Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken
Vorlesung Wasserwirtschaft & Hydrologie II
Themen:
Vorlesung 12
Grafische Bemessung von was...
Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken
Qz(t)
Qa(t)
V(t)
V (t) = V (t-1) + [ Qz (t) – Qa (t) ] x dt
Speicherwirtschaft
Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken
QÜ (t)
Qab
V (t)
QZ (t)
t
Q [m³/s]
t
Qab [m³/s]
Speichermodell
Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken
Q [m³/s]
t
Q [m³]
t
SummenlinieAbflusszeitreihe
Summenlinie
Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken
1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr
Zufluss
[m³]
Zuflusssummenlinie
max. mögliche konstante Abgabe
(Sum...
Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken
1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr
Zuflusssummenlinie
max. mögliche konstante Abgabe
(Summenlinie des ...
Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken
1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr
Zufluss
[m³] max. Speichervolumen
Überlauf
Defizit
Zuflusssummenlin...
Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken
1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr
Zufluss
[m³]
Erforderliche Speichergröße Zuflusssummenlinie
konstan...
Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken
1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr
Zufluss
[m³] max. Speichervolumen
Tangente mit der geringsten Steig...
Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken
60
70
80
[106 m³]
10
20
30
40
50
Jul.Nov. Dez. Jan. Feb. Mrz. Apr. Mai. Jun. Aug. Sept. Okt...
Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken
60
70
80
[106 m³]
10
20
30
40
50
Jul.Nov. Dez. Jan. Feb. Mrz. Apr. Mai. Jun. Aug. Sept. Okt...
Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken
60
70
80
[106 m³]
10
20
30
40
50
Jul.Nov. Dez. Jan. Feb. Mrz. Apr. Mai. Jun. Aug. Sept. Okt...
Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken
60
70
80
[106 m³]
10
20
30
40
50
Jul.Nov. Dez. Jan. Feb. Mrz. Apr. Mai. Jun. Aug. Sept. Okt...
Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken
60
70
80
10
20
30
40
50
Jul.Nov. Dez. Jan. Feb. Mrz. Apr. Mai. Jun. Aug. Sept. Okt.
Monat
[...
Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken
60
70
80
[106 m³]
10
20
30
40
50
Jul.Nov. Dez. Jan. Feb. Mrz. Apr. Mai. Jun. Aug. Sept. Okt...
Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken
60
70
80
10
20
30
40
50
Jul.Nov. Dez. Jan. Feb. Mrz. Apr. Mai. Jun. Aug. Sept.Okt.
Monat
[1...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

RWTH Aachen Ingenieurhydrologie - Vorlesung Hydrologie I: Speicherwirtschaft

1.101 Aufrufe

Veröffentlicht am

RWTH Aachen - Ingenieurhydrologie
Vorlesung Hydrologie I
Themen:

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.101
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
69
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
4
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

