Success-StoryACCESS und der Zahn der Zeit
Success-Story       ACCESS und der Zahn der ZeitZahlreiche KMUs nutzen kleine oder mittelgroße Lösungen in Microsoft Acces...
Das Konzept: Access-Migration in den MS SQL ServerIm ersten Schritt galt es die Anzeigelogik, also das Frontend, von der D...
Microsoft Access 2010— Eine Datenbank für jedermannAccess 2010 ist die ideale Lösung für Anwender, die Datenbanken benötig...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Success Story: Access und der Zahn der Zeit_Migration auf SQL Server

544 Aufrufe

Veröffentlicht am

Zahlreiche KMUs nutzen kleine oder mittelgroße Lösungen in Microsoft Access. Anfangs decken diese Lösungen meist weniger aufwendige Aufgabenbereiche ab und erleichtern damit einzelnen Personen oder Abteilungen den alltäglichen Arbeitsablauf. Doch mitunter erkennen die Kollegen oder Vorgesetzten das Potential und lassen An-passungen vornehmen. Somit verfestigen sich Insellösungen immer mehr im entsprechenden Unternehmensumfeld.

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
544
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Success Story: Access und der Zahn der Zeit_Migration auf SQL Server

  1. 1. Success-StoryACCESS und der Zahn der Zeit
  2. 2. Success-Story ACCESS und der Zahn der ZeitZahlreiche KMUs nutzen kleine oder mittelgroße Lösungen in Microsoft Access. Anfangs decken diese Lösungenmeist weniger aufwendige Aufgabenbereiche ab und erleichtern damit einzelnen Personen oder Abteilungen denalltäglichen Arbeitsablauf. Doch mitunter erkennen die Kollegen oder Vorgesetzten das Potential und lassen An-passungen vornehmen. Somit verfestigen sich Insellösungen immer mehr im entsprechenden Unternehmensum-feld.Deutsche Solar GmbH—Mit uns wird Sonne Strom. Die Deutsche Solar GmbH im sächsischen Freiberg ist eine 100- prozentige Tochter der SolarWorld AG. Mit einer Produktionskapazität von 750 Megawatt ist die Deutsche Solar GmbH einer der weltweit größten Produzenten von multikristallinen Silizium- Wafern. Dabei sind Deutschland und Italien die wichtigsten regionalen Absatzmärkte. Für die Qualität und den Erfolg der Produkte sind im sächsischen Freiberg mehr als 800 Mitarbeiter beschäftigt.Die HerausforderungLeider wird es immer schwieriger, die einzelnen, über die Jahre entstandenen, Systeme zu warten, auf demneuesten Stand zu halten oder die verwalteten Daten für andere Zweckezu kanalisieren. Allein schon das Vorhandensein von Insellösungen hebtden administrativen und programmatischen Aufwand unnötig an.Im konkreten Anliegen der Deutschen Solar GmbH war ein Update derunternehmensinternen Software, sprich der Microsoft Office Versioninklusive Access, nötig. Das Upgrade der vorhandenen Access-Anwendung verlief im ersten, internen Versuch nicht vollständig erfolg-reich. Aber das Upgrade war wichtig, da die Komptabilität der altenAccess-Anwendungen auf dem neuen System nicht gewährleistet war.Einhergehend mit dem Upgrade auf eine neue Microsoft Access Versionkamen auch zusätzliche administrative Wünsche hinzu: Unter anderemdie wichtige Abtrennung und Auslagerung der Daten in einen Microsoft SQL Server, damit die geschäftskritischenDaten der Access-Anwendung mit der täglichen Datensicherung des Microsoft SQL Servers gesichert werden. Hinzukamen auch weitere Features, wie individuelle Feld– und Menüanpassungen, die in dem Zuge mit durchgeführtwerden sollten.
