Dr. Christoph Kuhlmann
Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaften
Lektüreseminar: Klassiker der Kommunikationst...
Gliederung
1      Einleitung ................................................................................................
1 Einleitung

In einer Zeit, in der man laufend mit dem Begriff der „neuen“ Medien
konfrontiert wird, muss sich irgendetwa...
Lektüre-Aufsatz aus den Anfängen des abgelaufenen 20. Jahrhunderts
in seiner ursprünglichen Form auch in der heutigen Zeit...
zwischengeschaltete Medien wie beispielsweise Rundfunk und Presse
an eine breite Masse. Als Empfängergruppe dient hierbei ...
2.2 Die Handlung

Handlungstheorien setzen sich mit Aktionen von Akteuren, so
genannten „Handelnden“, auseinander. Es hand...
Handeln in die Welt einzugreifen. Deshalb ist es wichtig, nach jenen
kausalen Vorgängen zu fragen, die eine direkte Verbin...
der Elemente – sind strikter oder loser gekoppelt“ (Lauser 2006, S. 100).
Dies hat zur Folge, dass Form und Medium einande...
anzunehmen, dass alle Glieder einer Kausal-Kette gleichberechtigt sind.
Dies gilt jedoch nicht in Bezug auf die Wahrnehmun...
„Ich richte meinen Blick auf ein Haus. Ganz nah vor
           meinem Auge befindet sich die durchsichtige
           Luft...
gebildet    werden,    die    wiederum     auf    einheitliche   Ursachen
rückzuschließen sind. Heider spricht in diesem Z...
sind also in sich unverständlich, wenn sie sich nicht auf eine einheitliche
Ursache zurückzuführen sind.
Betrachten wir be...
ein Blatt Papier in Bewegung, sie hemmen nicht
         den Lauf einer Kugel.“ (Heider 1926, S.66 ff)


Für den Betrachten...
4 Anwendung

Wir möchten nun versuchen, den Aufsatz von Fritz Heider, der 1926 im
Rahmen der Wahrnehmungspsychologie entst...
weiter, die von Menschen aufgenommen werden und uns dabei über
das Vorhandensein der Botschaft informieren (vgl. Heider 19...
Publikumssegmentierungen noch uneingeschränkt“ bestand hat (Beck
2005, S.22). Begreifen wir Medien als symbolische Interak...
Scherer/Schlütz stellen die Frage, „in welcher Weise die Darstellung der
Wirklichkeit in den Medien verzerrt ist und wie d...
nehmen unsere Sinnesorgane die Inhalte eines undefinierbar entfernten
Gegenstandes wahr. Andere Dinge, die uns räumlich nä...
dient die Lektüre von Fritz Heider mit seinen Gedanken, Feststellungen
und Beispielen dazu, komplexe Theorien der Sozialwi...
6 Literaturverzeichnis

Beck, Klaus (2005): Computervermittelte Kommunikation im Internet.
München: Oldenbourg-Wissenschaf...
Noelle-Neumann, Elisabeth (2004): Das Fischer-Lexikon. Publizistik,
Massenkommunikation. Frankfurt a.M.: Fischer-Taschenbu...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Ding und Medium - Eine moderne Betrachtung einer reifen Lektüre

4.972 Aufrufe

Veröffentlicht am

Internet, Medien, Hausarbeit, Soziologie, Kommunikation, Medienwissenschaft

Veröffentlicht in: Business, Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
4.972
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
67
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
18
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Ding und Medium - Eine moderne Betrachtung einer reifen Lektüre

  1. 1. Dr. Christoph Kuhlmann Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaften Lektüreseminar: Klassiker der Kommunikationstheorie Seminararbeit SS 2008 Ding und Medium - Eine moderne Betrachtung einer reifen Lektüre vorgelegt von: Jan M. Rechlitz Ebertystraße 34 10249 Berlin Matrikel: 38643 Berlin, den 15.10.2008 1
  2. 2. Gliederung 1 Einleitung .....................................................................................................3 2 Theoretische Grundlagen .............................................................................4 2.1 Die Kommunikation ...................................................................................4 2.2 Die Handlung.........................................................................................6 2.3 Form und Medium ......................................................................................6 3 Ding und Medium ........................................................................................8 4 Anwendung ................................................................................................14 4.1 Das Medium .............................................................................................14 4.2 Die Wirklichkeit?! ....................................................................................16 4.1 Fernwahrnehmung und Wahrnehmungsobjekt ........................................17 5 Schlussbetrachtung .....................................................................................18 6 Literaturverzeichnis ....................................................................................20 2
