Doktorandenausbildung zwischen Selbstorganisation und Vernetzung: zur Bedeutung digitaler sozialer Medien
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Doktorandenausbildung zwischen Selbstorganisation und Vernetzung: zur Bedeutung digitaler sozialer Medien

on

  • 773 Views

 

Statistics

Views

Total Views
773
Views on SlideShare
772
Embed Views
1

Actions

Likes
0
Downloads
3
Comments
0

1 Einbettung 1

https://twitter.com 1

Zugänglichkeit

Kategorien

Details hochladen

Uploaded via as Adobe PDF

Benutzerrechte

© Alle Rechte vorbehalten

Report content

Als unangemessen gemeldet Als unangemessen melden
Als unangemessen melden

Wählen Sie Ihren Grund, warum Sie diese Präsentation als unangemessen melden.

Löschen
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Ihre Nachricht erscheint hier
    Processing...
Kommentar posten
Kommentar bearbeiten

Doktorandenausbildung zwischen Selbstorganisation und Vernetzung: zur Bedeutung digitaler sozialer Medien Doktorandenausbildung zwischen Selbstorganisation und Vernetzung: zur Bedeutung digitaler sozialer Medien Presentation Transcript

  • Doktorandenausbildung  zwischen  Selbstorganisa6on  und  Vernetzung:  zur  Bedeutung  digitaler  sozialer  Medien  Jahrestagung  der  Gesellscha<  für  Medien  in  der  Wissenscha<  |  Wien,  11.  September  2012     Bildquelle:  hPp://www.flickr.com/photos/papealain/6060270878/  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Dr.  Mandy  Rohs  |  Universität  Duisburg-­‐Essen   |  1    
  • Doktorandenausbildung  zwischen  Selbstorganisa6on  und  Vernetzung:  einsam  oder  gemeinsam?   Bildquelle:  hPp://www.flickr.com/photos/papealain/6060270878/   Bildquelle:  hPp://www.gabler.de/images/shop/large/ 978-­‐3-­‐409-­‐23685-­‐0.jpg  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Dr.  Mandy  Rohs  |  Universität  Duisburg-­‐Essen   |  2    
  • Herausforderungen  im  Promo6onsprozess  Offenheit  des  Lernprozesses  und  Fähigkeiten  in  der  Selbstorganisa6on  -  Mangelndes  Wissen  über  die  Promo]on,  wenig  explizierte  Vorstellungen  des/der  Betreuenden    -  Fehlende  Zeit  für  Forschung  und  unklare  Erwartungen  an  wissenscha<liche  Karriere    -  Herausforderungen  der  Zielfokussierung  bei  mul]plen  Zielstellungen  und  Erwartungen                (z.B.  Golde  &  Dore,  2001;  Mowbray  &  Halse,  2010,  p.  654;  Nyquist  &  Woodfort,  2000)    Lernen  von  und  mit  anderen  -  Strukturierte  Zusammenarbeit  in  Form  von  Kolloquien  und/oder  Doktorandenforen    -  Informelle  Bande    -  Interuniversitäre  Koopera]onen  zu  Forschungszwecken  Sozialisa6on  und  Ini6a6on  in  die  WissenschaI    -  Disziplinäre  Verortung  des  Promo]onsstudierenden  -  Austausch  und  Anbindung  an  einen  Professor/eine  Professorin  -  Vernetzung  zu  anderen  Forschenden  sowie  „Hineinwachsen“  in  die  Fachcommunity    Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Dr.  Mandy  Rohs  |  Universität  Duisburg-­‐Essen   |  3    
