Türkei Reiseführer | Reisetipps von Sunny Cars

1.908 Aufrufe

Veröffentlicht am

Zwischen Orient und Okzident, begrenzt von drei Meeren, bietet die Türkei
Sehenswürdigkeiten über Sehenswürdigkeiten. Entdecken Sie die Schätze des alten
osmanischen Reichs und bereisen Sie die Türkei bequem und günstig mit dem Sunny Cars-Leihwagen.

Mehr Informationen unter:

http://www.sunnycars.de/Reisetipps/

Veröffentlicht in: Reisen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.908
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
614
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
2
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Türkei Reiseführer | Reisetipps von Sunny Cars

  1. 1. www.sunnycars.deHIGHLIGHTSREISETIPPSREISETIPPSIstanbulu    Blaue Moschee: Der bezauberndeSakralbau ist mit über 20 000 kunstvollenKacheln dekoriert.u    Topkapı Sarayı: Der verschwenderischausgestattete Sultans-Palast mit dem legen-dären Harem ist ein Highlights der Türkei.u    Großer Basar: Einer der größten über-dachten Märkte des Orients mit über 4.000Läden.u    Sülemaniye Camii: Die vielleicht schönsteMoschee Istanbuls, errichtet vom berühm-ten Hofbaumeister Sinan.u    Chora-Kirche: Ein Kleinod byzantinischerKunst mit Goldmosaiken an Wänden und inden Kuppeln.Thrakien und Marmara-Meeru    Edirne: Ehemalige Sommerfrische der Sul-tane mit zahlreichen großartigen Bautender osmanischen Zeit ist eine der Türkei Se-henswürdigkeiten, die Sie nicht verpassensollten.u    Bursa: Etliche Meisterwerke der Architek-tur in der ersten osmanischen Hauptstadtam Fuß des bewaldeten Uludağ.Nördliche Ägäisküsteu    Pergamon: Durch den großen Zeus-Altarin Berlin weltberühmt gewordene helleni-stisch-römische Stadt auf einem Berg hochSUNNY GUIDE TÜRKEIüber der Selinus-Ebene.u    Ephesos: Eine der bedeutendsten antikenStädte des gesamten Mittelmeers – vorzüg-lich erhalten und restauriert.u    Selçuk: Beschauliche Kleinstadt miteinem der besten archäologischen Museendes Landes.u    Pamukkale: Weltberühmte weißeKalksinterterrassen.u    Aphrodisias: Hervorragend erhaltene Bau-ten aus der Blütezeit der römischen Stadt-kultur mit Museum.Südliche Ägäisküste und Lykienu    Ölü Deniz: Einer der schönsten undmeistbesuchten Strände der Türkei aufeiner flachen Halbinsel im Meer.u    Kekova: Bootsfahrt zur pittoresken In-sel mit zahlreichen, im Meer versunkenenZeugnissen der Vergangenheit.u    Myra: In mehreren Geschossen in einehohe Felswand gehauene lykische Adels-gräber des 4. Jh. v. Chr. zählen zu den High-lights der Türkei.Türkische Riviera und Kilikienu    Antalya: Die „Urlaubskönigin“ in attrakti-ver Lage mit mehreren schönen Stränden inder Umgebung.u    Termessos: Antike griechische Ruinenstadtin atemberaubender, als uneinnehmbar gel-tender Lage.u    Perge: Griechisch-römische Stadt mit guterhaltenen Bauten, darunter das größteStadion Kleinasiens.u    Aspendos: Exzellent erhaltenes römischesTheater, das als Kulisse für Opern- und Bal-lett-Festivals dient.u    Side: Die freundliche Kleinstadt mit anti-Zwischen Orient und Okzident, begrenzt von drei Meeren, bietet die TürkeiSehenswürdigkeiten über Sehenswürdigkeiten. Entdecken Sie die Schätze des altenosmanischen Reichs und bereisen Sie die Türkei bequem und günstig mit dem Leihwa-gen. Mit den Tipps von Sunny Cars entgeht Ihnen keine Türkei Sehenswürdigkeit.TÜRKEIKULTUR VOM FEINSTEN.Hagia Sophia: Die Hauptkirche des ByzantinischenReichs ist eines der bedeutendsten Bauwerke der Weltund gehört damit zu den Top-Sehenswürdigkeiten.Didyma: Gigantischer, 24 m hoher Apollon-Tempel, der trotz größter Anstrengungen nievollendet wurde.1
  2. 2. www.sunnycars.deken Ruinen und attraktiven Stränden zähltzu den Sehenswürdigkeiten der Türkei.Östliche Mittelmeerküsteu    Yilanlıkale und Toprakkale: Hoch über derKilikischen Ebene gelegene eindrucksvolleKreuzfahrer-Burgen.u    Antakya: Das Antakya Arkeoloji Müze-si beherbergt eine der besten Sammlungenrömischer Mosaiken.Zentral-Anatolienu    Ankara: Die in ihrem historischen Kernnoch dörflich wirkende Hauptstadt derTürkei mit dem sehenswerten Museum derAnatolischen Kulturen.u    Konya: Die Stadt der TanzendenDerwische mit der türkisfarbenen Türbe desMevlana-Museums.u    Hattuşa: Die ehemalige Hauptstadt desmächtigen Hethiter-Reichs mit demFelsheiligtum Yazılıkaya, umgeben von einerbezaubernden Gebirgskulisse.u    Tokat: Einst eines der wichtigsten Handels-zentren des Landes mit einem überdachtenKunsthandwerks-Basar.u    Sivas: Im Mittelalter blühendes Kultur-zentrum der Seldschuken, von dem heutevor allem noch reich verzierte Medresen(Koranschulen) zeugen.u    Divriği: Die Ulu Cami mit angeschlosse-nem Hospital ist ein Meisterwerk islami-scher Architektur