WerkstattKirche und Internet -Best practice, Erfahrungenvon “Profis”
Willkommen             John Jugendpresse
ReferentenJens AlbersStefan LestingBernhard Wehres
Ablauf1. Einführung Etherpad2. Facebook-Gruppen für die   Firmkatechese3. Pfarrbriefe mit Google   Docs4. Einführung Blogs
1. Einführung Etherpad                         John Jugendpresse
Etherpadsonline zusammenTexte etc. erstellen
Etherpads starten• Bei einem der Anbieter einfach  auf „create Pad“ klicken oder  einen Namen eingeben.• Anhand des Namens...
Etherpads ermöglichenGleichzeitiges und/oder zeitversetztesArbeiten am gleichen Dokument:    Schreibzone      Teilnehmende...
Einsatzmöglichkeiten• Bei Treffen zum Protokollieren• In der Vorbereitung von  Veranstaltungen etc.• Bei Tagungen etc.• Fü...
Beispielhttp://medienpad.de/p/katholikentag
Technische Details• Jeder, der die Internetadresse  weiß, kann mitschreiben• passwortgeschützte Pads möglich• nach Wunsch ...
Anbieterwww.medienpad.deEine Übersicht verschiedenerAnbieter:http://etherpad.org/public-sites/
2. Facebook-Gruppen für dieFirmpastoral
Facebook-Gruppe1.   Gruppe gründen2.   Name wählen3.   Privatsphäre einstellen4.   Mitglieder einladen5.   Gruppe mit Inha...
Gruppe gründen            John Jugendpresse
Einstellungen
Inhalt
3. Pfarrbriefe mit Google Docs
Google DocsPfarrbriefe mit Google Docs
Google Docshttp://docs.google.com
Google Docs / Drive• Schnellere Zusammenarbeit  in Echtzeit• Dokumente erstellen, aus Mails  oder vom Desktop importieren•...
Pfarrbrief• Strikte Trennung Text  Layout• Texte nach Zugang einstellen,  Angaben zu Autor, Wörter zählen• eigener Ordner...
Google Docshttp://docs.google.com
Google Docshttp://docs.google.com
Tipps• Eindeutige Dateinamen, z. B.  „2012.2-15-Fronleichnam“• Ordner für Aussortiertes• Dokumente zur Organisation:  – zu...
TippsPfarrbrief im Internet besserpräsentieren:z. B. bei issuu.com
4. Einführung in Blogs
Packen wir‘s an!• Weblog (kurz Blog) setzt sich  zusammen aus Web (von www)  und log (Logbuch)
Weblogs?Weblogs sind:  – ständig aktualisierte Webseiten  – mit kurzen, oder auch längeren    Beiträgen,  – die umgekehrt ...
Vorteile Blogs• keine HTML-Kenntnisse  erforderlich• Content-Management-Systeme• Blogerstellung nach dem  Prinzip:  „What ...
Der 1.Schritt
Das Dashboard
Firmblog
Mitglied werdenMitgliedsantrag unterwww.pressebund.de
Werkstatt Kirche und Internet
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Werkstatt Kirche und Internet

1.492 Aufrufe

Veröffentlicht am

Der Katholische Pressebund präsentierte auf dem 98. Deutschen Katholikentag in Mannheim die Werkstatt Kirche und Internet. Themen waren u.a.:

- Einführung Etherpad
- Facebook-Gruppen für die Firmkatechese
- Pfarrbriefe mit Google Docs
- Einführung Blogs

0 Kommentare
2 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.492
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
247
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
2
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Werkstatt Kirche und Internet