  3. 3. 1 Einleitung In einer Zeit, in der man laufend mit dem Begriff der „neuen“ Medien konfrontiert wird, muss sich irgendetwas verändert haben. Und tatsächlich, es hat sich wirklich etwas getan. Ausschlaggebend für diese Veränderung ist die Digitalisierung, die das Feld für die „Neuen Medien“ bereitete hat. Mittlerweile agieren wir nicht mehr nur in einer Welt, sondern in zwei Welten: Der normalen physikalischen Welt, in der wir uns seit jeher bewegen und darüberhinaus in der Welt des Internets, einem Ding, das gleichzeitig auch als Medium fungiert. Welche Auswirkungen diese Veränderung hat und welche Änderungen damit einhergehen, seien einmal dahin gestellt. In seinem Aufbau und Eigenschaften jedoch kann das Internet als digitales Abbild der herkömmlichen Welt betrachtet werden, die dank der Technik neue Formen der Kommunikation und des Handelns bietet. Wie jedoch lassen sich jene Erkenntnisse der realen Welt auf diese neue Entwicklung des Internets anwenden? Müssen sie erneuert, angepasst oder gar abgelöst werden? Oder aber ist es möglich etablierte Erfahrungen und Erkenntnisse in ihrer bestehenden Form auf diese neue Welt anzuwenden? Vor 82 Jahren, also 1926, hat der Psychologe Fritz Heider in der philosophischen Zeitschrift „Symposien für Forschung und Aussprache“ den Aufsatz „Ding und Medium“ veröffentlicht. Er ging der Frage nach, welche Umstände zu der Unterscheidung zwischen Ding und Medium führen und wie diese miteinander in Beziehung stehen. Einige Jahre später wurde dieser Aufsatz abermals aufgegriffen und die Erkenntnisse von Fritz Heider etablierten sich als Vorlage für Luhmanns systemtheoretische Medientheorie. Es wäre also interessant einmal „back tot he roots“ zu gehen und – ganz im Sinne des Seminartitels - zu überprüfen inwieweit ein klassischer 3
  4. 4. Lektüre-Aufsatz aus den Anfängen des abgelaufenen 20. Jahrhunderts in seiner ursprünglichen Form auch in der heutigen Zeit von Digitalisierung und Internet seine Anwendung findet. Dieser Aufgabe widmet sich ansatzweise die vorliegende Arbeit, indem sie Fritz Heider`s fast vergessenen Aufsatz „Ding und Medium“ aus der Versenkung holt und mit einem kurzen Blick auf das heutige Medienverständnis in einen modernen Rahmen einbettet. Bevor eine genauere Betrachtung von Heider`s Aufsatz möglich ist, ist es wichtig, einige grundlegende Begrifflichkeiten zu betrachten. Erst im darauffolgenden Schritt soll der Aufsatz „Ding und Medium“ entrollt werden und abschließend kurz erörtert werden, welche Aussagefähigkeit die Arbeit 82 Jahre nach seiner Verfassung heute noch hat. 2 Theoretische Grundlagen 2.1 Die Kommunikation Es lassen sich prinzipiell zwei verschiedene Formen der Kommunikation unterscheiden, die des Individuums sowie jene der Masse. Individualkommunikation beschreibt dabei die direkte, persönliche, informelle Kommunikation zwischen Einzelpersonen (vgl. Koschnick 2003, S.1244). Sie wird auch als Interpersonale Kommunikation verstanden und findet – neben der unmittelbaren Face-to-Face-Form - auch mittels geeigneter interaktiver Medien statt, wie etwa Telefon oder Internet (vgl. Noelle-Neumann 2004, S.65). Der Individualkommunikation gegenüber steht die der Masse. Massenkommunikation ist „jene Form der Kommunikation, bei der Aussagen öffentlich, durch technische Verbreitungsmittel, indirekt und einseitig an ein disperses Publikum vermittelt werden“. (Maletzke 1963). Anders ausgedrückt, umschreibt der Begriff der Massenkommunikation die einseitig gerichtete Kommunikation über technische, 4
  5. 5. zwischengeschaltete Medien wie beispielsweise Rundfunk und Presse an eine breite Masse. Als Empfängergruppe dient hierbei eine zeitlich wie auch räumlich verteilte, theoretisch unendlich große, Anzahl von Individuen. Dabei werden Aussagen durch technische Verbreitungsmedien einseitig, öffentlich sowie indirekt an ein disperses Publikum vermittelt (vgl. Maletzke 1963, S.32). Anders als die Individualkommunikation findet jene der Masse nicht über direkte Medien sondern vielmehr über so genannte Massenmedien statt, wie etwa Zeitung, Radio oder Fernsehen. Eine völlig neue Form der Kommunikation, die Individual- und Massenkommunikation miteinander kombiniert, hat sich mit der Etablierung des Internets in den vergangenen Jahren entwickelt. „Unter ‚Online-Kommunikation’ wird primär die Gesamtheit netzbasierter Kommunikationsdienste verstanden, die den einzelnen