Pro Generika-Marktdaten Februar 2015

364 Aufrufe

Veröffentlicht am

Die Bedeutung von Generika und Biosimilars für die Arzneimittelversorgung in Deutschland - Überblick über die Marktdaten für Februar 2015

Veröffentlicht in: Gesundheit & Medizin
1 Kommentar
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
364
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
83
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
1
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Pro Generika-Marktdaten Februar 2015

  1. 1. 2 MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 | Marktdaten von Pro Generika 02/2015
  2. 2. 3 Generikaunternehmen decken 76 % des Arzneimittelbedarfs der GKV Quelle: IGES-Berechnungen nach NVI (Insight Health), Grafik: Pro Generika e.V. 31,4 39,939,238,3 37,2 35,735,1 33,1 3,9 4,2 5,7 17,6 4,0 4,7 4,6 19,8 4,1 4,6 3,9 22,5 4,2 4,5 3,5 25,0 3,6 4,7 3,7 26,3 3,9 4,9 3,6 23,3 3,1 4,8 3,6 27,7 2,3 4,5 3,8 29,3 76 % 2,5 4,5 3,2 30,5 40,7 2,5 4,5 3,1 32,1 42,2
  3. 3. 4 Im Januar bis Februar 2015 steigt der Arzneimittelumsatz um 5,0 % auf 5,91 Milliarden Euro – Apothekenverkaufspreise * patentfreie Erstanbieterprodukte, inklusive Zweitanbieter und „Originale nie geschützt“ Basis: GKV AVP real (unter Berücksichtigung aller Zwangsrabatte für Hersteller und Apotheker inkl. Berücksichtigung Zusatzabschläge infolge des Preismoratoriums) Quelle: IMS PharmaScope® Polo, Grafik: Pro Generika e.V. 3,44 Mrd. Euro (+14,0%) 2,47 Mrd. Euro (-5,5%) 0,72 Mrd. Euro (-21,0%) 1,75 Mrd. Euro (+2,9%) 5,91 Mrd. Euro
  4. 4. Der Generikaumsatz steigt im Januar bis Februar 2015 auf 0,8 Milliarden Euro – Herstellerabgabepreise 5 * patentfreie Erstanbieterprodukte, inklusive Zweitanbieter und „Originale nie geschützt“ Basis: GKV HAP real (unter Berücksichtigung des Hersteller-Zwangsrabattes, inkl. Zusatzabschläge infolge des Preismoratoriums) Quelle: IMS PharmaScope® Polo, Grafik: Pro Generika e.V. 2,55 Mrd. Euro (+15,6%) 1,26 Mrd. Euro (-8,4%) 0,46 Mrd. Euro (-23,2%) 0,81 Mrd. Euro (+2,8%) 3,81 Mrd. Euro
  5. 5. Im Januar bis Februar 2015 wurden 82 Millionen Generikapackungen abgegeben – ein Plus von 3,5 % 6 * patentfreie Erstanbieterprodukte, inklusive Zweitanbieter und „Originale nie geschützt“ Quelle: IMS PharmaScope® Polo, Grafik: Pro Generika e.V. 22 Mio. PE (+2,0%) 98 Mio. PE (+1,3%) 16 Mio. PE (-8,8%) 82 Mio. PE (+3,5%) 61 Mio. PE
  6. 6. 7 1 Netto-AVP: Gewichteter Durchschnittspreis pro Packungseinheit: Umsatz zu AVP/Menge in PE. 2 Netto-HAP: Gewichteter Durchschnittspreis pro Packungseinheit: Umsatz zu HAP/Menge in PE. Quelle: IMS PharmaScope®, Grafik: Pro Generika e.V. 158,87 117,47  45,44  28,76 21,25 49,37  31,84 9,84 Generika kosteten im Januar bis Februar 2015 ab Werk im Durchschnitt nur 9,84 Euro – allerdings ohne Berücksichtigung der Rabattverträge
  7. 7. 8 Preisbasis: Apothekenverkaufspreis nach Abzug der Herstellerzwangsrabatte und des Apothekerrabattes Quelle: IMS PharmaScope Polo, Grafik: Pro Generika e.V. Durch den verstärkten Einsatz von Generika könnte die GKV 2015 weitere 2,3 Milliarden Euro einsparen 1,99 0,38 2,37 11,93 2,30 14,23
  8. 8. Die Belastung der pharmazeutischen Industrie durch Zwangsrabatte nimmt im Januar bis Februar 2015 ab * Die Berechnung erfolgt für 2009 und 2010 auf Basis des rückwirkend ab 1. Januar 2009 auf 1,75 Euro abgesenkten Apothekenrabattes, ab Januar 2011 auf Basis des erhöhten Rabattes (2,05 Euro). ** Berechnung auf Basis der jeweils gültigen Höhe Zwangsrabatte; Ab 2010 inklusive Rabatte für parenterale Zubereitungen, ab 2011 inklusive Zusatzabschläge infolge des Preismoratoriums Quelle: IMS PharmaScope® Polo, Grafik: Pro Generika e.V. 188 432 +0,6% 189 -32,8% 290 -0,9% 187 -7,1% 270 9
  9. 9. Struktur –– 1.-4. Quartal 2014: 2,39 Mrd. Euro Preis –– 1.-4. Quartal 2014: -0,52 Mrd. Euro Menge –– 1.-4. Quartal 2013: 697,6 Mio. PE / 1.-4. Quartal 2014: 699,6 Mio. PE Umsatz –– 1.-4. Quartal 2013: 35,47 Mrd. Euro / 1.-4. Quartal 2014: 37.44 Mrd. Euro Quelle: IMS PharmaScope® Polo, Grafik: Pro Generika e.V. +6,7 +0,3 +5,6 Marktentwicklung im GKV-Gesamtmarkt - Vergleichszeitraum 1.-4. Quartal 2013 / 1.-4. Quartal 2014 -1,5 10
