Sönke Stanschus
LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingen
FEES Seminar DGN
2015 Düsseldorf
ND: Screening & Klinische...
Sönke Stanschus
LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingen
Schlaganfall
Tod 5,8% nach Hause
66,7%
Stationäre Rehabili...
Sönke Stanschus
LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingen
Hannawi et al. (2013): Stroke-Associated Pneumonia: Major ...
Sönke Stanschus
LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingen
State of the Art
Wichtigstes Therapieziel bei ND:
Pneumoni...
Sönke Stanschus
LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingen
Pneumonie und Dysphagie: Fraktionierung, Beispiel Ellul et...
Sönke Stanschus
LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingen
Pneumonie und Dysphagie: Fraktionierung, Beispiel Ellul et...
Sönke Stanschus
LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingen
Erkennung
Management
D y s p h a g i e
Hammond, Knutson, M...
Sönke Stanschus
LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingen
Akuter Schlaganfall: Patientenweg einer virtuellen Kohorte...
Sönke Stanschus
LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingen
Symptombeginn
KH-Aufnahme
Tod/Koma
ThXImaging
Dysphagie
Pa...
Sönke Stanschus
LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingen
Symptombeginn
KH-Aufnahme
Tod/Koma
ThX
Dysphagie
Patienten...
Sönke Stanschus
LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingen
Martino et al. (2005):
Dysphagia after
Stroke. Incidence,
...
Sönke Stanschus
LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingen
Martino et al.
(2005):
Dysphagia after
Stroke.
Incidence,
...
Sönke Stanschus
LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingen
Martino et al. (2005):
Dysphagia after
Stroke. Incidence,
...
Sönke Stanschus
LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingen
Martino et al. (2005):
Dysphagia after
Stroke. Incidence,
...
Sönke Stanschus
LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingen
Hinchey et al. (2005): Formal Dysphagia Screening Protocol...
Sönke Stanschus
LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingen
Hinchey et al. (2005): Formal Dysphagia Screening Protocol...
Sönke Stanschus
LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingenLeiter Abteilung Schluck- und Sprachpathologie Hospital zum...
Sönke Stanschus
LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingenLeiter Abteilung Schluck- und Sprachpathologie Hospital zum...
Sönke Stanschus
LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingenLeiter Abteilung Schluck- und Sprachpathologie Hospital zum...
Sönke Stanschus
LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingenLeiter Abteilung Schluck- und Sprachpathologie Hospital zum...
Sönke Stanschus
LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingenLeiter Abteilung Schluck- und Sprachpathologie Hospital zum...
Sönke Stanschus
LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingenLeiter Abteilung Schluck- und Sprachpathologie Hospital zum...
Sönke Stanschus
LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingenLeiter Abteilung Schluck- und Sprachpathologie Hospital zum...
Sönke Stanschus
LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingenLeiter Abteilung Schluck- und Sprachpathologie Hospital zum...
Sönke Stanschus
LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingenLeiter Abteilung Schluck- und Sprachpathologie Hospital zum...
Sönke Stanschus
LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingenLeiter Abteilung Schluck- und Sprachpathologie Hospital zum...
Sönke Stanschus
LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingenLeiter Abteilung Schluck- und Sprachpathologie Hospital zum...
Sönke Stanschus
LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingen
Schepp SK et al. (2012): Swallowing Screen after acute str...
Sönke Stanschus
LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingenLeiter Abteilung Schluck- und Sprachpathologie Hospital zum...
Sönke Stanschus
LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingen
Daniels SK et al. (2012): Valid Items for Screening Dyspha...
Sönke Stanschus
LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingen
Daniels SK et al. (2012): Valid Items for Screening Dyspha...
Sönke Stanschus
LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingenLeiter Abteilung Schluck- und Sprachpathologie Hospital zum...
Sönke Stanschus
LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingenLeiter Abteilung Schluck- und Sprachpathologie Hospital zum...
Sönke Stanschus
LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingen
 TOR BSST als leistungsfähiges Tool im Vergleich:
Leiter ...
Sönke Stanschus
LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingen
 Aufrechterhaltung des Diätstatus NPO (non per os) bei al...
Sönke Stanschus
LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingen
 Durchführung TOR BSST bei allen Patienten, sobald sie au...
Sönke Stanschus
LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingen
 Durchführung einer Dysphagie-Diagnostik (Klinische Schlu...
Sönke Stanschus
LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingen
 Arzt überwacht den Hydratationsstatus des Patienten, for...
