Witterungsbedingungen in der ambulanten                             PflegeWie sich Entscheidungsträger für die „next seaso...
„next season“Professionalisierung                          Osteuropäische                          Haushaltshilfen      MD...
Handlungsmöglichkeiten bestehen u. a. im                         Hinblick auf:1.  Palliativ-Care2.  Ambulantisierung3.  Pe...
Palliativ-Care◿ 30% der Menschen sterben in Deutschland zu Hause◿ Wo es gute SAPV-Strukturen gibt für 80% möglich◿ „eine F...
SAPV-Dienste
Was ist zu tun?-  Mitarbeiter qualifizieren-  Kompetenznachweise einfordern / führen    •  Identifikation
von
„Fällen“
   ...
Ambulantisierung◿ 2009 kamen auf einen Pflegedienst 135 zu Hause  versorgte Pflegebedürftige◿ 2020 wären es bei gleicher A...
Was ist zu tun?◿ Mitarbeiter qualifizieren (§ 45 SGB XI + § 20 SGB V)◿ Verträge mit Kassen schließen / Rahmenverträgen bei...
Das Personalproblem◿ Fachkraftmangel◿ Frustration durch Bürokratismus◿ Defizite in der Ausbildung◿ Arbeitszeiten / Familie...
Was ist zu tun?◿ Mitarbeiterorientierung:    -  „Work ist life“    -  Aufrichtiges persönliches Interesse    -  Unterstütz...
Was ist zu tun?◿ Professionalisierung fördern   -  Übernahme von Verantwortung   -  Berufliches Selbstverständnis fördern ...
Kostentransparenz im Bereich Personal◿  Jahresarbeitgeberbrutto / 1700 h◿  1700 sind die Anwesenheitsstunden unter den Ann...
Karl und Agnes                                   Agnes:                                  2.400 €    Karl:                 ...
Was sagt mir das?◿  Alles, was ich darüber hinaus erzielen kann, trägt zur Deckung meiner   Fixkosten bei (Verwaltung, Fuh...
Qualitätsprüfungen◿ Richtlinien und Verträge hinken zunehmend den  fachlichen Erkenntnissen hinterher◿ Der Stand pflegewis...
Danke!
NPK2011: Witterungsbedingungen in der ambulanten Pflege – Wie sich Entscheidungsträger für die „next season“ rüsten können
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

NPK2011: Witterungsbedingungen in der ambulanten Pflege – Wie sich Entscheidungsträger für die „next season“ rüsten können

553 Aufrufe

Veröffentlicht am

Patricia Drube, DBfK Nordwest

Veröffentlicht in: Gesundheit & Medizin
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
553
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

NPK2011: Witterungsbedingungen in der ambulanten Pflege – Wie sich Entscheidungsträger für die „next season“ rüsten können

  1. 1. Witterungsbedingungen in der ambulanten PflegeWie sich Entscheidungsträger für die „next season“ rüsten können Patricia Drube Referentin für Altenpflege und ambulante Pflege DBfK Nordwest e. V. 3. Niederrheinischer Pflegekongress Krefeld, 29. September 2011
  2. 2. „next season“Professionalisierung Osteuropäische Haushaltshilfen MDK-Prüfungen Multimorbidität Fachkraftmangel Altersarmut Ambulantisierung finanzieller Druck beiKassen und Kommunen Bevölkerungsentwicklung
  3. 3. Handlungsmöglichkeiten bestehen u. a. im Hinblick auf:1.  Palliativ-Care2.  Ambulantisierung3.  Personalpolitik4.  Kostentransparenz im Personalbereich5.  Qualitätsprüfungen
  4. 4. Palliativ-Care◿ 30% der Menschen sterben in Deutschland zu Hause◿ Wo es gute SAPV-Strukturen gibt für 80% möglich◿ „eine Flächendeckung ist bei Weitem nicht erreicht“◿ 90% derer, die eine Hospiz- oder Palliativversorgung benötigen, werden auch zukünftig durch Pflegedienste und Hausärzte versorgt (nicht SAPV)◿ Defizite im Bereich Organisation, Qualifizierung, Vergütung
  5. 5. SAPV-Dienste
  6. 6. Was ist zu tun?-  Mitarbeiter qualifizieren-  Kompetenznachweise einfordern / führen •  Identifikation
von
„Fällen“
 •  Zuordnung
von
Fachkräften
 •  Dokumentation
-  Netzwerkarbeit •  PCTs
 •  Schmerzpraxen
 •  Ärzten
in
der
Weiterbildung
 •  Hospize
/
amb.
Hospizdienste
 •  Vorträge
für
Betroffene
/
Angehörige
 •  Gemeinsame
Fortbildungen
mit
Ärzten
 •  Kontakt
zu
Kliniken,
insbesondere
mit
Palliativstation