und eine der TürkeiSehenswürdigkeiten, die Sie nicht verpas-sen sollten.Ost-Anatolienu    Sumela: Das wegen seiner byzantinischenFresken berühmteste aller Pontus-Klösterliegt 250 m hoch über dem Altındere-Tal aneiner Felswand.u    Erzurum: Der seit der Antike wichtig-ste Verkehrsknoten Ost-Anatoliens zeich-net sich durch mehrere wunderschöne sel-dschukische Bauten aus.u    Ani: Während des 10. und 11. Jh. blühen-des Zentrum der armenischen Kultur mithervorragend erhaltenen Kuppelkirchen.u    Ishak Paşa Sarayı: Unweit des verglet-scherten Vulkans Ararat (5137 m) gelegenerluxuriöser Palast eines lokalen Statthaltersder osmanischen Zeit.u    Van-See: Der größte See Anatoliens mitder Heiligkreuz-Kirche auf der Insel Achta-mar – einem Juwel armenischer Architektur– und urartäischen Festungen in der weite-ren Umgebung.u    Diyarbakır: Von einer 5 km langen Maueraus schwarzen Basaltsteinen umgebene alteHandelsstadt mit stimmungsvollen Basaren.u    Harran: Für den syrischen Kulturkreistypische, bienenkorbartige Trulli-Dörfer ausLehmziegeln.u    Nemrut Dağı: Monumentale Grabstät-te des kommagenischen Königs AntiochosI. inmitten der rauen Gebirgsszenerie Ost-Anatoliens.u    EINREISEBESTIMMUNGENDeutsche und Schweizer brauchen für dieEinreise in die Türkei lediglich den Personal-ausweis oder Reisepass, sofern die Aufent-haltsdauer nicht mehr als drei Monate be-trägt. Österreicher benötigen für die Einrei-se in die Türkei einen Reisepass und ein Vi-sum, das am Flughafen oder – bei der Ein-reise in die Türkei über Land oder See –beim Grenzübertritt erhältlich ist. Kinderbrauchen einen Kinderausweis mit Foto.Die Türkei Einreisebestimmungen sehenvor, dass wer mit dem eigenen Kfz einreist,einen gültigen Reisepass und die interna-tionale Grüne Versicherungskarte vorlegenkönnen muss, auf der die Gültigkeit für deneuropäischen wie asiatischen Teil der Tür-kei vermerkt sein muss. Der Wagen mussselbstverständlich das Nationalitätskenn-zeichen des Herkunftslandes besitzen. Beider Einreise in die Türkei wird er in den Passdes Halters eingetragen, so dass dieser beiDiebstahl oder Totalschaden nur ausreisenkann, wenn der Eintrag von der Polizei wie-der gelöscht wurde. Es empfiehlt sich derAbschluss einer Vollkaskoversicherung.Für die Mitnahme von Haustieren benötigtman bei der Einreise in die Türkei die Ab-stammungsurkunde, ein Gesundheitszeug-nis sowie eine Tollwutimpfbescheinigung,deren Ausstellung frühestens 15 Tage vorReisebeginn erfolgt sein muss.u    INFORMATIONENNützliche Informationen vor der Einreise in dieTürkei erteilen die Staatlichen Türkischen Frem-denverkehrsämter, die den Türkischen General-konsulaten angeschlossen sind:Deutschland: Tauentzien Str. 7, 10789Berlin, Tel. 030 / 2143752, Fax030 / 2143952,106000.2133@compuserve.com.Baselerstr. 37, 60329 Frankfurt / M., Tel.069 / 233081 (Informationsabteilung),Fax 069 / 232751.Karlsplatz 3 / I, 80335 München, Tel.089 / 594902, Fax 089 / 5504138,konsulat@ tuerkei-info-muc.de.Österreich: Singerstr. 2 / VIII, 1010 Wien,Tel. 0222 / 5122128, Fax 5138326,turkinfo@tic.at.Schweiz: Talstr. 82, 8001 Zürich, Tel.01 / 2210810, Fax 2121749.u    ANREISE IN DIE TÜRKEI MIT DEMFLUGZEUGDie türkische Fluggesellschaft Türk HavaYolları (THY, außerhalb der Türkei als TurkishAirlines bezeichnet) bedient alle internatio-nalen wie regionalen Flughäfen der Türkeiund besitzt damit das weitaus beste Strec-kennetz. Die Preise sind durchaus moderatund können mit den unten genannten Char-terflugpreisen sehr wohl konkurrieren: fürein Return-Ticket mit einer einmonatigenLaufzeit zahlt man z. B. von Deutschlandin die Türkei – je nach Zielflughafen – etwae 250-300. Die Flüge von Mitteleuropa indie Türkei gehen dabei immer über Istanbuloder – seltener – Ankara. Will man ein Tic-Kappadokien (Göreme u. a.): UnterirdischeStädte und byzantinische Höhlenkirchen mitFresken, inmitten bizarr erodierter Felsen.SUNNY GUIDE TÜRKEIREISE-VORBEREITUNG2
  3. 3. www.sunnycars.deket mit einer längeren Gültigkeit als 1 Mo-nat, erhöhen sich die Preise geringfügig.Die Anreise zur türkischen Mittelmeerküstewird aber in der Regel für die überwiegendeMehrheit der Touristen mit dem Charterflugerfolgen. Istanbul, Izmir, Bodrum, Dalamanund Antalya sind die Zielflughäfen, die vonMitteleuropa aus direkt von Charterflugge-sellschaften angesteuert werden. Die Flug-zeit beträgt zwischen drei (z.B. Wien oderFrankfurt) und vier Stunden (z.B. Hamburg).Wer nicht im Rahmen einer Pauschalrei-se fliegt, also seinen Flug individuell bucht,kann bei den unten genannten Fluggesell-schaften ein Ticket erwerben.Während Pauschalreisende in allen Last-Minute-Reisebüros auf stark reduzierte Ur-laubspakete hoffen können, sollten Indivi-dualreisende