Erwachsenensport 2012

1.268 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.268
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Erwachsenensport 2012

  1. 1. Sportamt 1Erwachsenensport 2012Ab an die frische Luft! Orientierungslauf WandernMinigolf Kanu Velofahren Nordic-Walking Golf
  2. 2. 2In Bewegung bleiben
  3. 3. 3 Inhalt 4 Die richtige Bekleidung 5 Auf Nummer sicher gehen 6 Radfahren im Seniorenalter 7 Erwachsenensport in Kreuzlingen 8 Erwachsenensport in Frauenfeld 9 Orientierungslaufen fordert Geist und Körper zugleich 10 Langlauf ist … 11 Faszination Minigolf 12 Dehnen, kräftigen, mobilisieren – so oft wie möglich 16 Nordic-Walking 17 Zurich vitaparcours 18 Helsana-TrailsIMPRESSUMErwachsenensport 2012 19 Fit im WaldHerausgeberKanton Thurgau 20 Faszination Golfsport 22 Für Sie unterwegs – wandern Sie mit!SportamtAuskünfteSportamt ThurgauTelefon: 052 724 25 21 24 Kanu Auflage4200 Ex. 25 Seniorensportgruppen im Thurgau – TurnenGestaltungGUT Werbung 26 Pro Senectute Thurgau8280 Kreuzlingen, www.gut-werbung.chUrheberrecht 28 Seniorensportangebote im Thurgau 29 KontaktadressenLayout und Grafiken sowie der Inhalt sind urheberrechtlichgeschützt. Alle Rechte vorbehalten.NachdruckMit Quellenangabe erwünscht. 30 Polysportiver Seniorensportkurs 2012
  4. 4. 4 Die richtige Bekleidung Wer draussen trainiert, ist in hohem Masse • Bis zu 40 Prozent der Wärmeabgabe erfolgt über wetterabhängig. Wer jedoch die richtige den Kopf. Um einem Hitzestau vorzubeugen, sind Bekleidung mitführt, trotzt selbst Wind, Nässe bei hohen Temperaturen atmungsaktive und luf- und Hitze. Ein paar Tipps, die den Spass am tige Kopfbedeckungen zu bevorzugen (falls dort Outdoorsport steigern. nicht bereits ein Helm sitzt). Was gibt es Schöneres, als unter freiem Himmel • Bei kühlen Temperaturen gilt das bekannte zu trainieren? Eigentlich nichts − ausser wenn es «Zwiebelprinzip» (Mehrschichtenprinzip): Die inner- gerade regnet, kalt ist und einem ein eisiger Wind ste Bekleidungsschicht besteht aus einem funkti- entgegenbläst. Dann ziehen viele mit Freude die onellen Kunstfaser- oder Naturgewebe, das den Halle, das Schwimmbad oder den Fitnessraum dem zur Kühlung benötigten Schweiss zurückbehält Outdoor-Training vor. Dabei bewahrheitet sich der und den Rest nach aussen transportiert bzw. opti- Spruch: Es gibt kein schlechtes Wetter, nur schlech- male Thermoregulations-Eigenschaften aufweist. te Bekleidung. Die mittlere Schicht dient der Wärmeisolation und transportiert den Schweiss weiter. Die äus- Zugegeben, auch für ausgesprochen wetterfeste serste Schicht schützt gegen Regen und Wind, Sportlerinnen und Sportler gibt es meteorologische wobei Dichte und Atmungsaktivität immer eine Grenzen. Schwimmen während eines Gewitters oder Kompromisslösung darstellen: Das eine geht auf eine Velotour bei stürmischem Regen sind nicht Kosten des anderen. nur unangenehm, sondern auch gefährlich. Wie eigentlich immer ist auch in solchen Fällen gesun- • Bei warmen Temperaturen genügt eine Schicht der Menschenverstand gefragt. Gegen ein Training aus funktioneller Kleidung. Naturfasern wie bei Nieselregen, kühlen Temperaturen, Wind oder Baumwolle sind zwar angenehm zu tragen, intensiver Sonneneinstrahlung spricht bei entspre- eignen sich jedoch nicht für einen effizienten chender Kleidung indes nichts. Nachfolgend ein Schweisstransport. Stattdessen saugen sie die paar Tipps zur Erinnerung: Feuchtigkeit auf, womit die Haut in Dauerkontakt mit einer nassen Schicht ist, was das Wohlbefinden • Barfuss laufen ist zwar gesund und auf glassplit- und den Wärmehaushalt beeinträchtigt. terfreier Unterlage auch eine Option für sportliche Aktivitäten. Für das Training im Gelände, auf dem • Bei Sonnenschein und hohen Temperaturen sind Velo oder im öffentlichen Park ist jedoch gutes Sonnencreme und Kopfschutz empfehlenswerte Schuhwerk vorzuziehen. Begleiter. Quelle: www.mobilesport.ch • Zu gutem Schuhwerk gehören perfekt sitzende Socken. Zu grosse Socken in Verbindung mit Schweiss oder Nässe von aussen können rasch zu Blasenbildung führen.
  5. 5. 5Auf Nummersicher gehenIst das Material in Ordnung, die Ausrüstung Ausrüstung komplett?komplett? Einige Sicherheitsaspekte sind Ein Helmobligatorium wird zwar immer wieder fürbeim Outdoortraining unbedingt zu beach- verschiedene Sportarten diskutiert, existiert aberten. Eine vorausschauende Planung ist an- zurzeit in der Schweiz nicht. Die Faktenlage aus dengezeigt, wenn man beabsichtigt, die sport- Unfallstatistiken, die unmittelbare Schutzfunktionlichen Aktivitäten von der bekannten und nicht zuletzt der gesunde MenschenverstandTrainingsumgebung in eher unbekannte Ge- sollten jedoch genügend Gründe dafür liefern, nichtbiete zu verlegen. auf die persönliche Schutzausrüstung zu verzichten.Material gecheckt? Persönliches Verhalten angepasst?Jedes Sportgerät − sei es das Velo oder die Aquafit- Das beste Material nützt dann etwas, wenn dasWeste − erfüllt seinen Zweck dann am besten eigene Verhalten den äusseren Gegebenheiten(und sichersten), wenn es einwandfrei funktio- angepasst wird, respektive das Gelände das tech-niert. Dies bedingt eine regelmässige Wartung und nische Können nicht überfordert. Es ist unerlässlich,Kontrolle sowie den Einsatz entsprechend seiner das Tempo stets dem Gelände anzupassen, voraus-Bestimmung. Bei der Veloausrüstung sind zusätzlich schauend zu sein sowie Rücksicht zu nehmen aufgesetzliche Vorschriften einzuhalten: zwei Bremsen, andere Verkehrsteilnehmer, Fussgänger und nichtbei Dämmerung und in der Nacht zwei Lampen und zu vergessen die Tier- und Pflanzenwelt.zwei Rückstrahler (weiss vorne, rot hinten), eineKlingel und eine Diebstahlsicherung. Weiterführende Informationen zum Thema Sicherheit im Sport bietet die Website der Beratungsstelle für Unfallverhütung bfu. Verhaltensregeln rund ums Wasser können auf der Website der Schweizerischen Lebensrettungs-Gesellschaft SLRG nachgelesen werden. Quelle: www.mobilesport.ch
  6. 6. 6Radfahrenim SeniorenalterWer sich schon als Kind mit einem Velo fort-bewegt hat oder es auch erst im Erwach-senenalter entdeckt hat, bringt bereits alleVoraussetzungen mit, um sich im höherenAlter auf zwei Rädern fortzubewegen.Dabei soll aber nicht das Bild des Tour de SuisseRennfahrers, der die Alpenpässe hinaufsprintet,herhalten. Viel mehr bietet der Kanton Thurgaumit seinem enorm dichten Velowegnetz genau dierichtigen Voraussetzungen, um eine gemütlicheAusfahrt in freier Natur zu erleben. Es steht auchnicht das Rennrad im Vordergrund, sondern fürjede Alters- und Zielgruppe eine grosse Auswahlan «Bikes», wie das Velo neudeutsch genannt wird. Schnäppchen. Die Fahrt durch den Thurgau bietetOb die Fahrt nur auf den asphaltierten und meist ganz neue Blickwinkel und unterstützt die Fitness aufvon den normalen Strassen abgetrennten Strecken leichte und abwechslungsreiche Art. Wer sportlicheunter die Räder genommen wird, ob es auch Ambitionen mit dem Radfahren verbinden will, demmal über leichte Feldwege oder gar durch den sei eine Teilnahme an einem der vielen ThurgauerWald gehen soll, ist natürlich vom Fahrer und sei- Breitensportanlässen wie die Mostindien-Rundfahrt,nen Möglichkeiten abhängig. Sogar die neuen mit die Säntis Classic oder der Slow-Up zu empfehlen.Batterieantrieb ausgestatteten E-Bikes (Elektro- Im Internet finden Sie zu allen Fragen um das VeloFahrräder) sind eine herrliche Möglichkeit, bequem und den Radsport zahlreiche Informationen.leichte Steigungen zu meistern. Der Velofachhandelunterstützt Sie bei der Kaufentscheidung oder es Alex Burlet, Präsident SRB Thurgau,findet sich gar an einer der vielen Velobörsen ein Kantonalverband Swiss Cycling Moritz Huber, Wängi, geb. 1937 Radsport kräftigt die Muskeln, schont die Gelenke, fördert die Kondition und verleiht Lebensqualität. Den Beweis, sich körperlich und geistig fit zu halten, wurde mir selbst bestätigt, indem ich wöchentlich zwei bis drei Trainingseinheiten durchführe – auch nachdem ich beide Hüftgelenke ersetzen musste.
