Newsletter Pluss Care People Vol. 14

796 Aufrufe

Veröffentlicht am

Neues und Wissenswertes aus Medizin & Pflege sowie über das Angebot von PLUSS Care People.
Vol. 14: Mit dem neuen Pflegeberufegesetz wird alles anders und besser! Tatsächlich?

Veröffentlicht in: Business
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
796
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Newsletter Pluss Care People Vol. 14

  1. 1. Newsletter Medizin & Pflege Juli 2012 Ausgabe 14 Mit dem neuen Pflegeberufegesetz wird alles anders und besser! Tatsächlich? Vorwort Sehr geehrte Leserin, Sehr geehrter Leser, in den letzten Monaten wurden politische Entscheidungen vorangetrieben, die tiefgreifende Auswirkungen auf die Pflegelandschaft haben werden. Neben der Neudefinition des Pflegebedürftigkeitsbegriffs wurde im März auch das Eckpunktepapier des neuen Pflegeberufegesetzes veröffentlicht - Weichenstellung für eine Neuausrichtung der Berufsausbildung! Da Gesetzesänderungen Auswirkungen auf Unternehmen wie auf den Einzelnen haben, ist es sinnvoll, sich bereits im Vorfeld mit dem anstehenden Wandel auseinanderzusetzen. Nur so können Chancen genutzt und Herausforderungen bewältigt werden. Auch wir, PLUSS Care People, versuchen immer über unseren Tellerrand hinaus zu schauen und den Puls der Zeit zu tasten, um rechtzeitig auf veränderte Rahmenbedingungen zu reagieren. Aus diesem Grund waren meine Kollegen/innen und ich während der letzten Monate regional wie überregional in der Pflegelandschaft unterwegs. Wir haben neue Kooperationen mit Weiterbildungsträgern geknüpft und waren auf der einen oder anderen Messe vertreten, bei der vielleicht auch Sie die Möglichkeit hatten, uns kennen zu lernen. Mit unserem Projekt „Graues Gold“ beschreiten wir seit Mai neue Wege und tragen den demographischen Entwicklungen somit Rechnung. Zu diesen und weiteren Themen finden Sie Beiträge in diesem Newsletter. Über Ihre Meinung zu den Berichten oder zu anderen aktuellen Themen Ihrer täglichen Arbeit würden wir uns sehr freuen. Denn Ideen entstehen vor allem aus einem kommunikativen Austausch! ste Grüße ß Beste Grüße ep ephanie Stephanie Mayr Geschäftsbereichsverantwortliche Personal-Dienstleister Medizin & Pflege (Hamburg, Stephanie Mayr) Im März ist das von der Bund-Länder-Arbeitsgruppe erarbeitete Eckpunktepapier zum neuen Pflegeberufegesetz erschienen und damit der erste Schritt in Richtung Gesetzesänderung getan. Nun liegt es an der Bundesregierung – denn bis spätestens zum Sommer 2013 soll das Pflegeberufegesetz verabschiedet sein. Mit der Zusammenlegung der drei Ausbildungsberufe Altenpfleger/in, Gesundheits- und Krankenpfleger/in und Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/in erhofft sich die Politik vor allem eine Attraktivitätssteigerung des Pflegeberufes und dadurch eine Möglichkeit, dem zukünftigen Fachkräftemangel entgegen zu wirken. Ferner erfordern die gesellschaftlichen, demographischen und strukturellen Veränderungen aus politischer Sicht eine Reorganisation des Pflegeberufes. Denn infolge der Überalterung unserer Gesellschaft wird sich in den kommenden Jahren insbesondere in den Krankenhäusern die Altersstruktur der Patienten und damit der Arbeitsalltag gravierend verändern. Neben ihrer akut behandlungsbedürftigen Erkrankung haben alte und hochbetagte Patienten häufig weitere, oftmals chronische und dementielle Erkrankungen, wodurch nicht nur der Pflegeaufwand zunimmt, sondern auch eine spezifische Ansprache erforderlich wird. Aber auch in den anderen Bereichen stellen immer komplexer werdende Tätigkeiten sowie eine sukzessiv steigende Nachfrage von Beratungsleistungen die Pflege und insbesondere ihr Personal vor neue Herausforderungen. Diese gilt es zukünftig zu bewältigen! Ob sich die Situation in der Pflege mit Einführung des neuen Pflegeberufegesetzes tatsächlich verändert und vor allem verbessert, bleibt zunächst dahingestellt. Dieser Artikel soll vorab mögliche Auswirkungen skizzieren, die sich aus der Neustrukturierung der Pflegeberufe ergeben können. Obwohl das Eckpunktepapier auch eine aka- 1 demische Ausbildung in der Pflege reglementiert, werden hier lediglich denkbare Tendenzen der beruflichen Ausbildung angerissen. Eine generalistische Ausrichtung der Ausbildung ist vor dem Hintergrund aktueller und künftiger Entwicklungen durchaus sinnvoll, denn mit Zunahme der Demenzkranken und Verkürzung der Liegezeiten verwischen zunehmend die Grenzen zwischen der Altenund Krankenpflege und macht die altersgruppenspezifische Ausbildung dadurch obsolet. Krankenhauspersonal benötigt immer häufiger ebenso fundierte Kenntnisse der Altenpflege wie die Mitarbeiter von Senioreneinrichtungen der Krankenpflege. Diesen Newsletter erhalten medizinische Einrichtungen und andere Interessierte per E-Mail. Sie möchten in den Verteiler aufgenommen werden? Bitte wenden Sie sich an die nächstgelegene Niederlassung. PLUSS Care People Ihr Partner für innovative Personal-Lösungen