  3. 3. Das Konzept: Access-Migration in den MS SQL ServerIm ersten Schritt galt es die Anzeigelogik, also das Frontend, von der Datenschicht, dem sogenannten Backend, zuentkoppeln: Um die lokalen Tabellen und Abfragen aus Microsoft Access in den Microsoft SQL Server zu über-führen, müssen die Entwickler jedoch Teile der bestehenden Anwendung trennen. Problem: Diese sind möglicher-weise tief miteinander verzahnt! Summa summarum können auch unangenehme Überraschungen bei kleinerenAnwendungen, wie Access, entstehen. Diese gilt es nun im Projektzeitplan mit einzukalkulieren.Bei Software-Individualanpassungen sollte das Projektteam obendrein immer die Multi-User-Fähigkeit einzelnerAnwendungsteile im Hinterkopf behalten, vor allem, wenn es Datenbank-Anwendungen betrifft. Dies ist einweiterer Grund, warum die Access-Datenbank in den SQL-Server migriert wurde. MS Access greift somit transaktio-nal auf die Daten zu und garantiert den Betrieb von mehreren Instanzen parallel.Im nächsten Schritt wird die entsprechende Codebasis verändert und ggf. optimiert. Doch warum ist dieser Schrittso wichtig? Zunächst damit die ausgelagerten Tabellen und Abfragen möglichst fehlerfrei arbeiten und gleicher-maßen performant sowie ressourcensparend mit dem Frontend interagieren.FazitNach dem Projektende ist die Deutsche Solar GmbH um eine aufgefrischte, funktionstüchtige und erweiterteAccess-Anwendung mit dem Microsoft SQL Server als Datenbasis reicher. Diese Anwendung ist somit zum weiterenBetrieb gerüstet und für spätere Entwicklungen mit neuer Anzeige vorbereitet.„Mit der Arbeit war ich sehr zufrieden und die angepasste Datenbank ermöglicht nun einen strukturierten, sicheren und reibungslosen Umgang mit unseren Daten !“ IT-Systemexperte der Deutschen Solar
  4. 4. Microsoft Access 2010— Eine Datenbank für jedermannAccess 2010 ist die ideale Lösung für Anwender, die Datenbanken benötigen, aber keine Datenbankexperten sind.Mit Access 2010 gelingt es Ihnen, Informationen intelligent zu strukturieren. Und dank der völlig neuen Web-datenbanken lassen sich Informationen noch leichter nachverfolgen, in Berichten auswerten und gemeinsam mit an-deren Anwendern nutzen. Kurz gesagt: Mit Access 2010 sind Ihre wertvollen Daten in den besten Händen. ErfahrenSie mehr unter: http://office.microsoft.com/de-de/access/Vorteile des Upsizings einer Access-Datenbank nach SQL ServerDie Migration Ihrer Access-Daten in eine SQL-Server-Datenbank optimiert vor allem die Leistungsfähigkeit, Skalier-barkeit, Verfügbarkeit, Sicherheit, Zuverlässigkeit und Wiederherstellbarkeit Ihrer Datenbank. Mehr dazu erfahrenSie von uns, Ihrem Microsoft Silber-Partner für Software-Development, und unter folgendem Link.ProTechnology GmbHDas Leistungsangebot der ProTechnology GmbH zielt darauf ab, den Gedanken vom „modernen Arbeiten“ in jungen,wie etablierten Unternehmen zu implementieren. Mit sowohl bewährten als auch mit topaktuellen Microsoft-Technologien verpflichten wir uns dem Anspruch an eine effiziente Interaktion zwischen Mitarbeitern sowie Unter-nehmensteilen. Auch die eigens von uns entwickelten Lösungen basieren auf aktuellen Microsoft-Technologien undbilden gemeinsam mit hochwertiger Hardware die Grundlage für eine homogene und performante IT-Landschaft, diesich jederzeit um weitere Funktionen und Services erweitern lässt. Aus unserem langjährigen Erfahrungsschatz ken-nen wir die kritischen Erfolgsfaktoren, die für eine effektive Arbeit im Unternehmen entscheidend sind: Wir begleitenSie entlang der gesamten Wertschöpfungskette das vorhandene Wissen nachhaltig und erfolgreich zu entfalten.ProTechnology wurde im April 2007 in Dresden gegründet. Und aktuell arbeiten 20 Mitarbeiter gemeinsam am Unter-nehmenserfolg.Microsoft PartnerMicrosoft und ProTechnology agieren eng als Partner zusammen. Die Zertifizie-rung als Microsoft Gold Certified Partner stellt das höchste Qualifikationsprädi-kat im Microsoft Partner Programm dar: ProTechnology weist demnach sehr guteMicrosoft-Kompetenz in Kundenprojekten auf und lässt seine Mitarbeiter regel-mäßig von Microsoft schulen und zertifizieren. Fragen zu Microsoft-Lösungenbeantworten wir Ihnen gerne. Tom Halank Teamlead Development T: 0351/438 332 20 F: 0351/438 332 29 Antonstraße 3a - 01097 Dresden tom.halank@protechnology.dewww.protechnology.de Blog Xing Facebook kununu YouTube PinPoint Slideshare linkedin

×