Q2 2004
AKTIONÄRSBRIEF
Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre

Die Credit Suisse Group erzielte im ersten Halbjahr 2004 einen Reingewinn von CH...
Segmentresultate
Nettoertrag                                                                                              ...
giger Vergütungen im Zuge niedrigerer Erträge um
Credit Suisse First Boston
Die Credit Suisse First Boston wies im ersten ...
Konsolidierte Erfolgsrechnung (untestiert)                                              Veränderung Veränderung           ...
Weitere Informationen
Detailliertere Informationen zum Geschäftsabschluss der
Credit Suisse Group im zweiten Quartal 2004 ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

credit suisse Letter to shareholders Q2/2004

248 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Wirtschaft & Finanzen, Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
248
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

credit suisse Letter to shareholders Q2/2004

  1. 1. Q2 2004 AKTIONÄRSBRIEF
  2. 2. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre Die Credit Suisse Group erzielte im ersten Halbjahr 2004 einen Reingewinn von CHF 3 318 Mio, was einem der besten Halbjahresresultate der Gruppe entspricht. Im zweiten Quartal 2004 belief sich der Reingewinn der Gruppe auf CHF 1 457 Mio. Dieses Resultat wurde primär aufgrund ei- ner guten Ertragsentwicklung in fast allen Geschäftseinheiten, der Verbesserung des wirtschaftli- chen Umfelds im Vergleich zum Vorjahr sowie weiterer Effizienzsteigerungen erreicht. Die Ergeb- nisse des zweiten Quartals unterstreichen nicht nur die fundamentale Stärke der Gruppe, sondern zeigen auch auf, in welchen Gebieten wir uns in Zukunft noch verbessern müssen. Die Credit Suisse Group erzielte im ersten Halbjahr 2004 ten Wachstumsrate von 5.8% entspricht. Corporate & einen Reingewinn von CHF 3 318 Mio, gegenüber einem Retail Banking verzeichnete einen Netto-Abfluss in Höhe Verlust, der im ersten Halbjahr 2003 unter US GAAP an- von CHF 0.3 Mia im zweiten Quartal 2004. Auf das Seg- gefallen war. Im zweiten Quartal 2004 belief sich der ment Wealth & Asset Management der Credit Suisse Reingewinn der Gruppe auf CHF 1 457 Mio, gegenüber First Boston entfiel ein Netto-Neugeldzufluss von CHF CHF 1 861 Mio im starken ersten Quartal 2004. Zum 2.0 Mia und das Institutional Securities Segment ver- Gruppengewinn des zweiten Quartals 2004 trug die Cre- zeichnete einen Netto-Abfluss in Höhe von CHF 0.6 Mia. dit Suisse Financial Services CHF 1 070 Mio bei, was hauptsächlich auf eine starke Ertragsentwicklung zurück- Eigenkapital zuführen ist. Private Banking erzielte einen guten Netto- Die konsolidierte BIZ-Kernkapitalquote (Tier 1) der Credit ertrag und einen Netto-Neugeldzufluss von CHF 7.9 Mia. Suisse Group erhöhte sich leicht von 11.5% am 31. März Corporate & Retail Banking wies, basierend auf einem 2004 auf 11.6% am 30. Juni 2004. Diese Zunahme guten operativen Ergebnis und Gewinnen aus Zinsderiva- lässt sich auf die anhaltend gute Gewinnentwicklung und ten, ein starkes Quartalsresultat aus. Beide Versiche- die geringe Zunahme der risikogewichteten Aktiven in rungssegmente zeigten eine gute operative Leistung und Höhe von CHF 1.4 Mia zurückführen. Das Eigenkapital solide Anlageergebnisse. der