Newsletter Care People Vol 21 Mai 2014

801 Aufrufe

Veröffentlicht am

Newsletter Care People Vol 21 Mai 2014

Themen:

Qualifizierung in der Zeitarbeit

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe verspricht der Pflegebranche Verbesserungen

Bewerberumfrage „Arbeitszufriedenheit von Pflegekräften“

Spanische Fachkräfte in Deutschland

Personallösungen für alle betrieblichen Aufgaben

Kassel lässt die Kugel rollen...

Unternehmensvorstellung: Der Neue Kupferhof - ein tolles Team im Einsatz für behinderte Kinder und ihre Familien

Mitarbeitergewinnung: JOBregional Halle/Leipzig ein voller Erfolg

Personal, Jobs, Zeitarbeit, Pflege

http://www.pluss.de

Veröffentlicht in: Gesundheit & Medizin
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
801
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Newsletter Care People Vol 21 Mai 2014

  1. 1. Ausgabe 21 Mai 2014 NewsletterMedizin & Pflege Personal-Dienstleister Medizin & Pflege www.care-people.com 1 Vorwort Sehr geehrte Leserin, Sehr geehrter Leser, herzlich willkommen zu unserem neuen News- letter. Inhaltlich befassen wir uns in dieser Ausgabe schwerpunktmäßig mit dem Thema Qualifizierung. PLUSS Care People war immer schon Vorreiter für innovative Konzepte in der Personalarbeit, sodass wir frühzeitig erkannten, dass eine stringente Personalentwicklung vor der Zeitarbeit nicht halt machen darf. Themen wie Kompetenzaufbau, Anpassungsqualifizie- rungen und Wissenstransfer stehen in unserem Hause seit geraumer Zeit hoch oben auf der Agenda. Dass dies kein Selbstzweck ist, son- dern gelebtes Qualitätsmerkmal, um den An- forderungen unserer Kunden und den Wün- schen unserer Mitarbeiter gerecht zu werden, ist Teil unserer täglichen Arbeit. Wir sind fest davon überzeugt, dass nur diejeni- gen Marktteilnehmer in der Gesundheitswirt- schaft werden überzeugen können, die hohe Investitionen in ihr Humankapital tätigen. Die einflussnehmenden Faktoren des Arbeitsmark- tes, Demografie, Internationalisierung, variie- rende Kompetenzniveaus von Schülern und Auslernenden sowie gesetzliche Anpassungen und neue politische Konzepte, sind dabei maßgebend. Dass diese Aufgabe eine Überfor- derung darstellen kann für Unternehmen und Angestellte, steht dabei außer Frage. Moderne Konzepte der Kooperation von Unternehmen, Mitarbeitern, Bildungseinrichtungen und Dienst- leistern sind zukünftig erforderlich, um den hohen Anforderungen gerecht werden zu kön- nen. Dabei muss beachtet werden, dass Bil- dung hier ganzheitlich verstanden werden muss: Grundqualifizierung, Ausbildung, Weiter- bildung, Fortbildung – eine Kaskade, die den Begriff des „Lebenslangen Lernens“ überaus verdeutlicht. Das Konzept des lebenslangen Lernens haben wir in unserem Unternehmen implementiert. Eine eigene Bildungseinrich- tung, das Kompetenzzentrum Care People, trägt Sorge dafür, dass die Kolleginnen und Kollegen, die in die Kundeneinsätze gehen, adäquat ausgebildet sind und sich sicher fühlen bei der Bewältigung der Anforderungen – sei es in Einsatzwechseltätigkeiten oder in der direk- ten Vermittlung. Seien Sie somit gespannt auf weitere Effekte von Bildung, die wir nachfolgend intensiver beleuchten. Mit freundlichen Grüßen Christian Baumann Geschäftsführer (Hamburg, Christian Baumann) Die Zeitarbeitsbranche steht vor multi- plen Herausforderungen. Immer stär- ker steigenden Anforderungen der Entleihbetriebe an formale Qualifi- kation, Berufserfahrung und Soft Skills stehen sinkende Erwerbsper- sonenpotentiale gegenüber, sodass der „War for talents“ immer mehr befeuert werden wird. Steigende Anforderungen hinsichtlich der Kom- petenzen von Zeitarbeitnehmern treffen in dieser Situation auf eine immer noch signifikant geringere Weiterbildungsbereitschaft der Zeit- arbeitsbetriebe, sodass beinahe schon von einem Bildungsdilemma der Zeitarbeit gesprochen werden kann. Dabei erscheint es nicht diskussions- würdig, dass dieses Missverhältnis zwi- schen Anspruch und Realität zukünftig zu globalen Problemen der Branche führen wird, wenn nicht ein Umdenk- prozess initiiert werden kann. Es steht außer Frage, dass die Organisation, Durchführung und Finanzierung von institutionellen Bildungsmaßnahmen für Zeitarbeitnehmer eine große He- rausforderung der Arbeitgeber darstellt aufgrund des einzigartigen Charakters von Zeitarbeit als Dreiecksverhältnis von Verleih-, Entleihbetrieben und Zeit- arbeitnehmern. Jedoch ist es von zen- traler Bedeutung für das Selbstver- ständnis und die Reputation der Bran- che, zielgruppenadäquat Bildung als zentralen Baustein von Personalent- wicklung von Zeitarbeitnehmern zu integrieren. (Fortsetzung nächste Seite) Qualifizierung in der Zeitarbeit - Wunschdenken oder erlebbare Praxis? Qualifizierungsprogramme und -pläne für das eigene Personal bietet längst nicht jedes Unternehmen - erst recht nicht in der Zeitarbeit. Der aktuelle und weiterhin absehbare Mangel an Fachkräften ist Grund genug, die Personal- entwicklung als betrieblichen Erfolgsfaktor neu zu bewerten. Diesen Newsletter erhalten Sie von: PLUSS Pinneberg Personal Leasing und System Service GmbH, NL Neumünster Fachabteilung - Care People - Mühlenhof 2 - 4 24534 Neumünster Tel.: 04321 / 97 66 -0 Neumuenster@care-people.com Ihr Partner für innovative Personal-Lösungen in Medizin & Pflege
  2. 2. Personal-Dienstleister Medizin & Pflege www.care-people.com 2 NewsletterMedizin & Pflege Ausgabe 21 • Mai 2014 Dabei steht es außer Frage, dass die- se Forderung beinahe einem Paradig- menwechsel in dem Grundverständnis von Zeitarbeit gleicht. In Zeiten von politischen Forderungen nach Höchstüberlassungsdauern und vor dem Hintergrund, dass 50 % der Zeitarbeitsverhältnisse vor Ablauf von sechs Beschäftigungsmonaten been- det werden, muss es den Verantwort- lichen von Zeitarbeitsbetrieben para- dox erscheinen, Investitionen in kurz- und längerfristige Bildungsmaßnah- men oder überhaupt in die Entwick- lung eines Personalentwicklungssys- tems zu tätigen. Schließlich sind doch die Sinnhaftigkeit und die Rentabilität vor dem Hintergrund des hohen Risi- kos durch eine strukturell bedingte hohe Fluktuationsquote der Branche deutlich in Frage zu stellen. An exakt dieser Stelle muss das Ursache-Wir- kungs-Prinzip genauer bewertet wer- den. Die Frage ist, ob durch die Integration eines Personalentwicklungssystems nicht gerade der limitierende Faktor in der Branche, die Fluktuation, nachhaltig beeinflusst werden kann. Bedauerlicherweise existieren nahezu keinerlei wissenschaftliche Analysen zu dem Komplex Bildung in der