Geld- und Währungspolitik der Reichsbank 1875 – 1914  Matthias Wühle Von den Zettelbanken zum Giroverkehr
Inhalt <ul><ul><li>Hintergrund </li></ul></ul><ul><ul><li>Gründung und Aufgabe der Reichsbank </li></ul></ul><ul><ul><li>W...
Zeitgenössische Geld-, Kapital- und Zinstheorien  <ul><li>1867 Karl Marx: Das Kapital </li></ul><ul><li>1884 Eugen v. Böhm...
Zahl der Aktiengesellschaften Vgl. Fohlin, Caroline: Finance Capitalism and Germany’s Rise to Industrial Power, New York N...
Exponentielle Kapitalstockentwicklung vor 1871 <ul><ul><ul><li>1850 – 1876 um 2,3% </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>187...
Organisatorisch-technischer Wandel   <ul><li>1883 Krankenversicherung </li></ul><ul><li>1884 Unfallversicherung </li></ul>...
Situation vor Reichsbankgründung   <ul><ul><li>„ Die Belästigung mit fremden Papiergeld reißt wieder in </li></ul></ul><ul...
Aufgaben der Reichsbank   <ul><ul><li>§12 Bankgesetz:  </li></ul></ul><ul><ul><li>Unter dem Namen „Reichsbank“ wird eine u...
Das Grundkapital   2. Gründung und Aufgabe der Reichsbank
Die Palmer-Regel   <ul><li>§9 Bankgesetz:  </li></ul><ul><li>Banken, deren Notenumlauf ihren  </li></ul><ul><li>Baarvorrat...
<ul><ul><li>§24 Bankgesetz: </li></ul></ul><ul><ul><li>“ Zunächst [wird] den Antheilseignern eine </li></ul></ul><ul><ul><...
Geld und Nichtgeld 3. Währungspolitik Geld Goldmünze Geldsurrogat/Geldzertifikat  Banknote Nichtgeld/Umlaufmittel Kassensc...
Problemfall Landesgeld Banknote der Bayerischen Notenbank vom 1. Januar 1900   3. Währungspolitik
<ul><ul><li>§42 Bankgesetz:  </li></ul></ul><ul><ul><li>„ Banken, welche sich bei Erlaß dieses Gesetzes im </li></ul></ul>...
Reichskassenscheine (1874 bis 1906) Reichskassenschein über 5 Mark vom 11. Juli 1874   3. Währungspolitik
Staatsschuld und Reichskassenscheine <ul><li>„ Das Staats-Papiergeld hat eben </li></ul><ul><li>so wie das nur sehr verein...
Reichsbanknoten Reichsbanknote 100 Mark, vom 07. Februar 1908   3. Währungspolitik                        
<ul><li>„ Differenz um welche der Wert der Kapitalgüter hinter jenem ihres voraussichtlichen Produktes zurückleibt“ (Mises...
Natürlicher und Kapitalzins <ul><li>Natürlicher Zins: Realkapitalien in natura </li></ul><ul><li>Veränderung z.B. durch In...
Der Zins   4. Diskontpolitik Zinsanstieg Zinssenkung Ursachen Geldmangel Geldangebotsüberschuß Steigendes Volkseinkommen S...
Rudolf Havenstein über Diskontpolitik <ul><li>„ Die Reichsbank kann </li></ul><ul><li>ihn [den Diskont] – das </li></ul><u...
Das Hochzins- Niedrigzinsdilemma   <ul><ul><li>„ Aber wenn man es unternähme, der Industrie </li></ul></ul><ul><ul><li>bil...
Der Zielkonflikt der Diskontpolitik 4. Diskontpolitik Stabilität Wirtschaftsförderung Langfristziel Kurzfristziel Sicherun...
Die drei Funktionen des Diskontzinses   <ul><ul><li>Kapitalflußfunktion: Zinserhöhung zieht Kapital (auch ausländisches) a...
Deckung der Banknote zwischen ökonomischer Nutzung und rechtlicher Einlösegarantie  5. Der Goldstandard 1. Depositum regul...
Adam Smith über Edelmetall <ul><li>“ Metals can not only be kept </li></ul><ul><li>with as little loss as any </li></ul><u...
Otto Camphausen über die Goldwährung <ul><li>„ Soweit die Banken Noten </li></ul><ul><li>im Umlauf haben, für </li></ul><u...
<ul><li>§14 Bankgesetz:  </li></ul><ul><li>Die Reichsbank ist verpflichtet, Barrengold </li></ul><ul><li>zum festen Satze ...
Wirtschaftsentwicklung und Handelsbilanz vgl.: Ruppel, Willy: Kleine Reichsbanknoten, Leipzig 1908, S. 89   5. Der Goldsta...