die Angebote der Fluggesell-schaften vergleichen; insbesondere Kur-zentschlossene können wenige Tage vor Ab-flug von erheblichen Preissenkungen fürRestplätze in nicht ausgebuchten Maschi-nen profitieren.u    MIT KFZ, FÄHRE ODERAUTOREISEZUGDie Anreise mit dem eigenen Kfz lohnt nurfür Langzeit-Türkeiurlauber und dauertmindestens drei Tage.Von der Anfahrt über die Transitroute viaUngarn, Rumänien und Bulgarien oder überden so genannten Autoput via Slowenien,Kroatien, die Republik Jugoslawien und Bul-garien nach Istanbul und weiter nach Klei-nasien ist unter anderem wegen mangelhaf-ter Infrastruktur und regionaler Sicherheits-bedenken abzuraten.Deshalb sind Individualurlaubern, die mitdem eigenen Auto, Wohnmobil oder Mo-torrad anreisen, besonders die italienisch-türkischen Fährverbindungen Brindisi –Çeşme (ca. 30 Stunden) und Venedig / An-cona – Çeşme / Izmir (ca. 40 Stunden) zuempfehlen, die u. a. regelmäßig von Mar-maralines, Turkish Maritime und Med Linkbedient werden. Nähere Auskünfte kön-nen bei allen größeren Reisebüros einge-holt werden. In der Hauptsaison verkeh-ren noch zusätzlich Fähren zwischen Anco-na bzw. Bari und der türkischen Ägäis-Küste.Alternativ könnte man auch Fähren kombi-nieren, z. B. Italien – Patras, Piräus – Chios,Chios – Çeşme.Von April bis November fährt ein Autoreise-zug von Villach nach Edirne (Optimatours).u    MIT DEM BUS / DER BAHNWenn nicht mit dem eigenen Kfz, ist dieStrecke über den Balkan sowohl mit derBahn als auch dem Bus zu bewältigen. Derauch bei türkischen Gastarbeitern belieb-te Europabus (Touring Eurolines) stellt dabeidie bei weitem billigste Überland-Anfahrts-möglichkeit dar (z.B. von München nachIstanbul Hin- / Rückfahrt ab 150 €;Tel. 069 / 7902349).Die Haupt-Eisenbahnverbindungen in dieTürkei sind München – Salzburg – Belgrad –Sofia – Istanbul oder Wien – Zagreb –Sofia – Istanbul.u    KLIMA UND BESTE REISEZEITAn der türkischen Ägäis- und Mittelmeer-küste herrscht ein mediterranes Klima, d. h.die Winter sind mild und feucht, die Som-mer heiß und trocken. Sobald man aberauf einem Ausflug die Küstengebirgsket-te des Taurus nach Zentral-Anatolien über-windet, befindet man sich bei der Reise Tür-kei in einem kontinental geprägten Klimage-biet, dessen weit extremerer Charakterdurch kalte, schneereiche Winter und sehrheiße, trockene Sommer bestimmt ist. Sokann man von den Küstenorten bei Fethiyeund Kaş im Hinterland selbst im Mai nochschneebedeckte Gipfel sehen.Die beste Reisezeit Türkei für die Küste sinddie Monate von Mai bis Oktober, wobei vorallem das späte Frühjahr (Mai / Juni) wieauch der Herbst (September / Oktober) sichfür Besichtigungsreisen empfehlen. In derHochsaison (Juli / August) können an dertürkischen Ägäis und am Mittelmeer extre-me Temperaturen (35°C und mehr) erreichtwerden.Die beste Bade- und Reisezeit Türkei für diestets regenreiche Schwarzmeerregion sinddie Sommermonate Juni bis August. DieTemperaturen in der Türkei sind hier – wieauch am Marmara-Meer – meist recht ge-mäßigt.Extrem kontinental erweist sich das Klima inOstanatolien: heiße, trockene Sommer, aberandererseits bitterkalte, schneereiche Win-ter (-20° C sind durchaus keine Seltenheit)stehen für drastische Temperaturschwan-kungen. Wer nicht gerade in den Winterur-laub will, sollte seine Reise hier für das spä-te Frühjahr (Mai / Juni) oder – noch besser– den frühen Herbst (September / erste Ok-toberhälfte) planen.In Südost-Anatolien können im äußerst troc-kenen Sommer leicht Temperaturen vonmehr als 40° C das Leben zum Erliegen brin-gen. Da die Region vom kontinentalen Klimabeeinflusst ist, sind die Winter relativ kühl;als Reisezeit bieten sich daher das Frühjahrund der späte Herbst für eine Reise in dieTürkei an.u    ZOLLBESTIMMUNGENZollfrei ist die Einführung von 200 Zigaret-ten (oder 50 Zigarren bzw. 200 g Tabak) so-wie 5 l alkoholischen Getränken. Wertvol-le Gegenstände wie Filmkameras, Laptopsetc. sollte man bei der Einreise in die Türkeiin den Reisepass eintragen lassen, um beider Wiederausfuhr keine Probleme zu be-kommen.Bei Strafe verboten ist laut der Zollbestim-mungen Türkei die Ausfuhr von Fossilien,behauenen Steinen, alten Münzen und An-tiquitäten; darunter können auch alte Tep-piche fallen. Während für neue Teppichedie Einkaufsquittung genügt, muss bei älte-ren Teppichen laut der ZollbestimmungenTürkei ggf. eine offizielle Erlaubnis vorge-legt werden.u    DIPLOMATISCHE VERTRETUNGENIN DER TÜRKEITürkei Botschaft Türkei KonsulatDeutsche Botschaft in Ankara: AtatürkBulvarı 114, Ankara, Tel. 312 / 4265465, Fax4266959.Generalkonsulat in Istanbul: Inönü Cad-desi 16-18, Tel. 212 / 2515404, Fax212 / 2499920.Konsulat in Izmir: Atatürk Caddesi 260, Iz-mir, Tel. 232 / 4216995, Fax 