heutigen Gestalt ist der Rabengrund bald der Wanderer den Fuß des Nerobergs er-ein Produkt landwirtschaftlicher Nutzung. Das reicht. Hier liegt nicht allein die Talstation derAreal war früher in Parzellen eingeteilt und 11 Nerobergbahn, die seit 1888 mit Wasserkraftdiente rund 50 Landwirten zur Heugewinnung. Besucher auf den Wiesbadener Hausberg bringt;Schmetterlinge, Heuschrecken und Grillen leben hier beginnt auch der 12 Neropark und damitheute hier. In den Büschen brüten Nachtigallen, die letzte Etappe auf unserem Rundweg durchAmmern und Grasmückenarten. Mehr noch als das grüne Wiesbaden. 300 Laubgehölz- und 75im Goldsteintal hat sich auf den Magerwiesen Nadelgehölzarten stehen am Wegesrand. Dazueine hochentwickelte Pflanzenwelt ausgeprägt. kommen 70 Stauden- und Gräserarten. Diesem„Jeder Botaniker in Mitteleuropa kennt den Artenreichtum verdankt der 1897/98 entstande-Rabengrund“, sagt Rolf Hussing. Allein elf Orchi- ne Neropark die Bezeichnung „Wiesbadens bo-deenarten wachsen hier. Ihre Knollen können tanischer Garten“.bis zu 150 Jahren in der Erde überleben, bis dierichtigen Umweltbedingungen sie wieder ans So wie sie begonnen hat, so endet unsere Wan-Tageslicht locken. derung an einer der für Wiesbaden typischen Fotohinweise Flaniermeilen. Wer den Neropark komplett durch- Pflanzen/Goldsteintal: Rolf HussingVom Rabengrund aus führt der Weg in Richtung wandert, trifft an seinem Ende auf die Taunus- Schmetterlinge: www.umweltbild.deSüden. Nach einer kurzen Wegstrecke erreichen straße 13 mit ihren Antiquitätengeschäften. We- Stadtwald:wir an der einstigen Höhle des Wilderers Anton nige hundert Meter weiter und unser Ausgangs- Hans-Werner Klein Nerobergbahn:Leichtweiß das 10 Nerotal. Im oberen Teil ur- punkt, die Wilhelmstraße, ist wieder erreicht. Wolfgang Eckhardt
  18. 18. 18 Mein Wiesbaden 20 JAHRE DEUTSCHE EINHEIT „Es ging ja um meine Kinder!“ Als „Frau vom Checkpoint Charlie“ wurde sie international bekannt. Seit die DDR sich ihr im Kampf um die Ausreise ihrer Töchter geschlagen gab, ist Jutta Fleck Legende. Heute leitet die gebürtige Dresdnerin in Wiesbaden ein Projekt zur Aufarbeitung des SED-Unrechts. Besuch einer Stasi-Ausstellung: Erinnerung an Flucht und Gefängnis E Ein Frühlingstag in Wiesbaden: Im hessischen Wissen- schaftsministerium wird die Ausstellung „Feind ist, wer anders denkt“ gezeigt – eine Auseinandersetzung mit zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Im April 1984 kauft die Bonner Regierung sie frei. der DDR-Staatssicherheit. Hier treffen wir Jutta Fleck. Kaum im Westen angekommen, beginnt sie den Kampf um Sie spricht mit leiser, aber fester Stimme, eine Frau die ihre Töchter. Als die DDR eine Familienzusammenführung Gelassenheit und Kraft ausstrahlt. In diesem Jahr liegt ablehnt, startet die Mutter eine beispiellose Protestkampa- die Wiedervereinigung 20 Jahre zurück, aber für Fleck gne. Am 4. Oktober 1984 stellt sie sich am Berliner Check- ist es mehr als Geschichte. „Es ist noch ganz nah“, sagt point Charlie auf, dem bekanntesten Grenzübergang zwi- die 63-Jährige: „Ich sehe heute noch die Bilder, wie schen Ost- und West-Berlin, und demonstriert mit einem die Menschen auf der Mauer stehen und in Scharen zu unübersehbaren Transparent für die Freilassung ihrer Kin- uns kommen.“ der. Und sie bleibt: Tag für Tag, Woche für Woche. Der Leidensweg von Jutta Gallus, wie sie damals noch Deutsche und internationale Medien werden aufmerksam hieß, begann im Sommer 1982. Nach zwölf abgelehnten auf „die Frau vom Checkpoint Charlie“, berichten über ihr Ausreiseanträgen vertraut sie sich einer Fluchthilfeorgani- Schicksal. Aufgeben, Resignation sei für sie nie in Frage sation an. Sie reist mit ihren Töchtern Claudia und Beate gekommen, sagt Fleck in der Rückschau: „Es ging ja um nach Rumänien. Von dort wollen sie über Jugoslawien in meine Kinder. Das wollte ich der Welt zeigen.“ Erst nach die Bundesrepublik fliehen. Doch der Plan wird verraten. einem halben Jahr bricht sie die Dauerdemonstration ab. Sie werden festgenommen und an die DDR ausgeliefert. Doch ihre öffentlichkeitswirksamen Aktionen gehen weiter. Im Januar 1983 wird Jutta Gallus wegen Republikflucht Sie wendet sich hilfesuchend an Papst Johannes Paul II