<ul><ul><li>Steigender Wohlstand </li></ul></ul><ul><ul><li>Höheres Volkseinkommen </li></ul></ul><ul><ul><li>Anstieg disk...
Weg vom reinen Goldstandard... <ul><li>„ We cannot continue </li></ul><ul><li>fanatically to defend </li></ul><ul><li>gold...
... Hin zur Banking Theorie 6. Die Banking Theorie und die Real Bills Doktrin
Der Handelswechsel (Real Bill)  Bill of Exchange, to pay Captain Dewis Spicer forty pounds sterling, 26 December 1899 6. D...
<ul><li>Zeitperiode, die der Produktionsprozeß in Anspruch nimmt </li></ul><ul><li>Differenz zwischen Forderung und Fällig...
Nominalzinsentwicklung Vgl. Deutsche Bundesbank: Deutsches Geld- und Bankwesen in Zahlen 1876 – 1975, Frankfurt 1976, S. 2...
<ul><li>Bis 1896 </li></ul><ul><li>Sinkende Preise </li></ul><ul><li>Fallender Zins </li></ul><ul><li>Abnehmender Geldbest...
<ul><ul><ul><li>MV+M’V‘=PT   </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>M: Im Umlauf befindliche Geldmenge </li></ul></ul></ul><u...
Preisentwicklung Vgl. Statistisches Bundesamt: Bevölkerung und Statistik 1872 – 1972, Stuttgart 1972, S. 250 7. Steigt ode...
<ul><ul><ul><li>Anstieg der Goldproduktion (M) </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Wachsende Urbanisierung (V‘) </li></ul>...
<ul><li>„ Damit die Beziehungen zwischen </li></ul><ul><li>Gläubiger und Schuldner während </li></ul><ul><li>des Steigens ...
Lohnentwicklung vgl. Grabas, Margrit: Konjunktur und Wachstum in Deutschland von 1895 bis 1914 (Schriften zur Wirtschafts-...
<ul><li>Wohlstand und Nominalzinsanstieg </li></ul><ul><li>Überproportionale Zunahme </li></ul><ul><li>Der Bankeinlagen (M...
Die Liquiditätskrise von 1907 und ihre Folgen   „ Ich halte unseren Aufschwung, wie den jetzigen […] für ungesund, weil zu...
Metallvorräte der Reichsbank (in Mio Mark) vgl. Grabas, Margrit: Konjunktur und Wachstum in Deutschland von 1895 bis 1914 ...
Immobilienkrise Vgl. Carthaus, Vilma: Zur Geschichte und Theorie der Grundstückskrisen in deutschen Großstädten, Jena 1917...
Das Ende der klassischen Diskontpolitik   „ Die gegenwärtige ungewöhnlich starke Inanspruchnahme der Reichsbank beruht aus...
<ul><li>Emission von Staatsanleihen </li></ul><ul><li>Emission von 20 und 50 Mark Noten  </li></ul><ul><li>Förderung des b...
Emission von Staatsanleihen vgl. Carthaus, Vilma: Zur Geschichte und Theorie der Grundstückskrisen in deutschen Großstädte...
Emission von Reichsbanknoten in Höhe von 20 und 50 Mark Reichsbanknote 20 Mark, vom 10. März 1906   8. Die Liquiditätskris...
<ul><li>„ Wir haben das Problem, daß die Kronen </li></ul><ul><li>länger vom Verkehr festgehalten werden </li></ul><ul><li...
Scheckformular nach dem Scheckgesetz von 1908   Die Entstehung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs   8. Die Liquiditätskrise...
<ul><li>„ The establishment </li></ul><ul><li>of a great public </li></ul><ul><li>bank has a </li></ul><ul><li>tendency to...
