Virtuelle Realität Präsentation

757 Aufrufe

Veröffentlicht am

PPT Präsentation über das aufkeimende Thema "Virtuelle Realität" (WORD-Dokument mit allen Texten als separate Datei)

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
757
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
8
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
11
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Virtuelle Realität Präsentation

  1. 1. Virtuelle Realität EinePräsentationvonSarahOppermann,AuszubildendezurIndustriekauffrau Einleitung Zunächst einmal vielen Dank, dass Sie so zahlreich zu meiner Präsentation erschienen sind. Mein Name ist Sarah Oppermann, und das Thema meines Vortrags ist "Virtuelle Realität". Zunächst werde ich Ihnen eine Definition des Begriffs "Virtuelle Realität" oder "Virtual Reality" liefern. Danach stelle ich Ursprung und Entwicklung vor, zeige einige Anwendungsmöglichkeiten derheutigen Zeit und stelle ein paar Systeme vor, mit denen es möglich ist, virtuelle Realitäten darzustellen. Zum Schluss werde ich noch über die Auswirkungen ihrer Verwendung auf unsere Gesellschaft referieren. Definition VR Wie lässt sich also "Virtuelle Realität" definieren? Zunächst einmal ist dies ein zusammengesetzter Begriff, dersich rein von der Wortherkunft her so übersetzen lässt: Virtuell bedeutet "scheinbar, der Möglichkeit nach vorhanden". Virtualität ist etwas Immaterielles, das etwas Materielles in seiner Funktionalität nachahmt. Demnach ist "virtuell" nicht etwa das Gegenteil von "real", sondern eher das Gegenteil von "physisch". "Realität" hingegen bedeutet "Wirklichkeit" oder "tatsächliche Gegebenheit". VR ist somit also eine "scheinbare Wirklichkeit". Versucht man nun eine Definition aus Sicht der Informatik zu finden, scheint mir diese hier passend zu sein: "Virtual reality is the term used to describe a three-dimensional,computer generated environment which can be exploredand interacted with by a person." Sprich eine dreidimensionale, computergenerierte Umwelt, die man erforschen und mit der interagieren kann. Die VR versucht als Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine mehrere Sinne des Menschen anzusprechen und damit der etymologischen Definition von VR zu entsprechen und eine "scheinbare Wirklichkeit" zu erschaffen.
  2. 2. Ursprungund Entwicklung VR Wann haben die Menschen also angefangen, sich mit VR zu beschäftigen? Die technologische Entwicklung von VR ist auf die 1950er Jahre datiert. Die Idee allerdings, dass es eine andere Wirklichkeit neben der unseren geben könnte, gibt es schon seit den 1860er Jahren, also lange vor Beginn des technischen Zeitalters. Einer der ersten, der sich mit diesen Gedanken beschäftigte, war der französische Künstler Antonin Artaud. Artaud sah in der Kunst des Theaters nicht nur eine Form der Unterhaltung, sondern er bezeichnete das Theater als zusätzliche Realität, als eine Realität für sich. Und in seinem Buch "Das Theater und sein Double" fiel zum ersten Mal der Begriff: "la réalite virtuelle". Mit Beginn des 20. Jahrhunderts kamen dann die ersten technologischen Erfindungen hinzu, mit denen man versuchte, VR zu erzeugen: 1920 der Link-Trainer, welcher der erste Flugsimulator war 1957 erschuf Morton Heilig das "Sensorama", welches quasi der erste 3D-Fernseher war. Wenn man sich davor setze, hatte man 3 umliegenden Bildschirme, Stereo- Sound, sogar Wind durch Ventilatoren und einen Stuhl, der sich bewegte. 1968 kam dann das Gerät, welches den heutigen schon sehr ähnlich war. Es hieß "Head-Mounted-Display" und war eine Art Datenhelm, welcher allerdings noch so schwer war, dass er von einem Gerüst an der raumdecke getragen werden musste. Einen wahren Boom erlebte die VR in den 1990er Jahren durch diesen Mann: Jaron Lanier. Lanier entwickelte zahlreiche VR-Geräte wie Datenhelme und –handschuhe. Er wird fälschlicherweise oft als "Vater der VR" bezeichnet, obwohl die Idee schon sehr viel früher existierte. Lanier war aber derjenige, der schon früh erkannte, welches Potential VR-Systeme haben und welchen enormen Einfluss sie einmal auf unsertägliches Leben haben werden. Durch ihn etablierte sich auch der Begriff "Virtual Reality". Anwendungsmöglichkeiten Mitte der 90er Jahre erlebte der Hype um die VR allerdings einen herben Rückschlag, da die Devices sehr teuer waren, dazu noch teilweise klobig und schwer,wie man beim Head Mounted-Display gesehen hat, und vor allem grafiktechnisch nicht den Erwartungen derLeute entsprach. Trotzdem wurde über die Jahre weiter an der VR geforscht, sodass es heute etliche Anwendungsmöglichkeiten gibt. Industrie und Forschung In der Industrie und Forschung ist vor allem die Autoindustrie ein großer Auftraggeber der VR. Besonders im Bereich des Prototypen-Designs spielt sie eine große Rolle. Vorteil hierbei ist, dass Planungsfehler schon sehr früh erkannt, aber auch Ideen und
