Jomo Kenyatta

511 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Reisen, Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
511
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Jomo Kenyatta

  1. 1. Jomo Kenyatta Kenia
  2. 3. <ul><li>Jomo Kenyatta (Kamau Ngengi) ist 1893 (?) in Deutsch Ostafrika geboren und 1978 in Kenia gestorben. </li></ul><ul><li>F ü hrte Widerstandsbewegungen gegen die Briten in Britisch Ostafrika, um seinen Stamm, die Kekuyu, zu verteidigen. </li></ul><ul><li>Er studierte in London und Moskau. </li></ul><ul><li>Er kam in seine Heimat nach dem 2. WK zur ück. </li></ul><ul><li>Er wurde verhaftet, weil er angeklagt wurde, den Mau-Mau (gewaltsame Bauernbewegung) bei einer Revolution geholfen zu haben. </li></ul><ul><li>Als er wieder frei gelassen wurde, wurde er zum Präsident der KANU ( Kenias Afrikanische Nationalunion) (Politische Partei) ernannt. </li></ul>
  3. 4. Gründe für die Ernennung Kenyattas(Bedingungen des Aufstiegs) Gründe für die Ernennung Kenyattas Unabhängigkeitswunsch Mau-Mau Revolution Christianiesierung und liberale Ausbildung für die Afrikaner Unzufriedenheit mit der Britischen Regierung Politische Möglichkeiten für die Afrikaner Notzustand wegen der Mau - Mau Revolution Universitäten wurden gegründet bzw. die Ausbildung der Afrikaner verbesserte sich. Unipartidistische Regierung
  4. 5. Mau-Mau Revolution: Es war eine Bauernrevolution von verschiedenen Stämmen wie den Kykuyo, die zusammen gekämpft haben, um die Unabhängigkeit zu schaffen, weil sie sehr unzufrieden mit der britischen Regierung waren, da sie ihre Rechte als Afrikaner nicht anerkannten und respektierten und ausserdem waren die Afrikaner sehr unzufrieden, weil sie fast keine Gebiete des Landes haben durften und weil sie einen sehr geringen Einfluss in den politischen Entscheidungen hatten, denn sie besaßen einen einzigen Sitz im Parlament. Die Revolution führte zu politischer Instabilität, weil die britsiche Regierung den Notzustand erklären musste. Der Notzustand bedeutete viel Geld für die europäische Kolonie und machte die Briten schwach, eine Situation, die die Afrikaner ausnutzten. Jomo Kenyatta wurde angeklagt, in der Mau-Mau Revolution teilgenommen zu haben und wurde deshalb verhaftet. Nachdem er freigelassen wurde, ist er zum Präsident der einzigen Partei Kenias (KANU - Kenias Afrikanische National Union) ernannt worden bzw. wurde zum Präsidenten des Landes ernannt . Die Unabhängigkeitsbewegung Kenias dauerte 43 Jahre lang. (1920-1963)
  5. 7. Regierung Kenias <ul><li>Vor Kenyatta ( Ost Britisch Afrika) </li></ul><ul><li>Britischer Regierungschef (Vertreter der Britischen Königin) </li></ul><ul><li>Parlamentarische Regierung (nur ein einziger Sitz für einen Afrikaner, nach 1944) </li></ul><ul><li>Während Kenyattas (Kenia) </li></ul><ul><li>Afrikanische Regierungschef(Jomo Kenyatta) </li></ul><ul><li>Parlamentarische Regierung (Einzige Partei, KANU) </li></ul>
  6. 9. Warum war es ein autoritäres Regime…? <ul><li>Unipartidistische Demokratie ( KANU) nach der Koalition der KADU( Kenyan African Democratic Union) und KANU. </li></ul><ul><li>Undefinierte Mandatsperiode </li></ul><ul><li>Neue Oppositionelle wurden verfolgt und ermordet. </li></ul><ul><li>(Nach seiner Wiederwahl 1966) </li></ul><ul><li>Presse und Medien wurden verfolgt, kontrolliert und zensiert. </li></ul><ul><li>Alle Entscheidungen kamen von Kenyatta, denn er kontrollierte die einzige Partei, die es damals gab. </li></ul>
  7. 10. Hitler und Kenyatta <ul><li>Gemeinsamkeiten </li></ul><ul><li>Totale Herrschaft über die Kontrollorgane (Parlament, Polizei, Armee, u. a.) </li></ul><ul><li>Verbot von Presse und Opposition. </li></ul><ul><li>Beide haben bis zum Tod regiert. </li></ul><ul><li>Keine Gewalt während der Machtergreifung. </li></ul><ul><li>Unterschiede </li></ul><ul><li>Keine rassistischen Gedanken (Kenyatta wollte ein birassisches Land) </li></ul><ul><li>Hitler war ein Diktator und Kenyatta nicht. </li></ul><ul><li>Kenyatta war nach dem 2. WK, Hitler vor dem 2. WK </li></ul>
  8. 11. Gute Aspekte der Regierung Kenyattas <ul><li>Er hat die Nation gegründet. </li></ul><ul><li>Er hat ein gutes Ausbildungssystem aufgebaut. </li></ul><ul><li>Er hat die Unabhängigkeit Kenias geschaffen. </li></ul><ul><li>Er versuchte die Rassen zu integrieren. </li></ul>
  9. 12. Ideologie Kenyattas Kenyatta wollte eine birassische Demokratie in seinem Land gründen. Er interessierte sich für eine gute Ausbildung der Afrikaner. Er hatte nationalistische Tendenzen. Er wurde immer demokratisch legitimiert
  10. 13. Bibliographie <ul><li>Internet </li></ul><ul><li>http://www.biografiasyvidas.com/biografia/k/kenyata.htm (16.10.09) </li></ul><ul><li>http://www.monografias.com/trabajos4/indepkenia/indepkenia.shtml (19.10.09) </li></ul><ul><li>http://de.wikipedia.org/wiki/Jomo_Kenyatta (20.10.09) </li></ul><ul><li>Sekundärquelle </li></ul><ul><li>Meyers Taschenlexikon Geschichte in 6 Bänden / Band 3 , S.239 </li></ul><ul><li>Meyers Grosses Taschenlexikon in 24 Bänden/ Band 15, S.112 </li></ul><ul><li>Der Grosse Brockhaus/ Band 11, S.284 </li></ul><ul><li>África, Desde la prehistoria hasta los estados actuales, Pierre Bertaux, Editores siglo 21, sechste Auflage 1981, S. 277- 282. </li></ul>

×