Sönke Stanschus
LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingen
 Eine Ernährungsfachkraft sollte Folgendes leisten:
• Erm...
Sönke Stanschus
LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingen
 Durchführung regelmäßiger Kontrolluntersuchungen zur Bes...
Sönke Stanschus
LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingenLeiter Abteilung Schluck- und Sprachpathologie Hospital zum...
Sönke Stanschus
LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingenLeiter Abteilung Schluck- und Sprachpathologie Hospital zum...
Sönke Stanschus
LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingenLeiter Abteilung Schluck- und Sprachpathologie Hospital zum...
Sönke Stanschus
LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingenLeiter Abteilung Schluck- und Sprachpathologie Hospital zum...
Sönke Stanschus
LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingenLeiter Abteilung Schluck- und Sprachpathologie Hospital zum...
Sönke Stanschus
LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingenLeiter Abteilung Schluck- und Sprachpathologie Hospital zum...
Sönke Stanschus
LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingenLeiter Abteilung Schluck- und Sprachpathologie Hospital zum...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

FEES DGN 2015 Screen & KSU 20150920

372 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
372
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
12
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

FEES DGN 2015 Screen & KSU 20150920

  1. 1. Sönke Stanschus LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingen FEES Seminar DGN 2015 Düsseldorf ND: Screening & Klinische Schluckuntersuchung (KSU) als Pneumonieprophylaxe 23.09.2015 Leiter Abteilung Schluck- und Sprachpathologie Hospital zum Heiligen Geist Kempen
  2. 2. Sönke Stanschus LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingen Schlaganfall Tod 5,8% nach Hause 66,7% Stationäre Rehabilitation 13,0% Pflegeeinrichtung 6,2% Patientenfluss nach akutem Schlaganfall (Quelle: GeQuik Qualitätssicherung in der Schlaganfallversorgung BaWü Jahresauswertung 2014) Akute Schlagan -fallbe- handlung 8,2 Tage 8,3% Leiter Abteilung Schluck- und Sprachpathologie Hospital zum Heiligen Geist Kempen
  3. 3. Sönke Stanschus LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingen Hannawi et al. (2013): Stroke-Associated Pneumonia: Major Advances and Obstacles, Cerbrovasc Dis, 35, 430-443 Setting NICU MICU SU Mixed Rehab SAP rate % 4,1 - 56,6 17 - 50 3,9 - 44 3,9 - 23,8 3,2 - 11 NICU = Neurological Intensive Care Unit MICU = Medical Intensive Care Unit SU = Stroke Unit Mixed = Mixed Studies Rehab = Rehabilitation Leiter Abteilung Schluck- und Sprachpathologie Hospital zum Heiligen Geist Kempen
  4. 4. Sönke Stanschus LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingen State of the Art Wichtigstes Therapieziel bei ND: Pneumonieprophylaxe über die standardisierte Erkennung des Aspirationspneumonie-Risikos Leiter Abteilung Schluck- und Sprachpathologie Hospital zum Heiligen Geist Kempen
  5. 5. Sönke Stanschus LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingen Pneumonie und Dysphagie: Fraktionierung, Beispiel Ellul et al. Leiter Abteilung Schluck- und Sprachpathologie Hospital zum Heiligen Geist Kempen
  6. 6. Sönke Stanschus LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingen Pneumonie und Dysphagie: Fraktionierung, Beispiel Ellul et al. Leiter Abteilung Schluck- und Sprachpathologie Hospital zum Heiligen Geist Kempen
  7. 7. Sönke Stanschus LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingen Erkennung Management D y s p h a g i e Hammond, Knutson, Martino, Mascitelli & Tebbutt (2005) Dysphagie-Management bei akuten Schlaganfallpatienten: Anpassung an und Integration in existierende Schlaganfallbehandlungspfade ist Pflicht Leiter Abteilung Schluck- und Sprachpathologie Hospital zum Heiligen Geist Kempen
