Gesegnete  Weihnachten  


Zwölf	
  Minuten	
  aussteigen	
  
Texte	
  im	
  Advent	
  2014	
  
Photo: Dirk Zahn
12  Minuten  im  Advent

1. Dezember	
  2014	
  
"Siehe,	
  dein	
  König	
  kommt	
  zu	
  dir"  
(Sacharja  9,9)    
Wen...
12  Minuten  im  Advent

3.	
  Dezember	
  2014	
  
In  manchen  Jahren  bleibt  die  
WeihnachtssSmmung  aus.

In  solche...
12  Minuten  im  Advent

5.	
  Dezember	
  2014	
  
"So	
  auch	
  jeder	
  unter	
  euch,	
  der	
  sich	
  
nicht	
  los...
12  Minuten  im  Advent

7.	
  Dezember	
  2014	
  
Zartherb	
  
geahntes  Geheimnis

im  Dunkel  verborgen

verzauberndes...
12  Minuten  im  Advent

9.	
  Dezember	
  2014	
  
Wahre	
  Geschenke	
  
Wenn  du,  

um  in  diesem  Jahr    
die  heil...
12  Minuten  im  Advent

11.	
  Dezember	
  2014	
  
Kunststück  
Je  reicher  wir  geworden  sind,  

desto  mehr  sind  ...
12  Minuten  im  Advent

13.	
  Dezember	
  2014	
  
SSll  werden    
Advent  ist  die  Zeit,  in  der  wir  uns  
unserer...
12  Minuten  im  Advent

ist  die  Sehnsucht  nach  Licht  am  
größten.  

Das  weiß  der,  der  schon  einmal  
durch  d...
12  Minuten  im  Advent

16.	
  Dezember	
  2014	
  
Mache	
  dich	
  auf,

werde	
  licht.	
  
hell,  durchschaubar,

wie...
12  Minuten  im  Advent

18.	
  Dezember	
  2014	
  
Erwartung  
Vieles  bindet  mich  in  diesen  Tagen.  

Da  ist  noch...
12  Minuten  im  Advent

20.	
  Dezember	
  2014	
  
Die  Menschen  
Immer  sind  es  die  Menschen,

die  uns  

begegnen...
12  Minuten  im  Advent

22.	
  Dezember	
  2014	
  
Weise  SSmmen  haIen  vorausge-­‐
sagt:  
Es  wird  ein  ReIer  zu  d...
12  Minuten  im  Advent

23.	
  Dezember	
  2014	
  
Noch  einmal  
Und  immer  wieder

Und  Tag  für  Tag

Und  Nacht  fü...
12  Minuten  im  Advent

euch  nicht!  Siehe,  ich  verkündige  euch  große  Freude,  die  allem  Volk  wider-­‐
fahren  w...
12  Minuten  im  Advent

Wir wünschen ein gesegnetes
Weihnachten 2014!
Ihre Evangelische Kirchengemeinde Partenheim
-­‐	
 ...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

12 Minuten im Advent 2014 - Texte

7.601 Aufrufe

Veröffentlicht am

12 Minuten im Advent 2014 - Texte

Veröffentlicht in: Seele & Geist
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
7.601
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
4.042
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

