„Mit der HP Networking-Lösung
operieren wir von einer absolut
soliden Grundlage aus und können
deshalb unsere Zeit und Ene...
2
Schaffung der Grundlagen
Bei ULs erstem Kontakt mit HP vor
drei Jahren ging es nicht um konkrete
Produkte; das Unternehm...
3
IRF versetzt im Prinzip zwei Geräte in die
Lage, miteinander zu kommunizieren und eine
logische Einheit zu bilden. Sollt...
Immer auf dem neuesten Stand
hp.com/go/getconnected
© 2014 Hewlett-Packard Development Company, L.P Die enthaltenen Inform...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

HP UL wählt zuverlässiges,

76 Aufrufe

Veröffentlicht am

Fallstudie
UL wählt zuverlässiges,
stabiles Netzwerk von HP

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
76
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

HP UL wählt zuverlässiges,

  1. 1. „Mit der HP Networking-Lösung operieren wir von einer absolut soliden Grundlage aus und können deshalb unsere Zeit und Energie in das investieren, was für uns am wichtigsten ist: die Betreuung unserer Kunden.“ —Christian Anschuetz, Senior Vice President und CIO, UL Seit mehr als einem Jahrhundert macht UL die Welt zu einem sichereren Ort: durch Prüfung von Produkten auf Einhaltung konkreter Normen, Nachweis der Ergebnisse und Überwachung der laufenden Konformität der Hersteller durch regelmäßige Betriebsprüfungen. Heute verfügt UL über ein Angebot zusätzlicher Leistungen – wie Sicherheitsschulungen von Beschäftigten und die Bescheinigung der Nachhaltigkeit von Produkten – sowie eine ausgeweitete weltweite Präsenz. Das Unternehmen betreut mehr als 60.000 Kunden in 103 Ländern, die das bekannte UL-Zeichen auf mehr als 23 Milliarden Produkten anbringen. Ein Unternehmen dieser Größenordnung braucht ein ausfallsicheres Netzwerk, um die effektive Kommunikation mit internen Kollegen und externen Kunden zu gewährleisten. Auf der Basis umfassender Analysen – und im Einklang mit einer in enger Zusammenarbeit mit HP Technology Services (TS) Consulting entwickelten Strategie-, Design- und Roll-out-Planung – entschied sich UL für eine breit aufgestellte Lösung von HP Networking. „UL kann sich keinen Ausfall erlauben; was wir tun, ist zu wichtig“, erklärt Senior Vice President und CIO Christian Anschuetz. „Darum betreiben wir ein Netzwerk, auf das wir uns verlassen können und das sicherstellt, dass wir unsere Arbeit unterbrechungsfrei fortsetzen können: ein Netzwerk von HP.“ Fallstudie UL wählt zuverlässiges, stabiles Netzwerk von HP HP TS Consulting legt die Grundlage für omnipräsente HP Networking-Lösung Branche Produktsicherheit und Compliance Ziel Design und Implementierung eines stabilen, zuverlässigen Netzwerks zur UCC-Unterstützung bei UL Ansatz Nutzung der Kompetenz von HP TS Consulting zur Umsetzung einer skalierbaren, umfassenden und preiswerten HP Networking-Lösung Vorteile für die IT • UCC im gesamten Unternehmen stärkt die Verbundenheit der UL-Mitarbeiter mit dem Unternehmen, unabhängig vom Standort • Standardbasiertes Netzwerk ermöglicht den Anschluss von Produkten verschiedener Hersteller (d.h., keine Herstellerbindung) • Zentralisierte Netzwerkverwaltung rationalisiert den Betrieb und steigert die Effizienz • Fähigkeit zur Überwachung von Datenströmen von einem einzigen Standort aus ermöglicht die schnelle Ermittlung und Behebung von Netzwerkproblemen Vorteile für das Geschäft • Grundsolides HP Netzwerk hilft UL, seinen Kunden hochwertige, unterbrechungsfreie Leistungen anzubieten • HP Networking-Lösung bringt eine gleich gute oder bessere Leistung als das bisherige Netzwerk – zu einem viel niedrigeren Preis, was die strategische Umlenkung von Ressourcen ermöglicht • Umweltfreundliche Netzwerkinfrastruktur schafft Möglichkeiten zur Senkung des Stromverbrauchs an mehreren Standorten • Skalierbarkeit und Flexibilität der HP Networking-Lösung gewährleisten UL ein zukunftssicheres Netzwerk HP Kunden-Fallstudie • Unter Nutzung der tiefgreifenden Kompetenz von HP Technology Services (TS) Consulting hat UL eine umfassende HP Networking-Lösung implementiert, um seine aggressiven Geschäftsziele und ausgeprägte Kundenorientierung zu unterstützen.