4634023.Konsulat in Antalya: Kazım Özalp Cad. şerefIşhani, Tel. 242 / 2485648, Fax 3216914.Honorarkonsulat in Sivas: Sirer Caddesi, Tel.346 / 2211404, Fax 2243795Österreichische Botschaft in Ankara: Ata-türk Bulvarı 189, Tel. 312 / 4342172, Fax4189454; Generalkonsulat in Istanbul,Köybaşı Caddesi 46, Tel. 212 / 2629315,Fax 212 / 2624984. Konsulat in Izmir, şehitFethi Bey Cad. 41, Tel. 232 / 4415856, Fax4848127; in Antalya, Namık Kemal Bulv. 64,Tel. / Fax 242 / 3451800.Schweizerische Botschaft in Ankara: Ata-türk Bulv. 247, Tel. 312 / 4675555, Fax4671199.Generalkonsulat in Istanbul: Hüsrev Gere-de Caddesi 75 / 3, Tel. 212 / 2591115, Fax212 / 2591118u    DIPLOMATISCHE VERTRETUNGENTürkei Botschaft Türkei KonsulatTürkische Botschaft in Berlin: Rungestr.9, 10179 Berlin, Tel. 030 / 2755850, Fax27590915, www.tuerkischebotschaft.de.Generalkonsulate in Aachen, Bremen,Düsseldorf, Essen, Frankfurt / M., Hamburg,Hannover, Karlsruhe, Köln, Mainz,München, Münster, Nürnberg, Regensburgund Stuttgart.SUNNY GUIDE TÜRKEIDie Ruinen von Side3
  4. 4. www.sunnycars.deTürkische Botschaft in Wien: Operngasse 3,1010 Wien, Tel. 01 / 5862024, Fax 5862667.Türkische Botschaft in Bern: Lombach-weg 33, 3006 Bern Tel. 031 / 3597070, Fax3528819.u    BUS UND ZUGDas meistbenutzte öffentliche Verkehrsmit-tel ist der Bus in der Türkei, dessen städti-sche Bahnhöfe sich in puncto Ausstattungdurchaus mit europäischen Eisenbahnhöfenmessen können. Es gibt mehrere Busgesell-schaften, die beste unter ihnen dürfte Ulu-soy sein. In großen Städten ist es nicht im-mer nötig, den meist weit außerhalb gele-genen Busbahnhof (otogar oder garaj) anzu-fahren, da die Gesellschaften zentrale Stadt-büros unterhalten. Hier kann dann das Tic-ket gekauft werden und von hier wird manauch kostenlos zum Bus gebracht.Der Zug ist in der Türkei ein preiswertes,aber bei weitem nicht alle Landesteile ab-deckendes Verkehrsmittel, das vor allemfür die Verbindung zwischen den großenStädten des Landes benutzt wird. Abgese-hen von der effizienten Verbindung Istan-bul – Ankara können die meisten Zuglini-en in puncto Schnelligkeit, Komfort und Fre-quenz nicht mit den (dafür auch teureren)Bussen in der Türkei konkurrieren, zumalauch das Schienennetz hoffnungslos überal-tert ist. Mehrstündige (!) Verspätungen sindnicht selten, insbesondere wenn man einenposta- oder yolcu-tren benutzen sollte (d. h.Zugkategorien, die anders als die ekspres-Züge an jeder Haltestelle stoppen). Wertrotzdem oder gerade deshalb den Zug demBus vorzieht, hat viel Zeit, sich in Geduldund dem Beobachten von Landschaft undMitreisenden zu üben, sollte aber an Provi-ant und Getränke denken, so er denn wirk-lich einen yolcu oder posta benutzt.Die Ziele der näheren Umgebung eines Or-tes werden in der Regel durch den Dolmuşversorgt; es handelt sich um ein Sammelta-xi (meist ein Kleinbus, in den Großstädtenauch z. T. Pkw), das in festen Zeitabstän-den eine feste Route zurücklegt und überallan der Straße angehalten werden kann. Diemeisten Orte haben einen Dolmuş-Bahnhof,die Ziele sind hinter der Scheibe angeschla-gen. Bezahlt wird während oder nach derFahrt; der Tarif ist genau festgelegt.Die Großstädte (Istanbul, Ankara, Izmir, An-talya, Erzurum, Antakya usw.) unterhaltenaußerdem ein sehr preiswertes Netz vonstädtische Linienbussen. Die Tickets sindvorher am Kiosk zu kaufen.u    MIT DEM AUTOAm besten buchen Sie Ihren Leihwagen Tür-kei vor Abreise über das Internet oder in Ih-rem Reisebüro. So können Sie bequem Prei-se und Leistungen vergleichen und das fürSie günstigste Leihwagen-Türkei-Angebotwählen. Achten Sie dabei unbedingt auf Al-les-inklusive-Leistungen damit Sie am Ur-laubsort keine bösen Überraschungen er-leben. Die wichtigsten Versicherungen undunbegrenzte Kilometer sollten schon drinsein. Auch die Wahl der Tankfüllung spielteine Rolle, wenn es um die Kosten geht. Ambesten fahren Sie mit der Full- / Full-Option.Hier erhalten Sie einen vollgetankten Leih-wagen Türkei und geben auch einen sol-chen zurück.u    TAXITaxis sind in der Türkei bei abgelegenen Zie-len (beispielsweise Ruinenstädte des In-lands) oft die einzige Anfahrtsmöglichkeit.Sie besitzen einen Taxameter, der meistauch funktioniert; für längere Fahrten aufdem Land bestimmen die Taxikooperativenoft Festpreise, die meist am zentralen Taxi-sammelplatz ausgehängt sind. Sollte beidesnicht vorhanden sein, so muss vor Antrittder Fahrt der Preis ausgehandelt werden.Taxis in der Türkei sind vor allem ein rechtgünstiges Fortbewegungsmittel, wenn sichmehrere Leute den Fahrpreis teilen.u    VERKEHRSREGELNAuf unerwartete Verkehrssituationen, ins-besondere das plötzliche Auftreten vonVieh auf Landstraßen, sollte man als Selbst-fahrer bei einer Rundreise