• Gefällt mir
Doktorandenausbildung zwischen Selbstorganisation und Vernetzung: zur Bedeutung digitaler sozialer Medien
Nächste SlideShare
Wird geladen in ...5
×

Doktorandenausbildung zwischen Selbstorganisation und Vernetzung: zur Bedeutung digitaler sozialer Medien

  • 505 Views
Hochgeladen am

 

Mehr in: Bildung
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Sind Sie sicher, dass Sie...
    Ihre Nachricht erscheint hier
    Hinterlassen Sie den ersten Kommentar
    Be the first to like this
Keine Downloads

Views

Gesamtviews
505
Bei Slideshare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
0

Aktionen

Geteilt
Downloads
4
Kommentare
0
Gefällt mir
0

Einbettungen 0

No embeds

Inhalte melden

Als unangemessen gemeldet Als unangemessen melden
Als unangemessen melden

Wählen Sie Ihren Grund, warum Sie diese Präsentation als unangemessen melden.

Löschen
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Doktorandenausbildung  zwischen  Selbstorganisa6on  und  Vernetzung:  zur  Bedeutung  digitaler  sozialer  Medien  Jahrestagung  der  Gesellscha<  für  Medien  in  der  Wissenscha<  |  Wien,  11.  September  2012     Bildquelle:  hPp://www.flickr.com/photos/papealain/6060270878/  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Dr.  Mandy  Rohs  |  Universität  Duisburg-­‐Essen   |  1    
  • 2. Doktorandenausbildung  zwischen  Selbstorganisa6on  und  Vernetzung:  einsam  oder  gemeinsam?   Bildquelle:  hPp://www.flickr.com/photos/papealain/6060270878/   Bildquelle:  hPp://www.gabler.de/images/shop/large/ 978-­‐3-­‐409-­‐23685-­‐0.jpg  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Dr.  Mandy  Rohs  |  Universität  Duisburg-­‐Essen   |  2    
  • 3. Herausforderungen  im  Promo6onsprozess  Offenheit  des  Lernprozesses  und  Fähigkeiten  in  der  Selbstorganisa6on  -  Mangelndes  Wissen  über  die  Promo]on,  wenig  explizierte  Vorstellungen  des/der  Betreuenden    -  Fehlende  Zeit  für  Forschung  und  unklare  Erwartungen  an  wissenscha<liche  Karriere    -  Herausforderungen  der  Zielfokussierung  bei  mul]plen  Zielstellungen  und  Erwartungen                (z.B.  Golde  &  Dore,  2001;  Mowbray  &  Halse,  2010,  p.  654;  Nyquist  &  Woodfort,  2000)    Lernen  von  und  mit  anderen  -  Strukturierte  Zusammenarbeit  in  Form  von  Kolloquien  und/oder  Doktorandenforen    -  Informelle  Bande    -  Interuniversitäre  Koopera]onen  zu  Forschungszwecken  Sozialisa6on  und  Ini6a6on  in  die  WissenschaI    -  Disziplinäre  Verortung  des  Promo]onsstudierenden  -  Austausch  und  Anbindung  an  einen  Professor/eine  Professorin  -  Vernetzung  zu  anderen  Forschenden  sowie  „Hineinwachsen“  in  die  Fachcommunity    Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Dr.  Mandy  Rohs  |  Universität  Duisburg-­‐Essen   |  3    
