E-Commerce: Mobile Shopping heisst Everywhere Commerce

1.315 Aufrufe

Veröffentlicht am

E-Commerce:
Mobile Shopping heisst Everywhere Commerce

Andrea Anderheggen, CEO Shopgate GmbH

Veröffentlicht in: Technologie
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
1.315
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
352
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
0
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

E-Commerce: Mobile Shopping heisst Everywhere Commerce

  1. 1. Mobile Shopping heisst EverywhereCommerceAndrea AnderheggenCEO Shopgate GmbH
  2. 2. Ausgangslage: 2/3 der Menschheit mit Mobile! 7.0 Mrd. Menschen 1.8 Mrd. Internetanschlüsse 5.1 Mrd. Mobilfunkanschlüsse !Quellen: mobile zeitgeist (Heike Scholz), United Nations: Press Conference on 2009 Revision of World Urbanization Prospects vom 25. März 2010 http://www.internetworldstats.com/ ABI Research, 2010http://one-schweiz.ch ONE Experience | 9. + 10. Mai 2012 2
  3. 3. Smartphones wachsen fulminant! Im 2005 wurden weltweit ca. 50 Mio. internetfähige Mobiltelefone, d.h. Smartphones verkauft. 2013 dürften es bereits über 600 Mio. werden! Die Zahl der verkauften Smartphones wird 2012 die Zahl verkaufter PC‘s übersteigen! „Primitive Mobiltelefone“ ohne Internetfunktion werden aussterben!http://one-schweiz.ch ONE Experience | 9. + 10. Mai 2012 3
  4. 4. Ausgangslage: Heutige Umsatzgenerierung im HandelLesebeispiel: 23,0% der Käufe instationären Geschäftsstellen gehteine Informationssuche in Online-Shops voraus; diese Käufeentsprechen 30,8% des Umsatzesin stationären Geschäftsstellen. Quelle: Crosschannel-Studie http://one-schweiz.ch ECC Handel 2011
  5. 5. Ziele: Drei Kernfragen Welche Kundenbedürfnisse gibt es? Wie kann der Handel die mobilen Umsätze steigern? Wie kann der Mobile-Shop zur kanalübergreifenden Steigerung der Umsätze beitragen?http://one-schweiz.ch ONE Experience | 9. + 10. Mai 2012 5
  6. 6. Wann macht M-Commerce besonders Sinn? Entertainment & Zeitvertreib Zeitkritische- und ortsabhängige Produkt- und Informationssuche Situative Bedarfs-lösungen: Einkaufen über Zeitschriften-, Plakat-, TV- oder Schaufenster- Werbung 6
  7. 7. Wann kaufen Kunden eher mobil ein?Wann kaufen Sie ein Produkt eher mobil alsstationär? Entertainment und zeitkritische Faktoren sind zwar wichtig. Auf lange Sicht muss Mobile Shopping aber auch klassische Vorteile bringen: Gute Preise Zeit sparen Sicherheithttp://one-schweiz.ch ONE Experience | 9. + 10. Mai 2012 7
  8. 8. Umsetzung & Nutzen: Fünf konkrete ProjekteEverywhere Commerce: http://youtu.be/EiukglgeawEhttp://one-schweiz.ch ONE Experience | 9. + 10. Mai 2012 8
  9. 9. 3 Punkte, die man unbedingt beachten muss Basics erledigen! Saubere Mobile Webseite für höhere Conversion Rates mobiler Besucher („Mobile Search“) Native App für Kundenbindung, Verbrauchsgüter, Aktionen, Loyalty Programme etc. Integration von Mobile als Marketing- und Verkaufskanal in bestehende Geschäftsabläufe und -organisationen (ernsthaft!) Education, Education, Education Aus Kundenperspektive denken: Vorteile und Mehrwerte sind zentral, nicht Features Geduld: Mobile Shopping wächst enorm, aber ist vielen Endkunden als Möglichkeit noch unbekannt.http://one-schweiz.ch ONE Experience | 9. + 10. Mai 2012 9
  10. 10. KontaktReferent/inAndrea AnderheggenGründer & CEO ShopgateONE Schweizschmid + siegenthaler consulting gmbhWillistattstrasse 23CH-6206 Neuenkirchinfo@one-schweiz.chhttp://one-schweiz.ch/dialog ONE Experience | 9. + 10. Mai 2012 10

×