„Verwertungsquoten für die Wertstofferfassung“            Ökologische Bewertung     UFOPLAN-Projekt FKZ 3711 33 316    Fac...
Methodik I • Kriterien: Klimaänderung (GWP) und     Primärenergiebedarf (KEA fossil) • System-Ökobilanz Abfallwirtschaft  ...
Methodik II Bilanziert wurde: • Sammlung / Transporte • Sortierung • Aufbereitung der verschiedenen Fraktionen • Stofflich...
Szenarien Szenario 1:       Ist-Zustand (Ist-Szenario) Szenario 2:       optimierte Sortiertechnik, Sammelmenge wie bei   ...
Spezifische Ergebnisse GWPWertstoffquoten, FKZ 3711 33 316                 5
Spezifische Ergebnisse KEAWertstoffquoten, FKZ 3711 33 316                  6
Spezifische Ergebnisse allgemein                      Sz 1: Ist                 Sz 2: Optimiert               Sz 3: Wertst...
Spezifische Ergebnisse allgemein • Sammlung, Sortierung und Transporte führen zu (relativ     geringen) Belastungen • Stof...
Spezifische Ergebnisse allgemein                                                                                    Szenar...
Spezifische Ergebnisse allgemein                                                               Szenario 2   Szenario 3    ...
Vergleich der Szenarien II Warum hat Szenario 3 eine geringere spezifische Gutschrift als Szenario 2? • In Szenario 3 werd...
Gesamtergebnis • Spez. Ergebnisse werden mit erfassten Mengen verknüpft  Prozentuale Verbesserungen der Szenarien 2 und 3 ...
Gesamtergebnis                                         Szenario 1    Szenario 2     Szenario 3                            ...
Potenzial im Gewerbeabfall Ähnliche Potenziale sind im Bereich der Gewerbeabfälle zu realisieren: • Verpflichtung zu einem...
Vielen Dank!Wertstoffquoten, FKZ 3711 33 316   15
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Verwertungsquoten für die Wertstofferfassung - Ökologische Bewertung

896 Aufrufe

Veröffentlicht am

Diese und weitere konkrete Vorschläge zur geplanten Wertstofferfassung für Metalle, Kunststoffe und beschichtete Kartonagen in der Wertstofftonne stellen das Öko-Institut und die HTP Ingenieurgesellschaft für Umweltverfahrenstechnik im Auftrag des Umweltbundesamtes am 14. Mai 2012 in einem Expertenworkshop in Dessau vor.

0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
896
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
2
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
3
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Verwertungsquoten für die Wertstofferfassung - Ökologische Bewertung