Kommunikationspartner via Datenleitung potenziell an weitere Partner rückkoppeln und ein ausdifferenziertes Spektrum verschiedenartiger Anwendungen erlauben“ (Rössler 2003, S.504). Dabei geht die Online- Kommunikation deutlich über die klassischen Sender-Empfänger- Beziehungen (vgl. Merten 1999, S. 79 ff) und die damit verbundenen Kommunikationsmodelle hinaus. Vielmehr ist sie sowohl durch Teile der Individual- wie auch der Massenkommunikation gekennzeichnet und lässt sich aus diesem Grunde auch als Hybridkommunikation charakterisieren. Kennzeichnend für diese internetbasierte Online- Kommunikation ist seine dezentrale Struktur sowie ein hoher Grad an Multimedialität, wodurch Interaktionsformen erweitert oder komplett neu entwickelt werden können (vgl. Grunwald, Banse, Coenen, Hennen 2006: S.31). 5
  6. 6. 2.2 Die Handlung Handlungstheorien setzen sich mit Aktionen von Akteuren, so genannten „Handelnden“, auseinander. Es handelt sich hierbei um Theorien, „die sinnhaftes Handeln von Individuen oder Gruppen in sozialen Interaktionen erklären“ (Miebach 2006, S.15) es ist also nichts anderes als das soziale Handeln, das in den verschiedenen Handlungstheorien untersucht und beleuchtet wird. Was unter „sozialem Handeln“ zu verstehen ist, soll nicht Teil dieser vorliegenden Arbeit sein. Vielmehr interessieren wir uns für das grundlegende Verständnis der Handlungstheorie. Dabei ist der Begriff der „Handlung“ zentraler Gegenstand dieser Theorien im Kontext der Soziologischen Wissenschaft und der Begriff des Verhaltens davon abzutrennen. Während Verhalten „jegliche Regung eines Organismus bezeichnet“, umschreibt die Handlung bewusst ausgeführte Aktionen (Beck 2005, S.40 ff). Das bedeutet also, dass bei einem Verhalten kein bewusster Entschluss gefasst wurde, der zu einer geplanten Aktion führt. Vielmehr führen angeborenes Verhalten, aber auch Instinkte zu diesen Verhaltensweisen, wobei sich die Akteure an den Verhaltensweisen Anderer orientieren (vgl. Beck 2005, S.40). Handlungen hingegen beruhen auf Entschlüssen und bestimmten Absichten, die den Akteur zu einer Handlung veranlassen. Es sind also bewusst getroffene Entscheidungen und nicht instinktive Vorgänge, die den Begriff der Handlung aus kommunikationswissenschaftlicher Sicht umschreiben. „Handlungstheoretisch formuliert sind Handlungen intentional“ (Beck 2005, S.40), entstehen also erst, nachdem zuvor die Folgen und Auswirkungen abgewogen und eingeordnet wurden. 2.3 Form und Medium Im Rahmen der Handlungstheorie geht es um den Punkt, dass der Mensch fähig sein muss, Dinge zu erkennen und über sein eigenes 6
  7. 7. Handeln in die Welt einzugreifen. Deshalb ist es wichtig, nach jenen kausalen Vorgängen zu fragen, die eine direkte Verbindung zwischen einem Ding und der Wahrnehmung eines Menschen herstellen, ohne dass dabei der Wahrnehmungsvorgang selber, wie auch die Erkenntnis, als solcher explizit wahrgenommen wird. Es ist also naturgegeben, dass ein jedes Individuum in der Regel wahrnimmt, ohne jene Wahrnehmung wahrzunehmen, der wir die Wahrnehmung (eines Dings) letztlich zu verdanken haben. Ein von einem Virus befallener Computer ist aus diesem Grunde nicht nur ein „krankes Ding“, sondern agiert darüberhinaus vielmehr auch als Medium seiner infizierten Innenwelt. Es ist also wichtig, jene Dinge und Medien, die sich in unserer Umgebung befinden, zu betrachten, wodurch neue, bisher unbemerkte Dinge, wahrnehmbar werden. Niklas Luhmann konzipiert die Unterscheidung zwischen Form und Medium (vgl. Luhmann 1990, S. 118 ff), was sich ganz klar an die Arbeit von Heider anlehnt (vgl. Kapitel 3), diese aufgreift und weiter fortführt. Entgegen Heider, der sich bei der Unterscheidung in erster Linie auf Wahrnehmungsmedien bezieht, wendet sich Luhmann dabei den Zeichen zu und behandelt diese Unterscheidung im Rahmen seiner Systemtheorie. Anders als in der Handlungstheorie – im Rahmen dieser Arbeit soll die sogenannte „Luhmann-Habermas-Debatte“ aus den 1970er Jahren nicht neu entfacht werden (vgl. Ternes 2006, S. 509) - kommen dabei die Begriffe „Handlung“ und „Mensch“ nicht vor. Vielmehr werden sie ersetzt durch organische und psychische Systeme, die durch Operationen, wie etwa Kommunikation, entstehen (vgl. Luhmann 1990). Eine lose verbundene Anzahl von Zeichen (Medien) ermöglicht das Erschaffen von Worten (Formen), die in ihrer Aneinanderreihung zu Aussagen werden. Diese Aussagen können zum einen als Medium begriffen werden, zum anderen allerdings auch wieder in Form einer Theorie zur Form werden (vgl. Lauer 2006: 99). Dies legt die Annahmen zugrunde, dass sowohl das Ding, wie auch das Medium dieselbe Elementarstruktur aufweisen. „Sie bestehen aus denselben Elementen und unterscheiden sich lediglich relativ im Hinblick auf das Arrangement 7
