Das ferne Reichsoberhaupt? (Vortrag 20. Mai 2015, Heidelberg)

590 Aufrufe

Veröffentlicht am

"Das ferne Reichsoberhaupt? Aspekte der Beziehungen der Freien Reichsstadt Speyer zu Kaiser Friedrich III. (1440-1493).
Vortrag im Rahmen der "Heidelberger Vorträge zur Landesgeschichte", 20. Mai 2015, Universität Heidelberg.

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
590
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
8
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Das ferne Reichsoberhaupt? (Vortrag 20. Mai 2015, Heidelberg)

  1. 1. Das ferne Reichsoberhaupt? Das ferne Reichsoberhaupt? Aspekte der Beziehungen der Freien Reichsstadt Speyer zu Kaiser Friedrich III. (1440-1493) Heidelberg, 20. Mai 2015 Joachim Kemper, Abteilung Kulturelles Erbe / Stadtarchiv Speyer 1
  2. 2. Das ferne Reichsoberhaupt? • Landesgeschichtliche Perspektive, am Oberrhein bzw. von Speyer ausgehend (Bischof, Kurpfalz, Kurmainz, Baden, kleinere Territorien usw.) • Kaiser Friedrich III. – Gegner Friedrichs des Siegreichen (Reichsacht) 2
  3. 3. Das ferne Reichsoberhaupt? 3
  4. 4. Kaiser Friedrich III., Beinamputation (1493) • Bewertung („Diffamierung“) in der älteren Historiographie • Geiz, Untätigkeit, Käuflichkeit, Passivität = „Erzschlafmütze des Reiches“ – aber auch Frömmigkeit • Positivere Bewertung erst in den letzten Jahrzehnten (Friedrich- Forschung, vor allem: Bearbeitung der Urkunden und Briefe im Rahmen der Regesta Imperii) • Aufarbeitung nach Empfängerarchiven, also: Regionalperspektive 4
  5. 5. Kaiser Friedrich III., Kunsthistorisches Museum Wien • Bisher 30 „Hefte“ publiziert (1982-2014), z.B. Frankfurt (1047 Regesten), Nürnberg (mehrere Hefte!), aber auch Haus-, Hof- und Staatsarchiv Wien (Allgemeine Urkundenreihe u.ä., mehrere Hefte) • Heft 17: Urkunden und Briefe aus den Archiven und Bibliotheken (in) der Stadt Speyer 5
  6. 6. Internetauftritt: http://www.regesta- imperii.de/ • Fazit: Gute Quellenbasis, zumal die Publikationsfolge sehr hoch ist. Kein jahrzehntelanges Warten auf eine Gesamtedition. • Ca. 40.000 (50.000?) Urkunden und Briefe (Offene und Geschlossene Briefe), davon 30.000 bei den RI per Datenbank bekannt; über 25% in Heften publiziert (Vollregesten). • Kaiser Maximilian I.: Kurzregesten als Mittel, in Auswahl 6
  7. 7. Das ferne Reichsoberhaupt? • Positivere Bewertung des Herrschers • Bedrohungen, Bindung in Österreich • Grundlagen für die Dominanz des Hauses Habsburg • Bedächtiges und daher überlegenes und an alle Situationen angepasstes Handeln (Heinrich Koller)? • Faktor Länge der Regierungszeit? Friedrich überlebt seine wichtigsten Widersacher (Friedrich der Siegreiche, Matthias Corvinus)… • Beharren auf kaiserlichen Rechten/Positionen – Rolle der Reichsstädte 7
  8. 8. • uns und dem heiligen reiche an mittel gewont und nyemand anders verpflicht • Speyer (ähnlich: Worms): Lange Zeit der Reichsunmittelbarkeit – Ortsbischöfe, Domkapitel oft pfalznah (Heidelberg, Kurpfalz) • Bischof von Speyer: Hochstiftsterritorium • Erhebliche Auseinandersetzungen unter Bischof Raban von Helmstatt (1396-1430) 8
  9. 9. Das ferne Reichsoberhaupt? • Gefahr der Mediatisierung (v.a. während der Amtszeit des Bf. Matthias Rammung, 1464- 1478), analog zur Wormser Situation • Schirmverträge mit Kurpfalz (u.a. 1467: Schlusspunkt unter mehrjährige Konflikte wegen der Speyerer Stuhlbrüder) • Streit um Stuhlbrüderpfründen: Kaiser Friedrich III. setzt sich zunächst für seinen Kanzleischreiber Wolfgang Spitzweg ein, der aber verhindert wird; später: ksl. Einsatz für Peter Schreier, Speyerer Bürger – Kulmination und Gefangensetzung einer Speyerer Gesandtschaft in Udenheim • Speyerer Rat: Ratsgesandter beim Kaiserhof – Friedrich III. beharrt gegenüber Bischof, Domkapitel und den Stuhlbrüdern (sowie: Kurpfalz) auf seinem Recht, ebenso als „oberster Richter und natürlicher Herrscher“ der Stadt • Stuhlbrüderkonflikt: In Forschung bekannt (u.a. Beitrag Krieger) bzw. schon in älterer Historiographie dargestellt 9
  10. 10. Das ferne Reichsoberhaupt? • Gesamtüberlieferung Friedrichs III. im Stadtarchiv Speyer (= ehemals reichsstädtisches Archiv)? • Regestenheft Nr. 17 (Speyer): Ca. 400 Regesten, davon weit überwiegend aus dem Stadtarchiv und Landesarchiv • Stadtarchiv: Größter Anteil im Heft! • Begründung: Gute Reichsbeziehungen der Stadt spiegeln sich auch in der Überlieferung. 10
