Gramnegative Stäbchenbakterien
 Hämophile Bakterien
 Legionellen
 Pseudomonas aeruginosa
 Pertussis
 Helicobacter pyl...
Hämophile Bakterien
Gram negatives, bekapseltes, anaerobes
Stäbchen, ist hämophil, d.h. dieses benötigt zum
Wachsen Substa...
Hämophile Bakterien
2 Krankheitsbilder
Hämophilus influenzae
• Übertragung:
Tröpfcheninfektion
• Epidemiologie:
v.a. Klein...
• Krankheitsbild:
nach banaler Infektion
Superinfektion
Atemwegs- und
Lungensymptomatik
Sinusitis, Laryngotracheitis,
Bro...
Legionellen
Legionärskrankheit
(fibrinös eitrige Herdpneumonie)
1976 erkrankten in Philadelphia 221 Veteranen
(„Legionäre“...
Legionärskrankheit – Erreger,
Epidemiologie, Übertragung
Erreger: Legionella pneumophila, gramnegatives
aerobes Stäbchen
E...
Legionärskrankheit – IKZ, Krankheitsbild und
Diagnostik
IKZ: 2 - 10 Tage
Krankheitsbild: Zu Beginn grippeähnliche Symptoma...
Legionärskrankheit – Therapie und
Prophylaxe
Therapie: Breitbandantibiotikum, aufgrund der Rezidivneigung
2-3 Wochen
Zu be...
Pseudomonas aeruginosa
Erreger: gramnegatives aerobes
Stäbchen, begeißelt
P. Aeruginosa – Epidemiologie,
Übertragung und Krankheitsbild
Epidemiologie: weltweites Vorkommen, in Normalflora von Haut...
Pseudomonas aeruginosa
Abbildungen
21.09.2015
Beuchert, Glaser Präsentationen zum
Hygieneskriptum 2014
12
P. aeruginosa – Diagnostik,
Therapie, zu beachten…
Diagnostik: Kultur, symptomatisch  Farbe und
Geruch
Therapie: Antibiot...
Keuchhusten - Pertussis
21.09.2015
Beuchert, Glaser Präsentationen zum
Hygieneskriptum 2014
14
Pertussis – Erreger, Epidemiologie,
Übertragung und IKZ
Erreger: Bordetella pertussis, gramnegatives
Stäbchen, bekapselt, ...
Pertussis – Krankheitsbild (3 Stadien)
Stadium catarrhale – 1-2 Wochen, banaler Infekt,
Ansteckungsgefahr in diesem Stadiu...
Pertussis – Diagnostik, Therapie,
Prophylaxe und zu beachten
Diagnostik: Nasen-Rachenabstrich, Serologie
(Antikörpernachwe...
Helicobacter pylori
21.09.2015
Beuchert, Glaser Präsentationen zum
Hygieneskriptum 2014
18
Erreger: gram negative schraubenförmige
Stäbchenbakterien
Übertragung: fäkooral? – noch nicht gesicherte
Aussage!
21.09.20...
21.09.2015
Beuchert, Glaser Präsentationen zum
Hygieneskriptum 2014
20
Helicobacter pylori - Krankheitsbild
Etwa 75% der M...
21.09.2015
Beuchert, Glaser Präsentationen zum
Hygieneskriptum 2014
21
Helicobacter pylori – Diagnostik
und Therapie
Thera...
Campylobacter jejuni und coli
Campylobakteriosen  einer der
häufigsten Erreger von
bakteriellen Durchfallerkrankungen
21....
Erreger: gram negatives korkenzieherartiges
Stäbchen
Übertragung: oral, häufig durch Nahrungsmittel
(Fleisch, Milchprodukt...
Krankheitsbild: Symptome einer Gastroenteritis mit Übelkeit,
Fieber, kolikartigen Schmerzen, Durchfälle
(flüssige bis wäss...
Exemplarisch – Escherichia coli
Erreger: gram negativ, beweglich, bekapselt
oder begeißelt, verantwortlich für viele
nosok...
Escherichia coli – Epidemiologie,
Übertragung, IKZ
Epidemiologie: tlw. in der physiologischen
Darmflora zu finden
Übertrag...
Escherichia coli - Krankheitsbilder
• Harnwegsinfekt
• schwere endogene Infektionen (Peritonitis nach
Perforationen),
• Sä...
Escherichia coli - Krankheitsbilder
Man unterscheidet 4 pathogene Gruppen:
• Enteropathogener EPEC  klassische
Säuglingsd...
Escherichia coli – Diagnostik,
Therapie und Prophylaxe
Diagnose: Kultur
Therapie: symptomatisch (Substitution von Wasser u...
8. und 9.  und 10. Stunde gramnegative Stäbchenbakterien
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

8. und 9. und 10. Stunde gramnegative Stäbchenbakterien

415 Aufrufe

Veröffentlicht am

Stunde 8, 9 und 10 Gramnegative Stäbchenbakterien

Veröffentlicht in: Gesundheit & Medizin
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
415
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
5
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

