Suchmaschinenmarketing
Die 10 wichtigsten Rechtstipps zu SEO und SEA
für Agenturen und Webseitenbetreiber
Kanzlei für IT-R...
2
Inhalt
Einleitung .................................................................
Tipp 1 - Auswahl der Domain ...........
3
Für Onlinehändler und Webseitenbetreiber ist das Thema
Suchmaschinenmarketing (SEM = “search engine marketing”)
unverzic...
4
Die rechtlichen Risiken sind zahlreich. Von falschen Angaben in
Preissuchmaschinen bis zu unzulässigen Begriffen in Keyw...
5
Die Domain ist ein wichtiger Faktor für das Ranking einer Web-
seite. Die Bezeichnung der Domain kann jedoch gegen fremd...
6
TIPP 2 - Keywords in Meta-Tags
Das Thema Keyword-Optimierung über die Meta-Tags im
Quelltext der eigenen Webseite hat di...
7
Fremde Marken im eigenen Quelltext sind unzulässig.
(BGH, Urteil vom 18.05.2006, Az. I ZR 183/03 - IMPULS).
/
8
TIPP 3: Font-Matching
Werden fremde Marken, Geschäftsbezeichnungen oder Namen
“unsichtbar” in derselben Schriftfarbe wie...
9
Die Verwendung von fremden Marken in Metatags oder auf
der Website in weißer Schrift auf weißem Untergrund zu
Werbezweck...
10
Es ist zwar grundsätzlich zulässig, fremde Markennamen und
Namen als Keywords im Rahmen von Google Adwords-Kampag-
nen ...
11
Ausnahme:
Fremde Markennamen dürfen auch dann nicht als Keyword
gebucht werden, wenn dadurch über die Herkunftsfunktion...
12
Werden Preise in Google Adwords-Anzeigen genannt, müssen die
Angaben der Preisangabenverordnung (PAngV) entsprechen.
Da...
13
Quelle: google
14
TIPP 6: Preissuchmaschinen
Beim Listen in Preissuchmaschinen müssen Händler darauf
achten, dass die Preisauszeichnung k...
15
Bei Preiserhöhungen darf der Händler den Preis in seinem
Onlineshop erst dann umstellen, wenn die Preissuch-
maschine d...
16
Gekaufte Links sind grundsätzlich zulässig. Allerdings gilt in
Deutschland das sog. Trennungsgebot: Danach ist Werbung ...
17
Werbung
18
TIPP 8: Black-Hat-Methoden
Um einen besseren Page-Rank zu erzielen, greifen Optimierer
auch zu sog. Black-Hat-Methoden....
19
20
TIPP 9: Analyse-Tools
Die Kontrolle, ob die Suchmaschinenoptimierung zum Erfolg
führt, erfolgt über sog. Webanalyse-Too...
21
2. Ergänzung des Programmcodes
Die IP-Adresse der Nutzer darf nur verkürzt übertragen
werden. Dazu ist der Google-Track...
22
4. Löschung der Alt-Daten
Alle früher gesammelten Daten und Profile zum Nutzerverhalten,
die nicht unter den genannten ...
23
24
Alle Suchmaschinen haben Richtlinien, an die sich Agenturen
und Dienstleister im grundsätzlich halten sollten. Diese Ri...
25
Was muss in den Vertrag?
/ Genaue Leistungs- und Zielbeschreibung (Ranking unter
den Top 10, Erhöhung des Seitentraffic...
26
Was wir für Sie tun können
• Erstellung von
	 - SEO-/SEO-Verträgen
- IT-Projektverträgen
- LOIs (Letter of intent)
- ND...
27
Unsere Kanzlei verfügt über fünf spezialisierte Rechtsanwälte,
darunter zwei Fachanwälte für IT-Recht und eine Fachanwä...
Kanzlei RESMEDIA Mainz
RESMEDIA - Kanzlei für IT-Recht, E-Commerce
und gewerblichen Rechtsschutz
Am Winterhafen 78
55131 M...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Suchmaschinenmarketing – Die 10 wichtigsten Rechtstipps zu SEO und SEA für Agenturen und Webseitenbetreiber

