Humangenetisch wichtigste Viren
• Adenoviren
• Coxackie-Viren
• Flaviviren (FSME)
• Hepatitisviren (A,B,C,..)
• Herpesvire...
Adenoviren
Erreger:
Adenoviren sind nicht umhüllte Viren mit
doppelsträngiger DNA. Es sind ca. 40
Untertypen bekannt
21.09...
Adenovirus – Epidemiologie,
Übertragung, IKZ
Epidemiologie: gehäuft im Winter und Frühjahr
Übertragung: Tröpfcheninfektion...
Adenovirus – Krankheitsbild
und Therapie
• Akute respiratorische Erkrankung vor allem bei Jugendlichen mit
Husten, Auswurf...
Coxackie-Virus – Erreger, Übertragung
Coxackie-Viren sind Enteroviren, die
Übertragung erfolgt fäko-oral
21.09.2015
Beuche...
Herpangina: Wird durch C.-Virus A verursacht, akute
Erkrankung mit Fieber, Kopf- und
Halsschmerzen, Bläschenbildung im
Mun...
• Bornholm-Erkrankung: Durch das C.-Virus B hervorgerufen,
akuter Beginn mit heftigen Schmerzen im Thorax, Rücken
und Epig...
Therapie: symptomatisch
Zu beachten: Meldepflicht  Erkrankung und
Todesfall
21.09.2015
Beuchert, Glaser Präsentationen zu...
Flaviviren (FSME)
Erreger: FSME - Virus
21.09.2015
Beuchert, Glaser Präsentationen zum
Hygieneskriptum 2014
9
21.09.2015
Beuchert, Glaser Präsentationen zum
Hygieneskriptum 2014
10
Flaviviren (FSME) - Epidemiologie
FSME – Übertragung, IKZ
21.09.2015
Beuchert, Glaser Präsentationen zum
Hygieneskriptum 2014
11
Übertragung und IKZ:
Zecken...
FSME – Video
21.09.2015
Beuchert, Glaser Präsentationen zum
Hygieneskriptum 2014
13
https://www.youtube.com/watch?v=AUkMGI...
FSME - Krankheitsbild
• Das Virus vermehrt sich an der Stichstelle und
gelangt über die regionalen Lymphknoten in
die Blut...
FSME – Diagnostik, Therapie,
Prophylaxe, Prognose, zu beachten
Diagnostik: Antikörpernachweis (Liquor aus dem Wirbelkanal,...
Hepatitis allgemein (Leberentzündung)
• Die diffuse (nicht eitrige) Hepatitis wird durch bisher sechs
bekannte Viren verur...
21.09.2015
Beuchert, Glaser Präsentationen zum
Hygieneskriptum 2014
21
Hepatitis A - HAV
Erreger: HAV (RNA-Virus)
21.09.2015
Beuchert, Glaser Präsentationen zum
Hygieneskriptum 2014
22
Hepatitis A – Epidemiologie,
Übertragung und IKZ
Epidemiologie: Weltweit; in vielen tropischen Ländern endemisch
(Reisegru...
Krankheitsbild: Prodromalstadium (siehe Hepatitis allgemein); Ikterus (muss
nicht immer auftreten)
Diagnostik: Erregernach...
Hepatitis B - HBV
Erreger:
HBV (DNA-Virus)
21.09.2015
Beuchert, Glaser Präsentationen zum
Hygieneskriptum 2014
25
Epidemiologie: Weltweite Verbreitung, ca. 300 Millionen
Infizierte
Übertragungsweg: durch Blut und Blutderivate, durch
Ges...
ProdromalstadiumFieber, Müdigkeit, Gelenks- u.
Muskelschmerzen (grippig),
Ikterus (Gelbfärbung der Haut, dunkler Harn, he...
Diagnostik: Serologische Antigen- Antikörperbestimmung
Therapie: keine spezifische Behandlung möglich (ev. Interferongabe ...
Hepatitis C – HCV
Erreger:
HCV (RNA-Virus)
Ende der 80-iger Jahre erstmals
beschrieben
21.09.2015
Beuchert, Glaser Präsent...
Hepatitis C – Epidemiologie, IKZ,
Übertragung
Epidemiologie: weltweites Vorkommen
IKZ: 6-9 Wochen
Übertragung: In erster L...
Hepatitis C –
Krankheitsbild, Diagnostik, Therapie,
zu beachten
Krankheitsbild: Ähnlicher Verlauf wie bei den anderen
Viru...
Hepatitis C – Kontrolle der Blutkonserven
21.09.2015
Beuchert, Glaser Präsentationen zum
Hygieneskriptum 2014
32
Wolfgang ...
Hepatitis D - HDV
Erreger:
HDV (Deltahepatitis)
21.09.2015
Beuchert, Glaser Präsentationen zum
Hygieneskriptum 2014
33
Hepatitis D – Epidemiologie,
Übertragung, IKZ, zu beachten:
Epidemiologie: weltweites Auftreten
Übertragung: wie bei Hepat...
Hepatitis E - HEV
Erreger:
HEV
21.09.2015
Beuchert, Glaser Präsentationen zum
Hygieneskriptum 2014
35
Hepatitis E – Epidemiologie, Übertragung, IKZ,
Krankheitsbild, Prophylaxe
Erreger: HEV
Epidemiologie: kein Vorkommen in Eu...
Herpesviren - allgemein
Zu der Familie der humanpathogenen Herpesviren gehören:
• Herpes-simplex-Virus Typ 1 und 2
• Varic...
Herpes - simplex
HSV – 1 = Herpes labialis
• DNA Virus
HSV – 2 = Herpes genitalis
• DNA Virus
21.09.2015
Beuchert, Glaser ...
Herpes – simplex - Übertragung
Herpes labialis
Epidemiologie: weltweit
Übertragung: Direkter Kontakt
(Tröpfchen- und
Schmi...
Herpes labialis und Herpes genitalis
Krankheitsbild
Krankheitsbild:
Entzündung der Haut und Schleimhaut, Bläschenbildung a...
Herpes labialis und Herpes genitalis – Diagnostik,
Therapie, Prophylaxe, zu beachten
Diagnostik: Antikörpernachweis, Abstr...
Varizellen
Erreger:
Varicella-Zoster Virus (VZV), macht zwei Erkrankungsbilder:
Windpocken  Erstinfektion
Herpes Zoster (...
Epidemiologie: weltweites Vorkommen;
Übertragung: Tröpfcheninfektion,
Schmierinfektion durch
Bläscheninhalt
IKZ: 9-21 Tage...
Varizellen – Krankheitsbild,
Komplikationen
grippeähnliche Symptome, Fieber, Exanthem  im Bereich des
Körperstammes, Gesi...
Varizellen
21.09.2015
Beuchert, Glaser Präsentationen zum
Hygieneskriptum 2014
45
Herpes-Zoster (Gürtelrose),
Krankheitsbild
• Herpes Zoster (Gürtelrose)  Zweitinfektion, d.h. eine
Varizellenerkrankung m...
Herpes-Zoster (Gürtelrose)
21.09.2015
Beuchert, Glaser Präsentationen zum
Hygieneskriptum 2014
47
Herpes - Simplex, Herpes - Zoster
Diagnostik, Therapie
21.09.2015
Beuchert, Glaser Präsentationen zum
Hygieneskriptum 2014...
Herpes - Simplex, Herpes – Zoster
Prophylaxe, zu beachten
Prophylaxe: Bei Varizellen Indikationsimpfung
(siehe Impfplan)
Z...
Varizellen - Impfung
21.09.2015
Beuchert, Glaser Präsentationen zum
Hygieneskriptum 2014
50
Zytomegalie
Erreger:
Zytomegalieviren (CMV), gehört zur
Familie der Herpesviren, Name weist
auf große Zellen hin.
21.09.20...
Zytomegalie – Epidemiologie,
Übertragung, IKZ
Epidemiologie: weltweit vertreten
Übertragung: intrauterin oder perinatal; b...
Zytomegalie - Krankheitsbild
Meist asymptomatischer Verlauf.
Klinischen Erscheinungen  grippeähnliche Symptome,
Lymphknot...
Zytomegalie – Diagnostik, Therapie,
Prophylaxe, zu beachten
Diagnostik: AK-Bestimmung (Serologie), Virusisolierung
Behandl...
