Standards, Market Practice &
Service Rules
Meldungsstandards im Zahlungsverkehr

«SWISS Forum for Financial Standards»
Ist...
Agenda

Standardisierung
1. Warum braucht es Standards & Rules?
2. Übersicht Standardisierung im Bereich Zahlungsverkehr
3...
1. Warum braucht es Standards & Rules?

• Mensch: Sprache, Kommunikation, Dialog, Informationsaustausch
Menschen sind «int...
2. Übersicht Standardisierung im Bereich
Zahlungsverkehr

2.1 Meldungsstandards
•

SWIFT

•

DTA (unterschiedlich je Land,...
3. Beispiele für Market Practice &
Service Rules

Schweiz
Standard

Market Practice

Market
Infrastructure

Services

Inte...
4. Erarbeitung Market Practice
Zahlungsverkehr Schweiz
Gremien SKSF

17. Oktober 2013

Seite

6
Market Practice Zahlungsverkehr Schweiz:
Gremien SIX Interbank Clearing
SIX Interbank Clearing als Gemeinschaftswerk: Erar...
Market Practice Zahlungsverkehr Schweiz:
Internationale Koordination
Aktivitäten & Koordination international
•

ISO TC68 ...
5. Implementation Guidelines ISO 20022
Zahlungsverkehr Schweiz

www.iso-payments.ch

17. Oktober 2013

Seite

9
Implementation Guidelines:
Market Practice
Schweizer Empfehlungen Kunde/Bank:
•

Schweizer Business Rules (Grundsätze, Zei...
Implementation Guidelines:
Market Infrastructure / Service Rules
Schweizer Empfehlungen für den Interbankenbereich:
•

Bas...
Implementation Guidelines:
Aufbau der Guidelines
Beschreibende Darstellung

17. Oktober 2013

Seite

12
Implementation Guidelines:
Aufbau der Guidelines
Tabellarische Darstellung
xxx

ISO 20022, mit Lang-Name, XML-Tag
und Kard...
Implementation Guidelines:
Abgrenzung
In diesen Guidelines wird unter anderem definiert:
•

Characterset

•

Meldungstypen...
6. Validierungsportal & XML-Schema
ISO 20022 Zahlungsverkehr Schweiz

Erste
Stufe

Zweite
Stufe

Dritte
Stufe

• Softwareh...
Validierungsportal & XML-Schema:
XML Schema
Auszug aus
pacs.002.001.03.ch.01.xsd
Original ISO Schema mit Schweizer
Anpassu...
Validierungsportal & XML-Schema:
Validierungsportal
Validierungsportal Kunde/Bank, Validierungsportal Interbank
https://va...
Standards im Zahlungsverkehr,
Market Practice, Marktinfrastruktur

Informationen und Unterstützung hierzu unter

www.sksf....
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

P 2 erstellung und implementierung market practice i_teglas

527 Aufrufe

Veröffentlicht am

Presentation from the Swiss Standards Forum in October 2013

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
527
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
23
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

