SOMMERKINDER
4.	
  AUGUST	
  2013
2013 Himmelberg Sommerkinder - Hesse.pages-tef Seite 1/26
Orgelvorspiel
EG	
  455	
  Schön	
  ist	
  der	
  Morgen
C C d G F C C
e a D G C F C
a D G C F G
7
C
 

       ...
Stadecken-­‐Elsheim,	
  Jugenheim,	
  Vendersheim	
  und	
  Partenheim	
  
und	
  alle	
  anderen
	
  Votum:	
  	
   Sylvi...
2013 Himmelberg Sommerkinder - Hesse.pages-tef Seite 4/26
Eingangswort	
  zu	
  Ps	
  104:	
  	
   Hiltrud
Wir	
  feiern	
  Go7
in	
  der	
  Schönheit	
  der	
  Schöpfung,
die	
  u...
2013 Himmelberg Sommerkinder - Hesse.pages-tef Seite 6/26
 Gebet	
  
Wir	
  loben	
  Dich	
  Go7,
es	
  zwitschern	
  die	
  Vögel
rauscht	
  der	
  Wind
blöken	
  die	
  Ziegen
Wi...
2013 Himmelberg Sommerkinder - Hesse.pages-tef Seite 8/26
 Besinnung	
   Sylvia
"Aus	
  der	
  Größe	
  und	
  der	
  Schönheit	
  der	
  Geschöpfe,	
  lässt	
  sich	
  Go7es	
  Gr...
2013 Himmelberg Sommerkinder - Hesse.pages-tef Seite 10/26
Gebet	
  
"Wieder	
  ein	
  Morgen
ohne	
  Gespenster
im	
  Tau	
  funkelt	
  der	
  Regenbogen
als	
  Zeichen	
  der	
  V...
2013 Himmelberg Sommerkinder - Hesse.pages-tef Seite 12/26
 Gedicht	
   Sylvia
Julikinder
Wir Kinder im Juli geboren
Lieben den Duft des weißen Jasmin,
Wir wandern an blühenden Gärt...
2013 Himmelberg Sommerkinder - Hesse.pages-tef Seite 14/26
 Lesung	
  MaXhäus	
  6,26-­‐34	
  
Seht	
  euch	
  die	
  Vögel	
  des	
  Himmels	
  an:	
  Sie	
  säen	
  nicht	
  und	
...
Glaubensbekenntnis	
  
Ich	
  glaube	
  an	
  Go7,	
  den	
  Vater,
den	
  AllmächYgen,
den	
  Schöpfer	
  des	
  Himmels	...
2.	
  Wie	
  schön	
  ist	
  diese	
  Welt:	
  das	
  bunte	
  Feld,	
  die	
  Wingertshöh,	
  das	
  stille	
  Tal,	
  
d...
sind,	
  gehört	
  so	
  eine	
  laue	
  Sommernacht	
  zu	
  den	
  glücklichen	
  
Momenten	
  im	
  Leben.	
  
In	
  He...
der	
  Lebensmi7e,	
  von	
  der	
  sogenannten	
  Midlife-­‐Crisis	
  erfasst.	
  
Man	
  wünscht	
  und	
  hofft,	
  die	...
im	
  Urlaub.
Diese	
  Fülle,	
  Vielfalt	
  und	
  Schönheit	
  von	
  Go7es	
  Schöpfung	
  weckt	
  in	
  
mir	
  das	
...
EG	
  322
FürbiXen
Go7,	
  du	
  hast	
  diese	
  Welt	
  geschaffen,	
  
im	
  Licht	
  dieses	
  Tages	
  loben	
  wir	
 ...
und	
  Trauben	
  für	
  den	
  Wein	
  reifen.	
  
Du	
  erfreust	
  uns	
  mit	
  Blumen	
  und	
  mit	
  dem	
  Gesang	...
EG	
  188	
  Vater	
  unser
Du hast ja auf uns acht.
Gib eine gute Nacht.
Text und Melodie: Martin Gotthard Schneider 1975...
Abkündigungen
Kollekte und Spenden: Orgel der Kirche St. Peter
Im Anschluss - Herzliche Einladung zu Speiß und Trank, bei
...
Möge	
  die	
  Straße
2.	
  Führe	
  die	
  Straße,	
  die	
  du	
  immer	
  gehest,	
  stets	
  dich	
  nur	
  zu	
  dein...
2013 Himmelberg Sommerkinder - Hesse.pages-tef Seite 26/26
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

2013 himmelberg sommerkinder hesse

5.938 Aufrufe

Veröffentlicht am

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
5.938
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
14
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

