Alles digital. Auch die Bildung?

2.087 Aufrufe

Veröffentlicht am

Im Zeitalter der Digitalisierung scheinen Lernen und Bildung vom Medienwandel nahezu unbeeindruckt. Zu fragen ist daher: Inwieweit verändern sich auch Lernen und Bildung durch das bloße Vorhandensein digitaler Medien? Ergeben sich z.B. neue Lern- und Bildungschancen durch die Verbreitung und Nutzung der Technologie(n)? Diese und weitere Fragen beleuchtet die Juniorprofessorin Sandra Hofhues und diskutiert aus einem pädagogischen Blickwinkel kritisch mit den Teilnehmenden. LINK: http://www.professionalcenter.uni-koeln.de/digitalerevolution.php

Veröffentlicht in: Bildung

Alles digital. Auch die Bildung?

  1. 1. Alles digital. Auch die Bildung? Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues | @shofhues Professur für Mediendidaktik/Medienpädagogik Institut für Allgemeine Didaktik und Schulforschung Humanwissenschaftliche Fakultät Universität zu Köln #allesdigital Fragen jetzt oder später gerne unter diesem Hashtag auf Twitter stellen. Bildquelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Twitter#/media/File:Twitter_bird_logo_2012.svg
  2. 2. Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues | Vortrag „Alles digital. Auch die Bildung?“ | Ringvorlesung „Digitale (R)evolution“ an der Universität zu Köln | 01.12.2015 | 2 Beispiel: AOL-Kampagne mit Boris Becker (1999) | „Drin“ im Internet: technische Entwicklung und gesellschaftliche Bedeutung
  3. 3. Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues | Vortrag „Alles digital. Auch die Bildung?“ | Ringvorlesung „Digitale (R)evolution“ an der Universität zu Köln | 01.12.2015 Alles digital. Auch die Bildung? Agenda | 3 1.  Informelle Medienaneignung: Von Alltagsbeobachtungen zu empirischen Befunden 2.  Medien für Lernen und Bildung: Begründungsrahmen für formale Mediennutzung 3.  Formale Mediennutzung: Beispiele für den geplanten Medieneinsatz 4.  Geplanter Medieneinsatz: Förderliche und hemmende Faktoren 5.  Ausblick: ‚digitale‘ (Medien-)Bildung als Verbindung informeller Medienaneignung und formaler Mediennutzung
  4. 4. Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues | Vortrag „Alles digital. Auch die Bildung?“ | Ringvorlesung „Digitale (R)evolution“ an der Universität zu Köln | 01.12.2015 Alles digital. Auch die Bildung? Agenda | 4 1.  Informelle Medienaneignung: Von Alltagsbeobachtungen zu empirischen Befunden 2.  Medien für Lernen und Bildung: Begründungsrahmen für formale Mediennutzung 3.  Formale Mediennutzung: Beispiele für den geplanten Medieneinsatz 4.  Geplanter Medieneinsatz: Förderliche und hemmende Faktoren 5.  Ausblick: ‚digitale‘ (Medien-)Bildung als Verbindung informeller Medienaneignung und formaler Mediennutzung
  5. 5. Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues | Vortrag „Alles digital. Auch die Bildung?“ | Ringvorlesung „Digitale (R)evolution“ an der Universität zu Köln | 01.12.2015 Informelle Medienaneignung Empirische Befunde aus Langzeit(nutzungs-)studien | 5 Quellen: http://www.mpfs.de/fileadmin/FIM/FIM2011.pdf; http://www.mpfs.de/fileadmin/KIM-pdf14/KIM14.pdf; http://www.mpfs.de/fileadmin/JIM-pdf15/JIM_2015.pdf: http://www.ard-zdf-onlinestudie.de sowie D21-Digital-Index