Credit Suisse Group am 30. Juni 2004 lag im Ver- Die Credit Suisse First Boston trug im zweiten Quartal gleich zum 31. März 2004 unverändert bei CHF 35.3 Mia. 2004 CHF 430 Mio zum Gruppenresultat bei, wobei Wealth & Asset Management hohe Gewinne aus Private- Private Banking Equity-Beteiligungen erzielte. Nach einem starken ersten Private Banking verzeichnete im zweiten Quartal 2004 ei- Quartal verzeichnete das Institutional Securities Segment nen Reingewinn von CHF 665 Mio, der gegenüber dem angesichts des anspruchsvollen Umfelds eine Reduktion starken Vorquartal praktisch unverändert blieb. Der Netto- der Handelserträge sowie der Erträge einiger weiterer ertrag ging gegenüber dem ersten Quartal 2004 haupt- Geschäftsbereiche. Credit Suisse First Boston verfügt sächlich infolge eines niedrigeren Kommissions- und aber nach wie vor über eine starke Marktposition, und ich Dienstleistungserfolgs, der teilweise durch positive Verän- bin überzeugt, dass wir in der Lage sein werden, die sich derungen des Marktwerts von Zinsderivaten aufgefangen bietenden Gelegenheiten wahrzunehmen, um Wachstum wurde, um 4% zurück. Der Geschäftsaufwand blieb im und Profitabilität künftig noch effektiver zu steigern. zweiten Quartal 2004 praktisch auf dem gleichen Niveau Die Eigenkapitalrendite der Credit Suisse Group lag wie im Vorquartal. Das Aufwand/Ertragsverhältnis erhöhte im zweiten Quartal 2004 bei 16.6% und bei 19.0% für sich gegenüber dem ersten Quartal 2004 um 2.6 Pro- das erste Halbjahr 2004. zentpunkte auf 57.9%. Im Private Banking blieb die Brut- tomarge mit 139.1 Basispunkten hoch; gegenüber dem ersten Quartal 2004 ging sie um 7.2 Basispunkte zurück, Netto-Neugelder Die Credit Suisse Group erzielte im zweiten Quartal 2004 lag aber um 14.5 Basispunkte über dem zweiten Quartal einen Netto-Neugeldzufluss von CHF 9.1 Mia. Dazu trug 2003. Private Banking CHF 7.9 Mia bei, was einer annualisier- Beitrag der Segmente zum Nettoertrag Beitrag der Segmente zum Reingewinn Mitarbeiter/-innen pro Segment in Q2/2004 in Q2/2004 per 30. Juni 2004 5% 11% 14% 20% 20% 7% 27% 23% 9% 45% 14% 5% 23% 4% 11% 23% 22% 17% Private Banking Corporate & Retail Banking Life & Pensions Non-Life Institutional Securities Wealth & Asset Management
  3. 3. Segmentresultate Nettoertrag 6 Monate in Mio CHF 2Q2004 1Q2004 2Q2003 2004 2003 Private Banking 1 869 1 940 1 478 3 809 2 965 Corporate & Retail Banking 950 787 789 1 737 1 563 Life & Pensions 3 225 6 028 3 342 9 253 9 381 Non-Life 2 995 3 125 2 761 6 120 5 433 Institutional Securities 1) 3 134 3 997 3 312 7 131 6 866 Wealth & Asset Management 2) 1 499 866 648 2 365 1 323 Corporate Center (162) (180) (194) (342) (707) Credit Suisse Group 13 510 16 563 12 136 30 073 26 824 1) Enthalten sind Erträge von Minderheiten aus der Konsolidierung nach FIN 46R in Höhe von CHF 53 Mio, CHF 40 Mio und CHF 93 Mio in 2Q2004, 1Q2004 und 6 Monate 2004. 