PIAZZA PONTE ROSSO &
CANAL GRANDE
«Der Ponte rosso» Platz und der Groβe Kanal
GESCHICHTE
• Im Jahr 1754 läßt Maria Theresia den „Canale Grande,“, einen bedeutenden Teil
der Triester Hafenanlage, aushe...
DIE DREI BRÜCKEN
• Heutzutage gehen zwei Brücken über den
Canal Grande. Davon ist eine die „Ponte
Rosso“. 1882 gab es soga...
JAMES JOYCE
• James Joyce war ein irischer Schriftsteller.
1905 kam er als 23jähriger junger Mann
nach Triest und blieb me...
DIE KIRCHEN
• In Triest gibt es viele Gotteshäuser, wie z.B. die griechisch-orthodoxe und die serbisch-
orthodoxe Kirche. ...
DIE KIRCHEN
Sant‘Antonio
Taumaturgo
San Spiridione
PALAZZO GOPCEVICH
• Das Palais Gopcevich ist
sicher eines der
bedeutendsten der Stadt.
Es wurde um die Mitte des
18. Jahrh...
DAS MUSEUM FÜR THEATER UND
MUSIK
PASSAGGIO JOYCE
Der Steg „Passaggio Joyce“ ist eine neue, schmale Brücke, die im Jahr 2013
angelegt wurde. Es wird behaupt...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Die "Piazza Ponterosso" und der "Canal Grande" in Triest

167 Aufrufe

Veröffentlicht am

eTwinning-Projekt zwischen dem neusprachlichen Gymnasium Francesco Petrarca, Triest und der Ernst Reuter Oberschule, Berlin
Schuljahr 2016 - 2017

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
167
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
142
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Die "Piazza Ponterosso" und der "Canal Grande" in Triest

  1. 1. PIAZZA PONTE ROSSO & CANAL GRANDE «Der Ponte rosso» Platz und der Groβe Kanal
  2. 2. GESCHICHTE • Im Jahr 1754 läßt Maria Theresia den „Canale Grande,“, einen bedeutenden Teil der Triester Hafenanlage, ausheben und erweitern. • Der Canal grande und der Platz Ponte Rosso liegen im Borgo Teresiano.
  3. 3. DIE DREI BRÜCKEN • Heutzutage gehen zwei Brücken über den Canal Grande. Davon ist eine die „Ponte Rosso“. 1882 gab es sogar drei Brücken. Jede davon hatte eine andere Farbe (rot, weiβ und grün). Die Brücke «Ponte Rosso» war also rot. Damals baute man die Brücken aus Holz, später aus Eisen. Über eine der Brücken fuhren sogar Züge. Das ist die einzige von drei Brücken, die erhalten geblieben ist.
  4. 4. JAMES JOYCE • James Joyce war ein irischer Schriftsteller. 1905 kam er als 23jähriger junger Mann nach Triest und blieb mehrere Jahre. Joyce arbeitete als Lehrer in der Berlitz Schule . Der Sitz der Berlitz Schule war auf dem Platz Ponterosso. Daher steht dort in Erinnerung an seine Jahre in Triest seit 2004 eine Statue von ihm.
  5. 5. DIE KIRCHEN • In Triest gibt es viele Gotteshäuser, wie z.B. die griechisch-orthodoxe und die serbisch- orthodoxe Kirche. Diese steht auf dem Platz Ponte Rosso. Dort befindet sich auch die Kirche des Heiligen Antonius von Padua, eine katholische Kirche. • Triest ist seit vielen Jahrhunderten eine multikulturelle Stadt, insbesonders seit 1716, als Karl IV Triest zum Freihafen erklärte. Ein Freihafen ist ein Hafen, wo man handeln kann, ohne Zölle und Steuern zu bezahlen. • Die Kirche des Heiligen Antonius von Padua wurde im Jahr 1767 gebaut, aber nach nicht mal 50 Jahren wieder abgerissen. Im selben Jahr errichtete man an derselben Stelle eine neue Kirche mit dem Namen „Sant‘Antonio Nuovo“. • Die griechisch-orthodoxe Kirche vom Heiligen Spyridon entstand ebenfalls in der Mitte des 18. Jahrhunderts. Das Gotteshaus ist im byzantinischen Stil erbaut worden.
  6. 6. DIE KIRCHEN Sant‘Antonio Taumaturgo San Spiridione
  7. 7. PALAZZO GOPCEVICH • Das Palais Gopcevich ist sicher eines der bedeutendsten der Stadt. Es wurde um die Mitte des 18. Jahrhunderts errichtet. Das Palais erinnert an den Dogenpalast in Venedig. Im Palais hat das Museum für Theater und Musik „Carlo Schmidl“ seinen Sitz.
  8. 8. DAS MUSEUM FÜR THEATER UND MUSIK
  9. 9. PASSAGGIO JOYCE Der Steg „Passaggio Joyce“ ist eine neue, schmale Brücke, die im Jahr 2013 angelegt wurde. Es wird behauptet, dass der Steg ursprünglich „zu kurz“ geraten war. So musste man „anstückeln“ Auf diesem Grund nennen die Triestiner ihn „Ponte curto“, was im Triester Dialekt so viel wie „Kurze Brücke“ bedeutet.

×