T-Systems Multimedia Solutions.
Leidenschaft. Innovation. Erfolg.



Business over IP


Dr. Jörg Benze
                   ...
Einleitung „Business over IP“
• Die Telekommunikationsindustrie durchläuft gegenwärtig
  eine Phase disruptiver Veränderun...
Next Generation Networks
    Der Umbruch in der Telekommunikationsbranche
     Von der vertikalen Struktur …              ...
Vorteile von NGN

• Effizienzsteigerung

Bessere Ausnutzung der installierten (und bezahlten) Infrastruktur durch ein
inte...
Funktionsweise einer
„Netzwerkintegrierten Applikation“ (NIA)
                        Anforderung eines speziellen Service...
Vorteile von
Netzwerkintegrierten Applikationen
• Das Netzwerk unterstützt die Applikation und
  folgt den Anforderungen d...
Anforderungen an
Netzwerkintegrierte Applikationen
Marktreife der Technologie

• Sicherheitsanforderungen
     •Verschlüss...
Beispiel: Regionales City Portal für Weimar
(eine netzwerkintegrierte Applikation)
                                       ...
Was ändert sich im Markt?
• Die Player im Markt ändern sich:
    •Player früher:
       unabhängig agierende Telko-Konzern...
Was ändert sich für Unternehmen?

                                                                                        ...
Ihr Fragen bitte!


                                               Dr. Jörg Benze

                                       ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Business over IP

1.797 Aufrufe

Veröffentlicht am

by Jörg Benze, T-Systems MMS, 28.11.2008

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.797
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
24
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Business over IP

