1. Februar 2012Krieg um Wasser ?Geowissenschaftliche Beiträge zumVerständnis desWasserkonflikts im Nahen OstenRalf Klingbeil
1. Februar 2012Konfliktthemenzwischen Israel und Palästina• Israelische Siedlungen inPalästina• Status von Jerusalem• Zuga...
1. Februar 2012Wie viel Wasser verbrauchen Sie am Tag?DurchschnittlicherWasserverbrauchinDeutschland:127 Liter pro Tagwest...
1. Februar 2012Worüber wollen wir uns heute unterhalten ?• Wasser ist knapp– Wasser vor Ort– Wasser weltweit– Wassermangel...
1. Februar 2012Natürliche Rohstoffe als Konfliktpotenzial• quantitativ begrenzt• einseitig verteilt• hoher ökonomischer We...
1. Februar 2012Wasserkreislaufwww.wasser.deoberirdischunterirdisch
1. Februar 2012Wasser vor Ort:Wasserhaushalt in NiedersachsenNiedersächsisches Landesamt für Ökologie, www.nloe.deWasserha...
1. Februar 2012Poren-GrundwasserleiterWas sind:Grundwasserleiter – Aquifere ?Bayerisches Landesamt für Wasserwirtschaft, w...
1. Februar 2012Zugang zu Wasser weltweit• 1 300 000 000 Menschenleben ohne Zugang zusicherem Trinkwasser• 1 700 000 000 Me...
1. Februar 2012Wasserverbrauch weltweitWeltweit:– 69 % Landwirtschaft– 23 % Industrie– 8 % HaushaltLehn et al. 1996In Deut...
1. Februar 2012Minimaler Wasserbedarf pro Person und Tag• Tägliche minimaler Wasserbedarfpro Person 50-100 l/d (UN-WHO)• M...
1. Februar 2012Wasserverbrauch pro Einwohner weltweit• USA 295 l/d• Deutschland 127 l/d•••• Israel 220-250 l/d– Israelisch...
1. Februar 2012Wasserknappheit - Wasserstress• Wasserknappheit:demographische Dimension (Falkenmark, et al., 1989)– > 1700...
1. Februar 2012Wasserknappheit - Wasserstress
1. Februar 2012Erneuerbare Wasserressourcenbezogen auf BevölkerungsentwicklungAkzente, gtz, 199402505007501000125015001750...
1. Februar 2012Grenzüberschreitende Flüsse:Krisenregionen oder regionale Kooperation?• weltweit 261 grenzüberschreitende F...
1. Februar 2012Grenzüberschreitendes Wasser:Krisenregionen oder regionale Kooperation?Verschiedenartigkeit bilateraler Bez...
1. Februar 2012Grundwasser – grenzüberschreitend:EuropaGrenzüberschreitendeGrundwasserleiter inEuropa,Ergebnis einerLänder...
1. Februar 2012Grundwasser – grenzüberschreitend:NordafrikaInternationalgrenzüberschreitendgenutzteGrundwasserleiter(Aquif...
1. Februar 2012Grundwasser – grenzüberschreitend:Nordost-AfrikaNubischer Sandstein Nordostafrika
1. Februar 2012Grundwasser – grenzüberschreitend
1. Februar 2012Grundwasser – grenzüberschreitendWas sind „Transboundary Aquifers“?International grenzüberschreitend genutz...
1. Februar 2012Grundwasser – grenzüberschreitendWas sind „Transboundary Aquifers“?International grenzüberschreitend genutz...
1. Februar 2012Grundwasser – grenzüberschreitendWas sind „Transboundary Aquifers“?International grenzüberschreitend genutz...
1. Februar 2012Übersicht Wasserkonflikte im Nahen OstenGrundwasserLibyen - ÄgyptenNilJordan / YarmoukSyrien - Jordanien- P...
1. Februar 2012Bevölkerung in PalästinaGesamtbevölkerung: 2.265 Mio.Stadtbevölkerung 48%Landbevölkerung 35%Flüchtlinge 17%...
1. Februar 2012Israelischer „Final Status“ VorschlagMai 2000Quelle: CDG, Berlin, 2001Area ruled under thePalestinian Autho...
1. Februar 2012Groß-Jerusalem 1997Quelle: CDG, Berlin, 2001
1. Februar 2012West Bank und Gazastreifen 1997Quelle: CDG, Berlin, 2001
1. Februar 2012Wasserressourcen gegen Wasserverbrauch(Millionen m³/Jahr, MCM)01.0002.0003.0004.0005.0006.000Yemen Lebanon ...
1. Februar 2012Wasserverbrauch und WasserressourcenPalästina / IsraelThomas Naff, Amerikanischer Wasserexperte, 199900,511...
1. Februar 2012Einzugsgebiet des Jordan undAnrainerstaaten
1. Februar 2012Wassernutzungim Jordan Einzugsgebiet
1. Februar 2012Wasserressourcen in der RegionDetailbetrachtungen• Niederschlagsverteilung– Zeitlich– Räumlich• Oberflächen...