  2. 2. 2 Schaffung der Grundlagen Bei ULs erstem Kontakt mit HP vor drei Jahren ging es nicht um konkrete Produkte; das Unternehmen benötigte eine gründliche Bewertung seines bestehenden Netzwerks. „Es ging uns darum, die technologischen Grundlagen zu schaffen und sie für die nächste Stufe unserer Unternehmensentwicklung auszubauen“, so Tom Boxrud, weltweiter IT-Direktor bei UL. „Wir betrachteten dies als großartige Gelegenheit, ein universales Geschäftsumfeld zu erschaffen und unsere UCC-Kapazitäten, die dem Unternehmen bei seiner Weiterentwicklung helfen sollten, in umfassender Weise auszubauen.“ Überwiegend bedingt durch eine große Anzahl an Fusionen und Übernahmen waren die unterschiedlichen UL-Standorte mit sehr unterschiedlichen Systemen ausgestattet. Dieses Umfeld zu unterstützen, stellte aus technologischer Sicht eine echte Herausforderung dar. UL war sich der Tatsache bewusst, dass eine Standardisierung des Netzwerks dessen Verwaltung insgesamt erheblich vereinfachen und ihre Effektivität steigern würde. Nach Abschluss der Bewertung wandte sich die Aufmerksamkeit der Budgetierung, Strategie und dem Fahrplan für ULs internes UCC-Projekt „Virtual Workplace“ sowie schließlich der Implementierung selbst zu. „HP TS Consulting hat uns bei diesem Prozess praktisch an die Hand genommen“, erläutert Kent Walker, für die Unternehmensinfrastruktur zuständiger Direktor bei UL. „Sie haben alles beaufsichtigt: von der Vorbereitung der Beschaffungsmaßnahmen über die Bestandsverfolgung, Bereitstellung und Implementierung bis hin zur Standortvorbereitung im Vorfeld der Umstellung und der Bestimmung der Reihenfolge, in der diese an den einzelnen Standorten erfolgte. Und noch viel mehr. Ich weiß nicht, ob ich dafür genügend Finger an der Hand habe, aber ich könnte vermutlich die Namen einer Menge Koryphäen aufzählen, die HP beteiligt hat, um uns da durch zu bringen.“ HP TS Consulting koordinierte zudem die Arbeit aller zentralen Beteiligten, darunter AT&T, Avaya und Microsoft®. Und da UL von einem Komponenten-Standpunkt her den Standard wechselte – nämlich von Cisco zu HP Networking – war seine fachliche Kompetenz entscheidend für den Erfolg des Projekts. Die Lösung Die Initiative „Virtual Workplace“ führte zu einer Verschlankung des IT-Managements, zur Integration der Kommunikation und zu einer deutlichen Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen Mitarbeitern und Kunden. Auf der Basis des Erfolges dieses Projekts umspannt ULs HP Networking- Lösung heute das gesamte Unternehmen: von leistungsstarken HP 12500 Routing Switches im Kern bis zu HP 3500 Power over Ethernet (PoE) Switches am Netzwerkrand. „Wir haben HP nicht nur in unsere Schaltschränke eingebaut, nicht nur an den Rand, sondern in den absoluten Kern unseres Geschäfts“, erklärt Anschuetz. „Ausschlaggebend war die Fähigkeit von HP Networking zur Skalierung und zur Erfüllung unserer Anforderungen. Die Kosteneffektivität der Lösung war ebenfalls ein wichtiger Faktor; wir geben jetzt weniger für Netzwerkausrüstung aus, und zwar ohne Abstriche bei der Leistung. Dies erlaubt es mir, Geld in andere Richtungen umzuleiten, die dieses Unternehmen nach vorn bringen.