Marktdaten Generika Juli 2015

163 Aufrufe

Veröffentlicht am

Die Bedeutung von Generika für die Arzneimittelversorgung in Deutschland - Überblick über die Marktdaten für Juli 2015

Veröffentlicht in: Gesundheit & Medizin
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
163
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
26
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Marktdaten Generika Juli 2015

  1. 1. 2 MARKT IM ÜBERBLICK Kapitel 1 | Marktdaten von Pro Generika 07/2015
  2. 2. 3 Generikaunternehmen decken 76 % des Arzneimittelbedarfs der GKV Quelle: IGES-Berechnungen nach NVI (Insight Health), Grafik: Pro Generika e.V. 31,4 39,939,238,3 37,2 35,735,1 33,1 3,9 4,2 5,7 17,6 4,0 4,7 4,6 19,8 4,1 4,6 3,9 22,5 4,2 4,5 3,5 25,0 3,6 4,7 3,7 26,3 3,9 4,9 3,6 23,3 3,1 4,8 3,6 27,7 2,3 4,5 3,8 29,3 76 % 2,5 4,5 3,2 30,5 40,7 2,5 4,5 3,1 32,1 42,2
  3. 3. Die Krankenkassen wenden für immer mehr Generikaversorgung immer weniger Mittel auf: Der Umsatz der Generikaunternehmen wird durch Rabattverträge mehr als halbiert * patentfreie Basis: GKV AVP real (unter Berücksichtigung aller Zwangsrabatte für Hersteller und Apotheker inkl. Berücksichtigung Zusatzabschläge infolge des Preismoratoriums) Quelle: IMS PharmaScope® Polo, Grafik: Pro Generika e.V. 15,9 20,4 20,219,9 19,1 18,0 17,0 16,3 5,5 4,5 2,3 3,6 6,0 4,8 1,6 3,9 6,4 4,8 2,0 3,8 7,4 5,2 2,1 4,4 7,5 5,7 2,4 4,3 6,8 4,9 2,2 4,1 7,2 5,9 2,7 4,4 7,3 5,7 2,8 4,6 8,3 6,0 2,2 4,8 21,3 9,4 5,7 2,7 4,9 22,7 3,15 2,92,4 1,71,30,8 22 % 4
  4. 4. Für 76 % der Arzneimittelversorgung wendet die GKV weniger als 10 % ihrer realen Arzneimittel auf 20,2 20,4 22,7 21,3 2,87 2,072,152,44 <10 % 5
  5. 5. 6 * patentfreie Basis: GKV AVP real (unter Berücksichtigung aller Zwangsrabatte für Hersteller und Apotheker inkl. Berücksichtigung Zusatzabschläge infolge des Preismoratoriums) Quelle: IMS PharmaScope® Polo, Grafik: Pro Generika e.V. 12,28 Mrd. Euro (+15,3%) 9,11 Mrd. Euro (-4,5%) 2,81 Mrd. Euro (-19,7%) 6,30 Mrd. Euro (+4,4%) 21,39 Mrd. Euro Von Januar bis Juli 2015 steigt der Arzneimittelumsatz um 6,0 % auf 21,39 Milliarden Euro Apothekenverkaufspreise
  6. 6. Der Generikaumsatz steigt von Januar bis Juli 2015 auf 3,0 Milliarden Euro Herstellerabgabepreise 7 * patentfreie Erstanbieterprodukte, inklusive Zweitanbieter Basis: GKV HAP real (unter Berücksichtigung des Hersteller-Zwangsrabattes, inkl. Zusatzabschläge infolge des Preismoratoriums) Quelle: IMS PharmaScope® Polo, Grafik: Pro Generika e.V. 9,11 Mrd. Euro (+16,5%) 4,77 Mrd. Euro (-7,0%) 1,81 Mrd. Euro (-21,7%) 2,96 Mrd. Euro (+5,1%) 13,88 Mrd. Euro
