Kommunikation hr inno day

9.996 Aufrufe

Veröffentlicht am

Mitarbeiterkommunikation, Workshop-Präsentation zum HR Innovation Day 2015

0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
9.996
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1.373
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Kommunikation hr inno day

  1. 1. Interne Kommunikation für informationsüberlastete Mitarbeiter Frank Wolf Quelle:https://twitter.com/DFB_Junioren/status/595164634467999744
  2. 2. Intranets + Social Collaboration Mitgründer + Geschäftsführer MitarbeiterApp Digitalisierung von Geschäftsprozessen Mein Hintergrund. www.eyo.net
  3. 3. Chance: Blick in die Zukunft Aber: Web<>Unternehmen! DIGITALISIERUNG
  4. 4. Motivation und Art des Wissens unternehmensintern komplett anders. Algorithmen zur Priorisierung und laufende Betreuung komplett anders. Anforderungen unternehmensintern komplett anders (verschiedene Plattformen, Filterung, Funktionen) 3 Beispiele.
  5. 5. •  Wann wird kommuniziert? •  Wie wird kommuniziert? •  Mit wem wird kommuniziert?
  6. 6. Aufmerksamkeit
  7. 7. Was erzeugt Stress für Beschäftigte? ... sich nicht auf eine Sache konzentrieren können... Quelle: Stressreport Deutschland 2012
  8. 8. Multitasking macht ineffektiv krank Wir brauchen nach einer Störung mehr als 20 Minuten, um wieder das vorherige Konzentrationsniveau zu erreichen. +
  9. 9. Concentrated study work Transactional knowledge work Wie schafft man die Balance?
  10. 10. Gesund altern in High-Tech Branchen
  11. 11. Bürogestaltung und Bürostandort Organisatorische Regeln Stellenprofile Gesetze Kultur Technologie?
  12. 12. Was trägt der digitale Arbeitsplatz dazu bei? Integration steht im Vordergrund. Activity Streams Intranet- Startseite Integration Benachrichtigungen
  13. 13. http://www.fastcompany.com/1753935/i-cant-get-my-work-done-a-new-industry-survey-looks-at-workplace-distractions Ja, digitale Störungen nehmen zu.
  14. 14. ABER: Technologie hilft auch bei der Bewältigung von Stress! Technologie abschalten ist deshalb keine gute Lösung. http://de.wikipedia.org/wiki/Stressmodell_von_Lazarus
  15. 15. Mobiler Zugriff erschließt konkurrenzlose Momente der Aufmerksamkeit. Wissensmanagement Unternehmensnachrichten Marktnews Führung und Motivation Bsp.: Arbeitstag eines Informationsarbeiters
  16. 16. Abgrenzung
  17. 17. Wir brauchen mehr digitale Abgrenzung und mehr Balance zwischen Interaktion und Kommunikation. Mobil Desktop Concentrated study work Trans- actional knowledge work • Einstellung von Notifications • Layout Einstiegsseiten • Zugriff auf geschützte Inhalte
  18. 18. Exkurs: Activity Streams ? https://www.flickr.com/photos/yotut/3756282961
  19. 19. Wie finden Nachrichten ihren Adressaten?
  20. 20. VS.
  21. 21. VS. Activity Streams in Unternehmen: Aktive Personalisierung notwendig Wenig redaktionelle Steuerung möglich Konzept hat sich intern für viele MA nicht bewährt Ausnahme: Projekte und Arbeit in kleinen Teams
  22. 22. VS. News vor allem über Social Media: 18-28 Jahre: 13% Rest: 3% http://www.americanpressinstitute.org/publications/reports/survey-research/social-demographic-differences-news-habits-attitudes/
  23. 23. Zu viele Informationen: Redaktion ist weiter unverzichtbar!
  24. 24. •  Wann wird kommuniziert? •  Wie wird kommuniziert? •  Mit wem wird kommuniziert?
  25. 25. „Hyper reading“ vs. „Close reading“ http://www.tageswoche.ch/de/blogs/mewiblog/593732/
  26. 26. Text - Inhalte müssen für “Hyper”-Leser erfassbar sein! •  Schriftgröße min 11pt •  Fettungen •  Kurze Absätze mit aussagekräftigen Überschriften •  Zahlen als Zahl schreiben: 34 statt vierunddreißig •  Wichtige Zielgruppe: Suchmaschienen – verstehen wie das Ranking funktioniert und an Redakteure vermitteln •  Das Wichtigste zuerst
  27. 27. Ist “Scrollen” schlecht? 2010
  28. 28. Nein. Besonders für Mobilgeräte die bessere Option! http://uxmyths.com/post/654047943/myth-people-dont-scroll
  29. 29. Bilder. Nicht jeder kann gut schreiben oder gute Videos machen, aber fast jeder (z.B. Teilzeit-Redakteur) kann Bilder machen. Trends digitaler Inhalte: Bilder.
  30. 30. Trends digitaler Inhalte: natürliche Sprache, Gelassenheit, Humor,...
  31. 31. Trends digitaler Inhalte: Aus Interaktion neue Geschichten machen – auch für die Mitarbeiterzeitung!
  32. 32. Trends digitaler Inhalte: Live-Blogs
  33. 33. Trends digitaler Inhalte: Teilzeit-Redakteure •  Lokal und relevant •  Aktuell •  Bilder •  Publizieren gewohnt •  Einfache Benutzung entscheidend
  34. 34. Frank Wolf frank.wolf@eyo.net www.xing.com/profile/ Frank_Wolf3 www.eyo.net

×