Rechtliche Fallstricke beim Crowdinvesting

517 Aufrufe

Veröffentlicht am

Veröffentlicht in: Wirtschaft & Finanzen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
517
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
40
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
12
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Rechtliche Fallstricke beim Crowdinvesting

  1. 1. Rechtliche Fallstricke beim Crowdinvesting CROWDSALAD 15. Januar 2015 Peter Siedlatzek Björn Brücher Rechtsanwalt Rechtsanwalt
  2. 2. Peter Siedlatzek Rechtsanwalt, Wirtschaftsjurist, Unternehmer Ausbildung: Universität (BT), Haarmann Hemmelrath (D- dorf), Clifford Chance (FfM), WSS Redpoint (K) Mitglied im German Crowdfunding Network Expertise Startup-Beratung: Gründung, Geschäftsaufbau, Finanzierung, Wachstum Beratung von Unternehmen / Investoren: Unternehmensfinanzierung (insb. Venture Capital, Crowdinvesting, öffentliche Angebote) Beratung bei Unternehmenstransaktionen: Kauf, Verkauf, Umwandlung 2
  3. 3. Björn Brücher Rechtsanwalt Ausbildung: Universität (K), WSS Redpoint (K) Mitglied im German Crowdfunding Network Expertise Startup-Beratung: Gründung, Geschäftsaufbau, Finanzierung, Wachstum Beratung von Crowdinvesting-Plattformen, Finanzdienstleistern & FinTech- Unternehmen in aufsichts- & kapitalmarktrechtlichen Fragen Aufsichts- & prospektrechtliche Beratung bei Emissionen 3
  4. 4. Ziel des Vortrags / Agenda Darstellung rechtlicher Zusammenhänge beim Crowdinvesting Vor der Klammer: Ökonomische Grundüberlegungen Überblick über einzelne Rechtsbeziehungen Identifizierung sensibler Bereiche („Fallstricke“) Alle Infos zum Nachlesen unter wss-redpoint.com/wissen 4
  5. 5. Grundstruktur 5
  6. 6. Grundstruktur Plattform Staat BaFinFinVerw 6 Unternehmen z.B. Inkubator G1 G2 Inv 1 Inv 3 Inv 2 Inv … Crowd Plattform Standardisiertes Vertragswerk
  7. 7. Ökonomische Grundüberlegungen 7
  8. 8. Ökonomische Grundüberlegungen Fehlentscheidungen bei der Auswahl des Finanzierungsinstruments können zu rechtlichen Risiken führen! Daher: Rechtliche Eckdaten des Crowdinvestings sind auf Übereinstimmung mit eigenen ökonomischen Grundüberlegungen zu prüfen Wichtige Vorfragen sind insbesondere: − Was soll finanziert werden? (insb. Dauer der Kapitalbindung) − Wie hoch ist der Kapitalbedarf? − Welche Gegenleistung kann / soll gewährt werden? z.B. fester Zins, variable Vergütungshöhe, Beteiligung am Unternehmenswert − Sind weitere Finanzierungsrunden geplant / zu erwarten? − Kommen weitere Geldgeber in Betracht? 8
  9. 9. Beziehung zur Plattform Plattform Staat BaFinFinVerw 9 Unternehmen z.B. Inkubator G1 G2 Inv 1 Inv 3 Inv 2 Inv … Crowd Plattform Standardisiertes Vertragswerk
  10. 10. Vertrag mit der Plattform Skizzierung des bereitgestellten Finanzierungsinstruments / Vertragswerkes Dauer und zeitlicher Ablauf der Kampagne Vergütungsregelungen / Folgekosten Mittelbare Kosten: z.B. für gesellschaftsrechtliche Maßnahmen Folgen des Nichterreichens von FundingschwellenFolgen des Nichterreichens von Fundingschwellen Regelungen von Pflichten des Unternehmens (insb. Informationspflichten und einseitige Rechte der Plattform) 10
  11. 11. Beziehung zur Crowd Plattform Staat BaFinFinVerw 11 Unternehmen z.B. Inkubator G1 G2 Inv 1 Inv 3 Inv 2 Inv … Crowd Plattform Standardisiertes Vertragswerk Vertragsinhalte
  12. 12. Modelle zur Beteiligung der Crowd (I) Direkte / mittelbare Eigenkapitalbeteiligungen (zur Zeit nur Aktien) Direkte / mittelbare Beteiligungen am Unternehmenserfolg über Mezzanine Finanzierungsinstrumente (Atypisch) Stille Beteiligungen Genussrechte Partiarische Nachrangdarlehen 12
