ALTERUNG UND BESCHÄFTIGUNGSPOLITIK 
SCHWEIZ 
BESSERE ARBEIT IM ALTER 
Nicola Duell 
Economix Research and Consulting 
Mark...
Gliederung der Präsentation 
1. Bessere Arbeit im Alter : neuer OECD-Bericht 
2. Feststellungen und Herausforderungen für ...
Besser arbeiten im Alter : 
neuer OECD-Bericht
Untersuchung der OECD 2003-2006 
4 
Berichte zu « Alterung und 
Beschäftigungspolitik » 
in 21 Ländern, durchgeführt zwis...
Neue Untersuchung der OECD 2011-2015 
Besser arbeiten im Alter 
Eine vergleichende Untersuchung der jüngsten 
Reformen um...
Feststellungen und Herausforderungen für die Schweiz
Die Beschäftigungsquote der 55 bis 64-jährigen Personen in 
der Schweiz zählt zu den höchsten im OECD-Raum 
Beschäftigungs...
Aber mehr könnte für die Förderung der Beschäftigung einzelner Gruppen getan 
werden: für die 60-64-Jährigen, die 65-69-Jä...
Die Teilzeitkultur ist für die Frauen in der Schweiz, wie in den 
Niederlanden, über ihr ganzes Erwerbsleben hinweg bedeut...
Die Langzeitarbeitslosigkeit ist bei den Personen ab 55 
Jahren in der Schweiz höher als im internationalen 
Durchschnitt ...
Die Anstellungsquote von 55-64-Jährigen ist bedeutend tiefer 
als diejenige der 25-54-Jährigen, in der Schweiz wie in den ...
Die Teilnahme an einer berufsbezogenen Weiterbildung ist unter 
den 55-64 Jährigen in der Schweiz sehr hoch, dies gilt abe...
Die Beteiligung an arbeitsmarktlichen Massnahmen nimmt mit 
dem Alter in vielen Kantonen ab und ist sehr tief bei Personen...
Wichtigste Empfehlungen für die Schweiz
1. Stärkung der Anreize für längeres Arbeiten 
 Umsetzung der Massnahmen zur Förderung einer 
längeren Erwerbsbeteiligung...
1. Stärkung der Anreize für längeres Arbeiten (Folge) 
 Die Instrumentarien der IV der Arbeitswelt näher bringen. 
Zum ei...
2. Beseitigung der Hindernisse für die Rekrutierung älterer Arbeitnehmender und ihren Verbleib im Arbeitsmarkt 
 Bekämpfu...
2. Beseitigung der Hindernisse für die Rekrutierung älterer 
Arbeitnehmender und ihren Verbleib im Arbeitsmarkt (Folge) 
...
3. Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit von älteren Arbeitskräften 
 Attraktivere Gestaltung der Aus- und Weiterbildu...
3. Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit von älteren Arbeitskräften (Folge) 
 Verhinderung einer weiteren Verschlechte...
21 
OECD Directorate for Employment, Labour and Social Affairs: www.oecd.org/els 
Older workers: www.oecd.org/els/employme...
Nächste SlideShare
Wird geladen in …5
×

Deutsch mieux travailler_avec_l'âge_suisse-23_10_2014-final

2.341 Aufrufe

Veröffentlicht am

Mieux travailler avec l'âge, Swiss report in German

Veröffentlicht in: Daten & Analysen
0 Kommentare
0 Gefällt mir
Statistik
Notizen
  • Als Erste(r) kommentieren

  • Gehören Sie zu den Ersten, denen das gefällt!