  3. 3. Verbesserungen schneller angewandt und getestet werden könne, ohne vorhereinen physikalischen Prototypen erschaffen zu müssen. Dadurch könnte die kostenintensive Herstellung von Modellen bald komplett wegfallen. Militär Auch vom Militär wir die VR-Forschung intensiv gefördert und sogar teilweise selbst betrieben. Es benutzt die Technik ebenfalls zum Designen von Prototypen (Waffen und Fahrzeuge),aber auch zu Ausbildungs- und Trainingszwecken (z.B.durch Flugsimulatoren). Medizin und Psychologie In der Medizin wird die VR ebenfalls zu Ausbildungszwecken eingesetzt, z.B. um neue Operationstechniken zu erproben. Außerdem sollen nun auch "Fernoperationen" möglich gemacht werden. Bei diesen "Teleoperationen" kann der Chirurg mittels eines VR-Systems einen Patienten operieren, der sich an einem ganz anderen Ort befindet. Vor allem das Militär ist stark an der Weiterführung dieserForschung interessiert, da hierdurch die Möglichkeit bestünde, einen Verletzten an der Front zu behandeln, auch wenn kein Arzt vor Ort ist. Ein Gerät, welches auch heute schon in einigen Krankenhäusern angewendet wird, ist das 3D Video-Endoskop. Der Arzt setzt sich eine VR-Brille auf und führt das Endoskop durch einen winzigen Schnitt in den Körper des Patienten ein. Das Gerät vermittelt dem Chirurgen nun ein räumliches Bild vom Inneren des Menschen, sodass er beim Operieren nur minimale Schnitte machen muss. Weiterhin dienen VR-Systeme in der Psychologie zur Behandlung von PTBS (Posttraumatische Belastungsstörungen),Phobien, Süchten und Traumata. Patienten mit starken Verbrennungen zum Beispiel werden in eine virtuelle Welt aus Eis und Schnee versetzt, wodurch beobachtet werden konnte, dass ihr Bedarf an Schmerzmitteln tatsächlich gesunken ist. Bildung Im Bereich Bildung gibt es beispielsweise die Möglichkeit, virtuelle Physiklabore zu nutzen, um Versuche durchzuführen, unabhängig von den physikalischen Gesetzen, die auf der Erde gelten. Abstrakte Inhalte, wie die Frage, wie sich Körper in der Schwerelosigkeit verhalten, können so nun veranschaulicht und verständlichererklärt werden. Unterhaltung Das größte Potential der VR sehe ich jedoch in der Unterhaltungsbranche. VR-Technologie wird immer öfter in Kinos, Freizeitparks und vor allem in der Spieleindustrie eingesetzt. Das auf dem Bild ist ein Tesla-Pod. Dort kann man sich reinsetzen und in die Rolle eines riesigen bewaffneten Roboters schlüpfen, um gegen seine Freunde zu spielen. Ganze Freizeitparks, so genannte "BattleTech Centers" sind allein nur mit diesen Pods bestückt.
  4. 4. VR-Systeme Natürlich muss man keinen Tesla-Pod besitzen, um sich in virtuelle Welten versetzen zu lassen. Einige Devices, mit denen man VR erzeugen kann, sind z.B.  der Datenhandschuh, mit dem man auch die präzisesten Fingerbewegungen nachstellen kann  der Datenhelm, wie wir ihn vorhin schon gesehen haben, oder in einer etwas abgewandelte Form als  Kamera und einem daran angeschlossenen Datenhandschuh, so genannte Head- Coupled-Displays, die vor allem im industriellen Bereich eingesetzt werden  die CAVE (das bedeutet Cave Automatic Virtual Environment), welche ein Raum ist, in dem an Wände, Boden und Decke Bilder projiziert werden, wodurch der Eindruck von Dreidimensionalität entsteht  auch 3D-Fernseher gehören zu diesen Devices, ebenso wie die neuen 3D-Beamer  und selbstverständlich die vor allem in der Spieleindustrie verwendeten VR-Brillen  zusammen mit diesem Laufstall kann man sich sogar in der virtuellen Welt bewegen, ohne Gefahr zu laufen, in der realen Welt irgendwo gegenzurennen  Seit neuestem muss man diesen Laufstall nicht mal mehr benutzen, sondern mit den