Mononukleose
Pfeiffer‘sches Drüsenfieber
Erreger:
Epstein-Barr-Virus, ist ein DNA-Virus und
lymphotropes Virus, d.h. es
pe...
Mononukleose – Epidemiologie,
Übertragung, IKZ
Epidemiologie: weltweit
Übertragung: Speichel- und Tröpfcheninfektion
(„Kis...
Mononukleose - Krankheitsbild
Kann symptomlos verlaufen oder es kommt zur
infektiösen Mononukleose  hoch fieberhafte vira...
Mononukleose – Diagnostik,
Therapie, zu beachten
Diagnostik: Antikörpernachweis
Behandlung: symptomatisch, ev. Kortison, k...
Mononukleose – Video
https://www.youtube.com/watch?v=CfkkfXPJ5m
w
21.09.2015
Beuchert, Glaser Präsentationen zum
Hygienesk...
Exanthema subitum
(Dreitagefieber)
Erreger:
Humanes Herpesvirus Typ 6, seit
1986 bekannt
21.09.2015
Beuchert, Glaser Präse...
Exanthema subitum
Epidemiologie, Übertragung, IKZ
Epidemiologie: Kleinepidemien auf
Säuglingsstationen (mit 2a sind 95%
de...
Exanthema subitum
Krankheitsbild, Diagnostik, Therapie
Krankheitsbild: Akut auftretendes 3-5 Tage dauernde
Fieber bis 40°C...
Humanes Immundefizienz Virus – HIV
Aquired Immune Defiency Syndrome - AIDS
Erreger:
HIV1 und HIV2, RNA-Virus; Das Virus dr...
Humanes Immundefizienz Virus – HIV
Epidemiologie
Epidemiologie: HIV1 weltweit verbreitet,
HIV2 v.a. in Westafrika
21.09.20...
Humanes Immundefizienz Virus – HIV
Epidemiologie in Österreich
http://www.statistik.at/web_de/statistiken/gesu
ndheit/gesu...
Übertragung: Ausgeschlossen ist eine
Ansteckung mit dem HIV durch
alltägliche Sozialkontakte wie
Händeschütteln oder Umarm...
Humanes Immundefizienz Virus – HIV
Übertragung
21.09.2015
Beuchert, Glaser Präsentationen zum
Hygieneskriptum 2014
70
• Bl...
Humanes Immundefizienz Virus – HIV
Ausbruch der Erkrankung - AIDS
21.09.2015
Beuchert, Glaser Präsentationen zum
Hygienesk...
Latenzzeit bis zum Einsetzen der ersten Symptome ist
sehr unterschiedlich.
Selbst 10 Jahre nach der Ansteckung haben „erst...
AIDS
Stadieneinteilung und Symptome
Kategorie A und Kategorie B
Kategorie A:
• Gekennzeichnet durch akute HIV-Infektion, a...
• Zu den AIDS zugeordneten Erkrankungen der Kategorie
C zählen mehrfache Pneumonien (Pneumocystis
Jiroveci) innerhalb eine...
Karposi-Sarkom und Waisting-Syndrom
bei AIDS
21.09.2015
Beuchert, Glaser Präsentationen zum
Hygieneskriptum 2014
75
Freddi...
HIV und AIDS – Diagnostik, Therapie
Diagnostik:
• Virusnachweis und Antikörpernachweis - zwei Anti-HIV-
Testverfahren:
• D...
HIV und AIDS - Prophylaxe
21.09.2015
Beuchert, Glaser Präsentationen zum
Hygieneskriptum 2014
77
HIV und AIDS - Personalschutz
• Merkblatt - Verhalten nach
Nadelstichverletzungen
• Selbstschutz - Sicherheitsprodukte,
Ha...
HIV und Aids – Prognose,
Meldepflicht
Prognose: AIDS-Erkrankung bis heute
unheilbar, Arzneimittel verzögern
den Krankheits...
HIV und Aids – Prognose,
Meldepflicht
Meldepflicht: nach dem AIDS-Gesetz 1993, BGBl.
Nr. 728 idgF
• AIDS-Gesetz
• III) Mel...
Vorgangsweise bei Nadelstichverletzungen
Vorgangsweise bei Nadelstichverletzungen
Humanes Papilloma Virus
HPV
(Genitalwarzen = Condylomata acuminata)
Erreger:
Papillomaviren (HPV)
21.09.2015
Beuchert, Gla...
Humanes Papilloma Virus
Epidemiologie, Übertragung IKZ
Epidemiologie: weltweites Vorkommen
Übertragung: Geschlechtsverkehr...
Humanes Papilloma Virus
Krankheitsbild
Krankheitsbild:
• Befallen Epithelzellen der Haut und Schleimhaut 
bei infizierten...
Humanes Papilloma Virus
HPV
(Genitalwarzen = Condylomata acuminata)
Niedrigrisiko = low risk
• zu dieser Gruppe gehören
HP...
Humanes Papilloma Virus
Diagnostik, Therapie, Prophylaxe
Diagnostik: jährlicher Krebsabstrich; für beide Erreger ist der r...
HPV Impfung
Beuchert, Glaser Präsentationen zum
Hygieneskriptum 2014
21.09.2015 88
3 Catch-up Programm, ab dem vollendeten...
Influenza (Echte Grippe)
Erreger:
Influenzaviren Typ A, Typ B, Typ C, RNA-Viren(gehören zur
Gruppe der Orthomyxoviren), Ve...
Influenza – Epidemiologie
weltweite Verbreitung, Epidemien und
Pandemien möglich
• 1918-1920 – spanische Grippe (20 bis 50...
Influenza – Übertragung, IKZ
Übertragung: Tröpfcheninfektion, Schmierinfektion 
Influenzaviren sind mehrere Stunden außer...
Influenza - Krankheitsbild
Typische Symptome
• sehr hohes Fieber über 4-5
Tage
• trockener Husten, Kopf- und
Gliederschmer...
Influenza - Video
21.09.2015
Beuchert, Glaser Präsentationen zum
Hygieneskriptum 2014
93
Influenza – Diagnostik, Therapie,
Prophylaxe, zu beachten
Diagnostik: Antikörperbestimmung
Behandlung: symptomatisch
Proph...
Morbilli (Masern)
Erreger:
Masernvirus, RNA-Virus
21.09.2015
Beuchert, Glaser Präsentationen zum
Hygieneskriptum 2014
95
Masern – Epidemiologie,
Übertragung, IKZ
Epidemiologie: weltweites Vorkommen
Übertragung: Tröpfcheninfektion, hochkontagiö...
Masern - Krankheitsbild
Krankheitsbild
• Hohes Fieber bis 41°C
• Husten, Schnupfen,
Konjunktivitis
• Koplikflecken
(kalksp...
Masern – Diagnostik, Therapie,
Komplikationen, Prophylaxe
Diagnostik: klinisches Bild, Antikörpernachweis
Behandlung: symp...
Masern – Komplikationen - Video
21.09.2015
Beuchert, Glaser Präsentationen zum
Hygieneskriptum 2014
99
SSPE
Mumps – (Parotitis epidemica,
Ziegenpeter)
Erreger:
Mumpsvirus, RNA-Virus
21.09.2015
Beuchert, Glaser Präsentationen zum
H...
Mumps – Epidemiologie,
Übertragung, IKZ
Epidemiologie: weltweites Vorkommen
Übertragung: Tröpfcheninfektion
IKZ: 2-3 Woche...
Mumps - Krankheitsbild
Krankheitsbild:
• hochkontagiöse, mit am Beginn einseitiger Schwellung, der
Ohrspeicheldrüse einher...
Mumps – Diagnostik, Therapie,
Prophylaxe
Diagnostik: klinisches Bild
Behandlung: symptomatisch (Kühlung,
fiebersenkende Ma...
Mumps - Komplikationen
• Orchitis (häufige Ursache für spätere Sterilität)
• Meningoenzephalitis
• Innenohrschwerhörigkeit...
Noroviren - Gastroenteritis
Erreger:
Das Norovirus wurde 1972 entdeckt.
Noroviren sind in der Umwelt,
insbesondere in wäss...
Noroviren – Epidemiologie,
Übertragung, IKZ
Epidemiologie: weltweites Vorkommen, zunehmend in
Gemeinschaftseinrichtungen w...