Türkei stets vor-bereitet sein. Bei engen Bergstraßen, beiuneinsehbaren Kurven ist es sinnvoll undauch Praxis, die eigene Ankunft durch Hu-pen anzukündigen. Überhaupt reagierentürkische Verkehrsteilnehmer weniger aufoptische, denn auf akustische Signale. De-fensives Fahren sollte deshalb bei der TürkeiRundreise eine Selbstverständlichkeit sein.Der Zustand der Straßen in den touristi-schen Gebieten der Mittelmeerküste sowieder großen Verbindungsstraßen zwischenden Städten ist durchweg als gut zu bezeich-nen. Aber schon die Anfahrt zu einer ab-gelegenen archäologischen Türkei Sehens-würdigkeit der Küstenregion kann in holpri-gen oder gar unbefestigten Straßen und Pi-sten münden. Nachtfahrten sollten mög-lichst vermieden werden, zumal vor allemauf dem Lande nicht selten andere Fahrzeu-ge ungenügend (Fahren mit Standlicht) oderauch gar nicht (Pferde- oder Eselskarren)beleuchtet sind.Bei einem Unfall auf einer Rundreise Tür-kei ist stets die Polizei (jandarma) zu rufenund ein Unfallprotokoll anfertigen zu lassen.Notrufnummern landesweit: Polizei Tel.155, Unfallrettung Tel. 112 (siehe auch beiPraktische Tipps / Notrufnummern).Pannenhilfe kann in Izmir unter Tel.0232 / 4217149 Mo-Fr 9-17 Uhr angefordertwerden. Außerdem ist der ADAC in Istanbulunter der Notrufnummer 0212 / 2887190erreichbar. Weitere regionale Pannenhil-fe kann unter den Nummern des Türki-schen Touring- und Automobilklubs (TTOK)angefordert werden: z.B. Ankara (Tel. 312-2228723, Fax 312-2228557), Mersin (Tel.324-2320492, Fax 324-2321247) und Trab-zon (Tel. 462-3217156). Eine vollständige Li-ste aller TTOK-Zweigstellen ist bei der Ge-neraldirektion Istanbul erhältlich: 1. Oto Sa-nayi Sitesi Yanı, 4. Levent, Tel. 212-2828140,Fax 212-2828042.Die Geschwindigkeitsbegrenzungen auf denAutobahnen betragen 130 km / h, außer-halb von Ortschaften 90 km / h (für Pkwmit Anhänger und Wohnmobile überall 80km / h), innerorts 50 km / h.Die Promillegrenze für Pkw-Fahrer ohne An-hänger liegt bei 0,5; für alle anderen gilt einabsolutes Alkoholverbot.Besondere Bestimmungen: Zwei Warndrei-ecke sowie ein Feuerlöscher sind mitzu-führen; die Benutzung von Mobiltelefonenwährend der Fahrt ist verboten, außer mitFreisprechanlage.Kraftstoff: Die Preise für den Liter SuperBleifrei (Süper kurşunsuz, 95 Oktan) liegenbei etwa 1 €, für Diesel (Motorin oder Dizel)bei ca. 80 Cent.Das Tankstellennetz ist in der Westtürkeiund den Küstenbereichen hervorragendausgebaut. Gleiches gilt für die Hauptver-bindungsstraßen des Landes. In den länd-lichen Gebieten – vor allem in Ost-Anatoli-en – ist die Versorgung naturgemäß groß-maschiger.SUNNY GUIDE TÜRKEIREISEN INDER TÜRKEI4
  5. 5. www.sunnycars.deu    TRINKGELD UND BAKSCHISCHDie Rechnung im Restaurant / Café verlangtman mit hesap lütfen. Unter Türken ist esnicht üblich, dass eine Tischgesellschaft ge-trennt bezahlt, auch wenn sich diese eu-ropäische Eigenart in Touristenorten mitt-lerweile etabliert hat; der Türke nennt die-se Form des Bezahlens etwas abfällig almanüsüllü („nach deutschem Brauch“). Deshalbist es besser, wenn einer zunächst die Ge-samtrechnung übernimmt, aufteilen kannman sie sich auch danach.Ein kleines Trinkgeld wird in der Türkei (Bak-schisch, bahşiş) für Dienstleistungen wieKoffertragen, Bedienung, Führungen etc. er-wartet (nicht mehr als 10% des festgelegtenPreises); Taxifahrer rechnen mit der Aufrun-dung des Taxameterbetrags.Zu Bakschisch zählt auch die kleine Spen-de für Bettler oder Notleidende, die im Is-lam einen hohen Stellenwert hat. Davonzu unterscheiden ist das Betteln von Kin-dern; hier ist es nicht sinnvoll, etwas zu ge-ben, denn bei Erfolg wird der Tourist baldnur noch als eine einfache Geldquelle ange-sehen und die Kinder vernachlässigen (nichtselten mit Zustimmung der Eltern) ihreSchulausbildung, da sie ja jetzt schon „ge-nug verdienen“. Ist aber das süße Kinder-leben vorbei und fließen die „Einnahmen“spärlicher, erweist sich die „Kinderbettler-karriere“ als Bumerang, denn die so verta-ne Zeit lässt sich nun nicht mehr aufholen,und der Heranwachsende steht vor düste-ren Perspektiven.Wer – verständlicherweise – vor den sichhinstreckenden Kinderhändchen kapituliert,sollte wenigstens darauf achten, dem Kindetwas abzukaufen – und seien es nur Ta-schentücher – oder aber einen geleistetenDienst (beispielsweise Botengang) zu hono-rieren.u    FEIERTAGEOffizielle Feiertage der Türkei:1. Januar: Neujahrstag23. April: Tag der Unabhängigkeit undKinder19. Mai: Atatürk-Gedenktag und Tag derJugend und des Sports30. August: Tag des Sieges(über die Griechen am Sakarya 1922)29. Oktober: Tag der Gründung derRepublikReligiöse Feiertage der Türkei:Das şeker Bayramı (Zuckerfest) wird amSchluss des Fastenmonats Ramazan