  7. 7. 7Erwachsenensportin KreuzlingenDer Erwachsenensport spielte sich in derVergangenheit mehrheitlich in Vereinen ab,die verschiedene Angebote für Erwerbstätigeabdeckten. Gewohnheiten und Vorlieben derGesellschaft haben sich jedoch in den letztenJahren in Richtung Individualsport verlagert.Einerseits sind die Arbeitsmodelle, sprich die für Ansprechperson:sportliche Bewegung zur Verfügung stehendenZeitfenster variabler und somit individueller geworden. Ruedi WolfenderAnderseits hat in Kreuzlingen die Zuwanderung von AbteilungsleiterMigranten (51% der Bevölkerung) eine zunehmendeSporttätigkeit ausserhalb der Vereinsstrukturen zur Departement FreizeitFolge. In Kreuzlingen stehen für diese Menschen Stadt Kreuzlingenviele Möglichkeiten und Infrastrukturen (Out- und Telefon: 071 677 62 08Indoor) zur Verfügung. E-Mail: freizeit@kreuzlingen.chFür gelegentlich sporttreibende und ältere Menschenverfügte Kreuzlingen bis im Frühjahr 2011 überwenig spezifische Angebote. Die weitläufigen undauch behindertengerechten Spazierwege am See,sind mit den öffentlichen Verkehrsmitteln sehr guterschlossen. Viele Menschen im Pensionsalter nut-zen die grosszügigen Anlagen. Um Beweglichkeitund Kräftigung auf einem angepassten Niveau zu för-dern, sind in unmittelbarer Nähe zum Kinderspielplatzsieben Generationenspielgeräte installiert worden.Im Vorfeld wurden die Anlagen anlässlich von«schweiz bewegt 2011» durch ein breites Publikumin allen Leistungs- und Altersklassen getestet.Aufgrund des positiven Echos wurden die Geräteim hochfrequentierten Spielplatzbereich, direkt beimHafenareal montiert. Durch diese Positionierung sindältere Menschen, wie auch Kinder und Erwachseneauf den Geräten anzutreffen. Der so erreichteKontakt zwischen den Generationen ist eine positiveBegleiterscheinung. Die Stadt Kreuzlingen freut sichüber die grosse Akzeptanz.
  8. 8. 8 Erwachsenensport in Frauenfeld Bewegen, begegnen, vital bleiben: Dies sind wichtige Faktoren für ein gesundes Leben bis ins Alter. Alleine oder auf sich selber gestellt ist es aber nicht immer einfach, diese Ziele zu erreichen. Die Stadt Frauenfeld geht dies im Rahmen eines neuen Projektes der Gesundheitsförderung an: Mit der Schaffung eines sogenannten Bewegungsparks sollen alle, auch ältere Menschen, die Möglichkeit erhalten, mit Unterstützung von Generationen- geräten mehr Bewegung in ihren Alltag zu bringen. Dass dabei der soziale Aspekt eine grosse Rolle spielt und sich jeder draussen an der frischen Luft aufhält, macht das Projekt noch spannender. Was in China oder Spanien bereits etabliert Erlebnis- und Bewegungspark am Kantonal- ist, soll nun auch in Frauenfeld realisiert wer- turnfest 2012 den. Mit der Schaffung eines Bewegungs- und Auf dem Festareal des Kantonalturnfestes 2012 Begegnungsraumes in städtischen Grünanlagen vom 23./24. Juni und vom 29. Juni bis 1. Juli steht können sich Menschen aller Generationen an den in der Kleinen Allmend ein Outdoor-Erlebnis- und Outdoor-Trainingsgeräten versuchen. Mit neuen Bewegungspark für Kinder und Erwachsene. Die Bewegungsräumen bestehen Chancen, auch wenig Organisatoren freuen sich auf Ihren Besuch! körperlich aktive Menschen die Freude an der eige- nen Mobilität zu vermitteln. An einem Standort mit- ten im Lebensumfeld sollen die Gelenke bewegt, die Muskeln gekräftigt und die Koordination geschult Ansprechstellen: werden. Ein Generationen-Bewegungspark umfasst Stadt Frauenfeld, eine Kombination von Geräten und Anlagen, die Verwaltungsabteilung Gesundheit sowohl spielerisch als auch gesundheitsfördernd als Trainingsgeräte nutzbar sind. Stadträtin Elsbeth Aepli Stettler Telefon: 052 722 27 87 Erste Schritte zur Realisation wurden bereits E-Mail: elsbeth.aepli@stadtfrauenfeld.ch gemacht – einer bewegten Zukunft steht also nicht mehr im Weg! Projektleiterin Martina Pfiffner Müller Telefon: 052 721 20 83 Projektstart: Januar 2012 E-Mail: m.pfiffner@pfiffnerberatung.ch
  9. 9. 9Orientierungslaufenfordert Geist undKörper zugleichLaufen in der freien Natur, Einatmen vonfrischer, unverbrauchter Luft in den Wäldernunserer Heimat; was gibt es gesünderes fürältere Menschen, die noch mobil sind.Der OL-Sport bietet gleichsam allen Generationenunserer Gesellschaft die Möglichkeit, auf und nebenWaldwegen Beine und Hirn gleichermassen zu betä-tigen. Wer Angst vor Stürzen hat, sucht seine Routevornehmlich entlang der Pfade, ambitioniertere Läuferbenützen den Kompass und suchen die Idealroute,um den nächsten orange-weissen Posten anzupei-len. Anfänger laufen in Offen-Kategorien, die viel Hans Thomann,leichter zu bewältigen sind, weil sie kartentechnisch Märwil, geb. 1950vom Sportler etwas weniger abverlangen. In der Bei jedem Wetter inOstschweiz finden alljährlich acht regionale Läufe an der freien Natur unter-Sonntagen statt, die frühzeitig im Internet publiziert wegs sein! Im Vor-werden (www.rolv-nos.ch). Daneben organisieren zwei unterricht – vor 45Vereine seit 2011 im Thurgau die Öpfel-Trophy: Jahren machte ich meinen ersten OL. Bis heuteeine Serie von sechs Läufen, die am frühen Freitag bin ich immer noch fasziniert von dieser Sportart.Abend in Dörfern und Städten stattfinden. Gerade Ich geniesse die Kombination von körperlicherfür Senioren bieten diese Anlässe eine willkommene und Kopf-Arbeit. Jeder Lauf findet in einem ande-Gelegenheit, hinter die Kulissen dieser Ortschaften zu ren Gebiet statt. Sei es am Gletscher oberhalbblicken und dabei erst noch eine körperliche und gei- Zermatt, im flachen Güttinger Wald oder in denstige Leistung zu erbringen (www.oepfel-trophy.ch). endlosen finnischen Wäldern: die unterschied-Für die Läufe benötigt man lediglich Joggingschuhe, lichen Gelände sind immer wieder eine neue undeinen Trainingsanzug und allenfalls einen Kompass. interessante Herausforderung. (Manchmal mussDie SI-Cards zum Abstempeln der Posten werden am ich auch den «inneren Schweinehund» überwin-Start leihweise abgegeben. In allen Kategorien wer- den!) Das Fachsimpeln mit Kollegen im Anschlussden zwar Ranglisten erstellt, aber an erster Stelle steht an die Läufe gehört natürlich auch dazu. Daimmer die persönliche Befriedigung, dass man Körper es dem Alter und den Fähigkeiten angepassteund Geist während 30 – 60 Minuten in der Natur Kategorien gibt, ist der Einstieg sogar für Leutegefordert hat. Ob schnell oder langsam, Hauptsache, im Pensionsalter möglich. Ich hoffe, dass ichman hat etwas Tolles für die Gesundheit geleistet. gesund bleibe und noch lange Posten suchend durch die Wälder laufen kann. Heinz Stuber, Präsident OL- Regionalverband Nordostschweiz