2013 himmelberg sommerkinder hesse

  1. 1. SOMMERKINDER 4.  AUGUST  2013 2013 Himmelberg Sommerkinder - Hesse.pages-tef Seite 1/26
  2. 2. Orgelvorspiel EG  455  Schön  ist  der  Morgen C C d G F C C e a D G C F C a D G C F G 7 C                                              1. Schön ist der Mor - gen, schau aus dem Fen - ster, ganz neu ge - bo - ren, ein neu-er Tag. Zeit um zu le - ben, Zeit um zu träu - men, was wir er brin - gen, der neu - e Tag? 2. Sanft  fallen  Tropfen,  sonnendurchleuchtet.  So  lag  auf  erstem  Gras  erster  Tau.   Dank  für  die  Spuren  Gottes  im  Garten,  grünende  Frische,  vollkommnes  Blau. 3. Mein  ist  die  Sonne,  mein  ist  der  Morgen,  Glanz,  der  zu  mir  aus  Eden   aufbricht!  Dank  überschwenglich,  Dank  Gott  am  Morgen!  Wiedererschaffen   grüßt  uns  sein  Licht.  Begrüßung   Harald Aus  der  Größe  und  der  Schönheit  der  Geschöpfe,  lässt  sich  Go7es   Größe  erahnen."  Diese  Worte  aus  dem  biblischen  Buch  der   Weisheit  13,5  passen  gut  zu  einem  Go7esdienst  in  der   Sommerzeit.  Im  Sommer  breitet  sich  die  ganze  Schönheit  und   Fülle  der  Natur  vor  uns  aus.  Staunend,  bewundernd  können  wir   Go7es  Werk  betrachten  und  uns  freuen  an  der  Pracht  der   Schöpfung.  Viele  Dichter  haben  dieses  Staunen  und  die  Freude   am  Sommer  in  Gedichten  und  Liedern  beschrieben  und   besungen.  Eines  von  ihnen,  das  Gedicht  "Julikinder"  von   Hermann  Hesse    soll  heute  in  diesem  Go7esdienst  zur  Sprache   kommen.  In  ihm  sollen  auch  unser  Lob,  unsere  Freude,  unsere   Dankbarkeit  laut  werden  -­‐  mit  Lob  für  eine  wunderbare  Welt,   die  Go7  uns  geschenkt  hat,  die  Freude  über  die  Fülle  unseres   Lebens  und  der  Dank  für  Go7es  Güte  und  die  Hoffnung,  die   uns  schenkt  ist.     2013 Himmelberg Sommerkinder - Hesse.pages-tef Seite 2/26
  3. 3. Stadecken-­‐Elsheim,  Jugenheim,  Vendersheim  und  Partenheim   und  alle  anderen  Votum:     Sylvia Wir  feiern  Go7esdienst  im  Namen  Go7es, Go7  eröffnet  uns  eigene  Wege   Go7  geht  mit  uns  Menschen Go7  hinterlässt  Spuren  auf  unseren  Wegen  mit  Menschen   AMEN Wir feiern diesen Gottesdienst in deinem Namen Gott, du lässt mit uns immer wieder Neues werden in der Welt, Du schickst uns als deine Söhne und Töchter auf den Weg, du webst mit uns und durch uns Gemeinschaft, du warst, du bist, du kommst. Amen. 2013 Himmelberg Sommerkinder - Hesse.pages-tef Seite 3/26
  4. 4. 2013 Himmelberg Sommerkinder - Hesse.pages-tef Seite 4/26
  5. 5. Eingangswort  zu  Ps  104:     Hiltrud Wir  feiern  Go7 in  der  Schönheit  der  Schöpfung, die  uns  froh  macht  mit  den  Farben  der  Blumen, die  uns  leben  läßt  von  der  Ernte  der  Felder, die  unser  Leben  ordnet in  Morgen  und  Abend, in  Tage  und  Jahre. Wir  feiern  Go7   im  Geschenk  der  Versöhnung, die  uns  befreit  von  der  Last  der  Schuld, die  unsere  Wunden  heilt, und  in  uns  neue  Hoffnung  weckt. Wir  feiern  Go7 im  Geheimnis  der  Liebe, die  uns  zu  den  Menschen  bringt, die  unsere  Herzen  bewegt, die  uns  freundlich  und  zärtlich  sein  läßt. Wir  feiern  Go7 in  der  KraW  des  Friedens, die  uns  stärkt  gegen  die  UngerechYgkeit, die  uns  muYg  und  zuversichtlich  macht auf  dem  Weg zu  einem  neuen  Himmel  und  einer  neuen  Erde. Amen 2013 Himmelberg Sommerkinder - Hesse.pages-tef Seite 5/26