1. Februar 2012Zeitliche NiederschlagsvariabilitätJährliche Niederschlagsmengen in Jerusalem1850 - 20001991/92
1. Februar 2012Räumliche NiederschlagsvariabilitätMittlere jährlicheNiederschläge (mm)im Einzugsgebietdes Jordan
1. Februar 2012Mittlerer NiederschlagIsraelHalibDamaskusBeirutHaifaAmmanDeir-ez-ZorElatAr RutbahPalmyraTripoliEl HasekeAbu...
1. Februar 2012Oberflächenwasser-RegionenEntwässerung zum• Mittelmeer• Roten Meer• Toten Meer• Verdunstung oder• Grundwass...
1. Februar 2012OberflächenwasserGolan - Oberer Jordan - See GenezarethZufluss des Jordanin den See GenezarethGolan, Jordan...
1. Februar 2012Oberflächenwasser-RegionenOberer Jordan – See Genezareth• Einzugsgebiet desOberen Jordan• Wasserstand undSa...
1. Februar 2012OberflächenwasserYarmoukSee Genezareth, Golan,Zufluss Yarmouk in JordanYarmouk zwischen Syrien undJordanien...
1. Februar 2012OberflächenwasserUnterer JordanJordan, südlichSee GenezarethJordan, Allenby Bridge,nördlich Totes Meer
1. Februar 2012Oberflächenwasser-RegionenUnterer Jordan• Einzugsgebiet desUnteren Jordan• Abflüsse ins Jordantal
1. Februar 2012Beispiele für die Nutzung vonOberflächenwasserIsrael NationalWater CarrierEast Ghor /King Abdullah Canal
1. Februar 2012Beispiele für die Nutzung vonOberflächenwasserRömische Zisterne, Amman, Jordanien
1. Februar 2012JordanquellenLibanon - Israel - SyrienEdiger, 1998IsraelLibanonGolanJordanHasbani (125 Mio m³/a)Dan (250 Mi...
1. Februar 2012JordanbeckenZufluss und EntnahmenJordanienSyrienIsraelLibanonJordan0 20 kmWest-jordan-landLitaniNationalWat...
1. Februar 2012Dead Sea - Totes Meer• Tiefster Punkt der Erdoberfläche:-410 müNN• Extremer Salzgehalt: 340 g/l(Meerwasser:...
1. Februar 2012Dead Sea - Totes MeerErdfälle:Lösung von salzhaltigemBindematerial durchAbsenkung desSeewasserspiegels ?
1. Februar 2012Dead Sea - Totes MeerSalzgewinnung amsüdlichen Toten MeerMount Sedom:oberirdischer SalzstockVerdunstungsbec...
1. Februar 2012Oberflächenwasser-RegionenTotes Meer• Jahresgang– der Niederschläge– des Abflusses des Oberen Jordan– der Q...
1. Februar 2012Wird das Tote Meer sterben ?Will the Dead Sea die ?Yechieli, Y. et al., 1998• Uferlinie um2000• modellierte...
1. Februar 2012Geologie vonIsrael, Palästina und JordanienÜbersichtskarte
1. Februar 2012Geologie vonIsrael, Palästina und JordanienGeologischer Querschnitt von West nach Ost
1. Februar 2012Geologie vonIsrael, Palästina und JordanienGeologischeZeittafel
1. Februar 2012Grundwasser-Regionen• Grundwasserregionen• Grundwasserfließrichtungen
1. Februar 2012Grundwassererneuerung - Recharge
1. Februar 2012Grundwasser-Situation in PalästinaCDG, Berlin, 2001Heutiger Gesamtverbrauch:210-220 Mio. m3/aZukünftiger Ve...
1. Februar 2012Grundwasser-RegionenKüsten Region• GW Erneuerungca. 372 MCM/y• Fallen desGrundwasserspiegelsaufgrund von En...
1. Februar 2012Grundwasser Qualität(Chloridgehalt mg/l) im Gaza StreifenSinaiMittelmeerNegev15001400 130010001100120090080...
1. Februar 2012Grundwasser-RegionenWestlicher Bergaquifer• GW Erneuerungca. 366 MCM/y• Abnahme desGrundwasserspiegelsaufgr...
1. Februar 2012Grundwasser-RegionenNordöstlicher Bergaquifer• GW Erneuerungca. 145 MCM/y• Variationen desGrundwasserspiege...
1. Februar 2012Grundwasser-RegionenÖstlicher Bergaquifer• GW Erneuerungca. 172 MCM/y• Lokal Fallen des GW Spiegelsaufgrund...
1. Februar 2012Grundwasser-RegionenÖstlicher BergaquiferQuelle Fazael Ein Samia BrunnenfeldGeologische Exkursionöstlich vo...
1. Februar 2012Grundwasser-RegionenJordantal Aquifer• GW Erneuerungca. 21 MCM/y• Fallen des GW Spiegelsaufgrund von Entnah...
1. Februar 2012Grundwasser-RessourcenModellrechnungen für PalästinaVers. Modellrechnungen für die Grundwasser-Ressourcen i...