Zeitar- beit. Wenige, in der Regel nicht reprä- sentative Studien erläutern Ansätze für eine weiterführende Forschung, er- zeugen jedoch abgesehen von der Er- hebung von Teilnahmequoten in Ab- hängigkeit von soziodemografischen Variablen keinen deutlichen Erkennt- nisgewinn. Aufgrund dieser mangelhaften Daten- lage hat die PLUSS-Gruppe Fortbil- dungen, die innerbetrieblich durchge- führt werden, analysiert und auf Sinnhaftigkeit hin überprüft. Zentrale Fragestellung war, inwiefern direkte und indirekte Kosten für die Maßnah- men amortisiert werden können und welche aus Arbeitgebersicht positiven Effekte das Resultat sein können. Grundlage waren Fortbildungen, die in Form von 1–3 Tage währenden Semi- naren für die spezielle Gruppe von Pflegekräften in der Zeitarbeit durch- geführt wurden, wobei der Grad der beruflichen Qualifikation beliebig war. Die Fortbildungen werden durchge- führt seit Anfang 2013 und sind nicht verpflichtend für Zeitarbeitnehmer. (Fortsetzung nächste Seite) Eine fundierte Ausbildung schafft die Basis für differenzierter, umfänglicher und in steigendem Umfang interdisziplinär werdender Anforderungen in Medizin und Pflege Technischer Fortschritt, neue wissenschaftliche Erkenntnisse wie auch sich ändernde Vorschriften und Verfahren bedingen kontinuierliche Aus- und Weiterbildung. Arbeitgeberseitige Angebote und Konzepte wirken sich positiv auf Motivation, Leistung und Betriebstreue aus MESSE Termine ALTENHEIM EXPO 10.07. – 11.07.2014 Berlin REHACARE INTERNATIONAL 24.09. – 27.09.2014 Düsseldorf PFLEGEMESSE ROSTOCK 28.10. – 30.10.2014 Rostock ALTENPFLEGE 24.03. – 26.03.2015 Nürnberg
  3. 3. NewsletterMedizin & Pflege Personal-Dienstleister Medizin & Pflege www.care-people.com 3 Ausgabe 21 • Mai 2014 Die Ergebnisse der Evaluation über- treffen die Erwartungen. Von 1869 Mit- arbeitern im Jahr 2013 nahmen 279 Mitarbeiter an einer Fortbildung teil, was einer Quote von ca. 15 % ent- spricht. In weiterer Analyse wurden zwei Gruppen gebildet, Nutzer und Nicht-Nutzer, und verschiedene Merk- male abgeprüft. Aufgrund der hohen Anzahl der Teilnehmer der Studie können die Ergebnisse als repräsenta- tiv betrachtet werden. Auffälligstes Merkmal und in diesem Artikel als limitierender Faktor in der Branche bewertet, ist die Fluktuation. Das Angebot von Fortbildungen und die Teilnahme an den Maßnahmen veränderte die Fluktuation in der Probezeit (ausnahmslos bei allen Mitarbeitern 6 Monate) enorm. Die Quote der Fluktuierenden mit Fortbildungen lag 30 % unter der Quote derer, die nicht an innerbetrieblichen Fortbildungsmaßnahmen teilnahmen. Natürlich kann konstruiert werden, dass aufgrund des Prinzips der Freiwil- ligkeit nur diejenigen Mitarbeiter sich zu Fortbildungen anmeldeten, die eh schon Leistungsträger sind und sich weiterentwickeln möchten, allerdings wäre auch diese Bereitschaft bereits ein klares Indiz für die Notwendigkeit weiterführender Maßnahmen in der Personalentwicklung zur langfristigen Integration der Mitarbeiter. Da dies in- nerbetrieblich früh erkannt und umge- setzt wurde, konnte die durchschnittli- che Betriebszugehörigkeit der Mitar- beiter deutlich gesteigert werden. Im Vergleich liegt die Betriebszugehörigkeit von Mitarbeitern, die an Fortbildungen teilnehmen, um knapp 80 % höher als bei denen, die nicht von den Personalentwicklungsmaßnahmen profitieren (wollen). Diese Daten bestätigt die Analyse von Evaluationsbögen, die nach den Ver- anstaltungen ausgegeben werden und verschiedene Dimensionen abfragen. Als Beispiel in diesem Kontext sei die Frage nach den motivierenden Fakto- ren erläutert. 86 % der Befragten stimmten eher oder völlig zu, dass die Fortbildungen sie motivierte, weiterhin in der Zeitar- beit tätig zu sein. 93 % stimmten eher oder völlig zu, dass die Fortbildungen sie dazu motivierten, weiterhin für PLUSS tätig zu sein. Zusammenfassend zeigen die Daten dieser Erhebungen eindeutig, dass Qualifizierungen in der Zeitarbeit positive Faktoren für alle Beteiligten haben. Aufgrund des Dreiecksverhältnisses kann von einer Win-win-win- Situation gesprochen werden, da die Effekte für alle Beteiligten vorteilhaft sind: Entleihbetriebe erhalten deutlich qua- lifizierteres Personal für Ihre Aufträge. Zeitarbeitnehmer werden motiviert und erhalten Wertschätzung durch die Freistellung, durch Kompetenzaufbau und die Absichtsbekundung auf dauer- hafte Zusammenarbeit durch langfristi- ge Personalentwicklungsmaßnahmen. Die Vorteile für Verleihbetriebe stellen sich ähnlich positiv dar. Aufgrund der möglichen höheren Betriebszugehö- rigkeiten reduzieren sich die Kosten für die Rekrutierung des unterjährigen Personalstammes, die Mitarbeiter kön- nen aufgrund des höheren Qualifikati- onsniveaus zu höheren Stundenver- rechnungssätzen überlassen werden und das Renommee als professionel- ler Arbeitgeber wächst. Diese Vorteile für Arbeitgeber in der Zeitarbeit sollten direkte und indirekte Kosten theore- tisch amortisieren. Ohne Beachtung waren bisher die Folgen für die gesamte Branche. Da die Zeitarbeitsbranche stets um die Reputation und die Anerkennung als regulärer Arbeitgeber kämpfen muss, sind gute Lösungsansätze und profes- sionelle Arbeit gefragt. Professionelle Personalarbeit reduziert sich nicht auf die Gewinnung, Beschäftigung und Administration von Personal, sondern erfordert viel mehr. Personalentwick- lung als integraler Bestandteil von Personalarbeit, beginnend mit einem guten Qualifizierungskonzept, kann ei- nen weiteren Schritt in der Professio- nalisierung der Branche bedeuten.  Liebe Leserin, lieber Leser, bitte stören Sie sich nicht daran, dass in den Berichten teilweise nur die männliche Sprachform verwendet wird. Dies dient ausschließlich der besseren Lesbarkeit. Die Texte gelten unter Berücksichtigung des AGG grundsätzlich für männliche und weibliche Personen. Die Investition in Qualifizierung birgt Vorteile für alle Seiten. Für Zeitarbeit- nehmer, einsetzende Betriebe, Personaldienstleister und eine im Durch- schnitt im älter und pflegebedürftiger werdende Gesellschaft