  • Herausforderungen  im  Promo6onsprozess  Offenheit  des  Lernprozesses  und  Fähigkeiten  in  der  Selbstorganisa6on  -  Mangelndes  Wissen  über  die  Promo]on,  wenig  explizierte  Vorstellungen  des/der  Betreuenden    -  Fehlende  Zeit  für  Forschung  und  unklare  Erwartungen  an  wissenscha<liche  Karriere    -  Herausforderungen  der  Zielfokussierung  bei  mul]plen  Zielstellungen  und  Erwartungen                (z.B.  Golde  &  Dore,  2001;  Mowbray  &  Halse,  2010,  p.  654;  Nyquist  &  Woodfort,  2000)    Lernen  von  und  mit  anderen  -  Strukturierte  Zusammenarbeit  in  Form  von  Kolloquien  und/oder  Doktorandenforen    -  Informelle  Bande    -  Interuniversitäre  Koopera]onen  zu  Forschungszwecken  Sozialisa6on  und  Ini6a6on  in  die  WissenschaI    -  Disziplinäre  Verortung  des  Promo]onsstudierenden  -  Austausch  und  Anbindung  an  einen  Professor/eine  Professorin  -  Vernetzung  zu  anderen  Forschenden  sowie  „Hineinwachsen“  in  die  Fachcommunity    Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Dr.  Mandy  Rohs  |  Universität  Duisburg-­‐Essen   |  4    
  • Herausforderungen  im  Promo6onsprozess  Offenheit  des  Lernprozesses  und  Fähigkeiten  in  der  Selbstorganisa6on  -  Mangelndes  Wissen  über  die  Promo]on,  wenig  explizierte  Vorstellungen  des/der  Betreuenden    -  Fehlende  Zeit  für  Forschung  und  unklare  Erwartungen  an  wissenscha<liche  Karriere    -  Herausforderungen  der  Zielfokussierung  bei  mul]plen  Zielstellungen  und  Erwartungen                (z.B.  Golde  &  Dore,  2001;  Mowbray  &  Halse,  2010,  p.  654;  Nyquist  &  Woodfort,  2000)    Lernen  von  und  mit  anderen  -  Strukturierte  Zusammenarbeit  in  Form  von  Kolloquien  und/oder  Doktorandenforen    -  Informelle  Bande    -  Interuniversitäre  Koopera]onen  zu  Forschungszwecken  Sozialisa6on  und  Ini6a6on  in  die  WissenschaI    -  Disziplinäre  Verortung  des  Promo]onsstudierenden  -  Austausch  und  Anbindung  an  einen  Professor/eine  Professorin  -  Vernetzung  zu  anderen  Forschenden  sowie  „Hineinwachsen“  in  die  Fachcommunity    Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Dr.  Mandy  Rohs  |  Universität  Duisburg-­‐Essen   |  5    
  • Promo6onsprozess  ...  und  wie  unterstützen    digitale  soziale  Medien  -  persönliche  Reflexion    -  Kollabora6on  mit  anderen  -  Erhöhung  von  Sichtbarkeit  und  zur  Kommunika6on  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Dr.  Mandy  Rohs  |  Universität  Duisburg-­‐Essen   ? |  6    
  • Qualita6ver  Forschungszugang  und  Teilnehmende  der  Untersuchung   Bildquelle:  hPp://www.flickr.com/photos/papealain/6060270878/  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Dr.  Mandy  Rohs  |  Universität  Duisburg-­‐Essen   |  7    
  • Qualita6ver  Forschungszugang  Qualita6ver  Forschungszugang  -  Interesse  am  Gegenstand  „Medieneinsatz“  in  der  Doktorandenphase  -  Wenig  empirische  Studien  zum  Medieneinsatz  im  Promo]onsstudium  -  Explora]on  innerhalb  der  Zielgruppe  Doktoranden    Methode:  Triangula6ves  Vorgehen  -  Explora]ve  Online-­‐Befragung  (hier  berichtet)  -  Leipadengestützte  Interviews  (folgend)  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Dr.  Mandy  Rohs  |  Universität  Duisburg-­‐Essen   |  8    