8. und 9. und 10. Stunde gramnegative Stäbchenbakterien

  1. 1. Gramnegative Stäbchenbakterien  Hämophile Bakterien  Legionellen  Pseudomonas aeruginosa  Pertussis  Helicobacter pylori  Campylobacter jejuni und coli  Escherichia coli (NI) 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 1
  2. 2. Hämophile Bakterien Gram negatives, bekapseltes, anaerobes Stäbchen, ist hämophil, d.h. dieses benötigt zum Wachsen Substanzen, die im Blut vorhanden sind. 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 2
  3. 3. Hämophile Bakterien 2 Krankheitsbilder Hämophilus influenzae • Übertragung: Tröpfcheninfektion • Epidemiologie: v.a. Kleinkinder und Alte Menschen, Raucher Hämophilus ducreyi (weicher Schanker, Ulcus molle) • Übertragung: Geschlechtsverkehr • Epidemiologie: Einschleppung aus tropischen Ländern 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 3
  4. 4. • Krankheitsbild: nach banaler Infektion Superinfektion Atemwegs- und Lungensymptomatik Sinusitis, Laryngotracheitis, Bronchitis, Pneumonie • Diagnostik: Rachenabstrich • Therapie: Breitbandantibiotikum • Prophylaxe: Impfung http://www.bmg.gv.at/cms/home/attachments/8/9/4/CH1100/CMS1389365860013/impfplan. pdf • Komplikationen: v.a. bei Kindern: Meningitis, Pneumonie • Krankheitsbild: Münzgroße, weiche, schmerzhafte Papel im Haut- u. Schleimhautbereich Lymphknotenschwellung in der Leiste – Ulcus möglich! • Diagnostik: Klinik und Abstrich • Therapie: Antibiotikum, Partnermitbehandlung • Zu beachten: meldepflichtige Geschlechtskrankheit 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 4 Hämophilus influenzae Hämophilus ducreyi (weicher Schanker, Ulcus molle)
  5. 5. Legionellen Legionärskrankheit (fibrinös eitrige Herdpneumonie) 1976 erkrankten in Philadelphia 221 Veteranen („Legionäre“) an einer bisher unbekannten Pneumonie! 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 6
  6. 6. Legionärskrankheit – Erreger, Epidemiologie, Übertragung Erreger: Legionella pneumophila, gramnegatives aerobes Stäbchen Epidemiologie: optimale Vermehrung bei 25-32°C, h häufig Epidemien in KH, Hotels,… Übertragung: s.o. , bestimmte KZ muss vorhanden sein, bei abwehrgeschwächten Patienten auch geringe KZ Infektion 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 7
  7. 7. Legionärskrankheit – IKZ, Krankheitsbild und Diagnostik IKZ: 2 - 10 Tage Krankheitsbild: Zu Beginn grippeähnliche Symptomatik, in weiterer Folge schwere atypische Pneumonie (fibrinös, eitrige Pneumonie), oft nur einseitig, trockener, wenig produktiver Husten, Dyspnoe, Schüttelfrost, Kopfschmerzen, Diarrhoe. Diagnostik: Sputum, Blutkultur, serologischer Nachweis erst nach Wochen möglich. 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 8
  8. 8. Legionärskrankheit – Therapie und Prophylaxe Therapie: Breitbandantibiotikum, aufgrund der Rezidivneigung 2-3 Wochen Zu beachten: bei schweren Verlaufsformen letal Prophylaxe: Thermische Dekontamination  regelmäßiges Aufheizen auf 70 ° C oder Dauerbetrieb mit 60 ° C https://www.youtube.com/watch?v=5DsrhjsWyiQ 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 9
  9. 9. Pseudomonas aeruginosa Erreger: gramnegatives aerobes Stäbchen, begeißelt
  10. 10. P. Aeruginosa – Epidemiologie, Übertragung und Krankheitsbild Epidemiologie: weltweites Vorkommen, in Normalflora von Haut und Darm vorhanden Übertragung: kontaminierte Gegenstände Krankheitsbild: HWI, Wundinfektionen und Enteritis (Überwucherung der Darmflora) bildet blaugrünen Eiter mit obstartigem, süß-säuerlichem Geruch, schwerer und langwieriger Verlauf v.a. bei immungeschwächten Personen 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 11
  11. 11. Pseudomonas aeruginosa Abbildungen 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 12
  12. 12. P. aeruginosa – Diagnostik, Therapie, zu beachten… Diagnostik: Kultur, symptomatisch  Farbe und Geruch Therapie: Antibiotikum nach Antibiogramm, viele Resistenzen Zu beachten: Sehr widerstandsfähiger Keim  nosokomiale Infektion 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 13
  13. 13. Keuchhusten - Pertussis 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 14
  14. 14. Pertussis – Erreger, Epidemiologie, Übertragung und IKZ Erreger: Bordetella pertussis, gramnegatives Stäbchen, bekapselt, aerob Epidemiologie: weltweite Verbreitung, v.a. in Ländern, wo keine Impfung durchgeführt wird. Übertragung: Tröpfcheninfektion IKZ: 1-2 Wochen 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 15