  19. 19. Mein Wiesbaden 19und kettet sich während der Feierlichkeiten zum 10. Jahrestag der KSZE-Schlussaktein Helsinki an. Schließlich geschieht das Unglaubliche: Am 25. August 1988 lässt dieDDR Beate und Claudia ausreisen. Das SED-Regime kapituliert vor einer Mutter, dieihre Kinder zurückhaben will.Nachdenklich blickt Jutta Fleck in die Schaukästen, in denen die Methoden der Stasierläutert werden. „Ich möchte es nie wieder erleben und ich bin froh, dass ich dagegenangekämpft habe“, sagt die 63-Jährige. Nach ihrer persönlichen Wiedervereinigung mitden Töchtern lebt Fleck zunächst in München. Seit 2004 wohnt sie inWiesbaden, der Heimatstadt ihres Ehemannes. „Es hat mir amRhein schon immer gut gefallen“, erklärt Sie. Die Menschen,die Weinberge, aber auch der Karneval haben es ihr angetan.In der hessischen Landeshauptstadt ist das Opel-Bad aufdem Neroberg einer ihrer Lieblingsorte. Der Blick von dortoben über die Stadt sei phantastisch: „Das erinnert mich einbisschen an Dresden.“ In ihrer Heimatstadt aber würde sieheute nicht mehr leben wollen: „Die alten Kader sind nochimmer vor Ort und die sind gut organisiert.“Nachdem ein ARD-Zweiteiler ihr Schicksal im Herbst 2007einem Millionenpublikum nahe gebracht hat, wird auch die Poli-tik wieder auf sie aufmerksam. 2007 bekommt Jutta Fleck dieWilhelm-Leuschner-Medaille, die höchste Auszeichnung desLandes Hessen, zwei Jahre später das Bundesverdienst-kreuz. Im Herbst 2009 beruft Ministerpräsident RolandKoch sie an die Spitze eines Schwerpunktprojekts zurpolitischen und historischen Aufarbeitung der SED-Diktatur.Und so besucht die 63-Jährige nun Schulen underzählt aus einem Leben, das von der TeilungDeutschlands geprägt wurde: „Die Menschen,die nach 1990 geboren sind, die können janicht wissen, wie es gewesenist in derDDR.“ ImAuftrag derhessischen Lan-deszentrale für po-litische Bildung bautsie zudem ein Doku-mentationszentrum zum Fotos (2): eigenart Eckhardt & Pfannebecker, WiesbadenSED-Unrecht auf. Sie lässt Zeit-zeugen vor der Kamera erzählen und sam-melt so die Erinnerungen von Menschen, dieteils schon in den 50er Jahren in das Räder-werk der Staatssicherheit gerieten. So könneverhindert werden, dass im Nachhinein derCharakter der DDR umgedeutet werde, erklärtFleck: „Ich finde es so wichtig für unseredeutsche Geschichte, dass da keine Verfäl- „Ich bin froh, dass ich dagegen angekämpft habe.“schung geschieht.“
  20. 20. 20 Wiesbaden Wissen BILDUNG ALS SCHLÜSSELRESSOURCE Wiesbaden auf dem Weg zur Universitätsstadt Ein Wirtschaftsstandort, der wachsen will, muss in Wissen investieren. Das hat Wiesbaden klar erkannt. Das öffentliche und private Bildungsangebot eröffnet schon jetzt fast alle Möglichkeiten. Mit dem Start der zur European Business School (EBS) gehörenden juristischen Fakultät in diesem Sommer wird die Dienstleistungsmetropole zu Deutschlands jüngster Universitätsstadt. A Auch, wenn man es der Stadt nicht unbedingt ansieht: An Studierenden herrscht in Wiesbaden und Umgebung kein Mangel. Rund 9.700 sind allein an der Hochschule Hochschullandschaft passiert ganz viel“, erklärt der Präsident der Hochschule RheinMain, Detlev Reymann. „Aber viele in der Stadt und in der Region wissen das RheinMain mit ihren Standorten in Wiesbaden, Rüssels- gar nicht“. Seine Hochschule zählt zu den zehn größten heim und Geisenheim eingeschrieben. Weitere rund Fachhochschulen in Deutschland. 1971 gegründet hat sie 800 besuchen die Verwaltungsfachhochschule und den im vergangenen Jahr eine Neupositionierung vollzogen. Fachbereich Kriminalpolizei der Fachhochschule für öf- Im Fokus der Marke „RheinMain“ stehen jetzt deutlicher fentliche Verwaltung des Bundes. Und mehr als 1.200 als zuvor das Profil als „Hochschule für angewandte angehende Wirtschaftswissenschaftler studieren an der Wissenschaften“, aber auch als Zentrum für gute Lehre, Rheingauer Privathochschule EBS. „In der Wiesbadener praxisorientierte Forschung und Weiterbildung.
