Cars & Bikes
58 morethandesign
Land Rover (GB)
Mit dem „Evoque Cabriolet“ bringt Land Rover sein erstes offenes Allrad-
SU...
60 morethandesign
Cars & Bikes
I
m April bringt Land Rover das Evoque Cabrio-
let auf den Markt. Damit traut sich der brit...
62 morethandesign
Cars & Bikes
schießen sie innerhalb von 90 Millisekunden her-
aus und schaffen eine Art Survival-Raum fü...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

058-062_Cars&Bikes.ADM_asOK-2

65 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
65
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

058-062_Cars&Bikes.ADM_asOK-2

  1. 1. Cars & Bikes 58 morethandesign Land Rover (GB) Mit dem „Evoque Cabriolet“ bringt Land Rover sein erstes offenes Allrad- SUV auf den Markt. Der Faktor Design ist dabei wichtiger denn je. Wir haben uns den feschen Briten genauer angesehen. Sonja Illa-Paschen Text Land Rover Fotos OFFEN FÜR ALLES morethandesign 59 058-062_Cars&Bikes.ADM_asOK.indd 58-59 20.04.16 10:59
  2. 2. 60 morethandesign Cars & Bikes I m April bringt Land Rover das Evoque Cabrio- let auf den Markt. Damit traut sich der britische Automobilproduzent erstmals oben ohne ins Gelände. Es ist ein mutiger Schritt, denn er führt in eine Nische, die vermutlich zu Recht besteht. Schuld daran ist das „Nicht Fisch, nicht Fleisch“- Syndrom, das der Kreuzung aus Allrad-SUV und Cabrio zwangsläufig in den Genen steckt. Das offe- ne Stromern über Küstenstraßen und City-Boule- vards–WindimHaar,dieSonneaufderHaut–und hartes Fahren im Gelände sind als Konzepte nur schwer kompatibel. Das wurde bereits Nissan zum Verhängnis, dessen ähnlich gelagertes „Murano CrossCabrio“ beim Käufer durchfiel und wenig später vom Markt genommen wurde. Kein Wun- der: Wer will schon Schlammspritzer im Leder- Interior? Oder neun Gänge in der Stadt? Die Frage nach dem „Wozu das Ganze?“ ist beim Evoque Cabriolet dennoch grundfalsch gestellt. Das wird in dem Moment klar, als auf der Londo- ner Preview der weiße Schleier und mit ihm der Groschen fällt: Ums Brauchen geht es hier am al- lerwenigsten. Das Evoque Cabrio ist ein Auto, das man haben will, allein schon deshalb, weil es so verdammt gut aussieht. Kein aufgemotzter Macho, eher ein Athlet im Maßanzug, mit kräftigen Schul- tern, muskulösem Hinterteil und dem Blick eines Luchses auf der Lauer. Besonders markant ist die Gürtellinie, die mit deutlichem Anstieg hürdenlos bis ins Heck fließt. Zusammen mit der nach hinten geneigten Frontscheibe ergibt das ein Bild von her- ber und ungemein dynamischer Eleganz. Der Faktor Design ist auch im Innenraum om- nipräsent, wobei er hier auf etwas leiseren Sohlen daherkommt. Die Mittelkonsole verzichtet auf die vielerorts noch übliche Knöpfchenlandschaft zu- gunsten aufgeräumter, fast minimalistischer Geo- metrie. Die doppelt vernähte Leder-Ausstattung ist serienmäßig mit drin. Auf Wunsch lässt sich das In- terior per LED-Ambiente-Licht in zehn verschiede- ne Glimmertöne tauchen, deren Helligkeit stufenlos reguliert werden kann. Das Herzstück des Cockpits ist ein hochauflösender 10,2‘‘-Touchscreen: das Portal zu einem Hightech-Infotainment-Paket, das zum Beispiel interaktive 360-Grad-Panoramen des Zielorts zur Verfügung stellt. Es ist in der Tat erstaunlich, was Land Rover da demnächst vom Band laufen lässt. Man darf nicht vergessen, dass sich der Automobilproduzent mit rustikalen Geländewagen für Landwirtschaft und Militär einen Namen gemacht hat – bis heute stat- tet er die britischen Streitkräfte aus. In dem auf Technik fokussierten Unternehmen spielten ästhe- tische Aspekte lange Zeit eine untergeordnete Rol- le. Das begann sich erst vor zehn Jahren zu ändern, als mit Gerry McGovern ein Superstar der Branche zum Designchef bestellt wurde. Er hatte die Visi- on, in dem kränkelnden Unternehmen „Design und Technik stärker in Balance zu bringen“, wie er sagt: „Ich denke, Autos verkauft man über Emoti- onen, und die weckt man sehr stark über Design.