Mobile Suche und Mobile SEO 2011

5.197 Aufrufe

Veröffentlicht am

Zusammenfassung und Analyse der wichtigsten Daten und erfolgreicher Methoden. Best Practise Beispiele für das mobile Internet in Zeiten von Smartphones und Apps.

Veröffentlicht in: Business, Technologie
0 Kommentare
2 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
5.197
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1.626
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
54
Kommentare
0
Gefällt mir
2
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • \n
  • Mobile Suche und Mobile SEO 2011

    1. 1. Mobile SucheVortrag SEMSEO 201127. Mai 2011 - 14.55 Uhr bis 15.45 UhrHanns Kronenberg 1
    2. 2. Wer ist das?Hanns Kronenberg Studium der Betriebswirtschaftslehre mit den Schwerpunkten Marketing & Statistik an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster 1996–2000 Produktmanagement und Business Development für TV- Plattormen (RTL-Gruppe, Deutsche Telekom) 2000-2007 Produktmanagement, Business Development und SEO für Internet-Plattformen (Tomorrow Focus, muenchen.de, meinestadt.de) seit Ende 2007 selbständiger SEO-Berater 2
    3. 3. Inhalt1. Übersicht und Kennzahlen Mobiles Internet2. Mobile Suche3. Kennzahlen aus der Praxis4. Fazit und Empfehlungen 3
    4. 4. 1. Übersicht und Kennzahlen Mobiles Internet 4
    5. 5. 4 10 11 44 Menschen Smartphones PCs Handys geboren verkauft verkauft verkauft (inklusive Notebooks und Netbooks)Jede Sekunde werden weltweit...Quellen: - PRB 2009 World Population Data Sheet (139,9 Mio. Geburten pro Jahr) - IDC gemessene Verkaufszahlen 2010 (Smartphones: 302,6 Mio., PCs: 346,2 Mio.; Mobiltelefone: 1.388,6 Mio.) 5
    6. 6. Im 4. Quartal2010 wurdenerstmals mehrSmartphones alsPCs verkauftQ4 2010 100,9 Mio Smartphones 92,1 Mio. PCsQ1 2011 99,6 Mio Smartphones 80,6 Mio. PCs Quelle: IDC 6
    7. 7. Anteil Mobiles Internet weltweit Quelle: StatCounter, Mai 20116% 5.21 %4% 2.18 %2% 0.86 %0% April 2009 April 2010 April 2011 Anteil „Mobiles Internet“ ist in den letzten 12 Monaten um 139 % gewachsen 7
    8. 8. Auf den ersten Blick wirkt dasMobile Internet sehr unübersichtlich... 8
    9. 9. Die Gerätevielfalt läßt sich aber aufwenige Geräteklassen reduzieren... 9
    10. 10. Mobilgeräte MobiltelefoneFeature Phones Smartphones Touchphones Übersicht Geräteklassen Mobiles Internet 10
    11. 11. Entscheidend istnicht die AnzahlverkaufterGeräte, sonderndie mobileInternetnutzungpro Gerät bzw.Betriebssystem 11
    12. 12. Quelle: Webtrekk GmbH, 1. Quartal 2011 iOS (Apple) iPhone, iPod touch, iPad 81.46 % Android (Google) 9.04 % Symbian 3.45 %Windows Phone 7 0.39 % Sonstige 5.66 % 0% 20 % 40 % 60 % 80 % 100 %Marktanteile Mobile Betriebssysteme 1. Quartal 2011 in Deutschland 12
    13. 13. In den einzelnen Ländern gibt esstarke Unterschiede in der Nutzung 13
    14. 14. iOS (Apple) undAndroid (Google)sind die großenGewinner derletzten JahreEs bleibt abzuwarten wie sich die Kooperation vonMicrosoft und Nokia auf die Marktanteile vonWindows Mobile auswirkt. 14
    15. 15. 2. Mobile Suche 15
    16. 16. Welche Besonderheiten sind bei der mobilen Google-Suche zu beachten? 16
    17. 17. Google unterscheidet beiMobilgeräten zwei Geräteklassen 1) Touchphones: Geräte mit vollwertigem Internetbrowser (Android, iOS, Palm webOS) 2) Sonstige: Feature Phones und Smartphones ohne vollwertigen Internetbrowser Abbildung: Optionen Ausrichtung Google AdWords 17
    18. 18. Touchphones die gleichen organischen Suchergebnisse und Rankings wie auf dem PC Darstellung und Funktionen sind auf das Gerät angepaßt (z.B. Click-to-call) AdWords-Anzeigen können sich aufgrund der Targeting-Optionen unterscheiden durch den kleineren Bildschirm gewinnen Top-Treffer eine noch größere Bedeutung (gilt auch für AdWords und Universal Search) Abbildung: Suchergebnisse „hotel bonn“ auf einem iPhone 18