12 Minuten im Advent 2014 - Texte

  1. 1. Gesegnete  Weihnachten   
 Zwölf  Minuten  aussteigen   Texte  im  Advent  2014   Photo: Dirk Zahn
  2. 2. 12  Minuten  im  Advent
 1. Dezember  2014   "Siehe,  dein  König  kommt  zu  dir"   (Sacharja  9,9)     Wenn  der  Heilige  kommt,  
 dann  kommt  er  mit  leichtem  Ge-­‐ päck  
 und  auf  nackten  Sohlen
 nicht  laut  mit  Trompetengeschrei  
 sondern  leise  wie  ein  Windhauch,
 wie  eine  zärtliche  Hand,
 nicht  groß  und  siegreich,    
 sondern  klein  und  verletzlich,
 nicht  triumphierend  auf  einem   Thron  sitzend,  
 sondern  einfach  auf  einem  Esel  rei-­‐ tend,
 nicht  als  Starker,
 sondern  als  jemand,  der  mitleidet   und  miIrägt,     Sieh!  –  Mach  die  Augen  auf.  Schau   hin  !
 Lege  deine  Lasten  ab,  
 die  Lebendige  wird  sie  verwandeln   und  dich  befreien.     Macht  Euch  bereit,  
 GoI  kommt  uns  entgegen.  
 Es  riecht  nach  AnkunO!     2.  Dezember  2014   Wir  machen  uns  auf  den  Weg,
 dorthin,  
 wo  GoI  zu  uns  gekommen  ist,
 immer  wieder  zu  uns  kommen   möchte.   Wir  sind  umgeben
 von  viel  Schwatz  -­‐  Talk,
 von  viel  GeschnaIer  -­‐  Chat
 und  von  viel  Gezwitscher  -­‐  TwiIer.   Wir  sehnen  uns
 nach  Ruhe,
 nach  SSlle,
 in  deren  Tiefe  wir  Dich,  GoI,
 entdecken  können.   In  diesen  Augenblicken  der  Ruhe
 schöpfen  wir  KraO.
 in  diesen  Momenten  der  SSlle
 spüren  wir  Deine  Nähe.
 Hoffnung  steigt  in  uns  auf.   -­‐    -­‐2
  3. 3. 12  Minuten  im  Advent
 3.  Dezember  2014   In  manchen  Jahren  bleibt  die   WeihnachtssSmmung  aus.
 In  solchen  Zeiten  bin  ich  dankbar   für  den  Advent,  
 eine  weniger  funkelnde  aber  doch   schöne  Art,
 um  sich  auf  die  Weihnachtszeit   einzulassen.
 Geben  wir  eine  Weile  unsere   fruchtlosen  Versuche  auf,
 fröhlich  zu  sein  
 und  danken  GoI  für  heilige  Orte   und  für  den  Advent  -­‐  
 Eine  Zeit  der  Sehnsucht     und  Einsamkeit  der  langen  Abende.   Öffnen  wir  uns  für  den  Advent,
 für  die  Erwartung,  für  den  Glau-­‐ ben,  
 dass  die  Leere  gefüllt,
 das  Zerbrochene  wieder  zusam-­‐ mengesetzt
 das  Verlorene  immer  gefunden   werden  wird
 egal,  wie  häufig  es  verloren  geht.   Shauna  Niequist   4.  Dezember  2014   Anliegen.   Wir  brauchen  Engel
 in  unserer  Zeit
 wir  brauchen  die  BotschaO
 den  Anstoß,  den  Segen.   Wir  brauchen  Engel
 in  unserer  Zeit
 zu  hören
 den  Fernsten
 zu  spüren  den  Nächsten.   Wir  brauchen  Engel
 in  uns  zum  Werden
 wir  brauchen  sie  dringend
 zum  Leben  und  Sterben.   Regina  Giese   -­‐    -­‐3
  4. 4. 12  Minuten  im  Advent