  4. 4. Personal-Dienstleister Medizin & Pflege www.care-people.com 4 NewsletterMedizin & Pflege Ausgabe 21 • Mai 2014 (Hannover, Melitta Keller - Leiterin Kompetenzzentrum Care People) Gut ausgebildete und stetig fortgebil- dete Pflegekräfte von PLUSS Care People unterstützen mit ihrem qua- lifizierten Einsatz in Krankenhäu- sern, in Pflegeeinrichtungen und in der häuslichen Pflege deutschland- weit das Vorhaben von Bundesge- sundheitsminister Hermann Gröhe, die Pflege in Deutschland zu ver- bessern. Schätzungsweise 2,5 Millionen Men- schen sind in Deutschland pflegebe- dürftig - Tendenz steigend. „Bis zum Jahr 2030 wird sich die Zahl Schätzun- gen zufolge um eine Million Menschen vergrößern. Also werden wir schon in knapp eineinhalb Jahrzehnten 3,5 Millionen Menschen haben, die auf pflegerische Hilfe angewiesen sind", so der Minister. Eine erneute Pflegere- form ist dringend nötig. Seine Aufga- ben und Vorhaben in dieser Legisla- turperiode bekundete Gröhe am 1. Deutschen Pflegetag in Berlin am 23.01.2014. Dazu zählen u.a.: • Neuer Pflege- bedürftigkeitsbegriff • Verbesserte Rahmen- bedingungen für Pflegekräfte • Reformierung der Ausbildung Um den Herausforderungen Herr zu werden, braucht es eine Pflegereform, die wohl zu einer der größten gesund- heitspolitischen Aufgaben der großen Koalition in den kommenden vier Jah- ren werden wird. Unter anderem soll ein neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff eingeführt werden. Denn bislang wer- den bei den Pflegestufen hauptsäch- lich körperliche Einschränkungen be- rücksichtigt - Menschen, die zum Bei- spiel an Demenz erkrankt sind, fallen weitgehend durch das Raster. Bürokratieabbau und Reformen Weiterhin versprach Gröhe auf eine zentrale Forderung einzugehen, die Pflegeratspräsident Westerfellhaus als Grundvoraussetzung für eine gelunge- ne Reform sieht: Diejenigen, die pfle- gen, sollen in Zukunft auch besser dafür bezahlt werden, Bürokratie ab- gebaut und die Ausbildung reformiert und kostenlos werden. Das Geld für die Pflegereform soll unter anderem (Fortsetzung nächste Seite) Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe verspricht der Pflegebranche Verbesserungen
  5. 5. NewsletterMedizin & Pflege Personal-Dienstleister Medizin & Pflege www.care-people.com 5 Ausgabe 21 • Mai 2014 durch einen steigenden Beitragssatz in der Pflegeversicherung kommen. Das soll pro Jahr insgesamt über sechs Milliarden Euro mehr bringen. Spätes- tens zum 1. Januar 2015 soll der Satz um 0,3 Prozentpunkte steigen. 0,1 Prozentpunkte sollen dabei in den Aufbau eines Pflegevorsorgefonds flie- ßen. 0,2 Prozentpunkte in eine erste Reformstufe. Mit den übrigen Mehrein- nahmen von etwa 2,4 Milliarden sollen kurzfristig wirkende Leistungsverbes- serungen bezahlt werden. Bis Ende der Legislaturperiode soll der Beitragssatz dann nochmal um 0,2 Prozentpunkte steigen - dies soll vor allem der Einführung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffes dienen. Zudem nahm Gröhe die Länder in die Pflicht. Sie müssten den Krankenhäu- sern mehr Geld zur Verfügung stellen. „Zum Sozialstaatsprinzip der Bundes- republik Deutschland gehört zentral, dass sich alle Menschen in unserem Land darauf verlassen können, dass ihnen bei Krankheit, bei Pflegebedürf- tigkeit oder im Fall eines Unfalls men- schliche Zuwendung und qualifizierte Hilfe zuteil werden. Deutschland ver- fügt über ein solidarisches und leis- tungsfähiges Gesundheitswesen, das vielen in der Welt als Vorbild dient“, so Gröhe in einer Rede vor dem Deut- schen Bundestag am 10.04.14. Damit dies auch in Zukunft so bleibt, sind für den Bundesgesundheitsminis- ter die angestrebten umfassenden Verbesserungen im Bereich der Pflege von zentraler Bedeutung. Der Ausbau der Leistungen der Pflegeversicherung ist dabei ein wesentlicher Schwerpunkt der Arbeit und ein echter Kraftakt. Anfang April ist der Gesetzentwurf für die erste Stufe der Pflegereform in die Ressort-, Länder- und Verbändeab- stimmung gegangen. Zum 1. Januar 2015 sollen umfassende Leistungsver- besserungen im Umfang von insge- samt 2,4 Milliarden Euro für eine bessere Unterstützung der Pflege zu Hause, für mehr Betreuungskräfte in Pflegeeinrichtungen und für eine Anpassung der Leistungssätze an die Preisentwicklung der letzten Jahre umgesetzt sein. Grünes Licht gegeben wurde dem Start einer Erprobungsphase für die umfassende Umsetzung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs. In zwei Studien werden bis Anfang 2015 die praktische Anwendung und Alltags- tauglichkeit des neuen Begutach- tungssystems getestet. 4.000 Perso- nen im gesamten Bundesgebiet wer- den dann vergleichend nach dem alten und nach dem neuen System begut- achtet, um daraus für die anschließen- de Umsetzung in gesetzliche Regelun- gen zu lernen. Hermann Gröhe: Anerkennung und bessere Arbeits- bedingungen Die Beschäftigten in den Pflegeberu- fen, ob in der Alten- oder in der Kran- kenpflege, leisten Tag für Tag Ein- drucksvolles. Gröhe will ihre Arbeits- bedingungen spürbar verbessern und zugleich für Anerkennung und für qualifizierten Nachwuchs im Bereich der Pflege werben. So plant das Bun- desgesundheitsministerium eine Kam- pagne für die Pflegeberufe zu starten. Neben den zahlreichen Informationen rund um die Pflegereform sollen hierfür insgesamt drei Millionen Euro ausge- geben werden. PLUSS Care People beschreitet als Spezialist für Personaldienstleistun- gen in Medizin und Pflege bereits innovative Wege zur Gewinnung neuer Pflegekräfte, investiert in Aus- und Fortbildung und setzt sich für pflege- und qualitätsdienliche Arbeitsbedin- gungen seiner Mitarbeiter ein. Alle Initiativen und Maßnahmen, die eine Verbesserung für die Pflege und für die in der Branche Beschäftigten bedeu- ten, wird das Team gern nach Kräften unterstützen. 
  6. 6. Personal-Dienstleister Medizin & Pflege www.care-people.com 6 NewsletterMedizin & Pflege Ausgabe 21 • Mai 2014 Im Rahmen der Personalvermittlung suchen wir für namhafte Mandanten: Pflegedienstleitungen - Altenpflege - (m/w) für das gesamte Bundesgebiet Ihre Chancen: - Fachlich und persönlich anspruchsvolle Tätigkeit - Attraktive und leistungsorientierte Vergütung - Engagiertes und kollegiales Team - Gestaltungsspielraum in Ihrem Arbeitsbereich Senden Sie uns Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (gern per E-Mail) unter Angabe Ihrer Gehaltsvorstellungen, wenn Sie gemeinsam mit uns etwas bewegen möchten. PLUSS Personal Leasing und System Service GmbH - Care People Consulting - Sylvia Doose, Personalberaterin Frankenstraße 7, 20097 Hamburg Tel.: 040 / 23 63 0-174, S.Doose@pluss.de www.care-people-consulting.de Ihre Aufgaben: - Koordination sämtlicher Aufgaben der Leitung einer Altenpflege- einrichtung, hier insbesondere: Dienstplangestaltung unter Beachtung der gesetzlichen Regelungen, Belegungsmanagment, Sicherstellung der reibungslosen Versorgung der Bewohner, Führung der Mitarbeiter der unterstellten Aufgabenbereiche - Organisation der respektvollen, biographie- und situations- bezogenen