  21. 21. Wiesbaden Wissen 21 1 2 reiche Start-Up-Unternehmen“, so Bendel, „die von Absolventen der Hochschule gegründet wurden, be- haupten sich heute erfolgreich am Markt.“ Ebenso anerkannt ist ihr „grüner Campus“ in Geisenheim, wo – mitten im Rheingau – rund 1.200 angehende Wein- und Gartenbauer, Getränketechnologen und Land- schaftsarchitekten in enger Zusammenarbeit mit der weltweit angesehenen Forschungsanstalt Geisenheim studieren und forschen. Im Rheingau hat auch eine der anerkanntesten pri- vaten Wirtschaftshochschulen ihren Sitz. 200 Unter- nehmen hierzulande und 180 Partnerhochschulen welt- weit kooperieren mit der European Business School, deren Fakultät für Betriebswirtschaft zu den drei größ-1 Hier werden hochkarätige Wirt- ten in Deutschland zählt. Seit 2005 ist die EBS mit schaftswissenschaftler ausgebildet: ihrem Supply Chain Management Institute (SMI) auch Seminar an der EBS. in Wiesbaden vertreten. Für die Zukunft der Hochschu-2 Universität mitten in der Stadt: le soll die hessische Landeshauptstadt eine entschei- Ausblick auf die künftige Law dende Rolle spielen. Mit dem Aufbau einer juristischen School der EBS Fakultät im Stadtzentrum will Hochschulpräsident Christopher Jahns hier die Weiterentwicklung der EBS zur Universität für Wirtschaft und Recht einleiten und mit der gesamten Hochschulleitung nach Wiesbaden ziehen: „Hier entsteht eine wissenschaftliche Einheit, „Wir wollen keine Mini-Universität sein, die in die bundesweit ihresgleichen sucht“.den globalen Wettbewerb tritt“, betont der Präsident. Einen „beträchtlichen Renommee-Zuwachs“ undDennoch kann man an der Hochschule RheinMain mit wichtige Impulse für die Wirtschaft erwartet Detlevihren sechs Fachbereichen nahezu alles studieren vom Bendel von der Universitätsgründung mit Blick auf dieMaschinenbau über Soziale Arbeit bis hin zu Design. hochkarätigen Partner der EBS: „Für sie wird sich einMit ihrem Fachbereich Informatik, Medien und Design ganz neuer Blick zum Beispiel auf die Standortvorteilepunktet sie bundesweit und sorgt nach Einschätzung der Landeshauptstadt ergeben“. Im September 2011des Wiesbadener Wirtschaftsdezernenten Detlev Bendel sollen die ersten 200 Studierenden an der privaten Lawmit dafür, dass die Stadt mittlerweile „zu einem Ge- School starten können. Nach den Worten von Grün-heimtipp“ für die Kreativbranche geworden ist. „Zahl- dungsdekan Gerrick von Hoyningen-Huene will die
  22. 22. 22 Wiesbaden WissenEBS mit diesem Angebot eine Markt-lücke schließen: „Wir wollen den kom-petenten Wirtschaftsjuristen ausbilden“,erklärt der Dekan. Neben dem normalenCurriculum, das zur ersten juristischenStaatsprüfung hinführen soll, bietet derneue Studiengang den künftigen EBS-Juristen Spezialisierungsmöglichkeitenetwa in den Bereichen Steuer- undBilanzrecht oder Handels- und Wirt-schaftsrecht. Die zwei Hochschulen, die künftigden Wissensstandort Wiesbaden ent-scheidend mitprägen werden, sehen sichnicht als Konkurrenten, sondern als Er-gänzung. Beide setzen auf die Kooperati-on mit den Unternehmen in der Region 1 2 3