  8. 8. Sönke Stanschus LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingen Akuter Schlaganfall: Patientenweg einer virtuellen Kohorte Symptombeginn KH-Aufnahme Tod/Koma ScreenX ThX Dysphagie Patientenanzahl Imaging Leiter Abteilung Schluck- und Sprachpathologie Hospital zum Heiligen Geist Kempen
  9. 9. Sönke Stanschus LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingen Symptombeginn KH-Aufnahme Tod/Koma ThXImaging Dysphagie Patientenanzahl Dysphagie Pneumonie 1a 2a Akuter Schlaganfall: Patientenweg einer virtuellen Kohorte ScreenX 1 = Dysphagie-Feststellung durch KSU 2 = Pneumonie-Feststellung Leiter Abteilung Schluck- und Sprachpathologie Hospital zum Heiligen Geist Kempen
  10. 10. Sönke Stanschus LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingen Symptombeginn KH-Aufnahme Tod/Koma ThX Dysphagie Patientenanzahl 1b Dysphagie Pneumonie 2b Akuter Schlaganfall: Patientenweg einer virtuellen Kohorte Imaging 1 = Dysphagie-Feststellung durch KSU 2 = Pneumonie-Feststellung ScreenX Leiter Abteilung Schluck- und Sprachpathologie Hospital zum Heiligen Geist Kempen
  11. 11. Sönke Stanschus LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingen Martino et al. (2005): Dysphagia after Stroke. Incidence, Diagnosis, and Pulmonary Complications. Stroke, 36, 2756- 2763 (Systematic Review) von 277 Artikeln wurden 24 Artikel wurden zur weiteren Auswertung akzeptiert Leiter Abteilung Schluck- und Sprachpathologie Hospital zum Heiligen Geist Kempen
  12. 12. Sönke Stanschus LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingen Martino et al. (2005): Dysphagia after Stroke. Incidence, Diagnosis, and Pulmonary Complications. Stroke, 36, 2756- 2763 (Systematic Review) 29% 67% Dysphagierate - akut - nur Screening 42% 56% 39% 43% Leiter Abteilung Schluck- und Sprachpathologie Hospital zum Heiligen Geist Kempen
  13. 13. Sönke Stanschus LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingen Martino et al. (2005): Dysphagia after Stroke. Incidence, Diagnosis, and Pulmonary Complications. Stroke, 36, 2756- 2763 (Systematic Review) Dysphagierate - akut - nur CA / CSE 40% 39% 30% Leiter Abteilung Schluck- und Sprachpathologie Hospital zum Heiligen Geist Kempen
  14. 14. Sönke Stanschus LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingen Martino et al. (2005): Dysphagia after Stroke. Incidence, Diagnosis, and Pulmonary Complications. Stroke, 36, 2756- 2763 (Systematic Review) Dysphagierate - akut - CA / CSE + VFS 65% 71% Leiter Abteilung Schluck- und Sprachpathologie Hospital zum Heiligen Geist Kempen
  15. 15. Sönke Stanschus LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingen Hinchey et al. (2005): Formal Dysphagia Screening Protocols Prevent Pneumonia. Stroke, 36, 1972-1976 Akuthäuser (n=10) gesamt Strukturiertes Dysphagie-Screening (Pathway; Formular; Identifikationskriterien) Patienten n = 742 Kein strukturiertes Dysphagie-Screening Patienten n = 1790 Dysphagie 63 % (vgl. BaWü 2014 20,8%) 78 % 56 % Pneumonie 4,5 % (vgl. BaWü 2014 4,0%) 2,4 % 5,3 % Leiter Abteilung Schluck- und Sprachpathologie Hospital zum Heiligen Geist Kempen
  16. 16. Sönke Stanschus LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingen Hinchey et al. (2005): Formal Dysphagia Screening Protocols Prevent Pneumonia. Stroke, 36, 1972-1976 Art des Dysphagie-Screenings der Akuthäuser mit formaler Dysphagie Testung Wassertest 37% Andere (unterschiedliche klinische Untersuchungsvarianten) 63% Leiter Abteilung Schluck- und Sprachpathologie Hospital zum Heiligen Geist Kempen
  17. 17. Sönke Stanschus LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingenLeiter Abteilung Schluck- und Sprachpathologie Hospital zum Heiligen Geist Kempen Aktuelle Leitlinien-Empfehlungslage der DSG / DGN aufgrund Literaturauswertung bis 2010
  18. 18. Sönke Stanschus LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingenLeiter Abteilung Schluck- und Sprachpathologie Hospital zum Heiligen Geist Kempen Aktuelle Leitlinien-Empfehlungslage
  19. 19. Sönke Stanschus LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingenLeiter Abteilung Schluck- und Sprachpathologie Hospital zum Heiligen Geist Kempen Aktuelle Leitlinien-Empfehlungslage
