Arbeits- und Gesundheitsschutzin der PflegeWas? Warum? Wie?Martin Schieron (Unfallkasse NRW)14.09.2012
Gesetzliche Grundlagen (Auswahl)•Arbeitsschutzgesetz•Arbeitssicherheitsgesetz•Arbeitszeitgesetz                         GG...
Verantwortliche „Behörden“ in NRW (Auswahl)•Bezirksregierung (Staatliche Stelle)•Unfallkasse NRW (Unfallversicherungsträge...
Aufgaben der Unfallversicherungsträger(UK NRW / BGW) nach § 1 SGB VII Verhütung von Arbeitsunfällen, Berufskrankheiten so...
Definition „Arbeitsunfall“ nach § 8 Abs. 1 SGB VIIArbeitsunfälle sind Unfälle von Versicherten infolge einer denVersicheru...
Statistik Arbeitsunfälle 2009 + 2010                                                            2009                   201...
Definition „Berufskrankheit“ nach § 9 Abs. 1 SGB VII Berufskrankheiten sind Krankheiten, die die Bundesregierung durch Rec...
Berufskrankheitengruppen,die die Pflege betreffen könnten:• Erkrankungen des Muskel-Skelett-Apparates• Infektionskrankheit...
Definition „Arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren“Dieser Begriff ist gesetzlich nicht definiert. Er umfasst alle Arten vonGe...
Wichtigste Aufgaben des Arbeitgebersim Arbeits- und Gesundheitsschutz (Auswahl):• Treffen erforderlicher Maßnahmen des Arb...
Wichtigste Aufgaben der Arbeitnehmer (Versicherten) im Arbeits- und Gesundheitsschutz (Auswahl):• Die Beschäftigten sind v...
Martin Schieron (Unfallkasse NRW)   14.09.2012   Seite 12
Martin Schieron (Unfallkasse NRW)   14.09.2012   Seite 13
4 HauptthemenMartin Schieron (Unfallkasse NRW)            14.09.2012   Seite 14
Weiterführende                                      Aktuelle Themen                Aktuelle Termine   Themen  Martin Schie...
Martin Schieron (Unfallkasse NRW)   14.09.2012   Seite 16
2011 Aktualisiert: Im Auftrag der DGUV                                        unter der Leitung der UK NRWMartin Schieron ...
Martin Schieron (Unfallkasse NRW)   14.09.2012   Seite 18
Martin Schieron (Unfallkasse NRW)   14.09.2012   Seite 19
Martin Schieron (Unfallkasse NRW)   14.09.2012   Seite 20
Martin Schieron (Unfallkasse NRW)   14.09.2012   Seite 21
Vielen Dank !Martin Schieron (Unfallkasse NRW)                   14.09.2012   Seite 22
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

NPK2012 - Martin Schieron: Arbeits- und Gesundheitsschutz in der Pflege

953 Aufrufe

Veröffentlicht am

Betrachtungen zu den Fragen "Was? Wie? Warum?" zu Arbeits- und Gesundheitsschutz in der Pflege

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
953
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie
  • z.T. staatliches Recht, das durch die staatlichen Behörden: hier in NRW: Bezirksregierungen
  • Im Bereich der UV der gewerblichen Wirtschaft und der UV der öffentlichen Hand ereigneten sich 2010 insgesamt 954.459 meldepflichtige Arbeitsunfälle, die eine Arbeitsunfähigkeit von mehr als drei Tagen oder den Tod zur Folge hatten, das sind 7,7 % mehr Arbeitsunfälle als im Vorjahr. Branchenstatistiken waren nicht zu beschaffen Bei mir gemeldete AU: NSV Stolpern, Stürzen Übergriffe
  • Bundesregierung kann laut § 9 Abs. 1 SGB VII auch festlegen, dass Krankheiten nur dann Berufskrankheiten sind, wenn sie in bestimmten Gefährdungsbereichen verursacht wurden, oder wenn sie zur Unterlassung der Tätigkeit geführt haben. Möglichkeiten der Anerkennung als „wie eine Berufskrankheit“ durch die UVT, sofern neue wissenschaftliche Erkenntnisse dies belegen (§ 9 Abs. 2 SGB VII)
  • NPK2012 - Martin Schieron: Arbeits- und Gesundheitsschutz in der Pflege