  6. 6. 2013 Himmelberg Sommerkinder - Hesse.pages-tef Seite 6/26
  7. 7.  Gebet   Wir  loben  Dich  Go7, es  zwitschern  die  Vögel rauscht  der  Wind blöken  die  Ziegen Wir  loben  Dich  Go7, es  trommelt  der  Regen pfeiW  der  Sturm säuselt  die  LuW   Wir  loben  Dich  Go7, es  surren  die  Bienen bellen  die  Hunde miauen  die  Katzen   Wir  loben  Dich  Go7, es  klingen  die  Geigen schme7ern  die  Trompeten schallen  die  Pauken Wir  loben  Dich  Go7, es  tönen  die  Musiksender klingen  die  Glocken rauschen  Wasserfall  und  Flut   Wir  loben  Dich  Go7, es  swingen  die  Chöre singen  die  Kinder summen  die  Alten Wir  loben  Dich  Go7, es  surren  die  Atome flirrt  die  Sonne zuckt  das  Feuer Wir  loben  Dich  Go7, es  die  Menschen  zu  vereinen die  Schöpfung  zu  preisen Deine  Kinder  zu  bleiben 2013 Himmelberg Sommerkinder - Hesse.pages-tef Seite 7/26
  8. 8. 2013 Himmelberg Sommerkinder - Hesse.pages-tef Seite 8/26
  9. 9.  Besinnung   Sylvia "Aus  der  Größe  und  der  Schönheit  der  Geschöpfe,  lässt  sich  Go7es  Größe   erahnen." Die ganze Fülle des Lebens breitet der Sommer vor uns aus: Lange, laue Sommerabende, bunte Blumen und blühende Sträucher, süße Früchte und wohlschmeckende Gaben der Natur. Geschenk des Lebens aus Gottes Hand. Doch manchmal fällt es uns schwer, uns am Leben zu freuen, auch und gerade im Sommer: Die Fülle des Lebens offenbart unsere innere Leere und wir werden uns der Verluste unseres Lebens bewusst. Erfülle uns mit der Größe des Sommers. Lehre uns, das Leben zu lieben, Hilf uns, den Reichtum deiner Gaben wahrzunehmen und die Zeiten der Freude zu genießen. "Aus  der  Größe  und  der  Schönheit  der  Geschöpfe,  lässt  sich  Go7es  Größe   erahnen." Der Sommer enthält schon die Verheißung der Ernte, das Getreide reift auf den Feldern, die Früchte an den Bäumen werden süß und schwer. Die Ernte unseres Lebens gerät in den Blick. Oft scheint uns nicht genug, was wir vorzuweisen haben. Die Fülle des Sommers lässt unsere Hände leer erscheinen und klein kommt uns vor, was wir ernten können. Amen 2013 Himmelberg Sommerkinder - Hesse.pages-tef Seite 9/26
  10. 10. 2013 Himmelberg Sommerkinder - Hesse.pages-tef Seite 10/26
  11. 11. Gebet   "Wieder  ein  Morgen ohne  Gespenster im  Tau  funkelt  der  Regenbogen als  Zeichen  der  Versöhnung Du  darfst  dich  freuen über  den  vollkommenen  Bau  der  Rose darfst  dich  im  grünen  Labyrinth verlieren  und  wiederfinden in  klarer  Gestalt Du  darfst  ein  Mensch  sein arglos Der  Morgentraum  erzählt  dir Märchen  du  darfst die  Dinge  ordnen Farben  verteilen und  wieder schön  sagen an  diesem  Morgen du  Schöpfer  und  Geschöpf   Go7,  wir  danken  dir für  diesen  Morgen und  für  deine  Zeichen  des  Glücks: den  Tau,   den  Regenbogen,   die  Farben. Wir  danken  dir,   dass  wir  sein  dürfen,   wie  wir  sind, oW  unglücklich, doch  dann  und  wann überglücklich, beschenkt  von  deinem  Reichtum   und  deiner  Gnade.  Amen. 2013 Himmelberg Sommerkinder - Hesse.pages-tef Seite 11/26
  12. 12. 2013 Himmelberg Sommerkinder - Hesse.pages-tef Seite 12/26