Noroviren - Krankheitsbild
Krankheitsbild:
• Gastrointestinale Symptome wie Diarrhoe, Leibschmerzen, Fieber,
Übelkeit, Erb...
Noroviren – Diagnostik, Therapie
und Prophylaxe
Beuchert, Glaser Präsentationen zum
Hygieneskriptum 2014
21.09.2015 108
Di...
Noroviren – Händedeinfektion SMZ-Süd
SMZ-Süd - Adenoviren, Polioviren, virales
hämorrhagisches Fieber
Gegen Viren wirksame...
Noroviren – zu beachten
Beuchert, Glaser Präsentationen zum
Hygieneskriptum 2014
21.09.2015 110
• Isolation (EZ, eigenes W...
Noroviren – Diagnostik, Therapie, zu
beachten
Beuchert, Glaser Präsentationen zum
Hygieneskriptum 2014
21.09.2015 111
Diag...
Pocken
Erreger:
Sind die größten bekannten Viren
21.09.2015
Beuchert, Glaser Präsentationen zum
Hygieneskriptum 2014
112
Pocken - Epidemiologie
Beuchert, Glaser Präsentationen zum
Hygieneskriptum 2014
21.09.2015 113
Epidemiologie:
WHO  seit 1...
Poliomyelitis
Erreger:
Polioviren 1,2,3,
RNA-Virus, wenig kontagiös
21.09.2015
Beuchert, Glaser Präsentationen zum
Hygiene...
Poliovirus – Epidemiologie ,
Übertragung und IKZ
Beuchert, Glaser Präsentationen zum
Hygieneskriptum 2014
21.09.2015 115
E...
Poliovirus - Krankheitsbild
Beuchert, Glaser Präsentationen zum
Hygieneskriptum 2014
21.09.2015 116
Krankheitsbild:
Beginn...
Funktionsprinzip der eisernen Lunge
Beuchert, Glaser Präsentationen zum
Hygieneskriptum 2015
21.09.2015
Poliovirus – Diagnostik, Therapie,
Prophylaxe, zu beachten
Beuchert, Glaser Präsentationen zum
Hygieneskriptum 2015
21.09....
Rhinovirus - Rhinitis
Erreger:
Rhinoviren (gehört zur Gruppe der Picornaviren),
RNA-Virus, der wichtigste
Erreger des gewö...
Rhinovirus – Epidemiologie,
Übertragung, IKZ
Beuchert, Glaser Präsentationen zum
Hygieneskriptum 2014
21.09.2015 120
Epide...
Rhinovirus - Krankheitsbild
Beuchert, Glaser Präsentationen zum
Hygieneskriptum 2014
21.09.2015 121
• Schnupfen
• Husten
•...
Röteln – (Rubella, Rubeolen)
Erreger:
Rötelnvirus (Togavirus), RNA-Virus
21.09.2015
Beuchert, Glaser Präsentationen zum
Hy...
Röteln – Epidemiologie,
Übertragung, IKZ
Beuchert, Glaser Präsentationen zum
Hygieneskriptum 2014
21.09.2015 123
Epidemiol...
Röteln - Krankheitsbild
Krankheitsbild:
• Krankheitsgefühl, leichtes
Fieber, Schwellung der
Lymphknoten
• kleinfleckiges E...
Röteln – Diagnostik, Therapie,
Prophylaxe
Beuchert, Glaser Präsentationen zum
Hygieneskriptum 2014
21.09.2015 125
Diagnost...
Beuchert, Glaser Präsentationen zum
Hygieneskriptum 2014
21.09.2015 126
Röteln – zu beachten
Nicht immune Schwangere – Inf...
Rotavirus - Enteritis
Erreger:
Rotavirus, RNA Virus, hochkontagiös
21.09.2015
Beuchert, Glaser Präsentationen zum
Hygienes...
Beuchert, Glaser Präsentationen zum
Hygieneskriptum 2014
21.09.2015 128
Rotavirus – Epidemiologie,
Übertragung, IKZ
Epidem...
Beuchert, Glaser Präsentationen zum
Hygieneskriptum 2014
21.09.2015 129
Rotavirus – Krankheitsbild, Diagnostik, Therapie,
...
Stunde 13 -  Humanmedizinisch wichtigste Viren
Stunde 13 -  Humanmedizinisch wichtigste Viren
Stunde 13 -  Humanmedizinisch wichtigste Viren
Stunde 13 -  Humanmedizinisch wichtigste Viren
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Stunde 13 - Humanmedizinisch wichtigste Viren

1.995 Aufrufe

Veröffentlicht am

.

Veröffentlicht in: Gesundheit & Medizin
0 Kommentare
1 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.995
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
12
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
5
Kommentare
0
Gefällt mir
1
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Stunde 13 - Humanmedizinisch wichtigste Viren

  1. 1. Humangenetisch wichtigste Viren • Adenoviren • Coxackie-Viren • Flaviviren (FSME) • Hepatitisviren (A,B,C,..) • Herpesviren • HIV • HPV • Influenzaviren • Masernviren • Mumpsviren • Noroviren • Pockenviren • Polioviren • Rhinoviren • Rötelnviren • Lyssaviren • Slow-Viren (Kreuzfeld.J.) • SARS-Viren 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 1
  2. 2. Adenoviren Erreger: Adenoviren sind nicht umhüllte Viren mit doppelsträngiger DNA. Es sind ca. 40 Untertypen bekannt 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 2
  3. 3. Adenovirus – Epidemiologie, Übertragung, IKZ Epidemiologie: gehäuft im Winter und Frühjahr Übertragung: Tröpfcheninfektion oder fäkal-oral, kontaminiertes Wasser IKZ: Wenige Tage 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 3
  4. 4. Adenovirus – Krankheitsbild und Therapie • Akute respiratorische Erkrankung vor allem bei Jugendlichen mit Husten, Auswurf, Fieber und Muskelschmerzen. Komplikation – Pneumonien durch bakterielle Superinfektionen entstehen • Keratokonjunktivitis epidemica: sehr gefürchtete Infektion der Augenbindehaut und Hornhaut, häufig als Epidemie auf Augenstationen und Augenarztpraxen… Therapie – kortisonhaltige Augen gtt • Gastroenteritis bei Säuglingen und Kleinkindern • Therapie: Symptomatisch 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 4
  5. 5. Coxackie-Virus – Erreger, Übertragung Coxackie-Viren sind Enteroviren, die Übertragung erfolgt fäko-oral 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 5
  6. 6. Herpangina: Wird durch C.-Virus A verursacht, akute Erkrankung mit Fieber, Kopf- und Halsschmerzen, Bläschenbildung im Mund- und Rachenbereich sowie auf den Handflächen und Fußsohlen (wird auch als Hand-Fuß-Mundkrankheit bezeichnet), gehäuft betroffen Säuglinge und Kleinkinder, gutartiger Verlauf 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 6 Coxackie-Virus -Krankheitsbilder
  7. 7. • Bornholm-Erkrankung: Durch das C.-Virus B hervorgerufen, akuter Beginn mit heftigen Schmerzen im Thorax, Rücken und Epigastrium, zusätzlich Fieber, Kopfschmerzen und Erbrechen, Kinder und Jugendliche vermehrt betroffen, in der Regel ein gutartiger Verlauf • Neugeboreneninfektion: Durch C. B –Virus, Ansteckungsquelle ist meist die Mutter, schwerer Verlauf, Sepsis mit hoher Letalität • Weitere Erkrankungen durch Coxsackie-Viren: Meningitis, Enzephalitis, Myokarditis, Hepatitis, Pneumonie 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 7 Coxackie-Virus -Krankheitsbilder
  8. 8. Therapie: symptomatisch Zu beachten: Meldepflicht  Erkrankung und Todesfall 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 8 Coxackie-Virus –Therapie, zu beachten
  9. 9. Flaviviren (FSME) Erreger: FSME - Virus 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 9
  10. 10. 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 10 Flaviviren (FSME) - Epidemiologie
  11. 11. FSME – Übertragung, IKZ 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 11 Übertragung und IKZ: Zeckenstich (0,1% der Zecken sind infiziert), 10% der infizierten Menschen erkranken, IKZ 7-14 Tage
  12. 12. FSME – Video 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 13 https://www.youtube.com/watch?v=AUkMGIk mlV0
  13. 13. FSME - Krankheitsbild • Das Virus vermehrt sich an der Stichstelle und gelangt über die regionalen Lymphknoten in die Blutbahn (Virämie)  weiter ins Gehirn. • 2-phasischer Verlauf: – Grippegefühl mit Fieber, Kopf- und Kreuzschmerzen – Nach 1-20 symptomfreien Tagen tritt eine Meningoenzephalitis mit schlaffen Lähmungen auf. 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 14
  14. 14. FSME – Diagnostik, Therapie, Prophylaxe, Prognose, zu beachten Diagnostik: Antikörpernachweis (Liquor aus dem Wirbelkanal, Blut) Therapie: symptomatisch Prophylaxe: Impfung Prognose: Bei Kindern meist Meningitis mit guter Prognose, bei Erwachsenen Enzephalitis mit ungünstigem Verlauf (Folgeschäden) Zu beachten: Meldepflicht 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 15