  • Teilnehmende  der  Online-­‐Befragung  Personen  -  89  Doktoranden  aus  dem  deutschsprachigem  Raum  -  Geschlecht:  35  Frauen,  46  Männer  (Rest  o.  A.)  -  Beschä<igungsverhältnis:  Gros  an  einer  Universität/Hochschule  beschä<igt  (64  N  kumuliert)  -  Höchster  Abschluss:  Master  oder  vergleichbar  -  Stadium  der  Promo]on:  gleichmäßige  Verteilung  über  den  Promo]onsprozess  hinweg  (von   Novizen  bis  zu  „beinahe“  Absolventen)  Fach/Disziplin  Schwerpunkt  im  Bereich  Pädagogik/Erziehungswissenscha<  sowie  in  Fächern,  die  einen  Medienbezug  aufweisen  (z.B.  Informa]k,  Kommunika]onswissenscha<,  Medienpädagogik)  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Dr.  Mandy  Rohs  |  Universität  Duisburg-­‐Essen   |  9    
  • Digitale  Medien  zur  Reflexion,  Kollabora6on  und  Kommunika6on   Bildquelle:  hPp://www.flickr.com/photos/papealain/6060270878/  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Dr.  Mandy  Rohs  |  Universität  Duisburg-­‐Essen   |  10    
  • Mediennutzung  während  der  Promo6on   (Quelle:  Onlinebefragung  im  Februar  2012,  n=89,  Mehrfachnennungen  möglich)  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Dr.  Mandy  Rohs  |  Universität  Duisburg-­‐Essen   |  11    
  • Mediennutzung  während  der  Promo6on   (Quelle:  Onlinebefragung  im  Februar  2012,  n=89,  Mehrfachnennungen  möglich)  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Dr.  Mandy  Rohs  |  Universität  Duisburg-­‐Essen   |  12    
  • Mediennutzung  während  der  Promo6on   (Quelle:  Onlinebefragung  im  Februar  2012,  n=89,  Mehrfachnennungen  möglich)  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Dr.  Mandy  Rohs  |  Universität  Duisburg-­‐Essen   |  13    
  • Mediennutzung  während  der  Promo6on   (Quelle:  Onlinebefragung  im  Februar  2012,  n=89,  Mehrfachnennungen  möglich)  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Dr.  Mandy  Rohs  |  Universität  Duisburg-­‐Essen   |  14    
  • Beurteilung  eigener  Mediennutzung  anhand  von  Szenarien   Szenario  1     •  69  der  89  befragten  Doktoranden  lehnen  Szenario  1    ab   Kommunika]on  und  Reflexion   •  Interak]on  mit  VoIP  nicht  erkennbar   mit  anderen  Doktoranden/ •  Offene  Frage:  f2f-­‐Kommunika]on  als  Alterna]ve?   Forschenden  via  VoIP   •  81  Doktoranden  lehnen  Szenario  2  ab   Szenario  2   •  Unterschiedliche  Einschätzung  nach  Status  quo   Reflexion  durch  eigenes   •  Offene  Frage:  Rolle  öffentlicher  persönlicher   (öffentliches)  Medienhandeln   Kommunika]on  und  Reflexion?   Szenario  3     •  67  Befragte  lehnen  Szenario  3  ab   Reflexion  durch  Beobachtung   •  Evtl.  mangelnde  Sichtbarkeit  des  Promo]onsprozesses   anderer  Doktoranden/ •  Offene  Frage:  Grenzen  der  Sichtbarkeit?   Forschender   (Quelle:  Onlinebefragung  im  Februar  2012,  n=89,  Mehrfachnennungen  möglich)  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Dr.  Mandy  Rohs  |  Universität  Duisburg-­‐Essen   |  15    
