1
Business Brunch
Der Teufelskreis
Dr. Sebastian Oster
29.09.2015
2
Themen:
Variantenreiche E/E-Architekturbewertung
Software-Produktlinien-Management
Funktionsverortung
KPI-basierte Besti...
3
Motivation
Mass Production Mass Customization
…1913 heute
4
Gründe für die Variantenvielfalt
 Kundenspezifische Produktentwicklung
 Technologie-Affinität des Kunden
 Auswahl ist...
5
Verdammt viele Varianten
76
10880
432
45
54
152
4704
1764
18816
38
3696
132
13
10
20
608
76
608
Source: Audi, 2005
http:...
6
Nutzen der Variabilität
 Differenzierung
 Präzise Kundenwunsch-
Abdeckung
 Sichtbare Innovationen
 Gestaffelte Preis...
7
Kosten der Variabilität
0
1
2
3
4
5
Erzeugung von Varianten
Anteil der anfallenden Kosten für Varianten
hoch/
häufig
sel...
8
Kosten der Variabilität
Herausforderung:
Varianten
Kosten
Zeit (Versionen)
Für die Kunden muss über die Zeit eine wachse...
9
10
Teufelskreis der Variabilität
Neue Teile werden entwickeltNeue Teile verursachen
zusätzliche
Produktionskosten
Neue Var...
11
Was tun?
12
Business Brunch
Individualität zum
Standard
Dr. Sebastian Oster
29.09.2015
13
Software Construction
Variabilität in SW/HW Implementierung
Software Design
Unterschiedliche Architekturen und
Funktion...
14
DomainEngineering
Requirements | Architecture | Components | Tests
Domain Artefacts incl. Variability Model
Application...
15
Variantenmanagement
Extrahieren Sie ihre Komplexität und Varianten aus den einzelnen Etappen im V-Modell in
einen überg...
16
Explizite Darstellung von
Gemeinsamkeiten und Variabilität
 Ein Feature repräsentiert
 Anforderungen (1…n)
 Architek...
17
Software-Produktlinien-Management
Body Comfort
System
Human Machine
Interface
Automatische
Fensterfunktion
Manuelle
Fen...
18
Features
requires exclude
19
Featuremodell:
• Hierarchische Anordnung von Features
• Explizite Darstellung von Gemeinsamkeiten
und Variabilität
• zu...
20
Transformation
Im Vergleich zur Einzelsystem-
Entwicklung erfordert das
übergreifende Variantenmanagement
zwar einen in...
21
Wiederverwendung
Lego® Brick = Reusable Asset
22
Strategisches Variantenmanagement
Decision Guidance
Virtual Product
Space
Business
Constraints
Technical
Restrictions
R...
23
Strategisches Variantenmanagement
Variability Model
Business
Indicators
Technical
Indicators
KPI-based Variant Selectio...
24
Strategisches Variantenmanagement
requires exclude
Feature Attributes:
Partial KPIs
• Margin
• Development Effort
• …
P...
25
Strategisches Variantenmanagement
Product X
Product Y
…
Costs
Margin
Equal Parts
Virtual Portfolio
Weight
CO2 Emission
...
26
Strategisches Variantenmanagement
Virtual Portfolio
Margin > 15%
Market: China
Time-to-market < 2 month
Product K
27
Strategisches Variantenmanagement
Current Product Portfolio
Optimal Variants
State-of-the-art approaches for portfolio ...
28
Entscheidungshelfer
• KPIs für jede theoretisch baubare Variante
• KPI-basierte Suche nach der optimalen Produktvariant...
29
Strategisches Variantenmanagement
Prognosis
Risk-based Estimations
Saving potenzials
Comparison of variants regarding p...
30
KONTAKT
Dr. Sebastian Oster
0162 2911706
sebastian.oster@methodpark.de
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Teufelskreis Variantenmanagement und Individualität als Standard

855 Aufrufe

Veröffentlicht am

Hier finden Sie die Präsentationen zum Business-Brunch Variantenmanagement vom 29.09.2015 in Stuttgart.
Referent: Dr. Sebastian Oster (Method Park)

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
855
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
16
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
6
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Teufelskreis Variantenmanagement und Individualität als Standard