532 Aufrufe

Veröffentlicht am

Für Onlinehändler und Webseitenbetreiber ist das Thema Suchmaschinenmarketing (SEM = “search engine marketing”) unverzichtbar geworden. Unterschieden wird hier in die Bereiche Suchmaschinenoptimierung (SEO = “search engine optimization”) und Suchmaschinenwerbung (SEA = “Search Engine Advertising”). Wer erfolgreich im Internet verkaufen will, muss in das Onlinemarketing und insbesondere in das Suchmaschinenmarketing investieren. Entsprechend gibt es zwischenzeitlich zahlreiche Agenturen, die sich auf Dienstleistungen in diesen Bereichen spezialisiert haben.

Werden Agenturen beauftragt, werden rechtliche Aspekte jedoch meist außer Acht gelassen. Entsprechend ist der zwischen Auftraggeber und Agentur geschlossene Vertrag – soweit überhaupt vorhanden – in der Regel nicht geeignet, die Haftung für Rechtsverstöße zwischen den Parteien zu regeln.

Dabei sind die rechtlichen Risiken zahlreich. Von falschen Angaben in Preissuchmaschinen bis zu unzulässigen Begriffen in Keywords oder Quelltext – die Rechtsprechung zu Problemen des Suchmaschinenmarketings ist mittlerweile umfangreich.

Es ist deshalb sinnvoll, u. a. durch geeignete Verträge rechtliche Stolperfallen bereits im Vorfeld zu vermeiden und im Falle von Verstößen die Haftung zu regeln. Wird keine entsprechende Regelung getroffen, trägt stets die Agentur die Haftung für die Rechtmäßigkeit der Werbung.

In einer kleinen informativen Broschüre geben wir kurz und knapp 9 Tipps, welche Punkte bei der Suchmaschinenwerbung unbedingt beachtet werden sollten, um nicht in die Abmahn- oder Haftungsfalle zu geraten. Tipp 10 beschäftigt sich mit der Frage, welche Punkte in einem Vertrag zwischen Agentur und Webseitenbetreiber geregelt werden sollten. Themen sind u.a.:

Auswahl von Domains
Keywords in Meta-Tags
Keywords in Google Adwords
Preissuchmaschinen
Analyse-Tools

Veröffentlicht in: Recht
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
532
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
11
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Suchmaschinenmarketing – Die 10 wichtigsten Rechtstipps zu SEO und SEA für Agenturen und Webseitenbetreiber