Keine Downloads
Aufrufe
Aufrufe insgesamt
2.341
Auf SlideShare
0
Aus Einbettungen
0
Anzahl an Einbettungen
1.759
Aktionen
Geteilt
0
Downloads
1
Kommentare
0
Gefällt mir
0
Einbettungen 0
Keine Einbettungen

Keine Notizen für die Folie

Deutsch mieux travailler_avec_l'âge_suisse-23_10_2014-final

  1. 1. ALTERUNG UND BESCHÄFTIGUNGSPOLITIK SCHWEIZ BESSERE ARBEIT IM ALTER Nicola Duell Economix Research and Consulting Mark Keese und Anne Sonnet Direction de l’emploi, du travail et des affaires sociales, OCDE SECO und BSV Bern, Donnerstag 23. Oktober
  2. 2. Gliederung der Präsentation 1. Bessere Arbeit im Alter : neuer OECD-Bericht 2. Feststellungen und Herausforderungen für die Schweiz 3. Wichtigste Empfehlungen für die Schweiz
  3. 3. Besser arbeiten im Alter : neuer OECD-Bericht
  4. 4. Untersuchung der OECD 2003-2006 4 Berichte zu « Alterung und Beschäftigungspolitik » in 21 Ländern, durchgeführt zwischen 2003 und 2005, darunter die Schweiz in 2003 Synthesebericht « Länger leben, länger arbeiten » in 2006
  5. 5. Neue Untersuchung der OECD 2011-2015 Besser arbeiten im Alter Eine vergleichende Untersuchung der jüngsten Reformen um die Beschäftigung Älterer zu fördern OECD Beschäftigungsausblick 2013  Kapitel 1 : « Alle betroffen? Die Erfahrungen verschiedener Gruppen am Arbeitsmarkt nach der Krise » Sieben Länderstudien:  2013 : Norwegen  2014 : Frankreich, Niederlande, Schweiz, Polen  2015 : Dänemark und Korea Synthesebericht : Ende 2015
  6. 6. Feststellungen und Herausforderungen für die Schweiz
  7. 7. Die Beschäftigungsquote der 55 bis 64-jährigen Personen in der Schweiz zählt zu den höchsten im OECD-Raum Beschäftigungsquote der 55 bis 64-Jährigen, 2002 und 2012 In Prozent der Wohnbevölkerung Quelle: Schätzungen der OECD auf der Grundlage der Arbeitskräfteerhebungen
  8. 8. Aber mehr könnte für die Förderung der Beschäftigung einzelner Gruppen getan werden: für die 60-64-Jährigen, die 65-69-Jährigen, die Frauen und für Personen mit niedrigem Bildungsniveau A. Beschäftigungsquote der Männer, 55-69-Jährige, 2012 B. Beschäftigungsquote der Frauen, 55-69-Jährige, 2012 Die Beschäftigungsquoten nach Bildungsniveau betreffen 55- bis 64-jährige Arbeitskräfte. Quelle : Schätzungen der OECD auf der Grundlage der Arbeitskräfteerhebungen.
  9. 9. Die Teilzeitkultur ist für die Frauen in der Schweiz, wie in den Niederlanden, über ihr ganzes Erwerbsleben hinweg bedeutend, während sie für die Männer kaum auftritt, ausser am Ende der Karriere Anteil Teilzeit in Prozent pro Altersklasse, 2012 Quelle : Schätzungen der OECD auf der Grundlage der Arbeitskräfteerhebungen.
  10. 10. Die Langzeitarbeitslosigkeit ist bei den Personen ab 55 Jahren in der Schweiz höher als im internationalen Durchschnitt und hat seit 2002 stark zugenommen Langzeitarbeitslosigkeit der 55-Jährigen und älteren in Prozent (mehr als ein Jahr, 2002 und 2012) Quelle : Schätzungen der OECD auf der Grundlage der Arbeitskräfteerhebungen. .
  11. 11. Die Anstellungsquote von 55-64-Jährigen ist bedeutend tiefer als diejenige der 25-54-Jährigen, in der Schweiz wie in den meisten europäischen Staaten Einstellungsrate nach Altersklassen (%), 2012 55- bis 64-Jährige (25-54) Arbeitnehmer mit einer Betriebszugehörigkeit von weniger als einem Jahr als Prozentsatz aller 54- bis 63-jährigen (24-53) Arbeitnehmern ein Jahr zuvor Quelle : Europäische Arbeitskräfteerhebung