  13. 13.  Gedicht   Sylvia Julikinder Wir Kinder im Juli geboren Lieben den Duft des weißen Jasmin, Wir wandern an blühenden Gärten hin, Still und in schwere Träume verloren. Unser Bruder ist der scharlachene Mohn, Der brennt in flackernden roten Schauern Im Ährenfeld und auf den heißen Mauern, Dann treibt seine Blätter der Wind davon. Wie eine Julinacht will unser Leben Traumbeladen seinen Reigen vollenden, Träumen und heißen Erntefesten ergeben, Kränze von Ähren und rotem Mohn in den Händen. 2013 Himmelberg Sommerkinder - Hesse.pages-tef Seite 13/26
  14. 14. 2013 Himmelberg Sommerkinder - Hesse.pages-tef Seite 14/26
  15. 15.  Lesung  MaXhäus  6,26-­‐34   Seht  euch  die  Vögel  des  Himmels  an:  Sie  säen  nicht  und  ernten   pater  nicht,  sammeln  auch  keine  Vorräte  in  Scheunen  –  und   Go7,  Vater  und  Mu7er  für  euch  im  Himmel,  ernährt  sie.   Unterscheidet  ihr  euch  nicht  in  vielem  von  ihnen?  Könnt  ihr   eurem  Lebensalter  auch  nur  eine  kurze  Strecke  hinzufügen,   indem  ihr  euch  Sorgen  macht?  Und  was  sorgt  ihr  euch  um   Kleidung?  Betrachtet  die  Blumen  auf  den  Feldern,  wie  sie  sich   im  Wachsen  encalten:  Sie  mühen  sich  nicht  ab  und  spinnen   kein  Kleid.  Doch  ich  sage  euch:  Nicht  einmal  Salomo  in  all   seinem  Glanz  war  schöner  gekleidet  als  eine  dieser   Feldblumen.  Wenn  aber  Go7  selbst  die  Gräser  auf  dem  Feld  so   kleidet,  das  Kraut,  das  heute  da  ist  und  morgen  in  den  Ofen   geworfen  wird,  um  wie  viel  mehr  euch,  ihr  Menschen  mit   wenig  Vertrauen!  So  hört  nun  auf,  euch  zu  sorgen  und  zu   sagen:  Was  sollen  wir  essen?  Oder:  Was  sollen  wir  trinken?   Oder:  Womit  sollen  wir  uns  kleiden?  Auf  all  dies  richten  die   Menschen  der  Völker  ihren  Sinn.  Go7,  Vater  und  Mu7er  für   euch  im  Himmel,  weiß  ja,  dass  ihr  dies  alles  braucht.  Sucht   hingegen  zuerst  die  Welt  und  die  GerechYgkeit  Go7es,  und   dies  alles  wird  euch  dazu  geschenkt  werden.  Sorgt  euch   deshalb  nicht  um  morgen,  denn  der  morgige  Tag  wird  für  sich   selbst  sorgen.  Es  reicht,  wenn  jeder  Tag  seine  eigene  Belastung   hat. Glücklich  sind,  die  Wort  Go7es  hören  und  bewahren.  Halleluja! 2013 Himmelberg Sommerkinder - Hesse.pages-tef Seite 15/26
  16. 16. Glaubensbekenntnis   Ich  glaube  an  Go7,  den  Vater, den  AllmächYgen, den  Schöpfer  des  Himmels  und  der  Erde; und  an  Jesus  Christus, seinen  eingeborenen  Sohn,  unsern  Herrn, empfangen  durch  den  Heiligen  Geist, geboren  von  der  Jungfrau  Maria, geli7en  unter  PonYus  Pilatus, gekreuzigt,  gestorben  und  begraben, hinabgesYegen  in  das  Reich  des  Todes, am  dri7en  Tage  auferstanden  von  den  Toten, aufgefahren  in  den  Himmel; er  sitzt  zur  Rechten  Go7es,  des  allmächYgen  Vaters; von  dort  wird  er  kommen, zu  richten  die  Lebenden  und  die  Toten. Ich  glaube  an  den  Heiligen  Geist, die  heilige  christliche  Kirche, GemeinschaW  der  Heiligen, Vergebung  der  Sünden, Auferstehung  der  Toten und  das  ewige  Leben. AMEN EG  646  Heut  wird  ein  schöner  Tag  F C 7 F C F B  F C F B  F C7 F C C7 F C7 F                                              1. Heut wird ein schö - ner Tag. Die Son - ne hat mich wach ge - macht. Heut' wird ge - spielt, Heut' wird ge - lacht. Dar - um ich dank - bar sag: Heut wird ein schö - ner Tag. F C 7 F             2013 Himmelberg Sommerkinder - Hesse.pages-tef Seite 16/26