Pflege alter und kranker Menschen in häuslicher/ ambulanter Pflege, Wohngemeinschaften, stationären Pflege- einrichtungen und Einrichtungen für Menschen mit Behinderung nach neuesten pflegewissenschaftlichen Erkenntnissen - Sicherstellung der Erhebung und Feststellung des Pflegebedarfs; Planung, Organisation, Durchführung und korrekte Dokumenta- tion der Grund- und Behandlungspflege - Beratung der Angehörigen - Unterstützung des Kernteams bei der Pflege ihrer anvertrauten Bewohner - Koordination der internen und externen (z.B. an Krankenpflege- schulen) Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen - Umsetzung von Pflegemodellen und Erarbeitung von Richtlinien für Realisierung und Kontrolle der Pflegequalität Herzlich willkommen bei Care People Consulting, der Personalberatung für Führungskräfte in Medizin & Pflege der PLUSS Unternehmensgruppe. Wir sind auf die Besetzung von Führungspositionen bei namhaften Trägern von Senioren- einrichtungen, Kliniken und anderen Einrichtungen des Gesundheitswesens spezialisiert. Mit einem genau definierten Such- und Besetzungsprozess verfolgen wir systematisch die passgenaue Zusammenführung von Arbeitgeber und Kandidat. Ihre Anforderungen: - Eignung zur Leitungskraft in der Pflege auf PDL-Niveau - Staatliche Anerkennung als Altenpfleger/in, GuKP/in - Berufserfahrung wünschenswert, Berufseinsteiger und Wiedereinsteiger willkommen - Freude an der Arbeit mit alten und geronto-psychiatrisch erkrankten Menschen - Verantwortungsbewusstsein im pflegerischen Handeln - Leistungsorientiertes und kooperatives Arbeitsverhalten mit unterschiedlichen Berufsgruppen - Interesse an beruflicher Weiterentwicklung durch interne und externe Fortbildungen - Offenheit, Vertrauen, Zuverlässigkeit und Leidenschaft Personalberatung für Führungskräfte in Medizin & Pflege
  7. 7. NewsletterMedizin & Pflege Personal-Dienstleister Medizin & Pflege www.care-people.com 7 Ausgabe 21 • Mai 2014 Bewerberumfrage „Arbeitszufriedenheit von Pflegekräften“ (Göttingen, Jenni Niehoff) Die Arbeits- bedingungen von Pflegekräften in ihrem persönlichen Arbeitsumfeld einzuordnen war das Ziel einer Umfrage unter Bewerbern des Be- reichs Care People, die von der PLUSS Niederlassung in Göttingen im Herbst 2013 durchgeführt wurde. Berufstätige Pflegefachkräfte der Al- ten- und Krankenpflege wurden gezielt angesprochen und um ihre Meinung gebeten. Als einer der marktführenden Personaldienstleister im Bereich Medi- zin und Pflege in Niedersachsen und Nordhessen verfolgt PLUSS Care People sehr genau die Entwicklungen und Stimmungsbilder in der Branche. In seiner gleichermaßen kunden- wie mitarbeiterorientierten Ausrichtung ist es dem Unternehmen wichtig, Rah- menbedingungen für seine Mitarbeiter zu schaffen, die den Grundsätzen ei- ner Work-Life-Balance entsprechen, die motivieren und eine passionierte Berufsausübung ermöglichen. Neben Qualifikation, Fertigkeiten und aktuel- lem Wissensstand eine Grundvoraus- setzung für hohe Pflegequalität. Ein wichtiger Bestandteil der Befra- gung war die Wichtigkeit verschiede- ner Aspekte bei der Arbeitsplatzwahl. Eindeutig den ersten Rang belegte hier das Arbeitsklima. 92 % aller Umfrageteilnehmer bezeichneten die- sen Faktor als für sich persönlich „sehr wichtig“. 84 % der Teilnehmer entschieden sich in puncto Dienstplangestaltung eben- falls für den Bewertungspunkt „sehr wichtig“. Erst auf dem dritten Rang, mit 82 %, fand sich das Kriterium Ge- halt/Konditionen wieder, gleichauf mit der Bewertung der beruflichen Ent- wicklungsmöglichkeiten. Besonders interessant ist, wie die Pfle- gekräfte selbst die Entwicklung der Pflegequalität beurteilen. 88 % der Befragten gaben an, die Pflegequalität sei gleichgeblieben oder habe sich verringert. Nur 12 % waren der Mei- nung, die Pflegequalität sei gestiegen. Bei dem Versuch, dieses Ergebnis erklären oder zumindest ansatzweise begründen zu wollen, könnten die Ergebnisse aus der Frage nach der persönlichen Zufriedenheit mit ver- schiedenen Aspekten im aktuellen Arbeitsverhältnis weiterhelfen. Die Ergebnisse förderten beispielswei- se zu Tage, dass die Hälfte aller Be- fragten den Aufwand für administrative Tätigkeiten als zu hoch/unangemes- sen empfand. 84 % der Befragten gaben an, sehr viele Aufgaben parallel bearbeiten zu müssen, 78 % erklärten, bei der Arbeit unter starkem Zeitdruck zu stehen und 58% stuften die zu bewältigende Menge ihrer Arbeit sogar als zu hoch ein. In der offenen Frage nach beson- ders wichtigen Aspekten im Pflege- alltag wird klar, dass die Zufrieden- heit der Bewohner und Patienten für die befragten Pflegefachkräfte im Vordergrund steht. Treffend und zusammenfassend wird dies in dieser Rückmeldung formuliert: „Adäquate Versorgung der Pflegebe- dürftigen Menschen trotz Zeitdruck. Weniger Einsparungen von Pflegeper- sonal, um einer adäquaten Versorgung gerecht zu werden!“  Eine Verbesserung der Qualität in der Pflege wird nur von einer Minderheit gesehen. Als wichtigster Aspekt bei der Wahl des Arbeitsplatzes gilt das Arbeitsklima.
  8. 8. Personal-Dienstleister Medizin & Pflege www.care-people.com 8 NewsletterMedizin & Pflege Ausgabe 21 • Mai 2014 Spanische Fachkräfte in Deutschland (Hannover, Melitta Keller - Leiterin Kompetenzzentrum PLUSS Care Peo- ple) Auf ein Neues: Bereits sechs Pflegekräfte aus Spanien konnten letztes Jahr in der Hannoverschen PLUSS Niederlassung ihren Dienst antreten. Sie sind langjähriger Ar- beitslosigkeit in ihrem Heimatland entflohen und wirken jetzt dem Fachkräftemangel in Deutschland entgegen (siehe Berichte in den letzten PLUSS Care People Newslet- tern). Den „Piloten“ sind nun vier weitere spanische Fachkräfte ge- folgt und bauen sich unterstützt vom Care People Team eine Exis- tenz in Köln auf. Die Integration von fremdsprachigen Fachkräften ist nicht immer einfach und erfordert von alle Beteiligten viel Professionalität, Geduld und Empa- thie. Es sind nicht nur unterschiedliche berufliche Anforderungen, die die Inte- gration erschweren, sondern es ist auch die Sehnsucht nach der Familie oder dem Freund, die Einsamkeit in den Wänden der ersten eigenen Woh- nung (und dies außerdem im Ausland), die Notwendigkeit des kurzfristigen Erwerbs allgemeiner und beruflicher Sprachkompetenz oder einfach nur die Farbe des Himmels, die auch im Ja- nuar in Murcia blau ist (s. Foto). Auch wenn in der Vorbereitungsphase alles noch so gut geplant ist, in der Umset- zung zeigen sich die individuellen und personenbezogenen Herausforderun- gen. Die vielseitigen Erfahrungen des Modell-Projekts der Niederlassung Hannover konnten für das Folge-Pro- jekt am Standort Köln gut einbezogen und genutzt werden. Am Montag, den 13.01.2014, wurde es für die vier spanischen Pflegefachkräf- te aus der Region Murcia ernst: der Umzug nach Köln stand an und damit die Zielsetzung, nach der Anerken- nung ihres Berufsabschlusses als Ge- sundheits- und Krankenpfleger zu ar- beiten. Niederlassungsleiterin Annette Pursche und alle Mitarbeiter des Care People Teams in Köln waren sehr gespannt und freuten sich auf ihren Zuwachs. OléstattAlaaf In Melitta Keller und Annette Pursche (hinten links und rechts) finden die vier jungen Spanier Alejandro, Yohana, Juana und Elisabeth tatkräftige Unterstützung