in Medizin & Pflege Von der dadurch entstehenden Flexibilisierung der Einsatzfähigkeit profitieren nicht nur Einrichtungen, Kliniken und Träger, sondern ebenso Personaldienstleister. Große Träger könnten Personalengpässe in Zukunft intern lösen, da sie die Möglichkeit haben, ihre Mitarbeiter situativ entweder in der Kinderklinik, auf der Erwachsenenstation oder im Pflegeheim einzusetzen. Allerdings stellt sich die Frage, ob eine fundierte bereichsübergreifende Ausbildung innerhalb von drei Jahren überhaupt zu leisten ist. Jeder, der bereits eine Ausbildung in der Pflege absolviert hat, weiß, wie umfangreich die zu lernenden Themen bereits im Rahmen der spezialisierten Ausbildung sind… (Fortsetzung auf Seite 2) www.care-people.com
  2. 2. Newsletter Medizin & Pflege (Fortsetzung von Seite 1) Auf den ersten Blick scheint die Zusammenlegung der drei Berufsbilder eine sinnvolle Maßnahme zu sein, die durchaus mit einer Attraktivitätssteigerung einhergeht, von der möglicherweise insbesondere die Altenpflege profitiert. Bislang wurde eine Ausbildung in der Gesundheits- und (Kinder-) Krankenpflege oftmals der in der Altenpflege vorgezogen. Dies könnte sich ändern, wenn die Entscheidung zunächst für eine Ausbildung in der Pflege im Allgemeinen getroffen wird. Ambulante und stationäre Altenpflegeeinrichtungen erhalten die Chance bei Pflegeschülern als attraktiver Arbeitgeber zu punkten und diese im Laufe ihrer Ausbildung für die Altenpflege zu begeistern. Aber auch hier ist zunächst Skepsis geboten, da die Pflegeschüler mit der Wahl eines Vertiefungseinsatzes abermals eine Präferenz aussprechen und dann die Krankenpflege möglicherweise erneut der Altenpflege vorziehen. Ein Aspekt, der sich durchaus positiv auf die Berufsentscheidung von (jungen) Menschen auswirken kann, ist die höhere Durchlässigkeit zwischen den Bereichen. Pflegekräfte erhalten dadurch die Option, ihren Tätigkeitsbereich entsprechend ihres Lebensabschnittes zu wählen und somit bis ins hohe Alter leistungsfähig zu bleiben. Selbst wenn die Gesetzesänderung einen positiven Einfluss auf die Pflegelandschaft und vor allem die Gewinnung von Fachkräften hat, birgt sie zudem Herausforderungen, die im ersten Moment noch nicht abzuschätzen sind. Denn eine Neuausrichtung der Ausbildung erfordert insbesondere dann eine Umstrukturierung der Pflegeschulen, wenn deren Lehrkräfte nicht über die dafür notwendige bereichsübergreifende Kompetenz verfügen. Im Umkehrschluss würde dies bedeuten, dass bundesweit zunächst der Lehrkörper fit gemacht werden muss, bevor dieser den Anforderungen des neuen Berufegesetzes überhaupt gerecht werden kann. Ein weiterer Aspekt des neuen Pflegeberufegesetzes, der durchaus problematisch werden kann, ist die Finanzierung der Ausbildungskosten. Wenn bislang unklar ist, wie diese konkret Personal-Dienstleister Medizin & Pflege umgesetzt wird, steht hingegen fest, dass sich die Einrichtungen auf eine Kostenbeteiligung einstellen müssen. Insbesondere kleine ambulante Pflegedienste werden unter dieser Neuregelung leiden und an die Grenzen ihrer Wirtschaftlichkeit geraten. Denn eines liegt auf der Hand: Die Kosten der Ausbildung werden durch die Umstrukturierung steigen – zumindest kurzfristig. Ausgabe 14 • Juli 2012 Ist das neue Pflegeberufegesetz in der Tat eine Möglichkeit dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken? Profitiert die Altenpflege vom geänderten Pflegeberufegesetz? Kann eine fundierte Ausbildung unter diesen Umständen weiterhin gewährleistet werden? Es bleibt abzuwarten! Über Ihre Einschätzung bzw. Meinung zu diesem Thema würde ich, Stephanie Mayr, mich sehr freuen!  Ansturm auf den Stand von PLUSS Care People auf der Altenpflege 2012 MESSE ENGAGEMENT Altenpflege 2012 in Hannover: Drei Tage lang Ausnahmezustand am Stand von Care People (Hamburg, Stephanie Mayr) Die jährlich stattfindende Messe Altenpflege hat sich längst zum Publikumsmagnet entwickelt und gilt seit einigen Jahren als die Leitmesse der Altenpflege. Knapp 31.000 Besucher kamen dieses Jahr zwischen dem 27.03. und 29.03.2012 nach Hannover, um sich an den Ständen der annähernd 660 Aussteller über Neuigkeiten zu informieren sowie erste Kontakte zu knüpfen – unter anderem auch am Stand von PLUSS Care People. Im Rahmen der Kooperation mit einem großen Träger der Altenpflege und dem Anbieter einer Online-Jobbörse konnte PLUSS Care People dieses Mal Stellensuchenden und Wechselwilligen eine innovative Neuerung des 2 Personalmarketings anbieten und damit die Chance auf einen neuen Wunscharbeitsplatz erhöhen. Im Karrierecenter lud ein Gewinnspiel die Besucher zur Kontaktaufnahme ein. Bei richtiger Beantwortung der Fragen konnten die Teilnehmer entweder einen Thermobecher inkl. Erfrischungsgetränk oder einen Schlüsselanhänger der beliebten „Knautsch-Krankenschwester Elke“ ihr Eigen nennen. Auch dieses Jahr wurden die Erwartungen haushoch übertroffen, denn die Resonanz auf das Care People Gewinnspiel war enorm! Insgesamt beteiligten sich daran nahezu 2.800 Fachbesucher, was zur Folge hatte, dass der überaus beliebte Kaffeebecher bereits am zweiten Tag vergriffen war. (Fortsetzung auf Seite 3) www.care-people.com