 5.  Dezember  2014   "So  auch  jeder  unter  euch,  der  sich   nicht  lossagt  von  allem,  was  er  hat,   der  kann  nicht  mein  Jünger  sein."   (Lukas  14,  33)   Das  ist  wahrscheinlich  etwas  viel   verlangt,  auf  alles  zu  verzichten.   Etwas  brauchen  wir  doch.  An  vie-­‐ lem  hängen  wir,  wollen  es  nicht   loslassen.     Manchmal  möchten  wir  uns  auf   den  Weg  machen,  einen  Neuan-­‐ fang  starten.  Aber  wir  wollen  auch   möglichst  viel  mitnehmen.  Wir   wollen  nichts  zurücklassen.  Wir   klammern  uns  an  Dinge,  die  uns   vertraut  sind.  Doch  oO  kommen   wir  so  nicht  weiter.     Der  Ballast  hemmt  uns  loszugehen.   Das  zu  schwere  Gepäck  hindert  uns   daran  den  Weg  zu  gehen,  den  wir   uns  vorgenommen  haben.     Wenn  wir  dann  etwas  loslassen   können,  dann  geht  es  oO  leichter,   dann  kommen  wir  unserem  Ziel   näher.     Es  ist  nicht  einfach  Dinge  loszulas-­‐ sen.  Aber  wir  können  nicht  alles   tragen,  sonst  werden  wir  erdrückt.     WichSges  bleibt  in  unserem  Her-­‐ zen.  Alles,  was  wir  nicht  mehr  tra-­‐ gen  können  oder  wollen,  das  trägt   GoI  für  uns.
 6.  Dezember  2014   Beweglich  sein   Beweglich  sein
 sich  berühren  lassen
 von  der  Fülle  des  Lebens
 bewegt  zur  LeidenschaO
 im  Audruch  zur  Menschlichkeit   Beweglich  sein
 sich  ansSOen  lassen
 von  den  Herausforderungen  des   Lebens
 bewegt  zur  Hoffnung
 Im  Einsatz  für  GerechSgkeit   Beweglich  sein
 sich  bestärken  lassen
 von  den  Überraschungen  des  Le-­‐ bens  bewegt  zur  Liebe
 im  Weg  zur  Zärtlichkeit   Beweglich  sein
 zuSefst  angerührt  
 von  dir,  GoI!
 als  Sefstes  Geheimnis  des  Lebens   Pierre  Stutz   -­‐    -­‐4
  5. 5. 12  Minuten  im  Advent
 7.  Dezember  2014   Zartherb   geahntes  Geheimnis
 im  Dunkel  verborgen
 verzauberndes  Flüstern
 und  neu  hinhören
 einen  Augenblick  Mut  haben
 und  sich  verlassen
 wiederfinden
 das  Licht  einer  Kerze
 ein  DuO
 ein  Klang
 ein  Ahnen
 nichts  wird  mehr  so  sein
 wie  es  mal  war
 die  Nacht  ist  rau
 der  Wind  geht  hart
 kein  schützendes  Dach
 und  nur  wenig  Gepäck
 ein  tanzender  Stern
 ein  Wort
 die  Umarmung  eines  Engels
 und  die  Sehnsucht  wächst
 ein  wenig  rascher
 als  die  Angst
 Tränen
 Wissen  um  Abschied
 Altes  löst  sich
 Neues  ist  verletzbar
 Tanz  und  Traum
 und  eine  Rose
 von  irgendwem  geschenkt
 und  wachsende  Gewissheit
 und  Schmerz
 und  Erkennen
 und  Lassen
 und  geben   GoI
 bricht
 ein   8.  Dezember  2014   Du,  Mensch
 schau  dich  in  deinem  Leben  nie  so   an
 als  wärst  Du  ferne  von  GoI.
 Und  wenn  du  dich  nicht  so  anse-­‐ hen  kannst,
 dass  du  nahe  seist  bei  GoI,
 so  fasse  doch  den  Gedanken,
 dass  GoI  nahe  bei  dir  ist.   Meister  Eckhart   -­‐    -­‐5
  6. 6. 12  Minuten  im  Advent
 9.  Dezember  2014   Wahre  Geschenke   Wenn  du,  
 um  in  diesem  Jahr     die  heiligen  Momente  wach  zu  er-­‐ leben
 um  den  Atem  und  die  Gegenwart  
 eines  heiligen  GoIes  zu  spüren,  
 auf  die  Kekse  und  Karten,  
 die  HekSk  und  Listen  verzichten   musst
