E-Mail Marketing – Gedanken, Tipps und Tricks

221 Aufrufe

Veröffentlicht am

Der Blogartikel E-Mail Marketing – Gedanken, Tipps und Tricks von http://www.rigodade.com als Slides dargestellt.

Wenn Dir diese Slides gefallen haben, schau auf meinem Blog http://www.rigodade.com vorbei.

Dort erhältst du weitere nützliche Informationen zum Thema Persönlichkeitsentwicklung, Internetmarketing und für dein Business.

Ich freue mich auf deinen Besuch!
Bis in Kürze,
Rigo Dade

Verbinde dich gerne mit mir und gebe mir Feedback:

Facebook: https://www.facebook.com/RigoDade0?ref=hl
Google+: https://plus.google.com/u/0/+RigoDade/posts
Twitter: https://twitter.com/Rigo_Dade
Blog: www.rigodade.com

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
221
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

E-Mail Marketing – Gedanken, Tipps und Tricks

  1. 1. E-Mail Marketing – Gedanken, Tipps und Tricks www.rigodade.com
  2. 2. Wenn man heutzutage ein Business führt, gibt es eine Vielzahl von Elementen, die es früher nicht gab. Dank dem Internet hat man viel größere Möglichkeiten, seine Kunden zu erreichen. Die Unternehmen, die am erfolgreichsten sind, können um die Ecke denken und Werkzeuge/Tools zu ihrem Vorteil einsetzen, um somit zu wachsen.
  3. 3. E-Mail Marketing ist eins dieser Werkzeuge. Wenn man E-Mail Marketing richtig einsetzt, kann es ein wirksamer Weg sein, ein Business zu vergrößern. E-Mail Marketing beginnt damit, dem Besucher etwas gratis anzubieten. Dies kann ein eBook, ein Bericht, ein Video, ein monatlicher Newsletter oder etwas anderes Wertvolles sein. Der Besucher trägt sich in ein Anmeldeformular ein und erhält dann das Geschenk automatisiert per E-Mail.
  4. 4. Der komplizierte Teil dabei ist es, etwas anzubieten, das den Kunden dazu bringt, seine E-Mail-Adresse zu hinterlassen. Deswegen sollte das gratis Angebot etwas Wertvolles sein. Das langfristige Ziel ist es, seine Abonnentenanzahl zu erhöhen. Nun hat man „Zugriff“ zu all den E‑Mail‑Adressen und eventuell ist man dazu verleitetet, alle möglichen Inhalte zu verschicken, um Profit zu machen.
  5. 5. Ein Wort der Warnung – es gibt Gesetze über Spam‑Nachrichten, daher sollte man sicherstellen, sich mit diesen vertraut zu machen. Außerdem sollte man trotzdem vorsichtig sein, seine Abonnenten nicht zu nerven, auch wenn man keinen Spam verschickt, denn sie können einfach den Newsletter abbestellen. Die Abonnenten melden sich bei dem Newsletter für eine bestimmte Sache an und das sollte man respektieren. Es ist eine gute Idee, von Anfang an die richtigen „Tags“ zu erstellen, damit diejenigen, die den Newsletter abonnieren, genau das erhalten, was sie interessiert.
  6. 6. Zum Beispiel kann man 3 Tags erstellen, die unter anderem Gesundheit, Beziehungen, Business, usw. beinhalten. Jeder Tag wird mit einem eigenen Anmeldefeld verbunden. So weißt du ganz genau wofür sich der Abonnent eingetragen hat, und von welchen Kategorien er Informationen erhalten will. So stellt man sicher, dass jeder die Angebote erhält die ihn auch interessieren. E-Mail‑Marketing ist eine der besten Online-Strategien und jeder kann die Vorteile, die E-Mail Marketing bietet, für sich nutzen.
  7. 7. Arten von E‑Mails, die man verwenden sollte Wenn man E-Mail-Marketing-‑Kampagnen führt, besteht die Wahrscheinlichkeit, dass man bereits das beliebte Newsletterformat verwendet, die für gewöhnlich monatlich oder alle paar Wochen verschickt werden. Das Problem ist, dass die meisten da aufhören und keine anderen E‑Mail‑Kampagnen verwenden; das kann ein großer Fehler sein! Werfen wir einen Blick auf vier E‑Mail‑Arten, die es neben dem Newsletter gibt und die man verwenden kann, um mit seinen Abonnenten in Verbindungen zu bleiben.
  8. 8. #1 Informative E‑Mails Informative E‑Mails sind nicht sehr lang und im Allgemeinen muss der Abonnent nichts dafür tun. Sie werden einfach genutzt, um eine Nachricht zu überbringen und den Empfänger mit Informationen zu versorgen. Beispiele von informativen E‑Mails: Erinnerung zum Kursende oder für ein Webinar.
  9. 9. #2 „Mehrwert E-Mails“ Diese E-Mails sind sehr beliebt bei Empfängern, weil sie dabei helfen, Probleme zu lösen oder eine Frage zu beantworten. Man kann E‑Mails mit Mehrwert immer schicken, wenn man neue Inhalte hat, einen beliebten Blogbeitrag oder andere erklärende Informationen, die für die Leser deiner Liste geeignet sind. Das wird noch effektiver, wenn man sich die Zeit genommen hat, die Abonnenten in Tags aufzuteilen, denn so kann man die richtigen Inhalte an die richtigen Personen schicken.
  10. 10. #3 Werbe‑E‑Mails Mit dieser Art E-Mail kann man seine Abonnenten leicht dazu bringen, den Newsletter abzubestellen oder die Nachricht gleich in den Papierkorb zu werfen, wenn man es nicht richtig macht. Zu viele Werbe‑E‑Mails nerven den Empfänger. Man sollte diese nur einsetzen, wenn man ein neues Produkt oder Dienstleistung hat, ein besonderes Angebot stattfindet oder ein besonderes Ereignis anliegt. Das kann man aber nicht verallgemeinern, es gibt Internetmarkter die täglich Angebote machen und damit sehr erfolgreich sind. Es sollte einfach eine gute Mischung vorhanden sein!
  11. 11. Hat es dir gefallen? Dann findest du auf meinem Blog mehr nützliche Informationen: www.rigodade.com Ich freue mich auf deinen Besuch

×