P 2 erstellung und implementierung market practice i_teglas

  1. 1. Standards, Market Practice & Service Rules Meldungsstandards im Zahlungsverkehr «SWISS Forum for Financial Standards» Istvan Teglas, SIX Interbank Clearing AG, Produkt Management 17. Oktober 2013
  2. 2. Agenda Standardisierung 1. Warum braucht es Standards & Rules? 2. Übersicht Standardisierung im Bereich Zahlungsverkehr 3. Beispiel für Market Practice & Service Rules Zahlungsverkehr Schweiz 4. Erarbeitung Market Practice 5. Implementation Guidelines ISO 20022 6. Validierungsportal & XML-Schema ISO 20022 17. Oktober 2013 Seite 2
  3. 3. 1. Warum braucht es Standards & Rules? • Mensch: Sprache, Kommunikation, Dialog, Informationsaustausch Menschen sind «intelligent», dadurch können sie vieles interpretieren • Computer: Informationsaustausch zwischen internen Prozessen Informationsaustausch international und intersektoriell • Computer funktionieren logisch, eine exakte Vorgabe ist erforderlich • Diese Vorgabe ist mit allen Beteiligten abzustimmen (bzw. ihren Vertretern) • Diese Vorgabe ist sauber zu dokumentieren • Damit bei der Implementierung alle das gleiche Verständnis haben 17. Oktober 2013 Seite 3
  4. 4. 2. Übersicht Standardisierung im Bereich Zahlungsverkehr 2.1 Meldungsstandards • SWIFT • DTA (unterschiedlich je Land, in der Schweiz auch EZAG, ESR-Gutschriftsrecord) • SIC-Standard • UN/EDIFACT • ISO 20022 Standards 2.2 Verfahren & Dienstleistungen (Scheme Owner & Services) • SWIFT • TARGET2 • EBA CLEARING, EACHA (European Automated Clearing House Association) • SEPA (EPC) • SIC als RTGS mit SNB als Systemmanager 2.3 Verstärkte Regulierung durch den Gesetzgeber • EU Verordnung 260, Directive on Payment Services (PSD), Financial Action Task Force (FATF) 17. Oktober 2013 Seite 4
  5. 5. 3. Beispiele für Market Practice & Service Rules Schweiz Standard Market Practice Market Infrastructure Services International DTA (Schweiz) EZAG ESR-Gutschriftsrecord ISO 20022 UN/EDIFACT SWIFT MT Schweizer Implementation Guidelines für UN/EDIFACT Schweizer Implementation Guidelines für ISO 20022 Kunde/Bank SEPA Guidelines für ISO 20022 SIC als RTGS-System (im Auftrag der SNB) TARGET2 EBA CLEARING SWIFT PF: Angebot ISO 20022 für Banken SIC: SDD-Service, LSV+/BDD Banken CH: Dienstleistungsangebot ZV / Lastschriften für Kunden SWIFT: FIN, Reference Data, … EBA: STEP2 SCT, MyBank, … Market Practice Guidelines for use of the MT202 COV - SWIFT 17. Oktober 2013 Seite 5
  6. 6. 4. Erarbeitung Market Practice Zahlungsverkehr Schweiz Gremien SKSF 17. Oktober 2013 Seite 6
  7. 7. Market Practice Zahlungsverkehr Schweiz: Gremien SIX Interbank Clearing SIX Interbank Clearing als Gemeinschaftswerk: Erarbeitung Market Practice Guidelines Zahlungsverkehr Schweiz, Abstimmung Service Rules 17. Oktober 2013 Seite 7
  8. 8. Market Practice Zahlungsverkehr Schweiz: Internationale Koordination Aktivitäten & Koordination international • ISO TC68 Financial Services (ISO 20022): • The Registration Management Group (RMG) • Payments Standards Evaluation Group (PaySEG) • European Payments Council (EPC, z.B. Plenary, SEPA Payment Scheme, …) • SWIFT Standards: • • High Value Payments WG / HVP Mapping Taskforce • • Payment Market Practice Group (PMPG) Cash Management Maintenance Working Group Weitere, z.B. • Common Global Implementation (CGI) • Einzelne Koordinationsgruppen, z.B. DE/AT/CH 17. Oktober 2013 Seite 8
  9. 9. 5. Implementation Guidelines ISO 20022 Zahlungsverkehr Schweiz www.iso-payments.ch 17. Oktober 2013 Seite 9