 dann  kommen  wir  gerne  mit  ge-­‐ kauOen  Plätzchen  
 und  weniger  Geschenken  aus.
 Es  wäre  ein  großer  Verlust,
 wenn  du  die  Weihnachtszeit,
 ihren  eigentlichen  Sinn,  verpassen   würdest,
 Weil  du  dich  abhetzt  und  mühst.
 Und  es  wäre  ein  großer  Verlust   wenn  die  Menschen  um  dich  her-­‐ um  Deine  perfekte  verpackten  Ge-­‐ schenke  bekämen,
 nicht  aber  deine  Liebe,
 deine  volle  Aufmerksamkeit  
 oder  dich  selbst     Shauna  Niequist   10.  Dezember  2014   Advent
 Advent  ist  das  Kommen,  
 der  Anbruch  eines  neuen  Tages,  
 der  Beginn  eines  neuen  Zeitalters.     Das  ist  in  der  Menschheitsge-­‐ schichte  auch  heute  dringend,   notwendig  und  lebenswichSg.
 Wir  spüren,     die  ganze  Erde  bebt     und  ist  von  schrecklichen  Mächten   bedroht.  
 Menschen  verfügen  über  die  Ge-­‐ walt,  
 alles  Leben  auf  der  Erde  zu  zerstö-­‐ ren.  
 In  diese  SituaSon  bricht  die  KraO   der  Erwartung     des  heiligen  Advent,  
 "als  die  Zeit  erfüllet  war".  
 Uns  wir  spüren  heute  nach  zwei-­‐ tausend  Jahren  wieder:  
 Es  ist  an  der  Zeit!   Nach  Dwight  Blough   -­‐    -­‐6
  7. 7. 12  Minuten  im  Advent
 11.  Dezember  2014   Kunststück   Je  reicher  wir  geworden  sind,  
 desto  mehr  sind  wir  moralisch  und   geistlich  verarmt.  
 Wir  haben  gelernt,  
 wie  die  Vögel  zu  fliegen  
 und  wie  die  Fische  zu  schwimmen.  
 Aber  die  einfache  Kunst,  
 wie  Geschwister  zusammenzule-­‐ ben,  
 haben  wir  noch  nicht  erlernt.   MarNn  Luther  King  jr.     Wünsche,  
 an  die  wir  uns  zu  sehr  klammern,  
 rauben  uns  leicht  etwas  von  dem,  
 was  wir  sein  sollen  und  können.  
 Es  gibt  erfülltes  Leben  
 trotz  
 vieler  unerfüllter  Wünsche!   Dietrich  Bonhoeffer   12.  Dezember  2014   Als  Kind  habe  ich  mir  immer  vorge-­‐ stellt,
 dass  Erwachsene  eine  innere   Werkzeugkiste
 voll  glänzender  Werkzeuge  besit-­‐ zen;
 die  Säge  des  Urteilsvermögens,
 den  Weisheitshammer,  
 das  Schleifpapier  Geduld.
 Aber  als  ich  älter  wurde,  stellte  ich   fest,  
 dass  einem  das  Leben  nur
 verbogene,  rosSge  Werkzeuge   reicht  -­‐
 FreundschaO,  Gebet,  ein  Gewissen,   Ehrlichkeit  -­‐
 und  sagt  
 ‚mach  das  Beste  draus  -­‐  die  müssen   genügen‘
 und  das  tun  sie  meist  tatsächlich.   Anne  Lamolt   -­‐    -­‐7
  8. 8. 12  Minuten  im  Advent
 13.  Dezember  2014   SSll  werden     Advent  ist  die  Zeit,  in  der  wir  uns   unserer  Sehnsucht  bewusst  wer-­‐ den.  Wenn  wir  sSll  vor  einer  Kerze   sitzen,  wenn  wir  die  Adventslieder   leise  vor  uns  hin  singen,  dann  steigt   in  uns  eine  Sehnsucht  auf,  die  diese   Welt  übersteigt.     Was  taucht  an  Sehnsucht  in  dir   auf?  Bist  du  zufrieden  mit  deinem   Leben?  Oder  spürst  du,  dass  es   dein  Herz  woanders  hinzieht?  