  17. 17. 2.  Wie  schön  ist  diese  Welt:  das  bunte  Feld,  die  Wingertshöh,  das  stille  Tal,   die  sanfte  Höh‘  und  was  mir  sonst  gefällt.  Wie  schön  ist  diese  Welt. 4.  Laß  mich  das  Nöt'ge  tun,  daß  ich  das  Glück,  von  dem  ich  leb,  an  andre   Menschen  weitergen.  Die  Liebe  darf  nicht  ruhn.  Laß  mich  das  Nöt'ge  tun 5.  Heut  ist  ein  schöner  Tag.  Die  Sonne  hat  mich  wach  gemacht.  Es  wird   gespielt,  es  wird  gelacht.  Darum  ich  dankbar  sag:  Heut  ist  ein  schöner  Tag. Predigt Die  Liebe  Go7es,  die  Gnade  Jesu  ChrisY  und  die  GemeinschaW   Heiligen  Geistes  sei  mit  euch  allen.   Liebe  Gemeinde, Sommerkinder,  so  sagt  man,  haben  oW  ein  heiteres  Gemüt.  Sie   stehen  auf  der  Sonnenseite  des  Lebens,  manche  Dinge  fallen  ihnen   einfach  zu.  Und  viele,  die  eher  mit  der  Tiefe  und  Schwere  des  Lebens   zu  kämpfen  haben,  sehen  voller  Neid  auf  solche  unbeschwerten,  das   Leben  genießende  Menschen.  Als  ein  Sommerkind  versteht  sich   auch  der  Dichter  Hermann  Hesse.  "Wir  Kinder  im  Juli  geboren",  so   beginnt  er  ein  Gedicht,  das  Sie  auf  diesen  Lesezeichen  finden.  Und  in   seinen  Zeilen  ist  zu  lesen:  "Julikinder  sind  besondere  Menschen.   Mit·∙dem  DuW  des  weißen  Jasmin  sind  wir  geboren,  vom  Beginn   unseres  Lebens  an  mit  Fülle  und  Schönheit  beschenkt.  Es  gehört  zu   uns,  an  einem  Sommerabend  sinnend  und  träumend  durch  den   Garten  zu  gehen.  Der  Sommer  prägt  unser  Leben."   Nun  mag  Menschen  wie  Hermann  Hesse  diese  Intensität  des   Lebens  einfach  in  den  Schoß  fallen,  andere  mögen  mühsam   darum  kämpfen  müssen  -­‐  den  Sommer  in  seiner  ganzen  Fülle   und  Schönheit  erleben  wir  alle.  Jetzt,  wenn  die  Abende  lau  sind   und  die  Natur  ihre  ganze  Blütenpracht  encaltet  hat,  ist  der   Höhepunkt  des  Jahres.  Besonders  schön  sind  die  Abende,  wenn   die  Hitze  des  Tages  nachgelassen  hat  und  die  Geräusche  des   Alltags  leiser  werden.  Andere  Reize  treten  in  den  Vordergrund.   Die  Farben  der  Blumen  und  blühenden  Büsche  leuchten  im   Abendlicht,  ihr  DuW  breitet  sich  aus.  Ein  Spaziergang  durch  die   Gemarkung  kann  zu  einem  Rausch  der  Sinneserlebnisse   werden.  Besonders,  wenn  ich  einen  geliebten  Menschen  an   meiner  Seite  habe  und  all  meine  Sinne  auf  Empfang  eingestellt   2013 Himmelberg Sommerkinder - Hesse.pages-tef Seite 17/26
  18. 18. sind,  gehört  so  eine  laue  Sommernacht  zu  den  glücklichen   Momenten  im  Leben.   In  Hesses  Gedicht  Julikinder  werden  die  Bilder  des  Sommerabends   zu  einem  Spiegel  für  die  Fülle  des  Lebens.  Da  gibt  es  zum  einen   Leises  und  Zartes.  "Wir  ...  lieben  den  DuW  des  weißen  Jasmin,  wir   wandern  an  blühenden  Gärten  hin,  sYll  und  in  schwere  Träume   verloren."  SanW  wie  Blütenblä7er  und  duWende  Sträucher  können   manche  Begegnungen  und  Erlebnisse  sein:  die  selbstverständliche   Nähe  anderer  Menschen,  kleine  Gesten  der  Zuwendung,  Ausflüge   oder  Besuche,  die  mir  Freude  bereitet  haben,  ein  gelungener  Abend   und  vieles  mehr.   