  1. 1. T-Systems Multimedia Solutions. Leidenschaft. Innovation. Erfolg. Business over IP Dr. Jörg Benze Dr. Jörg Benze | T-Systems Multimedia Solutions | CU Innovation & Internationalisierung | 29.11.2007 | Seite 1
  2. 2. Einleitung „Business over IP“ • Die Telekommunikationsindustrie durchläuft gegenwärtig eine Phase disruptiver Veränderungen. • Die klassische Verbindung von Netztechnologien mit Telekommunikationsdienstleistungsprodukten ist nicht mehr gegeben. • Die NGN- und Web 2.0-Techniken ermöglichen es, Netze unabhängig von Endkundendiensten zu betreiben. • Hierdurch ist die Voraussetzungen zum Betrieb von Produktions- und Serviceplattformen gegeben, die Kundenwünsche in deutlich verkürzten Lead Times und „Just in Time“ bereitstellen. Dr. Jörg Benze | T-Systems Multimedia Solutions | CU Innovation & Internationalisierung | 29.11.2007 | Seite 2
  3. 3. Next Generation Networks Der Umbruch in der Telekommunikationsbranche Von der vertikalen Struktur … … zur horizontalen Struktur Application Plane Dienst Control Plane Tele- Daten Fern- Transport fonie sehen Transport Plane Access Aggregation Plane Endgerät Access Plane Customer Equipment Dr. Jörg Benze | T-Systems Multimedia Solutions | CU Innovation & Internationalisierung | 29.11.2007 | Seite 3
  4. 4. Vorteile von NGN • Effizienzsteigerung Bessere Ausnutzung der installierten (und bezahlten) Infrastruktur durch ein intelligentes Management ermöglicht ein besseres Kosten/Nutzen Verhältnis. • Enabler für neue Services Um das Serviceangebot zu erweitern und eine hohe Servicequalität zu erreichen, ist eine dynamische Netzwerkkonfiguration erforderlich, d.h. die Netzwerkoptimierung folgt den aktuellen Nutzeranforderungen. Dr. Jörg Benze | T-Systems Multimedia Solutions | CU Innovation & Internationalisierung | 29.11.2007 | Seite 4
  5. 5. Funktionsweise einer „Netzwerkintegrierten Applikation“ (NIA) Anforderung eines speziellen Services Portal & Network Controller Portal-Applikation Network Node Database Network Control Sub-System Node Node spezieller Service Node Node user Dr. Jörg Benze | T-Systems Multimedia Solutions | CU Innovation & Internationalisierung | 29.11.2007 | Seite 5
  6. 6. Vorteile von Netzwerkintegrierten Applikationen • Das Netzwerk unterstützt die Applikation und folgt den Anforderungen des Nutzers. • Flexible, sich dem Anwendungsfall dynamisch anpassende Applikationen und Netzwerke. • Reduktion der Kosten des Netzwerkbetriebs, da die erforderlichen Sub-Services (gegenwärtig und zukünftig) nicht permanent auf dem Netzwerkknoten verfügbar sein müssen. Dr. Jörg Benze | T-Systems Multimedia Solutions | CU Innovation & Internationalisierung | 29.11.2007 | Seite 6
  7. 7. Anforderungen an Netzwerkintegrierte Applikationen Marktreife der Technologie • Sicherheitsanforderungen •Verschlüsselte Kommunikation •Zertifikatsbasierte Authentifikation • Verfügbarkeit von Schnittstellen und Entwicklungsframeworks erforderlich => Für High-Performance-Hardware benötigt man zukünftig Chips, deren Funktionalität per Software konfigurierbar ist und diese in Hardware ausführen. Dr. Jörg Benze | T-Systems Multimedia Solutions | CU Innovation & Internationalisierung | 29.11.2007 | Seite 7
  8. 8. Beispiel: Regionales City Portal für Weimar (eine netzwerkintegrierte Applikation) Position • Anzeige der aktuellem Position Umgebungsnavigator • Information über Punkte in der Umgebung (z.B. nächster Geldautomat, Apotheke) • Fußgänger-Routenplanung Touristen Guide • dynamische Stadtführung Gelbe Seiten • Lokalisationsbasierte Anzeigen Stadtorganisation • Information Parkplatzauslastung • Stadtfestführer Shoutbox / Community • tausche Dich mit Usern in Deiner Umgebung aus Dr. Jörg Benze | T-Systems Multimedia Solutions | CU Innovation & Internationalisierung | 29.11.2007 | Seite 8
  9. 9. Was ändert sich im Markt? • Die Player im Markt ändern sich: •Player früher: unabhängig agierende Telko-Konzerne (ehemalige Staatsbetriebe), die verschiedene Netze und Dienste unter einem Dach betreiben. •Player zukünftig: Service-Anbieter für die einzelnen Ebenen der NGN-Layer-Architektur, die stark miteinander vernetz sind. • Mehr Intelligenz in der Hardware •Entstehung „Offener Netzwerkbetriebssysteme“ •Nachfrage nach High-Performance-Hardware (z.B. für Routing), deren Funktionalität von Software konfiguriert werden kann. Dr. Jörg Benze | T-Systems Multimedia Solutions | CU Innovation & Internationalisierung | 29.11.2007 | Seite 9
  10. 10. Was ändert sich für Unternehmen? Morgen Heute TC IT TC+ IT = ICT Ende-zu-Ende Management Networksecurity Processes unterstützt neue Prozesse Enterprise Resource PBX Voice Services Neue Plattformen und Lösungen Planning (ERP) TC Network Phone Server PC Integrierte Infrastruktur Services Router Dr. Jörg Benze | T-Systems Multimedia Solutions | CU Innovation & Internationalisierung | 29.11.2007 | Seite 10
  11. 11. Ihr Fragen bitte! Dr. Jörg Benze T-Systems Multimedia Solutions GmbH CU Innovation & Internationalisierung Riesaer Straße 5 01129 Dresden Telefon: 0351 / 2820 – 2296 Fax: 0351 / 2820 – 4296 Mobile: 0175 / 5874653 E-Mail: joerg.benze@t-systems.com Internet: www.t-systems-mms.com Dr. Jörg Benze | T-Systems Multimedia Solutions | CU Innovation & Internationalisierung | 29.11.2007 | Seite 11

×