  6. 6. Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues | Vortrag „Alles digital. Auch die Bildung?“ | Ringvorlesung „Digitale (R)evolution“ an der Universität zu Köln | 01.12.2015 Informelle Medienaneignung Empirische Befunde (Gerätebesitz, Mediennutzung) | 6 Beispiel für eine jährlich durchgeführte, repräsentative Befragung aller Deutschen ab 14 Jahren (Methode: CATI) Quelle: D21-Digital-Index (S. 12-13), http://www.initiatived21.de/wp-content/uploads/2015/11/D21_Digital-Index2015_WEB2.pdf
  7. 7. Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues | Vortrag „Alles digital. Auch die Bildung?“ | Ringvorlesung „Digitale (R)evolution“ an der Universität zu Köln | 01.12.2015 Informelle Medienaneignung Ableitung von Nutzertypologien | 7 Quelle: D21-Digital-Index, S. 16-17
  8. 8. Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues | Vortrag „Alles digital. Auch die Bildung?“ | Ringvorlesung „Digitale (R)evolution“ an der Universität zu Köln | 01.12.2015 | 8 Stichprobe unter den Teilnehmenden der Ringvorlesung | Abfrage per Handzeichen 1.  Wer von Ihnen besitzt einen Computer oder ein anderes Internet-fähiges Gerät? 2.  Wer von Ihnen surft täglich im Internet? 3.  Wer von Ihnen nutzt das Internet hauptsächlich für private Zwecke? 4.  Wer von Ihnen hat schon einmal ein Video auf YouTube hochgeladen? 5.  Wer von Ihnen hat schon einmal eine Wiki-Seite editiert? 6.  Wer von Ihnen twittert die Ergebnisse unserer Stichprobe öffentlich? #allesdigital 7.  Wie halten wir die Ergebnisse alternativ (analog?) fest? Informelle Medienaneignung Welche Medien nutzen Sie (und wofür)?
  9. 9. Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues | Vortrag „Alles digital. Auch die Bildung?“ | Ringvorlesung „Digitale (R)evolution“ an der Universität zu Köln | 01.12.2015 Alles digital. Auch die Bildung? Agenda | 9 1.  Informelle Medienaneignung: Von Alltagsbeobachtungen zu empirischen Befunden 2.  Medien für Lernen und Bildung: Begründungsrahmen für formale Mediennutzung 3.  Formale Mediennutzung: Beispiele für den geplanten Medieneinsatz 4.  Geplanter Medieneinsatz: Förderliche und hemmende Faktoren 5.  Ausblick: ‚digitale‘ (Medien-)Bildung als Verbindung informeller Medienaneignung und formaler Mediennutzung
  10. 10. Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues | Vortrag „Alles digital. Auch die Bildung?“ | Ringvorlesung „Digitale (R)evolution“ an der Universität zu Köln | 01.12.2015 | 10 Menschen eignen sich Medien in unterschiedlicher Weise an. |  Es lässt sich ein mehr oder weniger umfassender, privater Gerätebesitz konstatieren. |  Die jeweilige Medienaneignung und -nutzung erfolgt aber höchst unterschiedlich. |  Man kann allenfalls Nutzertypologien bilden. |  Es existieren eine Reihe von (Fehl-)Annahmen hinsichtlich der Mediennutzung nach Alter/Geschlecht, die sich so nicht empirisch zeigen. Medien für Lernen und Bildung Informelle Medienaneignung und formale Mediennutzung Alltagtägliche, informelle Medienaneignung und formale -nutzung in Bildungskontexten stehen im Zusammenspiel: hinsichtlich 1.  bereits existierender oder zu entwickelnder Fähigkeiten (! Medienkompetenzen), 2.  flexibilisiertem Lehren und Lernen (! Lernen mit Medien), 3.  der Umsetzung alternativer, kooperativer Lernkonzepte (! Lernumgebungen) sowie 4.  allgemeiner bildungspolitischer Forderungen (! Digitalisierung).