  3. 3. Newsletter Medizin & Pflege Ausgabe 14 • Juli 2012 (Fortsetzung von Seite 2) Neben attraktiven Gewinnen bot sich den Messebesuchern aber auch die Chance, erste Kontakte zu den Disponenten der nahegelegenen Niederlassung aufzunehmen. Da eine große Anzahl von Mitarbeitern unterschiedlicher Niederlassungen vor Ort war, hatten sowohl Bewerber als auch Entscheidungsträger die Möglichkeit den zuständigen Recruiter bzw. Personaldisponenten bereits vor Ort persönlich kennen zu lernen und erste Fragen zu klären. So wurden in Hannover r bereits Termine für ein weiteres Treffen n vereinbart und sogar die Beseitigung g von Personalengpässen mit Hilfe von n Arbeitnehmerüberlassung in die Wege e geleitet. Insbesondere freut sich das Care e People Team darüber, dass es in Hannover auch möglich war, eine Vielzahl l von Auszubildenden kennen zu lernen n und den so wichtigen Zukunftsträgern n der Pflege frühzeitig attraktive Perspektiven aufzuzeigen. Besonders gut t kam bei den jungen Pflegekräften die e Option an, Erfahrungen in vielfältigen n Aufgabenfeldern zu sammeln und d durch überregionale Einsätze verschiedene Städte kennen zu lernen. Neben den vielen Interessenten konnten auch einige Kunden und Mitarbeiter am Stand begrüßt und die Beziehungen fernab des Tagesgeschäfts intensiviert werden. Vor allem weil die e Altenpflegemesse regelmäßig viele e hilfreiche und relevante Informationen n für den Berufsalltag bietet, machten n die umliegenden Niederlassungen ihren Mitarbeitern einen Besuch auf der r Messe möglich und organisierten zum m Teil sogar die Fahrt dorthin. Zurückblickend werden die drei Tage e auf der Fachmesse in Hannover als s überaus gelungen bewertet. Nicht nur r die Mitarbeiter von Care People hatten Spaß – auch bei den Besuchern n r konnte man in strahlende Gesichter e blicken. Zudem zeigte der zeitweise überwältigende Andrang am Messestand, dass PLUSS als Spezialdienstleister für Medizin und Pflege durchaus als attraktiver Arbeitgeber und fester Bestandteil der Pflegelandschaft wahrgenommen wird. Vielen Dank dafür!  Personal-Dienstleister Medizin & Pflege Informieren Sie sich gleich hier über Ihre Chancen und Möglichkeiten. Erleben Sie persönliche En tfaltung in de r Arbeitswelt, pr ofitieren Sie vo n flexiblen Arbe itszeitmodellen und machen Sie mehr aus Ihrer Berufun g! Erfrischend Gewinnen Sie anders: einen Therm obecher oder Ihre ganz per sönliche „Kra nkenschwest als Schlüsse er“ lanhänger. Holen Sie sic h einfach Ihren Teilnahme-Cou drei Fragen un pon, beantwort d geben Sie de en Sie n Coupon hie gehört Ihnen r ab. Liegen Sie ein Thermobec richtig, her oder ein Kr Schlüsselanh ankenschweste änger (Vorau rsgesetzt, unse erschöpft...!). r Vorrat ist no ch nicht Spezialdienstl eister für Mediz in & Pflege www.care-pe ople.com Eine Aktion die ins Schwarze Aktion, und damit in die Herzen der Messebesucher traf. Jeder wollte einen Thermobecher von Care People oder einen Schlüsselanhänger mit der lustigen Knautschschwester! 3 www.care-people.com
  4. 4. Newsletter Medizin & Pflege Ausgabe 14 • Juli 2012 Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? Regionale Messen sind ein Muss (Köln, Bastian Welzel) Die Leitmesse der Altenpflege in Hannover bzw. Nürnberg ist jedes Jahr das Messehighlight für einen Pflegespezialisten wie Care People. Durch immer neue, frische und kreative Ideen konnte ein fester Platz und somit ein reger Bewerberzulauf gesichert werden. Auch das sich anschließende Feedback fiel bisher immer hervorragend aus. Warum also immer ein ganzes Jahr auf eine Messe warten, wenn die Region doch noch so viel zu bieten hat? Jedoch wurden auch dort viele potentielle Bewerber kennen gelernt und gute Kontakte zu Weiterbildungsträgern geknüpft. Gerade diese Fokussierung verbunden mit dem ruhigen, familiären Flair, welches zu einem direkten Gespräch einlädt, sind positive Effekte bei einer kleinen Messe. Nach den Erfahrungen von Care People ist gerade bei Pflegekräften eine wohnortnahe Beschäftigung ein ausschlaggebendes Kriterium für die Wahl des Arbeitsplatzes. Daher wird die Bedeutung regionaler Messen aller Voraussicht nach weiterhin zunehmen. Das Personalrecruiting der Standorte Köln und Düsseldorf hat sich dieses Jahr im Rahmen der Personalgewinnung für den Großraum NordrheinWestfalen mit dem Messeangebot der Region beschäftigt. Präsenz wurde außer auf der Altenpflegemesse in Hannover auch in Köln, Bochum und Duisburg gezeigt. Natürlich lassen sich „Kölner Markttage für die Gesundheitsbranche“, der „Pflegekongress“ und die „jobmedi“ in Bochum sowie der „Junge Pflege Kongress“ in Duisburg nicht mit der „Altenpflege“ in Hannover vergleichen. spielsweise explizit an Schüler. So war es nicht verwunderlich, dass ganze Schulklassen in Bussen vorfuhren. Schüler und Absolventen nutzen Messen gern als Orientierungshilfe Zudem ermöglichen regionale Veranstaltungen eine gezieltere Bewerberansprache. So richtet sich der „Junge Pflege Kongress“ in Duisburg bei- PLUSS wird in jedem Fall auch in Zukunft auf regionale Messen bauen und zum Beispiel auf dem Niederreihnischen Pflegekongress in Neuss am 13. und 14. September 2012 vertreten sein – und sich natürlich sehr über Ihren Besuch am Messestand freuen! Sollten Sie keine Zeit haben, rufen Sie einfach an und vereinbaren Sie einen Termin.  