  10. 10. 10 Langlauf … … für Senioren Langlauf ist ein ganzheitlicher Sport mit konditionel- len, technischen und dynamischen Elementen. Während bei der klassischen Langlauftechnik in der vor- gespurten Loipe vor allem die Kondition trainiert wird, ist die Skating-Technik mit ihren Kraft- und Dy- namikelementen dem Schlittschuhschritt sehr ähnlich. … ist gesund und macht erst noch Freude Langlauf ist die ideale Ausgleichssportart zum Alltag. Das lautlose Gleiten durch verschneite Winterlandschaften macht Freude. Durch die regel- mässigen Arm- und Beinbewegungen sowie die leicht beschleunigte Atmung profitiert zum Beispiel das Herz-Kreislauf-System. Zudem sorgt es für eine verstärkte Muskelarbeit des oftmals vernachlässi- gten Oberkörpers; dabei werden Arme, Schultern, Rumpf und natürlich die Beine trainiert. Wie hoch der Gesundheitseffekt des Langlaufs ist, unterstrei- cht der Slogan «Langläufer leben länger!» Heinz Dünner, Lustdorf, geb. 1942 … direkt vor der Haustür Urs Lüthi, Thundorf, geb. 1956 Auf dem Wellenberg, nur gerade mal 10 km von der Hauptstadt Frauenfeld entfernt, werden vom Lang- Langlauf als attraktiven, dynamischen und natur- laufclub Wellenberg je 5 km für Skating- und nahen Sport für alle. Klassikliebhaber gespurt. Die optimale Lage auf dem Hessenbohl oberhalb Lustdorf (680 Meter über «Das Schöne am Langlaufsport ist, dass es keine Meer) macht dies möglich. Bei ganz guten Schnee- Frage des Alters ist. Was gibt es Schöneres, als verhältnissen bietet der LLC Wellenberg zusätzlich über die frisch verschneite Loipe inmitten einer eine Wanderloipe nach Obholz-Frauenfeld an. herrlichen Landschaft zu gleiten?» Weitere Informationen: www.llc-wellenberg.ch «Mein Herz schlägt für den Langlaufsport, weil ich dort meinen ganzen Körper trainiere und der Sport viel Abwechslung bietet». «Um fit zu bleiben, ist Langlauf vom Trainings- effekt her etwas vom Besten».
  11. 11. 11Faszination oder Filz) gilt es den richtigen Ball für die Bahn zu finden. Weil sich das Ballverhalten zum Teil mit derMinigolf Temperatur ändert, müssen Bälle gewärmt oder gekühlt oder gar ausgetauscht werden. Faszination Minigolf − ein Sport für Jung und Alt. Eine Sportart,Der Ball wird sorgfältig platziert, das Ziel welche von der ganzen Familie, vom Jugendlichenmit einem prüfenden Blick anvisiert, eine bis ins hohe Alter, betrieben werden kann. Imgeistige Linie zwischen Abschlagspunkt und Kanton Thurgau gibt es in Matzingen, in AmriswilLoch gezogen, ausgeholt und nicht zu stark und in Romanshorn aktive Minigolfvereine, welcheoder zu schwach geschossen. Doch das rote Sie gerne in die Geheimnisse dieser Sportart ein-Bällchen verfehlt sein Ziel und schrammt weihen. Und wer weiss, vielleicht sind gerade Sie derhaarscharf am Loch vorbei. Die Leiden eines nächste Minigolfweltmeister der Schweiz?«Sonntags-Minigolfspielers». Remo Arnold, Minigolf RomanshornAnders sieht das bei den Turnierspielern aus, wel-che mit schlafwandlerischer Sicherheit ihre Bälle imLoch versenken. In der Schweiz betreiben etwa 600lizenzierte Turnierspieler in rund 60 Vereinen dieseKonzentrations- und Koordinationssportart. NebstBallgefühl, Treffen und Technik braucht es sehr viel«Kopfarbeit», um gute Resultate zu erreichen. DerDruck des Mitspielers, welcher gerade ein Ass vor-gelegt hat oder das Wegstecken von Fehlschlägen,muss vor dem eigenen Schlag ausgeblendet wer-den. Nur so können die eigenen Emotionen imZaum gehalten werden, um ohne Nervosität einen Kontakte:optimalen Schlag ausführen zu können. Auch der Minigolfverband SMSVMaterialsektor ist in den letzten Jahren immer Internet: www.minigolfverband.chwichtiger geworden, gibt es doch mehrere tau-send unterschiedliche Bälle (weiche, harte, schwere, Minigolfclub Romanshornleichte, solche, die springen, und ganz «tote Bälle»). Internet: www.romanshorn.minigolf.chBei drei verschiedenen Bahntypen (Beton, Eternit E-Mail: minigolf.romanshorn@bluewin.ch Telefon: 079 210 54 52 Minigolfclub Amriswil Internet: www.mcamriswil.ch E-Mail: mcamriswil@gmx.ch Telefon: 071 411 85 19 Minigolfclub Matzingen Internet: www.mgc-matzingen.ch E-Mail: info@mgc-matzingen.ch Telefon: 079 423 00 46
  12. 12. 12 Dehnen, kräftigen, mobilisieren – so oft wie möglich ➊ Im leichten Grätschstand einen längs gehaltenen Übungsbeispiele mit zwei Wanderstöcken Stock von der einen in die andere Hand werfen. Motivation zum Sporttreiben Je nach Jahreszeit verhält es sich mit der Motivation zum Sporttreiben. Die Neigung zur körperlichen Aktivität ist so unterschiedlich wie die Menschen, besonders dann, wenn sie älter sind. Je kürzer der Tag, desto mehr verlängert sich die «Sitzzeit» mit ihren muskelverkürzenden, kreislaufschwächenden, zur Kraftlosigkeit führenden Folgen. Darum sollte das Wetter, ausgenommen strömender Regen, klir- rende Kälte sowie sengende Sonne kein Hindernis ➋ Den Stock immer mehr in die Höhe werfen und sein, an der frischen Luft Sport zu treiben. Selbst fangen. eine eingeschränkte Gehfähigkeit, osteoporosebe- dingte Haltungsveränderung oder berufsbedingter ➌ Werfen und fangen mit leichten Drehungen in Haltungsverfall reagieren auf das Sporttreiben im der Wirbelsäule. Freien positiver, wenn dieses unter geeigneten Bedingungen statt findet. Das Gehen mit zwei Stöcken beansprucht rich- tig angewandt Arm-, Bein- und vor allem die Rückenmuskulatur. Im aufgerichteten Oberkörper kann sich die Lunge entfalten, im Organismus wird dadurch viel Sauerstoff aufgenommen. Die konti- nuierliche Bewegung trainiert Herz und Kreislauf. Arme und Beine agieren als «Gehwerkzeuge» und ➍ Abwerfen und wechselweise in der leichten entwickeln dadurch mehr Kraft, die sich ebenfalls in Kniebeuge rechts oder links fangen. der Haltemuskulatur des Rumpfes entwickelt. ➎ In jeder Hand einen Stock halten und Pendel- Vor dem Gehen chwünge schwingen, dann kurz die Hände im Vor jeder sportlichen Aktivität sollte der Mensch Flug davon lösen. seinen Körper langsam auf diese Aktion vorberei- ten, damit die Muskeln sich auf die bevorstehende ➏ In Schrittstellung parallel schwingen. Beanspruchung einstellen können. Versuchen Sie, die untenstehenden Übungen mindestens mit 20 Wiederholungen durchzuführen.