  15. 15. Hepatitis allgemein (Leberentzündung) • Die diffuse (nicht eitrige) Hepatitis wird durch bisher sechs bekannte Viren verursacht, die mit den Großbuchstaben A bis G bezeichnet werden. Man unterscheidet eine akute Hepatitis von einem möglichen chronischen Verlauf (B, C, D und G). Eine chronische Hepatitis liegt vor, wenn sie nach sechs Monaten nicht ausgeheilt ist. • Ein Prodromalstadium mit unspezifischen Symptomen wie leichtem Fieber, Juckreiz, Appetitlosigkeit, Übelkeit, Durchfällen, Druckschmerzen im rechten Oberbauch oder Gelenksschmerzen kann bei jeder Infektion vorkommen. • Eine Differenzierung der Virushepatitiden muss durch serologische Untersuchungen (Antigen- und Antikörperbestimmungen) erfolgen. 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 20
  16. 16. 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 21
  17. 17. Hepatitis A - HAV Erreger: HAV (RNA-Virus) 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 22
  18. 18. Hepatitis A – Epidemiologie, Übertragung und IKZ Epidemiologie: Weltweit; in vielen tropischen Ländern endemisch (Reisegruppen); Epidemien können auftreten, wenn Hygienevorschriften nicht eingehalten werden. Übertragung: fäkal-oral; in gekühlten Lebensmitteln, Muscheln, Wasser kann das Virus monatelang überleben. IKZ: 2-7 Wochen; gerade in dieser Zeit Virusausscheidung sehr hoch, ein Frischinfizierter ist eine gefährliche Infektionsquelle. Ca. eine Woche nach Ausbruch der Erkrankung nimmt die Infektiosität ab. 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 23
  19. 19. Krankheitsbild: Prodromalstadium (siehe Hepatitis allgemein); Ikterus (muss nicht immer auftreten) Diagnostik: Erregernachweis im Stuhl, serologische Antiköperbestimmung im Blut Therapie: symptomatisch Prophylaxe: aktive und passive Immunisierung Zu beachten: Meldepflicht, es besteht eine lebenslange Immunität, keine chronische Verlaufsform 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 24 Hepatitis A – Krankheitsbild, Diagnostik, Therapie, Prophylaxe, zu beachten
  20. 20. Hepatitis B - HBV Erreger: HBV (DNA-Virus) 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 25
  21. 21. Epidemiologie: Weltweite Verbreitung, ca. 300 Millionen Infizierte Übertragungsweg: durch Blut und Blutderivate, durch Geschlechtsverkehr oder diaplazentar. Besonders gefährdet sind: Dialysepatienten (Hämodialyse), Drogenabhängige ohne eigenes Injektionsbesteck, Promiskuität; Gefährdet sind auch Mitarbeiter des Gesundheitsdienstes durch Nadelstichverletzungen. IKZ: 1-6 Monate 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 26 Hepatitis B –Epidemiologie, Übertragung und IKZ
  22. 22. ProdromalstadiumFieber, Müdigkeit, Gelenks- u. Muskelschmerzen (grippig), Ikterus (Gelbfärbung der Haut, dunkler Harn, heller Stuhl) Leberentzündung unterschiedlichen Ausmaßes, nur ein Drittel der Infizierten zeigen ein typisches Krankheitsbild, 2 Drittel der Infektionen verlaufen inapparent (nicht in Erscheinung tretend) 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 27 Hepatitis B – Krankheitsbild
  23. 23. Diagnostik: Serologische Antigen- Antikörperbestimmung Therapie: keine spezifische Behandlung möglich (ev. Interferongabe – haben eine günstigere Verlaufsform), symptomatisch, ev. Lebertransplantation. Prophylaxe: Impfung (Kombinationsimpfstoff A und B), postexpositionelle passive Immunisierung Zu beachten: Meldepflicht; Berufserkrankung  Risiko nach Kontamination 20 – 25% Prognose: Chronische Verlaufsform; Leberzirrhose und Leberkarzinom möglich 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 28 Hepatitis B – Diagnostik, Therapie, Prophylaxe, zu beachten, Prognose
  24. 24. Hepatitis C – HCV Erreger: HCV (RNA-Virus) Ende der 80-iger Jahre erstmals beschrieben 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 29
  25. 25. Hepatitis C – Epidemiologie, IKZ, Übertragung Epidemiologie: weltweites Vorkommen IKZ: 6-9 Wochen Übertragung: In erster Linie über infizierte Blutspenden (90 %); Dialyse und Geschlechtsverkehr 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 30
  26. 26. Hepatitis C – Krankheitsbild, Diagnostik, Therapie, zu beachten Krankheitsbild: Ähnlicher Verlauf wie bei den anderen Virushepatitiden; 50% ige Chronifizierung Diagnostik: Antikörperbestimmung Therapie: symptomatisch, Interferone (Proteine mit immunstimulierender Wirkung und neue Medikamente werden getestet! häufigste Indikation für Lebertransplantation http://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2014-08/hepatitis-medikament- krankenkassen-teuer Zu beachten: Meldepflicht 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 31
  27. 27. Hepatitis C – Kontrolle der Blutkonserven 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 32 Wolfgang R. Mayr, Vorstand der Universitätsklinik für Blutgruppenserologie und Transfusionsmedizin im Wiener AKH erläutert, auf welchem Niveau die Blutsicherheit heute angesiedelt ist: „Wir testen das Blut mit molekularbiologischen Methoden. Wir suchen also nicht nur nach Antikörpern auf das Virus, sondern nach der Nukleinsäure des Virus, also direkt nach dem Virus. Mit moderner PCR- Testung (Polymerase Chain Reaction) ist das möglich. PCR ist eine der genauesten, aber auch teuersten Untersuchungsmethoden. Wir wenden sie an, obwohl uns die EU-Direktive nicht dazu verpflichtet.“ Diese Tests reduzieren das diagnostische Fenster – den Zeitraum zwischen dem Eindringen von Krankheitserregern in den Körper und der Bildung von Antikörpern gegen diese Erreger - und erhöhen damit massiv die Sicherheit. Damit wurde das diagnostische Fenster bei HIV von 23 Tagen auf elf Tage verringert, und bei Hepatitis C von 82 auf 23 Tage. Das Risiko, sich bei einer Transfusion anzustecken beträgt eins zu vier Millionen bei Hepatitis C, eins zu acht Millionen bei HIV. (Quelle: ÖRK – Teil 6 Bluttransfusion – Zugriff am 2.4.2014)
  28. 28. Hepatitis D - HDV Erreger: HDV (Deltahepatitis) 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 33
  29. 29. Hepatitis D – Epidemiologie, Übertragung, IKZ, zu beachten: Epidemiologie: weltweites Auftreten Übertragung: wie bei Hepatitis B IKZ: 1-6 Monate Zu beachten: Es werden nur Virusträger von Hepatitis B befallen! Ein Schutz gegen Hepatitis B /Impfung) gibt Schutz gegen Hepatitis D. 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 34
  30. 30. Hepatitis E - HEV Erreger: HEV 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 35
  31. 31. Hepatitis E – Epidemiologie, Übertragung, IKZ, Krankheitsbild, Prophylaxe Erreger: HEV Epidemiologie: kein Vorkommen in Europa Übertragung: Fäkal-oral IKZ: 20 – 40 Tage Krankheitsbild: Ähnlich verlaufend wie Hepatitis A Prophylaxe: Trinkwasserhygiene in den Tropen beachten! 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 36
  32. 32. Herpesviren - allgemein Zu der Familie der humanpathogenen Herpesviren gehören: • Herpes-simplex-Virus Typ 1 und 2 • Varicella-Zoster Virus • Zytomegalievirus • Epstein-Barr-Virus • Humanes-Herpes-Virus Typ 6 Primärinfektion (oftmals Stomatitis aphthosa im Kindesalter) lebenslang in bestimmten Organstrukturen (trotz intaktem Immunsystem) – persistierend.  latente Infektion, die unter bestimmten Voraussetzungen (Sonne, Erkrankungen, psychische Belastungen) zu einer Reaktivierung führen kann. 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 37
  33. 33. Herpes - simplex HSV – 1 = Herpes labialis • DNA Virus HSV – 2 = Herpes genitalis • DNA Virus 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 38
  34. 34. Herpes – simplex - Übertragung Herpes labialis Epidemiologie: weltweit Übertragung: Direkter Kontakt (Tröpfchen- und Schmierinfektion) IKZ: 4-12 Tage Herpes genitalis Epidemiologie: weltweit Übertragung: Direkter Kontakt (Tröpfchen- und Schmierinfektion), Infektion des NG im Geburtskanal (Indikation zur Sectio) IKZ: 4-12 Tage 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 39