  1. 1. Suchmaschinenmarketing Die 10 wichtigsten Rechtstipps zu SEO und SEA für Agenturen und Webseitenbetreiber Kanzlei für IT-Recht
  2. 2. 2 Inhalt Einleitung ................................................................. Tipp 1 - Auswahl der Domain ................................... Tipp 2 - Keywords in Meta-Tags ............................... Tipp 3 - Font Matching ............................................. Tipp 4 - Keywords in Google Adwords ..................... Tipp 5 - Preisauszeichnung in Adwords-Anzeigen ... Tipp 6 - Preissuchmaschinen ................................... Tipp 7 - Gekaufte Links ............................................ Tipp 8 - Black-Hat-Methoden ................................... Tipp 9 - Analyse-Tools .............................................. Tipp 10 - Vertrag mit der Agentur ............................ Was wir für Sie tun können ...................................... 3 5 6 8 10 12 14 16 18 20 24 26
  3. 3. 3 Für Onlinehändler und Webseitenbetreiber ist das Thema Suchmaschinenmarketing (SEM = “search engine marketing”) unverzichtbar geworden. Unterschieden wird hier in die Bereiche Suchmaschinenoptimierung (SEO = “search engine optimization”) und Suchmaschinenwerbung (SEA = “Search Engine Advertising”). Wer erfolgreich im Internet verkaufen will, muss in das Onlinemarketing und insbesondere in das Suchmaschinenmarketing investieren. Entsprechend gibt es zwischenzeitlich zahlreiche Agenturen, die sich auf Dienst- leistungen in diesen Bereichen spezialisiert haben. Werden Agenturen beauftragt, werden rechtliche Aspekte jedoch meist außer Acht gelassen. Entsprechend ist der zwischen Auftraggeber und Agentur geschlossene Vertrag – soweit überhaupt vorhanden - in der Regel nicht geeignet, die Haftung für Rechtsverstöße zwischen den Parteien zu regeln. Einleitung
  4. 4. 4 Die rechtlichen Risiken sind zahlreich. Von falschen Angaben in Preissuchmaschinen bis zu unzulässigen Begriffen in Keywords oder Quelltext – die Rechtsprechung zu Problemen des Such- maschinenmarketings ist mittlerweile umfangreich. Es ist deshalb sinnvoll, u. a. durch geeignete Verträge recht- liche Stolperfallen bereits im Vorfeld zu vermeiden und im Falle von Verstößen die Haftung zu regeln. Wird keine entsprechende Regelung getroffen, trägt stets die Agentur die Haftung für die Rechtmäßigkeit der Werbung. Nachfolgend geben wir Ihnen 9 Tipps, welche Punkte Sie bei der Suchmaschinenwerbung unbedingt beachten sollten, um nicht in die Abmahn- oder Haftungsfalle zu geraten. Tipp 10 beschäftigt sich mit der Frage, welche Punkte in einem Vertrag zwischen Agentur und Webseitenbetreiber geregelt werden sollten.
  5. 5. 5 Die Domain ist ein wichtiger Faktor für das Ranking einer Web- seite. Die Bezeichnung der Domain kann jedoch gegen fremde Rechte, insbesondere Markenrechte oder Namensrechte Dritter verstoßen. Die Folge können Ansprüche auf Unterlassung und Schadensersatz sein. Agenturen wird es in der Regel nicht möglich sein, vorab eine rechtlich belastbare Recherche - zumal ohne Aufpreis - durch- zuführen. Daher sollte der Punkt “Recherche” und die Frage TIPP 1 - Auswahl der Domain der Haftung vor- sorglich im Vertrag zwischen Agentur und Kunde geregelt werden. Die Recherche kann auch an einen externen Dienst- Recherchemöglichkeiten im Netz: https://register.dpma.de/DPMAregister/ http://www.unternehmensregister.de https://www.handelsregister.de http://www.denic.de/ leister oder Kanzleien vergeben werden, um das Risiko einer Rechtsverletzung bewerten zu können.
