nd tot
ikel si
astart
G
Teil 1

Ich liebe Comic Sans
Matt Cutts sagt:
(zusammengefasst)

●

Ihr habt es übertrieben (übertragen gesagt)

●

Gastartikel sind oft Spam

●

Gasta...
II Kernpunkte
Punkt I: … Spam
Punkt II: … für SEO
Spam?
Oh ja ...
Der durchschnittliche Gastbeitrag in einem Blog
ist Spam.
Warum?
Weil folgendes passiert ist:
Es war einmal ein Artikelverzeichnis (AVZ).
Es stand für „Themenvielfalt“ und unkompliziertes
Linkbuilding.
Irgendwann war...
Das muss doch noch lange nicht das Ende sein?!
Doch!
Denn ohne Linkwirkung war es für die „Autoren“
etwas zu aufwändig ihre Texte dort
hineinzustellen.
Denn schließlich wurden die Texte nach
aufwändigen Muster und dauerhaft erprobten
Systematiken gestrickt.
„Erstellen Sie einen allgemeinen Text zum Thema
XXY. Die Textlänge soll mindestens 350 Worte
umfassen. Verwenden Sie minde...
;)
Nicht nur, dass die Texte vielfach diese
ausgefeilten Muster aufwiesen.
Nein: sie waren auch thematisch identisch und sie
...
Keine Autoren mehr, die diesen Themenalmanach
bedienen wollten.
Und dann kam auch noch Panda.
Richtig schlimm sogar.
Weil: - kein Themenzusammenhang
- keine Struktur (vielmals)
- Linkschleuder
- keine Besucher
- DC onpage TROTZ unique Cont...
Duplicate Content: 100e Artikel: selbe Kategorie,
mit dem selben Aufbau, selbe Keywords in der
selben Dichte, mundart gesc...
Und nun?
AVZsse sind tot. Fast tot. Es gibt ja immer noch
Leute, die dort was rein setzen und es dann
„Grundrauschen“ nennen.
Aber die Texte leben weiter.
Als Gast-Beiträge.
Und das ist wirklich schlimm.
Der durchschnittliche Gastartikel ist innerhalb
seiner Kategorie identisch mit einem Großteil
seiner thematischen Brüder.
...
Wir bewegen uns jetzt in der Textstatistik.
Wie viel Einzigartigkeit hat ein Text, wenn es
einen „Konsens“ gibt, der besagt, welche Struktur
ein Text haben soll
- „Be...
wenig
„Und deswegen sind die durchschnittlichen
Gastbeiträge
SPAM
und
¾ des WWW
Duplicate Content.“
Matt Cutts
(frei zitiert nac...
Es bleiben aber noch genug übrig, die das
Prädikat „ein guter Gastbeitrag“ verdient haben.
Die wurden halt nicht nach eine...
...in Teil 2 dann „for SEO“
Sergei Bojew
macht was mit Internet
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Gastartikel sind tot - Teil 1 - Spam

189 Aufrufe

Veröffentlicht am

Matt Cutts sagt, dass Gastartikel eigentlich sterben könnten.

Veröffentlicht in: Marketing
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
189
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Gastartikel sind tot - Teil 1 - Spam

  1. 1. nd tot ikel si astart G Teil 1 Ich liebe Comic Sans
  2. 2. Matt Cutts sagt: (zusammengefasst) ● Ihr habt es übertrieben (übertragen gesagt) ● Gastartikel sind oft Spam ● Gastartikel sind oft für SEO ● Der Rest kann ja gut sein
  3. 3. II Kernpunkte
  4. 4. Punkt I: … Spam
  5. 5. Punkt II: … für SEO
  6. 6. Spam?
  7. 7. Oh ja ...
  8. 8. Der durchschnittliche Gastbeitrag in einem Blog ist Spam.
  9. 9. Warum?
  10. 10. Weil folgendes passiert ist:
  11. 11. Es war einmal ein Artikelverzeichnis (AVZ). Es stand für „Themenvielfalt“ und unkompliziertes Linkbuilding. Irgendwann war es dann Google zu viel mit der unkomplizierten Einfachheit und die Wirkung der AVZ - besonders die Linkwirkung war verpufft.
  12. 12. Das muss doch noch lange nicht das Ende sein?!
  13. 13. Doch! Denn ohne Linkwirkung war es für die „Autoren“ etwas zu aufwändig ihre Texte dort hineinzustellen.
  14. 14. Denn schließlich wurden die Texte nach aufwändigen Muster und dauerhaft erprobten Systematiken gestrickt.
  15. 15. „Erstellen Sie einen allgemeinen Text zum Thema XXY. Die Textlänge soll mindestens 350 Worte umfassen. Verwenden Sie mindestens 9x das Wort „Keyword“ aber nicht mehr als maximal (vor allem: „mehr als maximal“) 15x. Für diesen Text bekommen Sie 1,01ct pro Wort.“ Zwei bis Drei dieser Keys wurden dann zu Links.
  16. 16. ;)
  17. 17. Nicht nur, dass die Texte vielfach diese ausgefeilten Muster aufwiesen. Nein: sie waren auch thematisch identisch und sie waren inhaltlich identisch – wer gibt sich denn für 1,01ct pro Wort schon Mühe zu recherchieren? Aber unique geschrieben …. klar. ;)
  18. 18. Keine Autoren mehr, die diesen Themenalmanach bedienen wollten. Und dann kam auch noch Panda.
  19. 19. Richtig schlimm sogar.
  20. 20. Weil: - kein Themenzusammenhang - keine Struktur (vielmals) - Linkschleuder - keine Besucher - DC onpage TROTZ unique Content
  21. 21. Duplicate Content: 100e Artikel: selbe Kategorie, mit dem selben Aufbau, selbe Keywords in der selben Dichte, mundart geschrieben, die aber alle auf anderes Ziel weisen.
  22. 22. Und nun?
  23. 23. AVZsse sind tot. Fast tot. Es gibt ja immer noch Leute, die dort was rein setzen und es dann „Grundrauschen“ nennen.
  24. 24. Aber die Texte leben weiter.
  25. 25. Als Gast-Beiträge.
  26. 26. Und das ist wirklich schlimm.
  27. 27. Der durchschnittliche Gastartikel ist innerhalb seiner Kategorie identisch mit einem Großteil seiner thematischen Brüder. Auch wenn keine Textpassagen kopiert werden. Thema, Keys, Proofs, Textlänge usw. usw. sind identisch.
  28. 28. Wir bewegen uns jetzt in der Textstatistik.
  29. 29. Wie viel Einzigartigkeit hat ein Text, wenn es einen „Konsens“ gibt, der besagt, welche Struktur ein Text haben soll - „Best-Practice-Guest-Blogging“ -, wenn die Themen des „Allgemeinen Texts“ identisch sind, wenn die Wortwahl vorgegeben ist und - wir sind ja noch in der Textstatistik alle nach der selben WDF*IDF Kurve optimiert werden?
  30. 30. wenig
  31. 31. „Und deswegen sind die durchschnittlichen Gastbeiträge SPAM und ¾ des WWW Duplicate Content.“ Matt Cutts (frei zitiert nach)
  32. 32. Es bleiben aber noch genug übrig, die das Prädikat „ein guter Gastbeitrag“ verdient haben. Die wurden halt nicht nach einer Kurve geschrieben ;)
  33. 33. ...in Teil 2 dann „for SEO“
  34. 34. Sergei Bojew macht was mit Internet

×