Ts leuphana breifing_240111

571 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Business, Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
571
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Ts leuphana breifing_240111

  1. 1. Briefing, Debriefing, RebriefingHamburg, 24. Januar 2011
  2. 2. Briefing – What´s that? Kurzeinweisung (Kurzbesprechung) vor einem wichtigen Ereignis (z. B. Tauchen, Fallschirmspringen, Geheimdienstaktion, Teamarbeit etc. wird Briefing genannt Eine Kurzauswertung nach einem wichtigen Ereignis wird als Debriefing bezeichnet (engl. Nachbesprechung; Schlussbesprechung, Manöverkritik). Der Informationsabgleich nach dem Briefing wird Rebriefing genannt.
  3. 3. Briefing – Definition Kerninformationen, die ein Kunde einer Agentur über alle relevanten Aspekte und erforderlichen Sachverhalte eines mit PR-Mitteln zu lösenden Problems zur Verfügung stellt oder gemeinsam erarbeitet. Briefing ist die Information, die ein Dienstleister benötigt, um ein Angebot abgeben oder einen Auftrag ausführen zu können. . Die Agentur fixiert dann alle gewonnenen oder zusätzlich beschafften Informationen schriftlich und gibt sie der Organisation zur Kenntnis (Re-Briefung) Die Informationen des Briefings bilden die Grundlage für die von der Agentur zu erstellende IST-Analyse. Je präziser es formuliert und je aussagekräftiger es ist, desto größer ist die Chance, dass die Vorschläge seitens eines Dienstleisters realistisch, praktikabel, bezahlbar und kreativ sein werden.
  4. 4. Ten Things You Should Do1. Decide what you want to achieve. Tell the PR company what you want them to achieve. Make the objectives specific and realistic, write them down and agree them with the PR agency.2. Decide who are your key audiences. Tell the PR company which groups you need to address.3. Explain why you need to communicate. What issues do you need to address?4. Cause and effect. What behavioural changes do you wish to see from your target audience.5. Timing is vital. Over what time scale do you wish to achieve these changes - be realistic.6. Explain the dynamics. What are the internal and external drivers for change in your business?7. Explain the industry context. Who else is affected by these issues, or do you wish to take the initiative?8. Media context. What media will you be using in addition to PR - how are messages and timing to be synchronised?9. Budget carefully. Advise what budget and resources you have to commit to the programme.10. Evaluation. Agree what metrics you will use to evaluate, refine and sharpen communication performance.
  5. 5. Briefing – Inhalte in Kürzea) Informationen über die Organisation des Kundenb) Die wichtigste Kennzahlen (Umsatz, Zahl der Mitarbeiter, Verkaufszahlen, Kosten, Erlöse etc.)c) Daten über Markt- und Wettbewerbssituation und über Produkte und Vertriebd) Daten über die relevanten Zielgruppene) Daten über Image, Auftritt der Organisation sowie über bisherige Aktivitäten in Werbung und Public Relations.
  6. 6. Checkliste Briefing1. Die Unternehmensdaten: Welcher Unternehmenstyp? Welche Produkte/Dienstleistungen? USP/Marktbedeutung? Tätigkeitsbereich: national oder international? Eigentümer/Inhaber? Unternehmensgeschichte? Mitarbeiter: Zahl/Gliederung/Verhalten? Ausstattung und Niederlassungen? Forschung und Entwicklung? Welche Geschäftsbereiche? Umsatzzahlen? Unternehmensziele? Unternehmensphilosophie? Unternehmensorganisation (Organigramm)? Führungssysteme?
  7. 7. Checkliste Briefing2. Marktdaten: Auf welchem Markt/welchen Märkten betätigt sich das Unternehmen? Marktentwicklung, Tendenzen, Volumina? Marktanteile des Unternehmens? Entwicklung der Marktanteile? Marktkonkurrenz? Verbraucherstrukturen? Welche Absatzmittler (Groß-/Einzelhandel)?
  8. 8. Checkliste Briefing3. Beziehungsgeflecht mit Kommunikationspartner:Intern: Wie sieht die Kommunikation zwischen Vorstand, Führungskräften, Mitarbeiter, Betriebsrat etc. aus?Extern: Wie gestaltet sich die Kommunikation mit Geschäftspartnern (Aktionäre/Banken/Versicherungen, Absatzmittler, Kooperationspartner...)? Kommunikation mit Verbänden/Gewerkschaften? Personalmarkt? Umfeld des Unternehmens/Organisation (Kommunikation mit der Nachbarschaft)? Kontakt zu gesellschaftlichen Gruppierungen (lokal, regional, national, international)? Kommunikatives Verhältnis zu Gegnern?
  9. 9. Checkliste Briefing4. Kommunikationsarbeit des Unternehmens Konzept für Gesamtkommunikation bereits vorhanden? Organisatorische Eingliederung der Kommunikation? Wie sieht die PR aus? Welche Instrumente kommen zum Einsatz? Interne Kommunikation: Instrumente, Informationsebenen/-mittel? Wie gestaltet sich die Werbung? Ist das Unternehmen auf Messen/Ausstellungen vertreten? Wird die Kommunikationsarbeit evaluiert? Wenn ja, welche Ergebnisse liegen bereits vor? Wer ist für die Kommunikation verantwortlich? Gibt es eine Koordination der Gesamtkommunikation? Wie ist das Image des Unternehmens (Ist-Analyse)? Wie soll das Image aussehen (Soll-Analyse)? Welche Stärken/Schwächen/Chancen/Risiken hat das Unternehmen?
  10. 10. Checkliste Briefing5. Kommunikation der Konkurrenz: Wie sieht die Kommunikation der Konkurrenz aus (PR, Werbung, Verkaufsförderung, Sponsoring)?
  11. 11. Checkliste Briefing6. Auftrag/Aufgabe der Agentur: Welche konkreten Aufgaben soll die Agentur erhalten? Wie sehen die Kommunikationsziele aus (weniger ist häufig mehr, d.h. besser nicht mehr als 5 konkrete Ziele)? Gibt es übergeordnete Ziele, an denen sich die Kommunikation orientieren muss? Existieren Probleme/Aufgaben, die vorrangig gelöst werden sollen? Welche Ergebnisse soll die Zusammenarbeit mit der Agentur konkret ergeben (Zeitplan für die nächsten Jahre)? Über welchen Zeitraum soll die Zusammenarbeit angelegt sein? Ist der Auftrag nur projektbezogen oder langfristig geplant? Wie sollen die Vertragszeiten aussehen (Beginn und Ende der Zusammenarbeit)? Wie gestaltet sich die Zusammenarbeit: Wer sind die Verantwortlichen/Ansprechpartner? Welche finanziellen Mittel stehen für Kommunikation zur Verfügung? Wann, wie und durch wen fällt die Entscheidung für oder gegen eine Zusammenarbeit?
  12. 12. KontaktThomas SchultzeAmsinckstraße 7020097 Hamburgwww.schultzeplus.deTel + 49 (0)40 – 23 16 67 54Mobil + 49 (0)176 – 24 56 80 74 12

×