  11. 11. Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues | Vortrag „Alles digital. Auch die Bildung?“ | Ringvorlesung „Digitale (R)evolution“ an der Universität zu Köln | 01.12.2015 | 11 Argumente der Medienpädagogik| Stichwort: Umfassende Medienkompetenzen |  Der anhaltende Medienwandel erfordert die Entwicklung umfassender Medienkompetenzen in Alltag, Schule und Studium/Beruf. |  Medienkompetenzen werden oftmals als bloße technisch-funktionale Kompetenzen verstanden (! Bedienung technischer Geräte, Anwendung digitaler Werkzeuge). |  Das Verständnis von Medienkompetenzen geht aber darüber hinaus: Medienkompetent zu sein, heißt auch, Wissen über Medien zu entwickeln oder technische Entwicklungen kritisch reflektieren zu können. |  Dimensionen von Medienkompetenz nach Baacke (1998): Medienkunde, Medienkritik, Mediennutzung, Mediengestaltung 1Medien für Lernen und Bildung Entwicklung von Medienkompetenzen Knappe Einschätzung |  Vielfältiger, wissenschaftlicher Diskurs mit unterschiedlichen Positionen darin |  Einfluss der Kontexte, innerhalb derer Medienkompetenzen entwickelt werden |  Praktikabilität des Diskurses?
  12. 12. Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues | Vortrag „Alles digital. Auch die Bildung?“ | Ringvorlesung „Digitale (R)evolution“ an der Universität zu Köln | 01.12.2015 | 12 Medien für Lernen und Bildung Entwicklung von Medienkompetenzen 1 Quelle: Süss, D., Lampert, C. & Wijnen, C. W. (2010). Medienpädagogik. Ein Studienbuch zur Einführung (S. 109). Wiesbaden: VS.
  13. 13. Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues | Vortrag „Alles digital. Auch die Bildung?“ | Ringvorlesung „Digitale (R)evolution“ an der Universität zu Köln | 01.12.2015 | 13 Argumente der Mediendidaktik| Stichwort: Lernen mit Medien |  Standardisierung von Lerninhalten |  Flexibilisierung von Lerninhalten, Überwindung von Engpässen |  Erweiterung bestehender Angebote |  Erleichterung des Zugangs |  Qualifizierung/Professionalisierung |  Vernetzung von Lernenden |  Demonstration von Modernität, Innovationsfreude |  ... Medien für Lernen und Bildung Flexibilisierung von Lernen und Bildung(-seinrichtungen) 2 Quelle: Niegemann, H.M., Domagk, S. & Hessel, S., Hein, A., Hupfer, M. & Zobel, A. (2008). Kompendium multimediales Lernen (S. 93–94). Heidelberg: Springer.; Tenorth, H.-E. (2012). Brauchen wir die Universität noch? DIE ZEIT. 30, 63. sowie http://www.spiegel.de/schulspiegel/tablets-im-unterricht-digitales-lernen-motiviert-schueler-a-1050687.html WOFÜR Knappe Einschätzung |  Wiederkehrende Argumente |  Mitunter Verknappung der Diskussion |  (Mitunter) fehlende normative Zielvorstellungen
  14. 14. Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues | Vortrag „Alles digital. Auch die Bildung?“ | Ringvorlesung „Digitale (R)evolution“ an der Universität zu Köln | 01.12.2015 | 14 Medien für Lernen und Bildung Umsetzung alternativer, kooperativer Lernkonzepte 3 Argumente der Mediendidaktik | Teildiskurs um Lernumgebungen |  Tiefere Verarbeitung von Lerninhalten durch deren produktive Bearbeitung |  Bedeutung der sozialen Komponente beim Lernen |  Aufbrechen von Gewohnheiten und Rollen Knappe Einschätzung |  Notwendigkeit der Variation von Lernkonzepten |  (Unklares) Verhältnis von Instruktion/Konstruktion Lernende Aktive Rolle; Lernen als (Wissens-)Konstruktion Lernumgebung Offene (situative) Lern- gelegenheiten Lehrende Re-aktive Rolle; Coach, Berater, Begleiter
  15. 15. Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues | Vortrag „Alles digital. Auch die Bildung?“ | Ringvorlesung „Digitale (R)evolution“ an der Universität zu Köln | 01.12.2015 | 15 Argumente aus bildungspolitischer Sicht | Stichwort: Digitalisierung |  Die bildungspolitische Debatte um Digitalisierung lenkt einen klaren Fokus auf digitale Technologien und Infrastrukturen. |  Hintergrund ist die fortwährende Ablösung des Analogen durch das Digitale – in allen Lebensbereichen. |  Anders als Unternehmen oder Privatpersonen mangelt es Bildungseinrichtungen aber oft an entsprechender technologischer Infrastruktur. Medien für Lernen und Bildung Allgemeine bildungspolitische Forderungen 4 Knappe Einschätzung |  Generell hilfreiche Debatte, da bildungspolitische Thematisierungsstrategie |  Aus medienpädagogisch/-didaktischer Sicht Digitalisierung eher unglücklicher Begriff |  Hilfreicher: Begriff der Mediatisierung (z.B. Krotz, 2012), der verändertes soziales Handeln durch Medien/Technologien einschließt Quelle: Krotz, F. (2012). Von der Entdeckung der Zentralperspektive zur Augmented Reality: Wie Mediatisierung funktioniert. In F. Krotz & A. Hepp (Hrsg.), Mediatisierte Welten (S. 27–55). Wiesbaden: VS.