  13. 13. Modelle zur Beteiligung der Crowd (II) Direkte / mittelbare Eigenkapitalbeteiligungen (zur Zeit nur Aktien) Anleger erwerben Unternehmensanteile Anleger erhalten für die Kapitalbereitstellung keine Zins- oder Tilgungsleistungen Anleger nehmen als Gesellschafter an Gewinn- und Verlust teil; partizipieren im Falle der Veräußerung oder LiquidationFalle der Veräußerung oder Liquidation Mitwirkungs-, Kontroll- und Informationsrechte in Gesellschafter- / Hauptversammlung 13
  14. 14. Modelle zur Beteiligung der Crowd (III) (Atypisch) Stille Beteiligungen (§§ 230 ff. HGB) Keine verbindliche gesetzliche Fixierung – konkrete Ausgestaltung maßgeblich I.d.R. atypisch stille Beteiligung -> Gewinn, Verlust, stille Reserven (Exit-Beteiligung) I.d.R. langfristige Überlassung (mind. 5 bis 7 Jahre) Innen-Gesellschaft zwischen Unternehmen und Anleger (Auseinandersetzungsguthaben bei Beendigung) WICHTIG: Es gibt damit nicht „die“ stille Gesellschaft! 14
  15. 15. Modelle zur Beteiligung der Crowd (IV) Genussrechte Flexibel ausgestaltbar – keine gesetzliche Fixierung (nur Erwähnung) Kann sowohl als bilanzielles Eigen- oder Fremdkapital ausgestaltet werden Kein Gesellschaftsverhältnis, nur Gläubigerrechte Flexible Einräumung von Ansprüchen: Teilnahme an Dividenden und Exit-Erlösen Weitestgehend flexible Einräumung von Informations- und Mitwirkungsrechten WICHTIG: Es gibt damit auch nicht „das“ Genussrecht! 15
  16. 16. Modelle zur Beteiligung der Crowd (V) Partiarische Nachrangdarlehen (grds. §§ 488 ff. BGB) Kein Gesellschaftsverhältnis, nur Gläubigerrechte Bilanzierung als Fremdkapital (HGB) Anleger erhalten häufig Beteiligung am Gewinn des Unternehmens sowie i.d.R. Bonusverzinsung bei Beendigung des Darlehensvertrages und in Exit-Fällen Grenze zur stillen Beteiligung / zum Genussrecht fließend 16
  17. 17. Vertragliche Normierung I.d.R. standardisierte Vertragswerke Noch kein Marktstandard (bzgl. Laufzeit, Exit-Regelungen, Auszahlungsmodalitäten, Mitwirkungs-, Informations- und Kontrollrechte der Anleger) Zukünftig: (Teilweise) Regulierung durch Kleinanlegerschutzgesetz -> gesetzliche Vorgaben bei Vermögensanlagen zur (Mindest-)Laufzeit, Kündigungsfrist sowie Verbot von Nachschusspflichten 17
  18. 18. Wichtige Prüfungspunkte Klare Regelung von Rechten und Pflichten? Gewinnbeteiligungsrechte / Auszahlungsmodalitäten Risiko: Streitigkeiten mit Anlegern Informations-, Mitsprache- und Kontrollrechte Risiko: Ausnutzung von Mitsprache-/ Informationsrechten durch Wettbewerber Laufzeit der Beteiligung und Beendigungsmöglichkeiten Risiko: Mögliche Beendigung der Beteiligung, die zur Zahlungspflichten des Unternehmens führt 18
  19. 19. Öffentlich-rechtliche Rechtsbeziehungen Plattform Staat BaFinFinVerw Steuerrecht Aufsicht über Kapitalmarkt 19 Unternehmen z.B. Inkubator G1 G2 Inv 1 Inv 3 Inv 2 Inv … Crowd Plattform Standardisiertes Vertragswerk
  20. 20. Genehmigungsbedarf und Prospektpflicht I.d.R. keine behördliche Erlaubnis für Kapitaleinwerbung erforderlich Vorsicht bei Modellen ohne Verlustteilnahme / ohne qualifizierten Nachrang bzgl. Einlagengeschäft (§ 1 Abs. 1 S. 2 Nr. 1 KWG) Prüfung einer Prospektpflicht Liegt Prospektpflicht nach § 6 VermAnlG bzw. § 3 WpPG vor?Liegt Prospektpflicht nach § 6 VermAnlG bzw. § 3 WpPG vor? Ausnahmen von der Prospektpflicht, z.B. bei Einwerbung von max. EUR 100.000 p.a. (§ 2 Nr. 3b VermAnlG; § 3 Abs. 2 S. 1 Nr. 5 WpPG) 20
  21. 21. Aussichten Neuregelung durch Kleinanlegerschutzgesetz Zukünftig auch partiarische Nachrangdarlehen grds. prospektpflichtig Aber: Ausnahme für Crowdinvesting (§ 2a VermAnlG n.F.) grds. Pflicht zur Bereitstellung eines VIB (Investment: > EUR 250) -> Bestätigung der Kenntnisnahme durch Anleger erforderlich Beachtung von Hinweispflichten und Werbebeschränkungen /- verbotenBeachtung von Hinweispflichten und Werbebeschränkungen /- verboten 21