  • Bewertung  der  Mediennutzung  Generell  -  Nutzung  digitaler  Medien  in  den  Phasen  des  Promo]onsprozesses  gleichmäßig  verteilt  -  Keine  Phase  s]cht  durch  eine  „besondere“  Mediennutzung  hervor    Mehrwert  digitaler  Medien  -  Kommunika]on  und  Reflexion  mit  digitalen  Werkzeugen  eher  posi]v  bewertet  -  Zusammenarbeit  und  Coaching  als  weniger  relevant  eingeschätzt    Geringer  Einfluss  auf  Selbstorganisa6onsprozesse  mit  anderen  Peer-­‐basierte  „Unterstützungs-­‐  und  Feedbackumgebung“  wenig  genutzt  –  auch  wenig  geschätzt?                (Quelle:  Onlinebefragung  im  Februar  2012,  n=89)  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Dr.  Mandy  Rohs  |  Universität  Duisburg-­‐Essen   |  16    
  • Fokus:  Kommunika6onskultur  während  der  Promo6on   Bildquelle:  hPp://www.flickr.com/photos/papealain/6060270878/  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Dr.  Mandy  Rohs  |  Universität  Duisburg-­‐Essen   |  17    
  • Kommunika6onskultur  während  der  Promo6on  Interak6on  während  der  Promo6on  in  zwei  Richtungen  -  Themenschärfung  und  Vorankommen  -  Teil  des  Prozesses  des  Wachsens  in  eine  Community    Relevante  Personen  im  Austausch  über  die  Doktorarbeit  -  Häufigste  Gesprächspartner:  betreuende/r  Professor/in  (75  N)  und  Mitdoktoranden  (71  N)    -  Weitere  Gesprächspartner:  Arbeitskollegen  (53  N),  Freunde  (51  N),  erfahrene  Wissenscha<ler  der   eigenen  (44  N)  oder  fremden  Disziplin  (29  N),  Mit-­‐Studierende  von  früher  (33  N)    Einflussgrößen  -  Betreuende/r  Professor/in  (61  N)  sowie  das  Fach  (48  N)  haben  (sehr)  hohen  Einfluss  auf  Promo]on  -  Einfluss  der  Hochschule  im  miPleren  Bereich  -  Mitdoktoranden  noch  geringeren  Einfluss  (25  N)                    (Quelle:  Onlinebefragung  im  Februar  2012,  n=89)  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Dr.  Mandy  Rohs  |  Universität  Duisburg-­‐Essen   |  18    
  • Promo6onsprozess  ...  und  digitale  soziale  Medien  spielen  eher  keine  Rolle    -  persönliche  Reflexion    -  Kollabora6on  mit  anderen  -  Erhöhung  von  Sichtbarkeit  und  zur  Kommunika6on  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Dr.  Mandy  Rohs  |  Universität  Duisburg-­‐Essen   ! |  19    
  • Diskussion  und  Ausblick     Bildquelle:  hPp://www.flickr.com/photos/papealain/6060270878/  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Dr.  Mandy  Rohs  |  Universität  Duisburg-­‐Essen   |  20    
  • Promo6onsprozess:  mehr  einsam  als  gemeinsam  Verhältnis  Doktorand/in  –  Betreuer/in  -  Hochschullehrperson  als  wich]ge  Bezugsgröße  -  Wenig  Austausch  mit  anderen  Wissenscha<lern/Wissenscha<lerinnen  -  Widerspruch  in  der  Mediennutzung  und  angegebenem  Austausch  über  digitale  sozialen  Medien    Rolle  der  Didak6k  -  Einfluss  des  Faches  -  Widerspruch  zwischen  vermehrter  Struktur  und  gewollten  Prozessen  der  Selbstorganisa]on    Ausblick:  Rolle  von  Sozialisa6on/Kultur/Biographie?  -  Mediengestützte  Zusammenarbeit  in  Kolloquien  und/oder  Doktorandenforen    -  Informelle  Bande  über  zeitliche/räumliche  Grenzen  hinweg  -  Strukturierte  Interviews  für  nähere  Ergebnisse  (u.a.  Verhältnis  Online-­‐Präsenz)  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Dr.  Mandy  Rohs  |  Universität  Duisburg-­‐Essen   |  21    