  16. 16. Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues | Vortrag „Alles digital. Auch die Bildung?“ | Ringvorlesung „Digitale (R)evolution“ an der Universität zu Köln | 01.12.2015 Alles digital. Auch die Bildung? Agenda | 16 1.  Informelle Medienaneignung: Von Alltagsbeobachtungen zu empirischen Befunden 2.  Medien für Lernen und Bildung: Begründungsrahmen für formale Mediennutzung 3.  Formale Mediennutzung: Beispiele für den geplanten Medieneinsatz 4.  Geplanter Medieneinsatz: Förderliche und hemmende Faktoren 5.  Ausblick: ‚digitale‘ (Medien-)Bildung als Verbindung informeller Medienaneignung und formaler Mediennutzung
  17. 17. Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues | Vortrag „Alles digital. Auch die Bildung?“ | Ringvorlesung „Digitale (R)evolution“ an der Universität zu Köln | 01.12.2015 Formale Mediennutzung Voraussetzungen für den geplanten Medieneinsatz | 17 Implementierung digitaler Lerninfrastrukturen in Bildungseinrichtungen |  Unter digitalen Lerninfrastrukturen werden letztlich alle technischen Systeme und Gebrauchsmedien verstanden, die zum Lernen eingesetzt werden können. |  Im Besonderen gemeint sind Open-Source- oder kommerzielle Plattformen, die die Lehr-/Lernorganisation erleichtern (z.B. Moodle, StudIP, ILIAS, Blackboard usw.). |  Wichtig: Unterschiede zwischen Bildungsinstitutionen/Hochschultypen teils eklatant, einseitige Nutzung. Digitale Lerninfrastrukturen als Basis für den geplanten Medieneinsatz |  Nur Berechtigte haben Zutritt (! vermeintliche Kontrolle). |  Sie erfüllen Ansprüche an Urheberrecht(e) und Datenschutz. |  Aber: Aufgrund hoher Kosten können derzeit nur diejenigen Lerninfrastrukturen bereitgestellt werden, die grundlegend benötigt werden. |  Folglich: wiederkehrende Infrastruktur-Probleme mit jedem implementierten Werkzeug und Unklarheiten bzgl. neuer Werkzeuge (! Facebook-Diskussionen)
  18. 18. Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues | Vortrag „Alles digital. Auch die Bildung?“ | Ringvorlesung „Digitale (R)evolution“ an der Universität zu Köln | 01.12.2015 Formale Mediennutzung Digitale Infrastrukturen innerhalb (m)einer Vorlesung | Beispiel | 18| 18 #medida15 (Über-)Fachliche Ziele der Veranstaltung | Studierende für Forschung sensibilisieren | Studierende an eigene Forschung heranführen
  19. 19. Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues | Vortrag „Alles digital. Auch die Bildung?“ | Ringvorlesung „Digitale (R)evolution“ an der Universität zu Köln | 01.12.2015 Formale Mediennutzung Medien als Werkzeuge zur Erreichung inhaltlicher Lernziele | 19 Schaffung oder Nutzung digitaler Ressourcen |  (Informations-)Ressourcen |  Speicherung von Informationen und Daten Darbietung von Inhalten |  Verständliche Präsentation der Lerninhalte |  Anschauliche Beispiele durch (Wort-)Bilder |  „reichhaltige“ Darstellungen, z.B. in Form von Text-Bild-Kombinationen Spezifische Organisation innerhalb von Lehr-/Lernmedien |  linear, |  sequentiell, |  komplex/nicht-linear Ziele: Erreichung fachlich-inhaltlicher Lernziele mit Unterstützung von digitalen Werkzeugen (Fokus: Vermittlung) Quelle: Petko, D. (2014). Einführung in die Mediendidaktik. Lehren und Lernen mit digitalen Medien. Weinheim: Beltz.