  1. 1. 1 Business Brunch Der Teufelskreis Dr. Sebastian Oster 29.09.2015
  2. 2. 2 Themen: Variantenreiche E/E-Architekturbewertung Software-Produktlinien-Management Funktionsverortung KPI-basierte Bestimmung von Varianten Komplexitätsmanagement Modularisierung und Standardisierung Vielfaltsmanagement Modellbasierte Entwicklung und Test Method Park Variantenmanagement
  3. 3. 3 Motivation Mass Production Mass Customization …1913 heute
  4. 4. 4 Gründe für die Variantenvielfalt  Kundenspezifische Produktentwicklung  Technologie-Affinität des Kunden  Auswahl ist Messlatte der Innovation  Wettbewerb  Globalisierung  Erschweren der Vergleichbarkeit  Innovation und Variantenvielfalt ist einer der besten Kopierschutz- Mechanismen  OEM und Funktionsvielfalt  Wettbewerb  Preisdruck  Globalisierung  Erschweren der Vergleichbarkeit  Auswahl ist Messlatte der Innovation  Innovation und Variantenvielfalt ist einer der besten Kopierschutz-Mechanismen
  5. 5. 5 Verdammt viele Varianten 76 10880 432 45 54 152 4704 1764 18816 38 3696 132 13 10 20 608 76 608 Source: Audi, 2005 http://www.alders-vmc.de/alders/alders_images/downloads/6.artikel_automobil_produktion-januar_05-p_38-42.pdf
  6. 6. 6 Nutzen der Variabilität  Differenzierung  Präzise Kundenwunsch- Abdeckung  Sichtbare Innovationen  Gestaffelte Preise/Lizenzen  Wiederverwendung  Ressourceneffizienz  Kundenbindung durch Design und Emotionen  … www.mercedes-benz.de
  7. 7. 7 Kosten der Variabilität 0 1 2 3 4 5 Erzeugung von Varianten Anteil der anfallenden Kosten für Varianten hoch/ häufig selten/ niedrig Generierung/ Kostenanfall Varianten- verursacher Kostenträger Quelle: Skript Komplexitätsmanagement Prof. Wildemann, TCW
  8. 8. 8 Kosten der Variabilität Herausforderung: Varianten Kosten Zeit (Versionen) Für die Kunden muss über die Zeit eine wachsende Anzahl an Varianten und Versionen vorgehalten werden. Die Komplexität wächst über die gesamte Wertschöpfungskette in  Entwicklung  Organisationstrukturen  Bestandsmanagement  Produktion Systematisches Variantenmanagement hilft Ihnen, die Vorteile der Variantenvielfalt in Ihrer Systemlandschaft auszuschöpfen bei gleichzeitiger Kontrolle über Kosten, Aufwand und Ressourcen.
  9. 9. 9
  10. 10. 10 Teufelskreis der Variabilität Neue Teile werden entwickeltNeue Teile verursachen zusätzliche Produktionskosten Neue Varianten verursachen zusätzliche Entwicklungskosten Schleichender Anstieg der Kosten Vertrieb generiert neue Varianten, um neue Nischen zu erschließen Absatzplan wird nicht erfüllt Teufelskreis 34 25 16 Quelle: Skript Komplexitätsmanagement Prof. Wildemann, TCW
  11. 11. 11 Was tun?
  12. 12. 12 Business Brunch Individualität zum Standard Dr. Sebastian Oster 29.09.2015
  13. 13. 13 Software Construction Variabilität in SW/HW Implementierung Software Design Unterschiedliche Architekturen und Funktionsmodele Software Req. Analysis Markt-, Produkt und Kundenspez. Anforderungen Sys. Architectural Design Unterschiede in E/E, Mechanik, BOM Req. Elicitation Markt-, Produkt und Kundenspez. Anforderungen System Req. Analysis Markt-, Produkt und Kundenspez. Anforderungen Software Integration Test Exponentiell anwachsende Anzahl von Varianten auf den Integrationsstufen Software Test Unterschiedliche Bedatung für Testparameter System Test Zahlreiche Varianten von Anforderungen abzudecken Variantentreiber: Kürzere Entwicklungs- und Produktlebenszyklen, Kundenspezifische Produktentwicklung, Wettbewerb, Funktionalitätsbewusstsein der Kunden, Globalisierung System Integration Test Exponentiell anwachsende Anzahl von Varianten auf den Integrationsstufen
  14. 14. 14 DomainEngineering Requirements | Architecture | Components | Tests Domain Artefacts incl. Variability Model ApplicationEngineering Application Requirements Engineering Application Design Application Realization Application Testing Domain Requirements Engineering Domain Design Domain Realisation Domain Testing Product Management Requirements | Architecture | Components | Tests Application 1 – Artefacts incl. Variability Model Application n – Artefacts incl. Variability Model Feedback
  15. 15. 15 Variantenmanagement Extrahieren Sie ihre Komplexität und Varianten aus den einzelnen Etappen im V-Modell in einen übergreifenden Variantenmanagement-Prozess Etablieren Sie durch das Variantenmanagement eine Struktur Verwalten Sie die Variantenvielfalt Ihrer Requirements, Abhängigkeiten, Architektur usw. systematisch Maßnahmen
