Interaktiver Museumsführer - Präsentation in Graz 17. bis 23. März 2015

488 Aufrufe

Veröffentlicht am

Der Interaktive Museumsführer - ein mehrsprachiges multimediales Schulprojekt, durchgeführt von 7 Schulen aus 7 EU-Ländern zur Verbesserung der digitalen Bildung. Den Unterricht von der Schule ins Museum verlegen und das Museum mit Kunst und interessanten Ausstellungen in die Schulen transportieren.

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
488
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
7
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Interaktiver Museumsführer - Präsentation in Graz 17. bis 23. März 2015

  1. 1. 7+ Länder… 7+ Sprachen… 7+ Museen Museen machen Schule… Schulen machen Museen... ...digital erlebbar
  2. 2. Graz, 17. März 2015 • Projektbeschreibung • Schulen • Kuratorin • Software-Partner • Umsetzung
  3. 3. Projektbeschreibung • Wie alles begann… • Was ist seit dem letzten Meeting passiert… • Wie geht es weiter… • „Kulturkoffer“ - „Kulturkiosk“ - „Koffer-Kiosk“ - „museum-use-it“ - „interactive- museum.guide“
  4. 4. Teilnehmende Schulen Berlin, Kurt-Tucholsky-Oberschule, Kontakt: Anja Bohn Neapel, Liceo Statale G.Mazzini, Kontakt: Pietro Pavanini Helsinki, Oulunkylän yhteiskoulu, Kontakt: Niina Ikonen Gdańsk, Gimnazjum nr 25, Kontakt: Katarzyna Słaba Rein bei Graz, Bundesgymnasium Rein, Kontakt: Margit Moravi Budapest, Karinty Frigyes Gimnázium (KFG), Kontakt: Gyöngyi Nemcsicsné Molnár Patras, Protypo Peiramatiko Gymnasio Panepistimiou Patron Kontakt: Ioanna Chardaloupa
  5. 5. Kuratorin Vorstellung Frau Wahl und Aufgaben der Kuratorin • Erstellung des Interaktiven Museumsführers für das Erasmus+ - Projekt „Kulturkiosk" • Kontakt und Zusammenarbeit mit sicher-im-inter.net bei der Entwicklung einer geeigneten Software für den Interaktiven Museumsführer und Erstellung der Projektwebseite www.interactive-museum.guide • Teilnahme an den Treffen der Projektgruppe zum Austausch und zur Präsentation des Museumsführers • Foto- und Filmaufnahmen bei den Treffen zur Verwendung im Projekttagebuch (Webseite) und Museumsführer • Vertretung der Projektgruppe bei Presseterminen und Messeauftritten (z.B. Learntec 2016) zur Präsentation des Museumsführers (alleine oder mit Projektkoordinatoren)
  6. 6. Software-Partner Sicher-im-Inter.net eG Wir erstellen hochmoderne individuelle Lernumgebungen für Schulen, Berufsschulen, Volkshochschulen und Universitäten. Mit unite.academy und unite.business stehen für die betriebliche Aus- und Weiterbildung spezialisierte e-Learning-Plattformen für Unternehmen zur Verfügung. Alle unite -Lösungen sind für die Integration der Activity Tracking xAPI und die dazugehörigen Analyse- und Reporting-Tools, sowie die xAPI-fähigen Autorentools vorbereitet. Im Rahmen der unite.foundation fördern wir digitale Bildungsprojekte. Der „Kulturkiosk“ bzw. der „Interactive-Museum.Guide“ hat uns besonders durch seine länderübergreifende Komponente und die direkte Verbindung von „offline“ und „online“ begeistert und veranlasst dieses Projekt mit unserer Software zu sponsoren.
  7. 7. Motivation das Projekt zu unterstützen Verbindung von Kunst und Museum mit Unterrichtsfächern, die auf den ersten Blick nichts mit Kunst und Museum zu tun haben. Physik, Chemie oder Biologie zum Beispiel bei einem Museumsbesuch im Rahmen einer Ausstellung über Leonardo da Vinci abzuhalten. Wir präsentieren das Projekt hier: http://interactive-museum.guide