2) Enthalten sind Erträge von Minderheiten aus der Konsolidierung nach FIN 46R in Höhe von CHF 462 Mio, CHF 68 Mio und CHF 530 Mio in 2Q2004, 1Q2004 und 6 Monate 2004. Reingewinn 6 Monate in Mio CHF 2Q2004 1Q2004 2Q2003 2004 2003 Private Banking 665 681 401 1 346 797 Corporate & Retail Banking 256 189 163 445 318 Life & Pensions 67 139 (1 301) 206 (1 818) Non-Life 82 103 91 185 183 Institutional Securities 129 623 155 752 666 Wealth & Asset Management 301 136 47 437 134 Corporate Center (43) (10) (112) (53) (557) Credit Suisse Group 1 457 1 861 (556) 3 318 (277) ersten Halbjahr 2003 um 1% zu. Die Verwaltungskosten Corporate & Retail Banking Corporate & Retail Banking erzielte im zweiten Quartal gingen gegenüber dem ersten Halbjahr 2003 dank Effi- 2004 einen starken Reingewinn von CHF 256 Mio, was zienzsteigerungen um 13% zurück. Der Nettoertrag auf einer Steigerung um 35% gegenüber dem Vorquartal Kapitalanlagen nahm gegenüber dem ersten Halbjahr entspricht. Der Nettoertrag stieg gegenüber dem ersten 2003 um 12% auf CHF 2 403 Mio zu, und die Nettoren- Quartal 2004 hauptsächlich aufgrund der positiven Verän- dite auf Kapitalanlagen belief sich auf 5.1%. Die Rendite derung des Marktwertes von Zinsderivaten um 21%. Der auf dem durchschnittlich zugeordneten Kapital betrug Geschäftsaufwand erhöhte sich gegenüber dem ersten 7.9% im ersten Halbjahr 2004. Quartal 2004 um 12%, da die Effizienzsteigerungen durch höhere Rückstellungen für leistungsabhängige Ver- Non-Life gütungen infolge der verbesserten Ergebnisse übertroffen Non-Life verzeichnete im ersten Halbjahr 2004 einen wurden. Die Kreditrückstellungen blieben im zweiten Reingewinn von CHF 185 Mio, was einem Anstieg um Quartal dank des weiterhin günstigen Risikoprofils des 1% gegenüber dem ersten Halbjahr 2003 entspricht. Die Kreditportfolios moderat. Das Aufwand/Ertragsverhältnis verbesserte operative Leistung und der höhere Ertrag auf konnte weiter verbessert werden und reduzierte sich ge- Kapitalanlagen wurden dabei teilweise durch Rückstellun- genüber dem ersten Quartal 2004 um 4.6 Prozentpunkte gen im Zusammenhang mit verkauften Geschäften in auf 58.2%. Die Rendite auf dem durchschnittlich zuge- Grossbritannien und Frankreich sowie durch Restrukturie- ordneten Kapital stieg von 15.1% im ersten Quartal rungskosten im Zusammenhang mit der Straffung des 2004 auf 20.4%. Spaniengeschäfts geschmälert. Die verdienten Nettoprä- mien nahmen im ersten Halbjahr 2004 gegenüber der Vorjahresperiode um 9% zu, und die Combined Ratio ver- Life & Pensions Life & Pensions wies im ersten Halbjahr 2004 einen besserte sich um 1.6 Prozentpunkte auf 99.0%. Der Reingewinn von CHF 206 Mio aus, gegenüber einem Schadensatz blieb mit 74.0% gegenüber dem ersten Reinverlust von CHF 1 818 Mio in der Vorjahresperiode. Halbjahr 2003 praktisch unverändert, und der Kostensatz Diese Differenz ist hauptsächlich auf eine Goodwill-Ab- fiel um 1.8 Prozentpunkte, wobei der Aufwand nur um schreibung in Höhe von CHF 1 510 Mio und den kumu- 1% stieg, während das Wachstum bei den Nettoprämien lativen Effekt aus einer Veränderung der Verbuchung für 9% betrug. Der Nettoertrag auf Kapitalanlagen stieg von Reserven für garantierte Zahlungen und für Renten für CHF 420 Mio im ersten Halbjahr 2003 auf CHF 599 Versicherte zurückzuführen, die beide im ersten Halbjahr Mio, und die Nettorendite auf Kapitalanlagen lag bei 2003 angefallen waren. Das Geschäftsvolumen, das Ein- 4.8%, gegenüber 3.9% im ersten Halbjahr 2003. Die lagen von Versicherten und Bruttoprämien aus dem tradi- Rendite auf dem durchschnittlich zugeordneten Kapital tionellen Geschäft einschliesst, nahm gegenüber dem betrug 17.9% im ersten Halbjahr 2004.