Reichsbank und Privatbanken 1903  8. Die Liquiditätskrise von 1907 und ihre Folgen Vgl. Huber, Franz Carl: Fünfzig Jahre D...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Reichsbank

1.398 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Bildung
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.398
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Reichsbank

  1. 1. Geld- und Währungspolitik der Reichsbank 1875 – 1914 Matthias Wühle Von den Zettelbanken zum Giroverkehr
  2. 2. Inhalt <ul><ul><li>Hintergrund </li></ul></ul><ul><ul><li>Gründung und Aufgabe der Reichsbank </li></ul></ul><ul><ul><li>Währungspolitik </li></ul></ul><ul><ul><li>Diskontpolitik </li></ul></ul><ul><ul><li>Der Goldstandard </li></ul></ul><ul><ul><li>Die Banking Theorie und die Real Bills Doktrin </li></ul></ul><ul><ul><li>Steigt oder fällt die Zinsrate? </li></ul></ul><ul><ul><li>Die Liquiditätskrise von 1907 und ihre Folgen </li></ul></ul><ul><ul><li>Fazit </li></ul></ul>
  3. 3. Zeitgenössische Geld-, Kapital- und Zinstheorien <ul><li>1867 Karl Marx: Das Kapital </li></ul><ul><li>1884 Eugen v. Böhm-Bawerk: Kapital und Kapitalzins </li></ul><ul><li>1898 Knut Wicksell: Geldzins und Güterpreise </li></ul><ul><li>1911 Irving Fisher: The Purchasing Power of Money. Its Determination and Relation to Credit, Interest and Crises </li></ul><ul><li>1912 Ludwig v. Mises: Theorie des Geldes und der Umlaufsmittel </li></ul>1. Hintergrund
  4. 4. Zahl der Aktiengesellschaften Vgl. Fohlin, Caroline: Finance Capitalism and Germany’s Rise to Industrial Power, New York NY 2007, S. 21 1. Hintergrund
  5. 5. Exponentielle Kapitalstockentwicklung vor 1871 <ul><ul><ul><li>1850 – 1876 um 2,3% </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>1876 – 1895 um 2,7% </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>1896 – 1913 um 3,4% </li></ul></ul></ul>Vgl. Steitz, Walter: Einleitung zu Quellen zur deutschen Wirtschafts- und Sozialgeschichte von der Reichsgründung bis zum Ersten Weltkrieg (Ausgewählte Quellen zur deutschen Geschichte der Neuzeit, Freiherr vom Stein Gedächtnisausgabe, Bd. 37), Darmstadt 1985, S. 1 1. Hintergrund
  6. 6. Organisatorisch-technischer Wandel <ul><li>1883 Krankenversicherung </li></ul><ul><li>1884 Unfallversicherung </li></ul><ul><li>1884 Aktiengesetz </li></ul><ul><li>1889 Invaliden- bzw. Altersversicherung </li></ul><ul><li>1900 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) </li></ul>1. Hintergrund
  7. 7. Situation vor Reichsbankgründung <ul><ul><li>„ Die Belästigung mit fremden Papiergeld reißt wieder in </li></ul></ul><ul><ul><li>steigendem Maße ein. Namentlich die Banken zu </li></ul></ul><ul><ul><li>Meiningen, Sondershausen und Rostock beginnen </li></ul></ul><ul><ul><li>wieder, ihre 10-Reichs-Talernoten durch </li></ul></ul><ul><ul><li>gewinnsüchtige Unterhändler in die Grenzprovinzen zu </li></ul></ul><ul><ul><li>werfen und aus den Reichen Reuß, jüngere und ältere </li></ul></ul><ul><ul><li>Linie, Waldeck, Rudolstadt, Sondershausen, Altenburg, </li></ul></ul><ul><ul><li>Kurhessen etc. kommen wieder 1-Reichs-Taler und 5- </li></ul></ul><ul><ul><li>Reichs-Talerscheine in Massen zum Vorschein, auf </li></ul></ul><ul><ul><li>deren meist gar nicht einmal zu ersehen ist, wo man sich ihrer </li></ul></ul><ul><ul><li>wieder durch Einwechselung entledigen kann“ </li></ul></ul>1. Hintergrund Bericht der Handelskammer Eilenburg von 1862, Vgl. Ruppel, Willy: Kleine Reichsbanknoten, Leipzig 1908, S. 67
