Lukas Lehner, Rheintalmeteo.ch Seite 1Meteorologische Zusammenfassung des Hochwassers vom 31. Mai bisam 02. Juni 2013 des ...
Lukas Lehner, Rheintalmeteo.ch Seite 2Niederschlagsmessung in WidnauAbb: Stunden-Summen der Wetterstation Widnau (Rheintal...
Lukas Lehner, Rheintalmeteo.ch Seite 3Ursache der Überschwemmung einiger DorfteileUrsache für den hohen Wasserstand waren ...
Lukas Lehner, Rheintalmeteo.ch Seite 4Internetlinks [Stand 04.06.2013]http://www.srf.ch/player/tv/tagesschau/video/uebersc...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Meteorologische Übersicht zum Hochwasser am Binnenkanal, St. Galler Rheintal, CH vom 02.06.2013

1.087 Aufrufe

Veröffentlicht am

Diese Zusammenfassung untersucht das Hochwasser aus meteorologischer Sicht. Die ungewöhnliche Wetterlage wird mit Messungen aus Widnau verglichen und daraus die Abflussmenge erklärt. Der Text wird mit eindrücklichen Bilder und Statistiken ergänzt.

Veröffentlicht in: News & Politik
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.087
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
11
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Meteorologische Übersicht zum Hochwasser am Binnenkanal, St. Galler Rheintal, CH vom 02.06.2013