  9. 9. NewsletterMedizin & Pflege Personal-Dienstleister Medizin & Pflege www.care-people.com 9 Ausgabe 21 • Mai 2014 Alejandro, Yohana, Juana und Elisa- beth haben in Murcia bereits einen Deutschkurs mit Abschluss B1 absol- viert und lernen jetzt in Köln neben ihrer Teilzeitbeschäftigung als Pfle- gehilfskräfte weiterhin fleißig die deut- sche Sprache an der VHS Köln. In Murcia haben die neuen Kollegen ebenfalls an einem Wochen-Seminar „Pflege-Deutsch“ teilgenommen (s. Anhang), welches vom Kompetenz- zentrum PLUSS Care People angebo- ten wurde. Dabei hatten sie die Mög- lichkeit, sich einen ganzen Seminar- tag mit der Gesundheitswirtschaft in Deutschland sowie Rolle und Aufga- ben der Gesundheits- und Kranken- pflege sowie der Pflegehilfskraft zu beschäftigen. An drei vollen Tagen wurde anhand praktischer Beispiele mit hoher Motiva- tion Grund- und Behandlungspflege geübt, um die aktuellen Pflegeschwer- punkte in Deutschland kennen zu lernen: die persönliche Wahrnehmung der Körperpflege, Kinaesthetics, ASE, Mikrolagerung, Thrombosestrümpfe anziehen, Beine wickeln etc. Span- nend und ungewohnt für die Spanier war, dass nicht an einer Puppe geübt wurde, wie sie es in Spanien studiert hatten, sondern jeder bei jeder Übung sowohl die Rolle eines Patienten als auch der Pflegeperson übernehmen konnte. Die Erweiterung der beruflichen Kompetenz erfolgte in der Woche vom 20. - 23.01.2014 in der Niederlassung Köln. Für die spanischen Zeitarbeit- nehmer standen Fortbildungen des Kompetenzzentrums PLUSS Care People zu den Themen Erste-Hilfe, Pflege eines Menschen mit Demenz, Expertenstandards und Pflegedoku- mentation auf dem Programm. Im An- schluss ging es in die wahre Praxis der Altenpflege, anfangs mit praktischer Anleitung vor Ort durch Melitta Keller. Erleichtert wurde und wird die Integra- tionsphase durch die Begleitung eines spanisch sprechenden Kooperations- partners, der Hilfestellung in den all- täglichen Dingen bietet. Er mietete im Vorfeld Wohnungen an, übernahm den Empfang am Flughafen und bot Unter- stützung bei Behördengängen. Aktuell auf der Agenda steht die An- erkennung der spanischen Berufsab- schlüsse in Deutschland. Ein Prozes- ses, der einige Zeit in Anspruch neh- men wird. In der Zwischenzeit heißt es, die Sprachkenntnisse zu vervollkomm- nen, das deutsche Pflegewesen ken- nenzulernen, zu arbeiten, soziale Kon- takte zu knüpfen und viel, viel Spaß zu haben in einer Stadt wie Köln mit seiner närrischen fünften Jahreszeit... Das gesamte Care People Team wünscht sich zufriedene Mitarbei- ter, die lange und erfüllt bei PLUSS arbeiten können und sich in ihrer neuen Heimat stets wohl und sicher fühlen. Für alle am Projekt beteiligten Men- schen bedeutet der betreute Integrati- onsprozess einen Zuwachs an sozialer Kompetenz, menschliche Bereiche- rung, Horizonterweiterung und eine Möglichkeit zum intensiven Kulturaus- tausch. Eine gute Erfahrung.  Der erste Arbeits- tag in Deutsch- land - toll und aufregend!
  10. 10. Personal-Dienstleister Medizin & Pflege www.care-people.com 10 NewsletterMedizin & Pflege Ausgabe 21 • Mai 2014Medizin & Pflege Ausgabe 21 Mai 2014 STATEMENTZeitarbeit und Pflege ist ein augenscheinliches Spannungsfeld, das häufig diskutiert und u.a. mit folgen- den Vorwürfen belegt wird: Aus unserer Erfahrung als spezialisierter Dienstleister für hunderte Kundenbetriebe in nahezu allen Bundesländern lassen sich diese und andere Vorurteile betreffend des Einsatzes von Pflegepersonal in der Praxis nicht erhärten – im Gegenteil. Professionelle Entlastung 1984 gegründet, unterstützt PLUSS Care People seit mehr als 30 Jahren Einrichtungen aus Medizin und Pfle- ge im Personalmanagement und gilt in vielen Regionen als Marktführer. Dienstleistungen vom Spezialisten bedeuten für Sie: Sicherung von Pflegeleistungen durch zuverlässi- ges, aufgabenadäquat ausgewähl- tes Personal, kompetente und bran- chenerfahrene Ansprechpartner, in- dividuelle und nachhaltige Betreuung sowie faire und partnerschaftliche Konditionen. Testierte Seriosität Neben innerster Überzeugung aller unserer Mitarbeiter stehen ein vom Care PeopleCare People Germanischen Lloyd zertifiziertes Qualitäts-Management-System so- wie kontinuierlich aktuell gehaltene Unbedenklichkeitsbescheinigungen von Ämtern, Krankenkassen und Be- rufsgenossenschaften für absolute Seriosität und Gesetzestreue. Gesicherte Qualität Zeitarbeitnehmer sind genauso gut ausgebildet wie Stammbelegschaf- ten und verfügen zudem über wichti- ge Kompetenzen, die nur durch die Erfahrung aus Einsatzwechseltätig- keiten entstehen können. Ihr Einsatz wirkt qualitätssichernd, da zusätzli- che oder kompensierende Perso- nalressourcen Zeit schaffen. Zeit für qualitativ hochwertige Pflege an zu Betreuenden, egal von wem diese ausgeführt wird. Der Ausbildungs- stand unserer Mitarbeiter unterliegt ständiger Kontrolle und wird ggf. durch Qualifizierungsmaßnahmen des PLUSS Care People Kompe- tenzzentrums aufgefrischt oder ak- tualisiert. Qualifizierung, Aus- und Weiterbildung PLUSS Care People schafft neues und sichert bestehendes Erwerbs- personenpotential in der Pflege. Da- für sorgen gezielte Grundschulun- gen, Ausbildungen, die Organisation von Zuwanderung und Integration sowie individuell abgestimmte Fort- bildungen eigener Mitarbeiter. Initi- iert durch das hauseigene Kompe- tenzzentrum wurden beispielswei- se in den letzten 4 Jahren über 300 Grundqualifizierungen zur Pflege- assistenz durchgeführt, wodurch der Branche mehr als 150 Pflege- assistenten zugeführt wurden, die zuvor zum Teil arbeitslos waren und nie an eine Tätigkeit in der Pflege gedacht hatten. Flexibel, sicher, wirtschaftlich Flexibilität kennzeichnet die Zeitar- beit. Einsatzbetrieben gelingt es ef- fizient und reibungslos, ihren Perso- naleinsatz wechselnden Bedarfs- situationen