  20. 20. Sönke Stanschus LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingenLeiter Abteilung Schluck- und Sprachpathologie Hospital zum Heiligen Geist Kempen Aktuelle Leitlinien-Empfehlungslage
  21. 21. Sönke Stanschus LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingenLeiter Abteilung Schluck- und Sprachpathologie Hospital zum Heiligen Geist Kempen Aktuelle Leitlinien-Empfehlungslage Standardisiertes Schluckassessment (SSA) (Screening durch Pflege)
  22. 22. Sönke Stanschus LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingenLeiter Abteilung Schluck- und Sprachpathologie Hospital zum Heiligen Geist Kempen Aktuelle Leitlinien-Empfehlungslage
  23. 23. Sönke Stanschus LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingenLeiter Abteilung Schluck- und Sprachpathologie Hospital zum Heiligen Geist Kempen Aktuelle Leitlinien-Empfehlungslage
  24. 24. Sönke Stanschus LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingenLeiter Abteilung Schluck- und Sprachpathologie Hospital zum Heiligen Geist Kempen Aktuelle Leitlinien-Empfehlungslage
  25. 25. Sönke Stanschus LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingenLeiter Abteilung Schluck- und Sprachpathologie Hospital zum Heiligen Geist Kempen Aktuelle Leitlinien-Empfehlungslage „2 aus 6“ nach Daniels (KSU durch SLT)
  26. 26. Sönke Stanschus LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingenLeiter Abteilung Schluck- und Sprachpathologie Hospital zum Heiligen Geist Kempen Neue Evidenzlage
  27. 27. Sönke Stanschus LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingenLeiter Abteilung Schluck- und Sprachpathologie Hospital zum Heiligen Geist Kempen Beste Screenings
  28. 28. Sönke Stanschus LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingen Schepp SK et al. (2012): Swallowing Screen after acute stroke. A systematic review. Stroke, 43, 869-871 Protokoll Administration Reliability Gold Standard and Validity Barnes Jewish Hospital Stroke Dysphagia Screen N = 300 & 225 By nurses 2mins to administer 10min training K = 0,94 Study 1: Dysphagia by MASA Score <178 N = 300 Sens 91%, Spec 74% Study 2: Dysphagia by VFS, N = 225 Sens 94%, Spec 66% Modified Mann Assessment of Swallowing Ability N = 150 By stroke neurologists ?mins to administer Training time unknown K = 0,76 Dysphagia by MASA Score <178 Examiner 1: Sens 93%, Spec 86% Examiner 2: Sens 87%, Spec 84% Emergency Physician Swallowing Screening N = 34 By emergency physicians <3mins to administer, training time unknown K = 0,90 Dysphagia on formal swallowing evaluation Sens 96%, Spec 56% Toronto Bedside Swallowing Screening Test N = 311 By nurses 10mins to administer 4hrs training ICC = 0,92 Dysphagia on VFS (acute patients) Sens 96%, Spec 64% Leiter Abteilung Schluck- und Sprachpathologie Hospital zum Heiligen Geist Kempen
  29. 29. Sönke Stanschus LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingenLeiter Abteilung Schluck- und Sprachpathologie Hospital zum Heiligen Geist Kempen Beste KSUs
  30. 30. Sönke Stanschus LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingen Daniels SK et al. (2012): Valid Items for Screening Dysphagia Risk in Patients with Stroke. Stroke, 43, 892-897 Item McCullough Mann Daniels Representative Spectrum? 1 1 1 Acceptable Instrumental Examination Protocol? 1 1 1 Acceptable Delay Between Clinical and Instrumental Tests? 1 0 0 Dysphagia/Aspiration Verified in all or Random Selection? 1 1 1 Same instrumental Exam Completed on all patients? 1 1 1 Incorporation of same items on both tests avoided? 1 1 1 Clinical Tests Results unknow when interpreting instrumental examination? 1 1 1 Instrumental Test Results unknown when interpreting clinical test? 1 1 1 Same clinical information available as in routine practice? 1 1 1 Uninterpretable Results reported? ? 1 ? Withdrawals explained? ? 1 ? Reproducible Instrumental Exam? 1 0 1 Sufficient description of patient criteria? 1 1 1 Total 12 12 11 Leiter Abteilung Schluck- und Sprachpathologie Hospital zum Heiligen Geist Kempen