  10. 10. Implementation Guidelines: Market Practice Schweizer Empfehlungen Kunde/Bank: • Schweizer Business Rules (Grundsätze, Zeichensatz, Fehlerhandling, Referenzen, …) • Schweizer Implementation Guidelines • Überweisungen & Status Report • SEPA-Lastschriften & Status Report (pain.008/pain.002) • Cash-Management-Meldungen (pain.001/pain.002) (camt.052, camt.053, camt.054) Überweisungen (pain.001) mit folgenden Zahlungsarten: • Oranger Einzahlungsschein (ESR) • Roter Einzahlungsschein (ES) • Bank- oder Postzahlung in CHF & EUR • Bank- oder Postzahlung in Fremdwährungen • SEPA-Überweisung • Ausland alle Währungen (SWIFT) • CHF-Zahlungsanweisung im Inland • Bankcheck/Postcash im In- und Ausland 17. Oktober 2013 Seite 10
  11. 11. Implementation Guidelines: Market Infrastructure / Service Rules Schweizer Empfehlungen für den Interbankenbereich: • Basisdokument • Kundenzahlungen (pacs.008) SIC/PF • Rückzahlungen (pacs.004) SIC/PF • Bank- und Drittsystemzahlungen (pacs.009) SIC • Zahlungsquittungen (pacs.002) SIC/PF • Rekapitulationen (camt.052) SIC • Verrechnungsbestätigung (camt.054) SIC • Annullierung (camt.008) SIC MX • Giroüberträge (Systemmanager) (camt.050) SIC MX • Clearingtag Informationen (camt.019) SIC MX • Quittungen Cash Management (camt.025) SIC 17. Oktober 2013 Seite 11
  12. 12. Implementation Guidelines: Aufbau der Guidelines Beschreibende Darstellung 17. Oktober 2013 Seite 12
  13. 13. Implementation Guidelines: Aufbau der Guidelines Tabellarische Darstellung xxx ISO 20022, mit Lang-Name, XML-Tag und Kardinalität Spezifikation SIC4 inkl. Kardinalität Zahlungsart spezifische Definitionen, sofern vorhanden Verweis auf Felder in SIC- und SWIFT-MTs (Business Mapping), inkl. allfälliger Hinweise 17. Oktober 2013 Seite 13
  14. 14. Implementation Guidelines: Abgrenzung In diesen Guidelines wird unter anderem definiert: • Characterset • Meldungstypen • Meldungsausprägung (siehe «Zahlungsarten») • Dienstleistungsspezifische Ausprägung (z.B. pacs.008 bei SIX Interbank Clearing & PF dienstleistungsbedingt teilweise unterschiedlich, wenn auch gleiches CH-XML-Schema) Nicht definiert werden Themen wie: • Art und Kanal der Übermittlung (z.B. FTP, EBICS, Finance IPNet, SWIFT FIN) • Sicherheit (Meldungssicherheit, Kanalverschlüsselung, Signatur) • Verfahrensregeln (z.B. SEPA Business Rules SCT/SDD) • Service-/produktspezifische Ausprägungen (inkl. Ausfallsicherheit, Einsatz zusätzliche Header, Cut-off-Zeiten für Einlieferung, Dateigrössen, Priorisierung usw.) • Vorgehen beim «Onboarding» (vorgeschriebene Tests, Zertifizierung/Zulassung) 17. Oktober 2013 Seite 14
  15. 15. 6. Validierungsportal & XML-Schema ISO 20022 Zahlungsverkehr Schweiz Erste Stufe Zweite Stufe Dritte Stufe • Softwarehersteller/Bank testet selbständig gegen XML-Schema • Resultat: Korrekte Syntax • Softwarehersteller/Bank testet gegen das Validierungsportal • Resultat: Korrekte Abbildung der Business-Logik ISO 20022 • Softwarehersteller/Bank testet mit Bank/Dienstleister-Testumgebung • Resultat: Korrekte Implementierung der Anwendungsfälle 17. Oktober 2013 Seite 15
  16. 16. Validierungsportal & XML-Schema: XML Schema Auszug aus pacs.002.001.03.ch.01.xsd Original ISO Schema mit Schweizer Anpassungen, gekennzeichnet als „_CH_pacs.002“, ISO 20022-konform 17. Oktober 2013 Seite 16
  17. 17. Validierungsportal & XML-Schema: Validierungsportal Validierungsportal Kunde/Bank, Validierungsportal Interbank https://validation.iso-payments.ch 17. Oktober 2013 Seite 17
  18. 18. Standards im Zahlungsverkehr, Market Practice, Marktinfrastruktur Informationen und Unterstützung hierzu unter www.sksf.ch www.iso-payments.ch www.six-interbank-clearing.com www.migration-zv.ch

×