  1. 1. Lukas Lehner, Rheintalmeteo.ch Seite 1Meteorologische Zusammenfassung des Hochwassers vom 31. Mai bisam 02. Juni 2013 des Rheintaler Binnenkanals im MittelrheintalLageBetroffen vom Hochwasser des Rheintaler Binnenkanals istspeziell das Gebiet von Widnau bis nach St. Margrethen. DasGewässer wurde angelegt, um den Talboden auf der SchweizerSeite des Rheins zu entwässern. Diverse Zuläufe haben dazugeführt, dass sich der Binnenkanal zurückgestaut hat. DerRhein ist nicht über die Dämme geschwappt, weil sich dieHauptniederschläge auf das Rheintal beschränkt haben.Meteorologische ÜbersichtDas Tiefdrucksystem über Polen ist derHauptverursacher der Niederschläge. DerartigeTiefdruckgebiete kommen im Alpenraum immerwieder vor. Sie nehmen über dem Mittelmeergrosse Mengen an Feuchtigkeit auf, und steuern siein einem grossen Bogen über Osteuropa vonNorden her an die Alpen. Aber nur selten spielenmehrere Faktoren zusammen: ① Dieses Tief istam Höhepunkt seiner Entwicklung einige Tagestationär über den Alpen gelegen, und ist nicht –wie sonst oft – relativ rasch weitergezogen. ② Verstärkt wurde der Regen ausserdem durch dieStrömungsrichtung der Luftmassen, die nahezu genau aus Norden auf die Alpen getroffen sind.Die Berge wirken in diesem Fall wie eine riesige Barriere, die Luftmassen werden dadurch anden Alpen gehoben, sie kühlen ab und noch mehr Wasserdampf kondensiert zu Regen. Somit gabes im Alpstein rund um den Säntis die grössten Regenmengen.Foto: Höchststand des Kanals am 02.06.13 um 08 UhrTH
  2. 2. Lukas Lehner, Rheintalmeteo.ch Seite 2Niederschlagsmessung in WidnauAbb: Stunden-Summen der Wetterstation Widnau (Rheintalmeteo.ch) in der betroffenen WocheFreitag 31.05.13 38.6 l/m²Samstag 01.06.13 61.6 l/m²Sonntag 02.06.13 28.8 l/m²Total 72h 129 l/m²Tabelle: Tagessummen des NiederschlagsDiese 72-Stunden Summe ist weit mehr, als der durchschnittliche Monatsniederschlag im Mai.Man kann sich diese Zahl auch so vorstellen, dass eine 13cm hohe Wasserschicht auf dem Bodenlag, die nur schlecht bis gar nicht eindringen konnte. Mit den grossflächigen Niederschlägen sindsomit enorme Wassermengen in die Kanäle geflossen.Im Jahr 2005 ist nicht der Binnenkanal, sondern der Rhein über die Ufer getreten. Damals sindam Hauptregentag 30 mm mehr gefallen.Wie viel Wasser floss den Bach runter?In der Grafik der Messstelle St. Margrethen ist der Verlauf der Pegelhöhe und Abflussmengeersichtlich. Schon der erste Anstieg führte zu leichten Überschwemmungen, aber nach einerkurzen Erholungsphase stiegen die Wassermassen am Sonntagmorgen (02.06.) noch weiter an,als am Tag davor. Mit der Beruhigung der Niederschläge ist auch der Pegel ab 8 Uhr merklichzurückgegangen. In Widnau ist bei Höchststand am Sonntag sechs Mal mehr Wasser durch dieMessstelle geflossen, als an einem durchschnittlichen Tag. In St. Margrethen wurde einMaximum von 138 m3/s registriert. Diese Messungen zeigen, dass der Kanal fast so viel Wasserführte, wie im Mai 1999. Damals ist ein maximaler Abfluss von 140 m3/s aufgezeichnet worden.Abb: Messwerte der Station St. Margrethen – BAFU (2139)
  3. 3. Lukas Lehner, Rheintalmeteo.ch Seite 3Ursache der Überschwemmung einiger DorfteileUrsache für den hohen Wasserstand waren unter anderem diezulaufenden Bäche: Die Rietach, Ländernach und derBöschachkanal. Diese stauten den Binnenkanal und gingen auchselber über die Ufer. Die Wassermassen sind infolge soweitgestiegen, dass die Schutzdämme* trotz provisorischer Erhöungmit Sandsäcken, kein Hindernis mehr waren. Sie wurdenüberspült, instabil und sind stellenweise gebrochen. So konntedas Wasser zum Beispiel direkt ins Höchsteren-Quartier fliessen(Foto). Dort stand das Wasser knietief.* Die Schutzdämme wurden aufgrund des massiven Hochwassers im Jahr 1999 errichtet.SchädenMedienberichten zufolge soll eine Fläche von 200 Fussballfeldern überflutet worden sein. DieseDaten sind per Helikopter erhoben worden. Es traf neben den Hausbesitzern viele Bauern, derenganze Existenz im Wasser liegt. Die Feuerwehr musste rund 150 Keller von Wohnhäusern undIndustrien auspumpen. Weil man aber gut darauf vorbereitet war, hielten sich die Schäden inGrenzen. Die Schadenshöhe wurde von Experten auf etwa zwei Millionen Franken geschätzt.Fotos: Luftaufnahmen des SRF.ch | links: ein Hof in Au | mitte: Höchstern | rechts: Schrebergartensiedlung Balgach/WidnauZum Schluss möchte ich allen Beteiligten danken, die dazu beigetragen haben, dieSchäden in Grenzen zu halten, speziell dem Führungsstab, den diversen Feuerwehren unddem Zivilschutz.Abb: Überblick über das überschwemmte Gebiet. Foto von Süden nach WidnauErgänzungen bitte an: info@rheintalmeteo.ch
  4. 4. Lukas Lehner, Rheintalmeteo.ch Seite 4Internetlinks [Stand 04.06.2013]http://www.srf.ch/player/tv/tagesschau/video/ueberschwemmungen-in-widnau?id=2622d29c-3b31-4518-ae4f-1e13488b7fabhttp://www.srf.ch/player/tv/videoembed?id=1828248c-8c50-459c-a84d-03c2ff1755e7&width=624&height=351&mode=inline&autoplay=truehttp://www.blick.ch/news/kurt-ender-aus-widnau-sg-das-wasser-kam-durch-die-fenster-id2324030.html?fb_action_ids=250737498401133&fb_action_types=og.recommendshttp://bazonline.ch/panorama/vermischtes/Unser-Keller-wurde-zweimal-ueberschwemmt/story/26903690http://www.appenzellerzeitung.ch/aktuell/bilder/ostschweiz/cme326069,1717172Der Rheintaler:http://www.rheintaler.ch/ostschweiz/stgallen/rheintal/rt-in/Sie-pumpen-weiter-immer-weiter;art905,342519http://www.rheintaler.ch/ostschweiz/stgallen/rheintal/rt-ur/Sie-pumpen-hellip;art166,3425199http://www.rheintaler.ch/aktuell/panorama/panorama/Nach-dem-grossen-Regen;art253654,3425037Aufräumarbeiten: http://www.rheintaler.ch/aktuell/bilder/ostschweiz/cme326407,1718217Quellenhttp://www.bafu.admin.ch/ Bundesamt für Umwelthttp://srf.ch/ Bildquellen

×