    19. 19. Nutzer Google SERP Ausgelieferte Seite PC Version User Agent Erkennung iPhone Version gilt nicht nur für die Startseite, sondern auch für WAP Unterseiten Version (Deeplinks)Best Practice: Alle Geräte-Versionen einer Seite auf derselben URL 19
    20. 20. Unter denSuchmaschinenist Google auchim Mobilen Webder Gorilla... aber die klassischen Suchmaschinenhaben auf den Mobiltelefonen starkeWettbewerber... 20
    21. 21. Über 10 MilliardenDownloads nach nur 31Monaten bei iTunesApps machen Google Konkurrenz Viele Apps sind nichts anderes als kleine Suchmaschinen 21
    22. 22. Noch einmal...Viele Apps sindnichts anderesals kleineSuchmaschinenConten-Anbieter können eigeneSuchmaschine in Form einer App bauenund bei der Informationssuche für ihrenThemenbereich ein Wettbewerber vonGoogle werden. 22
    23. 23. BeispieleSuche aufeinemTouchphone1. Google Mobile App2. Themen-App3. Browser > Google4. Bookmark 23
    24. 24. Quelle: compete.com, Smartphone Intelligence, Q3 200954% der iPhone-User verbringen mehr Zeit mit Apps als mit dem Browser 24
    25. 25. Vorteile von Apps gegenüber einerSuche bei GoogleBesseres Nutzungserlebnis: einfacher zu Bedienen (One-Touch-Solutions gegenüber umständlicher Texteingabe für eine Suche) Geschwindigkeit (viele Daten sind schon in der App gespeichert) Qualität der Ergebnisse (Apps sind gegenüber Suchtreffern von Google perfekt auf das Endgerät angepaßt und reizen dessen Möglichkeiten z.B. mit GPS und Nutzung der Kontakte im Adressbuch voll aus) ... 25
    26. 26. Nachteile von nativen Appsgegenüber einer Suche bei Google geringere Vielfalt (es gibt nicht zu jedem Thema eine App und Nutzer verwenden nur eine begrenzte Anzahl Apps) Kosten für die Anbieter (für jede Plattform muss eine eigne App entwickelt und vermarktet werden) ... 26
    27. 27. ps Ap Mo bile at ive We N bsit es Wohin geht die Reise? Experten sind sich uneinig, ob mobile Websites oder native Apps die Zukunft sind.Wahrscheinlich haben aber beide aufgrund ihrer ihre jeweiligen Vor- und Nachteile ihre Daseinsberechtigung. 27
    28. 28. 3. Kennzahlen aus der Praxis 28
    29. 29. Mehr alsPeanuts... 2010 hat eBay annähernd 2 Mrd. $ Umsatz über Mobile generiert (2009: 600 Mio. $) 30 Mio. Downloads der App (ca. 67 $ Umsatz pro Download) 15 Mio. Downloads der iPhone AppQuelle: techcrunch.com, „eBay: Mobile Sales Grew From$600 Million To $2 Billion In 2010“, 6. Januar 2011 29
    30. 30. YELP... 35 Prozent aller Suchen auf Yelp.com erfolgen über die Yelp Mobile App (hauptsächlich iOS und Android) 3,2 Mio. Unique Visitors der Mobile AppQuelle: Blog Yelp.com, „Via Yelp Mobile, Yelpers Call a LocalBusiness Every Other Second“, 3. Februar 2011 30
    31. 31. Facebook... 250 Mio. mobile Nutzer pro Monat im März 2011 (etwa 50 Prozent der Mitglieder) im Februar 2010 waren es noch „nur“ 100 Mio. mobile NutzerQuelle:TechCrunch, „Facebook Now Has 250 Million MobileUsers“, 31. März 2011 31
    32. 32. Bing: 50 Prozent der Restaurant-Suchen erfogen über Mobiltelefone 32
    33. 33. 33
    34. 34. Social NetworksNewsLokale SucheReisen / NavigationGamesShopping 34
    35. 35. 4. Fazit und Empfehlungen 35
    36. 36. Mobiles Angebot? Nein Ja Mobile Website und/oder native App(s)?3 Mobile Website Native App(s)4 Sonstige 2 Android 1 iOSEntscheidungsbaum Mobil-Strategie 36
    37. 37. Apps müssen einen hohen Nutzwert bieten, um User zu halten 37
    38. 38. Eine gute App istviel mehr als eineKopie der Website spezifischer menschlicher lokaler interaktiver dynamischer persönlicher zufriedenstellender 38
    39. 39. Viel Erfolg bei der Eroberung der „Neuen mobilen Welt“! 39
    40. 40. Blog: seo-strategie.de/blog/Twitter: @HannsKronenbergE-Mail: k@seo-strategie.de 40

    ×