  8. 8. Aufgaben der Reichsbank <ul><ul><li>§12 Bankgesetz: </li></ul></ul><ul><ul><li>Unter dem Namen „Reichsbank“ wird eine unter </li></ul></ul><ul><ul><li>Aufsicht und Leitung des Reichs stehende Bank </li></ul></ul><ul><ul><li>errichtet, welche die Eigenschaft einer </li></ul></ul><ul><ul><li>juristischen Person besitzt und die Aufgabe hat, den </li></ul></ul><ul><ul><li>Geldumlauf im gesammten Reichsgebiete zu regeln , die </li></ul></ul><ul><ul><li>Zahlungsausgleichungen zu erleichtern und für die </li></ul></ul><ul><ul><li>Nutzbarmachung verfügbaren Kapitals zu sorgen. </li></ul></ul>2. Gründung und Aufgabe der Reichsbank Bankgesetz (Reichs-Gesetzblatt 1874, No 1 bis incl. No 32) 14.03.1875, §12, S.180
  9. 9. Das Grundkapital 2. Gründung und Aufgabe der Reichsbank
  10. 10. Die Palmer-Regel <ul><li>§9 Bankgesetz: </li></ul><ul><li>Banken, deren Notenumlauf ihren </li></ul><ul><li>Baarvorrath und den ihnen nach Maßgabe </li></ul><ul><li>der Anlage zugewiesenen Betrag übersteigt, </li></ul><ul><li>haben vom 1. Januar 1876 ab von dem </li></ul><ul><li>Überschusse eine Steuer von jährlich Fünf </li></ul><ul><li>vom Hundert an die Reichskasse zu </li></ul><ul><li>entrichten. </li></ul>2. Gründung und Aufgabe der Reichsbank Bankgesetz (Reichs-Gesetzblatt 1874, No 1 bis incl. No 32) 14.03.1875, §9, S.179
  11. 11. <ul><ul><li>§24 Bankgesetz: </li></ul></ul><ul><ul><li>“ Zunächst [wird] den Antheilseignern eine </li></ul></ul><ul><ul><li>ordentliche Dividende von vier und einhalb Prozent des </li></ul></ul><ul><ul><li>Grundkapitals berechnet, sodann von dem Mehrbetrage </li></ul></ul><ul><ul><li>eine Quote von zwanzig Prozent dem Reservefonds </li></ul></ul><ul><ul><li>gutgeschrieben, […] der alsdann verbleibende </li></ul></ul><ul><ul><li>Ueberrest zur Hälfte an die Antheilseigner und zur </li></ul></ul><ul><ul><li>Hälfte an die Reichskasse gezahlt“ </li></ul></ul>Bankgesetz (Reichs-Gesetzblatt 1874, No 1 bis incl. No 32) 14.03.1875, §24, S.183 2. Gründung und Aufgabe der Reichsbank Dreiteilung des Gewinns
  12. 12. Geld und Nichtgeld 3. Währungspolitik Geld Goldmünze Geldsurrogat/Geldzertifikat Banknote Nichtgeld/Umlaufmittel Kassenschein
  13. 13. Problemfall Landesgeld Banknote der Bayerischen Notenbank vom 1. Januar 1900 3. Währungspolitik
  14. 14. <ul><ul><li>§42 Bankgesetz: </li></ul></ul><ul><ul><li>„ Banken, welche sich bei Erlaß dieses Gesetzes im </li></ul></ul><ul><ul><li>Besitze der Befugnis zur Notenausgabe befinden, </li></ul></ul><ul><ul><li>dürfen außerhalb desjenigen Staates, welcher ihnen </li></ul></ul><ul><ul><li>diese Befugnis ertheilt hat, Bankgeschäfte durch </li></ul></ul><ul><ul><li>Zweiganstalten weder betreiben noch durch Agenten für </li></ul></ul><ul><ul><li>ihre Rechnung betreiben lassen, noch als </li></ul></ul><ul><ul><li>Gesellschafter an Bankhäusern sich betheiligen“ </li></ul></ul>Bankgesetz (Reichs-Gesetzblatt 1874, No 1 bis incl. No 32) 14.03.1875, §42, S.189f. Problemfall Landesgeld 3. Währungspolitik
  15. 15. Reichskassenscheine (1874 bis 1906) Reichskassenschein über 5 Mark vom 11. Juli 1874 3. Währungspolitik
  16. 16. Staatsschuld und Reichskassenscheine <ul><li>„ Das Staats-Papiergeld hat eben </li></ul><ul><li>so wie das nur sehr vereinzelt </li></ul><ul><li>vorkommende Kommunal- </li></ul><ul><li>Papiergeld einen ganz anderen </li></ul><ul><li>Zweck. Es hat den Zweck, die </li></ul><ul><li>Münze zu vertreten, es ist ein </li></ul><ul><li>Ausfluß des Münzregals und ist </li></ul><ul><li>das Mittel, um eine unverzinsliche </li></ul><ul><li>Staatsschuld zu kontrahiren. Es </li></ul><ul><li>steht also in rechtlicher </li></ul><ul><li>Beziehung, in Bezug auf seinen </li></ul><ul><li>Ursprung und seinen Zweck </li></ul><ul><li>vollkommen auf einer anderen </li></ul><ul><li>Linie, als die Banknoten“ </li></ul>Delbrück, Rudolf, in: O.V.: Das Münzgeld und das Papiergeld (Provinzial-Correspondenz No. 20), Berlin 14. Mai 1873, S. 2 3. Währungspolitik
  17. 17. Reichsbanknoten Reichsbanknote 100 Mark, vom 07. Februar 1908 3. Währungspolitik                        