  20. 20. Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues | Vortrag „Alles digital. Auch die Bildung?“ | Ringvorlesung „Digitale (R)evolution“ an der Universität zu Köln | 01.12.2015 Formale Mediennutzung Von der Ergebnisorientierung zur Lernprozessbegleitung | 20 Produktives Lernen mit digitalen Medien | Medienproduktion/-gestaltung |  Besseres Verstehen von Lerninhalten mit/durch Medien(-einsatz) |  Erweiterung der kreativen Möglichkeiten von Lernenden mit/durch Medien |  Eigene, mediale Repräsentationen von Wissensstrukturen durch die Lernenden selbst Mediengestützte Kommunikation zur Lernprozessbegleitung |  Unterstützung des Austauschs zwischen Lernenden und Lehrenden sowie Peers |  Einsatz spezifischer Kommunikationswerkzeuge |  Aber: erhebliche Bedeutung der Sprache/von Sprachlichkeit Ziele: Erreichung überfachlicher oder sozialer Lernziele mit Unterstützung von digitalen Werkzeugen (Fokus: Metastrategien des Lernens, soziales Lernen) Quelle: Petko, 2014
  21. 21. Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues | Vortrag „Alles digital. Auch die Bildung?“ | Ringvorlesung „Digitale (R)evolution“ an der Universität zu Köln | 01.12.2015 | 21 Quelle:Hofhues,S.&Wieland,R.(2013).GemeinsameAnalyseundProduktiondigitalen Lernmaterials.FallbeispielundPerspektivenzurKooperationimFachDeutsch.Hamburger eLearning-Magazin(eLearningindenGeisteswissenschaften),4,24-26. Formale Mediennutzung Blended Learning in der Lehrer_innenbildung | Beispiel
  22. 22. Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues | Vortrag „Alles digital. Auch die Bildung?“ | Ringvorlesung „Digitale (R)evolution“ an der Universität zu Köln | 01.12.2015 | 22 Quelle:Hofhues,S.&Wieland,R.(2013).GemeinsameAnalyseundProduktiondigitalen Lernmaterials.FallbeispielundPerspektivenzurKooperationimFachDeutsch.Hamburger eLearning-Magazin(eLearningindenGeisteswissenschaften),4,24-26. Formale Mediennutzung Blended Learning in der Lehrer_innenbildung | Beispiel (Über-)Fachliche Ziele der Veranstaltung Auseinandersetzung mit Scheitern innerhalb produktiver Lernformen; Anregung der Studierenden zur Kooperation
  23. 23. Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues | Vortrag „Alles digital. Auch die Bildung?“ | Ringvorlesung „Digitale (R)evolution“ an der Universität zu Köln | 01.12.2015 Zwischen formaler Mediennutzung und produktivem Lernen | Beispiel Social Web | 23 Mit dem Social Web zum „Produser“ (Bruns, 2008) werden? |  Das Internet wird mit Entwicklungen rund um das Web 2.0/Social Web (Mitte der 2000er Jahre) für jede_n gestaltbar. |  Typische Anwendungen: Weblogs, Microblogs (Twitter), Wikis, Social Networks, ... |  Hoffnung: Anwendungen ermöglichen produktives Lernen, Prüfungsformen könnten sich perspektivisch verändern (! E-Portfolios). |  Aber: Entsprechende Konzepte sind anstrengend und werden von Lehrenden und Studierenden nicht unmittelbar positiv erlebt. Quellen: Bruns, A.(2007) Produsage: Towards a Broader Framework for User-Led Content Creation. In Proceedings Creativity & Cognition 6, Washington, DC. sowie http://websquare.imb-uni-augsburg.de/2010-04/5.html