  16. 16. 16 Explizite Darstellung von Gemeinsamkeiten und Variabilität  Ein Feature repräsentiert  Anforderungen (1…n)  Architekturkomponenten  Codefragmente  Test Cases  Bedingungen zwischen Features  … Variabilitäts-Modell
  17. 17. 17 Software-Produktlinien-Management Body Comfort System Human Machine Interface Automatische Fensterfunktion Manuelle Fensterfunktion Zentral- verriegelung Fenster- heber Funkfern- bedienung Verstellbarer Aussenspiegel Status LED Türsystem Sicherheit Steuerung Fensterfunktion exclude LED Zentral- verriegelung LED Fenster- heber require require Problemraum Lösungsraum Variabilitätsmodell Konfiguration Body Comfort System Human Machine Interface Automatische Fensterfunktion Manuelle Fensterfunktion Zentral- verriegelung Fenster- heber Funkfern- bedienung Verstellbarer Aussenspiegel Status LED Türsystem Sicherheit Steuerung Fensterfunktion exclude LED Zentral- verriegelung LED Fenster- heber require require 150% Anforderungen 150% Funktionalität 150% Test 100% Anforderungen 100% Funktionalität 100% Test 150% Implementierung Produkt
  18. 18. 18 Features requires exclude
  19. 19. 19 Featuremodell: • Hierarchische Anordnung von Features • Explizite Darstellung von Gemeinsamkeiten und Variabilität • zusätzliche Abhängigkeiten Body Comfort System Human Machine Interface Automatische Fensterfunktion Manuelle Fensterfunktion Zentral- verriegelung Fenster- heber Funkfern- bedienung Verstellbarer Aussenspiegel Status LED Türsystem Sicherheit Steuerung Fensterfunktion LED Zentral- verriegelung LED Fenster- heber Body Comfort System Human Machine Interface Automatische Fensterfunktion Manuelle Fensterfunktion Zentral- verriegelung Fenster- heber Funkfern- bedienung Verstellbarer Aussenspiegel Status LED Türsystem Sicherheit Steuerung Fensterfunktion LED Zentral- verriegelung LED Fenster- heber Beispiel Oder 2Oder 1PflichtOptional OderEntweder Oder-Gruppe Alternativ- Gruppe 40 Konfigurations- möglichkeiten Body Comfort System Human Machine Interface Automatische Fensterfunktion Manuelle Fensterfunktion Zentral- verriegelung Fenster- heber Funkfern- bedienung Verstellbarer Aussenspiegel Status LED Türsystem Sicherheit Steuerung Fensterfunktion exclude LED Zentral- verriegelung LED Fenster- heber require require [LOGS2011,Mueller2009]
  20. 20. 20 Transformation Im Vergleich zur Einzelsystem- Entwicklung erfordert das übergreifende Variantenmanagement zwar einen initialen Mehraufwand, jedoch wird dieser in der Regel bereits nach der Entwicklung von 3 Systemen kompensiert und anschließend die Kosten signifikant reduziert. Entwicklung mit durchgängigen Variantenmanagement Einzelsystem-Entwicklung Kumulierte Kosten Initialer Mehraufwand ca. 3 Systemen Geringere Kosten pro System Anzahl der Systeme Quelle: Software Product Lines in Action – Linden et al.
  21. 21. 21 Wiederverwendung Lego® Brick = Reusable Asset
  22. 22. 22 Strategisches Variantenmanagement Decision Guidance Virtual Product Space Business Constraints Technical Restrictions Reducing Complexity Simulation
  23. 23. 23 Strategisches Variantenmanagement Variability Model Business Indicators Technical Indicators KPI-based Variant Selection Config 1 Config 2 Config 3 Config 4 Config x ….
  24. 24. 24 Strategisches Variantenmanagement requires exclude Feature Attributes: Partial KPIs • Margin • Development Effort • … Product A Product B Product C Current Product Portfolio Partial KPI Extractor
  25. 25. 25 Strategisches Variantenmanagement Product X Product Y … Costs Margin Equal Parts Virtual Portfolio Weight CO2 Emission Business KPIs Technical KPIs
  26. 26. 26 Strategisches Variantenmanagement Virtual Portfolio Margin > 15% Market: China Time-to-market < 2 month Product K
  27. 27. 27 Strategisches Variantenmanagement Current Product Portfolio Optimal Variants State-of-the-art approaches for portfolio optimization do not take variability into account Virtual Product Space A B C ? Strategic Variant Management simulates the entire Product Space
  28. 28. 28 Entscheidungshelfer • KPIs für jede theoretisch baubare Variante • KPI-basierte Suche nach der optimalen Produktvariante – Code vs. Copper – Highest margin /Amortisation – Size and extent of each SW/HW Module – … • Impact Analyse
  29. 29. 29 Strategisches Variantenmanagement Prognosis Risk-based Estimations Saving potenzials Comparison of variants regarding parameters
  30. 30. 30 KONTAKT Dr. Sebastian Oster 0162 2911706 sebastian.oster@methodpark.de

×