  13. 13. 13 Bewusstwerden und Kräftigen der «Arbeits- muskulatur» Voraussetzung: Die Partner sind annähernd gleich gross und kräftig, auf ruhiges Atmen muss geachtet werden.➐ In Schrittstellung und mit Partner gegenüber ein Paar Stöcke mit Schwung zuwerfen und fangen. ➊ Im Ausfallschritt auf die Stöcke gestützt, werden die Hüftbeugemuskeln gedehnt: Das vordere➑ Wie vorher, aber die Stöcke, längs und parallel an Bein ist rechtwinklig gebeugt, das Becken wird den Enden gehalten, vor- und zurückschieben, nach schräg vorn-unten geschoben. schnell und langsam. ➋ Die Wadenmuskulatur dehnen: In engerer Schrittstellung auf die Stöcke gestützt, die Ferse➒ Mit Stütz auf die aufgestellten Stöcke mehrmals des hinteren Fusses in Richtung Boden schie- ein Bein weit vor und zurück schwingen. ben, gleichzeitig den Brustkorb nach vorn ziehen.➓ Mit grossem Schwung im Ausfallschritt wech- selnd landen. ➌ Kräftigung der Beininnenseite: Die Partner stehen auf Stöcke gestützt gegenüber, die Innenkanten des rechten Fusses werden ca. 10 Sekunden intensiv gegeneinander gedrückt. ➍ Kräftigung der Beinaussenseite: Wie 3, die Aus- senkanten werden ca. 10 Sekunden intensiv gegeneinander gedrückt. ➎ Wie 3 und 4, nur mit rückwärts abgespreiztem Bein.
  14. 14. 14 ➏ Kräftigung von Armen und Schultern: Stand fron- Zum Gehen mit zwei Stöcken (Teleskop tal gegenüber, Arme rechtwinklig gebeugt, ein Wanderstöcke oder Nordic-Walkingstöcke) Partner gibt von aussen an den Handgelenken • Ausgangsposition ist der Stand Widerstand, der zweite Partner versucht, seine • Jede Hand hält einen Stock, der so lang ist, dass Arme nach aussen zu drücken. Dauer ca. 10 der Arm im Ellenbogen rechtwinklig gebeugt Sekunden. gehalten werden kann. • Der Brustkorb ist angehoben, Bauch und Gesäss erhalten eine Grundspannung. • Der Blick ist horizontal gerichtet. Wichtig: Beim Vorwärtsgehen sollte sich diese Grundhaltung nicht verändern. ➐ Kräftigung von Rumpf und Armen: Wie 6, leichte Schrittstellung, die Stöcke liegen quer in vier Händen: Bei gebeugten Armen versucht jeder, die Stöcke zu sich zu ziehen (nicht ruckartig!). Es kann von oben und/oder unten gegriffen werden. ➑ Wie 7 unter Zug kleine Drehungen in der Wirbel- säule dazunehmen. Die ersten Schritte zum Eingewöhnen geschehen ohne Stockeinsatz. Die Stöcke werden zunächst an den hängenden Armen über den Boden geschleift. Zur Verbesserung der Koordinationsfähigkeit dient das sorgfältige Gehen am Platz mit auf- Bewusstes und rhythmisches Mitbewegen der gestellten Stöcken. Dabei werden die Füsse Schultern im Sinne eines Kreuzgangs leiten zum im gesamten Bewegungsausmass abgerollt harmonischen Gehen über. und schliesslich durch den rhythmischen Armeinsatz ergänzt.
  15. 15. 15Nun folgt der Einsatz der Stöcke• Gleichzeitig mit und neben der rechten Ferse Trainingsziele sind: wird der links gehaltene Stock aufgesetzt.• Die Schräghalte des Stockes fordert die Drehung 1. Die Körperaufrichtung beim Stehen und Gehen in der Wirbelsäule durch den Abdruck auf dem Stock.• Am Ende der Abdruckphase befindet sich der Arm weit hinter der Hüfte, möglichst gestreckt. 2. Die Dehnung der Brustmuskulatur durch den• Die Hände werden im Gangrhythmus geöffnet Armeinsatz. und geschlossen.• Die Füsse werden abgerollt und die Schrittlänge 3. Die Kräftigung der Rückenmuskulatur durch die ist weit. Aufrichtung, Arm- und Beinarbeit.• Variation: Das gleichzeitige Vorsetzen beider Stöcke bei jedem Schritt mit dem nachfolgenden 4. Die Mobilisation in den Wirbelgelenken sowie Abdrücken hinter dem Rücken. Schultern, Hüften und Knien.• Eine Temposteigerung erst nach der Beherrschung der Technik aufnehmen. 5. Die Entlastung der tragenden Gelenke durch• Das Tempo sollte bestimmt sein von der den Stockeinsatz. Fähigkeit, noch sprechen zu können. 6. Der Gewinn der Sicherheit beim Gehen. 7. Die Steigerung der Ausdauerleistung von Herz und Kreislauf. 8. Die frische Sauerstoffaufnahme. 9. Die harmonisierende Wirkung auf die Psyche. Quelle: turnen und sport Text: Mia Schmidt Zeichnungen: Scott Krausen
  16. 16. 16 Leben ist und Entspannung des gesamten Muskel-Apparates steigert nicht nur die Durchblutung des ganzen Bewegung … Körpers, sondern sorgt für eine bessere Verteilung der Antriebskraft. Dieser «Allrad-Effekt» vermittelt den Sportlerinnen und Sportlern das eigentliche … und mehr Bewegung kann das Leben noch Erfolgserlebnis. lebenswerter machen! Nordic Walking kräftigt nicht nur nachweisslich den Nordic Walking ist weit mehr als Gehen Herzmuskel, sondern fördert auch die Spannkraft der mit Stöcken. Nordic Walking vermittelt ein Muskeln, speziell der Bein-, Hüft-, Gesäss-, Rücken-, völlig neues Bewegungsgefühl und bringt Bauch-, Brust-, Schultern- und Armmuskulatur. den Körper gleichmässig in Form. Fitness Dieser Sport kann mit einem kleinen Aufwand von und Wohlbefinden werden gesteigert und Jung und Alt betrieben werden. Nordic Walking eig- Verspannungen physischer und psychischer net sich, als besonders gelenkschonende Sportart, Natur beginnen sich zu lösen. sehr für Personen, die ihre Kondition verbessern oder ihr Gewicht reduzieren wollen. Neben den positiven Die «Urform» des Nordic Walking wurde bereits in Auswirkungen auf Fitness und Gesundheit kann den dreissiger Jahren als Sommertrainingsmethode der neue Sport auch das psychische Wohlbefinden für Langläufer angewendet. Sportwissenschafter steigern. Dank dem Outdoor-Training mit Stöcken und Sportmediziner entwickelten daraus Ende der kann die Körperhaltung verbessert werden, und auf- neunziger Jahre diese neue Trendsportart. Die rechter, konditioneller und selbstbewusster durchs Ausrüstung besteht aus Walking-Stöcken, -Schuhen Leben gegangen werden. und der Witterung entsprechender Bekleidung. John Koller, Lanterswil Diese Sportart kann also ohne grossen finanzi- ellen Aufwand betrieben werden. Im Gegensatz zum Walking wird der gesamte Oberkörper durch den Stockeinsatz bei jedem Schritt aktiv in die Fortbewegung mit einbezogen. Der Stock dient nicht als Stütze, sondern er verlängert den Schritt nach vorne. Der ständige Wechsel zwischen Anspannung Willi Egloff, Annemarie Gröber, Kradolf, geb. 1941 Thundorf, geb. 1947 Ich begann im 2008 Nordic Walking ist für mit dem Nordic Wal- mich ein gelenkscho- king um meine Nacken/ nendes, kreislaufstär- Schulterverspannung kendes Ausdauertrai- zu lösen. Durch das richtige Einsetzen der Technik ning. Mit Nordic Walken kann ich meine Fitness hat sich meine Verspannung gelöst. Das regel- erhalten oder sogar verbessern. Ich walke gerne mässige Treffen in der Gruppe und das sich in Gesellschaft und geniesse zu jeder Jahreszeit Bewegen in der Natur machen mir viel Freude. die schöne Natur.
