Bekämpfung und Verhütung
von Krankenhausinfektionen
Meldepflicht
Isolierung
Pers. Hygiene
Reinigungs-
maßnahmen
Desinfekti...
Meldepflicht
• WAS?
Epidemiegesetz
Verdacht – Krankheit - Tod
• WO?
Gesundheitsamt, Bezirksverwaltungsbehörde
• WIE?
schri...
Links zu den Formularen
• http://www.bmg.gv.at/home/Schwerpunkte/Krankheiten/
Uebertragbare_Krankheiten/Anzeige_uebertragb...
Umgang mit Infektionskrankheiten
Infektionsgefährdeten Personen
Isolierungsmaßnahmen
ZIEL  Unterbrechung der Infektionskette
 Wichtig:
Strenge Indikation
• Sind Isolierungsmaßnahmen no...
Ableitung erforderlicher
Maßnahmen
 Wie ist der Übertragungsweg?
 Wie groß ist das Infektionsrisiko?
 Wie groß ist das ...
Arten der Isolierung
 Schutzisolierung (Protektive Isolierung)
 Quellenisolierung
 Kohortierung ( = Zusammenlegung von
...
SCHUTZ- UND
QUELLENISOLIERUNG
Folierte Türschilder zur
Einweisung der Besucher
Schutzisolierung
Isolierungsmaßnahmen bei Infektionen
(siehe auch Hygienerichtlinie AKH – 071)
1. Allgemeine Hinweise:
Die Standardhygiene ...
Im direkten Patientenkontakt
• Händedesinfektion entsprechend der 5
Momente der Händehygiene (siehe
später)
• Tragen von Schutzkleidung
(situationsbezogen):
Im direkten Patientenkontakt
…. und weiters….
• Entsorgung: Wäsche, Abfall, gebrauchte Instrumente, etc., unmittelbar in
die dafür vorgesehenen Gebinde...
Folierte Türschilder zur
Einweisung der Besucher
Übertragungswege
 Kontaktübertragung:
Eine Übertragung von Person zu
Person geschieht in erster Linie
über die Hände von
...
Übertragungswege
• Streu-Übertragung:
Starke Durchfälle
Starker Husten
Mangelnde Compliance
Erreger über die Luft
übertrag...
Streu-Übertragung
• Diese PatientInnen müssen isoliert werden
(Einzelzimmer). Ist eine Unterbringung im
Einzelzimmer nicht...
Hygienemaßnahmen
Stunde 1   isolierungsmaßnahmen 2011
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Stunde 1 isolierungsmaßnahmen 2011

426 Aufrufe

Veröffentlicht am

Bekämpfung und Verhütung von Krankenhausinfektionen

Veröffentlicht in: Gesundheit & Medizin
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
426
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
3
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Stunde 1 isolierungsmaßnahmen 2011

  1. 1. Bekämpfung und Verhütung von Krankenhausinfektionen Meldepflicht Isolierung Pers. Hygiene Reinigungs- maßnahmen Desinfektion und Sterilisation
  2. 2. Meldepflicht • WAS? Epidemiegesetz Verdacht – Krankheit - Tod • WO? Gesundheitsamt, Bezirksverwaltungsbehörde • WIE? schriftlich, 24 Stunden • WER? Arzt, Hebamme, Pflegeperson, Totenbeschauer
  3. 3. Links zu den Formularen • http://www.bmg.gv.at/home/Schwerpunkte/Krankheiten/ Uebertragbare_Krankheiten/Anzeige_uebertragbare_Kra nkheiten/ • http://bmg.gv.at/cms/home/attachments/0/4/4/CH1083/C MS1038915287272/meldepflichtige_krankheiten_stand_ 04012012.pdf • http://www.wien.gv.at/advuew/internet/AdvPrSrv.asp?La yout=stelle&Type=K&stellecd=2008100613103865&STE LLE=Y
  4. 4. Umgang mit Infektionskrankheiten Infektionsgefährdeten Personen
  5. 5. Isolierungsmaßnahmen ZIEL  Unterbrechung der Infektionskette  Wichtig: Strenge Indikation • Sind Isolierungsmaßnahmen notwendig zielgerichtete Information: • Patient/Besucher - Übertragungsmöglichkeiten • Patient/Besucher - Schutzmaßnahmen • Besucher , wenn möglich auf engste Angehörige beschränken
  6. 6. Ableitung erforderlicher Maßnahmen  Wie ist der Übertragungsweg?  Wie groß ist das Infektionsrisiko?  Wie groß ist das Kontaminationsrisiko?  Wie ist die Abwehrlage des Patienten?  Besteht eine Multiresistenz?  Wie remanent ist der Erreger gegenüber der Desinfektionsmaßnahmen?
  7. 7. Arten der Isolierung  Schutzisolierung (Protektive Isolierung)  Quellenisolierung  Kohortierung ( = Zusammenlegung von Erkrankten Personen mit gleichem Erregertyp)
  8. 8. SCHUTZ- UND QUELLENISOLIERUNG
  9. 9. Folierte Türschilder zur Einweisung der Besucher
  10. 10. Schutzisolierung
  11. 11. Isolierungsmaßnahmen bei Infektionen (siehe auch Hygienerichtlinie AKH – 071) 1. Allgemeine Hinweise: Die Standardhygiene dient der Unterbrechung der Übertragungskette. Sie gilt bei ALLEN Patientinnen und Patienten unabhängig vom Besiedlungs- oder Erkrankungsstatus.
  12. 12. Im direkten Patientenkontakt • Händedesinfektion entsprechend der 5 Momente der Händehygiene (siehe später)
  13. 13. • Tragen von Schutzkleidung (situationsbezogen): Im direkten Patientenkontakt
  14. 14. …. und weiters…. • Entsorgung: Wäsche, Abfall, gebrauchte Instrumente, etc., unmittelbar in die dafür vorgesehenen Gebinde (lt. Abfallentsorgungsplan) • Desinfektion von Flächen lt. Desinfektionsplan • Aufbereitung von Medizinprodukten • situationsbedingt: Einzelzimmer für Patienten, denen adäquates hygienisches Verhalten nicht möglich ist Isolierungsmaßnahmen stellen meist eine organisatorische Herausforderung dar. Um wirksam zu sein, müssen alle Beteiligten gut geschult sein und sich richtig verhalten.
  15. 15. Folierte Türschilder zur Einweisung der Besucher
  16. 16. Übertragungswege  Kontaktübertragung: Eine Übertragung von Person zu Person geschieht in erster Linie über die Hände von Kontaktpersonen.  Eine Unterbringung im Einzelzimmer ist wünschenswert und entsprechend der klinischen Notwendigkeit abzuwägen. Dies gilt insbesondere in Risikobereichen, in denen PatientInnen mit erhöhter Infektionsgefahr gepflegt werden.
  17. 17. Übertragungswege • Streu-Übertragung: Starke Durchfälle Starker Husten Mangelnde Compliance Erreger über die Luft übertragbar
  18. 18. Streu-Übertragung • Diese PatientInnen müssen isoliert werden (Einzelzimmer). Ist eine Unterbringung im Einzelzimmer nicht möglich, so ist dies mit Begründung zu dokumentieren. • Im Umgang mit diesen PatientInnen sind dieselben Maßnahmen zu ergreifen wie unter der Rubrik Streu-Übertragung angeführt.
  19. 19. Hygienemaßnahmen

×