  6. 6. 6 TIPP 2 - Keywords in Meta-Tags Das Thema Keyword-Optimierung über die Meta-Tags im Quelltext der eigenen Webseite hat die Rechtsprechung in den letzten Jahren stark beschäftigt. Viele Webseitenbetreiber waren dazu übergegangen, die Marken- oder Unternehmensnamen ihrer Konkurrenten in den eigenen Quelltext einzubauen, um sich so einen Vorteil beim Suchmaschinenranking zu verschaf- fen. Das ist unzulässig und kann teure Abmahnungen nach sich ziehen. Keywords Bauen Sie keine fremden Marken oder sonstigen fremden Namen im Quelltext oder an anderen Stellen in Ihrer Webseite ein.
  7. 7. 7 Fremde Marken im eigenen Quelltext sind unzulässig. (BGH, Urteil vom 18.05.2006, Az. I ZR 183/03 - IMPULS). /
  8. 8. 8 TIPP 3: Font-Matching Werden fremde Marken, Geschäftsbezeichnungen oder Namen “unsichtbar” in derselben Schriftfarbe wie die Hintergrundfarbe in der Webseite platziert, ist das markenrechtlich, namens- rechtlich oder auch wettbewerbsrechtlich unzulässig. Aber auch die Google Richtlinien für Webmaster werden durch dieses “Font Matching” verletzt und die Webseite läuft Gefahr, aus dem Index zu fallen. Font Matching Unterlassen Sie das Platzieren von Text in der Farbe des Hintergrunds
  9. 9. 9 Die Verwendung von fremden Marken in Metatags oder auf der Website in weißer Schrift auf weißem Untergrund zu Werbezwecken ist unzulässig, wenn sich die Produkte nicht im Artikelsortiment des Händlers befinden. (BGH, Urteil vom 8.02.2007, Az. I ZR 77/04 – AIDOL ) /
  10. 10. 10 Es ist zwar grundsätzlich zulässig, fremde Markennamen und Namen als Keywords im Rahmen von Google Adwords-Kampag- nen zu buchen. Allerdings dürfen diese nicht auch im Anzeigen- text erscheinen. Grund: Taucht die Marke im Anzeigentext auf, obwohl der Werbetreibende gar nicht der Markeninhaber ist, liegt eine sog. Täuschung über die Herkunftsfunktion der Marke vor. TIPP 4 - Keywords in Google Adwords / Unternehmen dürfen bei Google Adwords mit Schlüssel- wörtern, die mit einer fremden Marke identisch oder verwechselbar sind, werben, solange die Marke nicht im Anzeigentext auftaucht. (BGH, Urteil vom 13.12.2012, Az. I ZR 217/10 - MOST-Pralinen)
  11. 11. 11 Ausnahme: Fremde Markennamen dürfen auch dann nicht als Keyword gebucht werden, wenn dadurch über die Herkunftsfunktion der Marke der Marke getäuscht wird, weil der Anschein einer wirtschaftlichen Verbindung geweckt wird. Das gilt auch dann, wenn die Marke gar nicht im Anzeigentext erscheint. Beispiel: Die Anzeige eine Blumenhändlers erscheint beim Keyword “Fleurop”, obwohl er gar nicht dem Vertriebssystem “Fleurop” angehört. Die Allgemeinheit geht aber irrig davon aus, dass Blumenhändler grundsätzlich diesem System angehören. (BGH, Urteil vom 27.6.2013, Az: I ZR 53/12 - FLEUROP) Google Adwords Fremde Markennamen dürfen zwar als Keywords gebucht werden, aber nicht im Anzeigentext erscheinen.
  12. 12. 12 Werden Preise in Google Adwords-Anzeigen genannt, müssen die Angaben der Preisangabenverordnung (PAngV) entsprechen. Das bedeutet: Es dürfen nur Gesamtpreise genannt werden. Das ist der Preis, der einschließlich der Umsatzsteuer und sonstiger Preisbestandteile zu zahlen ist. Zu der Frage, ob bei Preisangaben in Adwords-Anzeigen auch Versandkosten oder sogar Grundpreise mit auszuzeichnen sind, liegt noch kein Urteil vor. TIPP 5: Preisauszeichnung in Adwords-Anzeigen Preisauszeichnung nur Brutto-Preise Geben Sie in Anzeigentexten
  13. 13. 13 Quelle: google