  • 4. Herausforderungen  im  Promo6onsprozess  Offenheit  des  Lernprozesses  und  Fähigkeiten  in  der  Selbstorganisa6on  -  Mangelndes  Wissen  über  die  Promo]on,  wenig  explizierte  Vorstellungen  des/der  Betreuenden    -  Fehlende  Zeit  für  Forschung  und  unklare  Erwartungen  an  wissenscha<liche  Karriere    -  Herausforderungen  der  Zielfokussierung  bei  mul]plen  Zielstellungen  und  Erwartungen                (z.B.  Golde  &  Dore,  2001;  Mowbray  &  Halse,  2010,  p.  654;  Nyquist  &  Woodfort,  2000)    Lernen  von  und  mit  anderen  -  Strukturierte  Zusammenarbeit  in  Form  von  Kolloquien  und/oder  Doktorandenforen    -  Informelle  Bande    -  Interuniversitäre  Koopera]onen  zu  Forschungszwecken  Sozialisa6on  und  Ini6a6on  in  die  WissenschaI    -  Disziplinäre  Verortung  des  Promo]onsstudierenden  -  Austausch  und  Anbindung  an  einen  Professor/eine  Professorin  -  Vernetzung  zu  anderen  Forschenden  sowie  „Hineinwachsen“  in  die  Fachcommunity    Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Dr.  Mandy  Rohs  |  Universität  Duisburg-­‐Essen   |  4    
  • 5. Herausforderungen  im  Promo6onsprozess  Offenheit  des  Lernprozesses  und  Fähigkeiten  in  der  Selbstorganisa6on  -  Mangelndes  Wissen  über  die  Promo]on,  wenig  explizierte  Vorstellungen  des/der  Betreuenden    -  Fehlende  Zeit  für  Forschung  und  unklare  Erwartungen  an  wissenscha<liche  Karriere    -  Herausforderungen  der  Zielfokussierung  bei  mul]plen  Zielstellungen  und  Erwartungen                (z.B.  Golde  &  Dore,  2001;  Mowbray  &  Halse,  2010,  p.  654;  Nyquist  &  Woodfort,  2000)    Lernen  von  und  mit  anderen  -  Strukturierte  Zusammenarbeit  in  Form  von  Kolloquien  und/oder  Doktorandenforen    -  Informelle  Bande    -  Interuniversitäre  Koopera]onen  zu  Forschungszwecken  Sozialisa6on  und  Ini6a6on  in  die  WissenschaI    -  Disziplinäre  Verortung  des  Promo]onsstudierenden  -  Austausch  und  Anbindung  an  einen  Professor/eine  Professorin  -  Vernetzung  zu  anderen  Forschenden  sowie  „Hineinwachsen“  in  die  Fachcommunity    Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Dr.  Mandy  Rohs  |  Universität  Duisburg-­‐Essen   |  5    
  • 6. Promo6onsprozess  ...  und  wie  unterstützen    digitale  soziale  Medien  -  persönliche  Reflexion    -  Kollabora6on  mit  anderen  -  Erhöhung  von  Sichtbarkeit  und  zur  Kommunika6on  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Dr.  Mandy  Rohs  |  Universität  Duisburg-­‐Essen   ? |  6    
  • 7. Qualita6ver  Forschungszugang  und  Teilnehmende  der  Untersuchung   Bildquelle:  hPp://www.flickr.com/photos/papealain/6060270878/  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Dr.  Mandy  Rohs  |  Universität  Duisburg-­‐Essen   |  7    
  • 8. Qualita6ver  Forschungszugang  Qualita6ver  Forschungszugang  -  Interesse  am  Gegenstand  „Medieneinsatz“  in  der  Doktorandenphase  -  Wenig  empirische  Studien  zum  Medieneinsatz  im  Promo]onsstudium  -  Explora]on  innerhalb  der  Zielgruppe  Doktoranden    Methode:  Triangula6ves  Vorgehen  -  Explora]ve  Online-­‐Befragung  (hier  berichtet)  -  Leipadengestützte  Interviews  (folgend)  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Dr.  Mandy  Rohs  |  Universität  Duisburg-­‐Essen   |  8    