    1. 1. Arbeits- und Gesundheitsschutzin der PflegeWas? Warum? Wie?Martin Schieron (Unfallkasse NRW)14.09.2012
    2. 2. Gesetzliche Grundlagen (Auswahl)•Arbeitsschutzgesetz•Arbeitssicherheitsgesetz•Arbeitszeitgesetz GG SGB VII•Infektionsschutzgesetz Gesetze•Geräte- und Produkt- UVVen Verordnungen sicherheitsgesetz allg. anerkannte Regeln allg. anerkannte der Technik•SGB VII Regeln der Technik•Unfallverhütungsvorschriften•…….Martin Schieron (Unfallkasse NRW) 14.09.2012 Seite 2
    3. 3. Verantwortliche „Behörden“ in NRW (Auswahl)•Bezirksregierung (Staatliche Stelle)•Unfallkasse NRW (Unfallversicherungsträger der öffentlichen Hand)•Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW)sowie weitere ausführende und beratende Behörden wie•Landesinstitut für Arbeitsgestaltung des Landes NRW•Landeszentrum Gesundheit NRWMartin Schieron (Unfallkasse NRW) 14.09.2012 Seite 3
    4. 4. Aufgaben der Unfallversicherungsträger(UK NRW / BGW) nach § 1 SGB VII Verhütung von Arbeitsunfällen, Berufskrankheiten sowiearbeitsbedingten Gesundheitsgefahren mit allen geeigneten Mitteln(Prävention)Wiederherstellung der Gesundheit und der Leistungsfähigkeit derVersicherten nach Eintritt von Arbeitsunfällen oder Berufskrankheitenmit allen geeigneten Mitteln (Rehabilitation)Entschädigung der Versicherten oder ihrer Hinterbliebenen durchGeldleistungen nach Eintritt von Arbeitsunfällen oderBerufskrankheiten (Entschädigung)Martin Schieron (Unfallkasse NRW) 14.09.2012 Seite 4
    5. 5. Definition „Arbeitsunfall“ nach § 8 Abs. 1 SGB VIIArbeitsunfälle sind Unfälle von Versicherten infolge einer denVersicherungsschutz (…) begründenden Tätigkeit (versicherteTätigkeit).Unfälle sind zeitlich begrenzte, von außen auf den Körper einwirkendeEreignisse, die zu einem Gesundheitsschaden oder zum Tod führen.Martin Schieron (Unfallkasse NRW) 14.09.2012 Seite 5
    6. 6. Statistik Arbeitsunfälle 2009 + 2010 2009 2010 Meldepflichtige Arbeitsunfälle 886.122 954.459 Meldepflichtige Wegeunfälle 178.590 223.973 Tödliche Arbeitsunfälle 456 519 Tödliche Wegeunfälle 362 367 Quelle: http://www.dguv.de/inhalt/zahlen/au_wu/index.jspMartin Schieron (Unfallkasse NRW) 14.09.2012 Seite 6
    7. 7. Definition „Berufskrankheit“ nach § 9 Abs. 1 SGB VII Berufskrankheiten sind Krankheiten, die die Bundesregierung durch Rechtsverordnung (…) als Berufskrankheiten bezeichnet und die Versicherte infolge einer den Versicherungsschutz (…) begründenden Tätigkeit erleiden. Die Bundesregierung wird ermächtigt (…) Krankheiten als Berufskrankheiten zu bezeichnen, die (…) durch besondere Einwirkungen verursacht sind, denen bestimmte Personengruppen durch ihre versicherte Tätigkeit in erheblich höherem Grade als die übrige Bevölkerung ausgesetzt sind (…)Martin Schieron (Unfallkasse NRW) 14.09.2012 Seite 7