  31. 31. Sönke Stanschus LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingen Daniels SK et al. (2012): Valid Items for Screening Dysphagia Risk in Patients with Stroke. Stroke, 43, 892-897 Studie Outcome Items Sens / Spec McCullough (2005) Aspiration Weak unilateral jaw Dysphonia Cough, throat clear, voice change – WST 3oz 5ml 10ml 0,26 / 0,96 0,53 / 0,86 0,48 / 0,95 0,44 / 0,94 0,37 / 0,96 Mann (2001, MASA) Dysphagia Male gender Age >65 y Barthel Index <60 Weak/asymmetrical palatal movement Incomplete oral clearance Impaired pharyngeal response (cough, voice change – 5,10ml WST) 0,71 / 0,52 0,76 / 0,41 0,42 / 0,91 0,85 / 0,57 0,52 / 0,91 0,45 / 0.95 Daniels (1997, 2 aus 6) Risk of Aspiration Abnormal volitional cough Dysarthria Dysphonia Cough, throat clear – 5,10,20ml WST 0,42 / 0,84 0,85 / 0,55 0,73 / 0,72 0,65 / 0,79 Leiter Abteilung Schluck- und Sprachpathologie Hospital zum Heiligen Geist Kempen
  32. 32. Sönke Stanschus LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingenLeiter Abteilung Schluck- und Sprachpathologie Hospital zum Heiligen Geist Kempen Anforderungsprofil Bestes Screening-Tool  Hohe Sensitivität Identifikation von Risikopatienten  Durchführung durch Pflege  Einfache praktische Handhabung  Übertragbar auf alle Versorgungsphasen bei Schlaganfall  Übertragbarkeit auf andere ICU Situationen erwartbar (z.B. ICU assoziierte Dysphagien)  Übertragbarkeit auf andere ND Ätiologien erwartbar
  33. 33. Sönke Stanschus LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingenLeiter Abteilung Schluck- und Sprachpathologie Hospital zum Heiligen Geist Kempen  TOR BSST als leistungsfähiges Tool im Vergleich:
  34. 34. Sönke Stanschus LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingen  TOR BSST als leistungsfähiges Tool im Vergleich: Leiter Abteilung Schluck- und Sprachpathologie Hospital zum Heiligen Geist Kempen
  35. 35. Sönke Stanschus LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingen  Aufrechterhaltung des Diätstatus NPO (non per os) bei allen Patienten, bis die Überprüfung der Schluckfähigkeit erfolgt ist • NPO untersagt die Verabreichung oraler Medikamente, von Wasser und Eis-Chips • Intravenöse Zufuhr von Flüssigkeiten kann erforderlich sein • Regelmäßige Durchführung einer Mundsäuberung oder oralen Hygiene, die Kleinstmengen von Wasser verwendet, um Ansiedlung pathogener Bakterien im Mundraum und oberen Atemwegen zu verhindern Leiter Abteilung Schluck- und Sprachpathologie Hospital zum Heiligen Geist Kempen  TOR BSST “The Toronto Bedside Swallowing Screening Test”
  36. 36. Sönke Stanschus LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingen  Durchführung TOR BSST bei allen Patienten, sobald sie ausreichend wach und aufmerksam sind • Durchführung erfolgt von TOR BSST zertifizierten Pfegekräften oder Sprachtherapeuten  Durchführung einer Dysphagie-Diagnostik (Klinische Schluckuntersuchung = KSU) bei jedem Patienten, der im TOR BSST auffällig war • Durchführung KSU erfolgt dann von Sprachtherapeuten Leiter Abteilung Schluck- und Sprachpathologie Hospital zum Heiligen Geist Kempen  TOR BSST “The Toronto Bedside Swallowing Screening Test”
  37. 37. Sönke Stanschus LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingen  Durchführung einer Dysphagie-Diagnostik (Klinische Schluckuntersuchung = KSU) bei jedem Patienten, der im TOR BSST auffällig war. KSU erfolgt von Sprachtherapeuten • Überprüfung der Fähigkeit des Patienten, Speisen, Flüssigkeiten und Medikamente zu schlucken • Einschätzung des Risiko für dysphagische Komplikationen (Atemwegsverlegung, Aspiration von Speisen und Flüssigkeiten, ausreichende Nährstoff- und Flüssigkeitsversorgung • Identifizierung von Faktoren, die adäquate orale Nutrition und Hydratation behindern oder zu Komplikationen führen könnten, die mit Aspiration in Verbindung stehen, wie Störungen in der Motorik, Kognition und Wahrnehmung • Empfehlung eines angemessenen, individuell abgestimmten Managements, das Konsistenzeinschränkungen bei Speisen und Flüssigkeiten, Essensstrategien, Schlucktherapie, Protokolle zur oralen Hygiene und eine Weitervermittlung an andere klinische Fachgruppen beinhaltet Leiter Abteilung Schluck- und Sprachpathologie Hospital zum Heiligen Geist Kempen  TOR BSST “The Toronto Bedside Swallowing Screening Test”