  17. 17. 17Zurichvitaparcours MartinBewegung für alle Altersstufen ist in der Hausammann,Gesundheitsförderung sehr wichtig. Als idea- Sulgen, geb. 1936les Mittel stehen dazu allen gesundheitsbe- Bewegung in der frei-wussten und bewegungswilligen Menschen in en Natur ist gesundder Schweiz rund 500 Zurich vitaparcours zur und für mich sehr wich-Verfügung. tig und wertvoll. Das aktive Sporttreiben hat mir schon immer viel bedeutet. Was in jungen JahrenSie befinden sich im schönsten Stadion der Welt mit Spitzensport begann, hat sich im Verlauf der– in der Natur. Jeder kann jederzeit im eigenen Jahre in Vereins-, Club- und FreizeitsportartenRhythmus gratis, alleine oder in Gesellschaft hin- gewandelt. Leider ist es mir heute aus gesund-gehen. Der Zurich vitaparcours startet mit einer heitlichen Gründen nicht mehr möglich, bei allEinlaufstrecke. An 15 Posten können 43 ver- diesen Sportarten auf hohem Niveau mitzuhalten.schiedene Übungen trainiert werden: gelb bezeich- Da bin ich froh um die Möglichkeit des Zurichnet diejenigen für Beweglichkeit und Geschick- vitaparcours. Hier kann ich ganz individuell dielichkeit, rot für Kraft und blau für Ausdauer. Jeder mir entsprechend mögliche Leistung erbringen.Parcours ist vermessen nach Länge, Steigung und Ich bin auf dem Zurich vitaparcours frei nur dasLeistungskilometer. Die Schlusstafel gibt Auskunft zu machen, was meinem Körper auch wirklichüber Kalorienverbrauch und Ausdauerfähigkeit. Der gut tut.Zurich vitaparcours eignet sich für alle Altersstufen.Gerade auch für Senioren ist er prädestiniert. Jeder Ich kann nur jedem empfehlen, sich wieder einmalParcours kann von jedem nach eigener Fitness und im Wald auf eine Zurich vitaparcours-Runde zuVitalität absolviert werden. Er kann mit allen oder begeben: Es tut gut!aber einzelnen, für jeden individuell ausgewähltenÜbungen gemacht werden, kann aber auch alsSpazier-, Walking- oder Laufstrecke benutzt werden.Nur regelmässig hingehen muss jeder selbst!Weitere Informationenwww.zurichvitaparcours.ch
  18. 18. 18 Mit Walking im Schwung Regelmässig bewegen hält fit. Bereits Die Helsana-Trails sind ganzjährig rund um die eine halbe Stunde täglich verbessert das Uhr offen und kostenlos. Auf der Strecke befinden Wohlbefinden. Die Helsana-Trails machen es sich Hinweistafeln mit Grundlagen zu Technik, leicht: Über 300 Rundkurse laden ein zum Kräftigungs- und Dehnungsübungen. Walking, Nordic Walking und Joggen. Walken und Laufen sind unkompliziert: Laufschuhe Helsana-Trails finden an und los gehts. Fehlt noch die passende Strecke? Alle Routen abrufbar unter www.helsana.ch/trails Abwechslung garantieren die Helsana-Trails. Diese oder als kostenloses iPhone-App im App-Store. Rundkurse an schweizweit über 100 Standorten bieten jeweils mehrere Streckenvarianten mit ver- schiedenen Höhenprofilen und Distanzen. So lässt sich das Training stets der Tagesform und den persönlichen Zielen anpassen. Auch Ortsunkundige können entspannt ihre gewohnte Distanz zurückle- gen – und sich dabei aufs Wesentliche konzentrie- ren: Das Bewegungserlebnis in der Natur.
  19. 19. 19Fit im WaldWährend eines Spazierganges bietet sich die DehnenMöglichkeit, verschiedene Übungen durchzu- Stellen Sie sich vor einen Baum und stemmen Sieführen. Wenn Sie also wieder mal durch den Ihre Handfläche dagegen. Die Beine sind schul-Wald spazieren, probieren Sie doch folgende terbreit gegrätscht. Ihr linkes Bein stellen Sie nunÜbungen aus. gestreckt nach hinten und beugen das rechte Bein leicht in der Kniebeuge. Neigen Sie sich dann nachBalancieren vorn, bis Sie eine Dehnung in der linken Wade spü-Suchen Sie einen geeigneten Baumstamm, der am ren. Ihr linkes Bein bleibt dabei gestreckt und IhreBoden liegt. Stellen Sie sich darauf und balancie- Ferse verlässt den Boden nicht. Dasselbe machenren auf dem Baumstamm hin und her. Achten Sie Sie mit dem zweiten Bein.darauf, dass der Baumstamm nicht zu nass ist. Beinassen Baumstämmen besteht Rutschgefahr! Tannzapfenwerfen Sie können auch einfach ein paar Tannenzapfen inBaumstamm bezwingen die Hände nehmen und versuchen Bäume in ver-Stellen Sie den einen Fuss auf die linke Seite des schiedenen Abständen zu treffen.Baumstamms und der andere auf die rechte Seite.Dann durch abwechselnde kleine Sprünge das Hindernisspringenandere Ende des Baumstamms erreichen. Man springt seitlich mit geschlossenen Beinen über ein niedriges Hindernis wie zum Beispiel einen Ast oder eine Wurzel.