  4. 4. giger Vergütungen im Zuge niedrigerer Erträge um Credit Suisse First Boston Die Credit Suisse First Boston wies im ersten Halbjahr 15% und gegenüber dem zweiten Quartal 2003 um 3% 2004 einen Reingewinn von CHF 1 189 Mio aus, gegen- zurück. über einem Reingewinn von CHF 800 Mio im ersten Halbjahr 2003. Für das zweite Quartal 2004 belief sich Wealth & Asset Management der Reingewinn der Credit Suisse First Boston auf CHF Im Wealth & Asset Management nahm der Reingewinn 430 Mio; dies entspricht gegenüber dem ersten Quartal gegenüber dem Vorquartal um 121% und gegenüber 2004 – bedingt durch ein tieferes Handelsergebnis – ei- dem zweiten Quartal 2003 – vor allem dank höherer Ge- nem Rückgang von 43% und gegenüber dem zweiten winne aus Private-Equity-Beteiligungen sowie einer Zu- Quartal 2003 einer Steigerung von 113%. Der Nettoer- nahme der Gebühren aus der Vermögensverwaltung und trag nahm gegenüber dem ersten Quartal 2004 um 5% der übrigen Erträge – um mehr als 500% zu. Der Netto- ab; der Geschäftsaufwand ging um 6% zurück. Die Ren- ertrag stieg im zweiten Quartal 2004 gegenüber dem dite auf dem durchschnittlich zugeordneten Kapital nahm ersten Quartal 2004 um 73%; die Zunahme ist grössten- gegenüber dem ersten Quartal 2004 um 13.6 Prozent- teils bedingt durch die Konsolidierung von gewissen Pri- punkte auf 14.5% ab. vate-Equity-Fonds, die gemäss einer neuen US-GAAP- Vorschrift vorgenommen wurde, die sich jedoch nach Ab- zug der Minderheitsanteile nicht auf den Reingewinn aus- Institutional Securities Institutional Securities verzeichnete im zweiten Quartal wirkt, sowie durch Gewinne aus Private-Equity-Beteili- 2004 gegenüber dem starken Vorquartal einen Rückgang gungen. Ohne die Auswirkung der Konsolidierung erhöh- des Reingewinns von 79%. Gegenüber dem zweiten te sich der Nettoertrag gegenüber dem ersten Quartal Quartal 2003 reduzierte sich der Reingewinn um 17%. 2004 um 30%. Der Geschäftsaufwand nahm gegenüber Der Nettoertrag des Segments ging gegenüber dem ers- dem ersten Quartal 2004 aufgrund eines volumenbedingt ten Quartal 2004 um 22% zurück. Der Handelsertrag re- höheren Kommissionsaufwands um 2% zu. duzierte sich gegenüber dem ersten Quartal 2004 um 38%, hauptsächlich aufgrund eines tieferen Handelser- Ausblick folgs im Bereich Anleihen, was auf niedrigere Ergebnisse Die Gruppe ist aufgrund der Fortschritte in mehreren im Eigenhandel und geringere Kundenaktivität zurückzu- Kerngeschäftsbereichen und einer soliden Zahl anstehen- führen ist, sowie aufgrund von Verlusten auf Derivaten zur der Mandate und Produktelancierungen zuversichtlich, Absicherung verschiedener Positionen, die aus Buchhal- dass sie ihre Resultate weiter verbessern kann. Diese tungssicht nicht als Hedging-Positionen gelten. Die Erträ- sind jedoch abhängig von der Entwicklung der Wirtschaft ge aus dem Aktienhandel waren rückläufig, da sich eine und der Märkte und deren Auswirkungen auf die Kunden- geringere Liquidität und niedrigere Volumina negativ auf aktivitäten und Transaktionsvolumina. Zudem ist die Grup- die Resultate im Geschäft mit Wandelanleihen auswirk- pe einem anhaltenden Kostendruck – insbesondere im In- ten. Im Investment Banking wurden erneut solide Erträge vestment-Banking-Geschäft – ausgesetzt. Die Gruppe erzielt, dies dank starken Ergebnissen im Beratungs- so- hat sich zum Ziel gesetzt, ihre Profitabilität gegenüber wie im Anleihenemissionsgeschäft, wobei letztere durch derjenigen ihrer Mitbewerber weiter zu verbessern. niedrigere Erträge aus dem Aktienemissionsgeschäft ge- schmälert wurden. Der Gewinn aus nicht weitergeführten Geschäften wirkte sich positiv auf die Erträge des ersten Halbjahres 2004 aus. Insgesamt nahm der Sachaufwand im zweiten Quartal 2004 gegenüber dem ersten Quartal 2004 hauptsächlich aufgrund erhöhter Geschäftsaktivitä- ten um 11% zu. Der Personalaufwand ging gegenüber Oswald J. Grübel dem ersten Quartal 2004 infolge tieferer leistungsabhän- August 2004 Nettoertrag Credit Suisse Group Reingewinn Credit Suisse Group in Mio CHF in Mio CHF 18000 2000 15000 1500 12000 1000 9000 500 6000 0 3000 –500 0 2Q 1Q 4Q 3Q 2Q 2Q 1Q 4Q 3Q 2Q 2004 2004 2003 2003 2003 2004 2004 2003 2003 2003