“ UL verwendet in seiner IT- Umgebung außerdem HP EVA-Speicher und HP Server der ProLiant DL-Serie. Das Netzwerk – einschließlich der Produkte anderer Hersteller – wird zentral über das HP Integrated Management Center (IMC) überwacht und gesteuert. Vor der Implementierung von IMC hatte UL kein Instrumentarium für die Zusammenführung des Netzwerkmanagements. Inzwischen hilft IMC dem Unternehmen, alle seine unterschiedlichen Komponenten zu beaufsichtigen; es kann beispielsweise die Überwachungsberichte auf verschiedenen Geräten weltweit abfragen. Das Unternehmen hat zudem begonnen, den Einsatz von IMC im Funkbereich zu prüfen. IMC ermöglicht schnelle Veränderungen innerhalb des Netzwerks. „Wir waren auf der Suche nach einem holistischen Ansatz für die Verwaltung all dieser Remote-Geräte sowie unseres Netzwerkrands und der Schaltsysteme des Netzwerks“, so Boxrud. „Mit IMC können wir von einer einzigen Quelle aus weltweite Änderungen umsetzen, ohne jedes einzelne Gerät anfassen zu müssen.“ Es ist UL sehr wichtig, seinen Kunden unterbrechungsfreie, hochwertige Leistungen zu bieten, und ein hochverfügbares Netzwerk ist von entscheidender Bedeutung dabei. Das Geheimnis der Zuverlässigkeit von HP Netzwerken ist eine technologische Entwicklung, die HP im Rahmen der Übernahme von 3Com erworben hat: das Intelligent Resilient Framework (IRF). Fallstudie | UL
  3. 3. 3 IRF versetzt im Prinzip zwei Geräte in die Lage, miteinander zu kommunizieren und eine logische Einheit zu bilden. Sollte dann eines der beiden Geräte bei UL ausfallen, würde IRF ein Failover zum anderen Gerät sicherstellen. Außerdem trägt es dazu bei, die Nutzlast auf beide Geräte zu verteilen. Das Netzwerk von UL wird an allen geschäftskritischen Standorten im Hochverfügbarkeitsmodus betrieben, und es hat seit Inbetriebnahme der HP Networking- Lösung vor knapp zwei Jahren keinen einzigen Netzwerkausfall mit Auswirkungen auf die Geschäftstätigkeit gegeben. Voice over IP (VoIP) läuft auf ULs HP Netzwerk. Die Telefon-Headsets stammen von Avaya; aber auch hier macht HP Fortschritte. „HP ist nicht gerade als Telefonhersteller bekannt, aber sie haben tatsächlich eins im Sortiment, und wir testen gerade ein paar davon“, erklärt Walker. „Es sind leistungsstarke hochmoderne SIP (Session Initiation Protocol)-fähige Telefone, die mit Microsoft Lync integrierbar sind. Als wir das Netzwerk implementierten, gab es sie noch nicht, aber jetzt probieren wir sie aus. Bisher war die Reaktion positiv.“ Leistung durch Zusammenarbeit Ein zentraler Partner während des gesamten „Virtual Workplace“-Projekts von UL war Microsoft. Das Unternehmen brachte vom Standpunkt eines typischen Desktop-Nutzers die Möglichkeit zum „Chatten“ ein, und dazu sein neues Lync-Produkt. UL setzte Microsoft außerdem als Partner bei der Implementierung von Office 365 ein. HP TS Consulting war an der gesamten Migration und Implementierung unterstützend beteiligt. Die Umsetzung des „Virtual Workplace“ war ein absolutes Kollaborationsprojekt von Anfang bis Ende. Das technische Personal von UL arbeitete eng und partnerschaftlich mit den technischen Repräsentanten von HP Networking und HP TS Consulting zusammen. Diese Zusammenarbeit erstreckte sich von der Planung der Architektur und Konfiguration über das Systemdesign bis hin zur Inbetriebnahme. Für die Kernsysteme führte UL jeweils mindestens drei Monate lange „Burn-in“-Prozesse durch, um zu gewährleisten, dass das Team umfassend vorbereitet war. „Als die Umstellung dann tatsächlich kam, lief alles wie am Schnürchen“, so Boxrud. „Wir hatten keinerlei Probleme.