  35. 35. Herpes labialis und Herpes genitalis Krankheitsbild Krankheitsbild: Entzündung der Haut und Schleimhaut, Bläschenbildung an Lippen, Nase, Augen, Genitale, die nach ein paar Tagen verkrusten, regionale Lymphknotenschwellung, die Heilung erfolgt ohne Narbenbildung Weitere Krankheitsbilder: • Keratokonjunktivitis herpetica Narbenbildung auf der Hornhaut mit Sehbehinderung • Meningoenzephalitis herpetica Defektheilung, Tod • Herpesepsis  meist tödlich • Ekzema herpeticatum  bakterielle Superinfektion 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 40
  36. 36. Herpes labialis und Herpes genitalis – Diagnostik, Therapie, Prophylaxe, zu beachten Diagnostik: Antikörpernachweis, Abstrich  Kultur Therapie: Aciclovir z.B. Zovirax® (Salbenform, Tabletten oder Infusionen) Prophylaxe: Expositionsprophylaxe Zu beachten: Das Personal auf Neugeborenen- und Frühgeborenenstationen, Entbindungsabteilungen sowie onkologischen Stationen sollten bei bestehender Herpes-Simplexinfektion einen Mundschutz tragen. 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 41
  37. 37. Varizellen Erreger: Varicella-Zoster Virus (VZV), macht zwei Erkrankungsbilder: Windpocken  Erstinfektion Herpes Zoster (Gürtelrose)  Zweitinfektion Windpocken sind eine typische Kinderkrankheit und hoch kontagiös, d.h. ca. 90% bis 95% der nicht immunen Kontaktpersonen werden infiziert. 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 42
  38. 38. Epidemiologie: weltweites Vorkommen; Übertragung: Tröpfcheninfektion, Schmierinfektion durch Bläscheninhalt IKZ: 9-21 Tage 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 43 Varizellen – Epidemiologie, Übertragung, IKZ
  39. 39. Varizellen – Krankheitsbild, Komplikationen grippeähnliche Symptome, Fieber, Exanthem  im Bereich des Körperstammes, Gesicht, behaarten Kopf und Gliedmaßen  rote Flecken danach Knötchen (Papeln), wasserklare, leicht platzende Bläschen, danach Krusten  nebeneinander verschiedene Effloreszenzen = „Sternenhimmel“; Juckreiz. Krusten fallen ca. nach 10 Tagen ab, teilweise Narbenbildung durch Kratzen. Hohes Krankheitsgefühl. Ansteckungsfähigkeit besteht 5 Tage vor bzw. 6 Tage nach Ausbruch des Exanthems. Komplikationen: Pneumonie, Enzephalitis, Meningitis, bakterielle Superinfektion 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 44
  40. 40. Varizellen 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 45
  41. 41. Herpes-Zoster (Gürtelrose), Krankheitsbild • Herpes Zoster (Gürtelrose)  Zweitinfektion, d.h. eine Varizellenerkrankung muss vorher durchgemacht worden sein. • Begünstigt durch verminderte immunologische Abwehrmechanismen, chronische Erkrankungen, Karzinom, Kortisontherapie. • Es kommt zu einer entzündlichen Veränderung der Ganglien, die sehr schmerzhaft ist, meist einseitig; Nach Tagen Auftreten eines gürtelförmigen Exanthems mit Bläschenbildung  vor allem am Brustkorb, Hüft- und Oberschenkelbereich, am Kopf und am Ohr auf. 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 46
  42. 42. Herpes-Zoster (Gürtelrose) 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 47
  43. 43. Herpes - Simplex, Herpes - Zoster Diagnostik, Therapie 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 48 Diagnostik: Klinisches Bild, Serologie Behandlung: symptomatisch, juckreizstillende Therapie (Schüttelmixturen), bei Herpes-ZosterAciclovir
  44. 44. Herpes - Simplex, Herpes – Zoster Prophylaxe, zu beachten Prophylaxe: Bei Varizellen Indikationsimpfung (siehe Impfplan) Zu beachten: Lebenslange Immunität gegen Varizellen. Das Varicella-Zoster-Virus wird nach Abheilen der Varizellen nicht aus dem Körper eliminiert, sondern befällt über die Nervenbahnen die Ganglien. Dort „schlummern“ die Viren dann über viele Jahrzehnte – es besteht eine latente Infektion. 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 49
  45. 45. Varizellen - Impfung 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 50
  46. 46. Zytomegalie Erreger: Zytomegalieviren (CMV), gehört zur Familie der Herpesviren, Name weist auf große Zellen hin. 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 51
  47. 47. Zytomegalie – Epidemiologie, Übertragung, IKZ Epidemiologie: weltweit vertreten Übertragung: intrauterin oder perinatal; bei Erwachsenen durch Speichel und andere Körpersäfte; Organtransplantationen Inkubationszeit: 4-8 Wochen 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 52
  48. 48. Zytomegalie - Krankheitsbild Meist asymptomatischer Verlauf. Klinischen Erscheinungen  grippeähnliche Symptome, Lymphknotenschwellung, Begleithepatitis, ev. neurologische Symptome. Bei Infektionen im 1. und 2. Trimenon der Schwangerschaft kann es zu einem Fruchttod oder beim Kind zu zerebralen Schäden kommen (Mikrocephalie, Blindheit, Taubheit, schwere geistige Behinderungen) 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 53
  49. 49. Zytomegalie – Diagnostik, Therapie, Prophylaxe, zu beachten Diagnostik: AK-Bestimmung (Serologie), Virusisolierung Behandlung: Begrenzte Therapiemöglichkeit! Prophylaxe: vor Transplantationen gibt man ein Anti-CMV- Immunglobulin Zu beachten: Bei immungeschwächten Menschen, z.B. Aidspatienten, Organtransplantat-Empfänger, verlaufen CMV-Infektionen schwer. 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 54
  50. 50. Mononukleose Pfeiffer‘sches Drüsenfieber Erreger: Epstein-Barr-Virus, ist ein DNA-Virus und lymphotropes Virus, d.h. es persistiert ein Leben lang in den B- Lymphozyten  90% der Erwachsenen sind Virusträger 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 55
  51. 51. Mononukleose – Epidemiologie, Übertragung, IKZ Epidemiologie: weltweit Übertragung: Speichel- und Tröpfcheninfektion („Kissing Disease“) IKZ: 5 – 7 Wochen 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 56
  52. 52. Mononukleose - Krankheitsbild Kann symptomlos verlaufen oder es kommt zur infektiösen Mononukleose  hoch fieberhafte virale Angina mit weißlichen Belägen, Lymphknotenschwellung, Hepato-Splenomegalie, kleinfleckiges Exanthem, nach 4 – 6 Wochen heilt die Erkrankung aus. 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 57
  53. 53. Mononukleose – Diagnostik, Therapie, zu beachten Diagnostik: Antikörpernachweis Behandlung: symptomatisch, ev. Kortison, kein Sport Zu beachten: Das Virus ist möglicherweise ein KO- Faktor für die Entstehung von malignen Tumoren (z.B. Mb. Hodkin) 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 58
  54. 54. Mononukleose – Video https://www.youtube.com/watch?v=CfkkfXPJ5m w 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 59
  55. 55. Exanthema subitum (Dreitagefieber) Erreger: Humanes Herpesvirus Typ 6, seit 1986 bekannt 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 60
  56. 56. Exanthema subitum Epidemiologie, Übertragung, IKZ Epidemiologie: Kleinepidemien auf Säuglingsstationen (mit 2a sind 95% der Kinder seropositiv) Übertragung: Tröpfcheninfektion IKZ: nicht bekannt 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 61
  57. 57. Exanthema subitum Krankheitsbild, Diagnostik, Therapie Krankheitsbild: Akut auftretendes 3-5 Tage dauernde Fieber bis 40°C, häufiges Auftreten von Fieberkrämpfen in dieser Zeit, beim Abfiebern Auftreten eines blassroten Exanthems Diagnostik: BB  Granulozytopenie Behandlung: fiebersenkende Maßnahmen 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 62
  58. 58. Humanes Immundefizienz Virus – HIV Aquired Immune Defiency Syndrome - AIDS Erreger: HIV1 und HIV2, RNA-Virus; Das Virus dringt durch kleinste Haut- und Schleimhautverletzungen in den Körper ein, schleust sich in die Zellen ein und Virus- Gene werden als „blinde Passagiere“ bei der Teilung in die anderen Zellen abgegeben. Die manipulierte Zelle produziert nun neue Viren und die Krankheit beginnt sich im Körper auszubreiten. 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 63