  14. 14. 14 TIPP 6: Preissuchmaschinen Beim Listen in Preissuchmaschinen müssen Händler darauf achten, dass die Preisauszeichnung korrekt ist. Das bedeutet: Es muss der Gesamtpreis ( = Bruttopreis) angegeben werden mit dem Hinweis, dass die Mehrwertsteuer enthalten ist und ob zusätzlich Versandkosten oder sonstige Kosten anfallen. Ist das der Fall, sind die Kosten zu beziffern. Das gilt auch für die Versandkosten ins Ausland. Bei Waren, die nach nach Gewicht, Volumen, Länge oder Fläche angeboten werden, ist auch der Grundpreis auszuzeichnen. Eine Checkliste für rechtmäßige Preisangaben finden Sie auf unserer Kanzleiwebseite http://www.res-media.net/checklisten
  15. 15. 15 Bei Preiserhöhungen darf der Händler den Preis in seinem Onlineshop erst dann umstellen, wenn die Preissuch- maschine den Preis ebenfalls bereits erhöht hat. Anderen- falls liegt eine unterlautere Handlung durch Irreführung vor. (BGH, Urteil vom 11.03.2010; Az.: I ZR 123/08) Auch in der Ergebnisliste einer Preissuchmaschine sind alle Anforderungen der Preisangabenverordnung bei Preisangaben zu beachten. Es sind daher auch zwingend die Versandkosten mitanzugeben. Deren Einblendung lediglich durch einen „Mouse-Over-Effekt“ genügt den Anforderungen nicht. (LG Hamburg, Urteil vom 13.06.2014; Az.: 315 O 150/14) / /
  16. 16. 16 Gekaufte Links sind grundsätzlich zulässig. Allerdings gilt in Deutschland das sog. Trennungsgebot: Danach ist Werbung vom redaktionellen Teil einer Veröffentlichung zu trennen und durch den Hinweis “Werbung” oder “Anzeige” deutlich zu machen. Ein Verstoß gegen das Verbot von Schleichwerbung ist auch wettbe- werbsrechtlich unzulässig und kann daher abgemahnt werden. Denn nach § 4 Nr. 3 des Gesetzes gegen den unlauteren Wett- bewerb (UWG) handelt unlauter, wer “den Werbecharakter von geschäftlichen Handlungen verschleiert.” TIPP 7: Gekaufte Links müssen als “sponsored Link”, “Anzeige” oder Gekaufte Links “Werbung” gekennzeichnet sein!
  17. 17. 17 Werbung
  18. 18. 18 TIPP 8: Black-Hat-Methoden Um einen besseren Page-Rank zu erzielen, greifen Optimierer auch zu sog. Black-Hat-Methoden. Damit ist der Einsatz von intensiven Spam-Praktiken gemeint wie die Verwendung von Doorway-Pages, Link-Farmen, Cloaking oder sonstige Weiter- leitungen. Rein rechtlich sind diese Methoden nicht unbedingt rechts- widrig, stellen aber Verstöße gegen die Richtlinien der Such- maschinenbetreiber dar. Diese können zum Ausschluss der Webseite bei den Suchmaschinen zur Folge haben. Halten Sie die Google Richtlinien ein: https://support.google.com/webmasters/answer/35769?hl=de
  19. 19. 19
  20. 20. 20 TIPP 9: Analyse-Tools Die Kontrolle, ob die Suchmaschinenoptimierung zum Erfolg führt, erfolgt über sog. Webanalyse-Tools. Das verbreiteste ist wohl Google Analytics. Das sind die Vorgaben für den rechts- konformen Einsatz von Analysetools am Beispiel Google: 1. Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung mit dem Anbieter Da der Webseitenbetreiber die Daten seiner Nutzer an den Anbieter der Analysesoftware zur Verarbeitung weiterleitet, liegt eine sog. Auftragsdatenverarbeitung nach § 11 Bundes- datenschutzgesetz (BDSG) vor, die den Abschluss eines schriftlichen Vertrags erfordert. Den Link zum Auftragsdatenverarbeitungsvertrag für das Beispiel Google Analytics finden Sie auf dieser Seite: http://www.google.de/analytics/terms/de.html