“ Und dann ist da noch die Partnerschaft mit der Umwelt, allgemein als „Green IT“ bezeichnet. Mit der HP Networking-Lösung verbraucht UL außerhalb der Produktionszeiten weniger Strom und verringert so seinen Energiebedarf insgesamt. Anders als traditionelle Systeme, die die ganze Zeit über auf Volllast fahren, nutzt das Rechenzentrum von UL diese Möglichkeiten der HP Netzwerkarchitektur. Bei einer anderen Initiative, die mit dem Einsatz von Power over Ethernet bei UL zusammenhängt, benötigen jetzt die Telefongeräte keinen zusätzlichen Strom mehr. Dies hilft UL, auch außerhalb des Rechenzentrums seine Umweltbilanz zu verbessern. Preiswert und flexibel Die Wirtschaftlichkeit der HP Networking- Lösung ist ein wichtiger Nutzenfaktor für UL. Sowohl bei den Anlageinvestitionen als auch bei den Kosten für die laufende Unterstützung des Netzwerks erreicht UL jetzt mit demselben Geld viel mehr als bei seinem früheren Netzwerk. Hierzu Anschuetz: „Wir haben jetzt unternehmensweit ein Weltklasse-Netzwerk, das unser äußerst vielfältiges Geschäft auf globaler Basis unterstützt. Und das zum selben Preis und denselben Kosten, die wir vor Implementierung der HP Networking-Lösung hatten.“ Tatsächlich bemüht sich HP, sicherzustellen, dass ULs Investitionen exakt auf die Anforderungen des Unternehmens zugeschnitten sind. Beispielhaft hierfür war ein aktuelles Projekt zur Netzwerkerweiterung, das u.a. eine große Anzahl an 10-GB-Leitungsanschlüssen für den Serverzugriff vorsah. Als das Team von HP Networking die vorgeschlagene Ausrüstungsliste von UL überprüfte, zeichnete sich schnell ab, dass geringere Investitionen ausreichen würden. Walker: „Es ging darum, das Rechenzentrum um eine große Serverbasis zu erweitern, und wir brauchten eine Menge Leistung. Unser erster Vorschlag wäre gewaltig ins Geld gegangen. Mit HPs Hilfe bekamen wir im Wesentlichen eine kleinere und viel billigere Lösung hin, die wir schrittweise ganz nach Bedarf erweitern können.“ Zukunftssicheres Netzwerk Ein weiterer wichtiger Vorteil der Lösung ist ihre Standardisierung. UL wird auch in Zukunft neue Unternehmen erwerben; daher steht es vor der fortlaufenden Herausforderung, immer wieder neue Produktsets in seine Infrastruktur zu integrieren. Dazu Boxrud: „Wir haben ein großes, heterogenes IT- Umfeld, und das wird auch immer so bleiben. Es ist daher wichtig für uns, dass unsere Infrastruktur mit den verschiedensten Arten von Lösungen zurechtkommt. Die HP Networking-Lösung ist nicht herstellerspezifisch ausgelegt; daher ist sie für uns sehr gut geeignet.“ Anschuetzergänzt:„UnserUnternehmenhat hierdurchneuenSchwungbekommen, und wir durchlaufen geradeeineenormpositive Veränderung.DasNetzwerkmuss fürunsere AnforderungendierichtigeGrößehaben, und esmussflexibelgenug–undausreichend ausbaufähig–sein,umdieBedürfnissedes UnternehmensauchinZukunftzuerfüllen. Undzwarganzgleichwooderwann.Dasistmein VerständniseineszukunftsfähigenNetzwerks.“ Über UL: UL ist ein weltweit agierendes, unabhängiges Unternehmen im Bereich der Sicherheitswissenschaften mit Kompetenz in fünf strategischen Kernbereichen: Produktsicherheit, Umweltschutz, Leben & Gesundheit, Wissensdienstleistungen und Prüfleistungen. Fallstudie  | UL