  15. 15. Pertussis – Krankheitsbild (3 Stadien) Stadium catarrhale – 1-2 Wochen, banaler Infekt, Ansteckungsgefahr in diesem Stadium am höchsten Stadium convulsivum – 3-6 Wochen, stakkatoartige Hustenanfälle, Erbrechen von zähem glasigem Schleim, ziehendes Inspirium, Zyanose  Atemnot und Angst. Hustenanfälle sind sehr heftig  subconjunktivale Blutungen und Hernien können auftreten. Stadium decrementi – 3-6 Wochen, langsame Rückbildung der Symptome http://www.youtube.com/watch?v=wuvn-vp5InE – Link Pertussisvideo 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 16
  16. 16. Pertussis – Diagnostik, Therapie, Prophylaxe und zu beachten Diagnostik: Nasen-Rachenabstrich, Serologie (Antikörpernachweis) Therapie: Antibiotika, Antitussiva (unterdrückt den Hustenreiz) Prophylaxe: Schutzimpfung (DTP-Impfung) Zu beachten: Meldepflicht 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 17
  17. 17. Helicobacter pylori 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 18
  18. 18. Erreger: gram negative schraubenförmige Stäbchenbakterien Übertragung: fäkooral? – noch nicht gesicherte Aussage! 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 19 Helicobacter pylori – Erreger und Übertragung
  19. 19. 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 20 Helicobacter pylori - Krankheitsbild Etwa 75% der Magengeschwüre und praktisch alle Zwölffingerdarmgeschwüre Verstärkte Sekretion der Magensäure – Typ B - Gastritis
  20. 20. 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 21 Helicobacter pylori – Diagnostik und Therapie Therapie: Protonenpumpenblocker Antibiotika http://www.youtube.com/watch?v=- DdnmXq9mMg
  21. 21. Campylobacter jejuni und coli Campylobakteriosen  einer der häufigsten Erreger von bakteriellen Durchfallerkrankungen 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 22
  22. 22. Erreger: gram negatives korkenzieherartiges Stäbchen Übertragung: oral, häufig durch Nahrungsmittel (Fleisch, Milchprodukte) IKZ: 2-5 Tage 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 23 Campylobacter jejuni und coli Erreger, Übertragung und IKZ
  23. 23. Krankheitsbild: Symptome einer Gastroenteritis mit Übelkeit, Fieber, kolikartigen Schmerzen, Durchfälle (flüssige bis wässrig-blutige Stühle) Diagnostik: frischer Stuhl, Serologie Therapie: Wasser und Elektrolytsubstitution, in schweren Fällen Antibiotikum Zu beachten: Meldepflicht (bakterielle Lebensmittelvergiftung) 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 24 Campylobacter jejuni und coli Krankheitsbild, Diagnostik, Therapie
  24. 24. Exemplarisch – Escherichia coli Erreger: gram negativ, beweglich, bekapselt oder begeißelt, verantwortlich für viele nosokomialen Infektionen, v.a. HWI 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 25
  25. 25. Escherichia coli – Epidemiologie, Übertragung, IKZ Epidemiologie: tlw. in der physiologischen Darmflora zu finden Übertragung: fäkal-oral, Speisen, kontaminiertes Wasser IKZ: 2-3 Tage 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 26
  26. 26. Escherichia coli - Krankheitsbilder • Harnwegsinfekt • schwere endogene Infektionen (Peritonitis nach Perforationen), • Säuglingsdyspepsie • Durchfallserkrankungen • Sepsis • Neugeborenenmeningitis • Wundinfektionen • Gallenblasenentzündungen • Außerhalb des Darmes verursacht der E. coli eitrige Entzündungen, im Darm eine Coli-Enteritis. 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 27
  27. 27. Escherichia coli - Krankheitsbilder Man unterscheidet 4 pathogene Gruppen: • Enteropathogener EPEC  klassische Säuglingsdiarrhoe • Enterotoxischer ETEC  Reisediarrhoe (Lebensmittelvergiftung) • Enteroinvasiver EIEC  Durchfallserkrankungen bei Kindern u. Erw. • Enterohämorrhagischer EHEC  hämorrhagische Colitis, häufigste Ursache für ein akutes Nierenversagen bei Kindern 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 28
  28. 28. Escherichia coli – Diagnostik, Therapie und Prophylaxe Diagnose: Kultur Therapie: symptomatisch (Substitution von Wasser und Elektrolyten), möglichst keine Antibiotikagaben wegen Toxinfreisetzung, falls Antibiotika (v.a. bei EHEC) nach Antibiogramm, Dialyse (bei EHEC) Prophylaxe: „Boil it, cook it, peel it or forget it!” http://www.reisemed.at 21.09.2015 Beuchert, Glaser Präsentationen zum Hygieneskriptum 2014 29

×