  1. 1. WerkstattKirche und Internet -Best practice, Erfahrungenvon “Profis”
  2. 2. Willkommen John Jugendpresse
  3. 3. ReferentenJens AlbersStefan LestingBernhard Wehres
  4. 4. Ablauf1. Einführung Etherpad2. Facebook-Gruppen für die Firmkatechese3. Pfarrbriefe mit Google Docs4. Einführung Blogs
  5. 5. 1. Einführung Etherpad John Jugendpresse
  6. 6. Etherpadsonline zusammenTexte etc. erstellen
  7. 7. Etherpads starten• Bei einem der Anbieter einfach auf „create Pad“ klicken oder einen Namen eingeben.• Anhand des Namens wird dann die Internetadresse (URL) erstellt.
  8. 8. Etherpads ermöglichenGleichzeitiges und/oder zeitversetztesArbeiten am gleichen Dokument: Schreibzone Teilnehmende Chat
  9. 9. Einsatzmöglichkeiten• Bei Treffen zum Protokollieren• In der Vorbereitung von Veranstaltungen etc.• Bei Tagungen etc.• Für Teams, die sich regelmäßig treffen• Zum einfachen Ideensammeln über längeren Zeitraum
  10. 10. Beispielhttp://medienpad.de/p/katholikentag
  11. 11. Technische Details• Jeder, der die Internetadresse weiß, kann mitschreiben• passwortgeschützte Pads möglich• nach Wunsch nur für bestimmte User anhand der Emailadresse freigeschaltbar• Je nach Pad 16-32 Nutzer gleichzeitig möglich
  12. 12. Anbieterwww.medienpad.deEine Übersicht verschiedenerAnbieter:http://etherpad.org/public-sites/
  13. 13. 2. Facebook-Gruppen für dieFirmpastoral
  14. 14. Facebook-Gruppe1. Gruppe gründen2. Name wählen3. Privatsphäre einstellen4. Mitglieder einladen5. Gruppe mit Inhalt füllen
  15. 15. Gruppe gründen John Jugendpresse
  16. 16. Einstellungen
  17. 17. Inhalt
  18. 18. 3. Pfarrbriefe mit Google Docs
  19. 19. Google DocsPfarrbriefe mit Google Docs
  20. 20. Google Docshttp://docs.google.com
  21. 21. Google Docs / Drive• Schnellere Zusammenarbeit in Echtzeit• Dokumente erstellen, aus Mails oder vom Desktop importieren• Dateispeicher (bis 5 GB)• Verschiedene Berechtigungs- und Freigabemöglichkeiten: – nach Anmeldung (Google-Account) – mit Link (z. B. via Mail, Facebook, …) – öffentlich
  22. 22. Pfarrbrief• Strikte Trennung Text  Layout• Texte nach Zugang einstellen, Angaben zu Autor, Wörter zählen• eigener Ordner für Fotos/Grafiken• Jedes Redaktionsmitglied kann Texte durchgucken• Klare Regeln zur Nutzung , z. B. – nur Rechtschreib-/ Grammatikfehler korrigieren – Inhaltliche Anmerkungen ans Ende
  23. 23. Google Docshttp://docs.google.com
  24. 24. Google Docshttp://docs.google.com
  25. 25. Tipps• Eindeutige Dateinamen, z. B. „2012.2-15-Fronleichnam“• Ordner für Aussortiertes• Dokumente zur Organisation: – zum Sammeln von Themen vor Redaktionssitzung – in Redaktionssitzung: Tabelle mit detaillierten Angaben zu allen Artikeln (später Farbkennzeichnung nutzen) – Korrekturen sammeln
  26. 26. TippsPfarrbrief im Internet besserpräsentieren:z. B. bei issuu.com
  27. 27. 4. Einführung in Blogs
  28. 28. Packen wir‘s an!• Weblog (kurz Blog) setzt sich zusammen aus Web (von www) und log (Logbuch)
  29. 29. Weblogs?Weblogs sind: – ständig aktualisierte Webseiten – mit kurzen, oder auch längeren Beiträgen, – die umgekehrt zeitlich geordnet sind, – stark zu anderen Webseiten/Blogs verlinkt sind – und über die Kommentarfunktion eine Vernetzung zwischen Schreiber und Leser herstellen
  30. 30. Vorteile Blogs• keine HTML-Kenntnisse erforderlich• Content-Management-Systeme• Blogerstellung nach dem Prinzip: „What you see is what you get“• meist kostenlos, schnell und unkompliziert• zahlreiche Anbieter ermöglichen schnellen Einstieg
  31. 31. Der 1.Schritt
  32. 32. Das Dashboard
  33. 33. Firmblog
  34. 34. Mitglied werdenMitgliedsantrag unterwww.pressebund.de

×