gefei-ert und dauert drei Tage; sein Name weistdarauf hin, dass in diesen Tagen Kinder vonHaus zu Haus gehen und Süßigkeiten ge-schenkt bekommen, während die Erwach-senen einander besuchen, um das Ende desFastenmonats zu feiern.Das Kurban Bayramı (Opferfest) erinnertan die verhinderte Opferung Isaaks, SohnAbrahams. Bei der viertägigen Feier, die alshöchstes Fest des Islams gilt, werden Scha-fe und andere Tiere geschlachtet und zu je-weils ein Drittel das Fleisch an Freunde undArme verteilt; das letzte Drittel verbleibt inder Familie der Spender. Diese beiden Feier-tage der Türkei wie auch die Daten des Mo-nats Ramazan verändern sich jährlich, da sienach dem islamischen Mondkalender be-rechnet werden, der ca. 11 Tage kürzer istals der christlich-gregorianische.Außerdem gibt es noch diverse lokale Fei-ertage, z. B. der 9. September, der Befrei-ungstag Izmirs.u    FOTOGRAFIERENIn den Touristenorten sind die gängigenMarkenfilme ohne Schwierigkeiten erhält-lich; (Verfallsdatum prüfen!).Das Fotografieren von Personen sollte – vorallem auf dem Land oder in ärmeren Vier-teln – stets mit dem Einverständnis des Fo-tografierten erfolgen; besonders Frauen las-sen sich (von Männern) nicht gern zum Bild-motiv machen. Die Bereitschaft, sich ablich-ten zu lassen, ist oft mit der Erwartung anein kleines Geldgeschenk verbunden, wassich in manchen Gebieten zu einer nicht un-bedingt förderungswürdigen Form des Bet-telns entwickelt hat.Beim Besuch einer Moschee sollte man dasFotografieren der Betenden auf jeden Fallunterlassen. Das Ablichten militärischerEinrichtungen ist verboten.u    TÜRKEI FRAUEN: SICHERHEITAuch wenn die türkischen Urlaubszentrenteilweise kaum den Eindruck vermitteln,sollten sich allein reisende Frauen in derTürkei bewusst sein, dass sie sich in einemislamischen Land aufhalten und deshalb un-terwegs auch Neugier wecken. Dies gilt inbesonderem Maße für ländliche und alleöstlichen Landesteile! Der Islam weist Frau-en wie Männern gewisse Räume zu: verein-facht ausgedrückt ist der „Außenbereich“( z. B. Teehaus) Männerdomäne, der „In-nenbereich“ (Haushalt, Familie) Frauensa-che. Die Rolle der türkischen Frau ist aber –auch dank Atatürks Reformen – keineswegsso untergeben, wie oft im Westen vermutetwird. Das Bild der „westlichen Frau“ ist da-gegen von Filmen, Zeitungen, Berichten vonheimkehrenden Gastarbeitern sowie demAuftreten von Touristinnen an der Küste ge-prägt. Die vorherrschende Meinung über al-lein reisende Mitteleuropäerinnen ist, dasssie v. a. auf Männerabenteuer aus sind. Dadieses Vorurteil an der Küste anscheinendimmer wieder bestätigt wird, haben esFrauen in der Türkei, die in Ruhe gelassenwerden wollen, oft schwer. Hierzu einigeVerhaltenstipps für Türkei-Urlauberinnen:Für jede Frau, ob modern gekleidet odertraditionell mit Schleier, ist es in der Türkeieine Frage der Ehre, Männern distanziert zubegegnen, um keine zweideutigen Situatio-nen zu provozieren; hierzu gehört auch an-gepasste Kleidung (siehe auch unter diesemStichwort).Vermeiden Sie intensiven Blickkontakt unddas Anlächeln von türkischen Männern,schauen Sie sozusagen „durch sie hindurch“.Bei Kontakt zu offiziellen Personen wie Bus-fahrern, Fahrkartenverkäufern, Beamtenetc. ist es ratsam, sich nicht in persönlicheGespräche verwickeln zu lassen (so freund-lich auch der Gegenüber erscheinen mag),sondern in sachlicher Höflichkeit und selbst-bewusst sein Anliegen vorzubringen.Ein wichtiger Aspekt ist auch die Wahrungder körperlichen Distanz zu Männern. Diesgilt auch im Bus, selbst wenn alle Reisendendie Sitzordnung ändern müssen. Ein solchesVerhalten macht allen klar, dass man sichder Ehre bewusst ist. Lassen Sie sich auf kei-nen Fall von Männern anfassen, auch nicht,wenn die Geste nur freundschaftlicher Na-tur sein soll (joviales In-den-Arm-Nehmen,Arm-um-die-Schulter-Legen etc.), denn oft-mals handelt es sich um eine „Testannähe-rung“. Je nach Situation muss man entschei-den, ob ein sanftes Sich-Entziehen oder einlautes Schimpfen die richtige Reaktion dar-auf darstellt. Wer z. B. im Gedränge des Ba-sars einen solchen Versuch bemerkt, solltelaut werden und den „Angreifer“ bloßstel-SUNNY GUIDE TÜRKEIPRAKTISCHETIPPS5