  24. 24. Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues | Vortrag „Alles digital. Auch die Bildung?“ | Ringvorlesung „Digitale (R)evolution“ an der Universität zu Köln | 01.12.2015 Zwischen formaler Mediennutzung und informellem Lernen | Beispiel MOOCs | 24 Mit MOOCs informell lernen? Anders als alle anderen Beispiele werden MOOCs zwar oft von Hochschulen oder (Weiter-)Bildungseinrichtungen ausgerichtet, ein Massive Open Online Course zielt jedoch erst einmal nicht auf einen formalen Bildungsabschluss ab. |  Chancen für das informelle Lernen außerhalb der Bildungseinrichtung |  Grenzen bei der Anrechenbarkeit der Lernleistungen innerhalb formaler Bildung Quelle: Hofhues, S. (2015). Informelles Lernen mit digitalen Medien in der Hochschule. In M. Rohs (Hrsg.), Handbuch Informelles Lernen (S. 1–14). Heidelberg: Springer VS. Phase der Ernüchterung |  MOOCs als besondere Online-Formate werden für spezifische Zielgruppen angepasst (! Weiterbildung, Bildungsangebote für Flüchtlinge). |  Mediengestütztes Lernen zwischen Präsenzlehre und Online-Lehre/Lernen erhält neue Aufmerksamkeit (! Blended Learning in „SPOCs“).
  25. 25. Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues | Vortrag „Alles digital. Auch die Bildung?“ | Ringvorlesung „Digitale (R)evolution“ an der Universität zu Köln | 01.12.2015 Alles digital. Auch die Bildung? Agenda | 25 1.  Informelle Medienaneignung: Von Alltagsbeobachtungen zu empirischen Befunden 2.  Medien für Lernen und Bildung: Begründungsrahmen für formale Mediennutzung 3.  Formale Mediennutzung: Beispiele für den geplanten Medieneinsatz 4.  Geplanter Medieneinsatz: Förderliche und hemmende Faktoren 5.  Ausblick: ‚digitale‘ (Medien-)Bildung als Verbindung informeller Medienaneignung und formaler Mediennutzung
  26. 26. Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues | Vortrag „Alles digital. Auch die Bildung?“ | Ringvorlesung „Digitale (R)evolution“ an der Universität zu Köln | 01.12.2015 | 26 Digitale Lerninfrastrukturen Bewertung: Plattformen insgesamt verbreitet, Nutzung allerdings oft nur zur verbesserten Lehrorganisation. Gerade LMS würden weitere Nutzungspotenziale bieten! Geplanter Medieneinsatz Bewertung der Beispiele Lernen mit Medien | mediengestütztes Lernen Bewertung: Auf der einen Seite Selbstverständlichkeit, digitale Medien zum Lernen zu nutzen, auf der anderen Seite nach wie vor fehlende Gewöhnung an Medieneinsatz innerhalb formaler Kontexte; gerade Blended Learning sind Beteiligte oft nicht gewöhnt (Leuchtturmprojekte und Early Adopter ausgenommen). Partizipative Handlungsformen Bewertung: In formalen Bildungseinrichtungen in der Regel Scheu vor dem Social Web (! Kontrollverlust, Scheitern) und (vermeintliche) Schwierigkeiten mit der Inhaltsvermittlung. Bisher fehlt es an Durchdringung.