Aber  auch  intensive  Erlebnisse  hat  das  Leben  für  uns  bereit,   intensiv  wie  die  Farbe  des  roten  Mohns.  "Unser  Bruder  ist  der   scharlachene  Mohn,  der  brennt  in  flackernden  roten   Schauern."  Tiefe,  manchmal  erschü7ernde  Erfahrungen,   kommen  mir  bei  diesem  Bild  in  den  Sinn  -­‐  aufwühlende   Erlebnisse,  die  mich'  Yef  berührt  haben.  Die  erste  Liebe   vielleicht.  Dinge,  die  mich  begeistern  und  für  die  ich  brenne.   Nicht  immer  sind  die  ganz  intensiven  Erlebnisse  und  Erfahrungen   unseres  Lebens  nur  schön.  Die  Farbe  des  Mohns  ist  auch  die  Farbe   des  Feuers,  heiß,  brennend,  verzehrend.  Wer  brennt  für  eine  Sache   oder  einen  Menschen,  steht  auch  in  der  Gefahr  zu  verbrennen,  sich   aufzuzehren.  Sind  solche  Erlebnisse  vorbei,  kann  ich  ein  Interesse,   eine  Liebe  nicht  mehr  leben,  bleibt  manchmal  eine  große  Leere   zurück.  "Dann  treibt  seine  Blä7er  der  Wind  davon".  Manchmal  geht   ein  Stück  von  mir  selbst  dabei  verloren.   Mi7en  im  Sommer  rückt  so  schon  der  Herbst  in  den  Blick.   Angesichts  der  Fülle  des  Sommers  stellt  sich  die  Frage  nach  der   Ernte:  "Wie  eine  Julinacht  will  unser  Leben  traumbeladen   seinen  Reigen  vollenden".  Was  bleibt  im  Herbst  meines   Lebens?  Was  wird  meine  Ernte  sein?  Was  von  dem,  was  ich   gelebt  und  erlebt  habe,  was  ich  getan  und  erreicht  habe  -­‐  was   davon  bleibt,  wenn  der  Sommer  zu  Ende  geht?  Nicht  von   ungefähr  werden  viele  Menschen  im  "Sommer  des  Lebens",  in   2013 Himmelberg Sommerkinder - Hesse.pages-tef Seite 18/26
  19. 19. der  Lebensmi7e,  von  der  sogenannten  Midlife-­‐Crisis  erfasst.   Man  wünscht  und  hofft,  die  Fülle  möge  bleiben.  Doch  da  ist   auch  die  Ahnung,  die  Angst,  dass  es  nicht  so  sein  könnte.   "Wie  eine  Julinacht  will  unser  Leben  traumbeladen  seinen  Reigen   vollenden,  Träumen  und  heißen  Erntefesten  ergeben,  Kränze  von   Ähren  und  rotem  Mohn  in  den  Händen."  Hesses  Gedicht  gibt  der   Sehnsucht  und  Hoffnung  Ausdruck,  dass  die  Fülle  des  Lebens  mich   tragen,  mir  Bilder  und  Erinnerungen  schenken  wird,  von  denen  ich   auch  später  noch  zehren  kann.  Als  eine  ErmuYgung  zum  Leben   verstehe  ich  darum  dieses  Gedicht:  Den  Sommer  in  sich  aufnehmen,   die  Schönheit  der  Natur,  all  die  Farben  und  DüWe  und  Töne,  die  der   Sommer  mir  reichlich  bietet,  alles,  was  ich  mit  meinen  Sinnen   fühlen,  riechen  und  schmecken  kann  -­‐  all  das  ist  Leben,  das  mich   erfüllen  und  glücklich  machen  kann.  Selbst  die  schweren  Erlebnisse   gehören  in  dieses  Bild  von  Leben  -­‐  denn  auch  wenn  ich  weine  und   trauere,  wenn  ich  zürne  und  heiße  Wut  verspüre  -­‐  so  lebe  ich  doch   dabei,  spüre  mich  als  lebendigen  Menschen,  als  Menschen,  der  der   Gefühle  und  Beziehungen  fähig  ist,  der  offene  Sinne  hat  für  die  Welt   um  sich  herum.   Auf  dem  Lesezeichen  sehen  Sie  prachtvolle  rote  Mohnblüten,   die  da  blüht  in  flackerndem  Rot,  ganz  wie  es  Hesse  in  seinem   Gedicht  beschrieb.  