  23. 23. Wiesbaden Wissen 23und den Wissenstransfer von der For-schung in die Praxis. „Wir wollen nichtam Bedarf der Unternehmen vorbeiforschen“, betont Ulrike Dautzenbergvom SMI. Das Institut und die Stadt Wiesba-den mit ihrer Vielzahl an Dienstleisternaus dem Logistikbereich sind die Initia-toren der 2007 gegründeten Wissens-initiative Logistik Rhein Main. Sie möch-te die Rhein-Main-Region als Logi-stikstandort fördern und versteht sich alsSchaltstelle zwischen Wirtschaft undWissenschaft bei der Definition von For-schungsbereichen und der Suche nachProjektpartnern. Aus der Initiative gehtauch das für 2012 geplante House ofLogistics and Mobility (HOLM) in Frank-furt hervor, ein weltweit einzigartigesinteraktives Zentrum, das Partner ausPolitik, Wirtschaft und Wissenschaft inden Bereichen Mobilität und Logistikmiteinander vernetzen will. Unter seinemDach will die EBS ihre dritte Fakultät,eine Supply Chain School, aufbauen. Im HOLM wird auch die HochschuleRheinMain mit Forschungsprojekten ver-treten sein. Ein weiteres für den StandortWiesbaden wichtiges Angebot macht „Studierende bringendie Hochschule mit ihrem Studiengang„Insurance and Finance“. Der im Fach- Leben in die Stadt.“bereich Wiesbaden Business School Wirtschaftsdezernentangesiedelte Studiengang stellt eine Detlev Bendelbranchenorientierte, den Zielen der Fi-nanzwirtschaft entsprechende akademi-sche Ausbildung auf hohem Niveaudar: „Wir wollen den Personalbedarf derUnternehmen langfristig abdecken“, med update. Von Wiesbaden aus organi- den“ gehört nach seiner Überzeugungbetont der Dekan der Business School, siert es in Kooperation mit der Veran- jedoch auch, sie gemeinsam mit der EBS,Jakob Weinberg. staltungsagentur „wikonect“ mittlerweile der Hochschule RheinMain und anderen Nicht zuletzt gehören die Hochschu- 25 med update-Seminare, die einen Bildungseinrichtungen vor Ort zumlen auch zur breit gefächerten Weiter- kompletten Überblick über die neuesten Anziehungspunkt für viele junge, moti-bildungslandschaft in Wiesbaden. Unter- Studien der jeweiligen medizinischen vierte Menschen zu machen: „Dennschiedliche, teils hoch spezialisierte Fachgebiete und ihren Einfluss auf die Studentinnen und Studenten bringenAnbieter aus dem privaten und öffent- Praxis geben. Leben in die Stadt und sind ein nicht zulichen Sektor von der Volkshochschule 13.000 Teilnehmer zählten die Ver- unterschätzender Wirtschaftsfaktor.“über Verbände und Kirchen bis hin zu anstalter nach Angaben von med update-spezifischen Fortbildungsveranstaltern Geschäftsführerin Verena Drebing imermöglichen lebenslanges Lernen in vergangenen Jahr: „Wir haben uns inallen Branchen. „Vor allem auf dem Ge- der medizinischen Fortbildung fest eta- 1 Christopher Jahns: Präsident derbiet der medizinischen Fort- und Weiter- bliert und erweitern unser Seminaran- European Business Schoolbildung hat die Stadt sich einen Namen gebot ständig.“ Den Ausbau Wiesbadens 2 Detlev Reymann: Präsident dergemacht“, betont Wirtschaftsdezernent als „Zentrum medizinischer Weiterbil- Hochschule RheinMainBendel. Perfekt auf den Gesundheits- dung“ ist eines der Ziele, die sich Bendel 3 Hochspezialisiert: Studentenstandort zugeschnitten ist zum Beispiel für die Stadt gesetzt hat. Zur Zukunfts- analysieren Weine an der For-das 2005 gegründete Unternehmen perspektive der „Wissensstadt Wiesba- schungsanstalt Geisenheim