neuesten Devices muss man sich nur innerhalb der blauen Matte aufhalten,sodass man sich jetzt sogar setzen und hinlegen kann  Selbstverständlich gibt es diese Brillen auch mit eingebautem Audio, sodass man voll und ganz in der Virtualität versinken kann. Auswirkungen Aber nun muss man auch anfangen, darüber nachzudenken, welche Folgen es haben kann, wenn man sich vollständig in der virtuellen Realität verliert. Ich möchte als letztes auf die Auswirkungen zu sprechen kommen, die die VR auf unsere Gesellschaft ausüben könnte. Auch Jaron Lanier hat sich bereits Gedanken darüber gemacht: "Wenn VR für die Masse erhältlich ist, wird man es nicht nur als ein Medium ansehen, daß in der physikalischen Realität benutzt werden kann, sondern vielmehr als eine zusätzliche Realität." Es ist durchaus wahrscheinlich, dass VR-Systeme bald so erschwinglich sein werden wie Computer und ebenso wie diese in jedem Haushalt zu finden sind. Das größte Problem sehe ich hierbei im sozial-kommunikativen Bereich. Wird die VR-Technik dabei helfen, Menschen aller Länder, Kulturen und Religionen näher zusammen zu bringen? Oder kommt es dadurch, dass jedernur noch an seinen Devices sitzt zum Verkümmern unserer sozialen Kompetenz? Kommt es zu Connection? Oder zu Isolation? Menschen werden bald nie mehr aus dem Haus gehen müssen.Schon heute wird an dem Konzept des "Virtual-Reality-Datings" gearbeitet. Niemand muss mehr sein Zuhause verlassen,um jemanden kennenzulernen. Geruchsrezeptoren sollen es sogar möglich machen, das Parfumseines Gegenübers riechen zu können.
  5. 5. Auch soll bald Teleshopping in virtuellen Kaufhäusern möglich gemacht werden. Und so verlockend und fortschrittlich das auch klingen mag,welche Bedeutung hat das für uns? Die gesamte face-to-face-Kommunikation wird unterdieser virtuellen Revolution leiden. Man glaubt zwar, einen realen Menschen vor sich zu haben, aber letztendlich ist es nur das Abbild eines realen Menschen in einer "scheinbaren Wirklichkeit". Und dann müssen wir uns überlegen: Wollen wir wirklich in einer Welt leben, in der sich die Menschen niemals über den Weg laufen müssen? Ein weiteres Problem habe ich hier "Second Life" genannt. Es gibt ja bereits eine virtuelle 3D-Welt namens "Second Life", in der die Menschen durch Avatare interagieren. Was würde nun aber passieren, wenn man nicht nur durch einen mit Maus und Tastatur gesteuerten Avatar, sondern komplett in die virtuelle Welt eintauchen kann? Man wird sich nach und nach von der Realität abkapseln. Dadurch, dass man den Problemen des realen Lebens spielend aus dem Weg gehen kann, indem man sich in eine von Menschen programmierte "scheinbare Wirklichkeit" zurückzieht, wird einem die VR wichtiger und realer erscheinen als das wirklich Leben. Mein letzter Stichpunkt heißt "virtuelle Kriminalität". Wer den Film "Surrogates" kennt, kann sich daruntervielleicht sogar schon etwas vorstellen. Wie gehen wir damit um, wenn jemand in der virtuellen Welt ein Verbrechen begeht? Wenn ein virtueller Mensch einen anderen virtuellen Menschen verletzt oder sogar tötet? An sich wurde ja niemandem damit geschadet. Was, wenn nun aber jemand z.B. traumatisiert wird wegen irgendetwas, was er in der VR ansehen musste. Wer soll dafür zur Rechenschaft gezogen werden? Kann man nicht einfach behaupten, dass jeder für sein eigenes Verhalten im Cyberspace verantwortlich ist, sowie jeder für sein eigenes Verhalten im Internet verantwortlich ist? Oder sind die Macher der virtuellen Welten schuldig? Die Menschen werden vor Probleme gestellt, die sie in dieser Form noch nicht erlebt haben. Fazit Mein Fazit ist: Die VR ist in manchen Gebieten, wie z.B. Trainingssimulationen von Piloten, überhaupt nicht mehr wegzudenken. Auch ist ihre Entwicklung in einem technologisch so fortgeschrittenen Zeitalter wie diesem nicht mehr aufzuhalten. Sicherlich birgt die VR einige Risiken, mit denen wir erst lernen müssen umzugehen. Doch die Vorteile dieser Technologie sind unumstritten und sie wird eines Tages einen großen Einfluss auf unser tägliches Leben haben. Und wer meint, dass die Auswirkungen, die ich aufgelistet habe zu weit hergeholt seien, dem sei gesagt: Die Science Fiction von heute wird oft zu den wissenschaftlichen Fakten von morgen. STEPHEN HAWKING

×