  8. 8. der Elemente – sind strikter oder loser gekoppelt“ (Lauser 2006, S. 100). Dies hat zur Folge, dass Form und Medium einander bedingen und aus dem Prozess von Koppelung und Entkoppelung entstehen. Luhmann ist der Auffassung, dass die Medien „die operative Verwendung der Differenz von medialem Substrat und Form“ sind (Luhmann 1997, S. 195). Medien seien demnach selber Form des Spiels und keine Klasse von Objekten. Zwar bilden die lose verknüpften Elemente eines Mediums für sich alleine keine anschlussfähige Gestalt, „aber sie haben insofern Struktur, als dass sie eine gewisse nichtbeliebige Wiederverwendbarkeit beinhalten und eine nichtbeliebige Verknüpfbarkeit besitzen“ (Lauer 2006, S.103). Im Grunde genommen kann also ein jedes Medium zugleich auch Form und jede Form damit auch wieder Medium sein (vgl. Lauer 2006, S.103 ff). So sind die Wörter als Formen im Medium der Buchstaben zu begreifen, aus denen sie herausgehen. Allerdings agieren die Wörter selbst auch wieder als Medium für die Form des Satzes und so weiter. Daraus ergibt sich, dass jedes Medium eine Form beinhaltet, die wiederum Medium für andere Formen sein kann. 3 Ding und Medium Wenden wir uns nun dem 1926 veröffentlichten Aufsatz von Fritz Heider zu. Die Frage die sich Heider stellt, ist jene, was etwas zum Objekt des Erkennens macht und wann etwas lediglich nur der Vermittlung dient. Dabei spielen zwei Begriffe eine ganz zentrale Rolle: die Fernwahrnehmung und die Kausalität. Unter Fernwahrnehmung begreift Heider das Phänomen, dass der Mensch Dinge in der Ferne registriert, nicht aber jene in unmittelbarer Umgebung seiner Sinnesorgane (vgl. Heider 1926, S. 26), welche oftmals die Wahrnehmung der entfernten Objekte überhaupt erst ermöglichen. Heider sieht darin einen Bruch der Kausalität, also von Ursache und Wirkung (Heider 1926, S.29 ff). Es ist 8
  9. 9. anzunehmen, dass alle Glieder einer Kausal-Kette gleichberechtigt sind. Dies gilt jedoch nicht in Bezug auf die Wahrnehmung. „Ich kann […] diesen Bleistift sehen. Er ist von der Lampe beleuchtet. Der Bleistift oder besser die Vorgänge auf dem Bleistift verursachen also den Vorgang auf der Netzhaut und die weiter daran anschließenden Prozesse im Hirn. Kausalzusammenhang ist also sicher da. Aber ist der nur zwischen dem Bleistift und der Netzhaut vorhanden? Ist nicht zwischen Bleistift und Netzhaut eine ununterbrochene Kette von Vorgängen, die alle im gleichen Kausalzusammenhang stehen? […] Man kann auch sagen, das Licht der Lampe verursacht den Netzhautvorgang. Warum sehe ich gerade den Bleistift und nicht etwas knapp vor meinem Auge oder die Lampe?“ (Heider 1926, S 29 ff) Hier existiert ein ausgezeichnetes Glied – der Bleistift - welches Heider als „Wahrnehmungsobjekt“ bezeichnet (vgl. Heider 1926, S.29). Zwar besteht ein Kausalzusammenhang zwischen dem Gesehenen und dem Vorgang auf der Netzhaut – Heider spricht in diesem Zusammenhang auch von einer Kausalkette – jedoch erklärt diese Theorie nicht den gesamten Vorgang der Fernwahrnehmung. Denn jedes einzelne Kettenglied ist Wirkung des vorhergegangenen und gleichzeitig wiederum Ursache des nachfolgenden Gliedes. „In Bezug auf die Kausierung sind also alle Glieder der Kette gleichberechtigt; in Bezug auf die Wahrnehmung nicht“ (Heider 1926, S.30). Unsere Wahrnehmung greift sich eines dieser Glieder heraus und stellt es über die anderen, das sogenannte „Wahrnehmungsobjekt“ (Heider 1926, S.30). 9
  10. 10. „Ich richte meinen Blick auf ein Haus. Ganz nah vor meinem Auge befindet sich die durchsichtige Luft. Von ihr nehme ich nichts wahr, ich blicke durch sie hindurch. Ich sehe im Allgemeinen die Luft nicht, ich sehe nicht welche speziellen Eigenschaften, Zustände sie hat. In größerer Entfernung gibt es aber eine Stelle, von der nehme ich sehr viel wahr: die Front des Hauses. Darüber hinaus hört mein Wahrnehmen plötzlich auf.