anzupassen, Personal- dienstleister gehen auf die Wünsche ihrer Kunden ein und warten mit individuellen, klar zu kalkulierenden Lösungen auf, die sich rechnen und vor allem wichtige Arbeitsabläufe sichern. Identifikation des Pflegepersonals mit Job und Betrieb Aufgrund des Fachkräftemangels in Gesundheitsdienstberufen besteht für diese Gruppe keinerlei Druck, ein Beschäftigungsverhältnis in der Zeit- arbeit einzugehen. Die Beweggrün- de der Beschäftigten liegen vielmehr in besseren und der individuellen Lebenssituation anpassbaren Ar- beitsbedingungen. PLUSS Care Peo- ple Mitarbeiter leben ihren Beruf und identifizieren sich mit den Aufgaben und Anforderungen ihres jeweiligen Einsatzbetriebs. Förderung von Beschäftigung Die Untersuchung „Flexible Arbeits- welten“ des Instituts zur Zukunft der Arbeit (IZA) im Auftrag der Bertels- mann Stiftung aus dem Jahr 2014 stellt fest, dass der Beschäftigungs- zuwachs in Deutschland in den letz- ten zehn Jahren unter anderem auch der Zeitarbeit zu verdanken ist. Sie sorgt für Arbeitsplätze, senkt die strukturelle Arbeitslosigkeit und ver- drängt keine Stammbelegschaften. Stabiler Arbeitsmarktanteil Bei wachsenden Beschäftigungs- zahlen macht der Anteil der Zeit- arbeitnehmer an allen Erwerbstäti- gen seit 2010 stabil rund zwei Pro- zent aus. Ein weiterer Beleg dafür, dass sich Anteile nicht zulasten des Stammpersonals verschieben. Be- reits das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) kam 2009 zu dem Schluss, dass Substitutions- effekte eher auf „prominenten Ein- zelfällen“ fußen als auf Breitenphä- nomenen. Zeitarbeit hilft eher Ar- beitsplätze zu sichern und neue zu schaffen als bestehende zu gefähr- den. Fragen beantwortet Ihnen Ihr Team von PLUSS Care People gern… „Die Pflegequalität leidet massiv durch den Einsatz von Zeitarbeit aufgrund ungenügend ausgebildeten Personals sowie der Unbeständigkeit im Pflege-prozess durch wechselnde Mitarbeiter. Die Zeitarbeitsbranche verdrängt reguläre Arbeitsplätze und zieht händeringend gesuchtes Pflegepersonal ab. Durch ein überproportionales Wachstum des Anteils der Zeitarbeitnehmer im Vergleich zu Stammbelegschaften findet eine Verrohung in der Pflege statt.“ Statement: Zeitarbeit in der Pflege www.care-people.com
  11. 11. NewsletterMedizin & Pflege Personal-Dienstleister Medizin & Pflege www.care-people.com 11 Ausgabe 21 • Mai 2014 (Hannover, Jennifer Dietrich) In allen Einrichtungen des Gesundheitswe- sens kommt es von Zeit zu Zeit aus verschiedenen Gründen zu Mitar- beiterengpässen. Krankenhäuser und Kliniken sind davon genauso betroffen wie z.B. Altenpflegeeinrichtungen, die häus- liche Pflege, psychiatrische Einrich- tungen, Rettungsdienste oder Arzt- praxen. Besonders eklatant wirkt sich feh- lendes Personal aus, das für Pflege- und Betreuungsleistungen benötigt wird. Doch auch Unterbesetzungen in Verwaltung, Administration und Service können zu spürbaren Be- einträchtigungen der Betriebsab- läufe führen und Prozesse nachhal- tig stören. Mit den Qualitätsdienstleistungen der PLUSS-Gruppe stehen dem Pflegewe- sen wirksame Instrumente zur Erleich- terung und Optimierung des Personal- managements und zur Deckung des Personalbedarfs in allen betrieblichen Aufgabenbereichen zur Verfügung. Als Spezialist für Medizin und Pflege bietet PLUSS Care People qualifizierte und adäquate Entlastung in den Kern- bereichen. Weitere, eng kooperieren- de Abteilungen erarbeiten individuelle Konzepte und Lösungen bei Bedarf z.B. an kaufmännischen Kräften, Per- sonal für Küche und Kantine oder Handwerkern für Hausmeisterdienste. Die PLUSS-Gruppe steht für Qualitäts- dienstleistungen und Lösungen aus einer Hand rund um das Thema Perso- nal.  Kaufmännisches Personal vom Spezialisten für Medizin & Pflege – z.B. in der Region Hannover „Hallo, ich bin Jennifer Dietrich und bei Bedarf an kaufmännischen Qualifikati- onen im Gesundheitswesen für Sie da. Mein Angebot: Eröffnen Sie sich er- frischende Möglichkeiten und Wege, Zeit und Kosten bei der Personalbe- schaffung zu sparen! Sie haben einen Partner vor Ort, der Sie mit Erfahrung, Know-how und Kompetenz begleitet, der Sie bei Beschaffung und Einsatz von Personal unterstützt und der auf Ihren spezifischen Bedarf im kaufmän- nischen Bereich spezialisiert ist: - Empfangsmitarbeiter - Bürokaufleute - Verwaltungsfachangestellte - Einkäufer - Buchhalter Debitoren/Kreditoren, Lohn/Gehalt, Finanz/Bilanz - Sachbearbeiter aller Art - u.a. kfm. Qualifikationen m/w Ich kümmere mich persönlich und nachhaltig um Ihre Wünsche. Selbst- verständlich steht Ihnen das gesamte Instrumentarium an Personaldienst- leistungen zur Verfügung, ob Arbeit- nehmerüberlassung, Test und Über- nahme oder direkte Personalvermitt- lung - Sie haben die Wahl.“ Sie haben Fragen? Oder benötigen Unterstützung? Bitte rufen Sie einfach an oder vereinbaren Sie einen Gesprächstermin: Jennifer Dietrich J.Dietrich@pluss.de Tel.: 0511 / 35 39 87-19 Mobil: 0170 22 66 257 Personal- lösungen betrieblichen Aufgaben l- n chhhheeenn für alle Jennifer Dietrich ist seit Januar 2013 als Personaldisponentin für den kaufmännischen Bereich in der PLUSS Niederlassung Hannover, Schwarzer Bär, tätig. Als ausgebildete Personal- dienstleistungskauffrau hat sie sich auf die Pflegebranche spezialisiert und unterstützt Altenpflegeheime und Krankenhäuser bei der richtigen Auswahl kaufmännischer Mitarbeiter.
  12. 12. Personal-Dienstleister Medizin & Pflege www.care-people.com 12 NewsletterMedizin & Pflege Ausgabe 21 • Mai 2014 Volkswirtin und Personalfachkauffrau Sylvia Doose verfügt über breite berufliche Erfahrung in der Personalberatung (Hamburg, Sylvia Doose) Vom 25.03 - 27.03.2014 fand die Messe „Alten- pflege“ in diesem Jahr in Hannover statt. Gemeinsam mit PLUSS Care People und dem Kompetenzzent- rum Care People als etablierte Aus- steller hatte Care People Consulting (CPC) dort erstmalig die Gelegen- heit, die Dienstleistung Personalbe- ratung für Führungskräfte in Medi- zin und Pflege einem breiten Publi- kum aus dem Gesundheitswesen vorzustellen. Die drei Messetage waren begleitet von guten und nachhaltigen Gesprä- chen mit Kunden, Interessenten und Bewerbern und einem insgesamt re- gen Interesse am Messestand der PLUSS-Gruppe. Langjährige Kern- kompetenz und Branchenexpertise in der Arbeitnehmerüberlassung in Ver- bindung mit Care People Consulting als Personalberatung für Führungs- kräfte in Medizin und Pflege repräsen- tierte ein ganzheitliches personalwirt- schaftliches Leistungsangebot auf der Leitmesse der Pflegewirtschaft. Direkt