1. Februar 2012Grundwasser-RessourcenModellrechnungen für Palästina... liefern verschieden Ergebnisse.
1. Februar 2012Grundwasser-RegionenJordanische Seitentäler• GW Erneuerungca. 15 MCM/y• Abnahme desGrundwasserspiegelsaufgr...
1. Februar 2012Grundwasser-RegionenTotes Meer• GW Erneuerungca. 57 MCM/y• GW Entnahmeca. 85 MCM/y• Fallen des GWSpiegelsau...
1. Februar 2012Grundwasser-RegionenYarmouk Region• GW Erneuerungca. 40 MCM/y• Abnahme desGrundwasserspiegelsaufgrund von E...
1. Februar 2012Grundwasser-RegionenAzraq Region• GW Erneuerungca. 24 MCM/y• Fallen desGrundwasserspiegelsaufgrund langjähr...
1. Februar 2012Wasserdargebot und -entnahmenRegionaler ÜberblickDombrowsky, 1998
1. Februar 2012Wassergewinnung in IsraelEdiger, 199815%12%19%31%24%Jordanbecken580GrundwasserWestjordanland450GrundwasserK...
1. Februar 2012Historische Entwicklungen um dieWasserressourcen• 1951/53 Zusammenstöße mit Syrien wegen israelischem Drain...
1. Februar 2012Israelische MilitäroperationenIsraelLibanonSyrienJordanienMittelmeer HaifaTel AvivAmman0 50 kmGazaNazarethN...
1. Februar 2012Ehemalige israelische „Sicherheitszone“SüdlibanonEdiger, 1998
1. Februar 2012Geostrategische SituationGolanEdiger, 1998Blickrichtung vom Golan Richtung Westen zum See Genezareth / zur ...
1. Februar 2012Geostrategische SituationWest Bank / NablusEdiger, 1998Blickrichtung von Nablus Richtung Osten ins Jordantal
1. Februar 2012Schwerpunkte der deutschenEntwicklungszusammenarbeit im Nahen Osten• Palästina (SPL*):– Wasser– Demokratie ...
1. Februar 2012Wie können dieGeowissenschaften helfen ?• Schutz derBevölkerung vorUmweltrisiken undNaturkatastrophen• Befr...
1. Februar 2012Alternativenzum Grund- und Oberflächenwasser ?• Wasserimport aus Türkei / Irak / Libanon• Meerwasser-Entsal...
1. Februar 2012Was haben wir nun gelernt ?• Wasser ist knapp. Im Nahen Osten besonders. Und die Perspektivenbei den erwart...
1. Februar 2012Wohin führt der Weg ?• Gemeinsame Wasserkomitees der jeweiligenAnliegerstaaten für Flusseinzugsgebiete zur–...
1. Februar 2012Wasserkriege sind ein Mythos• Kriege um Wasser sind bisher die Ausnahme– Wasserläufe wurden als Mittel der ...
1. Februar 2012WasserArabischer Schriftzugfür Wasser, Plural(miyah), aus: inamo,Nr. 27, Jg. 7, 2001,www.inamo.de
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

R. Klingbeil, 2002: Krieg um Wasser? - Geowissenschaftliche Beiträge zum Verständnis des Wasserkonflikts im Nahen Osten [Water Wars? - Geoscientific Contributions to the Understanding of the Water Conflict in the Middle East]

1.873 Aufrufe

Veröffentlicht am

Klingbeil, R., 2002. Krieg um Wasser? - Geowissenschaftliche Beiträge zum Verständnis des Wasserkonflikts im Nahen Osten [Water Wars? - Geoscientific Contributions to the Understanding of the Water Conflict in the Middle East]. Presentations, school visits as contribution to the Jahr der Geowissenschaften [Year of the Geosciences], April 2002, Leer, Garbsen, Torgelow, Germany.

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.873
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
6
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

R. Klingbeil, 2002: Krieg um Wasser? - Geowissenschaftliche Beiträge zum Verständnis des Wasserkonflikts im Nahen Osten [Water Wars? - Geoscientific Contributions to the Understanding of the Water Conflict in the Middle East]

  1. 1. 1. Februar 2012Krieg um Wasser ?Geowissenschaftliche Beiträge zumVerständnis desWasserkonflikts im Nahen OstenRalf Klingbeil
  2. 2. 1. Februar 2012Konfliktthemenzwischen Israel und Palästina• Israelische Siedlungen inPalästina• Status von Jerusalem• Zugang zu den heiligenStätten• Sicherheit• Rückkehrrecht fürpalästinensische Flüchtlinge• Nutzung derWasserressourcen• ...
