EINBLICKTRENDS UND ERFAHRUNGEN 06 | 2012 PKV im Fokus: Wo stehen Sie? Marktsituation, Marktposition aller PKV-Unternehmen,...
Die PKV steht aktuell mal wieder im Zentrum der politischen Diskussion.   Situation Krankenversicherungsmarkt       „ Die ...
Bis Mitte der 90er Jahre beeinflussen Gesundheitsreformen die Anzahl der PKV-Unternehmen und der PKV-Versicherten stark – ...
Seit dem Gesundheits-Modernisierungs-Gesetz (GMG) von 2004 ist der Trend bezüglichKonsolidierung der GKV-Unternehmen und A...
Die Leistungsausgaben in der privaten Krankenversicherung haben sich seit 1990vervierfacht – die Kosten-Beitrags-Dynamik b...
Die Bestandsentwicklung der privaten Krankenversicherung ist trotz Kostendruckund politischen Reformen positiv – diese Mar...
SCHICKLER besitzt Kompetenzen in der Strategie-, Organisations- undPersonalberatung. Unsere Lösungen funktionieren und sic...
Unsere Kunden setzen SCHICKLER als umsetzungsstarken Branchenspezialistenein, auch im Rahmen strategisch orientierter Proj...
Umsetzungsorientierte Beratung ist unsere Philosophie.   Bei SCHICKLER können Sie sicher sein, dass …                     ...
Bitte sprechen Sie uns an, für Fragen stehen wir gern zur Verfügung.   Kontakt                                   Markus Re...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

PKV-Markt-Analyse SCHICKLER Unternehmensberatung

513 Aufrufe

Veröffentlicht am

PKV-Studie: Versicherer nutzen ihr Potenzial nicht

SCHICKLER zeigt individuelle Lösungen für Versicherungsunternehmen

Hamburg/München, 29. Juni 2012. Viele private Krankenversicherer nutzen ihr Potenzial nicht aus. Insbesondere mittelgroße Unternehmen sind in den letzten Jahren unterdurchschnittlich im Vergleich zum Markt gewachsen. Das belegt eine Analyse der SCHICKLER Unternehmensberatung. Die Analyse der Marktanteile sowie der Verwaltungs- und Abschlusskostensituation der PKV-Unternehmen macht deutlich, dass die Versicherer dringend handeln sollten.

Die Untersuchung zeigt: Während sich der PKV-Markt in den letzten 50 Jahren gut entwickelt hat und die zahlreichen Gesundheitsreformen kaum Auswirkungen auf die Branche hatten, kämpfen die Versicherer trotzdem mit Problemen, unter anderem dem Kostendruck durch gestiegene Leistungsausgaben. Vor allem aber scheinen viele Versicherungsunternehmen an Agilität und Veränderungsbereitschaft einzubüßen, bedingt durch die Abhängigkeit von der politischen Entwicklung.

Auf Basis der PKV-Markt-Analyse hat die Schickler Unternehmensberatung ein Programm entwickelt, das Versicherungsunternehmen individuell darin unterstützt, die eigene Marktposition zu verbessern. Je nach aktueller Markt- und Kostenposition des PKV-Unternehmens rückt das Programm unterschiedliche Ansatzpunkte in den strategischen Fokus.

Versicherungsbranche stellen wir gern Informationen zu ihrer individuellen Positionierung zur Verfügung.
Kontakt: Markus Reick/Kai Schmidt-Holzmann, SCHICKLER Unternehmensberatung, Tel. 040/3766500

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
513
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
118
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