  • Promo6onsprozess:  mehr  einsam  als  gemeinsam  Verhältnis  Doktorand/in  –  Betreuer/in  -  Hochschullehrperson  als  wich]ge  Bezugsgröße  -  Wenig  Austausch  mit  anderen  Wissenscha<lern/Wissenscha<lerinnen  -  Widerspruch  in  der  Mediennutzung  und  angegebenem  Austausch  über  digitale  sozialen  Medien    Rolle  der  Didak6k  -  Einfluss  des  Faches  -  Widerspruch  zwischen  vermehrter  Struktur  und  gewollten  Prozessen  der  Selbstorganisa]on    Ausblick:  Rolle  von  Sozialisa6on/Kultur/Biographie?  -  Mediengestützte  Zusammenarbeit  in  Kolloquien  und/oder  Doktorandenforen    -  Informelle  Bande  über  zeitliche/räumliche  Grenzen  hinweg  -  Strukturierte  Interviews  für  nähere  Ergebnisse  (u.a.  Verhältnis  Online-­‐Präsenz)  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Dr.  Mandy  Rohs  |  Universität  Duisburg-­‐Essen   |  22    
  • Promo6onsprozess:  mehr  einsam  als  gemeinsam  Verhältnis  Doktorand/in  –  Betreuer/in  -  Hochschullehrperson  als  wich]ge  Bezugsgröße  -  Wenig  Austausch  mit  anderen  Wissenscha<lern/Wissenscha<lerinnen  -  Widerspruch  in  der  Mediennutzung  und  angegebenem  Austausch  über  digitale  sozialen  Medien    Rolle  der  Didak6k  -  Einfluss  des  Faches  -  Widerspruch  zwischen  vermehrter  Struktur  und  gewollten  Prozessen  der  Selbstorganisa]on    Ausblick:  Rolle  von  Sozialisa6on/Kultur/Biographie?  -  Mediengestützte  Zusammenarbeit  in  Kolloquien  und/oder  Doktorandenforen    -  Informelle  Bande  über  zeitliche/räumliche  Grenzen  hinweg  -  Strukturierte  Interviews  für  nähere  Ergebnisse  (u.a.  Verhältnis  Online-­‐Präsenz)  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Dr.  Mandy  Rohs  |  Universität  Duisburg-­‐Essen   |  23    
  • Vielen  Dank  für  die  Aufmerksamkeit.  Dr.  Sandra  Houes   Dr.  Mandy  Schiefner-­‐Rohs  Projekt  „Lehre  lotsen“        HAW  Hamburg     Universität  Duisburg-­‐Essen  Fakultät  Wirtscha<  &  Soziales     Lehrstuhl  für  Mediendidak]k  und  E-­‐Learning  und  Blended  Learning     Wissensmanagement    Alexanderstraße  1     Forsthausweg  2  D-­‐20099  Hamburg   D-­‐47057  Duisburg    sandra.ho-ues@haw-­‐hamburg.de       mandy.rohs@uni-­‐due.de        h]p://www.sandrahoues.de   h]p://www.2headz.ch/blog/  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Dr.  Mandy  Rohs  |  Universität  Duisburg-­‐Essen   |  24    
  • Literatur  I  Barnes,  B.  J.  &  Aus]n,  A.  E.  (2009).  The  Role  of  Doctoral  Advisors:  A  Look  at  Advising  from  the  Advisor’s   Perspec]ve.  Innova&ve  Higher  Educa&on.  33,  297–315.  Bihrer,  A.;  Tremp,  P.  &  Schiefner,  M.  (2010).  Forschendes  Lernen  und  Medien  –  Ein  Beispiel  aus  den   Geschichtswissenscha<en.  In  S.  Mandel,  M.  Ru]shauser  &  E.  Seiler  Schiedt  (Hrsg.),  Digitale  Medien   für  Forschung  und  Lehre  (S.  95–105).  Reihe  Medien  in  der  Wissenscha<  (Band  55).  Münster:   Waxmann.  Boud,  D.  &  Lee,  A.  (2005).‘Peer  learning’  as  pedagogic  discourse  for  research  educa]on.  Studies  in   Higher  Educa&on,  30,  (5),  501–516.  Flick,  U.  (2006).  Qualita&ve  Sozialforschung.  Eine  Einführung.  Vollständig  überarbeitete  und  erweiterte   Neuausgabe.  Reinbek  bei  Hamburg:  Rowohlt.  Frey,  K.  (2010).  Die  Projektmethode.  Der  Weg  zum  bildenden  Tun.  11.,  neu  ausgestaPete  Auflage.   Weinheim:  Beltz.  Golde,  C.  M.,  &  Dore,  T.  M.  (2001).  At  cross  purposes:  What  the  experiences  of  doctoral  stu-­‐  dents   reveal  about  doctoral  educa&on  (A  Report  for  the  Pew  Charitable  Trusts).  Philadelphia:  Pew   Charitable  Trusts.  hPp://www.ssc.wisc.edu/~oliver/  sociology/PhDEduca]onreport.pdf  Grell,  P.  &  Rau,  F.  (2011).  Par]zipa]onslücken  –  Social  So<ware  in  der  Hochschullehre.   Medienpädagogik.  21,  1–23.  Harney,  K.  (1994).  Form  und  Gegenform.  Zur  Funk]on  sozialer  Netzwerke.  In    F.  Hagedorn,  S.  Jungk,  M.   Lohmann  &  H.  H.  Meyer  (Hrsg.),  Anders  Arbeiten  in  Bildung  und  Kultur  (S.  31–44).  Weinheim:  Beltz.  Meyer,  T.,  Mayrberger,  K.,  Münte-­‐Goussar,  S.  &  Schwalbe,  C.  (Hrsg.)  (2011),  Kontrolle  und   Selbstkontrolle.  Zur  Ambivalenz  von  E-­‐PorRolios  in  Bildungsprozessen.  Wiesbaden:  VS.  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Dr.  Mandy  Rohs  |  Universität  Duisburg-­‐Essen   |  25    
  • Literatur  II  MiPelstraß,  J.  (2010).  Der  Königsweg  zur  Promo]on.  In  M.  Wintermantel  (Hrsg.),  Promovieren  heute.   Zur  Entwicklung  der  deutschen  Doktorandenausbildung  im  europäischen  Hochschulraum  (S.  35–41).   Hamburg:  edi]on  Körber  S]<ung.  Mowbray  S.  &  Halse,  C.  (2010).  The  purpose  of  the  PhD:  theorising  the  skills  acquired  by  students.   Higher  Educa&on  Research  &  Development.  29(6),  653–664.  Nyquist,  J.  D.,  &  Woodford,  B.  J.  (2000).  Re-­‐envisioning  the  Ph.D.  What  concerns  do  we  have?  Re-­‐ envisioning  the  Ph.D.  University  of  Washington.  hPp://www.grad.  washington.edu/envisoin/ project_rexources/concerns.html  Reinmann,  G.  (2009).  Selbstorganisa]on  auf  dem  Prüfstand:  Das  Web  2.0  und  seine  Grenzen(losigkeit).   In  B.  Bachmair  (Hrsg.),  Medienbildung  in  neuen  Kulturräumen.  VS.  Thorsen,  E.  (2012).  Peer  support  and  the  learning  experience  of  postgraduate  research.  hPp:// arts.brighton.ac.uk/projects/networks/issue-­‐16-­‐january-­‐2012/peer-­‐support-­‐and-­‐the-­‐learning-­‐ experience-­‐of-­‐postgraduate-­‐research  Schiefner,  M.  &  Ebner,  M.  (2008).  „Weblogs,  more  than  just  a  toy?“  or  „Should  I  keep  an  e-­‐PorRolio  for   my  PhD  study?“.  Proceedings  from  Interac]ve  Computer  Aided  Learning,  ICL,  Villach.  Wildt,  J.  (2009).  Forschendes  Lernen:  Lernen  im  „Format“  der  Forschung.  Journal  Hochschuldidak&k.   20,  1–7.      Dieser  Beitrag  ist  online  verfügbar:  hPp://www.gmw2012.at/downloads/GMW2012_Tagungsband.pdf  Dr.  Sandra  Ho-ues  |  Hochschule  für  Angewandte  Wissenscha<en  Hamburg  |  Dr.  Mandy  Rohs  |  Universität  Duisburg-­‐Essen   |  26