  3. 3. 1. Februar 2012Wie viel Wasser verbrauchen Sie am Tag?DurchschnittlicherWasserverbrauchinDeutschland:127 Liter pro Tagwest: 137 l/dost: 93 l/dBGW, 2000
  4. 4. 1. Februar 2012Worüber wollen wir uns heute unterhalten ?• Wasser ist knapp– Wasser vor Ort– Wasser weltweit– Wassermangel - Wasserknappheit - Wasserstress• Grenzüberschreitendes Wasser, Grundwasser• Wasser im Nahen Osten– Wasserbilanzen– Wasserressourcen in der Region:hydrologisch-geologische Detailbetrachtungen• Historische Entwicklung um die Wasserressourcen• Ausblick und Diskussion
  5. 5. 1. Februar 2012Natürliche Rohstoffe als Konfliktpotenzial• quantitativ begrenzt• einseitig verteilt• hoher ökonomischer Wert• synergetischer Effekt andererKonfliktpotentiale• militärisches / wirtschaftlichesUngleichgewicht• fehlende Vertragslösungen
  6. 6. 1. Februar 2012Wasserkreislaufwww.wasser.deoberirdischunterirdisch
  7. 7. 1. Februar 2012Wasser vor Ort:Wasserhaushalt in NiedersachsenNiedersächsisches Landesamt für Ökologie, www.nloe.deWasserhaushaltsgleichung:N (Niederschlag) =A (Abfluss) + V (Verdunstung)
  8. 8. 1. Februar 2012Poren-GrundwasserleiterWas sind:Grundwasserleiter – Aquifere ?Bayerisches Landesamt für Wasserwirtschaft, www.bayern.de/lfwKluft-GrundwasserleiterKarst-Grundwasserleiter
  9. 9. 1. Februar 2012Zugang zu Wasser weltweit• 1 300 000 000 Menschenleben ohne Zugang zusicherem Trinkwasser• 1 700 000 000 Menschenleben ohne sanitäreEinrichtungen• > 2 000 000 Menschensterben jährlich anwasserbezogenenKrankheiten
  10. 10. 1. Februar 2012Wasserverbrauch weltweitWeltweit:– 69 % Landwirtschaft– 23 % Industrie– 8 % HaushaltLehn et al. 1996In Deutschland:– 83 % Industrie– 14 % Haushalt– 3 % Landwirtschaft
  11. 11. 1. Februar 2012Minimaler Wasserbedarf pro Person und Tag• Tägliche minimaler Wasserbedarfpro Person 50-100 l/d (UN-WHO)• Millionen Menschen leben mit10 l/d, vor allem inGambia, Haiti, Djibuti, Somalia,Mali, Kambodscha, Mozambique,Uganda, Tansania, Äthiopien,Eritrea, Albanien, Bhutan• in 27 weiteren Ländern stehendurchschnittlich pro Personnur 30 l/d zur Verfügung
  12. 12. 1. Februar 2012Wasserverbrauch pro Einwohner weltweit• USA 295 l/d• Deutschland 127 l/d•••• Israel 220-250 l/d– Israelische Siedler inbesetzten Gebieten 330 l/d• Jordanien 70 l/d• Palästina 40-50 l/d
  13. 13. 1. Februar 2012Wasserknappheit - Wasserstress• Wasserknappheit:demographische Dimension (Falkenmark, et al., 1989)– > 1700 m³/a: kein Wassermangel– < 1700 m³/a: Wassermangel (22 Länder)– < 1000 m³/a: Wasserknappheit (12 Länder)– < 500 m³/a: extreme Wasserknappheit (15 Länder)• Wasserstress:technische Dimension, Anteil entnommenen Wassersam gesamterneuerbaren Süßwasser (UN-CSD, 1997)– > 20 % mittlerer bis hoher Wasserstress (1/3 Weltbevölkerung)– > 40 % hoher Wasserstress
  14. 14. 1. Februar 2012Wasserknappheit - Wasserstress
  15. 15. 1. Februar 2012Erneuerbare Wasserressourcenbezogen auf BevölkerungsentwicklungAkzente, gtz, 1994025050075010001250150017502000KubikmeterproKopfundJahr1960 1990 2025IsraelJordanLibanonSyrienWassermangelWasserknappheitextremeWasserknappheit
  16. 16. 1. Februar 2012Grenzüberschreitende Flüsse:Krisenregionen oder regionale Kooperation?• weltweit 261 grenzüberschreitende Flüsse: Amazonas, Ganges-Brahmaputra, Nil, Kongo, Niger, Jordan, Euphrat, Tigris• 19 grenzüberschreitende Flüsse haben mehr als 5 Anrainerstaaten• stellen 60 % der Welt-Süßwasserreserven• Siedlungsgebiet von 40 % der Weltbevölkerung• Nutzungskonflikte zwischen Anrainern am Ober- und Unterlauf:– 1967: Jordan, Syrien/Jordanien - Israel– 1975: Euphrat Staudamm, Syrien - Irak– 1991: Nil-Staudämme, Äthiopien – Ägypten• Konflikte können auch Katalysator für Kooperation sein:– 1961: Indus Vertrag, Indien – Pakistan– 1997: UN Konvention über das Recht der nicht schifffahrtlichenNutzung internationaler Wasserläufe– 1997: Protocol on Shared Watercourses, südliches Afrika, SADC