  • 9. Teilnehmende  der  Online-­‐Befragung  Personen  -  89  Doktoranden  aus  dem  deutschsprachigem  Raum  -  Geschlecht:  35  Frauen,  46  Männer  (Rest  o.  A.)  -  Beschä<igungsverhältnis:  Gros  an  einer  Universität/Hochschule  beschä<igt  (64  N  kumuliert)  -  Höchster  Abschluss:  Master  oder  vergleichbar  -  Stadium  der  Promo]on:  gleichmäßige  Verteilung  über  den  Promo]onsprozess  hinweg  (von   Novizen  bis  zu  „beinahe“  Absolventen)  Fach/Disziplin  Schwerpunkt  im  Bereich  Pädagogik/Erziehungswissenscha<  sowie  in  Fächern,  die  einen  Medienbezug  aufweisen  (z.B.  Informa]k,  Kommunika]onswissenscha<,  Medienpädagogik)  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Dr.  Mandy  Rohs  |  Universität  Duisburg-­‐Essen   |  9    
  • 10. Digitale  Medien  zur  Reflexion,  Kollabora6on  und  Kommunika6on   Bildquelle:  hPp://www.flickr.com/photos/papealain/6060270878/  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Dr.  Mandy  Rohs  |  Universität  Duisburg-­‐Essen   |  10    
  • 11. Mediennutzung  während  der  Promo6on   (Quelle:  Onlinebefragung  im  Februar  2012,  n=89,  Mehrfachnennungen  möglich)  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Dr.  Mandy  Rohs  |  Universität  Duisburg-­‐Essen   |  11    
  • 12. Mediennutzung  während  der  Promo6on   (Quelle:  Onlinebefragung  im  Februar  2012,  n=89,  Mehrfachnennungen  möglich)  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Dr.  Mandy  Rohs  |  Universität  Duisburg-­‐Essen   |  12    
  • 13. Mediennutzung  während  der  Promo6on   (Quelle:  Onlinebefragung  im  Februar  2012,  n=89,  Mehrfachnennungen  möglich)  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Dr.  Mandy  Rohs  |  Universität  Duisburg-­‐Essen   |  13    
  • 14. Mediennutzung  während  der  Promo6on   (Quelle:  Onlinebefragung  im  Februar  2012,  n=89,  Mehrfachnennungen  möglich)  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Dr.  Mandy  Rohs  |  Universität  Duisburg-­‐Essen   |  14    
  • 15. Beurteilung  eigener  Mediennutzung  anhand  von  Szenarien   Szenario  1     •  69  der  89  befragten  Doktoranden  lehnen  Szenario  1    ab   Kommunika]on  und  Reflexion   •  Interak]on  mit  VoIP  nicht  erkennbar   mit  anderen  Doktoranden/ •  Offene  Frage:  f2f-­‐Kommunika]on  als  Alterna]ve?   Forschenden  via  VoIP   •  81  Doktoranden  lehnen  Szenario  2  ab   Szenario  2   •  Unterschiedliche  Einschätzung  nach  Status  quo   Reflexion  durch  eigenes   •  Offene  Frage:  Rolle  öffentlicher  persönlicher   (öffentliches)  Medienhandeln   Kommunika]on  und  Reflexion?   Szenario  3     •  67  Befragte  lehnen  Szenario  3  ab   Reflexion  durch  Beobachtung   •  Evtl.  mangelnde  Sichtbarkeit  des  Promo]onsprozesses   anderer  Doktoranden/ •  Offene  Frage:  Grenzen  der  Sichtbarkeit?   Forschender   (Quelle:  Onlinebefragung  im  Februar  2012,  n=89,  Mehrfachnennungen  möglich)  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Dr.  Mandy  Rohs  |  Universität  Duisburg-­‐Essen   |  15    