Ist  es   die  Sehnsucht  nach  Liebe,  nach   Geborgensein?  Ist  es  die  Sehnsucht   nach  einem  bedingungslosen  An-­‐ genommenwerden?  Oder  ist  es  die   Sehnsucht  nach  Lebendigkeit,   Phantasie,  InspiraSon,  KreaSvität?     Folge  deiner  Sehnsucht  bis  an  ihren   äußersten  Rand.  Mit  deiner  Sehn-­‐ sucht  ist  etwas  in  dir,  über  das  die-­‐ se  Welt  keine  Macht  hat.  Dort  ent-­‐ fliehst  du  deinem  Terminkalender,   deinen  vielen  Verpflichtungen.   Dort  sind  die  Erwartungen  deiner   Umgebung  nicht  mehr  wichSg.   Dort  bist  du  in  Berührung  mit  dir   selbst.     Anselm  Grün     14.  Dezember  2014   "Dezember-­‐Psalm"   Mit  fester  Freude
 Laufe  ich  durch  die  Gegend
 Mal  durch  die  Stadt
 Mal  meinen  Fluss  entlang
 Jesus  kommt   Der  Freund  der  Kinder  und  Tiere
 Ich  gehe  völlig  anders  
 Ich  grüße  freundlich
 Möchte  alle  Welt  berühren
 Mach  dich  fein
 Jesus  kommt   Schmücke  dein  Gesicht
 Schmücke  dein  Haus  und  deinen   Garten
 Mein  Herz  schlägt  ungemein
 Macht  Sprünge
 Mein  Auge  lacht  und  färbt  sich  voll
 Mit  Glück
 Jesus  kommt   Alles  wird  gut   Hanns  Dieter  Hüsch   15.  Dezember  2014   MiIen  in  der  Dunkelheit  
 -­‐    -­‐8
  9. 9. 12  Minuten  im  Advent
 ist  die  Sehnsucht  nach  Licht  am   größten.  
 Das  weiß  der,  der  schon  einmal   durch  die  Nacht  gelaufen  ist  
 und  der,  der  in  seinem  Leben  
 schon  Sefe  Verzweiflung  und  Not   kennengelernt  hat.   In  der  Adventszeit  kommt  beides   zusammen:  
 Die  Tage  sind  kurz  und  die  Nächte   lang  
 und  am  Ende  des  Jahres  wird  man-­‐ chen  bewusst,
  dass  sie  das  Licht  der  Hoffnung   brauchen.     Der  Morgenstern  und  der  Streif  am   Horizont  
 stärken  die  Hoffnung  auf  den  Son-­‐ nenaufgang.  
 Die  BotschaO  des  Advent  
 stärkt  unsere  Hoffnung  auf  die  An-­‐ kunO  Jesu  ChrisS,  
 auf  die  AnkunO  des  Lichts  
 –  bei  mir  ganz  persönlich,  in  mei-­‐ nem  Alltag.   Und  noch  etwas  wissen  die  Erfah-­‐ renen
  –  ich  kann  die  Morgendämmerung   nur  ersehnen,  
 ich  kann  sie  nicht  machen.  
 Ich  kann  die  Hoffnung  nicht  selbst   herstellen  
 –  sie  wird  mir  geschenkt.  
 Ich  muss  nur  die  Augen  öffnen  
 und  mein  Gesicht  zum  Licht  dre-­‐ hen.   Eva  Reuter
 -­‐    -­‐9
  10. 10. 12  Minuten  im  Advent
 16.  Dezember  2014   Mache  dich  auf,
 werde  licht.   hell,  durchschaubar,
 wie  ein  Engel,
 der  das  Licht  nicht
 für  sich  behält,
 vielmehr  durch  sich
 hindurchfließen  lässt.   Denn  siehe:  Finsternis
 bedeckt  das  Erdreich
 und  Dunkel  die  Völker.   Mache  dich  auf;
 denn  deine  Lichtquelle  ist  GoI,
 Ursprung  aller  Licht-­‐Energie.
 Sie  strömt  in  dir
 und  von  dir  aus  in  alle  Finsternis   der  Welt.   Denn  dein  Licht  kommt
 und  die  Herrlichkeit  des  Herrn