  4. 4. Immer auf dem neuesten Stand hp.com/go/getconnected © 2014 Hewlett-Packard Development Company, L.P Die enthaltenen Informationen können sich jederzeit ohne Vorankündigung ändern. Die einzigen Garantien in Bezug auf HP Produkte und Leistungen sind jene, die in den zusammen mit diesen Produkten und Leistungen ausgelieferten ausdrücklichen Garantieerklärungen enthalten sind. Nichts hierin ist so auszulegen, als stelle es eine zusätzliche Garantie dar. HP ist nicht haftbar für in diesem Dokumente enthaltene technische oder redaktionelle Fehler oder Auslassungen. Microsoft ist eine in den USA eingetragene Marke der Microsoft Corporation. 4AA4-4720DEE, August 2014 Kundenlösung auf einen Blick Primäre Anwendungen • Integrated Management Center (IMC) • Intelligent Resilient Framework (IRF) HP Service • Weltweite Wartungs- und Supportverträge mit HP für Netzwerkausrüstung und Serverbasis • Mehrere Aufträge für HP TS Consulting: • Roadmap-Service • Vollständige globale Active-Directory- Konsolidierung • Design und Roll-out der ursprünglichen SharePoint-Architektur • Migration von Lotus Notes auf Microsoft Exchange • Vollständiger Netzwerkumbau • Physische Verkabelung in den Werken • Vollständige Aktualisierung, Aufrüstung und Konsolidierung von ULs Avaya- Telefoninfrastruktur • Untersuchungen zur Funkabdeckung in Europa und Asien vor und nach der Implementierung Primäre Hardware • HP 12500 Switch-Serie (8 Slots und 18 Slots) • HP 7500 Switch-Serie (6 Slots und 10 Slots) • HP 8212 zl Switch-Serie • HP 5400 Switch-Serie (6 Slots und 12 Slots) • HP 3500 yl Switch-Serie • HP MSM WLAN Controller und APs • HP MSL4048-Bandarchiv • HP MSL2048-Bandarchiv • HP 4120 IP-Telefone • HP 4110 IP-Telefone • HP EVA 2400-Speicher • HP ProLiant DL360-, DL380p Gen8- und DL580-Server • HP ProLiant BL460c Gen8-Server Primäre Software • HP Systems Insight Manager ULs robustes Netzwerk hilft dem Unternehmen, seinen hohen Standard bei der Betreuung seiner externen Kunden aufrechtzuerhalten. Weniger beachtet, jedoch genauso wichtig für ULs Erfolg aber sind die Auswirkungen auf die Mitarbeiter. Laut Anschuetz fühlen sich die Mitarbeiter dem Unternehmen heute stärker verbunden, weil sie besser eingebunden sind. UL hat Niederlassungen überall auf der Welt, führt Prüfungen in 104 Ländern durch und verfügt über Anlagen, Labors und Märkte in vielen abgelegenen Regionen. Doch egal, wo sie hingehen: Die Mitarbeiter haben Zugriff auf das Netzwerk. Es ist absolut omnipräsent. Es gab eine Zeit, als UL Netzwerkprobleme hatte, aber die ist vorbei. Hierzu Anschuetz: „Mit der HP Networking-Lösung operieren wir von einer absolut soliden Grundlage aus und können deshalb unsere Zeit und Energie in das investieren, was für uns am wichtigsten ist: die Betreuung unserer Kunden.“ In anderen Worten: UL kann sich auf seine Kunden konzentrieren, statt zu versuchen, eine Lösung zur internen Verwaltung seiner IT zu finden. In seiner Zusammenfassung des Wertes der Arbeit von HP TS Consulting und der HP Networking-Lösung für UL lässt Anschuetz keine Zweifel aufkommen: „Wir haben eine grundsolide Plattform, von der aus wir unser Unternehmen weiter voranbringen. HP hat dabei eine enorme Rolle gespielt. Ich war ein Jahrzehnt lang im Werbebereich, und Sachen aufzublasen gehört dort einfach dazu. Aber hier geht es nicht um Fiktion, sondern um Fakten: Ohne die HP Networking- Plattform könnten wir uns nicht so auf unsere Kunden konzentrieren, wie wir das tun.“ Der Kunde auf einen Blick Name UL Unternehmenszentrale Northbrook, Illinois, USA Gegründet 1894 Telefon +1-847-272-8800 Mitarbeiterzahl Ca. 6000 Jahresumsatz Über 1 Mrd. USD URL www.ul.com Fallstudie  | UL

×