Softwarelokalisierung
<ul><li>Was ist Softwarelokalisierung? </li></ul><ul><li>Wer ist beteiligt?  </li></ul><ul><li>Was wird lokalisiert? </li>...
Was ist Softwarelokalisierung? <ul><li>Begriffe:   </li></ul><ul><li>Internationalisierung (I18N):   </li></ul><ul><li>Anp...
Wer ist beteiligt? <ul><li>Softwareentwickler : I18N, Werkzeuge, Terminologie </li></ul><ul><li>Tochterfirmen  bzw.  SW-Di...
Der Lokalisierungsmarkt <ul><li>Keine zentrale statistische Erfassungstelle </li></ul><ul><li>Schwer abgrenzbare Tätigkeit...
Geschichte <ul><li>80er Jahre: Vertrieb von Software im Ausland.  Fehlendes Know-How.  </li></ul><ul><li>Spezialisierung a...
Zukunft <ul><li>Software kommt in mehr Branchen zum Einsatz, z.B. Automobilbau </li></ul><ul><li>Vermehrte L10N-Aufträge, ...
Was wird lokalisiert?
Software <ul><li>Lieferung meist auf CD-ROM, evtl. Internet </li></ul><ul><li>Komprimierte Installationsdateien (Setup) </...
Online-Hilfe:   <ul><li>Besteht meist aus sog.  Hypertext-Dokumenten </li></ul><ul><ul><li>HTML, CHM, HLP, etc. </li></ul>...
Allgemeine Aufgaben: Anpassung der... <ul><li>Kundendienst-  und  Kontaktadressen </li></ul><ul><li>Adressfelder, Maßeinhe...
Welche Texte werden lokalisiert? <ul><li>Quelltext  </li></ul><ul><ul><li>nicht kompiliert, als RC, DLG, TXT etc. in Progr...
Einige Beispiele
Quelltexte in Programmiersprachen <ul><li>Quelldateien (RC, DLG, etc.)  </li></ul><ul><li>auführbare Dateien (EXE, DLL etc...
Quelltexte in Auszeichnungssprachen <ul><li>HTML, XML, etc. </li></ul>
Inhaltsverzeichnisse und Indexe <ul><li>CNT, HLP,... </li></ul>
Texte in Grafiken <ul><li>Screenshots </li></ul><ul><li>Schaltflächen </li></ul><ul><li>Verschiedenes </li></ul>
Fließtext <ul><li>Readme-Dateien: TXT, DOC </li></ul><ul><li>(Online-)Dokumentation </li></ul>
Praktische Tipps
Worauf muss geachtet werden? <ul><li>Was genau muss übersetzt werden? (z.B. Kommentare) </li></ul><ul><li>gutes Terminolog...
Dateimanagement <ul><li>Zentrale Arbeitsordner  mit identischer Ordnerhierarchie: erleichtert  das   Auffinden und die Sic...
Womit wird lokalisiert? <ul><li>Texteditoren (z.B. Notepad) </li></ul><ul><li>Textverarbeitungsprogramme (z.B. MS Word) </...
Programmdateien  lokalisieren mit:  Passolo
 
HTML mit dem Trados Tag Editor
 
Quellen: <ul><li>Literatur: </li></ul><ul><ul><li>Bert Esselink:  A Practical Guide to Localization.   Benjamins, Amsterda...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Softwarelokalisierung

1.432 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Technologie
1 Kommentar
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Hallo! Ich habe eine sehr benutzerfreundliche, web-basierte Softwarelokalisierungstool gefunden. Ich finde es sehr nützlich und möchte mit Ihnen teilen: https://poeditor.com/ Ich hoffe, es hilft Ihnen!
       Antworten 
    Sind Sie sicher, dass Sie …  Ja  Nein
    Ihre Nachricht erscheint hier
Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.432
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
18
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
1
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • Softwarelokalisierung