 geht  auf  über  dir.   Mache  dich  auf
 und  leuchte  in  den  Dunkelheiten;
 dann  werden  die  Menschen  sich   von  deinem  Licht
 entzünden  lassen  und  es  wird  hell   auf  der  Erde  -­‐
 nicht  unendlich,  aber  endlich.   Denn  über  dir  geht  auf  der  Herr
 und  seine  Herrlichkeit  erscheint   über  dir.   Hanns  Dieter  Hüsch
 17.  Dezember  2014   Weihnachten  bewahren  
 Das  ist  Weihnachten  bewahren.  
 Ich  beschließe  zu  vergessen,  
 was  ich  für  andere  getan  habe,  und   will  mich  daran  erinnern,  was
 andere  für  mich  taten;  ich  will   übersehen,  
 was  die  Welt  mir  schuldet,  und   daran  denken,  
 was  ich  der  Welt  schulde.     Ich  will  erkennen,  
 dass  meine  Mitmenschen  genauso   wirkliche  Wesen  sind  wie  ich,  
 und  will  versuchen,  
 hinter  ihren  Gesichtern  
 ihre  Herzen  zu  sehn,  
 die  nach  Freude  und  Frieden  hun-­‐ gern.  
 Ich  will  das  Beschwerdebuch  
 gegen  die  Leistungen  des  Univer-­‐ sums
 schließen  
 und  mich  nach  einem  Platz  umse-­‐ hen,  
 wo  ich  ein  paar  Saaten  Glücklich-­‐ sein  säen  kann.     Henry  van  Dyke     -­‐    -­‐10
  11. 11. 12  Minuten  im  Advent
 18.  Dezember  2014   Erwartung   Vieles  bindet  mich  in  diesen  Tagen.  
 Da  ist  noch  so  viel  zu  erledigen:  
 Die  Besorgungen,  rechtzeiSg  zum   Fest,  
 die  Gans,  die  Würste,  Brot  und   Milch.  
 Besuche  hab  ich  versprochen,    
 ein  Brief  sollte  lange  schon  ge-­‐ schrieben  sein.  
 Da  wartet  ein  Gespräch,  das  man-­‐ ches  noch  klärt.     Es  gibt  so  viel  zu  tun.  Und  so  viele   Bedenken:  
 Weihnachten,  einmal  im  Jahr,  und   alles  soll  anders  sein?
 Die  Erde  dreht  sich  weiter.     Die  Welt  im  Großen  und  im  Klei-­‐ nen,  
 sie  verändert  ihr  Gesicht  nicht.   Oder  doch?  Indem  ich  mich  verän-­‐ dere?
 Mich  mitnehmen  lasse  von  der   großen  Hoffnung?     "...seht  auf  und  erhebt  eure  Häup-­‐ ter,  
 weil  sich  eure  Erlösung  naht."  
 (Evangelium  nach  Lukas  21,  28)   Was  für  ein  Wort.  
 Ganz  langsam  lasse  ich  mich  darauf   ein
 Was,  wenn  es  wahr  wird:    
 Weihnachtliche  Freude  in  diesem   Jahr.  
 Vorgeschmack  der  Erlösung.  
 Worte,  Töne  und  Licht,  das  aus-­‐ strahlt,  
 weiter  strahlt  hinein  in  unsere   graue  Welt.     Gelöste  Gesichter.  
 Menschen,  die  aufsehen  und  auf-­‐ recht  gehen.
 GoI  entgegen.      
 Denn  GoI  kommt.   19.  Dezember  2014   Im  Dezember   Ich  wünsche  dir  einen,
 der  dich  auqält,
 wenn  du  in  den  adventlichen  
 LaufschriI  verfällst.   Er  stelle  sich  in  deinen  Weg,
 freundlich  aber  besSmmt,
 so  dass  du  innehalten  
 und  zu  Atem  kommen  kannst.   Ich  wünsche  dir  einen,
 der  den  Ton  leise  dreht,
 wenn  es  um  dich  oder  in  dir
 lärmt  und  brummt.     Er  öffne  dein  Ohr,  damit  du  
 unter  all  den  Geräuschen  