Und  Sie  sehen  das  Wort  aus  der  Weisheit   Salomos:  Aus  der  Größe  und  der  Schönheit  der  Geschöpfe,   lässt  sich  Go7es  Größe  erahnen." Als  ChristInnen  glauben  wir:  Go7  steht  hinter  dem  Leben  mit   all  seiner  Fülle.  Go7,  hat  die  Welt  schön  und  gut  gemacht:  "Wir   feiern  Go7  in  der  Schönheit  der  Schöpfung",  so  lobt  der  Psalm   104.  Wenn  aber  hinter  der  Welt  Go7  steht  und  hinter  den   Gaben  der  Natur,  dann  bringt  das  nochmal  eine  ganz  andere   PerspekYve  ins  Spiel:  Die  Erde,  unsere  Welt,  ist  von  Go7   geschenkter  Raum,  um  unser  Leben  zu  encalten.  Und  Go7  hat   dabei  nicht  gespart  mit  den  Wundern  der  Schöpfung.  Sicher   fallen  Ihnen  allen  sofort  solche  Wunder  ein,  die  Sie  in  den   letzten  Wochen  bewundert  haben  –  hier  bei  uns  zuhause  in   unseren  Gärten  und  Feldern  oder  auch  irgendwo  o  der  Ferne  –   2013 Himmelberg Sommerkinder - Hesse.pages-tef Seite 19/26
  20. 20. im  Urlaub. Diese  Fülle,  Vielfalt  und  Schönheit  von  Go7es  Schöpfung  weckt  in   mir  das  Vertrauen,  dass  Go7  mir,  dass  Go7  uns  Menschen  gut  ist.   Dass  Go7  uns  Gutes  will  und  gönnt.   Daran  kann  ich  mich  festhalten  auch  in  den  Winterzeiten  meines   Lebens,  in  Zeiten  der  Dunkelheit  und  Kälte,  Zeiten  von  Müdigkeit   und  innerer  Leere.  Ich  will  darauf  vertrauen,  dass  nach  kargen  und   schweren  Zeiten  des  Lebens  Go7  wieder  neue  Fülle  und  Blüte,  neues   Leben  und  neue  KraW  schaffen  und  schenken  wird.   Die  vielfälYgen  Wunder  der  Schöpfung  zeigen  mir  aber  auch   Go7es  Größe  und  Macht.  Ihr  darf  und  will  ich  mich   anvertrauen.  Ich  muss  gar  nicht  selber  alles  schaffen  und  mein   Lebten  vollenden,  ich  kann  es  auch  gar  nicht.  Go7  gibt  und   nimmt  Leben  und  kann  neues  Leben  schaffen  (Ps  104,27-­‐30).   Go7  will  ich  mich  anvertrauen  mit  meiner  Freude  und  Lust  zum   Leben,  mit  meiner  Trauer,  Verzweiflung  und  innerer  Leere.  Go7   hat  mir  mein  Leben  geschenkt,  Go7  wird  es  zu  einem  guten   Ende  führen.  "Aus  der  Größe  und  der  Schönheit  der  Geschöpfe,   lässt  sich  Go7es  Größe  erahnen."  Und  Go7  wird  mich  begleiten   vom  Sommer  bis  in  den  Herbst,  vom  Anfang  bis  zum  Ende,  von   der  Höhe  und  Blüte  meines  Lebens  bis  zum  Zeitpunkt  der   Ernte.   Amen.   2013 Himmelberg Sommerkinder - Hesse.pages-tef Seite 20/26
  21. 21. EG  322 FürbiXen Go7,  du  hast  diese  Welt  geschaffen,   im  Licht  dieses  Tages  loben  wir  dich.   Durch  dein  allmächYges  Wort   hast  du  alles  ins  Leben  gerufen.   Dass  wir  atmen,  ist  ein  Wunder  deiner  Güte.   Dein  ist  die  ganze  Welt,  die  du  geschaffen.   Dein  ist  die  Nacht  und  dein  der  Tag.   Dein  ist  die  Zeit  und  die  Ewigkeit.   Du  lässt  Wolken  ziehen  und  Winde  wehen.   Du  gibst  Sonnenschein  und  Regen.   Unter  deiner  Hand  blüht  die  Erde  auf.   Du  lässt  Korn  für  das  Brot  wachsen   2013 Himmelberg Sommerkinder - Hesse.pages-tef Seite 21/26