  10. 10. 11 RABATTVERTRÄGE Kapitel 2 | Marktdaten von Pro Generika  02/2015
  11. 11. 144 161 Die Anzahl der Rabattverträge steigt im Februar 2015 gegenüber dem Vormonat weiter leicht an 18.892 19.005 Quelle: INSIGHT Health, NVI Februar 2015, Grafik: Pro Generika e.V. 16.067 16.072 124 124 140 143 12
  12. 12. Der Marktanteil des generikafähigen Marktes unter Rabattvertrag bleibt im auch Anfang 2015 konstant Quelle: IMS Contract Monitor® National, generikafähiges Segment (Generika, Erstanbieter und Zweitanbieter mit abgelaufenem Patent, nie geschützte Produkte, Grafik: Pro Generika e.V. 13
  13. 13. 65 % Die Marktkonzentration im Rabattvertragsmarkt verharrt im Februar 2015 auf sehr hohem Niveau 49 % 64 % 28 % 51 % 36 % 72 % Quelle: IMS Contract Monitor®, Absatz in Packungseinheiten, Februar 2ß15, Grafik: Pro Generika e.V. 14
  14. 14. * Inklusive Zweitanbieter Basis: Umsatz zum Abgabepreis des pharmazeutischen Unternehmers (HAP) Quelle: IMS Contract Monitor® Account, Grafik: Pro Generika e.V. 21,5 Mrd. Euro 22,5 Mrd. Euro 4,1 Mrd. Euro 1,03 Mrd. Euro 24 % Anteil Rabattverträge am GKV-Umsatz 24 % Anteil Rabattverträge am GKV-Umsatz 25 % Anteil Rabattverträge am GKV-Umsatz 39 % Rabattverträge Patentgeschützte AM* 0,40 Mrd. Euro 61 % Rabattverträge patentfreie AM 0,63 Mrd. Euro 39 % Top 5 patentgeschützte AM 61 % übrige patent- geschützte AM 7% Copaxone 8% Lantus 7% Rebif 7% Lucentis 6% Remicade Der Anteil der Rabattverträge am GKV-Umsatz bleibt im Januar–Februar 2015 stabil 15
  15. 15. 16 BIOSIMILARS Kapitel 3 | Marktdaten von Pro Generika 02/2015
  16. 16. Der Anteil der Biosimilars an der Versorgung bleibt auch im Februar 2015 auf niedrigem Niveau 32,0% 22,97 Mio. DDD* • defined daily dose (definierte Tagestherapiedosis) Quelle: NVI (INSIGHT Health) , Grafik: Pro Generika e.V. 17 Zu den Biopharmazeutika zählen u. a. folgende Wirkstoffgruppen: TNF-Hemmer, Insuline, Interferone, Impfstoffe, Enzyme, Wachstumshormone und Immunstimulantien 68,0% 48,75 Mio. DDD* 0,8% 0,57 Mio. DDD* 67,2% 48,18 Mio. DDD* 71,7 Mio. DDD*
  17. 17. Biopharmazeutika haben mit 503 Millionen Euro im Februar 2015 eine hohe Ausgabenrelevanz – Apothekenverkaufspreise* * Umsatz AVP real: GKV-Umsatz nach Apothekenverkaufspreis abzgl. gesetzlicher Herstellerabschläge und Apothekenabschlag Quelle: NVI (INSIGHT Health) , Grafik: Pro Generika e.V. 18 Zu den Biopharmazeutika zählen u. a. folgende Wirkstoffgruppen: TNF-Hemmer, Insuline, Interferone, Impfstoffe, Enzyme, Wachstumshormone und Immunstimulantien 47,5% 238,8 Mio. Euro 52,5% 264,3 Mio. Euro 1,6% 8,0 Mio. Euro 50,9% 256,2 Mio. Euro 503 Mio. Euro
  18. 18. Der Umsatz der Biosimilars betrug im Februar 2015 6,2 Millionen Euro – Herstellerabgabepreise* * Umsatz HAP real: GKV-Umsatz nach Abgabepreis pharmazeutischer Unternehmer abzgl. gesetzlicher Herstellerabschläge Quelle: NVI (INSIGHT Health) , Grafik: Pro Generika e.V. 19 Zu den Biopharmazeutika zählen u. a. folgende Wirkstoffgruppen: TNF-Hemmer, Insuline, Interferone, Impfstoffe, Enzyme, Wachstumshormone und Immunstimulantien 47,9% 185,6 Mio. Euro 52,1% 202,0 Mio. Euro 1,6% 6,2 Mio. Euro 50,5% 195,8 Mio. Euro 417,9 Mio. Euro
  19. 19. Das enorme Potenzial der Biosimilars wird auch im Februar 2015 weiterhin nicht ausgeschöpft * defined daily dose (definierte Tagestherapiedosis) ** Umsatz HAP real: GKV-Umsatz nach Abgabepreis pharmazeutischer Unternehmer abzgl. gesetzlicher Herstellerabschläge *** Hierunter fallen die Wirkstoffe Epoetin beta, Epoetin theta, Darbepoetin alfa, PEG-Epoetin beta sowie die Erstanbeiterprodukte zu Epoetin alfa Quelle: NVI (INSIGHT Health) , Grafik: Pro Generika e.V. 100 100 10,0 100 100 2,9 100 100 12,3 35,3 30,3 3,0 70,4 62,7 1,8 64,7 69,7 7,0 29,6 37,3 1,1 13,3 9,8 1,2 86,7 90,2 11,1 20 100 100 12,4 0,5 0,4 0,1 99,5 99,6 12,4

×