“ (Heider 1926, S. 32) Heider spricht hier von einer „wellenvermittelten Fernwahrnehmung“, welche die Welt strukturiert in „das, was wahrgenommen wird, die Objekte der Wahrnehmung, und in die Vermittlung, durch die hindurch wahrgenommen wird“ (Heider 1926, S.33). Dies ist auch das erste Mal, dass Heider den Begriff des Mediums verwendet, als Beschreibung für den „lufterfüllten Raum, der die Dinge umgibt“ (Heider 1926, S.33). Die Kausalität reicht in diesem Falle von dem Objekt über das Licht und die Luft bis hin zum Auge. Heider zufolge lassen sich zwei unterschiedliche Typen zuordnen (vgl. Heider 1926, S.37): Zum einen die Innenbedingtheit, bei der das Geschehen dem Substrat zugeordnet wird. Zum anderen die Außenbedingtheit, bei der das Geschehen wiederum der Einwirkung zugeschrieben wird. Bei Innenbedingtheit handelt es sich um Eigenschwingungen, die durch eine Ursache ausgelöst werden und anschließend in sich geschlossen ablaufen (vgl. Heider 1926, S.38). Ein starkes Ding, also das Objekt, verändert sich nicht wirklich aufgrund von äußeren Reizen, vielmehr besitzen sie eine ausgesprochen starke Individualität. Anders sieht es beim Mediengeschehen aus (vgl. Heider 1926, S.38). Hier sieht Heider eine Außenbedingtheit. Diese außenbedingten Schwingungen werden als den Medien aufgezwungen angesehen. Sie werden beeinflusst und verfügen über keinen unmittelbaren Kausalzusammenhang zwischen den Teilen. Dieses Aufzwingen führt dazu, dass falsche Einheiten 10
  11. 11. gebildet werden, die wiederum auf einheitliche Ursachen rückzuschließen sind. Heider spricht in diesem Zusammenhang von „falschen Einheiten“, von Einzelgeschehen, die jeweils unabhängig voneinander sind (vgl. Heider 1926, S.38 ff). „Ich stoße eine Kugel, dass sie über eine Fläche rollt. Die Art des Rollens ist stark außenbedingt. Ich kann verschieden kräftig stoßen, ich kann in verschiedene Richtungen stoßen. Und doch werde ich nicht von einem aufgezwungenen Geschehen reden. Aufgezwungen wäre der Lauf der Kugel, wenn ich die Kugel mit der Hand führte und ihre Bewegung in jedem Augenblick von der Bewegung meiner Hand abhinge. Man wird also nicht jeden Fall von Außenbedingtheit aufgezwungen nennen.“ (Heider 1926, S. 39) Die Außenbedingtheit kann entweder in der Form vorliegen, dass sie einmal zu Beginn beeinflussend auftritt, das Geschehen danach jedoch in sich geschlossen abläuft. Zum anderen kann eine durchgehende Beeinflussung Ding und Lauf kontinuierlich beeinflussen (vgl. Heider 1926, S.39 ff). Das, was in den Medien vorgeht, hängt ab von der Form der ankommenden Energie. Die spezielle Beschaffenheit des Mediums wiederum ist für die Form des Geschehens unerheblich. Medien geben also lediglich Impulse und Energien weiter, die sie zuvor von dem Ding, dem Objekt des Erkennens, erhalten haben. Diese Vorgänge, die von uns aufgenommen werden und uns über die Existenz der Dinge informieren, sind allesamt als „falsche Einheiten“ (Heider 1926, S.44 ff) anzusehen. „Falsch“, da sie zwar über die Eigenschaft verfügen, auf Anderes hinzuweisen allerdings nur dann verständlich sind, wenn sie sich auf eine bestimmte, einheitliche Ursache zurückführen lassen. Sie 11
  12. 12. sind also in sich unverständlich, wenn sie sich nicht auf eine einheitliche Ursache zurückzuführen sind. Betrachten wir beispielsweise als Vorgang eines Mediums einen Sonnenstrahl (vgl. Heider 1926, S.45 ff). Dieser dient lediglich als Bote für ein Ding und lässt dieses damit wiederum erkennbar werden. Ein Sonnenstrahl wird also nur dann wahrgenommen, wenn er gleichzeitig auf eine Ursache zurückzuführen ist, auf die er hinweist, auf das Ding. Dinge sind damit Heider zufolge nur dann wahrnehmbar, wenn sie in einem Medium daherkommen, welches die Wahrnehmung überhaupt erst möglich macht. Dies bedeutet nicht nur, dass das Ding von der Wahrnehmung, sondern darüberhinaus letztlich auch vom übertragenen Medium abhängig ist. Dinge verfügen also über Eigenschwingungen, Medien jedoch über aufgezwungene Schwingungen, die sie lediglich ausführen. Der Sonnenstrahl wird zum Medium, der die Wahrnehmung des Dings transportiert und dadurch selber wahrnehmbar wird. Mediumsvorgänge übernehmen damit die Rolle einer Erkenntnisvermittlung (vgl. Heider 1926, S.45). Somit wird das Wellengeschehen „durch Zuordnungen mit der Welt, in der wir leben verknüpft“ (Heider 1926, S.45). Wir nehmen Dinge nur deswegen wahr, weil wir in der Lage sind, der großen Anzahl von Kausalitäten, in der wir uns bewegen, Zuordnungen zu schaffen, wodurch einige Ursachen und Wirkungen hervorgehoben, andere wiederum in den Hintergrund gestellt werden. „Es ist gleichgültig für mich, ob das Medium, durch das ich mich hindurch bewege, von roten oder blauen Strahlen, von so oder so geordneten strahlen durchkreuzt wird. Nur insofern mir die Strahlen Kunde von Dingen geben, haben sie Wichtigkeit. Aber sie selbst sind mir gleichgültig, ich stoße mich nicht an ihnen, sie dringen nicht etwa in meine Haut und verwunden mich. Sie setzen nicht etwa plötzlich 12