PKV-Markt-Analyse SCHICKLER Unternehmensberatung

  1. 1. EINBLICKTRENDS UND ERFAHRUNGEN 06 | 2012 PKV im Fokus: Wo stehen Sie? Marktsituation, Marktposition aller PKV-Unternehmen, konkrete Handlungsfelder (Auszug) SCHICKLER – Unternehmensberatung für Versicherungen
  2. 2. Die PKV steht aktuell mal wieder im Zentrum der politischen Diskussion. Situation Krankenversicherungsmarkt „ Die PKV sollte ihre Instrumente „ Sie müssen ihren Beitrag leisten, „ „ Ich finde es spannend, was ich „ einsetzen und nicht immer nach dass die PKV zukunftsfähig bleibt. als Minister alles für Sie lösen soll. dem Gesetzgeber rufen, um noch näher an die GKV heran zu rücken. „ Gesundheitsminister Bahr auf dem PKV-Forum der Continentale am 13.09.2011 „ Die Privaten wird es auch in 20 Jahren noch geben. Die Frage ist nur, was und in welchem Umfang sie dann noch versichern. Man kann sie nicht einfach abschaffen. Man muss aber auch sagen, dass sie zu lange im warmen Nest gesessen haben. Zudem kann bei der PKV von Gewinneuphorie keine Rede sein. Dort verschlingt der aggressive Vertrieb viel Geld und Ärzte und Krankenhäuser rechnen teuer ab. „ Norbert Klusen, Chef der Techniker Krankenkasse, Februar 2012 „ „ Es ist nicht zu überhören, dass auch private Versicherer diskutieren, „ Die PKV muss lernen zu sparen. wie es weitergehen soll. (…) Während einigen aber nur Antworten aus den 80er-Jahren einfallen, erkennen andere private Versicherer, dass sie ohne Bereitschaft zur Veränderung an Akzeptanz verlieren. „ Jens Spahn, CDU, im März 2012 Frank Ulrich Montgomery, Präsident Ärztekammer, Mai 2012 Was ist wirklich im Krankenversicherungsmarkt passiert? Wo steht die PKV heute und wo sind ihre Lernfelder?Handlungsinitiativen für die PKV Juni 2012 Seite 1
  3. 3. Bis Mitte der 90er Jahre beeinflussen Gesundheitsreformen die Anzahl der PKV-Unternehmen und der PKV-Versicherten stark – seitdem gibt es einen stabilen Trend. PKV: Marktentwicklung im Kontext der Gesundheitsreformen Anzahl PKV-Vollversicherte (in Mio.) 9,0 Anzahl PKV-Unternehmen 6,7 Die Anzahl der Vollver- sicherten kann gesteigert werden – im Gegensatz Trend zur GKV hat die PKV einen positiv stabilen Trend 4,2 Konsolidierung in der PKV 54 stagniert und findet bei Unternehmen mit weniger als 100.000 Versicherten statt 45 Die Reformen der letzten GKV-Pflicht- Diverse Gesund- Gesund- GKV- GKV- Reform 10 bis 15 Jahre haben versicherung Gesetz- heitsre- heits- Moderni- Wettbewerbs- 2011 (u.a. (für Rentner, Land- änderun- formgesetz struktur- sierungs- stärkungsgesetz Wegfall diesen Trend nicht negativ wirte, Studenten) gen (bzgl. (Beamte/ gesetz gesetz 3-Jahres- beeinflussen können Schrittweise Anhebung Beitrag und Selbstän- (u.a. Praxis- frist) der Pflichtgrenze Kosten) dige/Arbei- gebühr) (für Angestellte) ter mit EK > Pflicht- grenze) 1965 1975 1983 1989 1993 2004 2007 2009 2011 Die größten Gesundheitsreformen seit 1965Quelle: Gesundheitsberichterstattung des Bundes (GBE) 2011Handlungsinitiativen für die PKV Juni 2012 Seite 2
  4. 4. Seit dem Gesundheits-Modernisierungs-Gesetz (GMG) von 2004 ist der Trend bezüglichKonsolidierung der GKV-Unternehmen und Anzahl der GKV-Versicherten negativ. GKV: Marktentwicklung im Kontext der Gesundheitsreformen Anzahl GKV-Vollversicherte (in Mio.) Anzahl GKV-Unternehmen 1.800 70 Trotz teilweise GKV-freundlicher Reformen stagnieren die Versichertenzahlen – 1.000 Trend der Trend in den letzten 5 –10 Jahren ist leicht negativ 500 Die Konsolidierung der gesetzlichen Kranken- 150 kassen hält in den letzten 10 Jahren unvermindert an GKV-Pflicht- Diverse Gesund- Gesund- GKV- GKV- Reform versicherung Gesetz- heitsre- heits- Moderni- Wettbewerbs- 2011 (u.a. (für Rentner, Land- änderun- formgesetz struktur- sierungs- stärkungsgesetz Wegfall wirte, Studenten) gen (bzgl. (Beamte/ gesetz gesetz 3-Jahres- Schrittweise Anhebung Beitrag und Selbstän- (u.a. Praxis- frist) der Pflichtgrenze Kosten) dige/Arbei- gebühr) (für Angestellte) ter mit EK > Pflicht- grenze) 1965 1975 1983 1989 1993 2004 2007 2009 2011 Die größten Gesundheitsreformen seit 1965Quelle: Gesundheitsberichterstattung des Bundes (GBE) 2011Handlungsinitiativen für die PKV Juni 2012 Seite 3