M E S S E Te r m i n e Altenheim EXPO Berlin 03.07. – 04.07.2012 Berlin Rehacare International 10.10. – 13.10.2012 Düsseldorf PflegeMesse Rostock 24.10. – 26.10.2012 Rostock Jobmesse Medizin und Gesundheit 09.11. – 10.11.2012 Gelsenkirchen Der „Junge Pflege Kongress“ in Duisburg zielt auf die Berufsplanung besonders von jungen Menschen, die das Angebot gern wahrnehmen und in ganzen Busgesellschaften anreisen Personal-Dienstleister Medizin & Pflege 4 www.care-people.com
  5. 5. Newsletter Medizin & Pflege Ausgabe 14 • Juli 2012 Personalbestand und damit die Leistungskraft weiter zu erhöhen. Über die Information von potentiellen Mitarbeitern hinaus entstanden durch intensive Gespräche mit Pflegedienstleitern, Heimleitern und anderen leitenden Funktionsträgern neue Kontakte zu Einrichtungen. Hier wurden äußerst interessante und erfolgversprechende Gespräche geführt, die teilweise bereits zu neuen Ansätzen der Zusammenarbeit mit PLUSS Care People als Personalpartner geführt haben. Messebilanz: PFLEGE & REHA in Stuttgart (Heidenheim, Friedrich Kuch und Elmar Ritter) Vom 22.- 24. Mai 2012 nutzten rund 7.000 Fachbesucher und 1.200 Kongressteilnehmer die Gelegenheit, sich über die Themen und Trends auf der PFLEGE & REHA als Fachmesse für Entscheider in Stuttgart zu informieren. Mit rund 250 Ausstellern ist die Messe Treffpunkt für Altenpflege, Krankenpflege und Rehabilitation im süddeutschen Raum. Und natürlich Plattform für PLUSS Care People, um sich als innovativer Personalpartner und attraktiver Arbeitgeber zu präsentieren… Das Engagement auf den Messetagen konnte PLUSS als vollen Erfolg einstufen. Hohe soziale Kompetenz und großes Fachwissen spiegelten sich in unzähligen Gesprächen wider, die das Messeteam rund um Stephanie Mayr, Christian Baumann, Jochen-Peter von Holdt, Elmar Ritter und Friedrich Kuch mit Besuchern an allen drei Tagen führte. 270 Männer und Frauen, die sich für eine Beschäftigung interessierten, hinterließen ihre Kontaktdaten, um sich in weiteren Gesprächen detailliert über Stellenangebote, Konditionen, Beschäftigungsmodelle und Rahmenbedingungen von PLUSS Care People zu informieren. Dokumentiert werden konnte dabei ein hohes Interesse zahlreicher, noch in der Ausbildung bzw. kurz vor dem Abschluss stehender Pflegeschüler. In allen Gesprächen zeigte sich, dass PLUSS Care People durchaus als ein Personal-Dienstleister Medizin & Pflege hoch interessanter Arbeitgeber mit attraktiven Konditionen wahrgenommen wird. Die gewonnenen Kontakte gilt es jetzt mit Nachhaltigkeit zu pflegen, um im Rahmen eines zielorientierten Bewerbermanagements den Ein Dankeschön gilt allen am Erfolg der Messe Beteiligten, insbesondere allen interessierten Besuchern und natürlich dem PLUSS-Messeteam, das sich in hervorragender Art und Weise engagiert hat und damit für einen nachhaltigen Eindruck bezüglich der Vorteile einer Zusammenarbeit bei Stellungssuchenden und Pflegeeinrichtungen gesorgt hat.  Bremer Zeitarbeitsmesse bot Podium für Informationen und Arbeitsangebote (Bremen, Kai Decker) Am 12.05.2012 fand im Bremer Shopping- und Freizeit-Center „Waterfront“ eine Zeitarbeitsmesse statt. Große und kleine Dienstleistungsunternehmen informierten über ihr Angebot und knüpften Kontakte zu interessierten Besuchern. Mit dabei die in der Hansestadt ansässige Care People Niederlassung. Sehr positiv fiel weiterhin auf, dass selbst Mitbewerber nur Gutes über Care People zu berichten wussten und erfreulich viele Interessierte aus dem Pflegebereich stammten, obwohl der Messestand neutral ausgelegt war. Am Veranstaltungstag stellten sich über 50 Bewerber vor. Mit mehr als der Hälfte wurden Bewerbungsgespräche geführt und zwischenzeitlich drei der Kandidaten eingestellt.  Seit dem 01.03.2010 ist PLUSS Care People vor Ort mit dem Ziel präsent, dem hohen regionalen Bedarf an Fachkräften für das Gesundheitswesen Rechnung zu tragen und durch räumliche wie mentale Nähe zum Kunden individuelle Lösungen und greifbaren Nutzen zu bieten. Auf kundenseitige Wünsche kann oft sofort reagiert werden. Das bedeutet mehr Sicherheit bei der Einsatzplanung wie auch bei der Bereitstellung von Personal. Sehr erfreut waren alle PLUSS Mitarbeiter über die Resonanz der Messebesucher. Teilweise kamen Stellungssuchende mit Potential direkt mit ihren Bewerbungsunterlagen an den Stand. 5 www.care-people.com