  17. 17. 1. Februar 2012Grenzüberschreitendes Wasser:Krisenregionen oder regionale Kooperation?Verschiedenartigkeit bilateraler Beziehungen imWettbewerb um die Nutzung Natürlicher Ressourcen
  18. 18. 1. Februar 2012Grundwasser – grenzüberschreitend:EuropaGrenzüberschreitendeGrundwasserleiter inEuropa,Ergebnis einerLänderbefragung
  19. 19. 1. Februar 2012Grundwasser – grenzüberschreitend:NordafrikaInternationalgrenzüberschreitendgenutzteGrundwasserleiter(Aquifere)im nördlichen Afrika
  20. 20. 1. Februar 2012Grundwasser – grenzüberschreitend:Nordost-AfrikaNubischer Sandstein Nordostafrika
  21. 21. 1. Februar 2012Grundwasser – grenzüberschreitend
  22. 22. 1. Februar 2012Grundwasser – grenzüberschreitendWas sind „Transboundary Aquifers“?International grenzüberschreitend genutzte Grundwasserleiter (Aquifere)Beispiel entspricht:Westlicher BergaquiferPalästina / Israel
  23. 23. 1. Februar 2012Grundwasser – grenzüberschreitendWas sind „Transboundary Aquifers“?International grenzüberschreitend genutzte Grundwasserleiter (Aquifere)Beispiel entspricht:HochrheintalSchweiz / Deutschland
  24. 24. 1. Februar 2012Grundwasser – grenzüberschreitendWas sind „Transboundary Aquifers“?International grenzüberschreitend genutzte Grundwasserleiter (Aquifere)Beispiel entspricht:GazastreifenIsrael / Palästina
  25. 25. 1. Februar 2012Übersicht Wasserkonflikte im Nahen OstenGrundwasserLibyen - ÄgyptenNilJordan / YarmoukSyrien - Jordanien- Palästina - IsraelEuphratund TigrisGrundwasserJordanien -Saudi ArabienIsrael - GazaGrundwasserWest Bank - IsraelJordanLibanon - Syrien - Israel
  26. 26. 1. Februar 2012Bevölkerung in PalästinaGesamtbevölkerung: 2.265 Mio.Stadtbevölkerung 48%Landbevölkerung 35%Flüchtlinge 17%Quelle: CDG, Berlin, 2001
  27. 27. 1. Februar 2012Israelischer „Final Status“ VorschlagMai 2000Quelle: CDG, Berlin, 2001Area ruled under thePalestinian AuthorityPalestinian SovereignityPalestinian Self-ruled areasTemporary Israely Security ControlUltimately under Pal. SovereignityIsraeli Settlements to be annexedby IsraelIsraeli Settlements Within ‚Green`or ‚Grey‘ AreasCities
  28. 28. 1. Februar 2012Groß-Jerusalem 1997Quelle: CDG, Berlin, 2001
  29. 29. 1. Februar 2012West Bank und Gazastreifen 1997Quelle: CDG, Berlin, 2001
  30. 30. 1. Februar 2012Wasserressourcen gegen Wasserverbrauch(Millionen m³/Jahr, MCM)01.0002.0003.0004.0005.0006.000Yemen Lebanon Oman Jordan U.A.E. Kuwait Pal. Aut. Bahrain Qatar010.00020.00030.00040.00050.00060.00070.000Egypt Iraq Syria SaudiArabiaRenewable and non-conventionalresources (MCM)water consumption(MCM)Studie von UN Economic and Social Commission for Western Asia ESCWA (ohne Beteiligung von Israel)
  31. 31. 1. Februar 2012Wasserverbrauch und WasserressourcenPalästina / IsraelThomas Naff, Amerikanischer Wasserexperte, 199900,511,522,5Mrd.m³/aIsrael West Bank IsraelischeSiedlungenGazaStreifen83 % der Wasserressourcenvon West Bank und GazaStreifen werden von Israelgenutzt.Wasserverbrauchpro Kopf und JahrIsrael: 220 - 250 lPalästina: 40 - 50 ln Ressourcenn VerbrauchBevölkerungIsrael: 6 Mill.Palästina: 2.3 Mill.