  13. 13. ein Blatt Papier in Bewegung, sie hemmen nicht den Lauf einer Kugel.“ (Heider 1926, S.66 ff) Für den Betrachtenden werden die Medien nicht nur dann erst wahrnehmbar, wenn sie dadurch die Wahrnehmung eines Dings ermöglichen, sie werden auch dann erst für ihn interessant, da sie dadurch an etwas für ihn Wichtiges gekoppelt sind. Heider argumentiert, dass durch den Umstand, dass im Medium selber nichts anderes vorgeht, auch kein Interesse daran bestehe, „was für unsere Welt von Wichtigkeit wäre“ (Heider 1926, S.67). Nichtsdestotrotz kommt dem Medium eine wichtige Rolle zu. Nicht nur, weil es Wahrnehmung ermöglicht, sondern auch, weil sie einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf die Art der Gestaltung der Dinge ausübt, ihnen – um es mit den Worten von Luhmann auszudrücken – eine Form gibt (vgl. Heider 1926, S.67). „Ich sehe durch die Erde durch einen grabenden Maulwurf. Das Ding, das wir unmittelbar sehen, dient also selbst noch als Vermittlung. Ebenso kann das, was wir hören, Vermittlung für ein noch Ferneres sein. […] als Beispiel: Ich höre im Dickicht des Waldes am Ästeknacken, dass sich ein lebendes Wesen nähert. (Heider 1926, S.83 ff) Dinge sind nicht von sich aus per se Dinge und Medien wiederum nicht von sich aus Medien. Vielmehr kann ein jedes Ding auch wieder Medium für ein anderes Ding sein und damit nicht nur Erkenntnisse übermitteln, sondern auch Wahrnehmung ermöglichen. 13
  14. 14. 4 Anwendung Wir möchten nun versuchen, den Aufsatz von Fritz Heider, der 1926 im Rahmen der Wahrnehmungspsychologie entstanden ist, auf das Mediensystem zu übertragen. Ist es möglich Heider`s Medien mit jenen Medien aus `unserem Mediensystem` zu vergleichen? Kann etwa die Beeinflussung der Wahrnehmung durch Medien auch hier festgestellt werden? Dabei möchten wir den Begriff des Dings durch jenen der Botschaft ersetzen. 4.1 Das Medium Der Begriff „Medium“ lässt sich von dem Lateinischen Wort für Mittler oder Vermittler ableiten und dient als „Sammelbegriff für die Kommunikations-, insbesondere für die verschiedenen aktuellen publizistischen Massenmedien“ (vgl. Beck 2005, S.12). Grundsätzlich existieren in der Kommunikationswissenschaft zwei unterschiedliche Formen von Medientypen: ein technischer sowie ein sozialwissenschaftlich differenzierter (vgl. Beck 2003, S.73). Bezogen auf die technische Definition lässt sich der Medienbegriff derart weit fassen, dass vom gesprochenen Wort, der Kleidung über das Fahrrad bis hin zu Presse und Fernsehen alles darunter gefasst werden kann. „The medium is the message“ heißt es da ganz lapidar (vgl. McLuhan). Mit dieser Definition befinden wir uns im Grunde genommen gar nicht mal so weit entfernt von Heider`s Medienauffassung. Denn auch hier kann die Botschaft (das Ding) selber Träger (Medium) einer weiteren Information sein. So wie bei McLuhann ist auch bei Heider die spezielle Beschaffenheit des Mediums unerheblich für die Form des Geschehens. Das heißt, egal ob die Botschaft nun über ein T-Shirt oder aber durch eine Print-Seite einer Zeitung übermittelt wird, die Botschaft selber ändert sich dadurch nicht. Medien geben lediglich Impulse und Energien 14
  15. 15. weiter, die von Menschen aufgenommen werden und uns dabei über das Vorhandensein der Botschaft informieren (vgl. Heider 1926, S.44 ff). „Der Zweck kann im Falle von Kommunikationsmedien nur die Kommunikation, also die Verständigung zwischen Menschen sein“ und nicht lediglich die Speicherung oder Übertragung von Signalen (Beck 2005, S.12). Botschaften (Dinge) verfügen also über Eigenschwingungen, wohingegen die Informationsträger (Medien) lediglich aufgezwungene Schwingungen ausführen. Sinn und Zweck der Medien ist damit die Erkenntnisvermittlung (vgl. Heider 1926, S.45). Dies bedeutet, dass ein Medium ohne das Übermitteln einer Botschaft ebenso zwecklos erscheint, wie ein Medium, welches nicht auf ein bestimmtes Ding hinweist. Insofern darf auch durchaus die Frage aufgeworfen werden, ob es sich bei dem Internet tatsächlich um ein Medium oder vielmehr um eine Plattform (oder ein Ding) handelt, die verschiedene Medien zusammenfasst und miteinander kombiniert (Stichwort Multimedialität). Aus kommunikationswissenschaftlicher Sicht betrachtet, „erscheint das Internet nicht als Kommunikationsmedium“ wie etwa Fernsehen, Radio oder Zeitung. Vielmehr wäre eine Einordnung als „technische Infrastruktur“ zutreffender (Beck 2005, S.19). Nicht der Computer oder das Internet selbst kommunizieren. Vielmehr können sie lediglich als Raum verstanden werden, in dem Kommunikatoren und Rezipienten miteinander vernetzt werden und in Verbindung treten. Sie „können nicht nur als Maschinen, sondern auch als Medien fungieren“ bzw. genutzt werden (Beck 2005, S.17), so wie auch bei Heider Dinge nicht per se Dinge sind, sondern auch als Medien für weitere Dinge fungieren können. Weber (2001, S.19 ff) begreift unter dem Begriff „Medium“ einen Ort der Vermittlung, an dem mit Hilfe von technischen Mitteln Informationen vermittelt werden. Schließt man sich dieser Definition an, dann wäre auch das Internet als Medium zu einzuordnen. Auf jeden Fall darf die Frage aufgeworfen werden, ob die Massenkommunikation in ihrer „klassischen Definition“ (Maletzke 1963) in der heutigen Zeit „vor dem Hintergrund von Zielgruppenmedien und 15