  6. 6. Newsletter Medizin & Pflege Ausgabe 14 • Juli 2012 Projekt: Graues Gold (Hamburg, Jochen-Peter von Holdt) Schwindende Ressourcen an qualifizierten Arbeitskräften, ein gestiegenes Renteneintrittsalter und ungenutztes Know-how lenken den Blick von Unternehmen auf Altersschichten, die mindestens vor einigen Jahren noch häufig als ausgemustert galten. Doch wer arbeiten will und kann, hat bei PLUSS alle Chancen. Und einen Namen: Graues Gold. Im Rahmen eines eigens geschaffenen Projektes werden Menschen am Arbeitsmarkt angesprochen, die älter als 50 Jahre sind. Im gleichen Zug werden Firmen und Einrichtungen für diese Gruppe Erwerbstätiger sensibilisiert. Als Leiter dieses Projekts darf ich mich kurz vorstellen: Mein Name ist JochenPeter von Holdt. Seit dem 01.05.12 erarbeite ich in der Holding der PLUSSGruppe zunächst auf die Metropol- region Hamburg begrenzte Konzepte, um älteren Menschen eine Rückkehr in das Arbeitsleben zu ermöglichen. Menschen, die von der deutschen Wirtschaft paradoxerweise eigentlich dringend benötigt werden, um den vorhandenen Personalbedarf zu decken. Jochen-Peter von Holdt ist seit 17 Jahren bei PLUSS tätig, 15 Jahre davon als Geschäftsführer der Niederlassungen Pinneberg, Norderstedt, Neumünster und Kiel. Seit Mai leitet er verantwortlich das Projekt „Graues Gold“ Die ersten Kontakte zu Arbeitsvermittlern in den Agenturen, zu Weiterbildungsträgern, zu Transfergesellschaften und anderen interessanten Institutionen sind aufgenommen. Langsam nimmt das Netzwerk Gestalt an und erste Aktionen werden ins Leben gerufen. So organisiert unsere Care People Niederlassung in Hamburg zurzeit einen neuen Ausbildungsgang für Pflegeassistenten und kann sich sehr gut vorstellen, das „Graue Gold“ in diese Maßnahme einzubinden. (Fortsetzung auf Seite 7) GRAUES GOLD Personal-Dienstleister Medizin & Pflege 6 www.care-people.com
  7. 7. Newsletter Medizin & Pflege G RAU E S GOLD äftigung - Besch Ausgabe 14 • Juli 2012 Ü 50 - Erfahrungen sind Gold wert. Wir müssen dazu kommen, dies zu beherzigen und ältere Arbeitnehmer wieder in den Leistungsprozess eingliedern. Um alle gemeinsam von vorhandenen Potentialen zu profitieren. Hierzu gehört allerdings auch eine Portion sozialen Understatements... (Fortsetzung von Seite 6) Anfang Juni 2012 wurden Gespräche mit „mitnmang“ als eine Tochter des Jobcenters team.arbeit.hamburg geführt und darum gebeten, uns geeignete Arbeitssuchende über 50 Jahre vorzuschlagen, die in einem Ausbildungsgang von zwei Monaten theoretischen Unterrichts und einem Monat Praktikum in der Grundpflege zu Altenpflegeassistenten qualifiziert werden können. Bei Eignung werden diese Mitarbeiter von uns eingestellt und in Alten- und Pflegeheimen sowie in Behinderteneinrichtungen eingesetzt. ein Umdenken in den Betrieben notwendig ist: Dem „Grauen Gold“ muss zukünftig wieder ein höherer Stellenwert zukommen. PLUSS hat dies erkannt. Fast 15 Prozent der in unserem Unternehmen Beschäftigten zählen zu der Gruppe „Graues Gold“. Von diesen 360 älteren Personen sind mehr als 42 Prozent in der Pflege tätig. Sie nutzen unsere Dienstleistungen? Vielleicht sagen Sie ja bei Ihrem nächsten Bedarf an Zeitarbeitskräften einfach: „Es darf auch Graues Gold sein“. Ich freue mich über ein Feedback - direkt oder über unsere Disponenten. Ihr Jochen-Peter von Holdt, 65 Jahre, Graues Gold, J.P.vonHoldt@pluss.de  Die PLUSS-Unternehmensgruppe hat sehr gute Erfahrung mit dem Einsatz von älteren Mitarbeitern gemacht. Sie bringen umfangreiche Lebens- und Berufserfahrungen mit, sind zuverlässig und verantwortungsbewusst. Die eine oder andere berufliche Wissenslücke lässt sich meist durch Nachqualifizierungen schließen. Wenn auch Personal-Dienstleister Medizin & Pflege 7 www.care-people.com
  8. 8. Newsletter Medizin & Pflege Ausgabe 14 • Juli 2012 Neue berufliche Herausforderungen (Hamburg, Isabelle Matschak) PLUSS Care People wächst und wächst. Dank des großartigen Zuspruchs von Kundenseite aber natürlich auch durch die tolle, engagierte Arbeit der Teams in den einzelnen Niederlassungen. Sie möchten dabei sein? Sich aktiv an der weiteren Expansion beteiligen und Qualitätsdienstleistungen erbringen? Bewerben Sie sich jetzt...!  Ihre Wir stellen ein! In Braunschweig, Köln, Kassel und Düsseldorf... Zukunft mit vielen Chancen Willkommen bei der PLUSS Personal Leasing und System Service GmbH. 1984 gegründet, agiert PLUSS als unabhängiger, innovativer Mittelständler in Deutschland zurzeit an 26 Standorten. Der strategische Geschäftsbereich Care People, der auf Personaldienstleistungen für Medizin und Pflege spezialisiert ist, wächst kontinuierlich. Erfahrung und Know-how aus über 25 Jahren sichern Beständigkeit, die gelebten Grundsätze „Offenheit, Vertrauen, Zuverlässigkeit und Leidenschaft“ unterstützen unsere Arbeit und sind Rezept für überdurchschnittliche Leistung. Sie bringen mit: • Kaufmännische oder pflegerische Berufsausbildung, gern auch ein abgeschlossenes Studium • Beratungs- und Verkaufserfahrung