  18. 18. <ul><li>„ Differenz um welche der Wert der Kapitalgüter hinter jenem ihres voraussichtlichen Produktes zurückleibt“ (Mises) </li></ul><ul><li>„ Pareto-Optimum zwischen investieren und sparen “ (Fisher  „Fisher-Separation“) </li></ul><ul><li>Der Zinssatz des freien Marktes bildet sich als Gleichgewichtspreis zwischen Geldnachfrage und Geldangebot heraus </li></ul>Der Zins 4. Diskontpolitik
  19. 19. Natürlicher und Kapitalzins <ul><li>Natürlicher Zins: Realkapitalien in natura </li></ul><ul><li>Veränderung z.B. durch Innovationen </li></ul><ul><li>Kapitalzins: Der Geldzins </li></ul><ul><li>Veränderung z.B. durch Geldschöpfung </li></ul>4. Diskontpolitik Vgl. Wicksell, Knut: Geldzins und Güterpreise (Jena 1898), Aalen 1984, S. 112
  20. 20. Der Zins 4. Diskontpolitik Zinsanstieg Zinssenkung Ursachen Geldmangel Geldangebotsüberschuß Steigendes Volkseinkommen Sinkendes Volkseinkommen Vermehrte Wechselankäufe Verringerte Wechselankäufe Folgen Einschränkung der Kreditnachfrage Stimulierung der Kreditnachfrage Goldzufluß Goldabfluß Kapitalimport Kapitalexport
  21. 21. Rudolf Havenstein über Diskontpolitik <ul><li>„ Die Reichsbank kann </li></ul><ul><li>ihn [den Diskont] – das </li></ul><ul><li>ist schon oft </li></ul><ul><li>angesprochen wurden – </li></ul><ul><li>nicht schaffen, sie kann </li></ul><ul><li>ihn nur konstatiren und </li></ul><ul><li>ihn nur innerhalb </li></ul><ul><li>maßvoller Grenzen </li></ul><ul><li>beeinflussen“ </li></ul>Havenstein, Rudolf, zitiert in: James, Harold: Die Reichsbank 1876 bis 1945 (Fünfzig Jahre Deutsche Mark), München 1998, S. 44 4. Diskontpolitik
  22. 22. Das Hochzins- Niedrigzinsdilemma <ul><ul><li>„ Aber wenn man es unternähme, der Industrie </li></ul></ul><ul><ul><li>billiges Geld zu schaffen durch niedrigen </li></ul></ul><ul><ul><li>Zinsfuß, dann kann man ihr wohl augenblicklich </li></ul></ul><ul><ul><li>damit einen Gefallen thun, auf Dauer gewiß </li></ul></ul><ul><ul><li>nicht. Es kommt eine Zeit, wo sich das billige </li></ul></ul><ul><ul><li>Geld rächt„ </li></ul></ul>Delbrück, Rudolf: Ausführung des Reichsmünz-Gesetzes. Leitende Gesichtspunkte für die Vorlage des Bankgesetzes (Provinzial-Correspondenz Nr. 46), Berlin 18.11.187 4 4. Diskontpolitik
  23. 23. Der Zielkonflikt der Diskontpolitik 4. Diskontpolitik Stabilität Wirtschaftsförderung Langfristziel Kurzfristziel Sicherung der Währung Nutzbarmachung des verfügbaren Kapitals Hochzinspolitik Niedrigzinspolitik
  24. 24. Die drei Funktionen des Diskontzinses <ul><ul><li>Kapitalflußfunktion: Zinserhöhung zieht Kapital (auch ausländisches) an </li></ul></ul><ul><ul><li>Steuerungsfunktion: Verhindert Überhitzung der Konjunktur bzw. kann Konjunktur ankurbeln </li></ul></ul><ul><ul><li>Indikationsfunktion: Hoher Diskontzins zeigt (im internationalen Vergleich) Vertrauen in die wirtschaftliche Entwicklungsmöglichkeit an </li></ul></ul>4. Diskontpolitik
  25. 25. Deckung der Banknote zwischen ökonomischer Nutzung und rechtlicher Einlösegarantie 5. Der Goldstandard 1. Depositum regulare 2. Depositum irregulare Die volle Verfügbarkeit ist unökonomisch:  Suche nach alternativen Werten zur Währungsdeckung
  26. 26. Adam Smith über Edelmetall <ul><li>“ Metals can not only be kept </li></ul><ul><li>with as little loss as any </li></ul><ul><li>other commodity, scarce </li></ul><ul><li>anything being less </li></ul><ul><li>perishable than they are, </li></ul><ul><li>but they can likewise, </li></ul><ul><li>without any loss, be divided </li></ul><ul><li>into any number of parts, as </li></ul><ul><li>by fusion those parts can </li></ul><ul><li>easily be reunited again” </li></ul>Smith, Adam: An Inquiry into the Nature and Causes of the Wealth of Nations (1776), Indianapolis IN 1993, S. 18 5. Der Goldstandard