  6. 6. www.sunnycars.delen; Schweigen wird als Einverständnis auf-gefasst.Insbesondere die umstehenden Türkinnenwerden sich in solchen Fällen mit Ihnen so-lidarisieren. Überhaupt können sich alleinreisende Frauen, die sich gegenüber denkulturellen Gepflogenheiten aufgeschlos-sen zeigen, um Hilfe an Türkinnen wendenund meist sicher sein, dass diese auch ge-währt wird.In allen Bereichen des öffentlichen Lebensgibt es auch Schutzräume, die Familien undFrauen vorbehalten sind (aile = „Familie”):so gibt es z. B. einen aile çay bahcesi („Fa-milienteegarten“), im Restaurant einen ailesalonu („Familienraum“) oder auch eine ailepansiyonu („Familienpension“). Hier dürfenallein reisende Männer sich nicht aufhalten,und man kann sicher sein, dass alle auf dieEinhaltung dieser Vorschrift achten werden.Bei der Beherzigung gewisser Verhaltens-regeln wird auch eine alleine reisende Frauaus dem abendländischen Kulturkreis rela-tiv sicher in der Türkei unterwegs sein unddie Begegnung mit der islamischen Kulturals Gewinn erachten.u    WÄHRUNGDie Türkische Lira (TRY) gibt es in Banknotenzu 200, 100, 50, 20, 10 und 5 Lira und Mün-zen im Wert von 1 TRY, 50 Kuruş, 25 Kuruş,10 Kuruş sowie 5 Kuruş (100 Kuruş = 1 TRY).Der Wechselkurs ist in der Türkei günstigerals in Europa. Die vormalige Neue TürkischeLira (YTL) kann seit 2010 nicht mehr als Zah-lungsmittel genutzt werden.Der Euro ist in vielen Hotels und gehobene-ren Geschäften ein gängiges Zahlungsmit-tel. An den weit verbreiteten Bankautoma-ten lassen sich mit EC- (Maestro) oder Kre-ditkarte (Master, Diner‘s, Visa etc.) Türki-sche Lire abheben (Geheimnummer / PINnur verdeckt eingeben).u    GESUNDHEIT UND HYGIENENach dem deutsch-türkischen Abkommenüber soziale Sicherheit haben Versichertedeutscher Krankenkassen bei Vorlage eines„Anspruchsausweises“ Anspruch auf am-bulante bzw. stationäre Leistungen in derTürkei (nähere Auskünfte gibt die jeweiligeKrankenkasse).Freischaffende Ärzte erheben für ihre Lei-stungen ein Honorar, so dass sich der Ab-schluss einer Auslandskrankenversicherungempfiehlt. Damit ist man bei der Wahl desArztes frei, muss aber zunächst Vorkasse lei-sten und nach der Rückkehr die Quittungender Versicherung zur Erstattung vorlegen(gilt auch für Medikamente).In türkischen Apotheken (eczane) sind Me-dikamente relativ billig und selbst Antibioti-ka werden hier meist frei verkauft.Wasser in Flaschen gibt es an jeder Ecke zukaufen und sollte sicherheitshalber nichtaus dem Hahn getrunken werden, da Lei-tungswasser oft stark gechlort ist. Übertrie-bene hygienische Vorsicht braucht man inIstanbul sonst nicht walten lassen.Bei den traditionellen türkischen Hock-Toi-letten erfolgt die Reinigung statt mit Pa-pier mit Wasser und der (linken) Hand. Inden Hotels und Gastronomiebetrieben sindlängst auch „europäische“ Toiletten verbrei-tet. Die richtige Tür für die Herren trägt dieBezeichnungen Bay oder Erkek, die für Da-men Bayan oder Kadın.u    KLEIDUNGIn den Urlaubszentren wird der mitteleu-ropäische Tourist sich kaum bewusst, dasser sich in einem islamischen Land befin-det. Kurze Hosen, Bikini am Strand, Mini-röcke sind dort Gang und Gäbe (Oben-oh-ne am Strand gilt aber als Provokation). We-nige Kilometer landeinwärts sieht die Weltaber anders aus; hier fallen Männer in kur-zen Hosen und Frauen in allzu knappen Tex-tilien sofort auf. Deshalb empfiehlt es sichbei Ausflügen ins Landesinnere auf an dieTürkei angepasste Kleidung zu achten: Män-ner sollten lange Hosen tragen, Frauen auffreizügige Kleidung verzichten; dazu gehörtauch, dass T-Shirts oder Blusen nicht schul-terfrei sind und darunter stets ein BH getra-gen wird.Beim Besuch einer Moschee gelten die-se Regeln auch für die Touristenorte; Frau-en müssen bei dieser Gelegenheit ein Kopf-tuch tragen, Schultern und Oberarme be-deckt sein.u    NOTRUFFeuerwehr - 110Erste Hilfe / Unfallrettung - 112Verkehrspolizei - 154Polizei - 155Touristenpolizei:Istanbul: Yerebatan Cad. 6, Sultanahmet,Tel. 212-5285369Ankara: Tel. 312-3840606Antalya: Tel. 242-2431061Izmir: Tel. 232-4459376u    TELEFONIEREN / POSTDie Post in der Türkei hat mit PTT bezeich-nete Postämter (postane). Diese sind Mo-Fr 9-19 Uhr geöffnet, teilweise von einerMittagspause unterbrochen. In den Touri-stenorten stehen Teilbereiche (Briefmar-ken, Telefonieren) bisweilen auch Sa / Sozur Verfügung. Außerdem werden auf denHauptpostämtern der Urlaubsorte Bar-geld- / Scheckwechsel und Telefaxserviceangeboten.Telefonkarten (telefon kartı) gibt es zu 30,60 und 100 Einheiten. Am billigsten sind siebei den Postämtern, etwas teurer an Kios-ken oder in Lebensmittelgeschäften. Mankann auch an der Post in der Türkei in Kabi-nen telefonieren oder in Urlaubsorten teu-rer bei privaten Telefonanbietern (kontörlütelefon) und aus dem Hotel.Die Vorwahl in die Türkei ist 0090. Aus derTürkei erreicht man Deutschland unter derVorwahl 0049, die Schweiz unter 0041 undÖsterreich unter 0043.Die Telefonvermittlung (Auslandsgespräche)hat landesweit die Nummer 115, die Aus-kunft 118.u    SICHERHEITSHINWEISEDer Reiseführer Türkei empfiehlt Reisenden,die den Osten und Südosten der Türkei (ins-besondere abgelegene, touristisch kaum er-schlossene Gebiete) besuchen wollen, sichvorab unbedingt über die aktuelle politi-sche