sowie Spaß an diesen Aufgaben • Kenntnisse der gängigen Rekrutierungsinstrumente sowie die Leidenschaft, diese kreativ weiterzuentwickeln Wir suchen unbefristete Verstärkung in Vollzeit! Ab September für Braunschweig und ab sofort für unsere Teams in Kassel, Köln und Düsseldorf: • Eine Persönlichkeit, die charakterisiert wird durch: Fleiß, Kreativität, Führungskompetenz, Unternehmermentalität und Teamgeist Personal-/Vertriebsdisponent (m/w) für den Bereich Medizin/Pflege Begeistern und überzeugen Sie uns mit Ihren aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen unter Angabe Ihrer Gehaltsvorstellung per E-Mail, wenn Sie engagiert bei der nachhaltigen Expansion an o.a. Standorten dabei sein wollen. Bei Fragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung. Erbringen Sie Qualitätsdienstleistungen bei der Gewinnung und Betreuung von Kunden und Mitarbeitern in der Pflege. In einer hoch motivierten Mannschaft erwarten Sie attraktive Perspektiven, überzeugende Konditionen und persönliche Entfaltungsmöglichkeiten. PLUSS Personal Leasing und System Service GmbH Isabelle Matschak, Personalreferentin Frankenstraße 7, 20097 Hamburg Tel.: 040 / 23 63 0-263, I.Matschak@pluss.de Spezialdienstleister für Medizin & Pflege Personal-Dienstleister Medizin & Pflege 8 www.care-people.com
  9. 9. Newsletter Medizin & Pflege Ausgabe 14 • Juli 2012 Firmenlauf HSH Nordbank Run 2012 mit Beteiligung von PLUSS (Hamburg) Am Samstag, den 16. Juni 2012, war es soweit und der Startschuss zum Firmenlauf HSH Nordbank Run fiel vor dem Hamburg Cruise Center in der HafenCity! Mit dabei: Ein Team von PLUSS. sportlich und sozial engagiert und gegenseitiger Unterstützung und Motivation schwebten alle 23 Läufer ins anvisierte Ziel. Der gute Zweck motiviert: Vier Kilometer in toller Atmosphäre werden da schon fast zum Kinderspiel Nach einer individuellen Unternehmensansage durch das legendäre „Lautsprecher-Duo“ Lou Richter und Sven Flohr sprinteten 23 gut gelaunte PLUSS Mitarbeiter los: Vier Kilometer über den Großen Grasbrook, entlang des Brooktorhafens bis zur Ericusspitze und vorbei am neuen SPIEGELHaus. Beflügelt vom grandiosen Blick auf Hamburgs umstrittenes zukünftiges Wahrzeichen, der Elbphilharmonie, ging es bei dem einen oder anderen Läufer schnell in Richtung Zielgerade direkt am Hafen. Als Team im Start, als Team ins Ziel: Die Frontläufer warteten 200 Meter vor Streckenende auf ihre Kollegen (exkl. humpelnder Invaliden), um gemeinsam und auftrittsstark mit dem PLUSS Banner die letzten Meter zu beschreiten! Trotz kleiner Blessuren und auflebenden Altverletzungen gewann am Ende das Lächeln in den teils geröteten Gesichtern. Mit männlichem Ehrgeiz, weiblichem Durchhaltevermögen Nicht nur PLUSS Mitarbeiter beteiligten sich dieses Jahr am Lauf der Büroathleten. Auch der 11-jährige Sohn einer Mitarbeiterin des Hamburger Akquisecenters unterstützte mit einer beeindruckenden Leistung das Team. Als Belohnung folgte prompt die Krönung mit dem „Teamchef Cap“. Stolz wie bei einer Olympiade und die Fahne immer vorneweg: Das Laufteam hält sich wacker Wer sich früh übt, wird belohnt. In diesem Fall durch die Bekrönung mit dem „Teamchef Cap“ Die Grundidee des HSH Nordbank Run lautet: Ohne Wettkampfstress mit den Arbeitskollegen die Laufstrecke bewältigen und dies für einen guten Zweck. Zugunsten der Aktion „Kinder helfen Kindern“ überwanden so 20.884 Läufer in 792 Teams eine Distanz von vier Kilometern und erliefen so eine Spende in Höhe von 133.500,00 Euro. PLUSS freut sich, bei diesem überaus positiven Projekt dabei gewesen zu sein. Ein herzliches Dankeschön vom Team galt allen, die vor Ort waren, kräftig anfeuerten und sich um die Aufbewahrung aller Habseligkeiten der Läufer kümmerten; ein „Kopfhoch“ den gemeldeten Teilnehmern, die aufgrund kurzfristiger Verletzungen ihren Start absagen mussten. Die gekonnte Mimik zeigt: Im Team von PLUSS gibt´s öfter Anlass für gute Laune... Auf den letzten Metern ein Wort von Isabelle Matschak, Personalreferentin bei PLUSS: „Ein flottes Dankeschön an alle Sportskanonen und bis nächstes Jahr!“  Personal-Dienstleister Medizin & Pflege 9 www.care-people.com
  10. 10. Newsletter Medizin & Pflege Ausgabe 14 • Juli 2012 Lübecker PLUSS Team zeigt sich sportlich (Lübeck) Angespornt durch die Teilnahme von PLUSS Mitarbeitern am jährlichen HSH Nordbank Run in Hamburg nahm Silvio Köhler von der Lübecker PLUSS Niederlassung die Initiative für sportliches Engagement in der Heimatstadt in die Hand. Am 5. Mai 2012 starteten Mitarbeiter von PLUSS bei sonnigem Wetter zur Premiere des ersten Firmenlaufes Schleswig-Holstein in Lübeck. Bewältigt werden musste eine Strecke von 4,6 Kilometer rund um den Sportplatz Buniamshof. In der Praxis bedeutete dies 2,5 Mal im gestreckten Lauftempo durch die frühlingshaften hügeligen Lübecker Wallanlagen. Bewältigt wurde die Strecke mit der Grundausstattung des Veranstalters für jeden Teilnehmer: Ein Rucksack mit