 die  SSmme  des  Engels  vernimmst,
 der  von  Freude  singt.   Tina  Willms   -­‐    -­‐11
  12. 12. 12  Minuten  im  Advent
 20.  Dezember  2014   Die  Menschen   Immer  sind  es  die  Menschen,
 die  uns  
 begegnen    
 bewegen  
 berühren
 voranbringen
 leuchten.   Immer  sind  es  Menschen,
 durch  die  GoIes  Licht  in  die  Welt   scheint.     Immer  sind  es  
 die  Menschen   Du  weißt  es     Ihr  Herz
 ist  ein  kleiner  Stern  
 der  die  Erde  
 beleuchtet.   Nach  Rose  Ausländer   21.  Dezember  2014   Sehnsuchtszeit  Advent   auf  dass
 Verständnis  wachse  wo  Befremden   ist
 Wärme  zunehme  wo  Kälte  ist
 Ruhe  einkehre  wo  HekSk  ist   Sehnsuchtsziel
 Weihnachten   auf  dass
 Friede  um  sich  greife  wo  Feind-­‐ schaO  ist
 Vertrauen  stärker  werde  wo  Arg-­‐ wohn  ist
 Liebe  erstrahle  wo  GleichgülSgkeit   ist   Sehnsucht
 eine  Welt   erfüllt  mit  GerechSgkeit
 gestaltet  durch  Zuneigung
 verliebt  ins  Glück   Sehnsucht  gibt  Hoffnung
 Hoffnung  gibt  Mut
 Mut  gibt  KraO   ©  Norbert  Copray   -­‐    -­‐12
  13. 13. 12  Minuten  im  Advent
 22.  Dezember  2014   Weise  SSmmen  haIen  vorausge-­‐ sagt:   Es  wird  ein  ReIer  zu  den  Men-­‐ schen  kommen.
 Sie  werden  ihn  erleben,  ihn  berüh-­‐ ren
 und  ihm  ins  Gesicht  sehen  können.
 Und  er  wird  sie  ansehen  mit  güS-­‐ gen  Augen.   Dieser  Blick  in  die  Herzen  wird  vie-­‐ les  verwandeln.  
 Im  Inneren  der  Menschen
 und  in  den  sichtbaren  Verhältnis-­‐ sen.   In  Wundern  und  in  begeisterten   Menschen
 wird  GoI  alles  Leben  berühren.  
 Auf  Augenhöhe.   Ein  Engel,  
 dieser  geheimnisvolle  Bote  zwi-­‐ schen  Himmel  und  Erde,  
 haIe  einer  einfachen  Frau  mit  Na-­‐ men  Maria  vorhergesagt,  
 dass  das  Kind  unter  ihrem  Herzen  
 mit  einer  großen  Aufgabe  in  die   Welt  kommt.   Ihr  vertrauter  Mann  Josef  wird  sie   und  das  Kind  begleiten.
 Doch  ins  Leben  gerufen  wurde  es   von  GoI.
 In  diesem  Kind  will  er  den  Men-­‐ schen  nahe  kommen.
 Ausgerechnet  in  einem  Kind.  
 Es  wird  Menschen  brauchen.   Und  wenn  es  heranwächst  
 und  seiner  BesSmmung  nach-­‐ kommt,  
 wird  es  den  Menschen  dienlich   sein.
 MiIen  im  Leben  und  an  den  Gren-­‐ zen  des  Lebens.
 -­‐    -­‐13
  14. 14. 12  Minuten  im  Advent
 23.  Dezember  2014   Noch  einmal   Und  immer  wieder
 Und  Tag  für  Tag
 Und  Nacht  für  Nacht
 Nach  Bethlehem
 In  das  Land
 Das  Dich  ersehnt   Komm   Nicht  für  kurze  Zeit
 Komm  nicht  unerkannt
 Komm  nicht  um  MiIernacht
 Wenn  alles  schläO
 Und  niemand  wacht
 Komm  nach  Hause
 In  den  Hafen
 Wo  der  Ankerplatz  liegt   Komm
 Bringe  Licht  und  Frieden
 Dass  die  Welt  es  sehen  kann
 Nicht  für  kurze  Zeit
 Nicht  für  jeweils  Weihnachten
 Komm  und  bleibe
 Licht  und  Sehnsucht
 Von  Samarkand  bis  Yucatan
 Von  Bethlehem  bis  Köln   ©  Waltraud  Weiß