  32. 32. 1. Februar 2012Einzugsgebiet des Jordan undAnrainerstaaten
  33. 33. 1. Februar 2012Wassernutzungim Jordan Einzugsgebiet
  34. 34. 1. Februar 2012Wasserressourcen in der RegionDetailbetrachtungen• Niederschlagsverteilung– Zeitlich– Räumlich• Oberflächenwasser (OW)– Übersicht über OW-Regionen– Details zu den OW-Regionen– Hat das Tote Meer eine Zukunft ?• Grundwasser (GW)– Geologischer Überblick– Übersicht über GW-Regionen– Details zu GW-Regionen• Wasserdargebot und -entnahmen in der Region
  35. 35. 1. Februar 2012Zeitliche NiederschlagsvariabilitätJährliche Niederschlagsmengen in Jerusalem1850 - 20001991/92
  36. 36. 1. Februar 2012Räumliche NiederschlagsvariabilitätMittlere jährlicheNiederschläge (mm)im Einzugsgebietdes Jordan
  37. 37. 1. Februar 2012Mittlerer NiederschlagIsraelHalibDamaskusBeirutHaifaAmmanDeir-ez-ZorElatAr RutbahPalmyraTripoliEl HasekeAbu Kemal39916022489353337279117668 12295429096Mittl.Niederschlag in mm pro JahrJerusalemMittelmeerSyrienJordanienLibanonIsraelHalibDamaskusBeirutHaifaAmmanDeir-ez-ZorElatAr RutbahPalmyraTripoliEl HasekeAbu Kemal39916022489353337279117668 12295429096Mittl.Niederschlag in mm pro JahrJerusalemMittelmeerSyrienJordanienLibanonEdiger, 1998
  38. 38. 1. Februar 2012Oberflächenwasser-RegionenEntwässerung zum• Mittelmeer• Roten Meer• Toten Meer• Verdunstung oder• Grundwasseranreicherung
  39. 39. 1. Februar 2012OberflächenwasserGolan - Oberer Jordan - See GenezarethZufluss des Jordanin den See GenezarethGolan, Jordanquellen,Oberes Jordantal
  40. 40. 1. Februar 2012Oberflächenwasser-RegionenOberer Jordan – See Genezareth• Einzugsgebiet desOberen Jordan• Wasserstand undSalzgehalt desSee Genezareth
  41. 41. 1. Februar 2012OberflächenwasserYarmoukSee Genezareth, Golan,Zufluss Yarmouk in JordanYarmouk zwischen Syrien undJordanienYarmouk, August 1998
  42. 42. 1. Februar 2012OberflächenwasserUnterer JordanJordan, südlichSee GenezarethJordan, Allenby Bridge,nördlich Totes Meer
  43. 43. 1. Februar 2012Oberflächenwasser-RegionenUnterer Jordan• Einzugsgebiet desUnteren Jordan• Abflüsse ins Jordantal
  44. 44. 1. Februar 2012Beispiele für die Nutzung vonOberflächenwasserIsrael NationalWater CarrierEast Ghor /King Abdullah Canal
  45. 45. 1. Februar 2012Beispiele für die Nutzung vonOberflächenwasserRömische Zisterne, Amman, Jordanien
  46. 46. 1. Februar 2012JordanquellenLibanon - Israel - SyrienEdiger, 1998IsraelLibanonGolanJordanHasbani (125 Mio m³/a)Dan (250 Mio m³/a)Banias (125 Mio m³/a)IsraelLibanonGolanJordanHasbani (125 Mio m³/a)Dan (250 Mio m³/a)Banias (125 Mio m³/a)
  47. 47. 1. Februar 2012JordanbeckenZufluss und EntnahmenJordanienSyrienIsraelLibanonJordan0 20 kmWest-jordan-landLitaniNationalWaterCarrier500 Mio m³/aYarmuk120 Mio m³/a100 Mio m³/a40 Mio m³/a110 Mio m³/a470 Mio m³/aTiberiasSeeMittel-meerJordanienSyrienIsraelLibanonJordan0 20 kmWest-jordan-landLitaniNationalWaterCarrier500 Mio m³/aYarmuk120 Mio m³/a100 Mio m³/a40 Mio m³/a110 Mio m³/a470 Mio m³/aTiberiasSeeMittel-meerEdiger, 1998600 Mio m³/y200 Mio m³/y
  48. 48. 1. Februar 2012Dead Sea - Totes Meer• Tiefster Punkt der Erdoberfläche:-410 müNN• Extremer Salzgehalt: 340 g/l(Meerwasser: 34 g/l)• Extrem hohe Dichte: 1,23 g/cm³
  49. 49. 1. Februar 2012Dead Sea - Totes MeerErdfälle:Lösung von salzhaltigemBindematerial durchAbsenkung desSeewasserspiegels ?