  12. 12. Die Teilnahme an einer berufsbezogenen Weiterbildung ist unter den 55-64 Jährigen in der Schweiz sehr hoch, dies gilt aber nicht für die Niedrigqualifizierten Häufigkeit der berufsbezogenen Weiterbildung, 2012, nach Bildungsstand In Prozent der Beschäftigten in dieser Altersklasse Berufsbezogene Weiterbildung während des letzten Monats. Quelle : Europäische Arbeitskräfteerhebung
  13. 13. Die Beteiligung an arbeitsmarktlichen Massnahmen nimmt mit dem Alter in vielen Kantonen ab und ist sehr tief bei Personen ab 60 Jahren Beteiligung der Arbeitslosen an einer arbeitsmarktlichen Massnahme nach Altersklasse und Kanton, Schweiz 2012 In Prozent der entschädigten Arbeitslosen nach Altersklasse Source : SECO.
  14. 14. Wichtigste Empfehlungen für die Schweiz
  15. 15. 1. Stärkung der Anreize für längeres Arbeiten  Umsetzung der Massnahmen zur Förderung einer längeren Erwerbsbeteiligung, die im Reformprojekt Altersvorsorge 2020 vorgesehen sind. Längerfristig sollte in Betracht gezogen werden, das Referenzalter für den Rentenbezug anzuheben, indem es wie in den meisten OECD-Ländern an die Lebenserwartung gekoppelt wird.  Aufforderung an die Sozialpartner und die Pensionskassen, in den Modellen der zweiten Säule die Anreize für einen vorzeitigen Erwerbsaustritt abzubauen und deren Finanzierung besser zu gewährleisten. Dazu könnten die folgenden Stossrichtungen verfolgt werden: Niedrigere Renten nicht fallweise ausgleichen; wie in der ersten Säule die Beiträge ab dem ersten Arbeitsvertrag oder ab dem Alter von 20 Jahren erheben; die Beitragsprogression nach Alter aufheben und Zwangs- (Früh-)Pensionierungen verhindern. 15
  16. 16. 1. Stärkung der Anreize für längeres Arbeiten (Folge)  Die Instrumentarien der IV der Arbeitswelt näher bringen. Zum einen sollten die Früherfassungs- und Frühinterventionsmassnahmen der IV bei den Unternehmen und den Arbeitnehmenden besser bekannt gemacht werden. Zum anderen sollte die Entscheidungsfindung des zuständigen IV-Personals beschleunigt werden, um die berufliche Ausgrenzung der Arbeitnehmenden mit einem Invaliditätsrisiko zu verhindern  Verstärkte Aktivierung der Sozialhilfemittel für ältere Arbeitslose, um diese bei der Stellensuche zu unterstützen. Von Personen, die Sozialhilfe beziehen, muss auch nach dem 55. Altersjahr verlangt werden, dass sie sich um eine Stelle bemühen. Und ihnen müssen Massnahmen angeboten werden, um sie bei der Rückkehr in den Arbeitsmarkt zu unterstützen. Im Hinblick auf eine frühzeitige und möglichst wirksame Intervention sollte die interinstitutionelle Zusammenarbeit intensiviert werden; zugleich sollte die Partnerschaft mit verantwortungsbewussten Unternehmen ausgebaut werden, die bereit wären, diese Personengruppe mit Schwierigkeiten einzustellen. 16
  17. 17. 2. Beseitigung der Hindernisse für die Rekrutierung älterer Arbeitnehmender und ihren Verbleib im Arbeitsmarkt  Bekämpfung der altersbedingten Diskriminierung. Die negativen Darstellungen der älteren Arbeitnehmenden in der Arbeitswelt müssten durch Informationskampagnen bekämpft werden. Darüber hinaus sollte die Schweiz Gesetze oder Richtlinien gegen die Altersdiskriminierung verabschieden, wie in den meisten OECD-Ländern bereits geschehen.  Ermutigung der Sozialpartner zur Lohnbemessung nach Erfahrung und Leistung. Die Frage der Lohnentwicklung nach Lebensalter, namentlich die Dienstaltersprämie und die Berücksichtigung der Dienstjahre und des Lebensalters bei den Lohnrastern, sollten im Hinblick auf eine stärkere Gewichtung der Erfahrung überdacht werden. Dies ist ein wichtiger Faktor für den Erhalt der Produktivität insbesondere der Personen, die ihre Kompetenzen kontinuierlich entwickeln konnten. 17