  59. 59. Humanes Immundefizienz Virus – HIV Epidemiologie Epidemiologie: HIV1 weltweit verbreitet, HIV2 v.a. in Westafrika 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 64 (Joint United Nations Programme on HIV/AIDS; deutsch: Gemeinsames Programm der Vereinten Nationen zu HIV/AIDS)
  60. 60. Humanes Immundefizienz Virus – HIV Epidemiologie in Österreich http://www.statistik.at/web_de/statistiken/gesu ndheit/gesundheitszustand/uebertragbare_kran kheiten/index.html 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 65
  61. 61. Übertragung: Ausgeschlossen ist eine Ansteckung mit dem HIV durch alltägliche Sozialkontakte wie Händeschütteln oder Umarmung. 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 69 Humanes Immundefizienz Virus – HIV Übertragung
  62. 62. Humanes Immundefizienz Virus – HIV Übertragung 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 70 • Blut und Blutprodukte in den 1980iger Jahren – heute HIV – Test • Sexualkontakte (Prostituierte ohne Kondom, Analverkehr) • Kinder infizierter Mütter • Körperausscheidungen mit Blutbeimengungen • gemeinsam benutzte Kanülen bei Drogenabhängigen
  63. 63. Humanes Immundefizienz Virus – HIV Ausbruch der Erkrankung - AIDS 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 71 Krankheitsbild: • In Lymph- und Blutbahn baut das Virus seine Erbsubstanz vor allem in die T-Helferzellen ein. Das HIV zerstört bereits früh Lymphozyten, der Organismus kann diesen Verlust jedoch lange durch eine vermehrte Lymphozytenproduktion ausgleichen. • Nach Jahren bricht das zelluläre Immunsystem dann zusammen. Es entwickelt sich eine zunehmende allgemeine Abwehrschwäche, die schließlich zu starker Anfälligkeit gegenüber sonst ungefährlichen Krankheitserregern und zur Häufung opportunistischer Infektionen führt. • AIDS-Erkrankung - die Viren gelangen auch ins Zentralnervensystem und führen dort zu einer chronischen Entzündung (Neuro-AIDS).
  64. 64. Latenzzeit bis zum Einsetzen der ersten Symptome ist sehr unterschiedlich. Selbst 10 Jahre nach der Ansteckung haben „erst“ 50% der unbehandelten Personen das Vollbild der AIDS- Erkrankung entwickelt, ca. 10% sind noch völlig symptom- und beschwerdefrei. 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 72 Humanes Immundefizienz Virus – HIV Ausbruch der Erkrankung – AIDS Stadieneinteilung und Symptome:
  65. 65. AIDS Stadieneinteilung und Symptome Kategorie A und Kategorie B Kategorie A: • Gekennzeichnet durch akute HIV-Infektion, asymptomatische (=inapparente) Infektion, meist Grippesymptome. Beschwerden bilden sich spontan zurück. Nach mehreren Monaten oder Jahren folgen Lymphknotenschwellungen an mehreren Körperstellen (generalisierte Lymphadenopathie). Kategorie B • Kennzeichnet die Phase der HIV-assoziierten Erkrankungenlokale Soorerkrankungen, rezidivierendes Fieber, länger dauernde Durchfälle, eine periphere Neuropathie, ein rezidivierender oder schwerer Herpes Zoster  Allgemeinzustand verschlechtert sich. 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 73
  66. 66. • Zu den AIDS zugeordneten Erkrankungen der Kategorie C zählen mehrfache Pneumonien (Pneumocystis Jiroveci) innerhalb eines Jahres, Tuberkulose, tiefe Soorinfektionen des Gastrointestinaltrakts oder der Atemwege, bestimmte Manifestationen einer Zytomegalie – Infektion (Speicheldrüsenviruskrankheit), länger als einen Monat anhaltende Durchfälle, das Kaposi-Sarkom, maligne Lymphome und eine HIV- Enzephalopathie. • Rasche Gewichtsabnahme (Wasting-Syndrom). Zusammen mit einem positiven HIV-Test rechtfertigen diese Erkrankungen die Diagnose der AIDS-Erkrankung (im Gegensatz zur HIV-Infektion). 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 74 AIDS Stadieneinteilung und Symptome Kategorie C
  67. 67. Karposi-Sarkom und Waisting-Syndrom bei AIDS 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 75 Freddie Mercury
  68. 68. HIV und AIDS – Diagnostik, Therapie Diagnostik: • Virusnachweis und Antikörpernachweis - zwei Anti-HIV- Testverfahren: • Der einfache Suchtest =Screening-Test, ELISA = enzyme linkes immuno sorbent assay  ihm wird unterstellt nie falsch negativ zu sein. • Ist der ELISA positiv, wird zum Ausschluss von falsch positiven Testergebnissen anschließend ein Bestätigungstest (Western-Blot) durchgeführt. Dieser Test nimmt mehrere Tage in Anspruch, so dass vermeintlich Infizierte eine schwere ungewisse Zeit durchstehen müssen. PCR-Testung - (Polymerase Chain Reaction – diagnostisches Fenster von 23 Tagen auf 11 Tage verkürzt) – siehe auch Hepatitis C Behandlung: • spezifische antivirale Therapie, Symptomatische Therapie 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 76
  69. 69. HIV und AIDS - Prophylaxe 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 77
  70. 70. HIV und AIDS - Personalschutz • Merkblatt - Verhalten nach Nadelstichverletzungen • Selbstschutz - Sicherheitsprodukte, Handschuhe!!! 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 78
  71. 71. HIV und Aids – Prognose, Meldepflicht Prognose: AIDS-Erkrankung bis heute unheilbar, Arzneimittel verzögern den Krankheitsverlauf deutlich. Zwar können Jahre bis zum Ausbruch der Erkrankung vergehen, doch ist die Erkrankung bisher bei fortdauernder Beobachtung stets tödlich verlaufen. Meldepflicht: nach dem AIDS-Gesetz 1993, BGBl. Nr. 728 idgF 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 79
  72. 72. HIV und Aids – Prognose, Meldepflicht Meldepflicht: nach dem AIDS-Gesetz 1993, BGBl. Nr. 728 idgF • AIDS-Gesetz • III) Meldepflicht nach dem AIDS-Gesetz 1993, BGBl. Nr. 728: Jede manifeste Erkrankung an AIDS (Nachweis einer HIV-Infektion und zumindest einer Indikatorerkrankung gem. VO BGBl. Nr. 35/1994) und jeder Todesfall, wenn anlässlich der Totenbeschau oder Obduktion festgestellt wurde, dass im Zeitpunkt des Todes eine Erkrankung an AIDS bestanden hat (ein Todesfall ist auch dann zu melden, wenn bereits eine Meldung über den vorausgegangenen Krankheitsfall erfolgt ist). Die Meldung ist innerhalb einer Woche nach Feststehen der Diagnose schriftlich an das Bundesministerium für Gesundheit und Frauen zu erstatten (Anfangsbuchstabe des Vor- und Familiennamens, Geburtsdatum, Geschlecht, relevante anamnestische und klinische Angaben). Meldepflichtig sind: – jede/r freiberuflich tätige Ärztin/Arzt – in Krankenanstalten der/die ärztliche Leiter/in – der/die Totenbeschauer/in oder der/die Prosektor/in 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 80
  73. 73. Vorgangsweise bei Nadelstichverletzungen
  74. 74. Vorgangsweise bei Nadelstichverletzungen
  75. 75. Humanes Papilloma Virus HPV (Genitalwarzen = Condylomata acuminata) Erreger: Papillomaviren (HPV) 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 83
  76. 76. Humanes Papilloma Virus Epidemiologie, Übertragung IKZ Epidemiologie: weltweites Vorkommen Übertragung: Geschlechtsverkehr, selten durch gemeinsam benutzte Gegenstände wie Handtücher, Trinkgläser, Zahnbürsten; IKZ: 21 Tage, kann aber auch Monate bis Jahre dauern 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 84
  77. 77. Humanes Papilloma Virus Krankheitsbild Krankheitsbild: • Befallen Epithelzellen der Haut und Schleimhaut  bei infizierten Zellen ungehemmtes Wachstum • Tumore meist gutartig  Warzenbildung bei betroffener Haut und Schleimhaut  Infektion im Genitalbereich führt zu Genitalwarzen (Feigwarzen). 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 85