im Anschluss an die Messe in Hannover zeigte Care People Con- sulting am 02. und 03.04.14 auf dem „Gesundheitskongress des Wes- tens“ in Köln Präsenz. Initiiert von und gemeinsam mit den Niederlassungen Köln und Düsseldorf war PLUSS im Rahmen dieses zweitä- gigen Branchentreffens als einziger Personaldienstleister und Spezialist im Bereich Medizin und Pflege vertreten. Neben zentralen Aspekten der Ge- sundheitspolitik und Gesundheitswirt- schaft, die von Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Verbänden und aus der Medizin diskutiert wurden, stand in diesem Jahr das Thema „Stra- tegischer Faktor Personal“ auf der Agenda. Die Vorträge und Podiumsdiskussio- nen verdeutlichten, dass das Thema qualifiziertes Personal untrennbar mit dem Thema Qualität in Medizin und Pflege verbunden und damit letztlich für den wirtschaftlichen Erfolg und die Wettbewerbsfähigkeit von Trägern der Alten- und Krankenpflege entschei- dend ist. Dieses Bewusstsein spiegelte sich auch in interessanten Gesprächen und Kontakten mit den Kongressteilneh- mern wider und sorgte insgesamt für eine positive Wahrnehmung der Marke PLUSS.  Annette Pursche und Christian Baumann informierten Kongress- besucher in Köln über Chancen im Personalmanagement „Der richtige Mensch an der richtigen Stelle im und für das Unternehmen ist Basis für Erfolg.“ Niederlassung Köln mit neuer Anschrift Im März 2014 ist das Kölner PLUSS- Team umgezogen. Die neue Adresse: Hülchrather Straße 15 50670 Köln Care People Consulting Messerückblick
  13. 13. NewsletterMedizin & Pflege Personal-Dienstleister Medizin & Pflege www.care-people.com 13 Ausgabe 21 • Mai 2014 Kassel lässt die Kugel rollen... Bowling-Spaß in Göttingen... Christian Knöfel kann sich als Anerkennung für seine dreijährige Betriebszugehörigkeit über herzhafte Leckereien freuen PLUSS Care People Mitarbeiter in Aktion Neben sportlichem Wettbewerb bot die gesellige Bowling-Runde ausreichend Gelegenheit, die Kollegen besser kennen zu lernen und Erfahrungen aus dem einen oder anderen Einsatz auszutauschen (Göttingen, André Sosinski) Sportlich aktiv zeigten sich die Mitarbeiter der Abteilung Care People Göttingen. Gefragt nach dem Wunsch für ein Mitarbeiterfest war die Location schnell gewählt. Das Team wollte „BOWLEN“ gehen! Bevor die Kugeln rollten, konnten sich alle Beteiligten am gut gefüllten, war- men Buffet stärken. Im Stil traditionel- ler Hausmannskost wurden Schnitzel mit Kroketten und Leipziger Allerlei serviert. Was Süßes zum Nachtisch gab es im Anschluss. Um den Siegeswillen der Care People Mitarbeiter zu wecken und etwas mehr Brisanz ins Spiel zu bringen, wurden alle Anwesenden in Teams an den Bahnen verteilt. Die Mannschaften waren qualitativ bunt gemischt, was Erfahrung, Ober- armdicke und Wurftechnik anging. Um den Wettbewerb weiter anzuheizen, gab es reichlich Getränke. Leider gingen am Ende des Tages die Spielergebnisse verloren, sodass un- klar und vor allem strittig ist, welches Team wirklich gewonnen hat. Belohnt wurden jedoch alle mit einem Präsent- tütchen, jeder Menge Bowling-Spaß und einem kostenlosen Muskelkater…  (Kassel, Corina Gruner) Nachdem der Weihnachtsbrunch bei Kaffee und Kuchen so gemütlich ausgefallen war, wollte es die Niederlassung Kassel einmal sportlich angehen! Alle Mitarbeiter wurden für den 2. April zu 17.00 Uhr auf die Kasseler Bowlingbahn eingeladen. In drei Teams wurde munter und lustig drauflos gebowlt. Einige entpuppten sich dabei als wahre „Profis“, andere als staunende Anfänger. Der Spaß- faktor war allerdings bei allen groß und es wurde viel gelacht. Zwischendurch wurde der Hunger mit einer leckeren Pizza gestillt und schon ging es weiter. In der dritten Runde wurden die Arme langsam schwerer, aber keiner gab auf und ein weiterer noch angehangener Durchgang sollte die letztendliche Ent- scheidung bringen. Danach waren endgültig alle platt. Der Stimmung tat das keinen Abbruch! Als die Gruppe sich gegen 20.30 Uhr auflöste waren alle der Meinung, dass so eine Veranstaltung bald wiederholt werden sollte. Im Rahmen der Veranstaltung bedank- te sich das Team aus Kassel stellver- tretend durch die Niederlassungsleite- rin Janine Strätz bei Christian Knöfel für seine 3-jährige Betriebszugehörig- keit und überreichte ihm nach nord- hessischer Art einen Wurst-Präsent- korb. Auf diesem Wege nochmals die herzlichsten Glückwünsche an Herrn Knöfel! 
  14. 14. Personal-Dienstleister Medizin & Pflege www.care-people.com 14 NewsletterMedizin & Pflege Ausgabe 21 • Mai 2014 Unternehmensvorstellung: Der Neue Kupferhof - ein tolles Team im Einsatz für behinderte Kinder und ihre Familien (Hamburg, Björn Drews) Im Norden Hamburgs gibt es seit Mai 2013 den Neuen Kupferhof, ein Kurzzeit-Zu- hause zum Wohlfühlen für behin- derte Kinder und Jugendliche sowie ihre Familien. Hier können Familien für bis zu 28 Tage pro Jahr Urlaub machen, die ein behindertes Kind rund um die Uhr zu Hause betreuen. Die Idee dahinter: die Familien entlas- ten und ihnen Raum zur Erholung und zum „Akku wieder auffüllen“ geben, damit sie auch in Zukunft ihrer Aufga- be gewachsen sind. In Familien wie diesen ist eine durchschlafene Nacht meist schon Luxus und Zeit für eigene Aktivitäten oder die gesunden Ge- schwisterkinder bleibt oft nur wenig. Der Verein „Hände für Kinder“ freut sich daher sehr, dass nach mehr als vier Jahren Vorlaufzeit der „Neue Ku- pferhof“ 2013 tatsächlich eröffnet wer- den konnte. Mit diesem Haus ist ein Pilotprojekt Realität geworden: Steffen Schumann und Frank Stangenberg, zwei der Initiatoren und Gründer des Vereins „Hände für Kinder“, sind selbst Väter mehrfach behinderter Kinder. Sie wissen, dass ein Kind, das Betreu- ung rund um die Uhr braucht, bei aller notwendigen Liebe und Zuwendung das Leben jeder Familie auf den Kopf stellt und teilweise die einzelnen Fami- lienmitglieder an die Grenzen ihrer Belastbarkeit bringt. Das Haus liegt ganz im Norden Ham- burgs in einem parkähnlichen Gelän- de. Seit dem Umbau gibt es dort zwölf helle, großzügige Räume für die Gast- kinder sowie einen Snoezelenraum mit Klang- und Lichteffekten, Therapie- räume und zwölf Zimmer bzw. Apart- ments für die Familien, alles verteilt auf zwei Gebäude und ergänzt durch ei- nen großen Speisesaal für alle Gäste, ein Elternwohnzimmer, einen Winter- garten, eine tolle Terrasse und einen großen Garten. „Hier fühlt man sich fast wie in Frankreich“, so haben sich Gäste bereits geäußert. (Fortsetzung nächste Seite)