  38. 38. Sönke Stanschus LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingen  Arzt überwacht den Hydratationsstatus des Patienten, fordert entsprechende Laboruntersuchungen und zusätzliche intravenöse Flüssigkeitsversorgung an  Versorgung aller im Screening unauffällig gebliebenen Patienten (Screening negativ) mit einer Essensbegleitung oder Essenssupervision. Eine Fachkraft, die zu Strategien risikoarmer Essensbegeleitung angeleitet ist, sollte diese Tätigkeiten durchführen  Untersuchung des Nutritions- und Hydratationsstatus aller Patienten, die im Screening auffällig waren (Screening positiv) Leiter Abteilung Schluck- und Sprachpathologie Hospital zum Heiligen Geist Kempen  TOR BSST “The Toronto Bedside Swallowing Screening Test”
  39. 39. Sönke Stanschus LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingen  Eine Ernährungsfachkraft sollte Folgendes leisten: • Ermittlung des Bedarfs an Energie, Proteinen und Flüssigkeit • Empfehlung diätetischer Maßnahmen zur Abdeckung des Energie-, Protein- und Flüssigkeitshaushalts • Berücksichtigung der Konsistenzeinschränkungen bei Speisen und Flüssigkeiten, die von einer Sprachtherapeutin oder einem Mitglied des Dysphagie-Teams auf Basis einer Dysphagie-Diagnostik empfohlen worden sind Leiter Abteilung Schluck- und Sprachpathologie Hospital zum Heiligen Geist Kempen  TOR BSST “The Toronto Bedside Swallowing Screening Test”
  40. 40. Sönke Stanschus LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingen  Durchführung regelmäßiger Kontrolluntersuchungen zur Bestimmung des Schluckstatus bei allen Patienten, die diätetische Konsistenzeinschränkungen oder enterale Ernährung erhalten.  Aufklärung aller Patienten, Familienangehörigen und behandelnden medizinischen Fachkräfte über die Art der vorliegenden Schluckstörung und die Behandlungsempfehlungen, Folge- und Kontrolluntersuchungen bei Entlassung  Versorgung aller Patienten oder gesetzlichen Betreuer mit ausreichend Informationen, die wohlüberlegte Entscheidungen in Bezug auf vorhandene Ernährungsoptionen ermöglichen. Die Wunsche und Werte der Patienten und ihrer Familie hinsichtlich einer oralen und non-oralen Ernährung sollten bei der Aufstellung eines Dysphagie-Managemen-Plans Berücksichtigung finden Leiter Abteilung Schluck- und Sprachpathologie Hospital zum Heiligen Geist Kempen  TOR BSST “The Toronto Bedside Swallowing Screening Test”
  41. 41. Sönke Stanschus LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingenLeiter Abteilung Schluck- und Sprachpathologie Hospital zum Heiligen Geist Kempen  TOR BSST “The Toronto Bedside Swallowing Screening Test”
  42. 42. Sönke Stanschus LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingenLeiter Abteilung Schluck- und Sprachpathologie Hospital zum Heiligen Geist Kempen  TOR BSST “The Toronto Bedside Swallowing Screening Test”
  43. 43. Sönke Stanschus LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingenLeiter Abteilung Schluck- und Sprachpathologie Hospital zum Heiligen Geist Kempen  TOR BSST “The Toronto Bedside Swallowing Screening Test”
  44. 44. Sönke Stanschus LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingenLeiter Abteilung Schluck- und Sprachpathologie Hospital zum Heiligen Geist Kempen  TOR BSST “The Toronto Bedside Swallowing Screening Test”
  45. 45. Sönke Stanschus LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingenLeiter Abteilung Schluck- und Sprachpathologie Hospital zum Heiligen Geist Kempen  TOR BSST “The Toronto Bedside Swallowing Screening Test”
  46. 46. Sönke Stanschus LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingenLeiter Abteilung Schluck- und Sprachpathologie Hospital zum Heiligen Geist Kempen  TOR BSST “The Toronto Bedside Swallowing Screening Test”
  47. 47. Sönke Stanschus LeiterAbt.Logopädie& DysphagiezentrumReutlingenLeiter Abteilung Schluck- und Sprachpathologie Hospital zum Heiligen Geist Kempen  TOR BSST “The Toronto Bedside Swallowing Screening Test”

×