  50. 50. 1. Februar 2012Dead Sea - Totes MeerSalzgewinnung amsüdlichen Toten MeerMount Sedom:oberirdischer SalzstockVerdunstungsbecken
  51. 51. 1. Februar 2012Oberflächenwasser-RegionenTotes Meer• Jahresgang– der Niederschläge– des Abflusses des Oberen Jordan– der Quellschüttungen im Östlichen Bergaquifer– des Wasserstands im Toten Meer• Langfristige zeitliche Variationen desWasserstands im Toten Meer
  52. 52. 1. Februar 2012Wird das Tote Meer sterben ?Will the Dead Sea die ?Yechieli, Y. et al., 1998• Uferlinie um2000• modellierteUferlinie in400 Jahren
  53. 53. 1. Februar 2012Geologie vonIsrael, Palästina und JordanienÜbersichtskarte
  54. 54. 1. Februar 2012Geologie vonIsrael, Palästina und JordanienGeologischer Querschnitt von West nach Ost
  55. 55. 1. Februar 2012Geologie vonIsrael, Palästina und JordanienGeologischeZeittafel
  56. 56. 1. Februar 2012Grundwasser-Regionen• Grundwasserregionen• Grundwasserfließrichtungen
  57. 57. 1. Februar 2012Grundwassererneuerung - Recharge
  58. 58. 1. Februar 2012Grundwasser-Situation in PalästinaCDG, Berlin, 2001Heutiger Gesamtverbrauch:210-220 Mio. m3/aZukünftiger Verbrauch(Prognose):600 Mio. m3/a
  59. 59. 1. Februar 2012Grundwasser-RegionenKüsten Region• GW Erneuerungca. 372 MCM/y• Fallen desGrundwasserspiegelsaufgrund von Entnahme• Anstieg des GW Spiegelsaufgrund des starkenNiederschlags 1991/92• Zunahme von Chlorit undNitrat aufgrund vonEntnahmen undLandwirtschaft
  60. 60. 1. Februar 2012Grundwasser Qualität(Chloridgehalt mg/l) im Gaza StreifenSinaiMittelmeerNegev15001400 130010001100120090080070070060060050040030070080080080090010001100120013001400200N700600500200500300400SinaiMittelmeerNegev15001400 130010001100120090080070070060060050040030070080080080090010001100120013001400200NN700600500200500300400Ediger, 1998
  61. 61. 1. Februar 2012Grundwasser-RegionenWestlicher Bergaquifer• GW Erneuerungca. 366 MCM/y• Abnahme desGrundwasserspiegelsaufgrund von Entnahmen• Verringerung vonQuellschüttungen• Zunahme von Chlorit- /Nitrat-Gehalten aufgrundvon Abwasserzuflüssen
  62. 62. 1. Februar 2012Grundwasser-RegionenNordöstlicher Bergaquifer• GW Erneuerungca. 145 MCM/y• Variationen desGrundwasserspiegelsaufgrund von Entnahmenund Niederschlägen• Zunahme von Chlorit- undNitrat-Gehalten aufgrundvon Landwirtschaft undAbwässern
  63. 63. 1. Februar 2012Grundwasser-RegionenÖstlicher Bergaquifer• GW Erneuerungca. 172 MCM/y• Lokal Fallen des GW Spiegelsaufgrund von Entnahme• Langfristige Zunahme undstarke Schwankungen vonChlorit-Gehalten aufgrund derEntnahme• Potenzial für zukünftigeEntnahme: ca. 70-80 MCM/y
  64. 64. 1. Februar 2012Grundwasser-RegionenÖstlicher BergaquiferQuelle Fazael Ein Samia BrunnenfeldGeologische Exkursionöstlich von Ramallah
  65. 65. 1. Februar 2012Grundwasser-RegionenJordantal Aquifer• GW Erneuerungca. 21 MCM/y• Fallen des GW Spiegelsaufgrund von Entnahme• Zunahme von Chlorit- undNitrat-Gehalten aufgrundlandwirtschaftlicherNutzung
  66. 66. 1. Februar 2012Grundwasser-RessourcenModellrechnungen für PalästinaVers. Modellrechnungen für die Grundwasser-Ressourcen in Palästina basieren auf unterschiedlichenEingangsdaten und ...
  67. 67. 1. Februar 2012Grundwasser-RessourcenModellrechnungen für Palästina... liefern verschieden Ergebnisse.
  68. 68. 1. Februar 2012Grundwasser-RegionenJordanische Seitentäler• GW Erneuerungca. 15 MCM/y• Abnahme desGrundwasserspiegelsaufgrund von Entnahmenbis zu 46 m• Zunahme von Mineral-Gehalten aufgrund vonEntnahmen undAbwasserzuflüssen
  69. 69. 1. Februar 2012Grundwasser-RegionenTotes Meer• GW Erneuerungca. 57 MCM/y• GW Entnahmeca. 85 MCM/y• Fallen des GWSpiegelsaufgrund vonEntnahme• Starke Variabilitätvon Chlorit undNitrat
  70. 70. 1. Februar 2012Grundwasser-RegionenYarmouk Region• GW Erneuerungca. 40 MCM/y• Abnahme desGrundwasserspiegelsaufgrund von Entnahmen• Mineralgehalte desGrundwassers schwankenzwischen gespannten(550-1660 mg/l) undungespannten(300-500 mg/l) Bereichen
  71. 71. 1. Februar 2012Grundwasser-RegionenAzraq Region• GW Erneuerungca. 24 MCM/y• Fallen desGrundwasserspiegelsaufgrund langjährigerEntnahme• Zunahme des Salzgehaltsdurch Aufstieg tieferenund höher mineralisiertenGrundwassers
  72. 72. 1. Februar 2012Wasserdargebot und -entnahmenRegionaler ÜberblickDombrowsky, 1998
  73. 73. 1. Februar 2012Wassergewinnung in IsraelEdiger, 199815%12%19%31%24%Jordanbecken580GrundwasserWestjordanland450GrundwasserKüstenebene280Quellen inerhalb"Grüner Linie"370Abwasserwieder-verwertung220
  74. 74. 1. Februar 2012Historische Entwicklungen um dieWasserressourcen• 1951/53 Zusammenstöße mit Syrien wegen israelischem Drainage- undUmleitungsprojekten am oberen Jordan• 1953 Israel muss Entnahmestation für NWC an den See Genezareth verlegen• 1953 Jordanien / Syrien planen Staudamm am Yarmouk• Syrien / Libanon planen Umleitung des Banias (Jordan-Quelle)• 1955 Johnston Plan zur Bewirtschaftung des Jordanbeckens (keineZustimmung durch arabische Länder, keine Berücksichtigung Palästinas)• 1961 Jordanien nimmt East Ghor (King Abdullah) Kanal in Betrieb• 1964 Israel nimmt National Water Carrier in Betrieb• Israel erhebt Einspruch gegen den Yarmouk Staudamm• 1964 Syrien beginnt Bau der Banias-Umleitung, Israel bombardiert Baustelle• 1967 Sechs-Tage Krieg: Israel kontrolliert fast alle Zuflüsse zum Jordan und dieGrundwasser Ressourcen in der Westbank• 1978/82 Israel marschiert in Libanon ein:Hintergedanke an Wasserressourcen des Litani?