    1. 1. Softwarelokalisierung
    2. 2. <ul><li>Was ist Softwarelokalisierung? </li></ul><ul><li>Wer ist beteiligt? </li></ul><ul><li>Was wird lokalisiert? </li></ul><ul><li>Womit wird lokalisiert? </li></ul><ul><ul><li>Passolo </li></ul></ul><ul><ul><li>Trados Tag Editor </li></ul></ul>Inhalt:
    3. 3. Was ist Softwarelokalisierung? <ul><li>Begriffe: </li></ul><ul><li>Internationalisierung (I18N): </li></ul><ul><li>Anpassung von Software für ausländische Märkte (z.B. Trennung von Quellcode und übersetzbarem Text) </li></ul><ul><li>Lokalisierung (L10N): </li></ul><ul><li>Anpassung und Übersetzung von Software, um sie einem ausländischen Markt zugänglich zu machen </li></ul><ul><li>Übersetzung: </li></ul><ul><li>Übertragung einer Sprache in eine andere (Skopos, Funktionalismus) </li></ul><ul><li>Globalisierung (G11N): </li></ul><ul><li>I18N und L10N aus unternehmerischer Sicht („go global“) </li></ul>
    4. 4. Wer ist beteiligt? <ul><li>Softwareentwickler : I18N, Werkzeuge, Terminologie </li></ul><ul><li>Tochterfirmen bzw. SW-Distributoren im Ausland </li></ul><ul><li>Lokalisierungsunternehmen: - Single-language Vendors (SLV) bzw. - internat. Multilingual Vendors (MLV) </li></ul><ul><li>Komplette Aufträge; beschäftigen: Testingenieure, Terminologen, EDV-Fachleute etc. Lokalisierung durch: </li></ul><ul><ul><li>- Lokalisierungsfachleute, DTP-Spezialisten </li></ul></ul><ul><ul><li>und festangestellte Übersetzer und/oder </li></ul></ul><ul><ul><li>- freiberufliche Übersetzer </li></ul></ul>
    5. 5. Der Lokalisierungsmarkt <ul><li>Keine zentrale statistische Erfassungstelle </li></ul><ul><li>Schwer abgrenzbare Tätigkeiten </li></ul><ul><li>Komplexe Zuliefererketten, ein Projekt mehrere Segmente, nicht alle dem Lokalisierungsmarkt zuzuordnen </li></ul>„ Mit dem Markt für die Lokalisierung scheint es sich ein wenig so zu verhalten, wie mit dem Weltall – verlgiechsweise wenig ist zahlenmäßig erfasst und genau bekannt, aber allgemein akzeptierten Thesen zufolge wächst er stetig.“ Michael Kemmannn, „ Einführung in die Softwarelokalisierung“ (S. 19)
    6. 6. Geschichte <ul><li>80er Jahre: Vertrieb von Software im Ausland. Fehlendes Know-How. </li></ul><ul><li>Spezialisierung auf L10N: Inhouse; Teambildung </li></ul><ul><li>Softwarebranche wünschte kostengünstigere, beschleunigte Prozesse: Software für L10N und Terminologie, TM </li></ul><ul><li>Deren Anwendung in den verschiedensten Branchen zwang die Übersetzer, technisches Know-How und Ausstattung zu erlangen. </li></ul><ul><li>Heute: PC-Kenntnisse selbstverständlich, L10N nötig aufgrund von Kundenwünschen, Gesetzen und Regulationen. </li></ul>
    7. 7. Zukunft <ul><li>Software kommt in mehr Branchen zum Einsatz, z.B. Automobilbau </li></ul><ul><li>Vermehrte L10N-Aufträge, teilweise zulasten des „klassischen“ Übersetzungsmarkts. Aber auch das Gesamtvolumen wächst. </li></ul><ul><li>Zunehmender Preisdruck: „Doing more with less“. </li></ul><ul><li>„ Offshoring“ in Länder mit niedrigeren Produktionskosten </li></ul><ul><li>Um wettbewerbsfähig zu bleiben: neue Technologien, intelligente „Workflows“. Schluss mit alten Denkmustern! </li></ul><ul><li>Durch diese Innovation wächst die Branche: L10N auch für kleinere Hersteller zunehmend realisierbar. </li></ul>
    8. 8. Was wird lokalisiert?
    9. 9. Software <ul><li>Lieferung meist auf CD-ROM, evtl. Internet </li></ul><ul><li>Komprimierte Installationsdateien (Setup) </li></ul><ul><li>Eine Anwendung besteht aus: </li></ul><ul><li> Programmdateien: EXE, DLL,... </li></ul><ul><li>diese enthalten Elemente der Benutzeroberfläche, wie: Menüs, Dialogfelder und Strings (z.B. Fehler- und Systemmeldungen) </li></ul><ul><li> Hilfedateien: HLP, HTML,... </li></ul><ul><li> Readme-Dateien: WRI, TXT, DOC... </li></ul>