  7. 7. Ambulantisierung◿ 2009 kamen auf einen Pflegedienst 135 zu Hause versorgte Pflegebedürftige◿ 2020 wären es bei gleicher Anzahl an Pflegediensten und gleicher Heimquote 170◿ Gesetzliche Stärkung der häuslichen Versorgung◿ Telemedizin
  8. 8. Was ist zu tun?◿ Mitarbeiter qualifizieren (§ 45 SGB XI + § 20 SGB V)◿ Verträge mit Kassen schließen / Rahmenverträgen beitreten◿ Um Projektbeteiligung bemühen◿ Leistungsdarstellung angepasst an Pflegearrangement◿ Mehrwert und Notwendigkeit der professionellen Anleitung und Begleitung kommunizieren◿ Mitarbeiter diesbezüglich schulen, Sensibilität im Team fördern◿ Tagespflege ist ideale Ergänzung
  9. 9. Das Personalproblem◿ Fachkraftmangel◿ Frustration durch Bürokratismus◿ Defizite in der Ausbildung◿ Arbeitszeiten / Familienfeindlichkeit◿ Höherer Anteil Geringqualifizierter
  10. 10. Was ist zu tun?◿ Mitarbeiterorientierung: -  „Work ist life“ -  Aufrichtiges persönliches Interesse -  Unterstützung in privaten Angelegenheiten -  Coaching
  11. 11. Was ist zu tun?◿ Professionalisierung fördern -  Übernahme von Verantwortung -  Berufliches Selbstverständnis fördern / Modell sein -  Unangemessenen Prüfanforderungen fachlich die Stirn bieten◿ Rolle der Pflegefachpersonen: Steuerung des Pflegeprozesses, Anleitung, Beratung, SGB V Leistungen◿ Differenzierung der Vergütungen nach Qualifikation ist zu erwarten
  12. 12. Kostentransparenz im Bereich Personal◿  Jahresarbeitgeberbrutto / 1700 h◿  1700 sind die Anwesenheitsstunden unter den Annahmen: -  24 Tage Urlaub -  20 Std. Fortbildung -  2 Wochen Krankheit -  Bezahlte Feiertage -  40 Stunden Woche◿  Stundensatz bei 2400 Euro brutto, ohne Sonderzahlungen: 21,18€
  13. 13. Karl und Agnes Agnes: 2.400 € Karl: 34 T. Urlaub 2.200 € 2,5 T. FB30 T. Urlaub 2 W. krank 3,5 T. FB 21,18 € 6 W. krank pro Std. 22,24 € pro Std.
  14. 14. Was sagt mir das?◿  Alles, was ich darüber hinaus erzielen kann, trägt zur Deckung meiner Fixkosten bei (Verwaltung, Fuhrpark, Raumkosten etc.)◿  Alles, was ich darunter erzielen kann, deckt nicht einmal die direkten Personalkosten◿  Was mich die Einsatzstunde eines Mitarbeiters kostet, hängt von den individuellen Ausfallzeiten des Mitarbeiters ab◿  Diese Transparenz den Mitarbeitern gegenüber schafft Vertrauen und hilft bei Beurteilungs- oder Zielvereinbarungsgesprächen◿  Sie verdeutlicht den Wert von Freistellungen für Fort- und Weiterbildung
  15. 15. Qualitätsprüfungen◿ Richtlinien und Verträge hinken zunehmend den fachlichen Erkenntnissen hinterher◿ Der Stand pflegewissenschaftlicher Erkenntnisse ist für professionell Pflegende bindend◿ Der Konflikt mit Prüfanforderungen muss ausgehalten und ausgetragen werden. Dies erfordert Rückgrat!!!!
  16. 16. Danke!

×