  16. 16. Publikumssegmentierungen noch uneingeschränkt“ bestand hat (Beck 2005, S.22). Begreifen wir Medien als symbolische Interaktion, dann „können Medien als Kommunikationsmittel betrachtet werden, die intentionale Zeichenprozesse zwischen Menschen über räumliche, zeitliche oder räumliche Distanzen hinweg ermöglichen“ (Beck 2005, S.12). Für Esposito ist daher computervermittelte Kommunikation – über die die Online-Kommunikation erst ermöglicht wird – daher „eine neue Form von Kommunikation“ (Esposito 1993: 353). 4.2 Die Wirklichkeit?! Weber unterscheidet zwischen Realismus und Konstruktivismus. Dabei geht der Realismus davon aus, „dass es nur die Wirklichkeit ist, die auf die Instanz einwirkt (und nicht umgekehrt)“ (Weber 2002, S.2). Der Konstruktivismus hingegen behauptet, dass es „die Instanz ist, die im Akt des Erkennens die Wirklichkeit erzeugt“ (Weber 2002, S.2). Während also der Realismus die Wirklichkeit abbildet, wird diese beim Konstruktivismus lediglich konstruiert. Die Fähigkeit des Individuums, sich mit anderen Individuen über kognitive Vorgänge verständigen und sie gar miteinander vergleichen zu können, hat zur Folge, dass die Wahrnehmung an sich „als objektbezogen“ aufgefasst werden kann (Scherer/Schlütz 2003, S.12). Heider`s Auffassung, dass Dinge erst durch das ihre Wahrnehmung vermittelnde Medien wahrnehmbar, also für den Menschen existent, werden kann in dieser Auslegung an den Konstruktivismus angelehnt werden. Erst das Medium schafft die Wahrnehmung eines Dings, „konstruiert“ damit eine Wirklichkeit, die ansonsten für die menschliche Wahrnehmung nicht bestehend ist. Politik wird für einen Großteil der Bürger erst dann greifbar und existent, wenn sie durch die Medien vermittelt und dargestellt wird. Und auch der Stein besteht für die menschlichen Sinne – und infolgedessen auch für die Kognition – erst dann, wenn er durch einen als Medium fungierenden Sonnenstrahl ersichtlich wird. 16
  17. 17. Scherer/Schlütz stellen die Frage, „in welcher Weise die Darstellung der Wirklichkeit in den Medien verzerrt ist und wie diese Verzerrung zustande kommt“ (Scherer/ Schlütz 2003, S. 11). Zieht man den radikalen Konstruktivismus heran, dann entsteht die Wahrnehmung „innerhalb des kognitiven Apparates“ (vgl. Scherer/ Schlütz 2003, S. 12), da dort nicht-mediale Daten konstruiert werden. Der Vergleich dieser Konstruktionen – also auch die Wahrnehmung der Unterschiedlichkeit - ist allerdings selbst wieder eine Konstruktion, womit sich die Frage stellt, was letztlich wahrheitsfähig ist (vgl. Scherer/Schlütz 2003, S.12) „Wenn alle Wahrnehmung Konstruktion ist, dann ist auch die Wahrnehmung, dass alle Wahrnehmung Konstruktion ist, letztlich eine Konstruktion und somit nicht wahrheitsfähig“ (Scherer/ Schlütz 2003, S. 12). Medien sind Teil dieser Wirklichkeitskonstruktion, bilden im Grunde genommen tagtäglich Wirklichkeit ab und wandeln sie damit von einer reellen Wirklichkeit in eine konstruierte Wirklichkeit um (vgl. Scherer/ Schlütz 2003, S. 13). Durch ihren Existenz und durch die Berichterstattung greifen Medien „in die Welt ein und verändern diese“ (Scherer/Schlütz, 2003, S.13). Auch in Heider`s Theorie von Ding und Medium sind die Medien Teil einer solchen Wirklichkeitskonstruktion, denn auch hier werden Dinge durch ihre Vermittlung für die menschliche Wahrnehmung abgebildet. 4.1 Fernwahrnehmung und Wahrnehmungsobjekt Heider`s Verständnis der Fernwahrnehmung als Phänomen, Dinge in der Ferne zu Lasten von Dingen in der Nähe wahrzunehmen (vgl. Heiser 1926, S.26 ff) lässt sich auch im modernen Medienbereich finden. Wird etwa ein Video auf einer beliebigen Internetseite rezipiert, dann 17