    10. 10. Online-Hilfe: <ul><li>Besteht meist aus sog. Hypertext-Dokumenten </li></ul><ul><ul><li>HTML, CHM, HLP, etc. </li></ul></ul><ul><li>Zugriff innerhalb der Anwendung </li></ul>Dokumentation: <ul><li>Gedruckt: Handbuch und Installationsanweisungen </li></ul><ul><li>Online: meist PDF-Format, erleichtert Updates, Lokalisierung umfasst Aufarbeitung für den Druck (z.B. Generieren d. Inhalts- u. Stichwortverzeichnisse) </li></ul>Begleitmaterialien: <ul><li>Verpackungsaufschriften, CD-ROM-Etiketten, Garantiekarten, etc. </li></ul>
    11. 11. Allgemeine Aufgaben: Anpassung der... <ul><li>Kundendienst- und Kontaktadressen </li></ul><ul><li>Adressfelder, Maßeinheiten, Papierformate </li></ul><ul><li>Zeichensätze: UNICODE, Basis für fast alle Zeichensätze </li></ul><ul><li>Symbole: kultur-/sprachspezifische Bedeutungsunterschiede </li></ul><ul><li>Grafiken : kulturspezifische Situationen oder veränderte Eigenschaften eines Produkts </li></ul><ul><li>Farben: </li></ul>Westeuropa China Arab. Länder Rot Gefahr Freude, Fest Gelb Vorsicht, Feigheit Glück Weiß Reinheit, Tugend Tod, Trauer
    12. 12. Welche Texte werden lokalisiert? <ul><li>Quelltext </li></ul><ul><ul><li>nicht kompiliert, als RC, DLG, TXT etc. in Programmiersprachen wie C++ und Java verfasst </li></ul></ul><ul><ul><li>kompiliert, als EXE, DLL etc. mithilfe von Software </li></ul></ul><ul><ul><li>verfasst in einer Auszeichnungssprache wie HTML und XML </li></ul></ul><ul><li>Inhaltsverzeichnisse und Indexeinträge </li></ul><ul><li>Text in Grafiken </li></ul><ul><li>Fließtext </li></ul>
    13. 13. Einige Beispiele
    14. 14. Quelltexte in Programmiersprachen <ul><li>Quelldateien (RC, DLG, etc.) </li></ul><ul><li>auführbare Dateien (EXE, DLL etc.) </li></ul>
    15. 15. Quelltexte in Auszeichnungssprachen <ul><li>HTML, XML, etc. </li></ul>
    16. 16. Inhaltsverzeichnisse und Indexe <ul><li>CNT, HLP,... </li></ul>
    17. 17. Texte in Grafiken <ul><li>Screenshots </li></ul><ul><li>Schaltflächen </li></ul><ul><li>Verschiedenes </li></ul>
    18. 18. Fließtext <ul><li>Readme-Dateien: TXT, DOC </li></ul><ul><li>(Online-)Dokumentation </li></ul>
    19. 19. Praktische Tipps
    20. 20. Worauf muss geachtet werden? <ul><li>Was genau muss übersetzt werden? (z.B. Kommentare) </li></ul><ul><li>gutes Terminologiemanagement, Konsistenz </li></ul><ul><li>Ausstattung mit allen erforderlichen Hardware- und Softwarekomponenten sowie Schriftarten (Fonts) </li></ul><ul><li>Ein kompatibles Betriebssystem in der Ausgangssprache </li></ul><ul><li>Zusatzinformationen (z.B. original Hilfedateien) -> Verständnis von Optionen und Befehlen </li></ul><ul><li>Übersetzung der Hilfe und Dokumentation erst, nachdem Software vollständig übersetzt wurde </li></ul><ul><li>Die erste Übersetzung der Software sollte auch die letzte sein -> Auswirkungen auf Hilfe und Dokumentation </li></ul>
    21. 21. Dateimanagement <ul><li>Zentrale Arbeitsordner mit identischer Ordnerhierarchie: erleichtert das Auffinden und die Sicherung relevanter Daten , auch für Kollegen </li></ul><ul><li>Ordner nicht nach dem Projekt benennen, es könnte bei der Installation der Anwendung überschrieben werden. </li></ul>
    22. 22. Womit wird lokalisiert? <ul><li>Texteditoren (z.B. Notepad) </li></ul><ul><li>Textverarbeitungsprogramme (z.B. MS Word) </li></ul><ul><li>Translation Memory Systeme (z.B. Trados Workbench) </li></ul><ul><li>Softwarelokalisierungswerkzeuge (z.B. Passolo) </li></ul><ul><li>HTML-Editoren (z.B. Cats Cradle) </li></ul>
    23. 23. Programmdateien lokalisieren mit: Passolo
    24. 25. HTML mit dem Trados Tag Editor
    25. 27. Quellen: <ul><li>Literatur: </li></ul><ul><ul><li>Bert Esselink: A Practical Guide to Localization. Benjamins, Amsterdam 2000, ISBN 1-58811-006-0 </li></ul></ul><ul><ul><li>Detlef Reineke, Klaus-Dirk Schmitz: Einführung in die Softwarelokalisierung . Gunter NarrVerlag, Tübingen 2005, ISBN 3-8233-6156-2 </li></ul></ul><ul><li>Internetquellen s.: www.siteworld.de/Softwarelokalisierung </li></ul>

    ×