7 Tipps für eine bessere Business-Kommunikation!

405 Aufrufe

Veröffentlicht am

E-Mails, Geschäftsbriefe, der Internetauftritt des Unternehmens – schriftliche Kommunikation findet im Geschäftsalltag dauernd statt. Viele Unternehmer machen sich jedoch kaum Gedanken dazu, wie sie dabei Ihren Kunden und Partnern gegenüber auftreten. Dabei kann der richtige (oder falsche) Tonfall einen großen Unterschied machen.

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
405
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

7 Tipps für eine bessere Business-Kommunikation!

  1. 1. 7 Tipps, für eine erfolgreiche Business-Kommunikation! http://sevdesk.de - Das einfachste Büro
  2. 2. Anrufe, Rechnungen, E-Mails, Meetings – der Berufsalltag ist stressig. Da ist es nur natürlich, dass niemand gerne viel lesen und lange über das Gelesene nachdenken möchte. Schreiben Sie darum so viel wie nötig, aber so wenig wie möglich. Short eben. Keep it short and simple
  3. 3. Ein leider sehr beliebter Weg, Texte besonders leser-unfreundlich zu machen, ist der Nominalstil. „Es gibt keinerlei Veranlassung zu einer erneuten Besprechung der Sachlage.“ Zumindest, wenn man auf dem Amt arbeitet. Ein dynamisches Unternehmen könnte aber auch einfach sagen: „Das müssen wir nicht noch einmal besprechen.“. Vermeidung von Verbeamtung
  4. 4. Im Wort „Unternehmen“ steckt eine Menge Aktivität. Diese kann (und sollte) sich auch in der Sprache widerspiegeln. Erledigen Sie Dinge, statt darauf zu warten, dass sie erledigt werden. Aktiv statt passiv
  5. 5. Gerade, wenn Sie schwierige Sachverhalte erklären müssen, helfen Bilder dem Leser, diese zu verstehen. Gemeint sind keine Grafiken, sondern eine bildhafte Sprache. mit Beispielen versehen
  6. 6. Dinge, die wir alle schon tausend Mal gelesen haben, sind nichts, woran man interessiert hängenbleibt. Nichts, was man gerne lesen möchte. Abgegriffene Floskeln („Der Winter steht vor der Tür“, „Die Temperaturen steigen, die Preise fallen“) und leere Marketing-Begriffe sollten Sie daher unbedingt aus Ihren Texten streichen. Floskeln vermeiden
  7. 7. Versprechen Sie nichts, was Sie nicht halten können – oder sogar von Anfang an gar nicht halten wollen. Egal, welches Produkt Sie verkaufen, es wird nicht das Leben Ihrer Kunden von Grund auf verändern und niemand wird ein schönerer oder besserer Mensch, wenn er es kauft. Glaubwürdig bleiben
  8. 8. Treten Sie mit Ihren Kunden in einen echten Dialog – statt einen Monolog darüber zu führen, wie großartig Ihr Unternehmen ist. Versuchen Sie, Sätze öfter mit „Sie“ als mit „Wir“ oder „Ich“ zu beginnen. Direkt ansprechen
  9. 9. Jeder gerne ein “Danke”. Und es kostet Sie nichts, sich bei Ihren Mitarbeitern für gute Arbeit zu bedanken. So bringen Sie Ihre Wertschätzung gegenüber der anderen Person zum Ausdruck.
  10. 10. E-Mail: support@sevdesk.de Telefon: +49 7821-5493700 Interesse an sevDesk?

×