  5. 5. Die Leistungsausgaben in der privaten Krankenversicherung haben sich seit 1990vervierfacht – die Kosten-Beitrags-Dynamik beschränkt die Unternehmen. PKV Kostenentwicklung Absolut: + 400% Jährlicher ∅ : 7,1% Die Gesamtleistung der 26,7 privaten Kranken- und Pflegeversicherung hat sich 23,9 seit 1990 vervierfacht während 20,9 die Anzahl der Vollver- 19,1 sichertern um 35% wuchs 18,1 Der durchschnittliche jährliche 16,7 Kostenanstieg von mehr als 14,6 Absolut: + 35% 7% liegt deutlich über der 12,7 Jährlicher ∅: 1,5% allgemeinen Preissteigerung 11,1 sowie dem durchschnittlichen 9,5 8,2 8,4 8,6 8,9 Mitgliederwachstum 7,5 7,9 6,7 6,6 6,7 6,9 6,9 7,2 (1,5%) und hat negative Auswirkungen auf die Gestaltung der Beiträge 1990 1992 1994 1996 1998 2000 2002 2004 2006 2008 2010 Gesamtleistung in Mrd. Euro PKV-Vollversicherte in Mio.Quelle: Gesundheitsberichterstattung des Bundes (GBE) 2011Handlungsinitiativen für die PKV Juni 2012 Seite 4
  6. 6. Die Bestandsentwicklung der privaten Krankenversicherung ist trotz Kostendruckund politischen Reformen positiv – diese Marktsituation muss stärker genutzt werden. Hypothesen Anstatt wirtschaftlicher und organisatorischer Agilität, Eigeninitiative, Innovationskraft, Veränderungswillens zu zeigen und regelmäßig den notwendigen „Blick nach innen“ zu werfen, verweist die PKV regelmäßig auf die Abhängigkeit von der Politik In einem umkämpften Markt mit informierten Kunden steigt die psychologische und werbestrategische Wichtigkeit einer guten sowie stabilen Marktposition und einer kontinuierlichen initiativen Verbesserung Fehlende Fokussierung auf Stärken, verschleppte Behebung von Schwächen sowie mangelnde operative Initiativen führen bei vielen PKV-Unternehmen zu einem dauerhaft unterdurchschnittlichen Wachstum im Vergleich zum Markt Unklare strategische Zielrichtungen und ungenügende Flexibilität bedeutet insbesondere für größere Player mittel- bis langfristig den Verlust von Marktanteilen an agilere Organisationen „Wer aufhört besser zu werden, hört auf gut zu sein!“ Philip Rosenthal, Unternehmer, 1916 – 2001 Wo stehen Sie? │ Was tun Sie um besser zu werden?Handlungsinitiativen für die PKV Juni 2012 Seite 5
  7. 7. SCHICKLER besitzt Kompetenzen in der Strategie-, Organisations- undPersonalberatung. Unsere Lösungen funktionieren und sichern Ihren Erfolg. SCHICKLER Gegründet vor 30 Jahren, im Besitz der aktiven Partner Fokus auf praxisorientierte Beratung Die Mehrzahl der Berater mit langjähriger Berufserfahrung Professionelle und praxisbewährte Methodik Schwerpunkte: Versicherungen und Finanzvertriebe 50 Mitarbeiter (in Hamburg und München) Unternehmensberatung Personalberatung Strategieentwicklung Besetzung von Führungspositionen Überprüfung und Neuausrichtung Beratung/Begleitung von Aufsichtsgremien Geschäfts- und Betriebsmodelle in Besetzungsfragen Organisationsoptimierung Coaching von Führungskräften Optimierung der Wertschöpfungskette Management Auditierung (Sourcingmodelle, Kooperationsmanagement) Strategisches und operative Restrukturierung und Kostensenkung Veränderungsmanagement Umsatzsteigerung und Vertriebsintensivierung HR Business Partner Programm- und Multiprojektmanagement Personalsteuerung- und VergütungsmodelleHandlungsinitiativen für die PKV Juni 2012 Seite 6
  8. 8. Unsere Kunden setzen SCHICKLER als umsetzungsstarken Branchenspezialistenein, auch im Rahmen strategisch orientierter Projekte. Philosophie Organisation Internationale Strategieberatungen Umsetzung Berater auf Augenhöhe Strategie Projektaufgabe Tiefes Know-How/Praxiserfahrung Maßgeschneiderte Lösungsansätze Praktikable Lösungen Unterstützung in der Umsetzung schwerpunkt Forschung/Entwicklung Systemintegratoren Projekt- und Universitäten und IT-Beratungen TechnologieHandlungsinitiativen für die PKV Juni 2012 Seite 7
  9. 9. Umsetzungsorientierte Beratung ist unsere Philosophie. Bei SCHICKLER können Sie sicher sein, dass … … Sie auf erfahrene Berater treffen. … Sie passgenaue und praxisorientierte Lösungen erhalten. … Sie in der Umsetzung tatkräftig unterstützt werden. … wir durch unsere Branchen-Erfahrung den Markt und Ihre Aufgabenstellung verstehen. … wir unsere Arbeit ausschließlich an Ihrem Nutzen ausrichten. … wir Ihre Sprache sprechen. … Veränderungen in Ihrem Unternehmen leise und geräuscharm umgesetzt werden.Handlungsinitiativen für die PKV Juni 2012 Seite 8
  10. 10. Bitte sprechen Sie uns an, für Fragen stehen wir gern zur Verfügung. Kontakt Markus Reick Kai Schmidt-Holzmann Senior-Principal Projektleiter Tel.: (040) 37 6650 28 Tel.: (040) 37 6650 28 E-Mail: m.reick@schickler.de E-Mail: k.schmidt-holzmann @schickler.de SCHICKLER Unternehmensberatung GmbH Große Bäckerstraße 10 Hamburg | München 20095 HamburgHandlungsinitiativen für die PKV Juni 2012 Seite 9

×