  27. 27. Otto Camphausen über die Goldwährung <ul><li>„ Soweit die Banken Noten </li></ul><ul><li>im Umlauf haben, für </li></ul><ul><li>welche das baare Gold im </li></ul><ul><li>Kasten liegt, erweisen Sie </li></ul><ul><li>dem Gemeinwesen einen </li></ul><ul><li>großen Dienst, dass Sie die </li></ul><ul><li>Abnutzung des Geldes </li></ul><ul><li>entbehrlich machen, dass </li></ul><ul><li>Sie dem Verkehr statt des </li></ul><ul><li>schwerfälligen Metalls ein </li></ul><ul><li>bequemeres Zahlungsmittel </li></ul><ul><li>Anschaffen“ </li></ul>C amphausen, Otto: Umlauf des Silbergeldes. Goldvorräthe des Reiches und Gold-Ausfuhr. Stellung der preußischen Finanzverwaltung zur Reichsbankfrage (Provinzial-Correspondenz Nr. 46), Berlin 18.11.1874 5. Der Goldstandard
  28. 28. <ul><li>§14 Bankgesetz: </li></ul><ul><li>Die Reichsbank ist verpflichtet, Barrengold </li></ul><ul><li>zum festen Satze von 1392 Mark für das </li></ul><ul><li>Pfund fein gegen ihre Noten umzutauschen. </li></ul>9. Juli 1873: Reichsgoldstandard 5. Der Goldstandard Bankgesetz (Reichs-Gesetzblatt 1874, No 1 bis incl. No 32) 14.03.1875, §12, S.180
  29. 29. Wirtschaftsentwicklung und Handelsbilanz vgl.: Ruppel, Willy: Kleine Reichsbanknoten, Leipzig 1908, S. 89 5. Der Goldstandard
  30. 30. <ul><ul><li>Steigender Wohlstand </li></ul></ul><ul><ul><li>Höheres Volkseinkommen </li></ul></ul><ul><ul><li>Anstieg diskontierter Wechsel </li></ul></ul><ul><ul><li>Anstieg des Kapitalumlaufs </li></ul></ul><ul><ul><li>Anstieg der Geldnachfrage </li></ul></ul><ul><ul><li>Anstieg der Importe </li></ul></ul><ul><ul><li>Handelsbilanzdefizit </li></ul></ul><ul><ul><li>Überangebot an Mark </li></ul></ul><ul><ul><li>Steigender Bedarf an Fremdwährung </li></ul></ul><ul><ul><li>Überbewertung der Mark </li></ul></ul><ul><ul><li>Fester Wechselkurs Mark – Gold – Dollar </li></ul></ul><ul><ul><li>Mark kann nicht abgewertet werden </li></ul></ul><ul><ul><li>Aufkauf von überbewerteter Mark gegen Devisen </li></ul></ul><ul><ul><li>Einlösen der Mark gegen Gold und Export </li></ul></ul><ul><ul><li>Ankauf von Gold mit überbewerteter Mark und Export </li></ul></ul><ul><ul><li>Arbitragegewinn </li></ul></ul><ul><ul><li>Ausgeglichene Zahlungsbilanz durch Devisen </li></ul></ul>Das Problem des Goldexports 5. Der Goldstandard
  31. 31. Weg vom reinen Goldstandard... <ul><li>„ We cannot continue </li></ul><ul><li>fanatically to defend </li></ul><ul><li>gold as the best </li></ul><ul><li>standard when it </li></ul><ul><li>produces such </li></ul><ul><li>violent and opposite </li></ul><ul><li>fluctuations“ </li></ul>Vgl. Fisher, Irving: The Equation of Exchange, 1896 – 1910 (The American Economic Review, Vol. 1, No. 2), Nashville TN Juni 1911, S. 305 6. Die Banking Theorie und die Real Bills Doktrin
  32. 32. ... Hin zur Banking Theorie 6. Die Banking Theorie und die Real Bills Doktrin
  33. 33. Der Handelswechsel (Real Bill) Bill of Exchange, to pay Captain Dewis Spicer forty pounds sterling, 26 December 1899 6. Die Banking Theorie und die Real Bills Doktrin
  34. 34. <ul><li>Zeitperiode, die der Produktionsprozeß in Anspruch nimmt </li></ul><ul><li>Differenz zwischen Forderung und Fälligkeit </li></ul><ul><li>Einreichung bei der Bank vor Ablauf der Fälligkeit </li></ul><ul><li>Überlassung der Wechselsumme gegen Leihgebühr </li></ul><ul><li>Beschleunigung des Kapitalumschlages </li></ul><ul><li>Diskontzins </li></ul>Vom Handelswechsel zum Diskontzins Vgl. Sombart, Werner: Banken in Deutschland (1913), in: Quellen zur deutschen Wirtschafts- und Sozialgeschichte von der Reichsgründung bis zum Ersten Weltkrieg (Ausgewählte Quellen zur deutschen Geschichte der Neuzeit, Freiherr vom Stein Gedächtnisausgabe, Bd. 37), Darmstadt 1985, S. 461 6. Die Banking Theorie und die Real Bills Doktrin
  35. 35. Nominalzinsentwicklung Vgl. Deutsche Bundesbank: Deutsches Geld- und Bankwesen in Zahlen 1876 – 1975, Frankfurt 1976, S. 278 7. Steigt oder fällt die Zinsrate?