  8. 8. Motivation das Projekt zu unterstützen • Ein sehr anspruchsvolles digitales Konzept zur Förderung der grenzüberschreitenden digitalen und sprachlichen Bildung. Die Verbindung von analog-Unterricht in Schulen und bei Museumsbesuchen und die von Lehrern und Schülern gemeinsam gestalteten digitalen Inhalte erlauben eine hervorragende Umsetzung des „blended Learnings“. • In Stichworten: • Interaktive Inhalte • Einsatz mobiler Endgeräte • Mehrsprachigkeit • Grenzüberschreitende digitale Bildung und Vernetzung von Schulen und Schülern • Erstellung von digitalen Inhalten, die mit Audio und Video unterstützt werden. • Erstellung von Video-unterstützten Lerneinheiten die mit Tests, einem Quiz und/oder einer weiteren digitalen Projektarbeit online zur Verfügung gestellt werden. Die Möglichkeit Museumsbesuche zum Beispiel in Form von sogenannten Webinaren auszustrahlen und für die spätere Verwendung zu speichern und zu verarbeiten. • „Live“-Unterricht aus dem Museum.
  9. 9. Art der Unterstützung • Im Rahmen von unite.foundation wird eine spezielle unite Software-Lösung erstellt und dem Projekt unbefristet und kostenlos zur Verfügung gestellt. Die benötigte IT- Infrastruktur wird ebenfalls gesponsert. • Mögliche Anbindung an die Initiative „Stadt, Land, digitales Bildungs-Netz“ und Kooperation mit „I Invent Technology“. • Öffentlichkeitsarbeit mittels Pressemitteilungen, Presseterminen und möglichen Auftritten im Rahmen von Messen, die die digitale Bildung in den Vordergrund stellen, wie zum Beispiel die Learntec 2016. KOSTENLOS erhält das Projekt Unterstützung von Sicher-im-Inter.net durch: • Projektbegleitende Webseite > http://interactive-museum.guide • Individuelle Softwarelösung / Lernumgebung • Server und Hosting • Marketing und PR
  10. 10. Aufgabenstellung • Das didaktische Konzept wird/wurde durch die Projektinitiatoren erstellt und soll durch unsere Software unterstützt und begleitet werden • Die Software muss mehrsprachig und für Lehrer wie Schüler einfach zu bedienen sein. Grundsprachen sind Deutsch und Englisch und die teilnehmenden Schulen ergänzen die jeweilige Landessprachen • Inhalte sollen nach Ablauf der Projektzeit auch von Dritten (Schulen und Museen die noch später dazu kommen) online gestellt werden können
  11. 11. Zeitplan / Ansprechpartner Vorlage Entwurf der Software: Juni/Juli 2015 Auslieferung der ersten Testversion der Software: August/September 2015 Mögliche erste Vorstellung des Projektes im Rahmen eines Pressetermins: Denkbar ist die erste offizielle Vorstellung des Projektes im Rahmen eines Pressetermins in Verbindung mit einer Veranstaltung von Sicher-im-Inter.net im September/Oktober 2015 in Kühlungsborn. Diese findet auch anlässlich unserer Bewerbung bei der Initiative „Deutschland - Land der Ideen“ und im Rahmen der möglichen Preisverleihung im Zusammenhang mit „Stadt, Land, Netz! Innovationen für eine digitale Welt“ statt. Übergabe der fertigen Software und Schulung der Lehrer die das Projekt didaktisch begleiten: • Januar/Februar 2016 • Ggf. mit Pressetermin und offizieller Übergabe der Software im Rahmen der Learntec 2016. • Zwei Schulungstermine vor Ort in Berlin (März/April 2016) • Ggf. ein weiterer Schulungstermin (April/Mai 2016) in einem der Projektpartner-Länder. Durchführung / Projektbegleitung: unite.foundation über Sicher-im-Inter.net eG Strandstr. 17a, 18225 Kühlungsborn, Tel: +49 (0)38293 417710 Ansprechpartner: Thomas Pilz (E-Mail: tp@sicher-im-inter.net Tel: 038293 417710 und 0152 56205615] Heike Schaffarzyk [E-Mail: hs@sicher-im-inter.net Tel: 038293 417710]
  12. 12. Umsetzung (geplant) Arbeits-Meetings: 17. bis 23. März 2015 Graz 27. bis 30. April 2015, Helsinki 12. bis 18. Oktober 2015 Danzig März 2016 Patras Mai 2016 Budapest 4. bis 16 Oktober Neapel März 2017 Berlin Mai 2017 Helsinki Software-Termine: Entwurf der Software: Juni/Juli 2015 Erste Testversion: August/September 2015 Erste Öffentliche Präsentation: September/Oktober 2015 Übergabe Software: Januar/Februar 2016... Umsetzung: Erste Ideenpräsentation Museen und Objekte: Juni/Juli 2015 Weitere Termine nach den Arbeits-Meetings im März/April 2015