Energiedrink, Energieriegel, T-Shirt und Startnummer. Die Kosten für Teilnahme und für ein Polo-Shirt mit PLUSS Logo wurden vom Unternehmen übernommen. Der Buniamshof war bei sommerlichem Wohlfühlklima gefüllt mit Läufern von insgesamt 46 Lübecker Firmen. Bei guter Stimmung machte sich das PLUSS Team um 13.30 Uhr auf den Weg. Bereits um 14.02 Uhr trafen die Läufer wieder im Ziel ein. Grund genug für gegenseitiges Schulterklopfen zu dieser hervorragenden Zeit. Immerhin wurde eine Laufgeschwindigkeit von durchschnittlich ca. 9 km/h. erreicht. Und dies größtenteils ohne vorheriges Training, wie die meisten Teilnehmer versicherten. Der Geschäftsführer Jörg-Peter Otto zeigte sich auf jeden Fall sehr angetan von der sportlichen Fitness seines Teams: „Herzlichen Dank an Herrn Köhler für die PLUSS-seitige Organisation des Events. Weiteren Dank an alle aktiven Teilnehmer, Herrn Dr. Jahnke von der PLUSS Holding in Hamburg und Herrn Wegener von der PLUSS Niederlassung Norderstedt für die läuferische Unterstützung, das weibliche Läuferteam bestehend aus Frau Kerber, Frau Petersen, Frau Radelow und Frau Witt sowie den männlichen Part, die Herren Köhler und Oldenburg. Ein Dankeschön auch an die Betreuung der Teilnehmer durch Frau Reddöhl und Frau Kerber Senior.“  Das Team von PLUSS unterwegs in den Lübecker Wallanlagen Gemeinsam im Ziel kann man stolz sein auf die eigene Leistung Sportlicher Ehrgeiz und ein starkes Gemeinschaftsgefühl: PLUSS Liebe Leserin, lieber Leser, bitte stören Sie sich nicht daran, dass in den Berichten teilweise nur die männliche Sprachform verwendet wird. Dies dient ausschließlich der besseren Lesbarkeit. Die Texte gelten unter Berücksichtigung des AGG grundsätzlich für männliche und weibliche Personen. Personal-Dienstleister Medizin & Pflege 10 www.care-people.com
  11. 11. Newsletter Medizin & Pflege Ausgabe 14 • Juli 2012 Das müssen Sie rund um die Erste Hilfe im Betrieb wissen Erste Hilfe kann im Ernstfall Leben retten. Doch nur gut organisierte und professionell durchgeführte Maßnahmen sind erfolgsversprechend. Deshalb gibt es rund um die Erste Hilfe im Betrieb zahlreiche Regeln, die beachtet werden müssen. Wir geben eine Übersicht, was umgesetzt werden muss, damit Sie im Ernstfall auf der sicheren Seite sind. Um fachgerecht Erste Hilfe leisten zu können, muss geeignetes Material zur Verfügung gestellt werden. Damit das in allen Betrieben gewährleistet ist, fordert die BGV/GUV-V A1, dass jedes Unternehmen ausreichendes Erste-Hilfe-Material bereithalten muss. Die genaue Art und Menge richten sich nach der Betriebsgröße, den zu erwartenden Gefahren, der Struktur des Betriebes und der Organisation des betrieblichen Rettungswesens. Eine Auflistung des Erste-Hilfe-Materials stellen wir Ihnen auf Anfrage gern zur Verfügung. Material: Das geeignete Erste-Hilfe-Material ist vielleicht bei kleinen Unfällen ausreichend, doch bei schlimmeren Arbeitsunfällen wird zusätzlich noch Hilfe vom Rettungsdienst benötigt. Damit dieser schnell und unkompliziert verständigt werden kann, müssen im Betrieb Möglichkeiten zur Abgabe eines Notrufs vorhanden sein. Unter Umständen reicht es, ein Telefon mit Angabe der Notrufnummer bereitzustellen über die dann der Rettungsdienst alarmiert werden kann. In besonders gefährlichen Betrieben sind allerdings weitere Einrichtungen nötig. Das können beispielsweise eine zentrale betriebliche Meldestelle oder besondere Notrufmelder sein. Ersthelfer: Außerdem benötigen Betriebe ausgebildete Ersthelfer. Die Ausbildung zum Ersthelfer kann nur durch speziell dazu ermächtigte Stellen durchgeführt werden. Alle zwei Jahre ist eine Fortbildung erforderlich, um Ersthelfer bleiben zu können. Die Zahl der erforderlichen Ersthelfer regelt die BGV/GUV-V A1. Für Betriebe ab 2 bis zu 20 Versicherten reicht ein Ersthelfer, bei mehr als 20 Versicherten müssen im Normalfall 10% der Versicherten als Ersthelfer ausgebildet sein, in Verwaltungs- und Handelsbetrieben genügt es, wenn 5% der Versicherten Ersthelfer sind. Unterweisung: Damit im Ernstfall alle Beteiligten vorschriftsgemäß handeln können, müssen alle Beschäftigte regelmäßig über die Erste-Hilfe im Betrieb unterwiesen werden. Inhalte der Unterweisung sollten unter anderem sein: Kenntnisse über die Erste-Hilfe-Einrichtungen, Verhalten bei Unfällen, Bekanntmachen der Ersthelfer, Möglichkeiten zum Absetzen des Notrufs, Aufbewahrungsort des Erste-Hilfe-Materials, Meldung eines Unfalls, Dokumentation der Erste-Hilfe-Leistungen. Aufzeichnung: Jedes Ereignis, bei dem Erste Hilfe geleistet wurde, also selbst die kleinste Verletzung, die behandelt wurde, muss im Verbandbuch dokumentiert werden. Diese Aufzeichnungen müssen mindestens 5 Jahre aufbewahrt werden. Die Aufzeichnungen sind deshalb so wichtig, weil sie als Nachweis für die Quelle: sifa-news 3/2012 Anerkennung eines Arbeitsunfalls verwendet werden können. Für Rückfragen zum Thema „Erste Hilfe“ steht Ihnen die FKC Management-System-Beratung GmbH gern zur Verfügung. FKC Management System-Beratung GmbH 20097 Hamburg • Frankenstr. 7 • 040/23 68 75 96 23568 Lübeck • Eschenburgstr. 5 • Tel. 0451/4 00 51 0 30855 Langenhagen • Bayernstr. 10 • Tel. 0511/9 83 81 Personal-Dienstleister Medizin & Pflege 11 www.care-people.com
