Gaming PC konfigurieren in 2013

895 Aufrufe

Veröffentlicht am

Tipps und Tricks wie man einen Gamer PC im Jahre 2013 zusammenstellen sollte, welche Hardware die beste ist und was man für welches Budget kaufen sollte. Alle Informationen bereit gestellt von http://gamingpckaufen.com

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
895
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Gaming PC konfigurieren in 2013

  1. 1. Gaming PC konfigurieren Wie man sich einen eigenen Gaming PC im Sommer 2013 zusammenstellen sollte: Tipps und Tricks von http://gamingpckaufen.com
  2. 2. Budget festlegen ● Wichtigster Faktor beim Zusammenstellen eines neuen Gamer PCs ist das Budget, das zur Verfügung steht ● Typische Budgets liegen zwischen 500 und 1500 Euro ● Für 500 Euro erhält man einen Gaming PC der unteren Klasse ● 750 Euro bis 1000 Euro reichen für einen guten bis sehr guten PC ● Der High End Bereich liegt bei etwa 1500 Euro
  3. 3. Interessen des Spielers ● Neben dem Budget sind die Interessen des Spielers wichtig: Welche Genres bevorzugt er und in welcher Auflösung spielt er? Wie lange soll der PC halten? ● Action-Fans, die lange Spaß an ihrem Gaming PC haben wollen, greifen zum High End Gerät ● Strategie- und Rollenspiel-Fans sind mit einem Gamer PC der Mittelklasse gut bedient ● Indie Gamer und Adventure-Freunde können auch zur untersten Klasse greifen
  4. 4. Elementare Komponenten ● Unverzichtbare Hardware-Komponenten für einen neuen Gamer PC sind: ● CPU, also Prozessor, von Intel oder AMD ● RAM, auch Arbeitsspeicher genannt ● Mainboard bzw. Motherboard ● Grafikkarte, von nVidia oder ATI ● Netzteil, auch Power Supply Unit genannt ● Festplatten und sonstige Laufwerke
  5. 5. Optionale Komponenten ● Zu den optionalen Hardware-Komponenten, die hilfreich aber nicht unverzichtbar sind, zählen: ● SSD Festplatte, schnell, aber kein Muss ● Gaming Monitor, normale Monitore reichen oft aus ● Spezielle Tastaturen und Mäuse für Gamer, auch hier reichen normale Peripheriegeräte meistens aus
  6. 6. Gamer PC für 500 Euro ● Intel Core i3 3220 Boxed für etwa 105 Euro ● Mainboard mit B75-Chipsatz für etwa 65 Euro ● 8 GB RAM DDR3 1600 für etwa 60 Euro ● Nvidia GTX 650 Ti 2 GB RAM für etwa 140 Euro ● Festplatte mit 1 TB für etwa 60 Euro ● Netzteil mit 450 Watt für etwa 40 Euro
  7. 7. Gaming PC für 1000 Euro ● Intel Core i5 4670K für etwa 205 Euro ● CPU Kühler für etwa 30 Euro ● Mainboard mit Z87-Chipsatz für etwa 100 Euro ● 8 GB RAM DDR3 1600 für etwa 60 Euro ● Nvidia GTX 770 2 GB RAM für etwa 370 Euro ● Festplatte mit 1 TB für etwa 60 Euro ● Netzteil mit 550 Watt für etwa 55 Euro
  8. 8. High End Gamer PC ● Intel Core i7 4770K für etwa 295 Euro ● CPU Kühler für etwa 30 Euro ● Mainboard mit Z87-Chipsatz für etwa 150 Euro ● 16 GB RAM DDR3 1600 für etwa 120 Euro ● Nvidia GTX 780 4 GB RAM für etwa 640 Euro ● Festplatte mit 2 TB für etwa 80 Euro ● Netzteil mit 650 Watt für etwa 65 Euro
  9. 9. Das Betriebssystem ● Windows 7 64-bit und Windows 8 sind beides eine gute Wahl ● Windows 7 bietet die bewährte Oberfläche ohne das neue Metro-Interface ● Windows 8 startet deutlich schneller, selbst ohne SSD schneller als Windows 7 mit SSD ● In Hinblick auf Spiele sind Windows 7 und Windows 8 in einem guten Gamer PC nahezu gleich schnell
  10. 10. Fazit ● Der Zeitpunkt für einen neuen Gamer PC ist in 2013 sehr gut, da viel neue Hardware erhältlich ist, in 2014 aber keine großen Sprünge erwartet werden. ● Das Preisleistungsverhältnis von CPU und Grafikkarten ist im Moment als sehr gut zu bezeichnen. ● Eine neue Konsolengeneration mit PlayStation 4 und Xbox One bedeutet auch bessere Grafik am PC. ● Einen PC kann man per HDMI-Kabel auch an den heimischen Fernseher anschließen, wenn man lieber auf dem Sofa spielt.

×