  11. 11. Das ferne Reichsoberhaupt? • Stadtarchiv Speyer: Seit dem 14. Jahrhundert bereits als Amt der Stadt genannt; wenig Überlieferungsverluste, auch im Jahr 1689 (Stadtzerstörung) vergleichsweise geringe Verluste (Auslagerung nach Straßburg) • Dichte Überlieferung (auch Akten) bereits im späten Mittelalter • Problem: Nutzung durch Forschung 11
  12. 12. Das ferne Reichsoberhaupt? 12
  13. 13. Das ferne Reichsoberhaupt? 13
  14. 14. Das ferne Reichsoberhaupt? 14
  15. 15. Das ferne Reichsoberhaupt? 15
  16. 16. Das ferne Reichsoberhaupt? 16
  17. 17. Das ferne Reichsoberhaupt? 17
  18. 18. Das ferne Reichsoberhaupt? 18
  19. 19. Das ferne Reichsoberhaupt? 19
  20. 20. Das ferne Reichsoberhaupt? 20
  21. 21. Das ferne Reichsoberhaupt? • Friedrich-Überlieferung im Stadtarchiv: Bürgermeister und Rat haben sich anscheinend sehr intensiv um die Dokumentation gekümmert (Anlage von Akten, Rückvermerke usw.) – Interesse an Kaiser und Reich • Überlieferung: Nicht nur „große Politik“ (Rundschreiben an alle Reichsuntertanen bzw. Reichsstädte = Reichssachen), Gratialsachen u.ä. • In Ergänzung dazu (und in der Mehrheit!): Kleinteilige Überlieferung, „Lokalpolitik“ • Beispiel für Gratialsachen: Allgemeine Privilegienbestätigungen, „Reformatio Friderici“ (1442, Exemplar für Stadt Speyer; mehrere hundert identische Exemplare waren damals in Umlauf gebracht worden) • Gratialsachen im Zusammenhang mit Wirtschaft und „Sicherheit“ (Bau von befestigten Anlagen bzw. Burgen im Umland, Bsp. Waldsee und Marientraut bei Hanhofen) 21
  22. 22. Das ferne Reichsoberhaupt? 22
  23. 23. Das ferne Reichsoberhaupt? • Weitere Überlieferung: „Reichssachen“ (militärische, finanzielle Hilfe – gegen Ungarn, Osmanen, Frankreich…) • Beilegung von Streitfällen und Konflikten (sehr umfangreich!) • Beispiele dafür: Gebote und Verbote, Ladungen, Kommissionen, KG-Urteile (Kammergericht) • Rat sucht in Streitfällen sehr rasch den Weg zum Herrscher • Beispiel: Fehde/Konflikt mit Nikolaus Vogt von Hunolstein, der die Stadt vor die Westfälischen Gerichte laden ließ (Widerspruch zur „Reformatio“ von 1442) 23
  24. 24. Das ferne Reichsoberhaupt? • Weitere Beispiele dafür: Stuhlbrüder, Münzer und Hausgenossen (beides auch in Literatur bekannt) • Jüngere Literatur zur Stadtgeschichte hat Archivquellen bzw. die Schreiben Friedrichs III. nur rudimentär zur Kenntnis genommen • Dies ist aber wichtig – aus kommunaler Perspektive (aber nicht nur: das Handeln Friedrichs III. setzt sich aus vielen „Einzelstücken“ zusammen) 24
  25. 25. Das ferne Reichsoberhaupt? • Streit des Ratsherren Peter Sassensack, Ende der 1480er Jahre (anscheinend eher „geringfügige“, aber ausnehmend gut überlieferte Streitsache) 25
  26. 26. Das ferne Reichsoberhaupt? • „Untiefen“ der Stadtgeschichte: Der „Fall“ Jakob von Nürnberg, Bürger zu Speyer (gest. 1457) • Kreditgeschäft Jakobs mit Heilbronn, bald werden zahlreiche weitere „Parteien“ involviert (Kaiser Friedrich, Friedrich der Siegreiche, Graf Kraft V. von Hohenlohe und dessen Söhne, Ratsherren und Kaufleute beider Städte, Speyerer Rat) • Über 20 Schreiben Kaiser Friedrichs III. im Speyerer Archiv, daneben zahlreiche weitere Entwürfe, Korrespondenz usw. • Kreditgeschäft: Jakob verleiht an Stadt Heilbronn 1.000fl.; Zins soll nach seinem Tod an das Speyerer Spital gezahlt werden. Heilbronn verleiht den Kredit weiter an Graf Kraft von Hohenlohe 26
  27. 27. Das ferne Reichsoberhaupt? • Graf Kraft von Hohenlohe: Vorwurf der unehelichen Geburt Jakobs von Nürnberg, daher: Heimfall des Vermögens an das Reich? • Konkurrent: Friedrich der Siegreiche (Wildfangrecht der Kurpfalz) • Erst 1473 erfolgt Endurteil (Kammergericht, 24 Seiten), es folgten Schadenersatzklagen = 25 Jahre Dauer des Streitfalls 27
  28. 28. Das ferne Reichsoberhaupt? 28
  29. 29. Das ferne Reichsoberhaupt? • Ratsgesandte am Kaiserhof – auch damals; Notwendigkeit der Präsenz der Reichsstadt • Das „ferne“ Reichsoberhaupt: Kontakte sind auch für eine vergleichsweise weniger bedeutende Reichsstadt wie Speyer grundlegend • Aufenthalt des Kaisers in Speyer? Ca. 18. Dezember 1486 bis Mitte Februar 1487 (kaiserlicher Tag, Vorbereitung des Frankfurter Reichstags) 29
  30. 30. 30
  31. 31. Das ferne Reichsoberhaupt? Vielen Dank! joachim.kemper@stadt-speyer.de 31

×