  22. 22. Problematische Konstellationen Noch besteht ein Hype: Insolvenzen werden zunehmen Einordnung vermeintlich prospektfreier Angebote Grenzen zwischen partiarischen Nachrangdarlehen / Genussrechten / stillen Beteiligungen fließend -> Unterschiedliche Behandlung bei Prospektpflicht u.U. verschuldensunabhängige Haftung, soweit kein gebilligter Prospekt trotz Verpflichtung veröffentlicht wurde (OLG München, Urt. v. 2.11.2011, Az. 20 U 2289/11)Verpflichtung veröffentlicht wurde (OLG München, Urt. v. 2.11.2011, Az. 20 U 2289/11) Gesetzliche Neuregelung durch Kleinanlegerschutzgesetz -> Aber: Zweifelsfragen bleiben (z.B. Abgrenzung partiarischer Nachrangdarlehen zu stillen Beteiligungen / Genussrechten; prospektrechtliche Auswirkungen von Fehlern der Plattform) 22
  23. 23. Vertragsanbahnung und Informationspflichten Plattform Staat BaFinFinVerw 23 Unternehmen z.B. Inkubator G1 G2 Inv 1 Inv 3 Inv 2 Inv … Crowd Plattform Standardisiertes Vertragswerk Vertragsanbahnung: Fernabsatzrechtliche und aufsichtsrechtliche Informationspflichten
  24. 24. Vertragsanbahnung und Informationspflichten (I) Informationspflichten im Vorfeld / Nachgang einer Finanzierung Informations- / Aufklärungspflichten auch bei nicht prospektpflichtigen Angeboten -> Bereitstellung wesentlicher Informationen für die Anlageentscheidung bzw. den Vertragsschluss (z.B. Nachteile / Risiken, etwaige Interessenkollisionen)(z.B. Nachteile / Risiken, etwaige Interessenkollisionen) und zur Vermittlung eines zutreffenden Bildes über das Unternehmen (vgl. OLG Zweibrücken, Urt. v. 31.10.2012, Az. 1 U 21/11) Aufklärung über Umstände, die den Vertragszweck vereiteln können (vgl. BGH · Urteil vom 9. Juli 2013 · Az. II ZR 9/12) 24
  25. 25. Vertragsanbahnung und Informationspflichten (II) Informationspflichten im Vorfeld / Nachgang einer Finanzierung Gesetzliche (Informations-) Pflichten bei Fernabsatzgeschäften von Finanzdienstleistungen (im elektronischen Geschäftsverkehr) -> bei Missachtung / nicht ordnungsgemäßer Erfüllung drohen u.U. Nichtigkeit von Verträgen oder zeitlich unbeschränktes Widerrufsrecht der Anleger (vgl. § 312g Abs. 1 i.V.m. §§ 355, 356 Abs. 3 BGB; § 312j Abs. 3 und 4 BGB)(vgl. § 312g Abs. 1 i.V.m. §§ 355, 356 Abs. 3 BGB; § 312j Abs. 3 und 4 BGB) 25
  26. 26. Vertragsanbahnung und Informationspflichten (III) Prospekthaftung Spezialgesetzliche Haftung bei fehlendem Prospekt bzw. fehlerhaftem Prospekt oder unrichtigem VIB (unrichtige / unvollständige Angaben, §§ 20 ff. VermAnlG, §§ 22, 24 WpPG) Allgemein-zivilrechtliche / bürgerlich-rechtliche Prospekthaftung (z.B. unvollständige / unrichtige Angaben zum Unternehmen, zu Risiken oder Interessenkollisionen) Sonstige Haftung bei Verletzung von Informations- / Aufklärungspflichten Schadensersatzansprüche oder Anfechtungsrechte der Anleger möglich (§§ 123, 280, 241 Abs. 2, 311 Abs. 2, 826, 823 Abs. 2 BGB i.V.m. §§ 263, 264a StGB) 26
  27. 27. Fazit Markt noch im Aufbau: Angebote, Bedingungen, regulatorische Rahmen ändern sich Individuelle Verhältnisse des Unternehmens (insb. Geschäftsmodell, Produkt / Dienstleistung, Entwicklung) entscheidend für die Auswahl der Angebote Sensibilität für die mit dem Crowdinvesting einhergehenden Rechte / Pflichten / Risiken ist bei Unternehmen angesagt Mit guter Vorbereitung können Risiken minimiert / beseitigt werden 27
  28. 28. Vielen Dank! Alle Infos zum Nachlesen unter www.wss-redpoint.com/wissenwww.wss-redpoint.com/wissen 28

×