  21. 21. 21 2. Ergänzung des Programmcodes Die IP-Adresse der Nutzer darf nur verkürzt übertragen werden. Dazu ist der Google-Trackingcode um die Funktion „_anonymizeIp()“ zu ergänzen. https://support.google.com/analytics/answer/2763052?hl=de Informationen zu “anonymizeIp()” finden Sie unter
  22. 22. 22 4. Löschung der Alt-Daten Alle früher gesammelten Daten und Profile zum Nutzerverhalten, die nicht unter den genannten Voraussetzungen rechtskonform gesammelt wurden, sind rechtswidrig zustande gekommen und müssen daher gelöscht werden. 3. Datenschutzinformation Die Webseitenbesucher müssen in einer “Datenschutzinforma- tion” über die Verarbeitung der Daten über Google Analytics aufgeklärt und auf die Widerspruchsmöglichkeiten hingewiesen werden. Eine Muster-Datenschutzinformation finden Sie auf unserer Kanzleiwebseite unter http://www.res-media.net/muster Altdaten müssen gelöscht werden.
  23. 23. 23
  24. 24. 24 Alle Suchmaschinen haben Richtlinien, an die sich Agenturen und Dienstleister im grundsätzlich halten sollten. Diese Richt- linien sollen verhindern, dass durch unzulässige Maßnahmen Rankings erzielt werden, die unter normalen Voraussetzun- gen nicht gegeben wären. Ein Verstoß hat zur Folge, dass das Ranking der beworbenen Seite automatisch herabgesetzt wird. Hinzu kommen auch rechtlich unzulässige Methoden, für die der Webseitenbetreiber ggf. abgemahnt werden kann. Wendet die Agentur solche Maßnahmen an, sollte ausschließlich die Agentur haften, da diese Methoden außerhalb des Einflussbe- reichs des Kunden liegen. Tipp 10: Vertrag zwischen Agentur und Webseitenbetreiber Der Vertrag mit der Agentur sollte zur Sicherheit für beide Seiten schriftlich geschlossen werden!
  25. 25. 25 Was muss in den Vertrag? / Genaue Leistungs- und Zielbeschreibung (Ranking unter den Top 10, Erhöhung des Seitentraffics, Erhöhung der Verkäufe usw.); / Konsequenzen bei Nichterreichen der Ziele; / Pflicht zur Einhaltung der Suchmaschinen-Richtlinien und der rechtlichen Vorschriften durch Agentur; / Zuständigkeit für Recherche wegen möglicher Rechts- verletzungen (Marken, Namen usw); / Haftung für Verstöße; / Nutzungsrechte an den erstellten Keywordlisten und Anzei- gentexte auch über das Vertragsende hinaus? / Welche Vertragspartei ist für die Content-Lieferung zuständig? / Vergütungsbedingungen; / Vertragslaufzeit, Kündigungsbedingungen.
  26. 26. 26 Was wir für Sie tun können • Erstellung von - SEO-/SEO-Verträgen - IT-Projektverträgen - LOIs (Letter of intent) - NDAs, Geheimhaltungsvereinbarungen - Softwarelizenz- und Softwareerstellungsverträgen • Begleitende Beratung bei der Konzeption Ihrer E-Commerce-Plattform, Shopprüfungen, AGB-Erstellung • Beratung im Markenrecht - Markenanmeldung - Markenrecherche - Durchsetzung Ihrer Markenrechte gegenüber Dritten
  27. 27. 27 Unsere Kanzlei verfügt über fünf spezialisierte Rechtsanwälte, darunter zwei Fachanwälte für IT-Recht und eine Fachanwältin für gewerblichen Rechtsschutz. Wir beraten Sie persönlich zu allen Fragen des E-Commerce Rechts, des IT-Rechts und des gewerblichen Rechtsschutzes. RESMEDIA Wir beraten Unternehmen im IT-Recht. Bildnachweise: Titel: © motorradcbr - Fotolia Seite 7: © Felix Pergande - Fotolia.com Seite 9: © trüffelpix - Fotolia.com Seite 17: © guukaa - Fotolia.com Seite 19: © Trueffelpix - Fotolia.com Seite 23: © vege - Fotolia
  28. 28. Kanzlei RESMEDIA Mainz RESMEDIA - Kanzlei für IT-Recht, E-Commerce und gewerblichen Rechtsschutz Am Winterhafen 78 55131 Mainz Telefon: 06131.144 560 Telefax: 06131.144 56 20 E-Mail: mainz@res-media.net Web: www.res-media.net

×