  24. 24. 24 Wiesbadener Perfektion INSTRUMENTENBAU BEI WILHELM HECKEL „Der Klang ist immer 1 noch unerreicht“ Es ist ein schlichtes Hinterhaus im Wiesbadener Stadtteil Biebrich. Ein Schild weist dem Besucher den Weg: „Wilhelm Heckel – Kunst- werkstätte feiner Holzblasinstrumente“. Es ist fast der einzige Hinweis darauf, dass hier ein Unternehmen von Weltrang produziert.W„Wir haben immer kleine Brötchen gebacken, aber die inhöchster Qualität“, sagt Firmenchef Ralf Reiter bescheiden.Seit mehr als 175 Jahren baut Heckel Blasinstrumente, seitrund 40 Jahren fast ausschließlich Fagotte und Kontrafa-gotte. Der Ruf der Instrumente ist legendär. Wer als Orches-termusiker etwas auf sich hält, besitzt eines der Fagotte mitden zwei goldenen Kronen und dem Schriftzug „HeckelBiebrich“. „Alle deutschen Instrumentenbauer haben bis zur Mittedes 20. Jahrhunderts sehr traditionell gearbeitet“, erklärt 2Reiter. Dann aber habe sich die Branche zunehmend indus- 3trialisiert. Ein harter Preiskampf war die Folge, aus demHeckel in den 1960er Jahren ausstieg. Das Unternehmenschränkte die Produktpalette drastisch ein und konzentrier-te sich auf die Herstellung von Fagotten und Kontrafagott-en für allerhöchste Ansprüche. Rund ein halbes Dutzend Männer und Frauen arbeitetin der Werkstatt. Wenn nicht gerade eine Maschine läuft,ist es still. Die Mitarbeiter strahlen Konzentration und Ruheaus „Wir verwenden zu 99 Prozent Bergahorn“, sagt Reiter.Das Holz wird in Wiesbaden zunächst einmal zehn Jahregetrocknet. Dann beginnt ein mehrstufiger Herstellungspro-zess. Das Holz wird aufgebohrt, erhält in einem zweitenSchritt den inneren Luftkanal, erst eine grobe und schließ-lich die endgültige äußere Form. Allein in dieser Phasewird die Herstellung zweimal für ein Jahr unterbrochen,damit das Holz nachtrocknen kann. Das Instrument wird innen gegen Feuchtigkeit versie-gelt, erhält außen seine Farbe und unglaubliche 20 Schich- Klappensystem gleiten. Ein computergestütztes Systemten Lack. Tonlöcher werden gebohrt und zum Schluss er- überprüft das Klangbild und vergleicht es mit dem Kam-hält das Instrument seine Klappenmechanik, auf Wunsch merton. So werden eventuelle Klangfehler vermieden.sogar aus purem Gold. Rund 300 Arbeitsstunden sind Flöten zählen zu den ältesten Instrumenten dernötig, bis ein Fagott aus dem Hause Heckel vollendet ist. Menschheit, weshalb sich im Laufe der Jahrtausende eine „Der Klang eines Heckel-Fagott ist immer noch uner- kaum zu überblickende Vielfalt entwickelt hat. Nur einereicht“, erklärt Peter Brechtel, Fagottist im Wiesbadener kleine Auswahl konnte so perfektioniert werden, dass sieStaatsorchester. Brechtel sitzt bei Heckel im Testraum, spielt den Ansprüchen moderner Orchester genügte. In Wiesba-einzelne Töne und lässt seine Finger über das komplizierte den ist man stolz darauf, dass es Firmengründer Johann
  25. 25. Wiesbadener Perfektion 25 6 4 5 Adam Heckel war, der in Zusammenarbeit mit dem Hofmu- siker Carl Almenräder das Fagott ab 1831 so modernisierte, dass es heute in praktisch allen Orchestern der Welt ge- spielt wird. Gleichsam geadelt wurde die Firma durch Richard Wagner. Der Komponist kam 1862 in den Kontakt zu Heckel, als er in Biebrich Teile der „Meistersinger von Nürnberg“ schuf. Wagner regte selbst weitere Verbesserun- gen am Fagott sowie die Entwicklung einer Oboe in Bari- tonlage an. Das unter dem Namen Heckelphon geschaffene Instrument kommt heute nur noch selten zum Einsatz. Wer bei Heckel ein Fagott erwerben will, muss reichlich Geduld und noch mehr Geld mitbringen. Nur ein Instru- Fotos (6): Fima Heckel ment verlässt pro Woche die Werkstätte. Die Lieferzeit beläuft sich auf mehr als vier Jahre. 