  • 16. Bewertung  der  Mediennutzung  Generell  -  Nutzung  digitaler  Medien  in  den  Phasen  des  Promo]onsprozesses  gleichmäßig  verteilt  -  Keine  Phase  s]cht  durch  eine  „besondere“  Mediennutzung  hervor    Mehrwert  digitaler  Medien  -  Kommunika]on  und  Reflexion  mit  digitalen  Werkzeugen  eher  posi]v  bewertet  -  Zusammenarbeit  und  Coaching  als  weniger  relevant  eingeschätzt    Geringer  Einfluss  auf  Selbstorganisa6onsprozesse  mit  anderen  Peer-­‐basierte  „Unterstützungs-­‐  und  Feedbackumgebung“  wenig  genutzt  –  auch  wenig  geschätzt?                (Quelle:  Onlinebefragung  im  Februar  2012,  n=89)  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Dr.  Mandy  Rohs  |  Universität  Duisburg-­‐Essen   |  16    
  • 17. Fokus:  Kommunika6onskultur  während  der  Promo6on   Bildquelle:  hPp://www.flickr.com/photos/papealain/6060270878/  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Dr.  Mandy  Rohs  |  Universität  Duisburg-­‐Essen   |  17    
  • 18. Kommunika6onskultur  während  der  Promo6on  Interak6on  während  der  Promo6on  in  zwei  Richtungen  -  Themenschärfung  und  Vorankommen  -  Teil  des  Prozesses  des  Wachsens  in  eine  Community    Relevante  Personen  im  Austausch  über  die  Doktorarbeit  -  Häufigste  Gesprächspartner:  betreuende/r  Professor/in  (75  N)  und  Mitdoktoranden  (71  N)    -  Weitere  Gesprächspartner:  Arbeitskollegen  (53  N),  Freunde  (51  N),  erfahrene  Wissenscha<ler  der   eigenen  (44  N)  oder  fremden  Disziplin  (29  N),  Mit-­‐Studierende  von  früher  (33  N)    Einflussgrößen  -  Betreuende/r  Professor/in  (61  N)  sowie  das  Fach  (48  N)  haben  (sehr)  hohen  Einfluss  auf  Promo]on  -  Einfluss  der  Hochschule  im  miPleren  Bereich  -  Mitdoktoranden  noch  geringeren  Einfluss  (25  N)                    (Quelle:  Onlinebefragung  im  Februar  2012,  n=89)  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Dr.  Mandy  Rohs  |  Universität  Duisburg-­‐Essen   |  18    
  • 19. Promo6onsprozess  ...  und  digitale  soziale  Medien  spielen  eher  keine  Rolle    -  persönliche  Reflexion    -  Kollabora6on  mit  anderen  -  Erhöhung  von  Sichtbarkeit  und  zur  Kommunika6on  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Dr.  Mandy  Rohs  |  Universität  Duisburg-­‐Essen   ! |  19    
  • 20. Diskussion  und  Ausblick     Bildquelle:  hPp://www.flickr.com/photos/papealain/6060270878/  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Dr.  Mandy  Rohs  |  Universität  Duisburg-­‐Essen   |  20    
  • 21. Promo6onsprozess:  mehr  einsam  als  gemeinsam  Verhältnis  Doktorand/in  –  Betreuer/in  -  Hochschullehrperson  als  wich]ge  Bezugsgröße  -  Wenig  Austausch  mit  anderen  Wissenscha<lern/Wissenscha<lerinnen  -  Widerspruch  in  der  Mediennutzung  und  angegebenem  Austausch  über  digitale  sozialen  Medien    Rolle  der  Didak6k  -  Einfluss  des  Faches  -  Widerspruch  zwischen  vermehrter  Struktur  und  gewollten  Prozessen  der  Selbstorganisa]on    Ausblick:  Rolle  von  Sozialisa6on/Kultur/Biographie?  -  Mediengestützte  Zusammenarbeit  in  Kolloquien  und/oder  Doktorandenforen    -  Informelle  Bande  über  zeitliche/räumliche  Grenzen  hinweg  -  Strukturierte  Interviews  für  nähere  Ergebnisse  (u.a.  Verhältnis  Online-­‐Präsenz)  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Dr.  Mandy  Rohs  |  Universität  Duisburg-­‐Essen   |  21    