  7. 7. Von Januar bis Juli 2015 wurden 288 Millionen Generikapackungen abgegeben ein Plus von 3,3 % 8 * patentfreie Erstanbieterprodukte, inklusive Zweitanbieter Quelle: IMS PharmaScope® Polo, Grafik: Pro Generika e.V. 73 Mio. PE (+3,1%) 343 Mio. PE (+1,1%) 56 Mio. PE (-8,7%) 288 Mio. PE (+3,3%) 416 Mio. PE
  8. 8. 9 1 Netto-AVP: Gewichteter Durchschnittspreis pro Packungseinheit: Umsatz zu AVP/Menge in PE. 2 Netto-HAP: Gewichteter Durchschnittspreis pro Packungseinheit: Umsatz zu HAP/Menge in PE. Quelle: IMS PharmaScope®, Grafik: Pro Generika e.V. 168,04 124,59  50,49  32,57 21,90 51,37  33,32 10,28 Generika kosteten von Januar bis Juli 2015 ab Werk im Durchschnitt nur 10,28 Euro allerdings ohne Berücksichtigung der Rabattverträge
  9. 9. 10 Preisbasis: Apothekenverkaufspreis nach Abzug der Herstellerzwangsrabatte und des Apothekerrabattes Quelle: IMS PharmaScope Polo, Grafik: Pro Generika e.V. Durch den verstärkten Einsatz von Generika könnte die GKV 2015 weitere 2,7 Milliarden Euro einsparen 8,23 1,59 9,82 14,10 2,73 16,83
  10. 10. Die pharmazeutische Industrie leistet von Januar bis Juli 2015 bereits Zwangsrabatte in Höhe von 978 Millionen Euro * Die Berechnung erfolgt für 2009 und 2010 auf Basis des rückwirkend ab 1. Januar 2009 auf 1,75 Euro abgesenkten Apothekenrabattes, ab Januar 2011 auf Basis des erhöhten Rabattes (2,05 Euro). ** Berechnung auf Basis der jeweils gültigen Höhe Zwangsrabatte; Ab 2010 inklusive Rabatte für parenterale Zubereitungen, ab 2011 inklusive Zusatzabschläge infolge des Preismoratoriums Quelle: IMS PharmaScope® Polo, Grafik: Pro Generika e.V. 652 1.577 +1,7% 663 -37,7% 982 -0,3% 661 -0,3% 978 11
  11. 11. Struktur 1.-2. Quartal 2015: 1,21 Mrd. Euro Preis 1.-2. Quartal 2015: -0,50 Mrd. Euro Menge 1.-2. Quartal 2014: 347,2 Mio. PE / 1.-2. Quartal 2015: 353,8 Mio. PE Umsatz 1.-2. Quartal 2014: 18,30 Mrd. Euro / 1.-2. Quartal 2015: 19,36 Mrd. Euro Quelle: IMS PharmaScope® Polo, Grafik: Pro Generika e.V. +6,6 +5,8 Marktentwicklung im GKV-Gesamtmarkt Vergleichszeitraum 1.-2. Quartal 2014 / 1.-2. Quartal 2015 -2,7 12 +1,9
  12. 12. 13 RABATTVERTRÄGE Kapitel 2 | Marktdaten von Pro Generika  07/2015
  13. 13. 144 161 Die Anzahl der Rabattverträge steigt im Juli 2015 gegenüber dem Vormonat deutlich an 19.495 20.197 Quelle: INSIGHT Health, NVI Mai 2015, Grafik: Pro Generika e.V. 16.134 16.173 124 123 141 144 14
  14. 14. Der Marktanteil des generikafähigen Marktes unter Rabattvertrag steigt im Juli 2015 an Quelle: IMS Contract Monitor® National, generikafähiges Segment (Generika, Erstanbieter und Zweitanbieter mit abgelaufenem Patent, nie geschützte Produkte, Grafik: Pro Generika e.V. 15
  15. 15. 65 % Die Marktkonzentration im Rabattvertragsmarkt verharrt von Januar bis Juli 2015 auf sehr hohem Niveau 50 % 64 % 29 % 50 % 36 % 71 % Quelle: IMS Contract Monitor®, Absatz in Packungseinheiten, Juli 2015, Grafik: Pro Generika e.V. 16

×