  22. 22. und  Trauben  für  den  Wein  reifen.   Du  erfreust  uns  mit  Blumen  und  mit  dem  Gesang  der  Vögel.   Wie  schön  ist  deine  Welt!   Wir  staunen  über  deine  Wunder.   Nie  werden  wir  alle  deine  Geheimnisse  begreifen.   Aber  wir  nehmen  aus  deiner  Hand,  was  du  uns  gibst.   Und  das  ist  mehr,  als  wir  verdienen,   mehr,  als  wir  gewünscht  haben,   mehr,  als  wir  fassen  können.   Go7,  wie  bist  du  so  groß!   Wenn  wir  dich  anbeten,  wird  unser  Herz  weit.   In  der  SYlle  bringen  wir  unsere  Anliegen  vor  dich: Slles  Gebet Für  all  die  Genannten  und  Vergessenen  bi7en  wir  um  deinen   Beistand  und  beten  zu  dir,  wie  Jesus  Christus  es  uns  gelehrt  hat   indem  wir  das  Vater  unser  singen,  wie  abgedruckt: 2013 Himmelberg Sommerkinder - Hesse.pages-tef Seite 22/26
  23. 23. EG  188  Vater  unser Du hast ja auf uns acht. Gib eine gute Nacht. Text und Melodie: Martin Gotthard Schneider 1975 F a B  C d C F a B  d g C7 F C B  F F a B  C d C F a B  d g C 7 F C B  F F a B  C d C F a B  d g C7 F C B  F F a B  C d C F a B  d g C7 F C B  F F a B C d G F a B  d C 7 C F C B  F                                                                                                                                                                                                                    V: Va - ter un - ser, Va - ter im Him - mel. A: Ge - hei - ligt wer - de dein Na - me. V: Dein Reich kom-me, dein Wil-le ge-sche-he. A: Ge-hei-ligt wer-de dein Na -me. V: Wie im Him - mel, so auch auf Er- den. A: Ge -hei- ligt wer -de dein Na-me. V: Un-ser täg-lich Brot, Gott, gib uns heu-te. A: Ge-hei- ligt wer-de dein Na-me. V: Und ver-gib uns un-se-re Schuld. A: Ge- hei-ligt wer-de dein Na-me. V: Wie auch wir ver-ge - ben un-se-ren Schuld- nern. A: Ge-hei-ligt wer-de dein Na-me. V: Und führ uns, Gott, nicht in Ver- su-chung. A: Ge-hei-ligt wer-de dein Na-me. V: Son - dern er-lö - se uns von dem Bö-sen. A: Ge-hei-ligt wer-de dein Na-me. V: Denn dein ist das Reich und die Kraft. A: Ge- hei- ligt wer-de dein Na -me. V: und die Herr- lich - keit in E - wig - keit. A - men. A: Ge - hei - ligt wer - de dein Na - me. 2013 Himmelberg Sommerkinder - Hesse.pages-tef Seite 23/26
  24. 24. Abkündigungen Kollekte und Spenden: Orgel der Kirche St. Peter Im Anschluss - Herzliche Einladung zu Speiß und Trank, bei uns hier und an den anderen Heisjern auf dem Weg Segenswunsch Möge Gott auf dem Weg, den du gehst, vor dir hereilen. Das ist mein Wunsch für deine Lebensreise. Möge deine Reise ohne Gefahr und deine Ankunft von Glück gesegnet sein und wenn Gott dich auf einen steinigen Pfad schickt, möge Gott dir feste Schuhe geben. So segne dich Gott, uns Vater und Mutter, Sohn unter Menschen und Heilige Geistkraft. Amen. 2013 Himmelberg Sommerkinder - Hesse.pages-tef Seite 24/26
  25. 25. Möge  die  Straße 2.  Führe  die  Straße,  die  du  immer  gehest,  stets  dich  nur  zu  deinem  Ziel  allein;   habe  im  Leben  Wärme  und  Hoffnung  und  in  dunkler  Nacht  des  Mondes   Schein.  Ref: 3.  Hab'  unterm  Kopf  ein  weiches  Ruhekissen,  habe  Kleidung  und  das  täglich   Brot;  es  möge  Gottes  Huld  dich  bewahren  alle  Zeit  vor  jeder  Angst  und  Not.   Ref:   4.  Bis  wir  dereinst  uns  einmal  wiedersehen,  hoffe  ich,  dass  Gott  dich  nicht   verlässt.  Gott  halte  dich  stets  fest  in  den  Händen,  führe  dich  durchs  Leben   treu  und  fest.    Ref:   Bläsernachspiel 2013 Himmelberg Sommerkinder - Hesse.pages-tef Seite 25/26
  26. 26. 2013 Himmelberg Sommerkinder - Hesse.pages-tef Seite 26/26

×