    8. 8. Berufskrankheitengruppen,die die Pflege betreffen könnten:• Erkrankungen des Muskel-Skelett-Apparates• Infektionskrankheiten• Obstruktive Atemwegserkrankungen• HautkrankheitenMartin Schieron (Unfallkasse NRW) 14.09.2012 Seite 8
    9. 9. Definition „Arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren“Dieser Begriff ist gesetzlich nicht definiert. Er umfasst alle Arten vonGesundheitsgefahren, die mit der versicherten Tätigkeit in einemUrsachenzusammenhang stehen. Hiermit sind insbesondere Einflüssegemeint, die die physische, geistige oder soziale Gesundheitbeeinträchtigen oder schädigen können.Entsprechend § 1 SGB VII sind hier zwar Präventionsleitungen derUVT vorgegeben, nicht jedoch Rehabilitationsleistungen.Martin Schieron (Unfallkasse NRW) 14.09.2012 Seite 9
    10. 10. Wichtigste Aufgaben des Arbeitgebersim Arbeits- und Gesundheitsschutz (Auswahl):• Treffen erforderlicher Maßnahmen des Arbeitsschutzes; Überprüfung der Maßnahmenauf ihre Wirksamkeit; Anpassung der getroffenen Maßnahmen (§ 3 Abs. 1 ArbSchG sowie § 2 BGV/GUV-V A1)• Dokumentation ermittelter Gefährdungen und Maßnahmen (§ 5 Abs. 1 ArbSchG sowie § 3 BGV/GUV-V A1)• Unterweisung der Beschäftigten zu Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit (§ 12 Abs. 1 ArbSchG sowie § 4 BGV/GUV-V A1)• Bestellung von Betriebsärzten und Fachkräften für Arbeitssicherheit (§ 1 ASiG)Martin Schieron (Unfallkasse NRW) 14.09.2012 Seite 10
    11. 11. Wichtigste Aufgaben der Arbeitnehmer (Versicherten) im Arbeits- und Gesundheitsschutz (Auswahl):• Die Beschäftigten sind verpflichtet nach Weisung/Unterweisung des AG für ihre Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit und die der von ihren Handlungen Betroffenen zu sorgen. (§ 15 Abs. 1 ArbSchG sowie § 15 Abs. 1 BGV/GUV-V A1)• Unterstützung des AG; Melden von Gefahren (§ 16 ArbSchG sowie § 16 Abs. 1 BGV/GUV-V A1)• Verpflichtung zur „bestimmungsgemäßen“ Benutzung von Einrichtungen, Arbeitsmittel und Schutzvorrichtungen (§ 17 Abs. 1 BGV/GUV-V A1) Martin Schieron (Unfallkasse NRW) 14.09.2012 Seite 11
    12. 12. Martin Schieron (Unfallkasse NRW) 14.09.2012 Seite 12
    13. 13. Martin Schieron (Unfallkasse NRW) 14.09.2012 Seite 13
    14. 14. 4 HauptthemenMartin Schieron (Unfallkasse NRW) 14.09.2012 Seite 14
    15. 15. Weiterführende Aktuelle Themen Aktuelle Termine Themen Martin Schieron (Unfallkasse NRW) 14.09.2012 Seite 15
    16. 16. Martin Schieron (Unfallkasse NRW) 14.09.2012 Seite 16
    17. 17. 2011 Aktualisiert: Im Auftrag der DGUV unter der Leitung der UK NRWMartin Schieron (Unfallkasse NRW) 14.09.2012 Seite 17
    18. 18. Martin Schieron (Unfallkasse NRW) 14.09.2012 Seite 18
    19. 19. Martin Schieron (Unfallkasse NRW) 14.09.2012 Seite 19
    20. 20. Martin Schieron (Unfallkasse NRW) 14.09.2012 Seite 20
    21. 21. Martin Schieron (Unfallkasse NRW) 14.09.2012 Seite 21
    22. 22. Vielen Dank !Martin Schieron (Unfallkasse NRW) 14.09.2012 Seite 22

    ×