  36. 36. <ul><li>Bis 1896 </li></ul><ul><li>Sinkende Preise </li></ul><ul><li>Fallender Zins </li></ul><ul><li>Abnehmender Geldbestand </li></ul><ul><li>Kapitalexport </li></ul><ul><li>Auswanderung </li></ul><ul><li>Kolonialpolitik </li></ul>1896 – Die Zinswende 7. Steigt oder fällt die Zinsrate? <ul><li>Nach 1896 </li></ul><ul><li>Steigende Preise </li></ul><ul><li>Steigender Zins </li></ul><ul><li>Wachsender Geldbestand </li></ul><ul><li>Vermehrte Investitionen </li></ul><ul><li>Auswanderung geht zurück </li></ul><ul><li>Spekulation  Krise </li></ul><ul><li>Verfall des Goldpreises (Goldfunde, effektivere Verfahren) </li></ul><ul><li>zunehmende Buchgeldvermehrung </li></ul>Vgl. Eichengreen, Barry: Vom Goldstandard zum Euro, Berlin 2000, S. 65
  37. 37. <ul><ul><ul><li>MV+M’V‘=PT </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>M: Im Umlauf befindliche Geldmenge </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>V: Umlaufgeschwindigkeit </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>M‘: Umfang der Bankeinlagen </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>V‘: Aktivität der Bankeinlagen (=Umlaufgeschwindigkeit der Bankeinlagen) </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>P: Preisniveau </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>T: Handelsvolumen </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Daraus folgt: </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>r = i - π </li></ul></ul></ul>Die Quantitätsgleichung Vgl. Fisher, Irving: The Equation of Exchange, 1896 – 1910 (The American Economic Review, Vol. 1, No. 2), Nashville TN Juni 1911, S. 296 7. Steigt oder fällt die Zinsrate?
  38. 38. Preisentwicklung Vgl. Statistisches Bundesamt: Bevölkerung und Statistik 1872 – 1972, Stuttgart 1972, S. 250 7. Steigt oder fällt die Zinsrate?
  39. 39. <ul><ul><ul><li>Anstieg der Goldproduktion (M) </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Wachsende Urbanisierung (V‘) </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>M V+M’ V‘ =PT </li></ul></ul></ul>Gründe für den Preisanstieg Fisher, Irving. : The Equation of Exchange, 1896 – 1910 (The American Economic Review, Vol. 1, No. 2), Nashville TN Juni 1911, S. 302 7. Steigt oder fällt die Zinsrate?
  40. 40. <ul><li>„ Damit die Beziehungen zwischen </li></ul><ul><li>Gläubiger und Schuldner während </li></ul><ul><li>des Steigens der Preise die gleichen </li></ul><ul><li>bleiben wie vorher und nachher, </li></ul><ul><li>verlangen steigende Preise einen </li></ul><ul><li>höheren Geldzins als ihn </li></ul><ul><li>gleichbleibende Preise erfordern“ </li></ul>Der Fishersche Preiserwartungseffekt Fisher, Irving: Die Kaufkraft des Geldes, Berlin 1916, S. 46 7. Steigt oder fällt die Zinsrate?
  41. 41. Lohnentwicklung vgl. Grabas, Margrit: Konjunktur und Wachstum in Deutschland von 1895 bis 1914 (Schriften zur Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Bd. 39), Berlin 1992, S. 502 7. Steigt oder fällt die Zinsrate?