  • 22. Promo6onsprozess:  mehr  einsam  als  gemeinsam  Verhältnis  Doktorand/in  –  Betreuer/in  -  Hochschullehrperson  als  wich]ge  Bezugsgröße  -  Wenig  Austausch  mit  anderen  Wissenscha<lern/Wissenscha<lerinnen  -  Widerspruch  in  der  Mediennutzung  und  angegebenem  Austausch  über  digitale  sozialen  Medien    Rolle  der  Didak6k  -  Einfluss  des  Faches  -  Widerspruch  zwischen  vermehrter  Struktur  und  gewollten  Prozessen  der  Selbstorganisa]on    Ausblick:  Rolle  von  Sozialisa6on/Kultur/Biographie?  -  Mediengestützte  Zusammenarbeit  in  Kolloquien  und/oder  Doktorandenforen    -  Informelle  Bande  über  zeitliche/räumliche  Grenzen  hinweg  -  Strukturierte  Interviews  für  nähere  Ergebnisse  (u.a.  Verhältnis  Online-­‐Präsenz)  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Dr.  Mandy  Rohs  |  Universität  Duisburg-­‐Essen   |  22    
  • 23. Promo6onsprozess:  mehr  einsam  als  gemeinsam  Verhältnis  Doktorand/in  –  Betreuer/in  -  Hochschullehrperson  als  wich]ge  Bezugsgröße  -  Wenig  Austausch  mit  anderen  Wissenscha<lern/Wissenscha<lerinnen  -  Widerspruch  in  der  Mediennutzung  und  angegebenem  Austausch  über  digitale  sozialen  Medien    Rolle  der  Didak6k  -  Einfluss  des  Faches  -  Widerspruch  zwischen  vermehrter  Struktur  und  gewollten  Prozessen  der  Selbstorganisa]on    Ausblick:  Rolle  von  Sozialisa6on/Kultur/Biographie?  -  Mediengestützte  Zusammenarbeit  in  Kolloquien  und/oder  Doktorandenforen    -  Informelle  Bande  über  zeitliche/räumliche  Grenzen  hinweg  -  Strukturierte  Interviews  für  nähere  Ergebnisse  (u.a.  Verhältnis  Online-­‐Präsenz)  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Dr.  Mandy  Rohs  |  Universität  Duisburg-­‐Essen   |  23    
  • 24. Vielen  Dank  für  die  Aufmerksamkeit.  Dr.  Sandra  Houes   Dr.  Mandy  Schiefner-­‐Rohs  Projekt  „Lehre  lotsen“        HAW  Hamburg     Universität  Duisburg-­‐Essen  Fakultät  Wirtscha<  &  Soziales     Lehrstuhl  für  Mediendidak]k  und  E-­‐Learning  und  Blended  Learning     Wissensmanagement    Alexanderstraße  1     Forsthausweg  2  D-­‐20099  Hamburg   D-­‐47057  Duisburg    sandra.ho-ues@haw-­‐hamburg.de       mandy.rohs@uni-­‐due.de        h]p://www.sandrahoues.de   h]p://www.2headz.ch/blog/  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Dr.  Mandy  Rohs  |  Universität  Duisburg-­‐Essen   |  24    
  • 25. Literatur  I  Barnes,  B.  J.  &  Aus]n,  A.  E.  (2009).  The  Role  of  Doctoral  Advisors:  A  Look  at  Advising  from  the  Advisor’s   Perspec]ve.  Innova&ve  Higher  Educa&on.  33,  297–315.  Bihrer,  A.;  Tremp,  P.  &  Schiefner,  M.  (2010).  Forschendes  Lernen  und  Medien  –  Ein  Beispiel  aus  den   Geschichtswissenscha<en.  In  S.  Mandel,  M.  Ru]shauser  &  E.  Seiler  Schiedt  (Hrsg.),  Digitale  Medien   für  Forschung  und  Lehre  (S.  95–105).  Reihe  Medien  in  der  Wissenscha<  (Band  55).  Münster:   Waxmann.  Boud,  D.  &  Lee,  A.  (2005).‘Peer  learning’  as  pedagogic  discourse  for  research  educa]on.  Studies  in   Higher  Educa&on,  30,  (5),  501–516.  Flick,  U.  (2006).  Qualita&ve  Sozialforschung.  Eine  Einführung.  Vollständig  überarbeitete  und  erweiterte   Neuausgabe.  Reinbek  bei  Hamburg:  Rowohlt.  Frey,  K.  (2010).  Die  Projektmethode.  Der  Weg  zum  bildenden  Tun.  11.,  neu  ausgestaPete  Auflage.   Weinheim:  Beltz.  Golde,  C.  M.,  &  Dore,  T.  M.  (2001).  At  cross  purposes:  What  the  experiences  of  doctoral  stu-­‐  dents   reveal  about  doctoral  educa&on  (A  Report  for  the  Pew  Charitable  Trusts).  Philadelphia:  Pew   Charitable  Trusts.  hPp://www.ssc.wisc.edu/~oliver/  sociology/PhDEduca]onreport.pdf  Grell,  P.  &  Rau,  F.  (2011).  Par]zipa]onslücken  –  Social  So<ware  in  der  Hochschullehre.   Medienpädagogik.  21,  1–23.  Harney,  K.  (1994).  Form  und  Gegenform.  Zur  Funk]on  sozialer  Netzwerke.  In    F.  Hagedorn,  S.  Jungk,  M.   Lohmann  &  H.  H.  Meyer  (Hrsg.),  Anders  Arbeiten  in  Bildung  und  Kultur  (S.  31–44).  Weinheim:  Beltz.  Meyer,  T.,  Mayrberger,  K.,  Münte-­‐Goussar,  S.  &  Schwalbe,  C.  (Hrsg.)  (2011),  Kontrolle  und   Selbstkontrolle.  Zur  Ambivalenz  von  E-­‐PorRolios  in  Bildungsprozessen.  Wiesbaden:  VS.  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Dr.  Mandy  Rohs  |  Universität  Duisburg-­‐Essen   |  25    
  • 26. Literatur  II  MiPelstraß,  J.  (2010).  Der  Königsweg  zur  Promo]on.  In  M.  Wintermantel  (Hrsg.),  Promovieren  heute.   Zur  Entwicklung  der  deutschen  Doktorandenausbildung  im  europäischen  Hochschulraum  (S.  35–41).   Hamburg:  edi]on  Körber  S]<ung.  Mowbray  S.  &  Halse,  C.  (2010).  The  purpose  of  the  PhD:  theorising  the  skills  acquired  by  students.   Higher  Educa&on  Research  &  Development.  29(6),  653–664.  Nyquist,  J.  D.,  &  Woodford,  B.  J.  (2000).  Re-­‐envisioning  the  Ph.D.  What  concerns  do  we  have?  Re-­‐ envisioning  the  Ph.D.  University  of  Washington.  hPp://www.grad.  washington.edu/envisoin/ project_rexources/concerns.html  Reinmann,  G.  (2009).  Selbstorganisa]on  auf  dem  Prüfstand:  Das  Web  2.0  und  seine  Grenzen(losigkeit).   In  B.  Bachmair  (Hrsg.),  Medienbildung  in  neuen  Kulturräumen.  VS.  Thorsen,  E.  (2012).  Peer  support  and  the  learning  experience  of  postgraduate  research.  hPp:// arts.brighton.ac.uk/projects/networks/issue-­‐16-­‐january-­‐2012/peer-­‐support-­‐and-­‐the-­‐learning-­‐ experience-­‐of-­‐postgraduate-­‐research  Schiefner,  M.  &  Ebner,  M.  (2008).  „Weblogs,  more  than  just  a  toy?“  or  „Should  I  keep  an  e-­‐PorRolio  for   my  PhD  study?“.  Proceedings  from  Interac]ve  Computer  Aided  Learning,  ICL,  Villach.  Wildt,  J.  (2009).  Forschendes  Lernen:  Lernen  im  „Format“  der  Forschung.  Journal  Hochschuldidak&k.   20,  1–7.      Dieser  Beitrag  ist  online  verfügbar:  hPp://www.gmw2012.at/downloads/GMW2012_Tagungsband.pdf  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Dr.  Mandy  Rohs  |  Universität  Duisburg-­‐Essen   |  26