  27. 27. Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues | Vortrag „Alles digital. Auch die Bildung?“ | Ringvorlesung „Digitale (R)evolution“ an der Universität zu Köln | 01.12.2015 Geplanter Medieneinsatz Förderliche und hemmende Faktoren aus organisationaler Sicht | 27 Förderliche Faktoren |  aufgeschlossene Nutzende und ihre bottom-up-Strategien |  gute Beispiele für den Medieneinsatz |  top-down-Strategien im Umgang mit dem Medienwandel und genereller Zuspruch durch die Leitung Einfaches Prinzip: Weniger ist mehr. Hinderliche Faktoren |  fehlende digitale Infrastrukturen |  mangelnde personelle Ressourcen und Budget |  fehlender Zuspruch (nicht die medienkritische Haltung per se) |  unveränderliche Rahmenbedingungen bzw. -einflüsse (! Baden-Württemberg) Problem: Das Verhältnis von Medien/Technologie(n) und Pädagogik ist historisch bedingt. Bildungseinrichtungen kommt hier immer eine re-aktive Rolle zu.
  28. 28. Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues | Vortrag „Alles digital. Auch die Bildung?“ | Ringvorlesung „Digitale (R)evolution“ an der Universität zu Köln | 01.12.2015 Alles digital. Auch die Bildung? Agenda | 28 1.  Informelle Medienaneignung: Von Alltagsbeobachtungen zu empirischen Befunden 2.  Medien für Lernen und Bildung: Begründungsrahmen für formale Mediennutzung 3.  Formale Mediennutzung: Beispiele für den geplanten Medieneinsatz 4.  Geplanter Medieneinsatz: Förderliche und hemmende Faktoren 5.  Ausblick: ‚digitale‘ (Medien-)Bildung als Verbindung informeller Medienaneignung und formaler Mediennutzung
  29. 29. Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues | Vortrag „Alles digital. Auch die Bildung?“ | Ringvorlesung „Digitale (R)evolution“ an der Universität zu Köln | 01.12.2015 Ausblick: ‚digitale‘ (Medien-)Bildung als Verbindung informeller Medienaneignung und formaler Mediennutzung | 29 Problematische Fokussierung auf das Lernen mit Medien innerhalb der Organisation |  (Hoch-)Schulen oder andere formale Bildungseinrichtungen bilden nur einen Teil von Medienbildung ab: den „Planbaren“ (im didaktischen, aber auch im erzieherischen Sinne) |  Offen: Wie verhält es sich mit jenen informellen, medialen Aneignungsprozessen? Inwieweit können diese vorausgesetzt werden? Welche Bildungsangebote passen angesichts individueller Erfahrungen mit Medien jetzt oder künftig? Quelle: Wolf, K. D., Rummler, K. & Duwe, W. (2011). Medienbildung als Prozess der Unsgestaltung zwischen formaler Medienerziehung und informeller Medienaneignung. In H. Moser, P. Grell & H. Niesyto (Hrsg.), Medienbildung und Medienkompetenz. Beiträge zu Schlüsselbegriffen der Medienpädagogik (S. 137–158). München: kopaed. (Medien-)Bildung entlang der Lebensspanne |  Es könnte hilfreich sein, künftig weniger einzelne Lehr-Lernszenarien mit/ohne Medien, sondern Ideen und Zielvorstellungen einer digitalen (Medien-)Bildung entlang der Lebensspanne in den Blick zu nehmen. |  Ein Medienbildungsbegriff würde sich dabei „nicht mehr nur auf die Selbstgestaltung des Subjekts, sondern auch auf die Unsgestaltung der Teilnehmenden partizipativer (online-)Kulturen“ (Wolf, Rummer & Duwe, 2011, S. 139; H.i.O.) beziehen.
  30. 30. Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues | Vortrag „Alles digital. Auch die Bildung?“ | Ringvorlesung „Digitale (R)evolution“ an der Universität zu Köln | 01.12.2015 Bildquelle: https://flic.kr/p/oxjuZv | 30 Ausblick: ‚digitale‘ (Medien-)Bildung
  31. 31. Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues | Vortrag „Alles digital. Auch die Bildung?“ | Ringvorlesung „Digitale (R)evolution“ an der Universität zu Köln | 01.12.2015 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Jun.-Prof. Dr. Sandra Hofhues Professur für Mediendidaktik/Medienpädagogik Institut für Allgemeine Didaktik und Schulforschung Humanwissenschaftliche Fakultät Universität zu Köln E-Mail: sandra.hofhues@uni-koeln.de Blog: sandrahofhues.de Twitter: @shofhues | 31

×