  1. 1. „Verwertungsquoten für die Wertstofferfassung“ Ökologische Bewertung UFOPLAN-Projekt FKZ 3711 33 316 Fachgespräch – Dessau, 14. Mai 2012 1
  2. 2. Methodik I • Kriterien: Klimaänderung (GWP) und Primärenergiebedarf (KEA fossil) • System-Ökobilanz Abfallwirtschaft => Betrachtet wird der Umgang mit dem Abfall ohne dessen Entstehung zu hinterfragen => Gutschriften werden zu 100 % dem Abfallwirtschaftssystem gutgeschriebenWertstoffquoten, FKZ 3711 33 316 2
  3. 3. Methodik II Bilanziert wurde: • Sammlung / Transporte • Sortierung • Aufbereitung der verschiedenen Fraktionen • Stoffliche Verwertung (Recycling) • Energetische Verwertung (Co-Verbrennung) • Thermische Behandlung der Sortier- und AufbereitungsresteWertstoffquoten, FKZ 3711 33 316 3
  4. 4. Szenarien Szenario 1: Ist-Zustand (Ist-Szenario) Szenario 2: optimierte Sortiertechnik, Sammelmenge wie bei Szenario 1 (optimiertes Szenario) Szenario 3: Sammlung inkl. stoffgleichen Nichtverpackungen bei optimierter Sortiertechnik (Wertstoff-Szenario)Wertstoffquoten, FKZ 3711 33 316 4
  5. 5. Spezifische Ergebnisse GWPWertstoffquoten, FKZ 3711 33 316 5
  6. 6. Spezifische Ergebnisse KEAWertstoffquoten, FKZ 3711 33 316 6
  7. 7. Spezifische Ergebnisse allgemein Sz 1: Ist Sz 2: Optimiert Sz 3: Wertstoff Prozess Menge GWP Menge GWP Menge GWP [t] [kg CO2 [t] [kg CO2 [t] [kg CO2 äq/tSM] äq/tSM] äq/tSM] Sammlung 2.270.000 27 2.270.000 27 2.846.600 27 Sortieren 2.270.000 30 2.270.000 30 2.846.600 30 Transport 1.581.065.000* 63 1.658.755.000* 66 2.023.150.000* 64 Stoffliche 700.660 -395 905.800 -585 1.086.800 -571 Verwertung Thermische 230.300 -13 168.100 -9 239.400 -11 Behandlung Co-Ver- 1.185.740 -237 1.032.800 -214 1.331.500 -209 brennung Gesamt -525 -686 -671Wertstoffquoten, FKZ 3711 33 316 7
  8. 8. Spezifische Ergebnisse allgemein • Sammlung, Sortierung und Transporte führen zu (relativ geringen) Belastungen • Stoffliche Verwertung, Co-Verbrennung und thermische Behandlung erhalten (z.T. sehr hohe) Netto-Gutschriften (Entlastungen) • Stoffliche Verwertung und Co-Verbrennung tragen den größten Teil zur positiven Gesamtbilanz beiWertstoffquoten, FKZ 3711 33 316 8
  9. 9. Spezifische Ergebnisse allgemein Szenario 2 Szenario 3 Spezifisches Prozess Fraktion GWP kg CO2äq/t Anteil % Anteil % Verwertungsinput Weißblech -945 10,6 12,3 Aluminium -7.839 1,5 1,7 Flüssigkeitskarton -743* 4,1 3,4 PPK aus LVP -398* 1,6 1,3 Stoffliche Verwertung Folien -1.445 4,2 4,2 Kunststoffarten und -2.046 9,6 8,8 vergleichbare Prod. Mischkunststoffe -1.451 3,7 2,9 (Regranulat) Mischkunststoffe -725** 4,5 3,6 (KS, Holz-/Betonersatz) * Der Effekt der Holzschonung wurde hier nicht beachtet. Ausführliche Diskussion n der UBA/BMU/BDE Studie Klimabilanzen in der Abfallwirtschaft ** Vereinfachende Annahme 50 % der Gutschrift für Regranulat aus MischkunststoffWertstoffquoten, FKZ 3711 33 316 9
  10. 10. Spezifische Ergebnisse allgemein Szenario 2 Szenario 3 Spezifisches GWP kg CO2äq/t Prozess Fraktion Anteil % Anteil % Verwertungsinpu t Weißblech -365 1,6 1,7 Flüssigkeitskarton -1.909 2,2 1,8 PPK aus LVP -1.213 1,0 0,8 Sortierreste -365 15,5 17,8 CO-Verbrennung Folien -504 0,9 0,9 der Aufbereitungs- reste der Kunststoffarten und -504 2,7 2,4 Fraktionen: vergleichbare Prod. Mischkunststoffe -387 16,3 16,6 Mischkunststoffe (Stahlwerk/Hochofe -616 3,1 2,4 n) Thermische Sortierreste -126 7,4 8,4 Behandlung in MVAWertstoffquoten, FKZ 3711 33 316 10
  11. 11. Vergleich der Szenarien II Warum hat Szenario 3 eine geringere spezifische Gutschrift als Szenario 2? • In Szenario 3 werden prozentual etwas weniger Materialien stofflich verwertet  stoffliche Verwertung bringt höchste Netto-Gutschrift • Fraktionen mit hohen Netto-Gutschriften in Co-Verbrennung und stofflicher Behandlung sind in Szenario 3 prozentual etwas geringer vertretenWertstoffquoten, FKZ 3711 33 316 11
  12. 12. Gesamtergebnis • Spez. Ergebnisse werden mit erfassten Mengen verknüpft Prozentuale Verbesserungen der Szenarien 2 und 3 gegenüber Szenario 1 bezüglich GWP und KEAWertstoffquoten, FKZ 3711 33 316 12
  13. 13. Gesamtergebnis Szenario 1 Szenario 2 Szenario 3 Einheit Ist Opt. Wert Mio. t CO2 GWP äq/a - 1,19 - 1,56 - 1,91 Verbesserung gegenüber: Szenario 1 % 30,6 60,2 Szenario 2 % 22,7 KEA GJ/a - 51.995 - 62.858 - 76.769 Verbesserung gegenüber: Szenario 1 % 21 39 Szenario 2 % 22Wertstoffquoten, FKZ 3711 33 316 13
  14. 14. Potenzial im Gewerbeabfall Ähnliche Potenziale sind im Bereich der Gewerbeabfälle zu realisieren: • Verpflichtung zu einem Mengenstromnachweis • Festsetzung technischer Standards der Sortieranlagen • Sanktionen bei Nichteinhaltung von QuotenWertstoffquoten, FKZ 3711 33 316 14
  15. 15. Vielen Dank!Wertstoffquoten, FKZ 3711 33 316 15

×