  12. 12. Newsletter Medizin & Pflege Ausgabe 14 • Juli 2012 Neuer Qualifizierungskurs zum Serviceund Pflegeassistenten in Hamburg Kontakt: PLUSS Personal Leasing und System Service GmbH – Care People (Hamburg, Björn Drews) Auf Initiative der Hamburger Care People Niederlassung startet am 06.08.2012 ein neuer Kurs des Erfolgsmodells „Service- und Pflegeassistent im Gesundheitswesen“. 10587 Berlin, Ernst-Reuter-Platz 8, Tel.: 030 / 49 85 70-0, Berlin@care-people.com Diese Grundqualifizierung war schon für viele neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Start in eine Karriere im Zukunftsmarkt Gesundheitswirtschaft. Das Hamburger CP-Team wünscht allen Teilnehmern einen guten Start und viel Erfolg bei dem 3-monatigen Lehrgang, der in Kooperation mit „Die Schule“, einem der führenden Anbieter im Bereich der Erwachsenenbildung, stattfindet. Einrichtungen in und um Hamburg und natürlich die ganze Mannschaft von Care People freuen sich bereits auf die Verstärkung! Bislang wurden im Rahmen von Schulungen dieser Art bei unterschiedlichen Trägern 500 Teilnehmer qualifiziert. Davon wiederum gelangten 70 Prozent in Beschäftigungen bei PLUSS oder medizinischen Institutionen.  Letzte 22926 Ahrensburg, Große Straße 41, Tel.: 04102 / 80 38-18, Ahrensburg@care-people.com 38100 Braunschweig, Kohlmarkt 2, Tel.: 0531 / 12 92 64 -0, Braunschweig@care-people.com 28195 Bremen, Obernstraße 38 - 42, Tel.: 0421 / 48 50 15 -0, Bremen@care-people.com 21614 Buxtehude, Bahnhofstraße 46, Tel.: 04161 / 8 66 90, Buxtehude@care-people.com 40217 Düsseldorf, Friedrichstraße 73, Tel.: 0211 / 33 67 50 -0, Duesseldorf@care-people.com 37073 Göttingen, Weender Straße 63, Tel.: 0551 / 49 56 65-0, Goettingen@care-people.com 06108 Halle, Große Ulrichstraße 58, Tel.: 0345 / 68 58 23 -0, Halle@care-people.com Die Teilnehmer einer aktuellen Grundqualifizierung in der Pflege… 20095 Hamburg, Spitalerstraße 32, Tel.: 040 / 767 95 17-0, Hamburg@care-people.com 21079 Hamburg, Schellerdamm 22 - 24, Tel.: 040 / 76 41 43-0, Harburg@care-people.com 30169 Hannover, Hildesheimer Straße 8, Tel.: 0511 / 123 13 80, Hannover@care-people.com 89518 Heidenheim, Bergstraße 36, Tel.: 07321 / 345 66 -0, Heidenheim@care-people.com 34117 Kassel, Kölnische Straße 5, Tel.: 0561 / 93 71 63 -0, Kassel@care-people.com 24103 Kiel, Walkerdamm 17, Tel.: 0431 / 66 71 48 -0, Kiel@care-people.com 50667 Köln, Augustinerstraße 7, Tel.: 0221 / 27 26 38 80, Koeln@care-people.com 23558 Lübeck, Kreuzweg 7, Tel.: 0451 / 70 22 2-12, Luebeck@care-people.com 24534 Neumünster, Mühlenhof 2 - 4, Tel.: 04321 / 97 66-0, Neumuenster@care-people.com 22850 Norderstedt, Am Kielortplatz 130, Tel.: 040 / 500 17 333, Norderstedt@care-people.com 25421 Pinneberg, Fahltskamp 8/8a, Tel.: 04101 / 50 95-15, Pinneberg@care-people.com …freuen sich schon auf die neuen Aufgaben in ihrem Berufsleben. 14467 Potsdam, Behlertstraße 3a (Haus B 2), Tel.: 0331 / 235 23 63, Potsdam@care-people.com 26382 Wilhelmshaven, Ebertstraße 110, Tel.: 04421 / 748 27 70, Wilhelmshaven@care-people.com 97070 Würzburg, Bahnhofstraße 5, Tel.: 0931 / 304 16 -0, Wuerzburg@care-people.com en eldung M Hannover zieht im August 2012 um! i ht i (Hannover) Herzlichen Dank allen unseren Kunden für das Vertrauen in unsere Dienstleistungen, das so groß ist, dass wir als Personalspezialist für Medizin & Pflege in Hannover mehr Raum benötigen. Raum für die innovativen Lösungen, die wir entwickeln und Raum für all die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich tagtäglich hochmotiviert engagieren. und Tritt begegnen. Deshalb ziehen wir um. Um uns künftig wieder voll und ganz entfalten zu können und frisch und aufgeräumt Personaldienstleistungen der Extraklasse zu bieten. Es ändert sich fast nichts. Außer, dass nach unserem Umzug am 15.08.2012 die Post von einer anderen Adresse kommt. Hier unsere neue Anschrift: PLUSS Hannover Personal Leasing und System Service GmbH NL Geschäftsbereich Care People Schiffgraben 44 • 30175 Hannover Tel.: 0511 / 123 13 80 Hannover@care-people.com Unsere bisherigen Büros sind zwar immer noch hübsch, aber viel zu klein für die ganzen Füße, die sich emsig im Dienst für unsere Kunden auf Schritt Personal-Dienstleister Medizin & Pflege Also: Goodbye Hildesheimer Straße und bis bald im Schiffgraben! Ihr Care People Team Hannover  12 Newsletter Medizin & Pflege Alle bisher erschienenen Ausgaben finden Sie als PDF-Download unter www.care-people.com V.i.S.d.P. / Herausgeber: PLUSS Personal Leasing und System Service GmbH, Fachbereich Medizin & Pflege Care People, Stephanie Mayr Frankenstraße 7, 20097 Hamburg Tel.: 040 / 23 63 0-111 S.Mayr@pluss.de www.care-people.com www.care-people.com

×