  20. 20. 20 Faszination Golfsport Zugegeben, es braucht anfänglich ein paar Schwungversuche und Geduld bis der Golfball optimal getroffen wird und dieser federleicht zum Erstflug in den weiten blauen Himmel abhebt. Und damit sich dieses Schauspiel möglichst konstant wiederholt, so kommt man beim Golf nicht ums regelmässige Üben herum, wie bei allen Sportarten auch. Das dankbare beim Golfsport ist allerdings, dass es praktisch nie zu spät ist, mit dieser wun- derbaren Outdoor-Freizeitbeschäftigung zu beginnen! Doch worin liegt genau die Faszination Golf? Nebst der Tatsache, dass Golfplätze meistens in wunder- bare und äusserst gepflegte Landschaften mit satten Grüns eingebettet sind, was insbesondere auf den Kanton Thurgau mit seinen hügeligen Landschaften zutrifft, können nicht nur wir Menschen uns darin mässig Golfbälle vom Grün aufschnappte und flux in seinen Bau brachte! Nebst diesen natürlichen Beweggründen mit dem Golfsport zu beginnen, gibt es selbstverständlich noch die sportlichen und gesellschaftlichen Aspekte, die genauso einzigartig sind. Aus sportlicher Optik sind es einmal die zehn Kilometer, welche Sie durchschnittlich für die 18 Spielbahnen in rund vier Stunden zurücklegen werden. Dabei werden Sie gegen 1’000 Kalorien verbrennen, womit Sie sich nach der Golfrunde auch wieder etwas Feines gön- bestens erholen und sportlich betätigen. Auch unter- nen dürfen … schiedlichste Pflanzenarten und zahlreiche Tiere scheinen sich daneben äusserst wohl zu fühlen. So Gleichwohl Golf streng gesehen ein Einzelsport wohl, dass sich seit mehreren Jahren ein Biber in ist, macht Golfspielen am meisten Freude, wenn einem der Teiche in Lipperswil niedergelassen hat man zu Zweit, Dritt oder Viert unterwegs ist, also und unlängst auch ein Fuchs seinen Bau in einen mit Familie, Freunden, Bekannten oder anfänglich der Sandbunker verlegte, von wo aus dieser regel- auch noch unbekannten Personen. Beim Golf spielt
  21. 21. 21es dabei absolut keine Rolle, ob die maximal vier Wie im vorangegangenen Abschnitt mit denGolferinnen und Golfer etwa gleich geübt sind oder Spielniveaus angetönt, ist Golf aus gesellschaftlichermit völlig unterschiedlichen Voraussetzungen antre- Perspektive gleichzeitig auch ein Generationen ver-ten. Hauptsache, die Mitspieler «stimmen», denn alle bindender Sport, bei dem gut und gerne 60 Jahrespielen mit und «gegen» ihre eigenen und individu- Altersunterschied zusammentreffen können. Golfellen Handicaps («Vorgabe von Anzahl Schlägen»), offenbart aber auch die wahren Charaktere vonso dass man sich immer auch mit seinen Mitspielern Mitmenschen, wie kein anderer Sport … Im ab undüber deren gelungenen Schläge aufrichtig freuen zu verwunderlichen wie auch vor allem im positivenund sie loben kann. Können Sie sich so etwas beim Sinne! Und zu guter Letzt gehört Demut ebenso zumTennis vorstellen, dass man genüsslich «zurück- Golf, denn man sollte die Flinte, beziehungsweiselehnen» und den Schlag seines Gegners bestau- seine Schläger nie wegen eines misslungenennen kann? Oder kann ein Schieberjass mit einem Schlages gleich ins Korn werfen und sich umsoAnfänger Freude bereiten, wenn die Gegenpartei mehr auf den nächsten Schlag konzentrieren, woaus zwei erfahrenen Jassern besteht? Hui, da höre man mit neuem Mut und Hoffnung einen weiterenich doch gleich wieder all die enervierten Ausbrüche, Bestätigungsversuch unternehmen kann. Insgesamtwenn ein Jasser eine Farbe verwirft und sein werden Sie feststellen, dass Sie im vielseitigenMitspieler hat dies übersehen … Golfsport auf durchwegs interessante, aufgeschlos- sene und wunderbare Mitmenschen treffen, wo Sie sich im Golfclub jedes Mal wieder darüber freuen, sie anzutreffen und einen schönen Teil Ihrer Freizeit auf und neben dem Golfplatz gemeinsam mit ihnen verbringen zu dürfen. Abschliessend noch ein Tipp entgegen dem oftmals gehörten «Vorurteil»: Warten Sie bitte nicht bis zum ordentlichen Pensionierungsalter, um sich an diesen Sport heranzuwagen, denn ich verspreche Ihnen unzählige erfreuliche Erlebnisse, welche Sie schon jetzt nicht missen wollen! In diesem Sinne würde Peter Bühler, Ettenhausen, geb. 1964 ich mich und die beiden Thurgauer Golfclubs, GCC Zum Golf bin ich durch meine Studienkollegen Erlen und GC Lipperswil, freuen, auch Sie hoffent- gekommen. Mir gefällt, dass man draussen in lich schon bald einmal zu einem Schnuppertag will- der Natur ist und man wirklich relaxen und kommen heissen zu dürfen! abschalten kann dabei, ohne dass man gleich Hochleistungssport betreiben muss. Golfsport Marcel Eichmüller, Club Captain GC Lipperswil kann auch perfekt als Paar betrieben werden, überhaupt kann man mit jedermann problemlos eine Runde Golf spielen, egal ob man Anfänger oder Profi ist.
  22. 22. 22 Für Sie unterwegs – wandern Sie mit! Wandern liegt im Trend. Das geht aus der Wandertipp: im Mai 2009 veröffentlichten Studie über Weinfelden – Stälibuck – Frauenfeld das Wandern hervor, die von den Schweizer Die Wanderung von Weinfelden nach Frauenfeld Wanderwegen und dem Bundesamt für führt zwischen Thur und Lauche über den Strassen ASTRA in Auftrag gegeben wurde. Wellenberg. Mit einer Wanderzeit von über Wandern ist zusammen mit Radfahren die 5 Stunden ist eine gute Kondition erforderlich. beliebteste Bewegungsform in der Schweiz. Nach rund einem Kilometer verlässt der Weg das Ein Drittel der Schweizer Wohnbevölkerung Siedlungsgebiet von Weinfelden und führt aufs freie wandert regelmässig. Feld des Thurtales. Durch den Auenwald entlang dem Giessen erreicht man die Brücke von Amlikon. Auch der Kanton Thurgau ist ein ideales Seit den Pilgerreisen auf dem Schwabenweg war Wandergebiet mit einer vielgestaltigen Landschaft. der Thurübergang bei Amlikon, einst mit der Fähre. Das ganze Siedlungsgebiet ist erschlossen durch Der Wanderweg steigt dann an nach Leutmerken, rund 1000 Kilometer Wanderwege. Der Verein vorbei an der kleinen paritätischen Kirche, welche Thurgauer Wanderwege besorgt die grosse 1275 erstmals urkundlich erwähnt wurde und deren Markierungsarbeit, die nötig ist, das Wanderwegnetz Grundmauern auf die romanische Zeit zurück gehen. in gutem Zustand zu erhalten und laufend anzu- Auch die alte Kapelle bei Weierhüsli erinnert an die passen. Zahlreiche Mitarbeitende kontrollieren jähr- Pilgerzeit. Beim Weiler Griesenberg lohnt sich ein lich die Routen, melden Schäden und machen Blick auf die historische «Trülle», bevor der Weg Vorschläge für Verbesserungen. Der Verein bietet seinen Mitgliedern während des ganzen Jahres auch geführte Wanderungen an. Hansruedi Werthmüller, Berg, geb. 1940 Wandern ist eine sehr angenehme Art der kör- Hulda Vogel, perlichen Betätigung. Romanshorn, Sich in der faszinierenden Naturlandschaft zu geb. 1941 bewegen, ist für mich eine schöne Abwechslung An den geführten Wan- zum Alltag. Ich kann mich auf diese Weise erho- derungen des Vereins len, bin unter Gleichgesinnten und halte mich Thurgauer Wanderwe- körperlich fit. So verbinde ich das Schöne mit ge nehme ich gerne teil. So kann ich fröhliche dem Nützlichen und mache gleichzeitig etwas für Stunden mit anderen Wanderlustigen verbringen meine Gesundheit. Ausserdem gibt es immer wie- und lerne manchmal auch Gegenden kennen, in der etwas Neues zu entdecken wie: abgelegene, welchen ich noch nicht gewandert bin. Wichtig ist unbekannte Ortschaften, Aussichtstürme, Burgen, auch der gesundheitliche Aspekt, denn mit dem Flussläufe, Schluchten, versteckte, unberührte Wandern erhalte ich mir meine körperliche Fitness. Weiher oder einen gemütlichen Landgasthof.