RWTH Aachen Ingenieurhydrologie - Vorlesung Hydrologie I: Speicherwirtschaft

  1. 1. Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Vorlesung Wasserwirtschaft & Hydrologie II Themen: Vorlesung 12 Grafische Bemessung von wasserwirtschaftlichen Speichern
  2. 2. Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Qz(t) Qa(t) V(t) V (t) = V (t-1) + [ Qz (t) – Qa (t) ] x dt Speicherwirtschaft
  3. 3. Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken QÜ (t) Qab V (t) QZ (t) t Q [m³/s] t Qab [m³/s] Speichermodell
  4. 4. Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken Q [m³/s] t Q [m³] t SummenlinieAbflusszeitreihe Summenlinie
  5. 5. Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr Zufluss [m³] Zuflusssummenlinie max. mögliche konstante Abgabe (Summenlinie des Abflusses) Gegeben ist: Zuflusssummenlinie Frage: Wie groß ist die maximale, konstante Abgabemenge? Maximale konstante Abgabe
  6. 6. Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr Zuflusssummenlinie max. mögliche konstante Abgabe (Summenlinie des Abflusses) Resultierendes Speichervolumen V(t) [m³] Frage: Wie groß ist das eingestaute Speichervolumen?
  7. 7. Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr Zufluss [m³] max. Speichervolumen Überlauf Defizit Zuflusssummenlinie konstante Abgabe Gegeben sind: - Zufluss- summenlinie - eine konstante Regelabgabe - das maximale Speichervolumen Frage: Wann läuft der Speicher über? Ermittlung des Speicherüberlaufs
  8. 8. Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr Zufluss [m³] Erforderliche Speichergröße Zuflusssummenlinie konstante Abgabe Gegeben sind: - Zufluss- summenlinie - eine konstante Regelabgabe Frage: Wie groß muss das Speichervolumen sein, so dass die konstante Abgabe gewährleistet werden kann? Speichergröße bei konstanter Abgabe
  9. 9. Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken 1. Jahr 2. Jahr 3. Jahr Zufluss [m³] max. Speichervolumen Tangente mit der geringsten Steigung maßgebend Zuflusssummenlinie max. konstante Abgabe Gegeben sind: - Zufluss- summenlinie - maximales Speichervolumen Frage: Wie groß ist die maximal mögliche konstante Abgabe? Konstante Abgabe bei gegebenem Volumen
  10. 10. Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken 60 70 80 [106 m³] 10 20 30 40 50 Jul.Nov. Dez. Jan. Feb. Mrz. Apr. Mai. Jun. Aug. Sept. Okt. Monat Gegeben ist: - Zufluss- summenlinie Fragen: 1. Wie groß ist der maximal mögliche konstante Abfluss über das Jahr? 2. Wie groß muss das Speicher- volumen mindestens sein, um diesen konstanten Abfluss zu gewährleisten? Aufgaben
  11. 11. Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken 60 70 80 [106 m³] 10 20 30 40 50 Jul.Nov. Dez. Jan. Feb. Mrz. Apr. Mai. Jun. Aug. Sept. Okt. Monat 53 Mio. m³/Jahr Maximal mögliche konstante Abgabe
  12. 12. Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken 60 70 80 [106 m³] 10 20 30 40 50 Jul.Nov. Dez. Jan. Feb. Mrz. Apr. Mai. Jun. Aug. Sept. Okt. Monat erforderliche Speichergröße: 12 Mio m³ Minimales Speichervolumen
  13. 13. Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken 60 70 80 [106 m³] 10 20 30 40 50 Jul.Nov. Dez. Jan. Feb. Mrz. Apr. Mai. Jun. Aug. Sept. Okt. Monat Gegeben ist: - Zuflusssum- menlinie - Speichergröße Frage: Wie groß ist die maximal mögliche konstante Abgabe, wenn die Speichergröße 5 Mio. m³ beträgt? Aufgabe
  14. 14. Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken 60 70 80 10 20 30 40 50 Jul.Nov. Dez. Jan. Feb. Mrz. Apr. Mai. Jun. Aug. Sept. Okt. Monat [106 m³] Tangente mit der geringsten Steigung maßgebend Maximale konstante Abgabe aus dem Speicher: 30 Mio. m³/Jahr Lösung
  15. 15. Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken 60 70 80 [106 m³] 10 20 30 40 50 Jul.Nov. Dez. Jan. Feb. Mrz. Apr. Mai. Jun. Aug. Sept. Okt. Monat Gegeben sind: - Zufluss- summenlinie - eine konstante Regelabgabe - Speichervolumen Frage: Bei einer Regel- abgabe von 4 Mio. m³ / Monat und einer Beckengröße von 10 Mio. m³ läuft das Becken über. Zu welchem Zeitpunkt geschieht dies? Aufgabe
  16. 16. Univ.-Prof. Dr.-Ing. H. Nacken 60 70 80 10 20 30 40 50 Jul.Nov. Dez. Jan. Feb. Mrz. Apr. Mai. Jun. Aug. Sept.Okt. Monat [106 m³] Überlauf: 3 Mio m³ Überlauf: 9 Mio m³ Lösung

×