  13. 13. Webseite/Software „Wireframe“
  14. 14. Webseite/Software „Wireframe“ Frontend Das Frontend ist der Teil, den man im Browser sieht und wo man mit den Inhalten interagieren kann. Wir konzentrieren uns im Moment nur auf das Frontend. Wie sollen die Inhalte von Schülern und Lehrern im Internet präsentiert werden? Backend Das Backend ist der Teil, in dem die User Accounts administriert, Inhalte eingegeben und freigeschaltet werden. Für den Moment können wir das Backend hinten anstellen… Vereinfacht dargestellt besteht eine Webseite aus zwei „Seiten“ – Vor- und Rückseite:
  15. 15. Webseite/Software „Wireframe“ Frontend Was muss das Frontend (zwingend) enthalten - aus rechtlichen Gründen und für allgemeine Marketingzwecke? Extra Seiten (zwingend erforderlich): • Impressum • Datenschutzerklärung • AGB / Nutzungsbedingungen Links zu: • Impressum • Datenschutzerklärung • AGB / Nutzungsbedingungen • Social Media Accounts • Sponsoren Header/Logo Navigation Footer/Logo/Navigation
  16. 16. Webseite/Software „Wireframe“ Frontend Was soll ganz allgemein an Inhalten den Nutzern kommuniziert und präsentiert werden? Um das Frontend inhaltlich zu gestalten benötigen wir den Input der teilnehmenden Schüler und Lehrer. • Was genau ist das didaktische Konzept? • Wie sollen interaktive Inhalte auf den Webseiten angezeigt werden? • Um welche Inhalte handelt es sich? • Text • Bilder • Videos • Test/Quiz • ??? Footer/Logo/Navigation Das ist die von Schülern und Lehrern zu gestaltende Fläche. Alle anderen sichtbaren Bereiche sind vorgegeben. Navigation Header/Logo
  17. 17. Webseite/Software „Wireframe“ Footer/Logo/Navigation Das ist die von Schülern und Lehrern zu gestaltende Fläche. Alle anderen sichtbaren Bereiche sind vorgegeben. Navigation Header/LogoFrontend • Wie und mit wem soll ggf. welche Art der Interaktion stattfinden? …abhängig vom didaktischen Konzept ergeben sich bereits 75 / 80 % der Funktionen des Backend (also was für Knöpfe usw., damit die Seite durch Software entsprechend interaktiv wird)
  18. 18. Beschreibung der Software-Lösung • Spezielle Software-Version auf Basis von unite.schule und unite.academy. • Interaktive (mehrsprachige) Lernumgebung mit Content Management System (CMS) mit separatem Frontend und Backend. • Frontend: Inhalte und Profile/Vorstellung der teilnehmenden Schulen, Schüler, Länder und der Museen, Zugriff auf alle bereits veröffentlichten Museumsführer, Termine und News, Anbindung an Forum und Blog, Registrierung neuer User Accounts, allgemeinen Webseiten wie Impressum, Datenschutzerklärung, FAQ, allgemeine Hilfen, Nutzungsbedingungen/AGB, Fotostrecken, Verlinkung/Anbindung an Social Media Accounts, ausführliche Projektbeschreibung mit Fortschrittsberichten und Terminen. • Die Verlinkung mit Förderern und Sponsoren (Erasmus+, unite, etc.). • Ggf. Anbindung an weiterführende und themenrelevante digitale Bildungs- Projekte.
  19. 19. Beschreibung der Software-Lösung • Backend: Admin Login und Administration mit Vergabe von Rechten für alle User, Verwaltung aller User und Inhalte, anlegen von Lerninhalten und interaktiven Museumsführern. User Login und Administration der eigenen Inhalte, anlegen von Lerninhalten und interaktiven Museumsführern • Backend/Frontend: Ein umfangreiches Autorentool für die Erstellung von interaktiven Museumsführern. Anfänglich nur für registrierte Lehrer und Schüler der teilnehmenden Schulen. * Nach Abschluss des Projekts ist auch der öffentliche Zugriff auf das Autorentool denkbar. Interessierte Internet-User können dann auch eigene themenrelevante Inhalte zur Veröffentlichung zur Verfügung stellen können.
  20. 20. Wenn Sie diese Präsentation später noch einmal lesen möchten… PDF-Download: https://unite.education/interactiver_museumsfuehrer/

×