  23. 23. 23über die 2008 eröffnete Gesslerbrücke in RichtungLustdorf führt. Ein kurzer Aufstieg über die Egg führtauf den Höhenrücken, von dem sich der Blick insThunbachtal und weit darüber hinaus öffnet und andessen Ende der Stälibuck liegt. Vor dem Abstiegnach Frauenfeld bietet sich bei klarem Wetter einherrlicher Rundblick vom Stälibuck-Turm.Verein Thurgauer WanderwegeGeschäftsstelleuntere Haldenstrasse 18526 OberneunfornTel. +41 (0)52 224 78 01E-Mail: thurgauer-wanderwege@bluewin.chInternet: www.thurgauer-wanderwege.ch
  24. 24. 24 Gleiten. Über das Wasser gleiten. Ruhig über den flachen See gleiten. Stärken. Die Muskeln stärken. Den Körper und die Seele stärken. Geniessen. Die Ruhe geniessen. Die Ruhe in der Natur geniessen. Das alles ist Seekajakpaddeln auf dem thurgauischen Meer. Walter Diethelm, Romanshorn, geb. 1950 Kontakte: Ich war nie der Spieler, Kanu-Club Romanshorn ich wollte immer einen Internet: www.kcro.ch Einzelsport in der Na- tur ausüben. Ich war im Paddel-Club Kreuzlingen Schwimmclub, konnte dort aber zu wenig trainie- Internet: www.kanu-kreuzlingen.ch ren und so bin ich mit 13 Jahren meinen beiden Brüdern ins Kanu gefolgt. Es ist ein schöner Sport, Kanuschule Bodensee Arbon der Einzel- und Mannschaftswettkämpfe toll ver- Internet: www.kanuschule-bodensee.ch bindet. Er gibt mir Jugend im Kopf und hält mich körperlich fit, seit 48 Jahren.
  25. 25. 25Seniorensport-gruppen im Thurgau(Thurgauer Turnverband)In folgenden Orten finden Sie Damengruppen: Lommis RickenbachAadorf Dozwil-Hefenhofen Märstetten RoggwilAltnau Diessenhofen Märwil RomanshornAlterswilen Dussnang-Oberwangen Matzingen SalensteinAmriswil Eggethof Mettendorf SalmsachArbon Ermatingen Müllheim SonterswilBalterswil Eschenz Münchwilen SulgenBerg Eschlikon Neukirch an der Thur TobelBischofszell Ettenhausen Neukirch-Egnach WängiBürglen Frauenfeld Oberaach WeinfeldenBussnang Güttingen Oberhofen-Illighausen WigoltingenBusswil Kreuzlingen Pfyn Wilen bei Wil ZihlschlachtIn folgenden Orten finden Sie Herrenriegen:Aadorf Ermatingen RomanshornAltnau Eschlikon SalensteinAmriswil Ettenhausen Schönenberg-KradolfArbon Frauenfeld SonterswilBalterswil Kreuzlingen TägerwilenBerg Märstetten ThundorfBettwiesen Märwil UttwilBischofszell Mettendorf WängiBottighofen Münchwilen WigoltingenDussnang-Oberwangen Rickenbach ZihlschlachtWarth-Weiningen bietet eine gemischte Seniorenriege an.KontaktDoris KläuslerStickelberger-Strasse 48592 UttwilTel. 071 461 20 06
  26. 26. 26 Pro Senectute Thurgau – Bewegung tut gut – Sportangebote für Menschen ab 60 Mit Sport und Bewegung erhalten oder verbessern Bewegungsangebote für Jung und Alt! Der Anlass ist Sie Ihre Gesundheit bis ins hohe Alter. Das vielseitige kostenlos und erfordert keine Anmeldung. Sport- und Bewegungsangebot der Pro Senectute Thurgau eignet sich hervorragend für Menschen ab Bestellen Sie ab April 2012 unseren Flyer dem 60. Lebensjahr. Unser Angebot richtet sich an mit allen Detailinformationen per E-Mail: Beginner sowie an Fortgeschrittene. Gefördert wer- info@tg.pro-senectute.ch oder rufen Sie uns an. den Ausdauer, Beweglichkeit, Gleichgewicht, Kraft, Reaktion und Entspannung. Es ist nie zu spät, mit dem Training zu beginnen. Bewegen Sie sich in einer unserer über 100 Sportgruppen, verteilt im gesamten Kursprogramm, 1. Semester 2012 aktiv BILDUNG, SPORT, ERLEBNIS Kanton Thurgau. Wir bieten fortlaufende Angebote Begrüssungsapéro Seite 6 Computerkurse neu auch in Kreuzlingen wie auch Treffs in den Sportarten Aqua-Fitness, Seite 7 Mach mit – Wanderanlass Seite 32 Fit/Gym, Nordic Walking, Tanz, Tourenangebote in Sponsor: den Bereichen Velo fahren und Wandern sowie Bewegungsangebote im Heim. Der Einstieg ist jeder- Einen Überblick über sämtliche Kurs- und Sport- zeit möglich. Gerne laden wir Sie zu einer unverbind- angebote finden Sie im «aktiv», dem kostenlosen lichen Schnupperlektion ein. In unseren Sportkursen Magazin von Pro Senectute Thurgau. können Sie neue Sportarten entdecken. Lernen sie beispielsweise in unseren Technikkursen in Nordic Besuchen Sie unsere Homepage: Walking den korrekten Umgang mit den Stöcken www.tg.pro-senectute.ch oder erlangen Sie Sicherheit und Kraft in unseren beliebten Sturzprophylaxe-Kursen «Sicher gehen – Sicher stehen». Engagierte SportleiterInnen für diverse Sport- arten gesucht: Jährlich führen wir verschiedene Sportanlässe Wir bieten bereits ausgebildeten Erwachsenen- in diversen Sportarten durch. sportleiterInnen sowie an der Ausbildung zum Machen Sie mit am Wander- und Erlebnistag für ErwachsenensportleiterIn interessierten Menschen alle Generationen am 9. Mai 2012. Wir bieten eine erfüllende und gesundheitsfördernde Tätigkeit. Sternwanderungen von verschiedenen Aus- gangsorten im Kanton Thurgau zu unserem Ziel, Bei Interesse melden Sie sich bei: der Ortschaft Bürglen TG an. In Bürglen erwartet Pro Senectute Thurgau, Weinfelden Sie am Nachmittag Unterhaltung, Festwirtschaft und Telefon: 071 626 10 87
  27. 27. 27 Hans Bosshard, Wängi, geb. 1939 Tanzen ist für mich rhythmisches Bewegen und Kopfarbeit zugleich. Es erfordert hohe Konzentration. Am Sommertanzanlass in Arbon«Sportleiterausbildung als soziales Engage- schätzte ich es, im Freien, zusammen mit ande-ment und als persönliche Herausforderung» ren Volkstanzinteressierten in einer schönen Umgebung zu tanzen. Ich tanze regelmässig inDa ich den Umgang mit Seniorinnen und Senioren einer Tanzgruppe und unsere Leiterin hat unsschätze und gerne Sport betreibe, habe ich mich angespornt an diesem Anlass von Pro Senectutefür die Ausbildung zur Erwachsenensportleiterin bei TG teilzunehmen.Pro Senectute Schweiz entschlossen. Ich erlebtedie Ausbildung sehr praxisorientiert, gut umsetz-bar und erlernte in kurzer Zeit alle Grundlagen, umerfolgreiche, gesundheitsorientierte Sportstunden fürSeniorinnen und Senioren erteilen zu können. DiePraktikumsbetreuung durch die Fachleiterin von ProSenectute TG erlebte ich als sehr wertvoll. Ich konntevon der grossen Erfahrung profitieren.Ich freue mich, dass ich mein Wissen durch den regel-mässigen Besuch der attraktiven Fortbildungskurse Trudi Dietiker, Felben-Wellhausen, geb. 1945bei Pro Senectute TG ständig erweitern kann und Samuel Mischler, Fachleiter Velo fahren bei Proauch vom Austausch mit anderen Leitenden profitie- Senectute TG, organisiert seit 5 Jahren Velo-ren kann. ferienwochen. Während wir in den ersten drei Jahren entlang dem Rheinweg von Andermatt nachCinzia Wepf, Frauenfeld Holland fuhren und uns die Tour letztes Jahr der Mosel entlang führte, erkundeten wir dieses Jahr die Gegend des Berner Seelandes. Ich habe bis anhin noch keine dieser abwechslungsreichen Wochen verpasst und seit mein Mann pensioniert ist, ist auch er mit von der Partie. Wir schätzen die gut vorbereiteten Touren, die kulturellen Informationen sowie die tolle Kameradschaft. Gespannt sind wir aufs Ziel der Veloferienwoche 2012.