5.000 Euro sind bei Bestellung als Anzahlung üblich. Der Rest wird bei Liefe- rung fällig und beläuft sich auf den Gegenwert eines geho-1 20 Schichten Lack: Holzbogen 4 Aufwändige handwerkliche benen Mittelklassewagens. für ein Kontrafagott Verfahren: Die Klappenmecha- Das Geld ist gut angelegt. „Heckel setzt auf aufwändi-2 Präzise Handarbeit: Eine nik wird eingesetzt ge handwerkliche Verfahren“, erklärt Brechtel: „Dadurch Fagottklappe wird poliert 5 Gute Investition: Nur ein erreicht man auch die enorme Wertigkeit.“ Da die Produk-3 Passgenau: Ein Verbindungs- Fagott pro Woche verlässt die tion überschaubar ist und die Nachfrage das Angebot stück aus Messing wird Werkstatt übersteigt, verlieren auch gebrauchte Instrumente kaum an geformt 6 Letzte Kontrolle: Rund Wert. Wer sein Heckel-Fagott verkaufen will, kann dafür 300 Arbeitsstunden bis zum auch zehn Jahre nach der Auslieferung noch den Neupreis fertigen Instrument verlangen.
  26. 26. 26 Wiesbaden Veranstaltungen Gute Gründe… handwerkermarkt, auf dem am Freitag und Samstag originelles und individuel- les Kunsthandwerk angeboten wird.um nach Wiesbaden zu kommen 17.-27. Juni 2010 Theaterbiennale - Neue Stücke aus Europa: Unter der künstleri- Die Wiesbadener feiern gerne und verstehen es, schen Leitung von Manfred Beilharz, ihre Gäste mit zu begeistern. Zahlreiche Feste und Veranstal- Tankred Dorst, Ursula Ehler und Yvon- tungen laden in den kommenden Monaten zu einem Besuch ne Büdenhölzer stehen theatrale Neu- entdeckungen aus ganz Europa auf dem der hessischen Landeshauptstadt ein. Programm. „Neue Stücke aus Europa“: Das bedeutet mehr als 20 Sprechtheater- produktionen zeitgenössischer Drama-1.-31. Mai 2010 Internationale Maifest- den ganz großen Reitsportveranstaltun- tiker aus mehr als 20 Ländern Europas.spiele: Das Hessische Staatstheater wird gen in der Welt. Auf dem Programm ste- Alle Inszenierungen werden in Origi-zur Bühne für Stars der internationalen hen Dressur- und Springwettbewerbe, nalsprache gezeigt und ins DeutscheTheaterszene. Die bedeutendsten Schau- eine Vielseitigkeitsprüfung und Voltigie- übersetzt.spielensembles, Ballettkompanien, Or- ren. Am Dienstag vor Pfingsten zieht tra-chester und Sänger aus aller Welt sind ditionell ein Reiter- und Kutschenkorsounter der künstlerischen Leitung von durch die Wiesbadener Innenstadt. EineManfred Beilharz in Wiesbaden zu Gast. besondere Attraktion ist die „Wiesbade-Die Festivalmacher beweisen immer wie- ner Pferdenacht“, die zum Auftakt des Turniers am Freitagabend auf dem illu- minierten Turnierplatz stattfindet. Den krönenden Abschluss bildet am Montag der „Große Preis von Wiesbaden“, bei dem die besten Springreiter der Welt mit- einander konkurrieren. 26. Juni – 28. August 2010 Rheingau Musik Festival: Jeden Sommer kommen mehr als 120.000 Musikliebhaber nach Wiesbaden und in den Rheingau, um dieder ein sicheres Gespür für aktuelle Ent- Stars der internationalen Klassikszene zuwicklungen in der Theaterlandschaft. erleben. Interessante Newcomer gehören1896 von Kaiser Wilhelm II. als „Kaiser- ebenso zum Festivalprogramm wiespiele“ gegründet, sind die Internationa- Künstler und Orchester von Weltrang.len Maifestspiele Wiesbaden nach Bay- Dabei kann der Besucher Musik nicht al-reuth das älteste Festspiel Deutschlands. lein in Konzertsälen wie dem des Wies- badener Kurhauses genießen. Gespielt21.-24. Mai 2010 Internationales Wiesba- 3.