  18. 18. 2. Beseitigung der Hindernisse für die Rekrutierung älterer Arbeitnehmender und ihren Verbleib im Arbeitsmarkt (Folge)  Frühestmögliche Einbindung der Betriebe bei der Umsetzung der Fachkräfteinitiative. Der Bund geht zwar als Arbeitgeber mit gutem Beispiel voran, doch müssen in diesen Prozess schon im ersten Jahr auch die privaten und öffentlichen Betriebe eingebunden werden.  Vermehrte Bemühungen, die Arbeitgebenden im Bereich des Altersmanagements zu informieren und zu beraten. Sozialpartner, Handels-, Industrie- und Dienstleistungskammern und Branchenverbände sollten sich gemeinsam um einen Austausch über die zweckmässigen Praktiken bemühen. Das SECO könnte hier als Moderator agieren. Die Schweiz könnte sich an den Aktivitäten des norwegischen Centre for Senior Policy orientieren, um alle Akteure für die Problematik der älteren Arbeitnehmenden zu sensibilisieren. 18
  19. 19. 3. Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit von älteren Arbeitskräften  Attraktivere Gestaltung der Aus- und Weiterbildung für niedrigqualifizierte Arbeitskräfte und Ermutigung der Betriebe zur Weiterbildung bis zum Ende des Erwerbslebens. Die Validierung der formalen und der informellen beruflichen und ausserberuflichen Bildungsleistungen und die Möglichkeiten der langfristigen qualifizierenden beruflichen Weiterbildung niedrigqualifizierter Arbeitskräfte zur Förderung der Umschulung sollten bevorzugt werden.  Stärkung der Massnahmen der RAV zugunsten einer dauerhaften Wiedereingliederung älterer Arbeitsloser in den Arbeitsmarkt. Notwendig ist insbesondere eine Aktivierung nach dem 60. Altersjahr mit verbessertem Zugang zu den wirksamsten arbeitsmarktlichen Massnahmen. 19
  20. 20. 3. Verbesserung der Beschäftigungsfähigkeit von älteren Arbeitskräften (Folge)  Verhinderung einer weiteren Verschlechterung der Arbeitsbedingungen in den Betrieben. Die Bundesbehörden könnten sich an dem von der Arbeitsverwaltung der Niederlande für freiwillig teilnehmende Betriebe entwickelten Konzept für nachhaltige Beschäftigungsfähigkeit orientieren, das unter anderem die Verbesserung der Arbeitsbedingungen und der Produktivität aller Arbeitnehmenden zum Ziel hat.  Bessere Mobilisierung des Potenzials der Frauen durch Förderung ihrer Beschäftigungsfähigkeit während ihres gesamten Erwerbslebens. Das Angebot an Möglichkeiten auf dem Arbeitsmarkt für Frauen müsste erweitert, die Investitionen in die sozialen Infrastrukturen für Kinder und für betagte, pflegebedürftige Menschen müssten aufgestockt und die gemeinsame Besteuerung der Ehegatten müsste zum Beispiel durch eine individuelle Besteuerung ersetzt werden, um die «Heiratsstrafe» auf Bundesebene abzuschaffen. 20
  21. 21. 21 OECD Directorate for Employment, Labour and Social Affairs: www.oecd.org/els Older workers: www.oecd.org/els/employment/olderworkers For further information, contact: anne.sonnet@oecd.org

×