  28. 28. 28 Seniorensportangebote im Thurgau Thurgauer Armbrustschützenverband Peter Walker 071 633 43 33 Thurgauer Badmintonverband Daniela Heiniger 071 223 57 38 Zusammenschluss TG Basketballer Wolfgang Wagenleiter box3@wirpr.at PluSport Behinderten Sport Paul Leuthard 071 680 06 08 SAC Bodan Erich Schaltegger 071 411 19 84 SAC Sektion Thurgau Rudolf Meier 052 720 45 53 Thurgauischer Curling-Verband Ruedi Siegfried 071 622 21 28 Thurgauer Eishockeyverband Rainer Schalch 041 460 14 10 Thurgauer Eislaufverband (TGEV) Fabienne Baier 071 688 44 10 Eisstockclub Frauenfeld Harald Koller 076 321 28 66  Fechtklub Frauenfeld Georges Stalder 079 636 32 23 Thurgauer Fussballverband (TFV) Paul Merz 071 622 61 77 IG Handball Sport-Toto Thurgau Christoph Tobler 071 447 40 54 Eidg. Sektion Hornusserverband TG Ueli Buchser 052 722 16 06 Gemeinschaft TG Judo/Jiu-Jitsu Club Adolf Signer 071 660 05 37 Kanuvereinigung Thurgau Walter Diethelm 071 463 37 27 Thurgauer Karateverband Jane Lütolf 052 722 49 38 Thurgauischer Leichtathletikverband Andreas Robel 052 723 21 44 OL-Verband Nordostschweiz Heini Guhl 052 721 96 79 Verb. Ostschw. Kavallerie-/Reitvereine Paul Stern 071 648 25 44 Thurgauer Matchschützenvereinigung Walter Pupikofer 071 669 15 79 Thurgauer Kantonalschützenverband Hubert Müller 071 664 37 18 IG TG Schwimmvereine - Aquafit Heinz Brandner 052 720 26 04 Segelfluggruppe CUMULUS Hans-Peter Lehmann obmann@cumulus-segelflug.ch Swiss Sailing Region Bodensee/Rhein Ruedi Schellenberg 071 463 41 48 Zusammenschluss TG Seilzieher Christian Müller 071 633 29 56 Regionalverband Thurgau Tennis Herbert Liebig 071 688 47 53 Tischtennisverband Kanton Thurgau Markus von Wyl 071 944 37 90 Kant. Triathlon-/Duathlonverband TG Markus Hubli 052 747 17 83 Nationalturnerverband Thurgau Sepp Meyer 071 642 31 76 Frauensportverband TG (SVKT) Mirella Pfister 071 446 52 48 Satus Thurgau Werner Rechberger 052 721 07 15 Thurgauer Turnverband (TGTV) Doris Kläusler 071 461 20 06 Thurgauer Kunstturnverband (TKV) Christoph Schümperli 052 770 09 52 Sport Union Ostschweiz René Trost 071 433 18 62 Unihockey-Verband (Floorball) Lorenz Kreis 071 477 26 07 Thurgauer Volleyball Vereinigung Peter Pfister 071 446 46 28 Wandern Kurt Hollenstein 052 378 18 47 Pro Senectute Sport Thurgau Corina Sogno 071 626 10 80 Thurgauer Rudervereinigung Ruedi Bätscher 071 699 16 92
  29. 29. 29KontaktadressenSportamt ThurgauZürcherstrasse 1778510 FrauenfeldTelefon: 052 724 25 21Vereinigung Thurgauer SportverbändeRolf SondereggerIn der Au 13B8547 GachnangTelefon: 052 375 19 07Pro Senectute ThurgauCorina SognoRathausstrasse 178570 WeinfeldenTelefon: 071 626 10 80Thurgauer Turnverband (TGTV)Doris KläuslerStickelberger-Strasse 48592 UttwilTelefon 071 461 20 06Bundesamt für Sport (BASPO)Oliver StuderHauptstrasse 2472532 MagglingenTelefon 032 327 61 68
  30. 30. 30 Polysportiver Seniorensportkurs 2012 Auch im 2012 organisiert die Seniorensport- kommission den traditionellen Seniorensportkurs für Erwachsenensportleiterinnen und -leiter aus Verbänden, Pro Senectute und freien Riegen. Die Kurskosten werden vom Sportamt übernommen. Datum: 5. Mai 2012 Programm 13.30 Begrüssung Kursort: Sirnach 13.35 Einlaufen 14.15 Netzball/Bogenschiessen Kursdauer: 13.30 – 16.45 Uhr 14.55 Pause 15.15 Netzball/Bogenschiessen Thema: Netzball und Bogenschiessen im Wechsel 15.55 Umziehen/Pause Anmeldung: bis 31.03.2012 an 16.15 Bewegtes Wasser 17.00 Verabschiedung Sportamt Thurgau Postfach 8510 Frauenfeld oder sportamt@tg.ch Anmeldeformular auf rechter Seite
  31. 31. 31Rita Schmid, Dozwil, geb. 1957Ich nehme jedes Jahr sehr gerne an demSeniorensport FK Polysport teil. Auch wenndas Turnen an und für sich nicht neu erfundenwerden kann, erhalte ich doch immer wieder Anmeldunggute Ideen zur Gestaltung meiner Lektionen. Esmacht mir auch Spass einmal in einer Sportart Polysportiverzu üben, die ich sonst nicht ausführe. Wie zum Seniorensportkurs 2012Beispiel dieses Mal im Tennisspiel. Oder manlernt die Anwendung neuer Turngeräte und Name:kann sie gleich selbst ausprobieren. Ebenfallswertvoll finde ich die Gespräche mit anderen Vorname:Sportleitenden. Und da ich das Element Wasserliebe, ist der Ausklang im Hallenbad für mich Strasse:immer die Krönung dieses Kurses. PLZ / Ort: Telefon: E-Mail: Jahrgang: Anmeldung bis 31.03.2012 senden an: Sportamt Thurgau, Postfach, 8510 Frauenfeld
  32. 32. 32 Sportamt Thurgau Zürcherstrasse 177 8510 Frauenfeld Telefon 052 724 25 21

×