-5. Juni 2010 Theatrium: Seit mehr als wird auch an historischen Stätten wiedener Pfingstturnier: Seit 1929 trifft sich 30 Jahren findet das mittlerweile älteste Schloss Johannisberg oder dem ehemali-alljährlich die Elite des internationalen Straßenfest Deutschlands rund um das gen Zisterzienserkloster Eberbach sowieReitsports in Wiesbaden. Das Pfingsttur- Staatstheater, auf dem Bowling Green, auf kleinen Weingütern und in Dorfkir-nier im Biebricher Schlosspark zählt zu vor dem Kurhaus und der Wilhelmstraße chen im Rheingau. statt. Auch dieses Jahr können sich zehn- tausende Besucher an Straßenkünstlern, Musikbands unterschiedlichster Stilrich- tungen und einem üppigen kulinarischen Angebot erfreuen. Das Fest ist Publikums- magnet und Straßenfest für alle Sinne, Frohsinn und Lebensfreude werden hier groß geschrieben. Zu den Attraktionen des Theatriums gehört ein großer Kunst-
  27. 27. Wiesbaden Veranstaltungen 27Verlängert bis zum 31. Juli 2010 TITANIC kurs erwartet die Sportler eine an-– Die Ausstellung: Sie lässt den Besucher spruchsvolle Radstrecke (90 km) durchGeschichte hautnah erleben und lädt zu den hügeligen Rheingau-Taunus-Kreis.einer faszinierenden Zeitreise ins Jahr Den Abschluss bildet die 21,1 km lange1912 ein. Im Wiesbadener Marktkeller Laufstrecke durch die hessische Landes-wird die weltweit größte Sammlung hauptstadt mit Zieleinlauf im Kurpark,von Gegenständen aus der gesamten Ge- direkt vor dem Kurhaus Wiesbaden.schichte des Luxusliners gezeigt. Mehrals 150 Objekte geben persönliche Ein-blicke in das Leben an Bord des berühm- ren Note des Rheingauer Riesling wer-testen Schiffes aller Zeiten. Eine Audio- den auf dem Wiesbadener Schloßplatz,tour in acht Sprachen, in Deutsch mit dem Dern’schen Gelände und auf demder Stimme des bekannten Schauspielers Platz vor der Wiesbadener MarktkircheSky Du Mont, begleitet die Besucher kulinarische Köstlichkeiten angeboten.durch eine spannende Ausstellung. Auf verschiedenen Bühnen sorgen Musikbands und andere Showacts für abwechslungsreiche Unterhaltung. 23.-26. September 2010 Stadtfest: Hier präsentiert sich die hessische Landes- hauptstadt vielfältig, bunt und abwechs- lungsreich. Auf den schönsten Plätzen Wiesbadens wird ein täglich wechselndes Programm geboten. An diesem Wochen-Sie lässt die Schicksale einzelner Passa- ende findet auf dem Mauritiusplatz undgiere in den detailgetreuen Nachbauten in der Fußgängerzone auch der Wiesba-der ersten und dritten Klasse lebendig dener Herbstmarkt statt. Insgesamt 75werden. 15. August 2010 Sparkassen Finanzgruppe Stände locken die Gäste mit herbstlichen IRONMAN Germany 70.3: Auch in diesem Erzeugnissen und hochwertigem Kunst-13.-22. August 2010 Rheingauer Wein- Jahr werden zehntausende Zuschauer handwerk. Ein Abstecher zur Wiesbade-woche: Sie verwandelt die Wiesbadener miterleben, wie sich über 3.000 Profis ner Automobilausstellung auf den Schloß-Innenstadt in die „längste Weintheke und Freizeitsportler dem „härtesten hal- platz lohnt sich ebenso wie ein Besuchder Welt“. An rund 120 Ständen präsen- ben Tag des Jahres“ stellen. Den Auftakt des Erntedankfests, das am Samstag undtieren die Winzer ihre Erzeugnisse – dieses sportlichen Großereignisses bildet Sonntag am Warmen Damm an der Wil-junge Weine ebenso wie Auslesen und der Schwimmwettbewerb im Schierstei- helmstraße stattfindet. Ein verkaufsoffe-prickelnde Sekte. Passend zur besonde- ner Hafen. Nach einem 1,9 km-Schwimm- ner Sonntag rundet das Stadtfest ab.Die Wiesbaden Marketing GmbH bietet B A S I S PA K E T F Ü R D E Nden Besuchern ein