  5. 5. Konsolidierte Erfolgsrechnung (untestiert) Veränderung Veränderung Veränderung in % zu in % zu 6 Monate in % zu in Mio CHF 2Q2004 1Q2004 2Q2003 1Q2004 2Q2003 2004 2003 2003 Zins- und Dividendenertrag 7 896 7 742 7 504 2 5 15 638 14 031 11 Zinsaufwand (4 536) (4 663) (4 484) (3) 1 (9 199) (8 516) 8 Zinserfolg 3 360 3 079 3 020 9 11 6 439 5 515 17 Kommissions- und Dienstleistungserfolg 3 418 3 563 3 171 (4) 8 6 981 6 192 13 Handelserfolg 712 1 516 1 214 (53) (41) 2 228 2 501 (11) Realisierte Gewinne/(Verluste) aus Finanzanlagen, netto 198 528 589 (63) (66) 726 670 8 Verdiente Nettoprämien aus dem Versicherungsgeschäft 4 708 7 417 4 618 (37) 2 12 125 12 076 0 Sonstige Erträge 1 114 460 (476) 142 – 1 574 (130) – Zinsunabhängige Erträge 10 150 13 484 9 116 (25) 11 23 634 21 309 11 Nettoertrag 13 510 16 563 12 136 (18) 11 30 073 26 824 12 Versicherungsleistungen und Überschussbeteiligungen 4 623 7 594 4 645 (39) 0 12 217 12 012 2 Rückstellungen für Kreditrisiken 133 34 114 291 17 167 311 (46) Aufwand für Versicherungsleistungen und Kreditrisiken 4 756 7 628 4 759 (38) 0 12 384 12 323 0 Abschluss- und Verwaltungsaufwand aus dem Versicherungsgeschäft 1 117 1 059 1 046 5 7 2 176 2 191 (1) Personalaufwand aus dem Bankgeschäft 3 087 3 428 3 092 (10) 0 6 515 6 034 8 Sonstiger Aufwand 1 996 1 823 1 901 9 5 3 819 3 825 0 Goodwill-Wertberichtigung 0 0 1 510 – – 0 1 510 – Restrukturierungsaufwand 60 4 35 – 71 64 60 7 Geschäftsaufwand 6 260 6 314 7 584 (1) (17) 12 574 13 620 (8) Ergebnis aus laufender Geschäftstätigkeit vor Steuern, Minderheitsanteilen, a.o. Erfolg und kumuliertem Effekt aus Änderungen der Rechnungslegung 2 494 2 621 (207) (5) – 5 115 881 481 Ertragsteuern 442 570 357 (22) 24 1 012 677 49 Dividenden auf Vorzugsaktien 0 0 33 – – 0 65 – Minderheitsanteile, nach Steuern 548 119 8 361 – 667 7 – Ergebnis aus laufender Geschäftstätigkeit vor a. o. Erfolg und kumuliertem Effekt aus Änderungen der Rechnungslegung 1 504 1 932 (605) (22) – 3 436 132 – Gewinn/(Verlust) aus nicht weitergeführten Aktivitäten, nach Steuern (47) (65) 60 (28) – (112) 127 – Ausserordentlicher Erfolg, nach Steuern 0 0 1 – – 0 5 – Kumulierter Effekt aus Änderungen der Rechnungslegung, nach Steuern 0 (6) (12) – – (6) (541) (99) Reingewinn/(-verlust) 1 457 1 861 (556) (22) – 3 318 (277) – Eigenkapitalrendite 16.6% 21.3% (6.5%) – – 19.0% (1.6%) – Gewinn pro Aktie in CHF Reingewinn pro Aktie 1.26 1.56 (0.48) – – 2.82 (0.24) – Verwässerter Reingewinn pro Aktie 1.18 1.48 (0.48) – – 2.67 (0.24) – Schlüsselzahlen Veränderung Veränderung in % zu in % zu in Mio CHF, oder wie angegeben 30.06.04 31.03.04 31.12.03 31.03.04 31.12.03 Bilanzsumme 1 131 684 1 138 196 1 004 308 (1) 13 Eigenkapital 35 284 35 338 33 991 0 4 Verwaltete Vermögen, in Mia CHF 1 227.3 1 241.3 1 181.1 (1) 4 Kurs pro Namenaktie in CHF 44.50 43.90 45.25 1 (2) Börsenkapitalisierung 49 238 49 124 51 149 0 (4) Buchwert pro Aktie in CHF 31.89 31.58 30.07 1 6 BIZ-Kernkapitalquote (Tier 1) 11.6% 11.5% 11.7% – – BIZ-Eigenmittelquote 16.2% 16.4% 17.4% – –