  75. 75. 1. Februar 2012Israelische MilitäroperationenIsraelLibanonSyrienJordanienMittelmeer HaifaTel AvivAmman0 50 kmGazaNazarethNablus1967JerusalemHebron196719671978/82IsraelLibanonSyrienJordanienMittelmeer HaifaTel AvivAmman0 50 km0 50 kmGazaNazarethNablus1967JerusalemHebron196719671978/82Ediger, 1998
  76. 76. 1. Februar 2012Ehemalige israelische „Sicherheitszone“SüdlibanonEdiger, 1998
  77. 77. 1. Februar 2012Geostrategische SituationGolanEdiger, 1998Blickrichtung vom Golan Richtung Westen zum See Genezareth / zur Küste
  78. 78. 1. Februar 2012Geostrategische SituationWest Bank / NablusEdiger, 1998Blickrichtung von Nablus Richtung Osten ins Jordantal
  79. 79. 1. Februar 2012Schwerpunkte der deutschenEntwicklungszusammenarbeit im Nahen Osten• Palästina (SPL*):– Wasser– Demokratie / Zivilgesellschaft / Öffentliche Verwaltung– Wirtschaftsreform• Jemen (SPL*):– Wasser– Gesundheit / Familienplanung– Bildung• Jordanien (PL*):– Wasser*SPL: Schwerpunktpartnerland, PL: Partnerland
  80. 80. 1. Februar 2012Wie können dieGeowissenschaften helfen ?• Schutz derBevölkerung vorUmweltrisiken undNaturkatastrophen• Befriedigung vonGrundbedürfnissender Bevölkerung• Optimierte Nutzungvon natürlichenRessourcen (Wasser,mineralische undEnergierohstoffe)• Grundwasser- undBodenschutz• Umweltgeologie für dieRegionalplanung(Georisiken, Müll-deponien, Kartierung,Geo InformationsSysteme)• Management: Schutzund nachhaltigeNutzung natürlicherRessourcen
  81. 81. 1. Februar 2012Alternativenzum Grund- und Oberflächenwasser ?• Wasserimport aus Türkei / Irak / Libanon• Meerwasser-EntsalzungGTZ, 1998
  82. 82. 1. Februar 2012Was haben wir nun gelernt ?• Wasser ist knapp. Im Nahen Osten besonders. Und die Perspektivenbei den erwarteten Steigerungen des Bedarfs sind nicht gut.• Wissen über die Oberflächen-, Grundwasserressourcen undManagementoptionen ist vorhanden. Könnte aber durchaus durchländerübergreifende Kooperation verbessert werden.• Effizienzsteigerungen in der Landwirtschaft,Bewässerung mit aufbereitetem Abwasser• Alternativen:– Wasserimport aus der Türkei– Meerwasser-Entsalzung– „win-win“ Lösungen:Meerwasserentsalzung für Tel Aviv, mehr Wasser vom See Genezarethfür Amman, Teilung der gesparten Kosten
  83. 83. 1. Februar 2012Wohin führt der Weg ?• Gemeinsame Wasserkomitees der jeweiligenAnliegerstaaten für Flusseinzugsgebiete zur– Anerkennung einer gemeinsamen Datenbasis– Regelung der technischen Details für die Nutzung– Integriertes Management der Flussgebiete unterBerücksichtigung des Grundwassers• Wasserressourcen und• Ökologische Ressourcen
  84. 84. 1. Februar 2012Wasserkriege sind ein Mythos• Kriege um Wasser sind bisher die Ausnahme– Wasserläufe wurden als Mittel der Kriegsführung vergiftet / vermint– Flussläufe waren Kriegsursache, wenn sie als Staatsgrenze umstrittenwaren• Nutzungskonflikte um Wasser wurden häufig instrumentalisiert• Naher Osten:– Konfliktpotential JA– Anschläge auf Wasser Infrastruktur JA, MÖGLICH– „Heißer“ Krieg um Wasser: NEIN, UNWAHRSCHEINLICH• Wasserkonflikt = Krieg ?oderChance für regionale Kooperation?– http://www.worldwater.org/conflict.htm
  85. 85. 1. Februar 2012WasserArabischer Schriftzugfür Wasser, Plural(miyah), aus: inamo,Nr. 27, Jg. 7, 2001,www.inamo.de

×