 24.  Dezember  2014   Jesu  Geburt   Es  begab  sich  aber  zu  der  Zeit,  dass  ein  Gebot  von  dem  Kaiser  Augustus   ausging,  dass  alle  Welt  geschätzt  würde.  Und  diese  Schätzung  war  die  al-­‐ lererste  und  geschah  zur  Zeit,  da  Quirinius  StaIhalter  in  Syrien  war.  Und   jedermann  ging,  dass  er  sich  schätzen  ließe,  ein  jeder  in  seine  Stadt.  Da   machte  sich  auf  auch  Josef  aus  Galiläa,  aus  der  Stadt  Nazareth,  in  das  jüdi-­‐ sche  Land  zur  Stadt  Davids,  die  da  heißt  Bethlehem,  weil  er  aus  dem  Hause   und  Geschlechte  Davids  war,  damit  er  sich  schätzen  ließe  mit  Maria,  sei-­‐ nem  vertrauten  Weibe;  die  war  schwanger.  Und  als  sie  dort  waren,  kam   die  Zeit,  dass  sie  gebären  sollte.  Und  sie  gebar  ihren  ersten  Sohn  und  wi-­‐ ckelte  ihn  in  Windeln  und  legte  ihn  in  eine  Krippe;  denn  sie  haIen  sonst   keinen  Raum  in  der  Herberge.  Und  es  waren  Hirten  in  derselben  Gegend   auf  dem  Felde  bei  den  Hürden,  die  hüteten  des  Nachts  ihre  Herde.  Und   der  Engel  des  Herrn  trat  zu  ihnen,  und  die  Klarheit  des  Herrn  leuchtete  um   sie;  und  sie  fürchteten  sich  sehr.  Und  der  Engel  sprach  zu  ihnen:  Fürchtet   -­‐    -­‐14
  15. 15. 12  Minuten  im  Advent
 euch  nicht!  Siehe,  ich  verkündige  euch  große  Freude,  die  allem  Volk  wider-­‐ fahren  wird;  denn  euch  ist  heute  der  Heiland  geboren,  welcher  ist  Christus,   der  Herr,  in  der  Stadt  Davids.  Und  das  habt  zum  Zeichen:  ihr  werdet  finden   das  Kind  in  Windeln  gewickelt  und  in  einer  Krippe  liegen.  Und  alsbald  war   da   bei   dem   Engel   die   Menge   der   himmlischen   Heerscharen,   die   lobten   GoI  und  sprachen:  Ehre  sei  GoI  in  der  Höhe  und  Friede  auf  Erden  bei  den   Menschen  seines  Wohlgefallens.  Und  als  die  Engel  von  ihnen  gen  Himmel   fuhren,   sprachen   die   Hirten   untereinander:   Lasst   uns   nun   gehen   nach   Bethlehem  und  die  Geschichte  sehen,  die  da  geschehen  ist,  die  uns  der   Herr  kundgetan  hat.  Und  sie  kamen  eilend  und  fanden  beide,  Maria  und   Josef,  dazu  das  Kind  in  der  Krippe  liegen.  Als  sie  es  aber  gesehen  haIen,   breiteten  sie  das  Wort  aus,  das  zu  ihnen  von  diesem  Kinde  gesagt  war.  Und   alle,  vor  die  es  kam,  wunderten  sich  über  das,  was  ihnen  die  Hirten  gesagt   haIen.  Maria  aber  behielt  alle  diese  Worte  und  bewegte  sie  in  ihrem  Her-­‐ zen.  Und  die  Hirten  kehrten  wieder  um,  priesen  und  lobten  GoI  für  alles,   was  sie  gehört  und  gesehen  haIen,  wie  denn  zu  ihnen  gesagt  war.   Lukas  2,1-­‐20   -­‐    -­‐15
  16. 16. 12  Minuten  im  Advent
 Wir wünschen ein gesegnetes Weihnachten 2014! Ihre Evangelische Kirchengemeinde Partenheim -­‐    -­‐16

×