  78. 78. Humanes Papilloma Virus HPV (Genitalwarzen = Condylomata acuminata) Niedrigrisiko = low risk • zu dieser Gruppe gehören HPV 6 und 11, weil sie als Hauptverursacher von Warzen in Genitalbereich (Condylomata acuminata, auch Feigwarzen) keine potentiell lebensgefährlichen Erreger sind Hochrisiko = high risk • bei beinahe jedem Auftreten eines Zervixkarzinoms (Krebserkrankung des Epithelgewebes des Gebärmutterhalses) ist mindestens eine der high-risk HPV-Gruppen in einem HPV- Screening nachweisbar. • Auch einige Krebserkrankungen im Bereich des Afters sowie des Mundes gelten als HPV-assoziiert. 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 86
  79. 79. Humanes Papilloma Virus Diagnostik, Therapie, Prophylaxe Diagnostik: jährlicher Krebsabstrich; für beide Erreger ist der rasche, praktikable und sichere Nachweis in der Routinediagnostik heute noch problematisch, schwierig und teuer. Behandlung: Derzeit keine spezifische Papillomvirus-Therapie möglich. Bei vorliegenden Läsionen  chirurgische Eingriffe oder aber lokale Verätzungen. Nach Entfernung der Läsion beginnt meist der Heilungsprozess, wenn auch Rückfälle (Rezidive) häufig sind. Prophylaxe: HPV-Impfung (siehe Impfplan), Kondome 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 87
  80. 80. HPV Impfung Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 21.09.2015 88 3 Catch-up Programm, ab dem vollendeten 12. Lebensjahr zu einem günstigen Selbstkostenpreis Danach liegen die Kosten für eine Impfdosis zwischen 170€ - 200€ 2 Die HPV Impfung im 1+1 Schema, soll so früh wie möglich, ab dem vollendeten 9. Lebensjahr (= 9. Geburtstag) begonnen werden
  81. 81. Influenza (Echte Grippe) Erreger: Influenzaviren Typ A, Typ B, Typ C, RNA-Viren(gehören zur Gruppe der Orthomyxoviren), Veränderung der Oberflächenstruktur des Virus (daher jährliche Impfung) 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 89
  82. 82. Influenza – Epidemiologie weltweite Verbreitung, Epidemien und Pandemien möglich • 1918-1920 – spanische Grippe (20 bis 50 Millionen Tote) • 1957-1958 – asiatische Grippe (1 Million Tote) • 1968-1969 – Honkonggrippe (1 Million Tote) 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 90
  83. 83. Influenza – Übertragung, IKZ Übertragung: Tröpfcheninfektion, Schmierinfektion  Influenzaviren sind mehrere Stunden außerhalb des Körpers überlebensfähig und unempfindlich gegen Austrocknung. Über das Trinkwasser, (öffentliche Trinkwassernetz),  Viren werden bei Kälte über mehrere Wochen konserviert. Übertragung spielt speziell bei Wasservögeln eine große Rolle, da bei ihnen die Influenza A hauptsächlich fäkal-oral übertragen IKZ: 1-3 Tage 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 91
  84. 84. Influenza - Krankheitsbild Typische Symptome • sehr hohes Fieber über 4-5 Tage • trockener Husten, Kopf- und Gliederschmerzen • ev. Erbrechen und Durchfälle, Appetitlosigkeit • ausgeprägtes Krankheitsgefühl. 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 92
  85. 85. Influenza - Video 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 93
  86. 86. Influenza – Diagnostik, Therapie, Prophylaxe, zu beachten Diagnostik: Antikörperbestimmung Behandlung: symptomatisch Prophylaxe: jährliche Impfung v.a. für ältere Personen, Kinder und Personen im Gesundheitswesen Nasenspray nur für Kinder und Jugendliche – Impfstoff ist ab Ende September 2014 erhältlich – Kosten rund 40 Euro!! Zu beachten: Gefahr einer Grippepneumonie mit bakterieller Superinfektion 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 94
  87. 87. Morbilli (Masern) Erreger: Masernvirus, RNA-Virus 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 95
  88. 88. Masern – Epidemiologie, Übertragung, IKZ Epidemiologie: weltweites Vorkommen Übertragung: Tröpfcheninfektion, hochkontagiös IKZ: ca. 10 Tage, Ansteckung 4 Tage vor Exanthemausbruch bis zum Verschwinden des Exanthems 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 96
  89. 89. Masern - Krankheitsbild Krankheitsbild • Hohes Fieber bis 41°C • Husten, Schnupfen, Konjunktivitis • Koplikflecken (kalkspritzerartige weißliche Nekrosen mit einem roten Saum auf der Wangenschleimhaut) • hochrotes konfluierendes Exanthem, das meist am Kopf hinter dem Ohr beginnt und sich auf den Stamm ausbreitet. 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 97
  90. 90. Masern – Diagnostik, Therapie, Komplikationen, Prophylaxe Diagnostik: klinisches Bild, Antikörpernachweis Behandlung: symptomatisch Komplikationen: Pneumonien, Otitis media, Masern-Krupp, Enzephalitis (subakute sklerosierende Panenzephalitis  Virusinfektion, die bis 10 Jahre nach der Erkrankung ausbrechen kann und immer letal endet), Hornhautentzündung mit nachfolgender Erblindung Prophylaxe: Impfung 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 98
  91. 91. Masern – Komplikationen - Video 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 99 SSPE
  92. 92. Mumps – (Parotitis epidemica, Ziegenpeter) Erreger: Mumpsvirus, RNA-Virus 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 100
  93. 93. Mumps – Epidemiologie, Übertragung, IKZ Epidemiologie: weltweites Vorkommen Übertragung: Tröpfcheninfektion IKZ: 2-3 Wochen 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 101
  94. 94. Mumps - Krankheitsbild Krankheitsbild: • hochkontagiöse, mit am Beginn einseitiger Schwellung, der Ohrspeicheldrüse einhergehend, später auch auf der zweiten Seite auftretend. • Starke Schmerzen beim Kauen und bei Kopfbewegungen, • Fieber, Halslymphknotenschwellung. 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 102
  95. 95. Mumps – Diagnostik, Therapie, Prophylaxe Diagnostik: klinisches Bild Behandlung: symptomatisch (Kühlung, fiebersenkende Maßnahmen) Prophylaxe: Impfung – siehe Impfplan 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 103
  96. 96. Mumps - Komplikationen • Orchitis (häufige Ursache für spätere Sterilität) • Meningoenzephalitis • Innenohrschwerhörigkeit • Pankreatitis • Selten Mastitis 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 104
  97. 97. Noroviren - Gastroenteritis Erreger: Das Norovirus wurde 1972 entdeckt. Noroviren sind in der Umwelt, insbesondere in wässriger Umgebung, sehr stabil. 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 105
  98. 98. Noroviren – Epidemiologie, Übertragung, IKZ Epidemiologie: weltweites Vorkommen, zunehmend in Gemeinschaftseinrichtungen wie Alten-, Pflege- und Kinderheimen und Krankenhäusern auftretend; häufigste Ursache für nicht bakterielle Gastroenteritis- Erkrankungen  gehäuft in der kalten Jahreszeit Übertragung: fäkal-oral oder Tröpfcheninfektion, selten durch kontaminierte Lebensmittel IKZ: 1-3 Tage 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 106
  99. 99. Noroviren - Krankheitsbild Krankheitsbild: • Gastrointestinale Symptome wie Diarrhoe, Leibschmerzen, Fieber, Übelkeit, Erbrechen und Dehydration. Die Symptome klingen in der Regel nach 2 bis 4 Tagen wieder ab. • Viren werden über Erbrochenes oder Stuhl massiv ausgeschieden. Sehr rasche Infektionsausbreitung während der akuten Erkrankung und bis zu 48 Stunden nach Abklingen der klinischen Symptome. • Das Virus kann noch Wochen später ausgeschieden werden. Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 21.09.2015 107
  100. 100. Noroviren – Diagnostik, Therapie und Prophylaxe Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 21.09.2015 108 Diagnostik: Nachweis von Viren oder deren Antigenen im Stuhl Behandlung: rein symptomatisch, Ausgleich des Wasser- und Elektrolytverlustes Prophylaxe: Eine Impfung steht bisher nicht zur Verfügung. Von grundsätzlicher Bedeutung: – Strenge Einhaltung der Hygieneregeln, insbesondere der Händehygiene mit viruswirksamen DM (Manorapid synergy) – Gerichte mit Fisch und Meeresfrüchten gut durchgaren.