  6. 6. Weitere Informationen Detailliertere Informationen zum Geschäftsabschluss der Credit Suisse Group im zweiten Quartal 2004 («Quarterly Report 2/04» und die Analystenpräsentation) finden Sie im Internet unter www.credit-suisse.com/results. Der Quartalsbericht (nur auf Englisch) kann unter folgender Adresse bestellt werden: Credit Suisse, KIDM23, Uetlibergstrasse 231, 8070 Zürich, Fax +41 1 332 7294. Cautionary Statement Regarding Forward-Looking Information This document contains statements that constitute forward-looking statements. In addition, in the future we, and others on our behalf, may make statements that constitute forward-looking statements. Such forward-looking statements may in- clude, without limitation, statements relating to our plans, objectives or goals; our future economic performance or prospects; the potential effect on our future per- formance of certain contingencies; and assumptions underlying any such state- ments. Words such as “believes,” “anticipates,” “expects,” “intends” and “plans” and similar expressions are intended to identify forward-looking statements but are not the exclusive means of identifying such statements. We do not intend to update these forward-looking statements except as may be required by applica- ble laws. By their very nature, forward-looking statements involve inherent risks and uncertainties, both general and specific, and risks exist that predictions, fore- casts, projections and other outcomes described or implied in forward-looking statements will not be achieved. We caution you that a number of important factors could cause results to differ materially from the plans, objectives, ex- pectations, estimates and intentions expressed in such forward-looking state- ments. These factors include (i) market and interest rate fluctuations; (ii) the strength of the global economy in general and the strength of the economies of the countries in which we conduct our operations in particular; (iii) the ability of counterparties to meet their obligations to us; (iv) the effects of, and changes in, fiscal, monetary, trade and tax policies, and currency fluctuations; (v) political and social developments, including war, civil unrest or terrorist activity; (vi) the possibi- lity of foreign exchange controls, expropriation, nationalization or confiscation of assets in countries in which we conduct our operations; (vii) the ability to maintain sufficient liquidity and access capital markets; (viii) operational factors such as systems failure, human error, or the failure to properly implement procedures; (ix) actions taken by regulators with respect to our business and practices in one or more of the countries in which we conduct our operations; (x) the effects of changes in laws, regulations or accounting policies or practices; (xi) competition in geographic and business areas in which we conduct our operations; (xii) the ability to retain and recruit qualified personnel; (xiii) the ability to maintain our re- putation and promote our brands; (xiv) the ability to increase market share and control expenses; (xv) technological changes; (xvi) the timely development and acceptance of our new products and services and the perceived overall value of these products and services by users; (xvii) acquisitions, including the ability to in- tegrate successfully acquired businesses; (xviii) the adverse resolution of litigation and other contingencies; and (xix) our success at managing the risks involved in the foregoing. We caution you that the foregoing list of important factors is not exclusive; when evaluating forward-looking statements, you should carefully con- sider the foregoing factors and other uncertainties and events, as well as the risks identified in our most recently filed Form 20-F and reports on Form 6-K fur- nished to the US Securities and Exchange Commission. Credit Suisse Group Paradeplatz 8 Postfach 1 8070 Zürich Schweiz Tel. +41 1 212 1616 Fax +41 1 333 2587 Deutsch www.credit-suisse.com 5520181

×