  18. 18. nehmen unsere Sinnesorgane die Inhalte eines undefinierbar entfernten Gegenstandes wahr. Andere Dinge, die uns räumlich näher stehen und durch ihr Vorhandensein die Wahrnehmbarkeit des Videos erst ermöglichen, jedoch werden von der menschlichen Aufmerksamkeit nicht registriert. Dies mag technische Gründe haben, wie sie auch bei Heider`s Beispiel die Luft als Medium in sich vereint. Auch die multimediale Welt lässt sich strukturieren in das was wahrgenommen wird (die Video-Inhalte), die Objekte der Wahrnehmung (der Videoplayer), und in die Vermittlung, durch die hindurch wahrgenommen wird (das Internet) (vgl. Heider 1926, S.33). 5 Schlussbetrachtung Heider`s Aufsatz setzte sich Anfang des abgelaufenen Jahrhunderts nicht nur zum ersten Mal mit der Beziehung von Vermittlung und Vermitteltem auseinander, sondern widmete sich auch zum ersten Mal der Definition des Medienbegriffs. Damit diente die Arbeit als Vorlage für die spätere Arbeit von Luhmann`s Systemtheorie, in der sie unter dem Aspekt der Unterscheidung von Form und Medium maßgebliche Berücksichtigung fand. Der Rahmen dieser vorliegenden Arbeit lies nur einen sehr kurzen und äußerst eingeschränkten Blick auf die Anwendung von „Ding und Medium“ zu. Nichtsdestotrotz wurde ersichtlich, dass der Aufsatz von Fritz Heider auch mehr als 80 Jahre nach seiner Entstehung seine Berechtigung findet. Und nicht nur das, „Ding und Medium“ lässt sich sogar auf moderne Kommunikationswissenschaften übertragen und findet sich in abgewandelter Form in unterschiedlichen medien- und kommunikationswissenschaftlichen Theorien wieder. Es ist Niklas Luhmann zu verdanken, dass Heider`s Arbeit nicht vergessen wurde, aber es bedurfte fast eines Jahrhunderts, bis dieser Aufsatz aus der Mottenkiste gefischt, entstaubt und in Buchform publiziert wurde. Dabei 18
  19. 19. dient die Lektüre von Fritz Heider mit seinen Gedanken, Feststellungen und Beispielen dazu, komplexe Theorien der Sozialwissenschaften zu verstehen und mediale Wahrnehmung zu begreifen. Dennoch verwundert es, dass der Aufsatz „Ding und Medium“ heute nahezu in Vergessenheit geraten ist. Denn gerade durch die Möglichkeit einer modernen Auslegung beweist Heider mit „Ding und Medium“ auch in diesem Jahrtausend, dass eine vermeintlich reife – um nicht zu sagen alte oder verstaubte - Arbeit auch in Zeiten von „neuen“ Medien von ihrem Charme und ihrer Richtigkeit nichts verloren hat. In diesem Sinne bleibt zu hoffen, dass an diese vorliegende Arbeit weiter anschließende Auseinandersetzungen mit Fritz Heider`s Aufsatz dabei helfen werden, diese klassische Lektüre von „Ding und Medium“ auf den Bereich der Neuen Medien anzuwenden. 19
  20. 20. 6 Literaturverzeichnis Beck, Klaus (2005): Computervermittelte Kommunikation im Internet. München: Oldenbourg-Wissenschaftsverlag. Grunwald, A., Banse, G., Coenen, C., & Hennen, L. (2006). Netzöffentlichkeit und digitale Demokratie: Tendenzen politischer Kommunikation im Internet. Berlin: edition sigma. Heider, Fritz (1926): Ding und Medium. Berlin: Kulturverlag Kadamos Koschnick (2003): Focus-Lexikon: Werbeplanung, Mediaplanung, Marktforschung, Kommunikation, Mediaforschung. München: Focus- Magazin-Verlag Lauer, David (2004): Medientheorien – Eine philosophische Einführung. Berlin: Campus-Verlag. Luhmann, Niklas (1990): Die Wissenschaft der Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. Luhmann, Niklas (1999): Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt a.M.: Suhrkamp-Verlag. Maletzke, Gerhard (1978): Psychologie der Massenkommunikation. Hamburg: Hans-Bredow-Institut für Rundfunk und Fernsehen. Merten, K. (1999). Grundlagen der Kommunikationswissenschaft (Bd. 1). Münster: LIT. Miebach, Bernhard (2006): Soziologische Handlungstheorie, eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften 20
  21. 21. Noelle-Neumann, Elisabeth (2004): Das Fischer-Lexikon. Publizistik, Massenkommunikation. Frankfurt a.M.: Fischer-Taschenbuch-Verlag. Rörig, Horst: (2006): Die Mär vom Mehr: Strategien der Interaktivität; Begriff, Geschichte, Funktionsmuster. Hamburg: LIT-Verlag Rössler, Patrick (2003): Online-Kommunikation. In: Günter Bentele et al. (Hrsg.): Öffentliche Kommunikation. Handbuch Kommunikations- und Medienwissenschaft. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag. Scherer, Helmut/ Schlütz, Daniela (2003): Das inszenierte Medienereignis. Die verschiedenen Wirklichkeiten der Vorausscheidung zum Eurovision Song Contest in Hannover 2001. Köln: Herbert von Halem Verlag. Ternes, Bernd (2006): Niklas Luhmann – Systemtheoretiker und Poet zivilklinischer Theorie. In: Moebius, Stefan & Quadflieg, Dirk (Hrsg.): Kultur, Theorien der Gegenwart . Berlin: Verlag für Sozialwissenschaft Weber, Stefan (2001): Medien – Systeme – Netze, Elemente einer Theorie der Cyber-Netzwerke. Bielefeld: transcript. Weber, Stefan (2002): Medien und Wirklichkeitskonstruktionen. Was heißt „Medien konstruieren Wirklichkeit“? Von einem onthologischen zu einem empirischen Verständnis von Konstruktion. In: Medien Impulse, Juni 2002. S. 11-16. URL:http://www.mediamanual.at/mediamanual/themen/pdf/ diverse/40_Weber.pdf [14.10.2008]. 21

×