“ Betriebsintern sei das damals nicht bei jedem gut angekommen. „Am Anfang war ich quasi der An- tichrist“, sagt McGovern und lächelt ein wenig die- bisch. Das kann er auch, denn mittlerweile sitzt er im Land-Rover-Vorstand – als erster Designer der Unternehmensgeschichte. Der heute 60-jährige McGovern ist nicht nur ein alter Hase im Automobildesign, sondern auch ei- ner, der über den Tellerrand des Business hinaus- blickt. Er ist Professor am Royal College of Art in London, gilt als Experte für Bauhaus-Architektur, sammelt zeitgenössische Kunst und umgibt sich mit Designklassikern – skandinavischen, aber mehr noch italienischen, „die haben mehr Seele“, sagt er. Möglich, dass die eine Rolle gespielt haben, als er jenes Auto entwarf, mit dem sein Konzept zum ersten Mal voll aufging: den (geschlossenen) Range Rover Evoque. Das war 2011 und markier- te einen Wendepunkt im Unternehmen. Erstmals wurde ein Fahrzeug nicht primär über Technik, sondern über sein Karosseriedesign wahrgenom- men. In der Folge wurde das im Vergleich zu anderen Land-Rover-Modellen gefälligere und weniger kastige Premium-SUV weltweit zum Ver- kaufsschlager. Sechzig Prozent der Käufer, weiß McGovern, sind übrigens Frauen. Auf der Coupé-Version des Evoque baut nun das Cabrio auf. Man hat sich bemüht, das Karos- seriedesign so nah wie möglich am Original zu belassen. Der kleine große Unterschied liegt na- turgemäß im Dach. Es ist ja nicht so, dass man es folgenlos weglassen könnte. Ohne Dach verliert ein Auto seine Steifigkeit – die Achillesferse aller offenen Fahrzeuge und im Offroad-Bereich beson- ders heikel. Als Folge hat das Evoque Cabrio neben einem verstärkten Unterboden massiv aufgerüste- te A- und B-Säulen. Von außen nicht sichtbar sind die Aluminium-Schutzbügel hinter den Kopfstüt- zen der zweiten Reihe. Im Falle eines Überschlags Mit dem Evoque Cabriolet wird der Offroad-Trip zum mit allen Sinnen erlebbaren Freiluft-Abenteuer. Gerry McGovern, Chefdesigner und Kreativdirektor von Land Rover, gelang es durch die ebenso geschmeidige wie markante Linienfüh- rung, die Kraft und Dynamik des Oben-ohne-Allraders auch in der Karosserie sichtbar zu machen. Land Rover (GB) T: +43 (0)59 6814 I info@parkett-agentur.at I www.parkett-agentur.at Parkett, das begeistert. Parkett Ausstellung Tirol Boden-Niederlög 4 6105 Leutasch Parkett Ausstellung Oberösterreich Schlosshof 3d 5310 Mondsee Parkett Ausstellung Wien Zentagasse 22 1050 Wien 058-062_Cars&Bikes.ADM_asOK.indd 60-61 20.04.16 10:59
  3. 3. 62 morethandesign Cars & Bikes schießen sie innerhalb von 90 Millisekunden her- aus und schaffen eine Art Survival-Raum für die Fondinsassen. Das Dach selbst lässt sich während der Fahrt bei einer Geschwindigkeit von bis zu 48 km/h per Knopfdruck aus- und einfahren. Das Evoque Cabrio ist mit Diesel- oder Benzin- motor zu haben. Beide sind standardmäßig an ein Neun-Stufen-Automatikgetriebe gekoppelt. Die Topmotorisierung bildet der Si4-Benziner mit zacki- gen 240 PS. Um diese Power in allen erdenklichen Situationen zu bändigen, wurde tief in die Fahr- hilfen-Trickkiste gegriffen. Das Terrain-Response- System richtet alle Einstellungen auf die Anforde- rungen des Geländes aus: ob Asphalt, Gras, Schnee, Schlamm oder Sand. Bei Fahrten durchs Wasser schlägt das „Wade Sensing“-System an, in steilem Gelände sorgt die Berganfahr- und Bergabfahrhilfe für sichere Fahrt. Hier spürt man den fast trotzigen Ehrgeiz der Ingenieure, dem Neuling wirklich alle guten Offroad-Eigenschaften seines verschlossenen großen Bruders mit auf den Weg zu geben. Ab April steht das Evoque Cabriolet auch hierzu- lande bei den Händlern. Ab 56.100 Euro ist man dabei, soviel kostet die günstigste Diesel-Variante. Für den 240-PS-Benziner sind in der Serienaus- stattung 72.400 Euro zu berappen, wobei man mit diversen Extras problemlos an die 100.000-Euro- Marke stößt. Wir sind jedenfalls gespannt, wie das „Design trifft Technik“-Konzept auf dem Markt ankommen wird. www.landrover.at m ZUR PERSONGerry McGovern (geb. 1956) studierte Industrie- design an der Universität Coventry und am Royal College of Art in London, wo er sich auf Automo- bildesign spezialisierte. Er begann seine Karrie- re bei Chrysler in Detroit, war Senior Designer bei Peugeot und anschließend erstmals für Land Rover tätig. Nach einem Abstecher zu Ford, wo er sich dem Redesign der Modelle Lincoln und Mercury widmete, eröffnete er ein Consulting- Unternehmen in London. 2004 kehrte McGovern zu Land Rover zurück. Zwei Jahre später wurde er zum Designdirektor der Unternehmensgruppe Jaguar Land Rover er- nannt und zog 2008 auch in deren Vorstand ein. Unter seiner Ägide entstanden der Range Rover Sport, der Discovery Sport sowie eine neue Gene- ration von Land Rovers. Seinen bislang größten Erfolg feierte McGovern mit dem Range Rover Evoque, auf den er nun das Cabriolet aufbaute. www.augarten.at Vienna Porcelain Manufactory Augarten Blouse from Paris. Vase from Augarten. 058-062_CarsBikes.ADM_asOK.indd 62-63 20.04.16 10:59

×