  15. 15. NewsletterMedizin & Pflege Personal-Dienstleister Medizin & Pflege www.care-people.com 15 Ausgabe 21 • Mai 2014 Der Snoezelenraum bietet Entspan- nung bei Klang- und Lichteffekten Bis zu 28 Tage pro Jahr können die jungen Gäste und ihre Familien im Neuen Kupferhof bleiben. Die Kosten für den Aufenthalt der jungen Gäste übernehmen nach entsprechenden Anträgen die Behörden, die Finanzie- rung erfolgt maßgeblich über die Eingliederungshilfe und die Kurzzeit- pflege. Mitreisende wie Eltern und Geschwister zahlen eine kleine Pau- schale pro Nacht, bis Ende Juni 2014 gibt es noch Kennenlern-Konditionen. Wohlfühlen, Entspannung und Erholung für alle Familien- mitglieder - das sieht das Konzept des Neuen Kupferhofs vor Die kleinen Gäste mit oft großen Han- dicaps haben ihren eigenen Bereich und bekommen für den Urlaub im Neu- en Kupferhof ihr eigenes Zimmer. Be- treut werden sie, nach Absprache mit den Eltern, so umfassend wie möglich vom Team „Hände für Kinder“. Kinder- krankenschwestern, Heilerziehungs- pfleger und Pädagogen des Hauses sorgen für sie - und bekommen regel- mäßig Unterstützung von PLUSS- Fachkräften. Gemeinsam sorgen alle dafür, dass die kleinen Gäste sich wohlfühlen und ihre Eltern eine Aus- zeit vom Alltag nehmen können. „Mama, wie viele Nächte bin ich schon hier? Drei?“, fragt die achtjährige Magdalena, die im Rollstuhl sitzt und als Frühchen mit nur 495 Gramm auf die Welt gekommen ist, ihre Mutter mit leuchtenden Augen. Wenn die Gast- kinder sich schon nach wenigen Tagen so wohlfühlen wie Magdalena, dann ist das die schönste Bestätigung für das gesamte Team. „Ich habe vergessen, was Spaß macht und muss wieder lernen, mir etwas Gutes zu tun“, so berichtet Magdalen- as Mutter. Oft haben Eltern mit behin- derten Kindern eine besonders enge Beziehung zu ihrem Kind. Im Aus- tausch mit dem „Hände für Kinder“ Team und den anderen Eltern entde- cken sie plötzlich wieder Freiräume. „Jeder sehnt sich nach Erholung, die neue Kraft für den Alltag gibt. Unser gesamtes Team setzt alles daran, dass der Urlaub im Neuen Kupferhof diesen Effekt für die gesamte Familie bringt“, so die Gastgeber einhellig Weitere Informationen über den Neuen Kupferhof - auch einen kurzen Film über das Haus - gibt es unter www.haendefuerkinder.de. Wer sich für einen Aufenthalt interessiert oder Fragen hat, erreicht das Team unter Tel.: 040 / 64 53 252-0 oder per Mail info@haendefuerkinder.de. 
  16. 16. V.i.S.d.P. / Herausgeber: PLUSS Personal Leasing und System Service GmbH, Fachbereich Medizin & Pflege Care People, Christian Baumann Frankenstraße 7, 20097 Hamburg Tel.: 040 / 23 63 0-148 C.Baumann@pluss.de www.care-people.com NewsletterMedizin & Pflege Alle bisher erschienenen Ausgaben finden Sie als PDF-Download unter www.care-people.com NewsletterMedizin & Pflege Personal-Dienstleister Medizin & Pflege www.care-people.com 16 Ausgabe 21 • Mai 2014 Kontakt: PLUSS Personal Leasing und System Service GmbH – Care People 22926 Ahrensburg, Große Straße 41, Tel.: 04102 / 80 38-18, Ahrensburg@care-people.com 10587 Berlin, Ernst-Reuter-Platz 8, Tel.: 030 / 49 85 70-0, Berlin@care-people.com 38100 Braunschweig, Kohlmarkt 2, Tel.: 0531 / 12 92 64 -0, Braunschweig@care-people.com 28195 Bremen, Obernstraße 38 - 42, Tel.: 0421 / 48 50 15 -0, Bremen@care-people.com 21614 Buxtehude, Bahnhofstraße 46, Tel.: 04161 / 8 66 90, Buxtehude@care-people.com 40217 Düsseldorf, Friedrichstraße 73, Tel.: 0211 / 33 67 50 -0, Duesseldorf@care-people.com 37073 Göttingen, Weender Straße 63, Tel.: 0551 / 49 56 65-0, Goettingen@care-people.com 06108 Halle, Große Ulrichstraße 58, Tel.: 0345 / 68 58 23 -0, Halle@care-people.com 20095 Hamburg, Spitalerstraße 32, Tel.: 040 / 767 95 17-0, Hamburg@care-people.com 21079 Hamburg, Schellerdamm 22 - 24, Tel.: 040 / 76 41 43-0, Harburg@care-people.com 30175 Hannover, Schiffgraben 44, Tel.: 0511 / 123 13 80, Hannover@care-people.com 89518 Heidenheim, Bergstraße 36, Tel.: 07321 / 345 66 -0, Heidenheim@care-people.com 34117 Kassel, Kölnische Straße 5, Tel.: 0561 / 93 71 63 -0, Kassel@care-people.com 24103 Kiel, Walkerdamm 17, Tel.: 0431 / 66 71 48 -0, Kiel@care-people.com 50670 Köln, Hülchrather Straße 15, Tel.: 0221 / 27 26 38 80, Koeln@care-people.com 23558 Lübeck, Kreuzweg 7, Tel.: 0451 / 70 22 2-12, Luebeck@care-people.com 24534 Neumünster, Mühlenhof 2 - 4, Tel.: 04321 / 97 66-0, Neumuenster@care-people.com 22850 Norderstedt, Am Kielortplatz 130, Tel.: 040 / 500 17 333, Norderstedt@care-people.com 33102 Paderborn, Detmolder Straße 4, Tel.: 05251 / 683 50 -0, Paderborn@care-people.com 25421 Pinneberg, Fahltskamp 8/8a, Tel.: 04101 / 50 95-15, Pinneberg@care-people.com 14467 Potsdam, Behlertstraße 3a (Haus B 2), Tel.: 0331 / 235 23 63, Potsdam@care-people.com 26382 Wilhelmshaven, Ebertstraße 110, Tel.: 04421 / 748 27 70, Wilhelmshaven@care-people.com 97070 Würzburg, Ludwigstraße 1b, Tel.: 0931 / 304 16 -0, Wuerzburg@care-people.com Mitarbeitergewinnung: JOBregional Halle/Leipzig ein voller Erfolg Gaben allen Interessierten am Stand der PLUSS Niederlassung Halle gern Auskunft und berieten über berufliche Perspektiven: Maria Monse.... ...und Katrin Michelmann (Halle, Sven Gotsch) Am 26.03.2014 fand im Globana Airporthotel am Schkeuditzer Kreuz (Halle/Leipzig) die erste gemeinsame Jobmesse der regionalen Arbeitsagenturen und Jobcenter statt. Schon vor der Eröffnung war der Ansturm groß und viele Bewerber drängten sich am Einlass. Insgesamt präsentierten 53 regiona- le Unternehmen aus allen Branchen ihr Job- und Ausbildungsangebot, da- runter auch die PLUSS Personal Lea- sing und System Service GmbH, Nie- derlassung Halle, vertreten durch Ka- trin Michelmann und Maria Monse. Zahlreiche Bildungsträger waren vor Ort, um neue Kontakte zu knüpfen und ihre Schützlinge am ersten Arbeits- markt zu integrieren. Eine Jobmesse, die kaum erfolgrei- cher hätte sein können: Die meisten Bewerber waren gut vorbereitet, hat- ten ihre Bewerbungsunterlagen dabei und konnten direkt zu kurzfristigen Vorstellungsgesprächen in die Nieder- lassung Halle eingeladen werden. Zwei der über die Messe gewonnenen Bewerber konnten bereits Anfang April als neue Mitarbeiter im Bereich Care People begrüßt werden. Der Kontakt mit weiteren qualifizierten Bewerbern sowie mit Bildungsträgern wird gehal- ten, die Zusammenarbeit mit den ört- lichen Arbeitsagenturen und Jobcen- tern wurde gefestigt und vertieft. Das Team der PLUSS Niederlassung in Halle freut sich bereits auf die nächste Messe, die Jobmesse Leipzig, die am 30.09.2014 im Congress Cen- ter Leipzig stattfinden wird. Haben Sie Lust? Schauen Sie vorbei… 

×