  101. 101. Noroviren – Händedeinfektion SMZ-Süd SMZ-Süd - Adenoviren, Polioviren, virales hämorrhagisches Fieber Gegen Viren wirksames Händedesinfektionsmittel
  102. 102. Noroviren – zu beachten Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 21.09.2015 110 • Isolation (EZ, eigenes WC, Kohortierung) • Personalrotation vermeiden (Besucher, Patienten informieren) • Auch bei geringer Symptomatik mindestens 2 Tage Freistellung! • Korrekte Händedesinfektion (längere Virusausscheidung ist möglich) • Hygienemanagement - Schulung des Personals
  103. 103. Noroviren – Diagnostik, Therapie, zu beachten Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 21.09.2015 111 Diagnostik: Differentialdiagnostisch um andere gefährlichere Krankheiten auszuschließen. Behandlung: symptomatisch Zu beachten: Dauer ca. 1 Woche, es kommt jedoch häufig zu bakteriellen Superinfektionen; Initial 1mal 2 Esslöffel, dann 1 Esslöffel stündlich, später 1 Esslöffel 2-4mal tgl. Kleinkinder: ED 1-2 Teelöffel, Säuglinge ED ½-1 Teelöffel; Intervalle wie Erwachsene.
  104. 104. Pocken Erreger: Sind die größten bekannten Viren 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 112
  105. 105. Pocken - Epidemiologie Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 21.09.2015 113 Epidemiologie: WHO  seit 1979 ist die Erde pockenfrei. Seither existieren Pockenviren nur noch in Hochsicherheitslaboratorien zu Forschungszwecken in den USA, der ehemaligen Sowjetunion und Japan. Die Medien berichten von Ländern, die über Virusmaterial verfügen, zum ev. Einsatz als biologische Waffe.
  106. 106. Poliomyelitis Erreger: Polioviren 1,2,3, RNA-Virus, wenig kontagiös 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 114
  107. 107. Poliovirus – Epidemiologie , Übertragung und IKZ Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 21.09.2015 115 Epidemiologie: weltweit verbreitet, vor allem in Entwicklungsländern (Afrika) Übertragung: fäkal-orale Schmierinfektion bei schlechter Hygiene, auch Tröpfcheninfektion IKZ: 1-2 Wochen
  108. 108. Poliovirus - Krankheitsbild Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 21.09.2015 116 Krankheitsbild: Beginn mit unspezifischen Grippesymptomen, Meningitis mit Kopfschmerzen und Nackensteifigkeit, Muskellähmungen unterschiedlicher Lokalisation
  109. 109. Funktionsprinzip der eisernen Lunge Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2015 21.09.2015
  110. 110. Poliovirus – Diagnostik, Therapie, Prophylaxe, zu beachten Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2015 21.09.2015 118 Diagnostik: Erregernachweis oder Antikörperbestimmung Behandlung: symptomatisch (Krankengymnastik) Prophylaxe: Impfung – siehe Impfplan Zu beachten: Meldepflicht
  111. 111. Rhinovirus - Rhinitis Erreger: Rhinoviren (gehört zur Gruppe der Picornaviren), RNA-Virus, der wichtigste Erreger des gewöhnlichen Schnupfens! 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 119
  112. 112. Rhinovirus – Epidemiologie, Übertragung, IKZ Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 21.09.2015 120 Epidemiologie: jeder Mensch hat 2-5 Rhinovirusinfektionen im Jahr Übertragung: Tröpfcheninfektion und Schmierinfektion IKZ: 24 Stunden
  113. 113. Rhinovirus - Krankheitsbild Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 21.09.2015 121 • Schnupfen • Husten • Hals- und Muskelschmerzen • Unwohlsein • Ev. Fieber • Ev. Bronchitis
  114. 114. Röteln – (Rubella, Rubeolen) Erreger: Rötelnvirus (Togavirus), RNA-Virus 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 122
  115. 115. Röteln – Epidemiologie, Übertragung, IKZ Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 21.09.2015 123 Epidemiologie: weltweit; in Ländern mit hoher Impfakzeptanz nur noch wenige Erkrankungen Übertragung: Tröpfcheninfektion, diaplazentar  Rötelnembryopathie IKZ: 2-3 Wochen
  116. 116. Röteln - Krankheitsbild Krankheitsbild: • Krankheitsgefühl, leichtes Fieber, Schwellung der Lymphknoten • kleinfleckiges Exanthem hinter dem Ohr beginnend, rasch ausbreitend • es kommt manchmal zu einer Milzschwellung 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 124
  117. 117. Röteln – Diagnostik, Therapie, Prophylaxe Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 21.09.2015 125 Diagnostik: Antikörpernachweis Behandlung: symptomatisch Prophylaxe: Impfung Mädchen und Buben – siehe Impfplan Indikationsimpfung bei Erwachsenen , besonders bei Frauen im gebärfähigen Alter: ausreichender Schutz vor einer Rötelnerkrankung ist ein Titer von 1:32 (MMR Impfung = Masern, Mumps, Röteln Impfung)
  118. 118. Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 21.09.2015 126 Röteln – zu beachten Nicht immune Schwangere – Infektion durch das Rötelnvirus  Rötelnembryopathie im 1. Schwangerschaftsdrittel: – Herzfehler – Augendefekte – Schwerhörigkeit bis Taubheit – Schädigung des ZNS – Entwicklungsneurologische Defekte
  119. 119. Rotavirus - Enteritis Erreger: Rotavirus, RNA Virus, hochkontagiös 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 127
  120. 120. Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 21.09.2015 128 Rotavirus – Epidemiologie, Übertragung, IKZ Epidemiologie: weltweit auf Säuglings- und Kleinkinderstationen nachweisbar, epidemische Durchfallerkrankung bevorzugt in den Wintermonaten, weltweit sterben ca. 1 Million Kinder an dieser Erkrankung Übertragung: fäkal-oral durch Schmutz- und Schmierinfektion, Tröpfcheninfektion IKZ: 2-4 Tage
  121. 121. Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 21.09.2015 129 Rotavirus – Krankheitsbild, Diagnostik, Therapie, Prophylaxe, zu beachten Krankheitsbild: plötzlich auftretende Gastroenteritis mit Erbrechen, Fieber, wässrig-schleimige Durchfälle, Gefahr der Exsikkose, Krankheitsdauer ca. 4-5 Tage Diagnostik: Stuhlprobe Behandlung: Flüssigkeits- und Elektrolytsubstitution Prophylaxe: Impfung möglich – siehe Impfplan Zu beachten: Nosokomiale Infektion  Hygienevorschriften beachten.

×