breit gefächertes, W I E S B A D E N - A U F E N T H A LTattraktives Angebot an Pauschalen undLeistungsbausteinen an, die der Gast ganzindividuell zusammenstellen und hinzu bu- ● eine Übernachtung in einem Buchungsanfragen / Reservierung:chen kann. Informieren Sie sich im Internet Hotel der Standard-Kategorie Wiesbaden Marketing GmbHunter www.wiesbaden.de/individualangebote inklusive reichhaltigem Frühstück – Tourist Service –Monatlich informiert der Tourist-News- ● ein Überraschungspräsent Postfach 60 50 | 65050 Wiesbadenletter über aktuelle touristische Angebote, ● ein Wiesbaden-Infopaket Tel.: 0611 – 17 29 777Veranstaltungen, Ausflugsmöglichkeiten ● ein Dumont Reiseführer Wiesbaden Fax: 0611 – 17 29 701sowie attraktive Pauschalarrangements und hotel@wiesbaden-marketing.degibt Tipps für den nächsten Wiesbaden- Anreise: ganzjährig; täglich möglichAufenthalt. Eine kostenfreie Registrierung Buchbarkeit: bis 8 Tage vor Anreise; auf Dieses Paket bildet eine attraktiveist unter www.wiesbaden.de/newsletter Anfrage und nach Verfügbarkeit Grundlage für ein ganz persönlichesmöglich. Preis: ab 49,50 € (pro Person im DZ) Wiesbaden-Erlebnis!
  28. 28. LANDESHAUPTSTADT Jawlensky-Wochenende In der Dauerausstellung im Museum Wiesbaden sehen Sie Werke aus der Zeit vom 16. bis 20. Jahrhundert. Der Bogen spannt sich von kostbaren Gemälden der Spätrenaissance über die weltberühmte Wiesbadener Jawlensky-Sammlung bis hin zu Objekten und Installationen internationaler zeitgenössischer Kunst. Der Jawlensky-Schwerpunkt konnte in den letzten 15 Jahren im Hinblick auf Qualität und Werkauswahl zu der neben der Sammlung des Norton Simon Museums Pasadena größten und gleichzeitig zu der am breitesten gefächerten und gehaltvollsten Jawlensky-Sammlung der Welt ausgebaut werden. Es erwartet Sie: - eine Übernachtung im Doppelzimmer mit reichhaltigen Frühstücksbüffet - Eintritt ins Museum Wiesbaden - Kaffeespezialitäten im Café Jawlensky innerhalb des Museums - Überraschungspräsent - Wiesbaden Infopaket Preis pro Person Doppelzimmer/Standardkategorie ab € 65,50 Einzelzimmerzuschlag € 24,50 Weitere Kategorien auf AnfrageUnser Tipp für die Sonderausstellungen: Buchbarkeit: ganzjährig; freitags bis sonntags; bis 8 Tage vor Anreise; auf Anfrage und nach VerfügbarkeitDie Ausstellung Ob Kunst oder Design ist egal – nur Es gelten die allgemeinen Reise- und Buchungsbedingungen der Wiesbaden Marketing GmbH.gut muss es sein! Der Kreis um Anton Stankowskiwidmet sich vom 2. Mai bis 4. Juni 2010 sowohl„angewandten“ Designobjekten als auch „freien Ar-beiten“ von insgesamt 36 Künstlern. Informationen und Buchung: Wiesbaden Marketing GmbHDer Nachlass des 1978 verstorbenen Werner Graeff ist -Hotel Reservierung-vom 6. Juni bis 26. September 2010 mit einer ersten Postfach 6050Werkschau von rund 40 Gemälden zu sehen. Der Maler, 65050 WiesbadenFilmemacher, Autor und Grafiker war jüngstes Mitglied Tel.: 0611 17 29-777der De-Stijl-Bewegung um Theo van Doesburg. Fax: 0611 17 29-701 E-Mail: hotel@wiesbaden-marketing.deIn einer repräsentativen Ausstellung werden ab dem www.wiesbaden.de6. Juni bis 26. September 2010 Gemälde, Zeichnun-gen und Grafiken des 2003 verstorbenen britischenKünstlers Alan Green gezeigt. In dieser umfassendenAusstellung kann sein Werk und seine spannungsreicheAuseinandersetzung zwischen materieller Bildflächeund immateriellem Bildraum gesehen werden. Museum Wiesbaden www.wiesbaden.de

×