Situation zu erkundigen. Obwohl sichdiese generell beruhigt hat, kann es immernoch zu gewaltsamen Auseinandersetzun-gen zwischen der kurdischen Arbeiterpar-tei (PKK bzw. KONGRA-GEL) und dem tür-kischen Militär kommen; beide Seiten ge-hen bei bewaffneten Konflikten mit äußer-ster Härte vor.Man sollte daher bei politischen Diskussio-nen sehr zurückhaltend sein empfiehlt derReiseführer Türkei, sich politisch neutralverhalten (d. h. sich nicht abfällig über dentürkischen Staat äußern), in Krisensituatio-nen die betroffenen Gebiete ganz meiden.Empfehlungen hierzu erteilen die Polizei,Militärposten, die Informationsämter in denProvinzstädten sowie das Ministerium fürTourismus (www. turizm.gov.tr). Auskünf-te erteilt zudem das Auswärtige Amt in Ber-lin (Tel. 01888 / 1744444, www.auswaerti-ges-amt.de).In den Provinzen Konya, Burdur, Isparta,Afyon und Kütahya wird seit JahrhundertenMohn angebaut. Ende Juni, wenn die gel-ben und violetten Kapseln zu trocknen be-ginnen, ist in dieser Region zwar die schön-ste Zeit, man darf jedoch Mohnkapseln we-der pflücken noch einem Bauern abkaufen.Drogendelikte werden in der Türkei beson-ders hart bestraft!u    STROMDie Netzspannung beträgt 220 V und diein den modernen Hotels benutzten Stec-ker entsprechen den westlichen Standards.In älteren Häusern und billigen Hotels trifftman aber noch häufig auf Schuko-Stecker,für die die Mitnahme eines Adapters erfor-derlich ist.u    ZEITIn der Türkei gilt die Osteuropäische Zeit(OEZ), d. h. gegenüber der Mitteleuropä-ischen Zeit (MEZ) besteht ganzjährig ein Un-terschied von + 1 Stunde.SUNNY GUIDE TÜRKEI6
  7. 7. www.sunnycars.deSUNNY GUIDE TÜRKEISPRACHFÜHRERTÜRKISCHu    AUSSPRACHEc dsch wie in „Dschunke“ç tsch wie in „Deutsche“e kurzes ä wie in„Bäcker“h am Silbenende ch wiein „Krach“ğ stumm nach dunklemVokal (a, o, u) verlän-gert diesen; nach hel-len (e, i, ö, ü) wie einschwaches jı nicht betontes i wie in„Ding“s ss wie in „Fluss“ş sch wie in „Schiff“v w wie in „Wachs“z stimmhaftes s wie in„Silbe“u    ALLGEMEINEREDEWENDUNGENJa / Nein Evet / HayırHallo / Guten Tag Merhaba / Iyi günlerGuten Abend / Gute NachtIyi akşamlarGuten Morgen GünaydinWillkommen Hoş geldinizWie geht es Ihnen? Nasılsınız?Mir geht es gut IyiyimAuf Wiedersehen(derjenige, der geht)Allaha ısmarladikAuf Wiedersehen(derjenige, der bleibt)Güle güleBitte / Danke Lütfen / TeşekkürlerIch bedanke mich Teşekkür ederimWir bedanken uns Teşekkür ederizEntschuldigen Sie(bei einer Bitte umetwas)AffedersinizIn Ordnung, stimmtsoTamamKeine Ursache Bir şey değilIch komme ausDeutschlandAlmanımSpricht hier jemandDeutsch?Burada almanca bilenvar mı?Sprechen SieDeutsch?Almanca bilir misiniz?Was heißt das aufTürkisch?Bunun Türkçesi ne?Ich heiße AdımWie bitte? Efendim?Ich verstehe nicht Anlamıyorumu    UNTERWEGSWo? / Wohin? Nerede? / Nereye?rechts / links sağ / solgeradeaus doğruWo bekomme ichein Taxi?Nerede taksibulabilirim?Wann fährt der Bus(Zug) ab?Otobüs (tren) nezaman kalkıyor?Ist das die Straßenach ... ?Bu ... giden yolmudur?Wie komme ich zumHotel Palace?Palace oteline nasılgidebilirim?u    EINKAUFEN  UNDDIENSTLEISTUNGENIch möchte / hätte gernistiyorumes gibt / es gibt nicht var / yokgroß / klein büyük / küçükgenug yetereiWas kostet das? Bu kaça?teuer / billig pahalı / ucuzGibt es hier eineBank (Post)?Burada banka (postane)var mı?Ich hätte gerne eineBriefmarkeBir posta puluistiyorumu    KRANKHEIT / NOTFALLIch fühle michunwohlKendimi iyihissetmiyorumWo ist die nächsteApotheke?En yakın eczanenerede?Ich habe starkeZahnschmerzenDişim şiddetli ağrıyorWo finde ich einenZahnarzt?Nerede bir dişçibulabilirim?Wir hatten einenUnfallBir kaza yaptıkDarf ich bei Ihnentelefonieren?Sizden telefonedebilir miyim?Rufen Sie bitte diePolizei (den Arzt)Lütfen polis(bir doktor) cağırınIch möchte mit mei-nem Konsulat telefo-nierenKonsolosluğumatelefon etmekistiyorumu    ZAHLEN0 sıfır1 bir2 iki3 üç4 dört5 beş6 altı7 yedi8 sekiz9 dokuz10 on11 on bir12 on iki20 yirmi21 yirmi bir30 otuz40 kırk50 elli60 altmış70 yetmiş80 seksen90 doksan100 yüz110 yüz on200 iki yüz1000 bin5000 beş bin10 000 on bin1 Mio. bir milyon1 Mrd. bir milyaru    ZEITANGABEN UNDWOCHENTAGEWann? Ne zaman?Wie spät ist es? Saat kaç?Um / Es ist zwei(Uhr)Saat iki (üç)Tag / Woche gün / haftaMonat / Jahr ay / sene, yılheute / gestern bugün / dünmorgen yarınMontag pazartesiDienstag saliMittwoch çarşambaDonnerstag perşembeFreitag cumaSamstag / Sonntag cumartesi / PazarAuf der Suche nacheinem günstigen Mietwagen?Wir beraten Sie gerne:www.sunnycars.deOder fragen Sie in Ihrem Reisebüro.Sunny Cars übernimmt keinerlei Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ide-eller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen.© Nelles Verlag GmbH7

×