  42. 42. <ul><li>Wohlstand und Nominalzinsanstieg </li></ul><ul><li>Überproportionale Zunahme </li></ul><ul><li>Der Bankeinlagen (M‘) im </li></ul><ul><li>Verhältnis zur im Umlauf </li></ul><ul><li>Befindlichen Geldmenge (M), </li></ul><ul><li>da die Unternehmer, die auf </li></ul><ul><li>Zinsgewinne bedacht sind, </li></ul><ul><li>ihre Anleihen stets über den </li></ul><ul><li>Ursprünglichen Punkt </li></ul><ul><li>ausdehnen. </li></ul>Wohlstand und Zins 7. Steigt oder fällt die Zinsrate? Fisher, Irving: Die Kaufkraft des Geldes, Berlin 1916, S. 49 Wohlstand und Realzinsanstieg Ein Individuum, das über ein größeres Einkommen verfügt, sorgt besser für die Zukunft als ein solches mit Geringerem Einkommen. Je Geringer das Einkommen Eines Individuums ist, desto größer ist seine Überschätzung gegenwärtiger Güter im Verhältnis zu künftigen Gütern. Mises, Ludwig v.: Theorie des Geldes und der Umlaufsmittel, Berlin 1924, S. 133
  43. 43. Die Liquiditätskrise von 1907 und ihre Folgen „ Ich halte unseren Aufschwung, wie den jetzigen […] für ungesund, weil zu rapid und stark – zu Gunsten des Großkapitals. Auch nicht einmal für Arbeiter ein bleibender Gewinn, für die Mittelklassen ruinös“ Wagner, Adolph, zitiert in Ruppel: Kleine Reichsbanknoten, Leipzig 1908, S. 159 8. Die Liquiditätskrise von 1907 und ihre Folgen
  44. 44. Metallvorräte der Reichsbank (in Mio Mark) vgl. Grabas, Margrit: Konjunktur und Wachstum in Deutschland von 1895 bis 1914 (Schriften zur Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Bd. 39), Berlin 1992, S. 423 8. Die Liquiditätskrise von 1907 und ihre Folgen
  45. 45. Immobilienkrise Vgl. Carthaus, Vilma: Zur Geschichte und Theorie der Grundstückskrisen in deutschen Großstädten, Jena 1917, S.139 8. Die Liquiditätskrise von 1907 und ihre Folgen
  46. 46. Das Ende der klassischen Diskontpolitik „ Die gegenwärtige ungewöhnlich starke Inanspruchnahme der Reichsbank beruht ausschließlich auf dem Geldbedarf des Inlands und diesem kann nur durch eine entsprechende Steigerung der Diskontsätze begegnet werden“ Koch, Richard, zitiert in: Ruppel, Willy: Kleine Reichsbanknoten, Leipzig 1908, S. 111 8. Die Liquiditätskrise von 1907 und ihre Folgen
  47. 47. <ul><li>Emission von Staatsanleihen </li></ul><ul><li>Emission von 20 und 50 Mark Noten </li></ul><ul><li>Förderung des bargeldlosen </li></ul><ul><li>Zahlungsverkehrs (Scheckgesetz vom </li></ul><ul><li>1. März 1908) </li></ul>Der Weg aus der Krise: 8. Die Liquiditätskrise von 1907 und ihre Folgen
  48. 48. Emission von Staatsanleihen vgl. Carthaus, Vilma: Zur Geschichte und Theorie der Grundstückskrisen in deutschen Großstädten, Jena 1917, S.234 8. Die Liquiditätskrise von 1907 und ihre Folgen
  49. 49. Emission von Reichsbanknoten in Höhe von 20 und 50 Mark Reichsbanknote 20 Mark, vom 10. März 1906 8. Die Liquiditätskrise von 1907 und ihre Folgen
  50. 50. <ul><li>„ Wir haben das Problem, daß die Kronen </li></ul><ul><li>länger vom Verkehr festgehalten werden </li></ul><ul><li>und die Banknotendeckung bei der </li></ul><ul><li>Reichsbank vermindern, was das Land unter </li></ul><ul><li>Umständen mit erhöhtem Diskont bezahlen </li></ul><ul><li>muß“ </li></ul>Emission von 20 und 50 Mark Noten 8. Die Liquiditätskrise von 1907 und ihre Folgen Koch, Richard, zitiert in: Ruppel, Willy: Kleine Reichsbanknoten, Leipzig 1908, S. 151
  51. 51. Scheckformular nach dem Scheckgesetz von 1908 Die Entstehung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs 8. Die Liquiditätskrise von 1907 und ihre Folgen
  52. 52. <ul><li>„ The establishment </li></ul><ul><li>of a great public </li></ul><ul><li>bank has a </li></ul><ul><li>tendency to </li></ul><ul><li>promote the </li></ul><ul><li>institution of private </li></ul><ul><li>banks“ </li></ul>Das Entstehen von Großbanken 8. Die Liquiditätskrise von 1907 und ihre Folgen Thornton, Henry: An Enquiry Into The nature And Effects Of The Paper Credit Of Great Britain, London 1802, S. 38
  53. 53. Reichsbank und Privatbanken 1903 8. Die Liquiditätskrise von 1907 und ihre Folgen Vgl. Huber, Franz Carl: Fünfzig Jahre Deutschen Wirtschaftslebens (1906), in: Quellen zur deutschen Wirtschafts- und Sozialgeschichte von der Reichsgründung bis zum Ersten Weltkrieg (Ausgewählte Quellen zur deutschen Geschichte der Neuzeit, Freiherr vom Stein Gedächtnisausgabe, Bd. 37), Darmstadt 1985, S. 373

×